Alles über ventrikuläre Extrasystole: Symptome, Behandlung, Konsequenzen

Datum der Veröffentlichung des Artikels: 21.09.2008

Datum der Artikelaktualisierung: 06/06/2019

Die ventrikuläre Extrasystole (Abkürzung - ZhES) in der Kardiologie gilt als eine der häufigsten Pathologien des Herzens.

Es ist gekennzeichnet durch eine Fehlfunktion des Rhythmus - das Auftreten chaotischer außergewöhnlicher Kontraktionen der Ventrikel. Die Lokalisierung des Verstoßes wird häufig zum Grund für die enttäuschenden Prognosen der Ärzte.

Entwicklungsmechanismus

Normalerweise ist der Impulsgenerator, der die Kontraktion des Herzens steuert, der Sinusknoten. Während es normal funktioniert, werden redundante Impulsquellen unterdrückt.

Die Extrasystole zeigt an, dass eine solche (sekundäre) Impulsquelle ihre Aktivität verstärkt hat.

Im intraventrikulären System (Purkinje-Fasern, das Bündel des His-Bündels, seine Verzweigung oder Beine) entstehen außergewöhnliche Impulse, die dazu führen, dass sich die Ventrikel zusammenziehen, ohne zuvor die Vorhöfe zu verkleinern. Dies ist im Elektrokardiogramm zu sehen: Es gibt keine vollständige P-Welle, die auf die Arbeit der Vorhöfe hinweist.

Fachleute gaben diesem Phänomen den Namen - dem Wiedereintrittsmechanismus. Dies bedeutet, dass der die Anregung leitende Impuls einen geschlossenen Weg durchläuft und seine Wirkung wiederholt. Ein solcher Mechanismus verursacht laut Wissenschaftlern häufig verschiedene Formen von Arrhythmien.

Bei einer außergewöhnlichen Kontraktion pumpen die Ventrikel kein Blut, eine vorübergehende Funktion wird nicht ausgeführt. Dies ist eine erfolglose Verschwendung von Herzkräften, die in diesem Moment "ruhen" und infolgedessen "für den Verschleiß arbeiten" sollten..

Es gibt relative Normen für die Anzahl der Extrasystolen außerhalb des Sinusrhythmus, die tagsüber auftreten:

  • 600-950 - gelten als nicht lebensbedrohlich, wenn keine anderen Anomalien in der Arbeit des Herzens und störende Symptome (Tachykardie, ursachenlose Atemnot) vorliegen..
  • 1000-1200 sind polymorphe Extrasystolen. Begleitet von einer spürbaren Fehlfunktion des Herzens, die nicht nur im EKG angezeigt wird, sondern auch der Patient selbst fühlt.
  • 1200 oder mehr außergewöhnliche ventrikuläre Kontraktionen pro Tag - eine direkte Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Menschen.

Bei gesunden Menschen können tagsüber bis zu hundert seltene außergewöhnliche Schläge auftreten, die die allgemeine Funktion des Herzens und das Wohlbefinden eines Menschen nicht beeinträchtigen. Bei einem Kind werden VES und andere Herzrhythmusstörungen (abgekürzt als LDCs) häufig während der Pubertät beobachtet.

Ursachen der Extrasystole

Die allgemeine Liste der Ursachen der ventrikulären Extrasystole kann in zwei Gruppen unterteilt werden:

  • Funktionsstörungen - ventrikuläre Kontraktionen, die unter dem Einfluss kurzfristiger physiologischer Faktoren entstanden sind;
  • organische Störungen - eingefügte Extrasystolen, die durch pathologische Veränderungen (Herz- und Gefäßerkrankungen) hervorgerufen werden.

Neurogene Faktoren

Sie werden auch als idiopathische (extrakardiale) Ursachen für Extrasystolen bezeichnet..

Diese beinhalten:

  • Rauchen;
  • Alkoholkonsum;
  • Leidenschaft für starken Kaffee (erhöhter Tonus des sympathischen Nervs);
  • häufiger Stress, depressive Tendenzen;
  • Schlaflosigkeit, übermäßiges Essen oder geistige Arbeit (Vagusnervreizung tritt auf;
  • hohe körperliche Aktivität.

Neurogene Faktoren provozieren eine erhöhte Aktivität des sympathisch-adrenalen Systems. Infolgedessen entstehen außergewöhnliche Kontraktionen der Herzventrikel.

Herzkrankheit

Ein direkter Auslöser ventrikulärer Extrasystolen kann eine Reihe von Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems sein:

  1. Koronare Herzkrankheit (KHK).
  2. Myokardinfarkt, Kardiosklerose nach Infarkt.
  3. Arterieller Hypertonie.
  4. Vorhof-Tachykardie.
  5. Entzündliche Pathologien (Endokarditis, Myokarditis).
  6. Dekompensation von Herzfehlern.
  7. Kardiomyopathie.
  8. Supraventrikuläre Extrasystole.
  9. Herzinsuffizienz (chronisch und akut).
  10. Mitralklappenprolaps.
  11. Das Vorhandensein und die Aktivierung von überschüssigen leitenden Strahlen (James- oder Kent-Strahl).

Zu den pathologischen Zuständen gehören auch ventrikuläre Extrasystolen, die durch eine Überdosierung von Herzglykosiden hervorgerufen werden.

Andere Krankheiten

Experten bemerken unter anderem nicht kardiologische Pathologien:

  1. Verletzung der Schilddrüse. Ist es eine übermäßige oder geringe Produktion der notwendigen Hormone?.
  2. Vegetovaskuläre Dystonie (VVD), neurozirkulatorische Dystonie, Vagotonie.
  3. Lungenerkrankungen (ZhES provoziert gleichzeitig viele in der Behandlung verwendete Medikamente - Eufillin, Berodual, Salbutamol und andere).
  4. Zervikale Osteochondrose.
  5. Krankheiten, bei denen Diuretika, Antidepressiva, ß-Adrenostimulanzien eingesetzt werden.

Einstufung

Die Klassifizierung der ventrikulären Extrasystolen deckt alle Merkmale des Phänomens ab.

Dies ist für Spezialisten erforderlich, um die Gesundheitsgefahr angemessen einzuschätzen, eine wirksame Behandlung (falls erforderlich) zu verschreiben und eine Prognose abzugeben.

Daher gibt es beim Ausbruch von ZhES:

  • Monotop - mit einem ektopischen Fokus des Pulses (in einem Ventrikel).
  • Polytope - mit mehreren sekundären Impulsherden (linksventrikulär und rechtsventrikulär gleichzeitig).

Bis zur Dauer der Ausgleichspause:

  • Eine vollständige Ausgleichspause bedeutet, dass die Summe des prä- und post-ektopischen Intervalls in der Dauer den beiden Hauptherzzyklen entspricht.
  • Unvollständige Ausgleichspause - wenn die Summe der Intervalle kürzer als die Dauer von zwei Hauptherzzyklen ist.

Laut Laun-Wolf-Ryan (B. Lown, M. Wolf, M. Ryan) werden ventrikuläre Extrasystolen in 5 Grad unterteilt, um das Risiko von Flimmern zu berücksichtigen:

  1. 1 Grad - monomorphe Extrasystolen (weniger als 30 pro Stunde sind zulässig).
  2. 2 Grad - monomorph, mehr als 30 pro Stunde.
  3. Grad 3 - polymorphe (Gruppe, gepaarte) außergewöhnliche Kontraktionen.
  4. 4. Grad - ist in Unterkategorien "a" - gepaart, "b" - Salve unterteilt.
  5. Grad 5 - polymorphe Volley-ZhEs (3-5 in einer halben Minute), paroxysmale supraventrikuläre Tachykardie beheben. In einer solchen Situation benötigt eine Person eine Notfallversorgung.

Ordnen Sie auch 0 (Null) Grad zu. Es bedeutet ein völliges Fehlen von Extrasystolen (einzeln).

Abschluss nach Zeitpunkt des Auftretens:

  • Frühes Entstehen während des Durchgangs des Impulses durch die Vorhöfe.
  • Interpoliert - es kommt zu einer gleichzeitigen Kontraktion des rechten und linken Ventrikels mit den Vorhöfen.
  • Spätextrasystolen während des "Restes" der oberen Herzkammern.

Zirkadiane Arten von Extrasystolen:

Durch den Rhythmus werden sie in allorhythmische (periodische) und sporadische (einzelne, unregelmäßige) außergewöhnliche Kontraktionen unterteilt.

Alorrhythmie ist unterteilt in:

  • Bigeminia - für jede zweite normale Reduktion gibt es 1 Extrasystole.
  • Trigeminie - für jedes Drittel.
  • Quadrigeminie - jede vierte Reduktion wird durch eine außergewöhnliche unterbrochen.

Symptome

Wenn der Patient keine kardialen Pathologien im Hintergrund hat, ist die ventrikuläre Extrasystole paradoxerweise für ihn schwieriger zu tolerieren als bei Vorliegen von Krankheiten.

Dies ist auf einige Ausgleichsfähigkeiten des Körpers zurückzuführen..

Bei einem jungen, relativ gesunden Menschen manifestiert sich ZHES:

  • Das Gefühl eines „Herzstillstands“, gefolgt von einer Reihe spürbarer Schläge. Bei dem Versuch, ihren Zustand zu beschreiben, sagen die Patienten, dass ihr Herz sinkt.
  • Ein paar starke Herzschläge vor dem Hintergrund eines ruhigen Zustands.

Frauen spüren während der Schwangerschaft häufig außergewöhnliche Erschütterungen im Herzbereich. Dies ist auf die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds zurückzuführen. Wenn die Symptome jedoch störend sind, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und alle Indikatoren messen.

Selbst bei allen oben genannten Symptomen und Anzeichen kann das Vorhandensein einer ventrikulären Extrasystole nur auf der Grundlage diagnostischer Ergebnisse behauptet werden.

Wichtig: Bei Unterbrechungen der Herzarbeit sollten Sie einen Allgemeinarzt oder Kardiologen konsultieren.

EKG und andere diagnostische Methoden

Die folgenden Methoden werden zur Diagnose der Krankheit verwendet:

  • EKG. Ermöglicht es Ihnen, alles zu reparieren, was während der Systole (Kontraktion) und Diastole (Entspannung) mit dem menschlichen Herzen passiert. Bei der Dekodierung des Kardiogramms ist das Auftreten das Auftreten eines erweiterten und deformierten ventrikulären Komplexes QRS, eine vollständige Kompensationspause, das Fehlen einer P-Welle vor einer außergewöhnlichen Kontraktion, eine Änderung der Refraktärperiode.
  • Holter-EKG-Überwachung. Dies ist eine Diagnosemethode, bei der ein spezielles Gerät mit Sensoren an einer Person angebracht wird, mit der sie ihren normalen Tag leben muss. Es ist eine solche tägliche Beobachtung, die Fachleuten die Möglichkeit gibt, die Perioden und die Häufigkeit des Auftretens außergewöhnlicher ventrikulärer Kontraktionen zu verfolgen. Holter-Überwachung - die Hauptdiagnosemethode für ZhE.
  • Fahrradergometrie. Die Methode wird verwendet, um die Beziehung der Pathologie zur körperlichen Aktivität zu bestätigen oder zu widerlegen..

Als zusätzliche Diagnosemethoden verwenden Sie:

  • Allgemeine und biochemische Analyse von Blut (zum Nachweis von Cholesterin, das die Entwicklung von Atherosklerose hervorrufen könnte).
  • Blutuntersuchung auf Schilddrüsenhormone.
  • Laufband-Test.
  • Echokardiographie.
  • Polykardiographie.
  • Rhythmokardiographie.
  • Transösophageales EKG.
  • Blutdruckmessung.

Normalerweise muss der Patient zur Feststellung der korrekten Diagnose nur eine EKG- und Holter-Studie durchführen. In einigen Fällen sind jedoch möglicherweise eine detaillierte Blut- und Stresstest erforderlich.

Therapie der ventrikulären Extrasystole

Abhängig von der Ursache der Pathologie wählt der Spezialist individuell die Behandlungsmethode des Patienten.

Es gibt eine allgemeine Regel: Die Therapie sollte umfassend sein. Der einzige Weg, um Symptome zu lindern.

Generelle Empfehlungen

Zunächst sollten Patienten idiopathische Faktoren ausschließen, die ventrikuläre Extrasystolen und mögliche Komplikationen hervorrufen:

  1. Mit dem Rauchen aufhören (vollständig).
  2. Reduzieren Sie die Menge an Kaffee und starkem Tee auf 1 Tasse pro Tag.
  3. Verzichten Sie auf das Trinken.
  4. Täglich einfache Übungen machen (Übung).

Wenn Sportler nach körperlicher Anstrengung ein Zittern im Herzen spüren und dies bei der Elektrokardiographie beobachtet werden kann, sollte es für eine Weile moderat oder ausgeschlossen sein. Wenn sich die Symptome von ZhES nicht als charakteristische Episoden manifestieren oder einzeln auftreten, können Sie Sport treiben.

Diät ist, was Ärzte für fast jede Krankheit verschreiben. In der Tat hilft eine richtig organisierte Ernährung zu Hause dem Herz-Kreislauf-System, die Pathologie schneller zu bewältigen..

Es ist notwendig zu verweigern:

  • ölig;
  • gebraten;
  • Produkte mit synthetischen Lebensmittelzusatzstoffen (Joghurt, Pommes);
  • salzig (Salz erhöht den arteriellen Druck, der häufige Anfälle von Extrasystole verursachen kann).

Überessen ist strengstens untersagt. Das Essen sollte langsam sein, den Tisch mit einem Gefühl angenehmer Sättigung und nicht mit Schwere verlassen.

Es wird nützlich sein, in die Ernährung aufzunehmen:

  • Bananen
  • getrocknete Früchte;
  • natürliche Milchprodukte;
  • rohes Gemüse, Nüsse.

Arzneimittelbehandlung

Wenn pathologische Kontraktionen der Herzventrikel häufiger als 30 Mal pro Stunde auftreten und die Korrektur von Lebensstil und Ernährung nicht geholfen hat und der Patient über einen fühlbaren, scharfen Herzschlag klagt, verschreiben die Ärzte Medikamente.

Ziel ist es, Symptome zu beseitigen und die Entwicklung schwerer Arten von Arrhythmien zu verhindern:

  1. Stadium 1 - sedative Phytopräparate, ß-adrenerge Blocker (Obzidan, Anaprilin, Nebilet), Blutverdünner (Aspirin, Cardiomagnyl), Panangin, Asparkam.
  2. Stufe 2 - Einführung von Antiarrhythmika (ohne Behandlungseffekt in Stufe 1). Die sichersten Bewertungen von Kardiologen sind Antiarrhythmika der Klasse 2. Dies sind Allapinin, Amiodaron, Propranolol, Metoprolol, Verapamil. "Etatsizin" (1 Klasse), "Lidocaine", "Mexarithm".
  3. Stufe 3 - Einnahme von Antiarrhythmika der Klasse 3 (Amiodaron, Cordaron) - Medikamente der Wahl zur Vorbeugung von Kammerflimmern.
  4. Stufe 4 - Verwendung einer Kombination von Arzneimitteln (ß-Blocker, Antiarrhythmika).

Wichtig: Diese Medikamente haben eine ausgeprägte kardiologische Wirkung, sodass nur ein Arzt alle Risiken berücksichtigen und dem Patienten verschreiben kann. Die Wahl des Arzneimittels und der Dosierung sollte einem Kardiologen anvertraut werden. Eine Selbstmedikation mit Antiarrhythmika ist nicht akzeptabel.

Chirurgische Methoden

Die Meinungen von Kardiologen bezüglich chirurgischer Eingriffe bei dieser Pathologie stimmen in einer Sache überein: Sie werden dem Patienten nur dann gezeigt, wenn das Medikament die Extrasystole nicht beseitigt.

Die am häufigsten verwendete Methode heißt Radio Frequency Ablation (RFA). Während des Eingriffs werden mithilfe von Funkwellen die Quellen pathologischer Impulse zerstört.

Eine Kontraindikation für eine Operation bei Erwachsenen kann sein, dass der Patient eine Vollnarkose nicht tolerieren kann.

Mögliche Konsequenzen

Die Entwicklung und das Ergebnis der Pathologie hängen von dem Stadium ab, in dem sie diagnostiziert wurde, wie sie sich manifestierte und mit welchen Methoden die Behandlung durchgeführt wurde..

Physiologische Extrasystolen bedrohen nicht Leben und Gesundheit, aber organische Extrasystolen sind bei vorzeitiger und unsachgemäßer Behandlung gefährlich und führen früher oder später zu einer Behinderung oder zum vorzeitigen Tod einer Person.

Prognose

Selbst wenn bei dem Patienten vor dem Hintergrund einer Herzerkrankung eine ventrikuläre Extrasystole diagnostiziert wurde, sollte die Behandlung so früh wie möglich begonnen werden, ohne vom vom Arzt verschriebenen Pillenschema abzuweichen und einen gesunden Lebensstil zu führen. Nur in diesem Fall ist die Prognose günstig und die Person kann die Pathologie heilen und ein langes, erfülltes Leben führen.

Auch wenn sich das Herz nicht um Unterbrechungen seiner Arbeit kümmert, ist es sehr wichtig zu verstehen, dass viele Pathologien heimlich ablaufen und zu spät erkannt werden (insbesondere bei Männern). Daher ist es äußerst wichtig, sich einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung zu unterziehen und ein EKG durchzuführen.

Wenn Sie sich von der Logik leiten lassen, müssen Sie das Herz beruhigen, um den Rhythmus wiederherzustellen. Daher sind Beruhigungsmittel und krampflösende Mittel perfekt. Welche gleichzeitig handeln. Als solche Fonds können Sie Valocordin oder Corvalol verwenden

Guten Tag. ab 18 Jahren Fibroadenom in beiden Brustdrüsen. Mit 27 Jahren wurde die erste Schwangerschaft geboren. Dies ist 2010. In den Jahren 2012 und 2013 wurden in der zweiten und dritten Schwangerschaft in Folge Schwangerschaftsabbrüche, die zu einer Verschlechterung der Gesundheit führten, ein zweites Kind zur Welt gebracht. In der rechten Brustdrüse ist die Fibroadematose vollständig gewachsen, aber die Meinung der Ärzte ist geteilt, andere glauben, dass dies ein riesiges Fibroadenom ist. gesendet, um zu entfernen, und sobald ich zustimme, habe ich eitrige Sinusitis, dann führten Schwangerschaft und spontane Fehlgeburt am Ende keine Operationen durch. Über die Schwangerschaft - im November 2018 kam die fünfte Schwangerschaft ans Licht, aber ich fing an, sie so schwer zu ertragen, dass sich nach 6-7 Wochen eine Fehlgeburt und ein allgemeiner Gesundheitszustand verschlechterten, der sich sogar in meinem Aussehen sofort bemerkbar machte. Ich war im Krankenhaus, wurde behandelt, aber sie machten keine wiederholten Tests, sie schrieben mir eine Diagnose mit guter Gesundheit. und im Januar, vor der ersten Menstruation, wäre ich fast gestorben. Alles, was möglich und unmöglich war, tat mir weh, bis mir übel wurde und ich Durchfall hatte. Mehrere Stunden lang gequält und schon spät in der Nacht lag sie auf dem Bett mit dem Gefühl, dass meine Seele jetzt meinen Körper verlässt. Keine Panik, Angst oder Schmerz. Absolute Schwerelosigkeit. schlief am Morgen ein und begann sich dann zu erholen. Im Februar das gleiche. Und im März, nach der Menstruation, war alles gleich, aber bei der Arbeit auf den Beinen. fast erstickt und wieder der Zustand der Schwerelosigkeit. Es gibt nicht einmal Angst. Ich habe jetzt Angst vor Orten, an denen es heiß und schwer zu atmen ist, ich werde sehr müde und bin bereit, jeden zu entmutigen, der es bekommt. Das ist sehr schlecht. Welche Art von Prüfung sollte ich durchlaufen und welche Spezialisten sollte ich kontaktieren? Von den chronischen: Anämie, VVD bei hypotonischer, zervikaler und thorakaler Osteochondrose, zwei Abtreibungen, die erste Entbindung ist aufgrund der anhaftenden Plazenta dringend, die zweite Entbindung ist Kaiserschnitt, zusätzlicher Akkord, Fibroadenome in der linken Milch und ich weiß, was die richtige ist. Alles woran ich mich erinnerte. Vielen Dank im Voraus!

Die Fragen werden von Julia Dmitrieva (Sych) - einer praktizierenden Kardiologin - beantwortet. Die Antworten werden einmal pro Woche veröffentlicht.

Ventrikuläre Extrasystole: Ursachen, Anzeichen, Behandlung

Ventrikuläre Extrasystolen (VES) - außergewöhnliche Kontraktionen des Herzens, die unter dem Einfluss vorzeitiger Impulse auftreten, die vom intraventrikulären Leitungssystem ausgehen.
Unter dem Einfluss des Impulses, der im Stamm des Bündels von His, seinen Beinen, verzweigten Beinen oder Purkinje-Fasern entstand, zieht sich das Myokard eines der Ventrikel und dann des zweiten Ventrikels ohne vorherige atriale Kontraktion zusammen. Dies erklärt die wichtigsten elektrokardiographischen Anzeichen von VES: vorzeitiger erweiterter und deformierter ventrikulärer Komplex und das Fehlen der normalen P-Welle davor, was auf eine atriale Kontraktion hinweist.

In diesem Artikel betrachten wir die Ursachen der ventrikulären Extrasystole, ihre Symptome und Anzeichen und sprechen über die Prinzipien der Diagnose und Behandlung dieser Pathologie.

Ursachen des Auftretens

Bei gesunden Menschen kann eine ventrikuläre Extrasystole beobachtet werden, insbesondere bei täglicher Überwachung eines Elektrokardiogramms (Holter-EKG). Funktionelles VES tritt häufiger bei Personen unter 50 Jahren auf. Es kann durch körperliche oder emotionale Müdigkeit, Stress, Unterkühlung oder Überhitzung, akute Infektionskrankheiten, die Verwendung von Stimulanzien (Koffein, Alkohol, Tannin, Nikotin) oder bestimmte Medikamente hervorgerufen werden.

Funktionelle VES werden häufig mit erhöhter Aktivität des Vagusnervs gefunden. In diesem Fall gehen sie mit einem seltenen Puls, erhöhtem Speichelfluss, kalten, feuchten Gliedmaßen und arterieller Hypotonie einher.

Funktionelle VES haben keinen pathologischen Verlauf. Wenn sie die provozierenden Faktoren eliminieren, geben sie meistens selbst weiter.

In anderen Fällen wird die ventrikuläre Extrasystole durch eine organische Herzkrankheit verursacht. Selbst vor dem Hintergrund einer Herzerkrankung ist häufig eine zusätzliche Exposition gegenüber toxischen, mechanischen oder autonomen Faktoren erforderlich..

ZhES begleiten häufig chronische ischämische Herzerkrankungen (Angina pectoris). Bei täglicher Überwachung des EKG werden sie bei fast 100% dieser Patienten gefunden. Arterielle Hypertonie, Herzfehler, Myokarditis, Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt gehen häufig auch mit einer ventrikulären Extrasystole einher.

Dieses Symptom wird bei Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen, alkoholischer Kardiomyopathie und Rheuma beobachtet. Es gibt eine Extrasystole reflexartigen Ursprungs, die mit Erkrankungen der Bauchorgane verbunden ist: Cholezystitis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Pankreatitis, Kolitis.
Eine weitere häufige Ursache für ventrikuläre Extrasystole ist eine Stoffwechselstörung im Myokard, die insbesondere mit dem Verlust von Kalium durch Zellen verbunden ist. Solche Krankheiten umfassen Phäochromozytom (einen hormonproduzierenden Tumor der Nebenniere) und Hyperthyreose. ZhES kann im dritten Trimenon der Schwangerschaft auftreten.

Zu den Arzneimitteln, die ventrikuläre Arrhythmien verursachen können, gehören hauptsächlich Herzglykoside. Sie treten auch bei Verwendung von Sympathomimetika, trizyklischen Antidepressiva, Chinidin und Anästhetika auf.

Am häufigsten wird ZhES bei Patienten mit schwerwiegenden Veränderungen im EKG in Ruhe aufgezeichnet: Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie, Myokardischämie, Rhythmus und Leitungsstörungen. Die Häufigkeit dieses Symptoms nimmt mit dem Alter zu, es ist häufiger bei Männern.

Klinische Symptome

Mit einem gewissen Grad an Konditionalität können wir über verschiedene Symptome mit funktionellem und "organischem" ZhES sprechen. Extrasystolen ohne schwere Herzerkrankung sind normalerweise einfach, werden aber von den Patienten schlecht vertragen. Sie können von einem Gefühl des Verblassens, Unterbrechungen der Arbeit des Herzens, einzelnen starken Schlaganfällen in der Brust begleitet sein. Diese Extrasystolen treten häufiger in Ruhe, in Bauchlage oder unter emotionalem Stress auf. Körperliche Belastung oder sogar ein einfacher Übergang von der horizontalen zur vertikalen Position führt zu ihrem Verschwinden. Sie treten häufig vor dem Hintergrund eines seltenen Pulses (Bradykardie) auf.

Organische ZhES sind oft mehrfach, aber die Patienten bemerken sie normalerweise nicht. Sie treten bei körperlicher Anstrengung auf und ruhen in Bauchlage. In vielen Fällen gehen solche ZhES mit häufigen Herzklopfen (Tachykardie) einher..

Diagnose

Die wichtigsten Methoden zur instrumentellen Diagnose der ventrikulären Extrasystole sind das EKG in Ruhe und die tägliche Überwachung des EKG nach Holter.

Anzeichen von ZhES im EKG:

  • vorzeitiger erweiterter und deformierter ventrikulärer Komplex;
  • Diskordanz (Multidirektionalität) des ST-Segments und der T-Welle von Extrasystolen und des Hauptzahns des QRS-Komplexes;
  • Fehlen einer P-Welle vor dem ZhES;
  • das Vorhandensein einer vollständigen Ausgleichspause (nicht immer).

Es werden die interpolierten ZhES unterschieden, bei denen der extrasystolische Komplex zwischen zwei normalen Kontraktionen ohne Ausgleichspause eingefügt wird..

Wenn ZhES aus einem pathologischen Fokus stammen und dieselbe Form haben, werden sie als monomorph bezeichnet. Polymorphes ZhES, das von verschiedenen ektopischen Herden ausgeht, hat eine unterschiedliche Form und ein unterschiedliches Adhäsionsintervall (Abstand von der vorherigen Kontraktion zum Zahn R der Extrasystole). Polymorphe VES sind mit schweren Herzschäden und einer ernsteren Prognose verbunden..
Frühe ZhES ("R by T") werden als separate Gruppe unterschieden. Das Kriterium für die Frühgeburt ist die Verkürzung des Intervalls zwischen dem Ende der T-Welle der Sinuskontraktion und dem Beginn des Extrasystolenkomplexes. Es gibt auch spätes ZhES am Ende der Diastole, dem eine normale Sinus-P-Welle vorausgehen kann, die dem Beginn des extrasystolischen Komplexes überlagert ist.

ZhES sind einzelne, gepaarte Gruppen. Sehr oft bilden sie Episoden von Allorhythmien: Bigeminie, Trigeminie, Quadrigeminie. Bei Bigeminie wird durch jeden normalen Sinuskomplex ein ZhES aufgezeichnet, bei Trigeminie ein ZhES - dies ist jeder dritte Komplex und so weiter.

Mit der täglichen Überwachung des EKG werden Menge und Morphologie der Extrasystolen, deren Verteilung während des Tages, Abhängigkeit von Belastung, Schlaf und Medikamenten geklärt. Diese wichtigen Informationen helfen bei der Bestimmung der Prognose, der Klärung der Diagnose und der Verschreibung der Behandlung..

Die hinsichtlich der Prognose gefährlichsten werden als häufige, polymorphe und polytope, gepaarte und Gruppen-VES sowie frühe Extrasystolen angesehen.

Eine Differentialdiagnose der ventrikulären Extrasystole wird mit supraventrikulären Extrasystolen durchgeführt, wobei das Bündel des His-Bündels vollständig blockiert ist und ventrikuläre Kontraktionen abrutschen.

Wenn eine ventrikuläre Extrasystole festgestellt wird, sollte der Patient von einem Kardiologen untersucht werden. Darüber hinaus können allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen, ein Elektrokardiographietest mit dosierter körperlicher Aktivität, Echokardiographie verordnet werden.

Behandlung

Die Behandlung der ventrikulären Extrasystole hängt von ihren Ursachen ab. Bei funktionellem VES wird empfohlen, das Tagesregime zu normalisieren, den Einsatz von Stimulanzien zu reduzieren und emotionalen Stress zu reduzieren. Eine mit Kalium oder Medikamenten angereicherte Diät, die dieses Spurenelement („Panangin“) enthält, wird verschrieben.
Bei seltenen Extrasystolen wird keine spezielle antiarrhythmische Behandlung verschrieben. Verschreiben Sie pflanzliche Beruhigungsmittel (Baldrian, Mutterkraut) in Kombination mit Betablockern. Mit FS vor dem Hintergrund einer Vagotonie sind Sympathomimetika und Anticholinergika wirksam, beispielsweise Bellataminal.
Aufgrund der organischen Natur von Extrasystolen hängt die Behandlung von der Menge der Extrasystolen ab. Wenn es nur wenige gibt, können Ethmosin, Ethacisin oder Allapinin verwendet werden. Die Verwendung dieser Arzneimittel ist aufgrund der Möglichkeit ihrer arrhythmogenen Wirkung begrenzt..

Wenn die Extrasystole in der akuten Phase des Myokardinfarkts auftritt, kann sie mit Lidocain oder Trimecain gestoppt werden..

Das Hauptmedikament zur Unterdrückung der ventrikulären Extrasystole wird derzeit als Cordaron (Amiodaron) angesehen. Es wird nach einem Schema mit einer allmählichen Reduzierung der Dosierung verschrieben. Bei der Behandlung mit Cordaron ist es erforderlich, die Funktion der Leber, der Schilddrüse, der äußeren Atmung und des Elektrolytspiegels im Blut regelmäßig zu überwachen und sich einer Untersuchung durch einen Optiker zu unterziehen.

In einigen Fällen wird eine persistierende ventrikuläre Extrasystole aus einem bekannten ektopischen Fokus unter Verwendung einer Hochfrequenzablationsoperation gut behandelt. Während dieses Eingriffs werden Zellen zerstört, die pathologische Impulse erzeugen.

Das Vorhandensein einer ventrikulären Extrasystole, insbesondere ihrer schweren Formen, verschlechtert die Prognose bei Menschen mit organischen Herzerkrankungen. Andererseits hat funktionelles VES meist keinen Einfluss auf die Lebensqualität und Prognose bei Patienten.

Videokurs "Ein EKG liegt in der Macht aller", Lektion 4 - "Herzrhythmusstörungen: Sinusarrhythmien, Extrasystole" (ZhES - ab 20:14)

Ventrikuläre Extrasystole

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den fünf häufigsten Krankheiten, die zu einer Behinderung einer Person führen. Extrasystole ist am beliebtesten, da sie bei 70% der Menschen auftritt. Es kann in jedem Alter festgestellt werden, und es gibt keinen Zusammenhang zwischen Pathologie und Geschlecht und konstitutionellen Merkmalen..

Prädisponierende Faktoren für die Entwicklung einer Extrasystole sind arterielle Hypertonie, koronare Herzkrankheit, Herzfehler, Mangel an Kalium und Magnesium im Blut sowie Geschlecht und Alter.

Extrasystolen werden normalerweise in zwei große Gruppen unterteilt: atrial und ventrikulär. Die zweite Sorte zeichnet sich durch einen ungünstigen klinischen Verlauf aus. Daher ist es wichtig zu wissen, was eine gefährliche ventrikuläre Extrasystole ist und welche Behandlungsmöglichkeiten die moderne Medizin bietet.

Beschreibung der ventrikulären Extrasystole

Der Begriff "ventrikuläre Extrasystole" (VES) bezieht sich auf einen pathologischen Prozess, der im linken oder rechten Ventrikel auftritt und eine vorzeitige Kontraktion der entsprechenden Teile des Herzens verursacht.

Es gibt drei Mechanismen für die Entwicklung der Krankheit: eine Verletzung des Automatismus, Auslöseaktivität, kreisförmiger Durchgang einer Anregungswelle (ri-entri).

Die Verletzung des Automatismus erfolgt in Richtung einer Erhöhung der Herzfrequenz. Dies ist auf das Unterschwellenpotential der in den Ventrikeln befindlichen pathologischen Läsion zurückzuführen. Unter dem Einfluss des normalen Rhythmus geht es in die Schwelle über, wodurch eine vorzeitige Kontraktion auftritt. Ein ähnlicher Entwicklungsmechanismus ist charakteristisch für Arrhythmien, die sich vor dem Hintergrund von Myokardischämie, Elektrolytstörungen und überschüssigen Katecholaminen entwickeln.

Auslöseaktivität - ist das Auftreten eines außergewöhnlichen Impulses unter dem Einfluss der Postdepolarisation, der mit dem vorherigen Aktionspotential verbunden ist. Unterscheiden Sie zwischen früher (während der Repolarisation gebildeter) und später (nach der Repolarisation gebildeter) Triggeraktivität. Es ist mit solchen Extrasystolen verbunden, die bei Bradykardie, Myokardischämie, Elektrolytstörungen und Vergiftungen mit bestimmten Arzneimitteln (z. B. Digitalis) auftreten..

Der kreisförmige Durchgang der Anregungswelle (ri-entri) entsteht bei verschiedenen organischen Störungen, wenn das Myokard inhomogen wird, was den normalen Durchgang des Pulses stört. Im Bereich der Narbe oder Ischämie bilden sich Bereiche mit ungleicher Leitfähigkeit und Wiederherstellungsgeschwindigkeit. Infolgedessen treten sowohl einzelne ventrikuläre Extrasystolen als auch paroxysmale Anfälle von Tachykardie auf.

Symptome einer ventrikulären Extrasystole

In den meisten Fällen keine Beschwerden. In geringerem Maße treten folgende Symptome auf:

  • ungleichmäßiger Herzschlag;
  • Schwäche und Schwindel;
  • Luftmangel;
  • Brustschmerzen an einem atypischen Ort;
  • Die Pulsation kann daher vom Patienten sehr stark empfunden werden.

Das Auftreten des letzten Symptomkomplexes ist mit einer Zunahme der Kontraktionskraft verbunden, die nach der Extrasystole auftritt. Daher wird es nicht als außergewöhnliche Kontraktion empfunden, sondern in Form eines „sinkenden Herzens“. Einige Symptome der ventrikulären Extrasystole sind auf die Hauptpathologie zurückzuführen, die zur Entwicklung einer Rhythmusstörung führte.

Corrigans venöse Wellen sind eine pathologische Pulsation, die bei vorzeitiger ventrikulärer Kontraktion vor dem Hintergrund einer geschlossenen Trikuspidalklappe und der Systole des rechten Atriums auftritt. Es manifestiert sich als Pulsieren der Halsvenen, das so ausgeprägt ist, dass es bei einer objektiven Untersuchung des Patienten sichtbar wird.

Bei der Messung des Blutdrucks wird die arrhythmische Herzaktivität bestimmt. In einigen Fällen wird ein Impulsmangel festgestellt. Manchmal treten Extrasystolen so oft auf, dass eine fehlerhafte Diagnose von Vorhofflimmern gestellt werden kann.

Ursachen der ventrikulären Extrasystole

Nicht kardiale und kardiale Pathologiefaktoren werden berücksichtigt..

Nicht kardiale Ursachen sind hauptsächlich mit Elektrolytstörungen verbunden, die häufig bei einem Mangel an Kalium, Magnesium und einem Überschuss an Kalziumkonzentration im Blut auftreten. Die letztere Verletzung ist eher mit malignen Prozessen im Skelettsystem, Hyperparathyreoidismus, Paget-Krankheit, Behandlung mit Kalziumpräparaten (die bei der Behandlung von Ulkuskrankheiten beobachtet werden) verbunden..

Eine negative Auswirkung auf das Herzsystem wird durch Stresssituationen, Unterernährung, Schlaf- und Ruhestörungen und die Aufnahme schädlicher Substanzen (giftig, alkoholisch, narkotisch) ausgeübt. Manchmal entwickelt sich nach einer Operation, Anästhesie oder Hypoxie auch eine ventrikuläre Extrasystole..

Herzfaktoren sind mit verschiedenen pathologischen Zuständen des Herz-Kreislauf-Systems verbunden. Das ventrikuläre Myokard ist hauptsächlich von Herzinfarkten und koronaren Herzerkrankungen betroffen. Herzfehler (Mitralklappenprolaps), Kardiomyopathie und Myokarditis wirken sich negativ auf die Struktur des Muskelgewebes aus. Vor dem Hintergrund eines verlangsamten und schnellen Herzrhythmus treten häufig außergewöhnliche ventrikuläre Kontraktionen auf.

Arten der ventrikulären Extrasystole

Während der Untersuchung der ventrikulären Extrasystole als Pathologie wurden verschiedene Klassifikationen und Merkmale erstellt. Darauf aufbauend werden Diagnosen gestellt und anschließend eine Behandlung durchgeführt..

Einzelne und polytope ventrikuläre Extrasystolen

Durch vorzeitige ventrikuläre Kontraktionen gebildete Extrasystolen unterscheiden sich in ihren Eigenschaften:

  • Die Häufigkeit der Anzeige im EKG unterteilt die Extrasystolen in Einzel-, Mehrfach-, Paar- und Gruppen.
  • Der Zeitpunkt des Auftretens von Extrasystolen kann sie als früh, spät und interpoliert charakterisieren.
  • Die Anzahl der pathologischen Herde ist unterschiedlich, daher werden polytope (mehr als 15 Mal pro Minute) und monotope Extrasystolen unterschieden.
  • Die Reihenfolge der Extrasystolen wird berücksichtigt, wenn sie gleichmäßig im EKG angeordnet sind. Es liegt auch eine ungeordnete Extrasystole vor.

Der Verlauf der ventrikulären Extrasystole

In den meisten Fällen werden gutartig auftretende ZhES gefunden. Wenn sie vorhanden sind, werden keine organischen Veränderungen im Herzen festgestellt, der Patient kann keine Beschwerden einreichen oder sie sind unbedeutend. In diesem Fall ist die Prognose günstig, daher sollte es keine Sorge sein, ob diese Krankheit eine gefährliche ventrikuläre Extrasystole ist.

Mit einer potenziell malignen ventrikulären Extrasystole werden organische Veränderungen in der Struktur des Herzens bestimmt. Die meisten von ihnen sind mit Herzerkrankungen assoziiert - Herzinfarkt, koronare Herzkrankheit, Kardiomyopathie. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Abbruchs der Herzaktivität..

Der maligne Verlauf der ventrikulären Extrasystole ist für das Leben des Patienten äußerst gefährlich. Ein Herzstillstand kann sich entwickeln und bei fehlender medizinischer Versorgung zum Tod führen. Malignität aufgrund schwerwiegender organischer Störungen.

Klassifikationen ventrikulärer Extrasystolen

Klassifikationen nach Laun und Ryan wurden früher häufig in der medizinischen Praxis verwendet. Sie umfassen fünf Klassen, von der leichtesten 0 bis zur schwierigsten 5, die durch organische Veränderungen im Gewebe des Herzens gekennzeichnet sind. Die ersten drei Klassen sind in beiden Klassifikationen in ihren Eigenschaften nahezu identisch:

0 - ventrikuläre Extrasystole fehlt;

1 - Extrasystolen sind monotypisch, treten selten auf, nicht mehr als 30 pro Stunde;

2 - Extrasystolen sind monotypisch, treten häufig mehr als 30 pro Stunde auf;

3 - Polytyp-Extrasystolen werden bestimmt

Ferner charakterisiert die Klassifizierung durch Laun die Klassen wie folgt:

4a - gepaarte Extrasystolen;

4b - ventrikuläre Tachykardie mit dem Auftreten von ZhES ab 3;

5 - frühe ventrikuläre Extrasystolen treten auf.

Von Ryan werden Klassen anders beschrieben:

4a - monomorphe Extrasystolen folgen paarweise;

4b - polymorphe Extrasystolen sind paarweise angeordnet;

5 - ventrikuläre Tachykardie mit der Entwicklung von ZhES ab 3 oder mehr.

In der modernen Medizin ist laut Myerburg aus dem Jahr 1984 eine weitere Abteilung der ventrikulären Extrasystole weit verbreitet. Es basiert auf monomorphen und polymorphen ventrikulären Extrasystolen, die in einer einzigen Version auftreten.

Entsprechend der neuen Frequenzklassifikation werden VES in fünf Klassen unterteilt: 1 - seltene Extrasystolen, 2 - seltene außergewöhnliche Kontraktionen, 3 - mäßig häufige Extrasystolen, 4 - häufige vorzeitige Kontraktionen, 5 - sehr häufig.

Entsprechend der Charakteristik von Rhythmusstörungen werden ventrikuläre Extrasystolen in Typen unterteilt: A - monomorph in einer einzigen Größe, B - polymorph in einer einzigen Zahl, C - gepaart, D - instabil in ihrer Dynamik, E - stabil.

Komplikationen der ventrikulären Extrasystole

Grundsätzlich kommt es zu einer Verschlimmerung der Grunderkrankung, vor deren Hintergrund sich ein ZhES entwickelt hat. Die folgenden Komplikationen und Konsequenzen werden ebenfalls gefunden:

  • die anatomische Konfiguration des Ventrikels ändert sich;
  • der Übergang von Extrasystole zu Flimmern, das mit einem hohen Todesrisiko gefährlich ist;
  • mögliche Entwicklung einer Herzinsuffizienz, die am häufigsten bei polytopen, multiplen Extrasystolen auftritt.
  • Die schlimmste Komplikation ist ein plötzlicher Herzstillstand.

Diagnose der ventrikulären Extrasystole

Es beginnt mit dem Abhören der Beschwerden des Patienten, einer objektiven Untersuchung und dem Abhören der Aktivität des Herzens. Als nächstes verschreibt der Arzt eine instrumentelle Studie. Die Hauptdiagnosemethode ist die Elektrokardiographie.

EKG-Anzeichen einer ventrikulären Extrasystole:

  • QRS-Komplex erscheint vorzeitig;
  • In Form und Größe unterscheidet sich der außergewöhnliche QRS-Komplex von anderen normalen.
  • vor dem durch Extrasystole gebildeten QRS-Komplex gibt es keine P-Welle;
  • Nach einem falschen QRS-Komplex wird immer eine Ausgleichspause festgestellt - ein längliches Kontursegment zwischen außergewöhnlichen und normalen Kontraktionen.

Holter-EKG-Überwachung - häufig verschrieben bei Patienten mit schwerem linksventrikulärem Versagen oder wenn sie instabil sind. Während der Studie können seltene Extrasystolen - bis zu 10 pro Minute und häufig - von mehr als 10 pro Minute bestimmt werden.

EFI oder eine elektrophysiologische Studie ist für zwei Patientengruppen angezeigt. Das erste ist, dass es keine strukturellen Veränderungen im Herzen gibt, aber eine Korrektur der medikamentösen Behandlung notwendig ist. Die zweitorganischen Störungen sind vorhanden, um das Risiko eines plötzlichen Todes einzuschätzen, werden sie diagnostiziert.

Das signalgemittelte EKG ist eine neue Methode, die vielversprechend ist, um Patienten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit schwerer Formen von ZhES zu identifizieren. Hilft auch bei der Bestimmung der intermittierenden ventrikulären Tachykardie.

Behandlung der ventrikulären Extrasystole

Vor Beginn der Therapie werden folgende Situationen bewertet:

  • Manifestationen der ventrikulären Extrasystole;
  • Faktoren, die die Entwicklung der Krankheit provozieren, die mit strukturellen Störungen, dem Vorliegen einer koronaren Herzkrankheit und einer linksventrikulären Dysfunktion verbunden sein können.
  • unerwünschte Zustände in Form von proarrhythmischen Effekten, die den Krankheitsverlauf erschweren können.

Je nach Verlauf, Form und Schweregrad des ZHES erfolgt die Behandlung in folgenden Bereichen:

  1. Einzelne, monomorphe, sogenannte "einfache" Extrasystolen, die keine hämodynamischen Störungen verursachen, erfordern keine spezielle Behandlung. Es reicht aus, das Regime des Tages und die Ernährung zu debuggen, um die Hauptkrankheit zu behandeln, die ein ZhES verursachen könnte.
  2. Instabiles ZhES, das Auftreten gepaarter, polytopischer, häufiger Extrasystolen, führt zu einer Verletzung der Hämodynamik, daher werden zur Verringerung des Risikos von Kammerflimmern, Herzstillstand und Antiarrhythmika verschrieben. Grundsätzlich beginnen sie mit Betablockern, bei Bedarf werden Statine und Aspirin verschrieben. Parallel dazu werden Medikamente zur Behandlung der Grunderkrankung eingesetzt, die die Extrasystole verursacht hat..
  3. Ein malignes fließendes ZhES erfordert häufig die Ernennung hochwirksamer Medikamente - Amiodaron, Sotapol und dergleichen, die eine gute arrhythmogene Wirkung haben. Bei Bedarf werden sie mit Erhaltungsdosen von Betablockern und ACE-Hemmern kombiniert..

Eine chirurgische Behandlung ist im Falle einer unwirksamen medikamentösen Therapie angezeigt. Je nach Situation kann die Zerstörung des pathologischen Anregungsschwerpunkts, die Implantation eines Kardioverter-Defibrillators oder eines Anti-Tachykardie-Geräts vorgeschrieben werden.

Sekundärprävention der ventrikulären Extrasystole

Um die Entwicklung von ZhES zu verhindern, müssen zunächst die Empfehlungen des Arztes befolgt werden, die sich hauptsächlich auf die rechtzeitige Einnahme von Medikamenten und die Einhaltung von Schlaf und Ruhe beziehen. Es ist auch wichtig, gut zu essen und schlechte Gewohnheiten zu beseitigen. Wenn eine Hypodynamik beobachtet wird, ist es notwendig, die körperliche Aktivität entsprechend den Fähigkeiten des Körpers zu steigern.

Video: Behandlung der ventrikulären Extrasystole

Ventrikuläre Extrasystole - Behandlung zu Hause

Die ventrikuläre Extrasystole ist eine Herzerkrankung, die durch Herzrhythmusstörungen verursacht wird. Die Pathologie wird durch vorzeitige Kontraktionen der Herzventrikel verursacht, die in ektopischen Herden aufgrund außergewöhnlicher selbst erzeugter elektrischer Impulse auftreten.

Die ventrikuläre Extrasystole wird bei Menschen unterschiedlichen Alters diagnostiziert, tritt jedoch am häufigsten in der Altersgruppe von 45 bis 50 Jahren auf.

Ursachen der Krankheit

Die Hauptursache für ventrikuläre Arrhythmien ist eine organische Herzerkrankung. Zusätzliche Kontraktionen der Herzventrikel können Herzerkrankungen hervorrufen, wie z.

  • Herzischämie;
  • Myokarditis;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • Kardiomyopathie;
  • arterieller Hypertonie;
  • Perikarditis;
  • Lungenherz.

Begleiterkrankungen, die für die Entwicklung einer ventrikulären Extrasystole prädisponieren, sind Vagotonie, zervikale Osteochondrose, neurozirkulatorische Dystonie, Infektionskrankheiten, chronische Hypoxie und hormonelle Störungen.

Unkontrollierter oder längerer Gebrauch von Medikamenten kann zu Herzrhythmusstörungen führen. Diuretika, Herzglykoside und antiarrhythmische membranstabilisierende Medikamente können eine ventrikuläre Extrasystole hervorrufen..

Die Ursachen für idiopathische ventrikuläre Arrhythmien sind schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Konsum von Psychopharmaka und Betäubungsmitteln, Alkoholismus), Stresssituationen und psychoemotionale Schocks.

Symptome einer ventrikulären Extrasystole

Oft hat die ventrikuläre Extrasystole keine ausgeprägten Symptome.

Bei der Kontaktaufnahme mit einem Arzt klagen die Patienten über Schwindel, Schwäche, übermäßiges Schwitzen und Atemnot, das Auftreten ungerechtfertigter Angstattacken und erhöhte Angstzustände.

Die Krankheit kann sich in einem Gefühl von Unterbrechungen des Herzrhythmus oder einem sinkenden Herzen sowie einem starken Ruck in der Brust manifestieren.

Bei der Untersuchung von Personen mit ventrikulärer Extrasystole werden folgende charakteristische Anzeichen der Erkrankung festgestellt:

  • präsystolische Pulsation der Venen am Hals;
  • Arrhythmie des arteriellen Pulses;
  • eine Veränderung im Klang des ersten Herztons;
  • Zweitonaufteilung.

Trotz des Vorhandenseins der angegebenen Symptome einer Extrasystole beim Patienten ist eine zusätzliche instrumentelle Untersuchung erforderlich, um die Diagnose abzuschließen..

Formen der Krankheit

In der Medizin werden verschiedene Arten von Abstufungen der ventrikulären Extrasystole verwendet. Die Krankheit wird anhand der folgenden Symptome klassifiziert:

  • die Anzahl der ektopischen Herde;
  • Zeitpunkt des Auftretens;
  • Art der Bestellung;
  • vorzeitige Kontraktionen.
Form der KrankheitHauptzeichen
Durch die Anzahl der Erregbarkeitsquellen
monotopdas Vorhandensein eines ektopischen Fokus
polytopischzwei oder mehr Erregbarkeitsquellen
Zum Zeitpunkt des Auftretens
früherscheinen, wenn sich die oberen Teile des Herzens zusammenziehen
interpoliertin der intertemporalen Periode atrialer und ventrikulärer Kontraktionen
spätertreten in der Phase der Diastole oder Kontraktionen der unteren Teile des Herzens auf
In Ordnung
ungeordnetRegelmäßigkeiten zwischen dem Auftreten normaler und außerordentlicher Verringerungen bestehen nicht
bestelltDer Wechsel der Kontraktionen erfolgt in einer bestimmten Reihenfolge
Nach Frequenz
SeltenBis zu fünf zusätzliche Ermäßigungen in einer Minute
Mitteltöner6-15 Extrasystolen pro Minute
häufigüber 15 außergewöhnliche Schnitte

Bei häufigen Kontraktionen der Herzmuskulatur steigt der Puls deutlich an und die allgemeine Gesundheit verschlechtert sich. Die häufige ventrikuläre Extrasystole ist mit der Entwicklung von Kammerflimmern behaftet. Diese Form der Herzpathologie erfordert eine obligatorische Behandlung.

Ventrikuläre Extrasystolenbehandlung

Das Hauptziel der ventrikulären Extrasystolietherapie besteht darin, die Krankheitssymptome zu lindern und lebensbedrohliche Arrhythmien des Patienten zu verhindern. Die Behandlungsmethode hängt hauptsächlich von der Schwere der ventrikulären Extrasystolen ab.

Bei paroxysmaler instabiler Extrasystole ist keine medikamentöse Behandlung vorgesehen. Den Patienten wird empfohlen, Faktoren, die Arrhythmien verursachen, auszuschließen - Alkohol, Rauchen, starker Kaffee und Tee - und Diätnahrung zu verschreiben.

Die Therapie der persistierenden symptomatischen ventrikulären Extrasystole beinhaltet Medikamente. Bei einer konservativen Behandlungsmethode für ZhES (ventrikuläre Extrasystolen des Herzens) werden folgende Arzneimittelgruppen verschrieben:

  • Beruhigungsmittel - Relanium, Baldrian-Extrakt, Diazepam;
  • Betablocker - Carvedilol, Cordinorm, Anaprilin;
  • Antiarrhythmikum - Novocainamid, Mexiletin, Chinidin, Disopyramid, Flecainid;
  • blutdrucksenkende Mittel - Captopril, Enaprilin, Ramipril.

Aufgrund der Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie und der bestehenden Bedrohung für das Leben des Patienten greifen sie auf chirurgische Behandlungsmethoden zurück - Hochfrequenzablation oder Installation eines Herzschrittmachers.

Diät für Krankheit

Das Grundprinzip der diätetischen Ernährung für die ventrikuläre Extrasystole ist die Verwendung von kalium- und magnesiumreichen Lebensmitteln sowie der Ausschluss von Junk Food.

Geräucherte, fettige, würzige Gerichte sollten nicht in der Ernährung des Patienten enthalten sein.

Es ist verboten, Fast Food, Gewürze und Gewürze, Alkohol, starken Tee und Kaffee, Lebensmittel mit Konservierungsstoffen, Transfette und Farbstoffe sowie E-Füllstoffe zu verwenden.

Nützliche Produkte in ZhES sind:

  • Gemüse - Tomaten und Kartoffeln, Kürbis und Mais, Brokkoli, Karotten und Paprika, Radieschen und Rüben, Knoblauch;
  • Früchte - Äpfel, Pflaumen, Grapefruit, Avocados, Birnen, Aprikosen, Bananen, Pfirsiche;
  • getrocknete Früchte - Pflaumen, getrocknete Aprikosen, Datteln und Rosinen;
  • Nüsse - Walnüsse, Erdnüsse;
  • Pflanzenöle - Oliven, Leinsamen, Öl aus Weizenkeimen und Kürbiskernen;
  • Gemüse - Sellerie, Petersilie, Rosmarin;
  • Fleisch mit niedrigem Cholesterinspiegel;
  • Seefisch;
  • Bohnen und Getreide;
  • Milchprodukte;
  • Honig.

Als Getränke schreibt die Diät die Verwendung von frisch gepressten Säften, grünem und Linden-Tee, Tee mit Zitronenmelisse vor.

Vielleicht interessiert Sie ein Artikel über die Behandlung von Volksrhythmusstörungen.

Es gibt auch einen hilfreichen Artikel zur Behandlung von Tachykardie..

Hier erfahren Sie mehr über die Behandlung von Angina pectoris zu Hause..

Behandlung der ventrikulären Extrasystole mit Volksheilmitteln

Die alternative Behandlung von ventrikulären Arrhythmien basiert auf der Verwendung von Kräuterinfusionen und Abkochungen. Ein positiver Effekt der Behandlung mit Volksheilmitteln ist bei regelmäßiger und längerer Anwendung von Nichtmedikamenten möglich. Bevor Sie mit der Kräutertherapie beginnen, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Baldrian

Gießen Sie zur Zubereitung des Arzneimittels ein Glas kochendes Wasser und einen Esslöffel zerkleinerte Baldrianwurzel ein. Verschließen Sie den Behälter fest und gießen Sie das Getränk 8-12 Stunden lang ein. Die vorbereitete Infusion vor Gebrauch abseihen.

Die Infusion wird dreimal täglich unabhängig von der Mahlzeit mit einer Einzeldosis - 1 Esslöffel - eingenommen. Baldrian wirkt beruhigend, wirkt sich positiv auf den psychoemotionalen Zustand und den Rhythmus des Herzschlags aus und normalisiert den Blutdruck.

Weißdorn

Für die Behandlung von ventrikulären Extrasystolen schlägt die traditionelle Medizin die Verwendung von Alkoholtinktur aus Weißdorn vor.

Die Früchte der Pflanze in einer Menge von 10-15 gr. Gießen Sie 100-150 Milligramm Wodka oder medizinischen Alkohol.

Hawthorn besteht 10-12 Tage an einem dunklen Ort, danach wird es gefiltert und zur Aufbewahrung im Kühlschrank geschickt.

Nehmen Sie dreimal täglich zehn Tropfen Tinktur ein. Alkoholischer Weißdorn-Extrakt stärkt den Herzmuskel, fördert die Durchblutung und beseitigt Herzrhythmusstörungen, wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus und reduziert den Druck.

Ringelblume

Calendula gilt als eine der effektivsten Volksmethoden im Kampf gegen die Extrasystole. Die Pflanze enthält eine große Menge Magnesium, Antioxidantien und Kalium. Um eine medizinische Infusion vorzubereiten, benötigen Sie 30 g. Ringelblumenblüten und 450 ml gekochtes Wasser. Gedämpfte Ringelblume 60 Minuten mit kochendem Wasser infundiert. Vor Gebrauch filtern und abkühlen lassen.

Dosierung - dreimal täglich eine viertel Tasse. Ein Abkochen der Ringelblume normalisiert die Stoffwechselprozesse im Körper, senkt den Blutdruck und verbessert die Herzzirkulation. Calendula Tinktur wird nicht für Menschen mit niedrigem Blutdruck empfohlen..

Melissa

Das Arzneimittel wird durch Dämpfen von 25 g hergestellt. Zitronenmelisse mit zweihundert Gramm Gläsern kochendem Wasser. Der Behälter zur Herstellung der Infusion wird verschlossen und in ein Handtuch gewickelt. Um auf einem therapeutischen Mittel zu bestehen, sind mindestens 3 Stunden erforderlich. Anstelle von Tee wird zweimal täglich eine belastete Infusion verwendet..

Melissa hat eine ausgeprägte antiarrhythmische Wirkung, erhöht die Stabilität des gesamten Körpers und insbesondere des Immunsystems. Es hat analgetische, desinfizierende und entzündungshemmende Wirkungen.

Flockenblume

In der Alternativmedizin wird empfohlen, Kornblumentinktur ausschließlich bei akuten Anfällen von Extrasystole zu verwenden.

Um ein therapeutisches Mittel herzustellen, muss ein Teelöffel blaue Kornblumenblüten mit 200 g kochendem Wasser gegossen werden.

Der Behälter ist fest verschlossen und mehrere Stunden lang infundiert. Vor Gebrauch abseihen.

Art der Anwendung - 10 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich eine viertel Tasse Tinktur einnehmen. Kornblumentinktur hat eine ausgeprägte antiarrhythmische Wirkung.

Die traditionelle Medizin empfiehlt die Verwendung einer Schachtelhalm-Tinktur mit Auftreten von Herzschwäche und Anfällen von Extrasystole. Um ein Mittel vorzubereiten, müssen Sie einen Esslöffel Schachtelhalm in 600 ml kochendes Wasser gießen. Die Infusionszeit beträgt 3 Stunden. Nehmen Sie 5-6 mal täglich 1 Esslöffel Tinktur ein. Schachtelhalm hat eine stärkende Wirkung auf die Muskulatur des Herzens.

Dogrose

Um den Herzmuskel zu stärken, empfehlen traditionelle Heiler die Verwendung einer Hagebuttenbrühe. Ein Esslöffel Obst wird in 400 ml Wasser gegossen und 10 Minuten gekocht. Die gekochte Brühe wird gefiltert und abgekühlt, ein Esslöffel Honig wird hineingegeben.

Nehmen Sie 2-3 Mal am Tag 30 Minuten vor den Mahlzeiten eine medizinische Abkochung ein. Die Menge der Brühe auf einmal beträgt 50-100 ml. Hagebutten enthalten große Mineralienreserven, stärken die Wände der Blutgefäße, wirken entzündungshemmend und analgetisch.

Krankheitsprävention

Ein wirksamer Weg zur Bekämpfung der Krankheit ist die rechtzeitige Vorbeugung der Krankheit. Vorbeugende Maßnahmen der ventrikulären Extrasystole umfassen:

  • gewichtete Art der körperlichen Aktivität und Ruhe;
  • langer voller Schlaf;
  • richtige ausgewogene Ernährung;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • der Ausschluss eines psycho-emotionalen Schocks;
  • regelmäßige Untersuchungen;
  • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten;
  • Einhaltung der Anweisungen des behandelnden Arztes.

Im folgenden Video erfahren Sie mehr über die Merkmale der Symptome und die Behandlung der ventrikulären Extrasystole:

Bewertungen

Ich mache mir Sorgen um häufige ventrikuläre Extrasystole. Als therapeutische Maßnahme verwende ich Mutterkraut Tinktur. Die Behandlung dauert zwei bis drei Wochen. Extrasystolen verschwinden, aber mit zunehmendem emotionalen und physischen Stress treten sie wieder auf. Der behandelnde Arzt sagt, dass keine konservative Behandlung erforderlich ist.

Valentina, 42 Jahre alt, St. Petersburg

Anfälle von ventrikulären Arrhythmien begannen vor drei Jahren. Rauchen, Energiegetränke und Kaffee wurden vollständig eliminiert. Ich versuche mich an die richtige Ernährung zu halten. Fälle von Extrasystole sind selten geworden und viel leichter zu tolerieren..

Katerina, 38 Jahre alt, Tula

Ich hatte nicht einmal erwartet, dass gelegentlich das Gefühl, das Herz anzuhalten, ein Zeichen für eine Pathologie des ventrikulären Gewebes ist. Lassen Sie sich unbedingt von einem Kardiologen beraten.