Bypass-Gefäße der unteren Extremitäten: Indikationen, Konsequenzen

Eine Bypass-Operation ist eine Operation, bei der ein Shunt unter Verwendung eines natürlichen (eigene Vene) oder synthetischen Shunts (Transplantats) den Weg für die Durchblutung eines verstopften Gefäßes ebnet, was am häufigsten durch Atherosklerose verursacht wird.

Bypass-Arterien der unteren Extremitäten unterhalb des Leistenbandes sind:

  • femoral - popliteale Bypass-Transplantation,
  • femorale Tibia-Bypass,
  • femorale distale popliteale Bypass-Transplantation.

Oberhalb des Leistenbandes wird durchgeführt:

  • Aortenfemurbypass,
  • Aorten-Femur-Bypass (Aorten-Femur-Bifurkationsbypass),
  • Aorten-Iliakal-Bypass,
  • Ileo-Femur-Bypass,
  • femoral-femoraler Cross-Bypass,
  • aorto-mesenteriales Rangieren, je nachdem welches Schiff Rangieren benötigt.

Wie lange dauert der Shunt?

Die Funktionszeit des Shunts hängt vom Zustand der verbleibenden Arterien, dem Fortschreiten der Atherosklerose (Endarteritis) und der Art des gewählten Shunts ab (ob venöser Bypass oder Bypass mit einer synthetischen Prothese). Gesundheitsrisikofaktoren wie Rauchen, Diabetes und Nierenversagen beeinflussen auch die Dauer des Shunts..

Was muss vor dem Bypass-Vorgang getan werden?

Wenn Sie rauchen, müssen Sie aufhören, damit der Shunt so lange wie möglich funktioniert und die Wunden besser heilen. Die meisten Patienten nehmen Aspirin (Thrombo ACC, Cardiomagnyl) sowie Medikamente, die den Cholesterinspiegel im Blut senken. Fragen Sie Ihren Gefäßchirurgen oder Kardiologen nach der Notwendigkeit, bestimmte Medikamente einzunehmen oder abzusetzen.

Mehr zu Arten der Aortenbypass-Operation

Operationen bei Aorten-Femur-Bypass-Operationen, Femur-Popliteal-Bypass-Operationen, Femur-Tibia-Bypass-Operationen und anderen Arten von Bypass-Operationen bieten neue Möglichkeiten für die Blutversorgung von Geweben, die erkrankte Arterien umgehen. Eine Arterienbypass-Operation heilt keine arterielle Erkrankung. Diese Art der Behandlung (Operation) wird angewendet, wenn eine medikamentöse Therapie und minimalinvasive Verfahren (Ballonangioplastie der Arterien, Stenting der Arterien) die bestehenden Krankheitssymptome nicht stoppen.

Aorto-femoraler Bypass (aortobifemoraler Bypass)

Dies ist ein Shunt, der die Aorta mit den Oberschenkelarterien verbindet, der die erkrankten Arterien umgeht und den Blutfluss zu den Beinen des Patienten erhöht.

Der Zugang zur Aorta erfolgt entweder über eine mediane Laparotomie oder über einen schrägen Querschnitt entlang Rob. Der Zugang zu den Oberschenkelarterien erfolgt durch einen vertikalen Einschnitt in beiden Leistenregionen. Mit dünnen Fäden wird der Shunt über und unter den verstopften Arterien genäht. Dann werden Stoffschichten über den Shunt genäht..

Subclavian-femoral / axillo-femoral / axillär-femoraler Bypass

Diese Art der Umgehung wird in einigen schwierigen Situationen verwendet. Anstelle der Aorta als Blutquelle wird die Arteria subclavia oder axillaris verwendet. Ein Einschnitt wird unterhalb des Schlüsselbeins sowie in einem oder zwei Leistenbereichen vorgenommen. Der Shunt wird mit dünnen Fäden an die Arteria subclavia oder axillaris und die Arteria femoralis (en) genäht..

Schmerzen im Bereich der postoperativen Nähte können mehrere Tage lang beobachtet werden.

Die Operationszeit variiert stark, abhängig vom Gewicht der Person, den Veränderungen des Narbengewebes und der Schwere der Erkrankung.

Stenting oder Bypass-Operation, was besser ist?

Stenting ist eine minimalinvasive Behandlung für Arteriosklerose obliterans. Bei rechtzeitiger Behandlung der Patienten und Nichtbeachtung der Krankheit hat die Implementierung eines solchen Verfahrens den Vorteil.

Wenn die Situation kein Stenting zulässt (Verstopfen von Gefäßen über große Entfernungen, Unfähigkeit, einen Stent durch ein verstopftes Gefäß zu führen), wird eine Bypass-Operation durchgeführt. Es gibt Situationen, die einen hybriden Ansatz bei der Behandlung von Atherosklerose der Arterien der unteren Extremitäten erfordern. Zum Beispiel Verengung der Iliakalarterie und Obstruktion der Oberschenkelarterie. In diesem Fall werden Stenting der Iliakalarterie und femoral-popliteale Bypass-Operationen durchgeführt..

In der postoperativen Phase steht der Patient unserer Abteilung 5-7 Tage lang unter der Aufsicht des behandelnden Arztes auf den oberen Stationen, wo Verbände und die Pflege postoperativer Wunden durchgeführt werden.

Oft frage ich, welche Behinderungsgruppe nach dem Rangieren angegeben wird. Das Problem der Behinderung wird bei MSEC am Wohnort behandelt.

Einen Termin machen

Gefäßzentrum. T. Topper bietet qualifizierte Unterstützung für alle Arten von Gefäßerkrankungen.

Um einen Termin bei einem Gefäßchirurgen zu vereinbaren oder sich einer Untersuchung zu unterziehen, rufen Sie einfach +7 (812) 962-92-91 an und vereinbaren Sie einen für Sie geeigneten Zeitpunkt.

Wie bereite ich mich auf die Operation vor?

Sie werden in unserem Zentrum operiert. Die Vorbereitung auf die Operation umfasst einen Komplex präoperativer Untersuchungen. Unter den folgenden Links finden Sie eine Liste der erforderlichen Studien.

Rangieren - Operation an den Gefäßen der unteren Extremitäten

Eine Verletzung des gesamten Blutkreislaufprozesses der Extremitäten ist eine häufige pathologische Erkrankung. Wenn vor fünfzehn Jahren ältere Menschen über Beinschmerzen, Krämpfe und Schwellungen klagten, ist dieses Problem heute viel jünger geworden. Krankheiten wie Krampfadern, Venenentzündung und venöse Thrombophlebitis, Verstopfung oder Arteriosklerose von Blutgefäßen können die Aktivität einer Person lähmen, zu Brandwunden und sogar zur Amputation der Beine führen. Bypass-Gefäße der unteren Extremitäten helfen, die Venengesundheit wiederherzustellen und Behinderungen zu vermeiden.

Diagnose von Fußgefäßen und Behandlung

Beinvenenerkrankungen haben ähnliche Symptome. In den Anfangsstadien einer Blutflussstörung verspürt der Patient ein leichtes Unwohlsein in den Beinen, das anschließend dauerhaft wird. Menschen wenden sich häufig an einen Arzt, um in einem fortschreitenden Stadium der Krankheit Hilfe zu erhalten, wenn es bereits schwierig ist, dem Patienten zu helfen, was sich auf die Störung der physiologischen Prozesse des Blutkreislaufs mit Medikamenten auswirkt.

Bei Erkrankungen der Venen und Arterien wird eine Veränderung der Struktur ihrer Wände beobachtet, sie werden deformiert, mit Blutgerinnseln verstopft, dehnen sich aus, die Klappen verlieren ihre Verschlussfunktion, wodurch eine Stagnation des Blutes auftritt, das Lumen für seinen Durchgang wird spärlich.

Die Ursachen der Gefäßpathologie

Venenerkrankungen treten nicht zufällig auf, sondern entwickeln sich über mehrere Jahre aufgrund des Einflusses negativer Faktoren wie:

  • sitzender Lebensstil;
  • schwere körperliche Arbeit;
  • Übergewicht;
  • Verletzung von Schlaf und Ruhe;
  • Belastungen und Erkrankungen des Nervensystems.

Empfehlungen zur Gefäßumgehung

Um einen vollwertigen Prozess der Durchblutung des Körpers wiederherzustellen, greifen viele Ärzte auf die Umgehung von Blutgefäßen an den Beinen der Patienten zurück.

Die Bypass-Operation ist ein chirurgischer Eingriff, mit dem Blutgefäße von Blutgerinnseln, atherosklerotischen Plaques und Bindegewebe gereinigt werden, die sich in ihrer Höhle bilden, wenn der Blutfluss und die Deformität beeinträchtigt sind.

Bei der Behandlung von Venen ist es in vielen Fällen unmöglich, auf eine Operation zu verzichten - es hilft, einen Shunt in die Arterie einzuführen. Ein Shunt ist ein Adapter, mit dessen Hilfe Blut durch einen problematischen Abschnitt von Blutgefäßen zirkuliert, ohne gesunde Abschnitte des Kreislaufsystems und des Herzens zusätzlich zu belasten. Es kann entweder künstlich sein oder Teil eines Gefäßes, das dem Patienten selbst entnommen wurde.

Eine vaskuläre Bypass-Operation ist in schweren Fällen angezeigt, wenn die Arterien vollständig verstopft sind und die Operation es ermöglicht, sie nicht aus dem allgemeinen Kreislaufsystem auszuschließen, sondern sie zu reinigen.

Das Verschieben von Arterien und Venen ist ein sehr komplexer Prozess und erfordert spezielle Fähigkeiten von Ärzten. Das Verfahren wird auf mikroskopischer Ebene mit besonderer Sorgfalt durchgeführt..

Diagnosemaßnahmen

Die Gefäßreinigung wird vom behandelnden Arzt erst nach gründlicher Untersuchung des Patienten verordnet. Die folgenden Verfahren werden einer kranken Person verschrieben:

  • Mit der MRT können Sie strukturelle Veränderungen in Blutgefäßen erkennen und den Durchgängigkeitsgrad überprüfen.
  • Ultraschall der Gefäße der unteren Extremitäten;
  • Tomographie.

Diese Maßnahmen tragen zur Identifizierung von Begleiterkrankungen, Kontraindikationen und zur Risikobewertung beim Rangieren bei..

Mögliche Komplikationen

Die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen nach der Operation ist hoch. Chirurgische Eingriffe ermöglichen es nicht immer, die Beine am Laufen zu halten.

Bypass-Operationen können werden:

  • eine Quelle einer infektiösen Infektion des Körpers;
  • Beinamputation verursachen;
  • Eine negative Reaktion auf eine Anästhesie kann eine Verschlechterung des Zustands des Patienten auslösen.
  • Übermäßige Blutgerinnsel können die erzeugten Bereiche des Shunts blockieren.
  • Fälle von Herzinfarkten und Todesfällen sind als Folge von Rangieren bekannt.

Gegenanzeige zum Umgehen

Gefäßreinigung und Prothetik sind kontraindiziert bei:

  • Hypertonie
  • Übergewicht;
  • Diabetes Mellitus;
  • Nierenversagen;
  • hoher Cholesterinspiegel im Blut.

Betriebsstufen

Die Implantation künstlicher Gefäße, durch die sich Blut bewegt, um die betroffenen Bereiche des Kreislaufsystems zu umgehen, erfolgt in mehreren Schritten:

  • Vorbereitung eines Patienten auf die Operation - Verschreibung einer Diät und Einnahme blutverdünnender Medikamente;
  • chirurgische Öffnung der Haut - Untersuchung schmerzhafter Stellen, Beurteilung der Nützlichkeit des Blutflusses, Identifizierung betroffener Bereiche der Arterie, Vene;
  • Inzision des Gefäßes, Fixierung des Shunts;
  • einen Shunt durch die Muskeln und Sehnen legen;
  • Überprüfen der Funktion des Shunts und seiner Nähte;
  • Hautschnitte nähen, nähen;
  • Stichentfernung.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Das Verfahren erfordert eine anschließende einwöchige Erholungsphase. Innerhalb von 10 Tagen nach der Operation wird der Patient von Spezialisten überwacht, um die Intensität des Blutflusses zu überwachen.

Nach dem Rangieren von Gefäßen und Arterien der unteren Extremitäten sollte der Patient einen gesunden Lebensstil einhalten:

  • Achten Sie auf Schlaf und Ruhe;
  • das Körpergewicht überwachen;
  • sich an eine ausgewogene Ernährung halten, mäßige körperliche Anstrengung;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben - Rauchen, Alkohol.

Rangierarten und ungefähre Preise

Operationen an den unteren Extremitäten können durchgeführt werden:

  • in der femoral-aortalen Region (130 Tausend Rubel);
  • in der femoral-poplitealen Region (120 Tausend Rubel);
  • in der Tibia-Femoral-Region (165 Tausend Rubel);
  • im Fußbereich (165 Tausend Rubel).

Der Preis der Operation hängt von der Komplexität der Operation und dem Niveau der medizinischen Einrichtung ab, die die Patienten versorgt.

Die vaskuläre Bypass-Operation ist keine radikale Behandlung von Erkrankungen des Kreislaufsystems, sondern erleichtert nur den Zustand des Patienten, trägt zur Aufrechterhaltung der Beinfunktionalität und der Bewegungsaktivität des Menschen bei. Shunts dauern ungefähr fünf Jahre.

Nach der Operation empfehlen Experten, einen gesunden Lebensstil gemäß dem vorgeschriebenen individuellen Zeitplan zu führen. Durch eine sorgfältige Einstellung zu Ihrer Gesundheit können Sie in der postoperativen Erholungsphase keine Probleme spüren.

Chirurgie zur Verstopfung der Gefäße der Beine: Indikationen für die Anwendung, Arten und Komplikationen

Die Pathologie der arteriellen Gefäße der unteren Extremitäten ist recht häufig und erfordert eine radikale Behandlung. Die meisten Krankheiten gehen mit einer Blockade einher, die eine Operation an den Gefäßen der unteren Extremitäten sowie eine anschließende Rehabilitation erfordert.

Wenn eine Operation erforderlich ist

Die wichtigste medizinische Indikation für eine Operation an den Gefäßen der unteren Extremitäten ist die Pathologie, begleitet von einer Verstopfung der Arterien:

  • Endarteriitis ist eine Pathologie, die von einer Entzündung der inneren Auskleidung der Wand der peripheren Arterien begleitet wird, die zu einem Ödem, einer Verringerung des Durchmessers des Gefäßlumens und einer Verschlechterung des Blutflusses führt.
  • Atherosklerose obliterans der Arterien der unteren Extremitäten, begleitet von der Ablagerung von Cholesterin in den Wänden der Blutgefäße mit der Bildung von atherosklerotischen Plaques und einer Abnahme ihrer Clearance. Ein häufiges Ergebnis eines pathologischen Prozesses ist eine Blockade oder ein Verschluss der Oberschenkelarterie.
  • Aneurysmen der Arterien der Beine - die Bildung von pathologischen beutelförmigen Vorsprüngen. Sie erhöhen das Risiko einer Schädigung des Gefäßes, der Entwicklung schwerer Blutungen oder der Bildung eines intravaskulären Thrombus erheblich. Eine häufige Komplikation des Aneurysmas ist eine Blockade (Obliteration) des Gefäßes.
  • Akute akute Verletzungen mit Schäden an Weichteilen und Arteriengefäßen, die ohne dringenden chirurgischen Eingriff eine direkte Bedrohung für das menschliche Leben darstellen.
  • Diabetische Schädigung der Beinarterien, die sich bei Diabetes mellitus vor dem Hintergrund eines längeren Anstiegs des Blutzuckers entwickelt.

Pathologische Prozesse sind hauptsächlich im oberflächlichen Femur (PBA), Popliteal (PA), anterior (PBA) und posterior (ZBA) der Tibialarterie lokalisiert.

Wie manifestiert sich die Pathologie?

Auslöschende Krankheiten, begleitet von einer Verstopfung der Arterien der unteren Extremitäten, sind durch eher spezifische klinische Symptome gekennzeichnet:

  • Das Auftreten einer Claudicatio intermittens, die durch Schmerzen nach dem Gehen gekennzeichnet ist.
  • Die schnelle Entwicklung von Müdigkeit in den Beinen, auch nach einer kleinen Belastung (nach dem Gehen).
  • Die Entwicklung von Kältegefühlen im Bein.
  • Langzeitregeneration (Heilung) der Haut und des Unterhautgewebes an den Beinen, auch nach leichten Verletzungen (Abschürfungen, Kratzer).
  • Eine merkliche Abnahme der Pulsation der Arterien des hinteren Fußes, die nach Palpation (Palpation) festgestellt werden kann.
  • Taubheitsgefühl in der Haut der Beine, was auf eine Verschlechterung der Ernährung der Nervenfasern vor dem Hintergrund einer Verstopfung der Arterien und einer verminderten Durchblutung hinweist.

Eine Verdunkelung der Haut in den Füßen oder im Unterschenkel, starke Schmerzen in Ruhe deuten auf eine signifikante Abnahme der Blutflussintensität mit dem Einsetzen der Gangränentwicklung hin (Gewebetod)..

Das Auftreten eines oder mehrerer Symptome ist die Grundlage für die Kontaktaufnahme eines Arztes mit einem Gefäßchirurgen, der nach der Untersuchung eine konservative Therapie oder Gefäßreinigung verschreiben kann.

Komplikationen

Wenn der Durchmesser der Arterie am Bein abnimmt, führt dies zu einer signifikanten Verletzung der Gewebeernährung und zur Entwicklung einer Reihe von Komplikationen:

  • Verschlechterung der Geweberegenerationsprozesse nach Schädigung oder natürlichem Zelltod.
  • Die Entwicklung von Gangrän ist der Tod von Geweben aufgrund unzureichender Ernährung der Zellen. Der pathologische Prozess beginnt normalerweise mit den Zehenspitzen und breitet sich allmählich höher aus.

Wichtig! Ein längerer Mangel an adäquater Behandlung für die Okklusionspathologie der Arterien der unteren Extremitäten kann die nachfolgende Notwendigkeit einer Beinamputation verursachen.

Atherosklerotische Prozesse in der Arterie können zu einem Bruch der Plaque (dem Bereich der Akkumulation von Cholesterin in der Arterienwand), der Bildung eines Thrombus und seiner anschließenden Migration im Gefäßbett führen. Eine schwerwiegende Folge der Thrombusmigration (Thromboembolie) ist ein Gehirnschlag, ein Myokardinfarkt.

Betriebsziele

Der Arzt bestimmt die Indikationen für einen chirurgischen Eingriff anhand der Ergebnisse einer zusätzlichen diagnostischen Untersuchung (Computer- oder Magnetresonanztomographie, Angiographie). Die Operation wird von einem Facharzt verschrieben, um mehrere grundlegende diagnostische Ziele zu erreichen:

  • Revaskularisation zur Beseitigung der Ischämie aufgrund der Wiederherstellung des Blutflusses in den Hauptarterien der unteren Extremitäten. Der Begriff Ischämie definiert die verringerte Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen in Gewebe mit Blut.
  • Entfernung eines Thrombus mit Entwicklung einer Thrombose (Thrombose ist eine pathologische intravaskuläre Thrombusbildung ohne Schädigung der Wände von Arterien oder Venen).
  • Bildung eines Shunts für den Blutfluss unter Umgehung eines Hindernisses in einer von Thrombose oder Atherosklerose obliterans betroffenen Arterie. Die Bypass-Operation wird mit Ihrem eigenen oder implantierten Gefäß durchgeführt.
  • Entfernung eines Thrombus oder eines Arterienbereichs, der von einem pathologischen Prozess betroffen ist.

Das Erreichen therapeutischer Ziele erfolgt ebenfalls mit einer konservativen Therapie, die vor der Operation durchgeführt wird.

Arten von Operationen

Je nachdem, welche Gefäße der unteren Extremitäten betroffen waren, werden verschiedene Haupttypen chirurgischer Eingriffe unterschieden:

  • Chirurgische Eingriffe an den Oberschenkelarterien.
  • Popliteale Fossa Gefäßchirurgie.
  • Chirurgische Behandlung der Gefäße von Bein und Fuß.

Der Zugang zum beschädigten Gefäß erfolgt offen (Durchführung eines breiten Einschnitts in Haut und Weichgewebe) sowie unter Verwendung minimalinvasiver Techniken, deren Kern die Einführung eines speziellen Schlauchs in das betroffene Gefäß ist, gefolgt von den erforderlichen therapeutischen Verfahren.

Mit Hilfe minimalinvasiver Technologien unter Verwendung spezieller intravaskulärer Sonden wird bei Bedarf der Zugang zum Herzen über die Leistenarterie durchgeführt, wobei chirurgische chirurgische Eingriffe an den Klappen durchgeführt werden.

Wichtig! Der rechtzeitige Zugang zu einem Arzt nach den ersten Anzeichen einer Durchblutungsstörung in den Beinen vermeidet schwere, voluminöse chirurgische Eingriffe.

Grundlegende Manipulationen

Nach dem Zugang zu einem pathologisch veränderten arteriellen Gefäß führt der Chirurg die erforderlichen therapeutischen Manipulationen durch, einschließlich:

  • Bypass-Operation - Schaffung eines vaskulären Bypasses für den Blutfluss um ein Hindernis. Hierzu können eigene Gefäße (autovenöser Bypass) oder synthetische Shunts verwendet werden..
  • Prothetik - Ein Teil des Arteriengefäßes wird entfernt und durch ein Autotransplantat oder eine Gefäßprothese aus synthetischem Material ersetzt, was aufgrund bestimmter Materialeigenschaften lange Zeit kostet.
  • Präparation der Arterienwand, Entfernung eines Blutgerinnsels während der Thrombose und anschließendes Nähen. Das Nähen der Arterienwand ist nur möglich, wenn keine ausgeprägten pathologischen Veränderungen vorliegen.
  • Ballondilatation - das Einführen einer speziellen Sonde in das Gefäßbett mit einem elastischen Ballon, der im Bereich der Verengung der Arterie mit Luft gepumpt wird. Dies führt zur Vasodilatation und Zerstörung der atherosklerotischen Plaque. Die visuelle Kontrolle des Einführens der Sonde und der Durchführung grundlegender Manipulationen erfolgt mittels Ultraschall.

Die Wahl der Manipulation wird vom Arzt als Gefäßchirurg getroffen, abhängig von der Art und Lokalisation des pathologischen Prozesses, der zum Verschluss des arteriellen Gefäßes führte.

Rehabilitation

Ein wichtiger Schritt bei der Behandlung der Gefäßpathologie ist die Rehabilitation nach der Operation.

Es umfasst 2 Hauptperioden:

  • Die postoperative Periode, die mehrere Tage bis zu einer Woche dauert, umfasst die Umsetzung von Maßnahmen zur Verhinderung der Entwicklung von Blutungen und zur Verhinderung einer Infektion der postoperativen Wunde.
  • Die Wiederherstellung des Funktionszustands des operierten Gefäßes und die Normalisierung der Durchblutung der unteren Extremität ist eine Reihe von Maßnahmen, bei denen spezielle Gymnastikübungen mit Kompressionsunterwäsche durchgeführt werden.

Die Dauer und Art der Rehabilitationsmaßnahmen hängt von Art und Umfang der Operation ab. Schneller erholt sich eine Person nach minimal invasiven Eingriffen. Insbesondere kann die chirurgische Behandlung von Atherosklerose mit Ballondilatation ambulant durchgeführt werden..

Die Diagnose, die Ernennung einer konservativen medikamentösen Behandlung sowie Operationen an den Gefäßen der unteren Extremitäten werden von einem Gefäßchirurgen (medizinischer Fachangiologe) durchgeführt..

Eine gute therapeutische Wirkung wird heute durch den Einsatz moderner diagnostischer und therapeutischer minimalinvasiver Technologien erzielt..

Die Notwendigkeit des Rangierens der Gefäße der Beine und Merkmale der Operation

Die Aussage von Chirurgen, dass die Umgehung der Gefäße der unteren Extremitäten viele Menschen vor Beinbrand und Amputation bewahrt hat, wird durch medizinische Statistiken bestätigt.

In der Tat hilft die operative Wiederherstellung des vollen Blutflusses zu den unteren Extremitäten, ischämische Prozesse zu verhindern und eine ordnungsgemäße Ernährung des Gewebes sicherzustellen.

Eine solche Operation ist jedoch nicht bei allen Gefäßerkrankungen angezeigt. Bevor der Arzt eine chirurgische Wiederherstellung der Gefäße vom Arzt verlangt, sollte er sich mit den Indikationen für eine Bypass-Operation und deren Auftreten vertraut machen.

Indikationen für eine chirurgische Behandlung

Für viele Patienten mit vaskulären Erkrankungen der Beine scheint eine Operation fast ein Allheilmittel zu sein, und die Weigerung des Arztes, diese Behandlung einzunehmen, wird abgelehnt.

In der Realität ist das Ersetzen eines beschädigten Gefäßes durch eine künstliche Prothese immer traumatisch und wird nur angewendet, wenn eine konservative Therapie unwirksam war.

Indikationen für eine Bypass-Operation:

  • schwere Gewebeischämie, die mit konservativen Behandlungsmethoden nicht beseitigt werden kann;
  • Anzeichen von trophischen Veränderungen (Geschwüre, beginnende Brandwunde);
  • die Unfähigkeit, das Gefäßlumen mit einem Stent (einem speziellen Schlauch, der eine Verengung der Gefäßwände verhindert) zu erweitern;
  • Kontraindikationen für Angioplastie.

Aber auch mit diesen Angaben wird die Shunt-Installation nicht immer durchgeführt. Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein:

  • es muss Zugang zu einer Arterie oder Vene geben;
  • Der Patient sollte sich selbstständig bewegen können.

Eine nicht medizinische Person kann es grausam finden, sich zu weigern, Bypassgefäße bei einem von einer Krankheit bettlägerigen Patienten zu haben.

Tatsächlich ist dies auf die Tatsache zurückzuführen, dass die postoperative Rehabilitation des Patienten motorische Aktivität erfordert, um Komplikationen zu vermeiden. Eine erzwungene Immobilität ermöglicht keine vollständige Implantation des Shunts, und Bettpatienten wird nur eine Amputation der Extremität gezeigt.

Präoperative Untersuchung

Das Rangieren von Gefäßen an den Beinen ist eine schwerwiegende Operation. Vor der Durchführung muss der Patient eine Reihe von Untersuchungen durchlaufen:

  1. Bluttest. Es ist notwendig, die Blutgerinnung zu bestimmen, um einen übermäßigen Blutverlust zu verhindern..
  2. MRT Ein spezielles Programm am Gerät ermöglicht es, detaillierte Informationen über den Zustand der Gefäßwand, eine gestörte Durchblutung und den Grad der Entwicklung einer Ischämie zu erhalten.
  3. Dopplerographie. Untersuchungen zu den Merkmalen des Blutflusses im betroffenen Bereich.

Die Ernennung anderer Untersuchungsarten ist ebenfalls möglich. Ziel ist es, das Ausmaß der Stelle zu bestimmen, die durch eine Prothese ersetzt werden muss, und den Zustand des umgebenden Gewebes zu klären. Erst nach einer umfassenden Untersuchung des Patienten entwickeln Chirurgen eine Angioprothetik-Taktik.

Phasen der Operation

Am häufigsten wird ein Shunt der Arterien der unteren Extremitäten durchgeführt, Venen werden seltener prothetisiert. Die Interventionsmethode hängt vom Ort der Gefäßpathologie ab, z. B. femoral-popliteal oder femoral-iliac.

Trotz einiger Unterschiede in der Betriebsausstattung, die sich aus der unterschiedlichen Position des Schiffes ergeben, kann der gesamte Betrieb bedingt in mehrere Stufen unterteilt werden:

  1. Weichteilpräparation, um Zugang zum betroffenen Gefäß zu erhalten.
  2. Beurteilung des Grads der beeinträchtigten Durchgängigkeit der Gefäße. Manchmal, wenn der Patient bereits auf dem Operationstisch liegt, muss der Chirurg von der geplanten Taktik abweichen, da die Untersuchung nicht das vollständige Bild der Gefäßpathologie ergab.
  3. Bestimmung der optimalen Zone für die Bypass-Operation.
  4. Klemmung, um den Blutfluss zu stoppen.
  5. Ligation aller Arterien oder Venen, die mit dem betroffenen Bereich kommunizieren.
  6. Entfernung des betroffenen Gewebes und Entfernung der Gefäße.
  1. Platzierung des Shunts zwischen Muskeln, Bändern und Sehnen und seine Verbindung mit den Stellen der geschnittenen Gefäße. Dieses Stadium wird als das verantwortungsvollste angesehen - nicht nur die postoperative Genesung hängt davon ab, sondern auch die weitere Beseitigung ischämischer Störungen.
  2. Klemmen entfernen und Blutfluss prüfen. Häufiger erfolgt die Überprüfung durch visuelle Beobachtung des Shunts, in einigen Fällen besteht jedoch ein Bedarf an Dopplerographie.
  3. Nähen von Weichteilen (Verbindung von Muskeln und Haut-Integument).
  4. Überprüfung der Gefäßfunktion. Unmittelbar nach der Operation werden die Patienten einer Dopplerographie unterzogen oder einer MRT unterzogen.

Die Operationsdauer beträgt ca. zwei Stunden. Eine Operation wird unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt..

Einige Funktionen der Operation

Manchmal wird dem Patienten eine Amputation gezeigt, weil der betroffene Bereich der Arterie zu lang ist und es unmöglich ist, ihn durch einen Shunt zu ersetzen. Gefäßchirurgen entwickelten jedoch einen mehrstöckigen Bypass für einzelne Segmente passabler Abschnitte der Arterie. Das Auferlegen solcher Shunts ermöglicht eine vollständige Durchblutung des Beins und eine Amputation der unteren Extremität.

Diese Behandlungsmethode erfordert eine detaillierte vorläufige Untersuchung unter Aufsicht erfahrener Spezialisten. Eine "mehrstöckige" Struktur aus mehreren Shunts vermeidet jedoch eine Amputation und bewahrt alle Funktionen der Extremität des Patienten.

Postoperative Rehabilitation

Diese Periode ist normalerweise in zwei Phasen unterteilt - früh und spät.

Frühen Zeitpunkt

Es sind ungefähr 2 Wochen, die der Patient nach einer vaskulären Bypass-Operation unter stationären Bedingungen verbringen muss.

Diese Phase umfasst:

  1. Bettruhe für 2 bis 3 Tage nach der Operation.
  2. Hämostatische Medikamente zur Vorbeugung von Thrombosen.
  3. Nach dem dritten Tag darf der Patient gehen, aber die Stiche werden am 7. Tag entfernt.
  4. Nach dem Entfernen der Nähte wird dem Patienten ein Bewegungstherapiekomplex verschrieben, der unter Aufsicht eines Physiotherapeuten durchgeführt wird.

Die Entlassung aus dem Krankenhaus beträgt ca. 14 Tage. Der Patient erhält detaillierte Empfehlungen zur Ernährung, die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten wird reguliert, körperliche Aktivität wird empfohlen, Medikamente werden verschrieben.

Die strikte Umsetzung medizinischer Vorschriften wird dazu beitragen, den Blutfluss in den unteren Extremitäten vollständig wiederherzustellen und Gewebeischämie zu beseitigen. Rauchen und Bewegungsmangel (Therapieversagen) sind häufig die Hauptursache für postoperative Komplikationen des Patienten..

Postoperative Komplikationen

Die häufigste Komplikation ist die Abstoßung von Implantaten. Für den Shunt wird entweder ein Gefäß aus einem anderen Körperteil des Patienten oder eine Prothese aus hypoallergenem Kunststoff verwendet.

Andere postoperative Komplikationen sind:

  • Diskrepanz der Nähte;
  • Infektionen
  • Blutgerinnsel;
  • Luft tritt in den Blutkreislauf ein, wenn ein Teil eines Gefäßes ersetzt wird.

Moderne Antiseptika, die während der Operation und in der postoperativen Phase eingesetzt werden, können die meisten Komplikationen verhindern. Die vollständige Wiederherstellung der Beinfunktionen nach einer Bypass-Transplantation erfolgt in ungefähr 1,5 bis 2 Monaten, wenn der Patient alle medizinischen Empfehlungen befolgt.

Wichtig! Die Rehabilitationszeit kann sich verlängern, wenn der Patient an chronischen Krankheiten leidet, die sich auf seine allgemeine Gesundheit auswirken.

Gegenanzeigen für die Operation

In den folgenden Fällen können Sie kein Rangieren durchführen:

  • Es gibt keine Anzeichen einer akuten Ischämie (die Operation schadet nicht, aber das Ersetzen eines Gefäßes, das den vollen Blutfluss durch ein Implantat gewährleisten kann, führt zu einer zusätzlichen Verletzung des Patienten).
  • Es ist möglich, eine vaskuläre Angioplastie durchzuführen (diese Art der Behandlung ermöglicht eine vollständigere Wiederherstellung des Gefäßes).
  • Es gibt keinen vollständigen Zugang zu dem beschädigten Teil der Vene oder Arterie.
  • die Unfähigkeit des Patienten, sich vollständig zu bewegen (Lähmung und Parese durch andere Krankheiten);
  • Dekompensationszustand von Systemen oder Organen (Harn, Atemwege usw.);
  • alle schweren Pathologien im Zusammenhang mit Gefäßerkrankungen (Onkologie, dekompensiertes Stadium von Diabetes usw.);
  • Entzündungsprozesse im Körper (das Vorhandensein einer Infektion im Körper ist eine Kontraindikation, da bei solchen Patienten das Immunsystem geschwächt ist und während der postoperativen Genesung Komplikationen auftreten können).

Erst nach Beseitigung aller Kontraindikationen führen Chirurgen Angioprothesen durch. Eine solche Vorbereitung beruht auf der Tatsache, dass ein chirurgischer Eingriff vom Chirurgen maximale Genauigkeit erfordert. Aber selbst bei einem erfolgreichen Ergebnis der Intervention kann der Gesundheitszustand des Patienten den Nutzen der Operation zunichte machen.

Das Rangieren der Gefäße der Beine hilft, den vollen Blutfluss in den Gliedmaßen wiederherzustellen und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden, die mit ischämischen Prozessen im Gewebe verbunden sind. Leider ist eine Operation nicht immer möglich und hat Kontraindikationen.

Bypass-Gefäße der unteren Extremitäten

Was ist Rangieren?

Während einer vaskulären Bypass-Operation ersetzt der Arzt die Problembereiche der Venen oder Arterien durch ein Implantat. Infolge dieses Verfahrens wird der zuvor gestörte Blutkreislauf normalisiert. Darüber hinaus ist das Thromboserisiko um ein Vielfaches reduziert..

Solche positiven Effekte durch Rangieren werden aufgrund der Tatsache erzielt, dass der Arzt während der Operation alle notwendigen Manipulationen durchführt, um Gewebe zu entfernen, die den normalen Blutdurchgang stören (Blutgerinnsel, atherosklerotische Plaques)..

Eine vaskuläre Bypass-Operation wird als Operation bezeichnet, um die normale Blutversorgung in einem bestimmten Körperteil wiederherzustellen. Für die unteren Extremitäten erfolgt dies durch Gefäßprothesen - Shunts oder die Herstellung von Verbindungen (Anastomosen) mit Gefäßen in der Nähe. Die Wahl der Art der Operation wird durch das Ziel beeinflusst, das als Ergebnis der Intervention erreicht werden muss..

Beispielsweise wird beim Femur-Aorten-Shunt die Installation einer intravaskulären Prothese gewählt, da in diesem Bereich das Gefäß hauptsächlich atherosklerotischen Läsionen ausgesetzt ist. Die daraus resultierende Verengung im Laufe der Zeit verursacht eine Brandwunde an einem oder beiden Gliedmaßen.

Moderne endoskopische Technologien ermöglichen eine Operation, indem unter örtlicher Betäubung ein Shunt durch die Arterie eingeführt wird, der für ältere und schwache Menschen weniger schädlich ist als allgemein.

Indikationen für

Das Rangieren der unteren Extremitäten wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  1. Aneurysma der peripheren Arterie.
  2. Gegenanzeigen für Stenting oder Angioplastie.
  3. Auslöschen der Atherosklerose.
  4. Endarteriitis.
  5. Mit ständigen Schmerzen im Bein, der Gefahr von Brandwunden und dem Versagen der medikamentösen Behandlung.

Zum Rangieren der unteren Extremitäten sollte der Patient nicht liegen. Eine immobilisierte Person wurde aufgrund einer schweren Pathologie, die eine Brandwunde verursachte, amputiert.

Rangierarten und ungefähre Preise

Operationen an den unteren Extremitäten können durchgeführt werden:

  • in der femoral-aortalen Region (130 Tausend Rubel);
  • in der femoral-poplitealen Region (120 Tausend Rubel);
  • in der Tibia-Femoral-Region (165 Tausend Rubel);
  • im Fußbereich (165 Tausend Rubel).

Der Preis der Operation hängt von der Komplexität der Operation und dem Niveau der medizinischen Einrichtung ab, die die Patienten versorgt.

Die vaskuläre Bypass-Operation ist keine radikale Behandlung von Erkrankungen des Kreislaufsystems, sondern erleichtert nur den Zustand des Patienten, trägt zur Aufrechterhaltung der Beinfunktionalität und der Bewegungsaktivität des Menschen bei. Shunts dauern ungefähr fünf Jahre.

Nach der Operation empfehlen Experten, einen gesunden Lebensstil gemäß dem vorgeschriebenen individuellen Zeitplan zu führen. Durch eine sorgfältige Einstellung zu Ihrer Gesundheit können Sie in der postoperativen Erholungsphase keine Probleme spüren.

Die Methode wird vom behandelnden Arzt in Abhängigkeit von der Position der beschädigten Gefäße, den Untersuchungsergebnissen, dem Stadium der Erkrankung und dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen ausgewählt.

Die Hauptoptionen für Bypassgefäße der unteren Extremitäten:

  • Oberschenkelaorta - Die Haut wird im Leistenbereich oder im Unterbauch geschnitten. Ein Shunt aus hochfester Polymerzusammensetzung ist an den Wänden oberhalb des verstopften Bereichs angebracht, das zweite Ende ist an einer oder beiden Oberschenkelaorten angebracht.
  • Femoral-Popliteal - Die Prothese wird durch einen Einschnitt in die Leisten- und Hinterfläche des Knies installiert. Diese Methode wird für Läsionen der Arterien in den Hüften verwendet..
  • Tibia-femoral - als Prothese wird eine Vena saphena verwendet, die an der betroffenen Arterie befestigt ist. Die Operation ist für pathologische Veränderungen in den Gefäßen der Hüften oder unter dem Knie angezeigt..

In Abwesenheit von Arterien, die von Atherosklerose nicht betroffen sind, werden springende Shunts eingerichtet - mit Hilfe kleiner Anastomosen werden gesunde Teile der Gefäße miteinander verbunden. Wenn die Arterien im Fuß betroffen sind, dann mikrochirurgische Bypass-Operation mit autologen.

Jede Art von Bypass-Operation ist kontraindiziert bei schwer zu behandelnder Hypertonie, bei schweren Formen der Herzinsuffizienz mit Atemnot und Schwellung, häufigen Anfällen von Angina pectoris, Herzaneurysma und ständigen Herzrhythmusstörungen. Der Arzt kann Ihnen raten, die Operation mit hohem Blutzucker, Infektionskrankheiten und dermatologischen Problemen der Beinhaut zu verschieben.

Die Bypass-Operation ist eine schwerwiegende Operation, die nach einer gründlichen medizinischen Untersuchung durchgeführt wird. Die Haupttypen der vorläufigen Diagnostik sind eine allgemeine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm, eine MRT, eine Computertomographie und ein Duplex-Ultraschall. Diese Methoden helfen dabei, den Grad der pathologischen Veränderungen in den Gefäßen und den Blutfluss zu bestimmen..

Eine Woche vor der Operation muss der Patient die Einnahme von entzündungshemmenden, blutverdünnenden Medikamenten abbrechen und anfangen, antibakterielle Medikamente zu trinken. Am Tag vor der Operation sollte das Abendessen leicht sein. Nach Mitternacht sollten Sie sich weigern, Wasser und Essen zu sich zu nehmen.

Diagnose

Beinvenenerkrankungen haben ähnliche Symptome. In den Anfangsstadien einer Blutflussstörung verspürt der Patient ein leichtes Unwohlsein in den Beinen, das anschließend dauerhaft wird. Menschen wenden sich häufig an einen Arzt, um in einem fortschreitenden Stadium der Krankheit Hilfe zu erhalten, wenn es bereits schwierig ist, dem Patienten zu helfen, was sich auf die Störung der physiologischen Prozesse des Blutkreislaufs mit Medikamenten auswirkt.

Bei Erkrankungen der Venen und Arterien wird eine Veränderung der Struktur ihrer Wände beobachtet, sie werden deformiert, mit Blutgerinnseln verstopft, dehnen sich aus, die Klappen verlieren ihre Verschlussfunktion, wodurch eine Stagnation des Blutes auftritt, das Lumen für seinen Durchgang wird spärlich.

Da das Verschieben von Venen und Arterien ein schwerwiegender chirurgischer Eingriff ist, muss vor der Durchführung eine umfassende Untersuchung des Körpers durchgeführt werden. Es enthält Folgendes:

  • MRT Dieses Diagnoseverfahren ist erforderlich, um alle negativen Veränderungen in den Gefäßen, ihren Durchgängigkeitsgrad und andere wichtige Indikatoren zu bewerten.
  • CT Dieses Verfahren ist notwendig, um den Grad der Entwicklung von Atherosklerose zu bestimmen;
  • Duplex-Ultraschall. Ermöglicht die Echtzeitbewertung des Zustands von Blutgefäßen und die Identifizierung von Blutflussstörungen.
  • Es wird eine Blutuntersuchung verschrieben, um den allgemeinen Zustand des Körpers festzustellen.
  • Kardiogramm. Ermöglicht es Ihnen, Anomalien in der Arbeit des Herzens zu identifizieren, die eine Kontraindikation für eine Bypass-Operation sein können.

Chirurgische Eingriffe sind eine Methode, die bereits bei fortschreitender Verformung von Blutgefäßen, deren Verengung und signifikanten Neubildungen an den Wänden in Betracht gezogen wird. Solche Phänomene treten bei unzureichender Wirksamkeit der Behandlung oder in Abwesenheit davon auf. Stellen Sie sicher, dass Sie die Ursachen für Funktionsstörungen identifizieren, Methoden zur Behandlung von Krankheiten oder deren Übergang in das Remissionsstadium auswählen.

Bevor ein möglicher Gefäßbypass in den unteren Extremitäten in Betracht gezogen wird, werden die folgenden Diagnoseverfahren als obligatorisch angesehen:

  • MRT Es wird mit speziellen Geräten durchgeführt, die strukturelle Veränderungen in Blutgefäßen, den Durchgängigkeitsgrad usw. anzeigen sollen.
  • Tomographie;
  • Duplex-Ultraschall.

Dies sind nur einige der Verfahren, die möglicherweise zugewiesen werden können, um die Angemessenheit und Sicherheit einer Bypass-Operation zu bestimmen..

Neben Studien verschiedener Art wird eine Umfrage durchgeführt, mögliche aktuelle Krankheiten, Kontraindikationen identifiziert. Für die Vorbereitung der geplanten Operation wird eine Frist festgelegt, die eine angemessene Ernährung, in einigen Fällen die Verwendung spezieller Medikamente, voraussetzt.

Um das vollständige Bild der Krankheit zu identifizieren, wird der Patient mehreren Studien unterzogen. Zunächst befragt ihn ein Spezialist über den Ort des Schmerzes und anderer Symptome, untersucht und führt eine Pulsstudie durch. Ferner wird unter Verwendung der folgenden diagnostischen Methoden die Position von atherosklerotischen Plaques bestimmt:

  1. MRT - bewertet Blutflussstörungen und Veränderungen in Blutgefäßen.
  2. CT - bestimmt den Schweregrad von Veränderungen, die durch Atherosklerose verursacht werden.
  3. Duplex-Ultraschall - bewertet Änderungen des Blutflusses und der Blutgefäße in Echtzeit.

Basierend auf den Ergebnissen der Forschung bestimmt der Arzt die geeignete Methode zur Lösung des Problems. Die Behandlung kann mit Medikamenten, endovaskulärer Angioplastie, Stenting oder Bypass-Operation erfolgen.

Betriebsstufen

Die Implantation künstlicher Gefäße, durch die sich Blut bewegt, um die betroffenen Bereiche des Kreislaufsystems zu umgehen, erfolgt in mehreren Schritten:

  • Vorbereitung eines Patienten auf die Operation - Verschreibung einer Diät und Einnahme blutverdünnender Medikamente;
  • chirurgische Öffnung der Haut - Untersuchung schmerzhafter Stellen, Beurteilung der Nützlichkeit des Blutflusses, Identifizierung betroffener Bereiche der Arterie, Vene;
  • Inzision des Gefäßes, Fixierung des Shunts;
  • einen Shunt durch die Muskeln und Sehnen legen;
  • Überprüfen der Funktion des Shunts und seiner Nähte;
  • Hautschnitte nähen, nähen;
  • Stichentfernung.

Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Das Verfahren erfordert eine anschließende einwöchige Erholungsphase. Innerhalb von 10 Tagen nach der Operation wird der Patient von Spezialisten überwacht, um die Intensität des Blutflusses zu überwachen.

Nach dem Rangieren von Gefäßen und Arterien der unteren Extremitäten sollte der Patient einen gesunden Lebensstil einhalten:

  • Achten Sie auf Schlaf und Ruhe;
  • das Körpergewicht überwachen;
  • sich an eine ausgewogene Ernährung halten, mäßige körperliche Anstrengung;
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben - Rauchen, Alkohol.

Eine Venenbypass-Operation erfordert diagnostische Verfahren, um den Problembereich der Vene zu lokalisieren und den Zustand des Patienten zu klären. Das Kochen kann im Voraus oder am Tag der Operation erfolgen.

Vor der Operation ist Folgendes unbedingt erforderlich:

  • Allgemeine klinische Studie.
  • Magnetresonanzangiographie.
  • Duplex-Ultraschall.
  • Kontraströntgenuntersuchung.

Wenn die Beurteilung der Gesamtheit aller Studien abgeschlossen ist und der Arzt über die Notwendigkeit von Bypass-Gefäßen der Beine entscheidet, wird das Datum der Operation festgelegt.

Nach der Operation bleibt der Patient etwa 10 Tage im Krankenhaus. Während dieser ganzen Zeit wird er unter Aufsicht von Ärzten und medizinischem Personal rehabilitiert. In den ersten Tagen kann der Patient nicht nur an der Stelle der Inzision, sondern im gesamten Bein Schmerzen und Brennen verspüren. Dies ist auf die Wiederherstellung der Gewebenahrung und den Prozess ihrer Regeneration zurückzuführen..

Die schwerwiegendste Komplikation, die in der weltweiten Praxis des Rangierens von Gefäßen der unteren Extremitäten festgestellt wird, ist die Ablehnung eines künstlichen Gefäßes. Die Einführung eines für das Rangieren ungeeigneten Kanals kann nur durch eine präoperative Diagnose vermieden werden, die auf der entsprechenden Ebene durchgeführt wird..

Wenn eine solche Komplikation begonnen hat, beträgt die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses beim Austausch des zurückgewiesenen Schiffes nicht mehr als 50%. Im Falle einer offensichtlichen Ablehnung eines Shunts wird der Arzt den Ersatz verweigern.

Abhängig vom Standort des betroffenen Bereichs sind folgende Optionen zum Anwenden von Shunts möglich:

  • Aorten-Femur-Bypass-Operation - durchgeführt durch Einschnitte in der Bauchdecke und der Leiste. Mit der Aorta oberhalb der Pathologiestelle ist ein Polymer-Shunt verbunden, der biologisch inert ist und eine hohe Festigkeit aufweist. Ferner wird dieser Shunt heruntergelassen und an der Oberschenkelarterie befestigt. Diese Technik kann in zwei Versionen durchgeführt werden, abhängig von der Lokalisation der Pathologie - als Einweg-Bypass (Shunt ist mit einer der Oberschenkelarterien verbunden) oder Bifurkation (beide Oberschenkelarterien werden durch den Shunt gespeist).
  • femoral-popliteale Bypass-Operation - wird durch Einschnitte in der Leiste und auf der Rückseite des Knies durchgeführt. Es wird zur Verstopfung der Oberschenkelarterie verwendet und verbindet seinen Teil oberhalb der Verstopfung mit der Arteria poplitea;
  • Die femoral-tibiale Bypass-Transplantation wird unter Verwendung einer privaten Vene durchgeführt, die von einem Arm oder Bein als Shunt transplantiert wurde, und es ist auch möglich, eine große Vena saphena ohne vorherige Entfernung zu verwenden, indem der arterielle Blutfluss mit dieser verbunden und die venöse getrennt wird. Der Zugang erfolgt durch Einschnitte in der Leiste und im Unterschenkel. Es wird mit Blockade der Oberschenkel- und Kniekehlenarterien durchgeführt;
  • mehrstöckige Shunts (sie springen auch) - eine solche Technik wird verwendet, wenn die Arterien mit normaler Durchgängigkeit in großen Bereichen am Unterschenkel vollständig fehlen, aber einige Segmente und Zweige mit normaler Durchgängigkeit vorhanden sind. Erstellen Sie viele kurze Anastomosen, die Bereiche mit normaler Leitfähigkeit verbinden.
  • mikrochirurgischer Bypass der Fußarterien - durchgeführt, um den Blutfluss zu Fuß und Fingern wieder aufzunehmen. Es wird mit speziellen Instrumenten zur optischen Vergrößerung des Operationsbereichs um das Zehnfache durchgeführt. Autogene Venen werden verwendet, um eine Anastomose zu erzeugen..

Tipp: Wenn Sie ein Shunt-Material für so große Arterien wie die Aorta, die Oberschenkelarterie und in einigen Fällen die Arteria poplitea wählen können, sollten Sie Shunts aus Polymermaterialien bevorzugen, die Ihnen einen Widerstand gegen die Stärke des arteriellen Blutflusses garantieren können.

Nach der Operation wird der Blutfluss in dem erforderlichen Volumen wieder aufgenommen, und das Risiko einer Amputation der unteren Extremitäten aufgrund des Gewebetodes verschwindet von selbst. Die Verweildauer im Krankenhaus variiert je nach Komplexität der Manipulationen zwischen 2 und 10 Tagen.

Die Stiche werden in zwei Wochen entfernt. Die Funktionsdauer des Shunts beträgt in 90% der Fälle mehr als zehn Jahre.

Es werden Maßnahmen ergriffen, um den Cholesterinspiegel im Blut zu senken und den Stoffwechsel zu normalisieren.

Tipp: Für den normalen Betrieb des Shunts für die beschriebene Zeit und noch länger sollten Sie nicht nur alle Anweisungen des Arztes genau befolgen, sondern auch schlechte Gewohnheiten vollständig aufgeben!

Die Notwendigkeit von Bypass-Gefäßen der unteren Extremitäten ist alles andere als das Schlimmste, was im Leben passieren kann. Sie sollten also keine Angst davor haben. Es gibt Menschen, die innerhalb von 5 Jahren das Leben nach CABG am Herzen, eine Operation zur Entfernung einer Vene am Bein und eine Laserkoagulation der Gefäße an den Beinen testen mussten. Und solche Menschen leben 20 und 30 Jahre später noch vollständig.

Das Rangieren von Venen und Arterien kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Aorten-Femur-Bypass-Operation. Diese Art von chirurgischem Eingriff erfolgt durch kleine Einschnitte an der Bauchdecke und der Leiste. Typischerweise ist ein Shunt aus Polymermaterialien an der Aorta oberhalb des Problembereichs angebracht. Ein solches Implantat ist sehr haltbar und biologisch inert (kompatibel mit dem menschlichen Körper). In Zukunft wird die Zunge an der Oberschenkelarterie befestigt. Abhängig vom vorhandenen Problem kann diese Art der Umgehung auf zwei Arten durchgeführt werden. Bei Bedarf kann eine einzelne Oberschenkelarterie oder sogar zwei an der Zunge befestigt werden.
  • femoral-popliteale Bypass-Operation. Diese Operation wird durch Einschnitte in der Leiste und auf der Rückseite des Knies durchgeführt. Eine solche Bypass-Operation hilft bei der Obstruktion der Oberschenkelarterie;
  • femorale Tibia-Bypass-Transplantation. In diesem Fall wird eine eigene Vene als Implantat verwendet. Es wird aus verschiedenen Körperteilen (meistens aus den unteren oder oberen Gliedmaßen) transplantiert. Auch während der Operation können Sie eine große Vena saphena verwenden.
  • mehrstöckige Shunts. Diese Methode der Bypass-Operation wird angewendet, wenn an den unteren Extremitäten keine Arterien mit normaler Durchgängigkeit in großen Bereichen vorhanden sind. Wenn es möglich ist, zumindest kleine Bereiche zu identifizieren, in denen dieser Indikator normal ist, ist es möglich, den sogenannten mehrstöckigen Rangiervorgang durchzuführen. Erstellen Sie in diesem Fall viele Anastomosen, die mehrere Standorte mit normaler Durchgängigkeit miteinander verbinden.
  • Mikrochirurgische Bypass-Operation für die Fußgefäße. Es ermöglicht Ihnen, die normale Blutversorgung der Finger und anderer Bereiche wiederherzustellen.

Zusätzlich zu allen Diagnoseverfahren muss der Patient vor der Durchführung der Operation die folgenden Regeln befolgen:

  • Nach den Empfehlungen von Spezialisten werden einige Medikamente eine Woche vor der Operation abgesagt.
  • Vor dem Rangieren verschreibt der Arzt Medikamente, die zur Kategorie der entzündungshemmenden und blutenden Mittel gehören.
  • Antibiotika werden eingesetzt, um die Entwicklung postoperativer Komplikationen in Form einer Sekundärinfektion zu verhindern.
  • Am Vorabend des Rangierens am Abend ist nur eine leichte Mahlzeit erlaubt. Es ist verboten, nachts und morgens zu essen oder sogar Wasser zu trinken..

Das Rangieren wird normalerweise nach demselben Schema durchgeführt, das Folgendes umfasst:

  • Machen Sie einen kleinen Einschnitt auf der Haut über dem Problembereich des Gefäßes.
  • Nach der Beurteilung des Blutflusses wird die Zone bestimmt, in der dieser Prozess bei Verstößen auftritt.
  • Unterhalb des Problembereichs wird das Gefäß eingeschnitten und der Shunt fixiert..
  • Das Implantat wird hinter den Muskeln und Bändern bis zu einem Punkt durchgeführt, der sich über der pathologisch veränderten Zone des Gefäßes befindet.
  • Der Shunt wird von oben fixiert, ähnlich wie dieser Vorgang von unten..
  • Das installierte Implantat wird auf Unversehrtheit geprüft und das Vorhandensein von Anomalien während seiner Befestigung am Gefäß beurteilt..

Das Rangieren dauert normalerweise 1-3 Stunden, gefolgt von einer Erholungsphase. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie alle Empfehlungen der Ärzte sorgfältig befolgen, um die Entwicklung vieler Komplikationen zu verhindern. Erholungszeitraum impliziert:

  • Für einige Tage nach dem Rangieren werden dem Patienten Schmerzmittel verabreicht.
  • kalte Kompressen werden verwendet, um Schwellungen zu reduzieren;
  • Ein stimulierendes Spirometer kann verwendet werden, um die Lungenfunktion zu verbessern.
  • Die Wiederherstellung der motorischen Aktivität sollte schrittweise erfolgen. Zunächst ist nur ein kurzer Spaziergang erlaubt;
  • Alle postoperativen Nähte sollten ordnungsgemäß gepflegt werden.
  • Es ist notwendig, mit dem Trinken von Alkohol und dem Rauchen aufzuhören.

Wenn Sie alle Empfehlungen eines Arztes einhalten, können Sie die Leistung schnell wiederherstellen und ein normales Leben führen.

Die Rehabilitationsphase nach dem Rangieren der Beingefäße dauert durchschnittlich zwei Wochen. In den ersten zehn Tagen führen Ärzte Studien durch, um die Qualität des Blutflusses und den Allgemeinzustand des Patienten zu beurteilen. Wenn alles gut gegangen ist, werden die Stiche in einer Woche entfernt. Bei einem Anstieg der Körpertemperatur, einer Entzündung der Wunde, einer Verschlechterung des Allgemeinzustands des Körpers wird eine zusätzliche Behandlung verordnet.

Unabhängig davon, welche Art von Bypass-Operation durchgeführt wurde, müssen eine Reihe allgemeiner Empfehlungen befolgt werden. Sie helfen, Arteriosklerose und andere negative Folgen, Komplikationen zu vermeiden. Weisen Sie solche Empfehlungen zu:

  • Kontrolluntersuchungen alle drei Monate bestehen, insbesondere wenn der Patient Atherosklerose hatte;
  • Medikamente einnehmen, um das Auftreten neuer atherosklerotischer Plaques an den Gefäßen der Beine zu verhindern;
  • spezielle Übungen für die oberen oder unteren Extremitäten durchführen;
  • Sport treiben und andere moderate körperliche Aktivitäten: Schwimmen ist besonders nützlich, was zur normalen Funktion der operierten Gliedmaßen beiträgt und die Durchblutung verbessert;
  • Achten Sie auf eine richtige Ernährung, überwachen Sie das Gewicht und den Cholesterinspiegel im Blut.
  • Gib schlechte Gewohnheiten wie Rauchen oder Alkohol auf.

Das Befolgen aller medizinischen Ratschläge trägt zur Erhaltung der Gesundheit und zu einer positiven Wirkung nach der Operation bei.

Die Erholung von einer Bypass-Operation erfolgt relativ schnell. Bei einer erfolgreichen Operation werden nach 6-7 Tagen die Nähte entfernt und Studien zur Qualität des Blutflusses und zum Allgemeinzustand durchgeführt. Im Durchschnitt wird der Patient nach 10-14 Tagen entlassen.

Bei Temperaturänderungen der Extremitäten, Entzündungen, Ausfluss aus der Naht, Verschlechterung der Gesundheit und anderen Symptomen, die Abweichungen von der Norm symbolisieren, werden zusätzliche Maßnahmen zur Behandlung ergriffen.

Die stationäre Überwachung des operierten Patienten ist sehr wichtig. Besonders wenn diese Manipulation die Gefäße der unteren Extremitäten umgeht.

Die postoperative Zeit mit erfolgreicher Behandlung beträgt ca. 2 Wochen. Am 7. und 10. Tag entfernt der Chirurg die Nähte.

Während der Patient im Krankenhaus ist, müssen diagnostische Verfahren durchgeführt werden, um die Wirksamkeit der Behandlung zu beurteilen. Darüber hinaus muss der Arzt sicherstellen, dass keine postoperativen Komplikationen auftreten..

Bereits in den ersten Tagen nach der Operation wird empfohlen, aufzustehen. Im Sitzen und Liegen müssen die unteren Gliedmaßen angehoben sein.

Zu den Komplikationen der Operation gehören die Bildung eines Blutgerinnsels in einem Shunt, die Entwicklung einer akuten Herzinsuffizienz und eine Lungenembolie. In der Erholungsphase ist eine Eiterung der Wunde im Nahtbereich und eine Blutung daraus möglich. Trotz der Tatsache, dass die Operation als komplex und langwierig angesehen wird (bis zu 3 Stunden), sind Komplikationen selten. Die Häufigkeit ihrer Entwicklung beträgt etwa 2%.

Menschliche Gefäße in einem gesunden Zustand haben eine glatte, flache Oberfläche. Das Auftreten von Atherosklerose ist durch die Bildung von Plaques gekennzeichnet, die das Lumen der Gefäße verengen, was zu Blutflussstörungen führt, und das Verschwinden des Lumens blockiert die Blutversorgung des Gewebes vollständig und verursacht Nekrose.

Wenn der Kampf gegen Gefäßblockaden mit Medikamenten unwirksam ist, greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück.

Vor der Operation können folgende Verfahren vorgeschrieben werden:

  1. Blutprobe.
  2. Elektrokardiogramm.
  3. Ultraschall.

Kurz vor der Operation:

  1. Brechen Sie eine Woche vor der Operation die Einnahme bestimmter Medikamente ab.
  2. Nehmen Sie entzündungshemmende und Blutverdünner.
  3. Der Arzt verschreibt Antibiotika, um eine Infektion zu verhindern..
  4. Vor dem Tag der Operation können Sie abends problemlos zu Abend essen. Nach Mitternacht kann man nicht mehr trinken und essen.

Femuraorta - durchgeführt mit Schnitten in der Leiste oder im Bauch. Über dem betroffenen Bereich wird eine hochfeste Polymerprothese am Gefäß angebracht, wonach sie an der Oberschenkelarterie befestigt wird. Abhängig vom Standort des betroffenen Bereichs gibt es zwei mögliche Optionen für die Operation:

  • Einseitig - wenn der Shunt mit einer der Arterien verbunden ist;
  • Bifurkation - wenn zwei Oberschenkelarterien durch einen Shunt verbunden sind.

Oberschenkelpopliteal - durchgeführt durch einen Einschnitt in der Leiste und hinter dem Knie. Es wird verwendet, um die Oberschenkelarterie zu schließen. Verbinden Sie während der Operation den Bereich über der Läsion und der Arteria poplitea.

Tibia femur. In diesem Fall ist die Prothese eine eigene Vene, die einem Glied entnommen wurde, oder sie nehmen eine große Vena saphena, ohne sie zu entfernen, verbinden sie jedoch mit einer Arterie, nachdem sie sie zuvor von der Vene getrennt haben. Die Operation wird mit der betroffenen Arteria poplitea oder femoralis unter Verwendung von Einschnitten am Unterschenkel und an der Leiste durchgeführt.

Mehrstöckige (springende) Shunts. Wird in völliger Abwesenheit von Arterien mit normaler Durchgängigkeit in langen Abschnitten verwendet, wenn nur kleine Segmente von Blutgefäßen gesund bleiben. Es entsteht eine große Anzahl kurzer Anastomosen, die Brücken mit gesunden Abschnitten von Blutgefäßen verbinden.

Mikrochirurgie an den Gefäßen des Fußes. Es wird durchgeführt, um die Blutversorgung von Fuß und Fingern wiederherzustellen. Sie werden mit Hilfe einer speziellen Optik hergestellt, die das Bild multipliziert. Bei der Bildung einer Anastomose werden Autoveine verwendet.

Bypass-Operationen an den unteren Extremitäten werden mit einer obligatorischen Anästhesie durchgeführt, die aufgrund verschiedener Faktoren, einschließlich medizinischer Indikatoren, allgemein oder lokal sein kann.

Die Operationsstadien an den Gefäßen der unteren Extremitäten werden wie folgt durchgeführt:

  1. Die Haut wird über der Stelle des verengten Gefäßes geöffnet.
  2. Beurteilen Sie den Grad der Durchblutung und diagnostizieren Sie eine gestörte Durchblutung.
  3. Der betroffene Bereich, in dem der Bypass durchgeführt wird, wird bestimmt..
  4. Das Gefäß und die Aorta werden unterhalb des betroffenen Bereichs eingeschnitten und der Shunt fixiert.
  5. Führen Sie einen Shunt zwischen den Muskeln und Bändern bis zu einem Punkt durch, der über der Stelle liegt, die den normalen Blutfluss stört.
  6. Der Shunt wird genäht und führt ähnliche Aktionen aus wie das Befestigen des unteren Bypasses.
  7. Das implantierte Element wird auf Integrität geprüft. Bei Bedarf wird während des Eingriffs ein Arteriogramm oder ein Duplex-Ultraschall durchgeführt.
  8. Zusätzliche Studien zur Durchgängigkeit der Gefäße.

Die Bypass-Operation an sich ist recht komplex und erfordert vom Arzt bestimmte Fähigkeiten. Dies führt zu hohen oder relativ hohen Kosten, die durch die Rückkehr der Fähigkeit, sich vollständig zu bewegen und zu leben, voll gerechtfertigt sind..

Die Kosten für die Bypass-Operation sind wie folgt:

  1. Schienbeinarterien - 130 Tausend Rubel.
  2. Die Arteria poplitea unterhalb des Knies - 120 Tausend Rubel.
  3. Distal und doppelt an der Fibulararterie - 165 Tausend Rubel.
  4. Kosten für die Arterien des Fußes - 165 Tausend Rubel.

Der Arzt befragt den Patienten ausführlich über Beschwerden, den Zeitpunkt ihres Auftretens und Begleiterkrankungen. Er führt eine gründliche Untersuchung der Beine durch, bestimmt Hauttemperatur, Hautfarbe, Pulsation der peripheren Arterien, zeigt sensorische Beeinträchtigungen und andere objektive Anzeichen der Krankheit.

Zusätzlich werden folgende Diagnosetests verwendet:

  • Bestimmung von Druck und Pulsation in den Leisten-, Kniekehlenbereichen und über den Knöcheln zur vorläufigen Bestimmung des Blockierungsortes;
  • Gefäßdopplerographie - eine Ultraschalluntersuchung der Blutflussgeschwindigkeit, mit der Sie den Ort der Läsion genau bestimmen können;
  • Angiographie - eine Röntgenmethode, mit der Sie alle arteriellen Gefäße eines Gliedes auf einem Röntgenbild fixieren können;
  • Spiralcomputer- oder Magnetresonanzangiographie - moderne, sicherere und genauere Methoden im Vergleich zur Standardangiographie.

Ein Bluttest wird durchgeführt, um den Cholesterinspiegel, den Blutzucker und andere Indikatoren zu bestimmen. Ärzte suchen auch nach Anzeichen einer Entzündung, die zu einer Verengung der Arterien führen kann..

Wenn dieses Verfahren kontraindiziert ist?

Bypassvenen der unteren Extremitäten werden auf mikroskopischer Ebene und nur von hochqualifizierten Chirurgen durchgeführt. Ein künstliches Gefäß wird in die deformierte Vene eingeführt und bietet einen alternativen Weg für den Blutfluss. Zuvor beseitigt der Arzt alles überschüssige Gewebe, das die freie Durchblutung behindert..

Je nachdem, welcher Teil der unteren Extremität betroffen ist, werden Beingefäße auf verschiedene Weise umgangen..

  1. Durch die Bauchaorta. Die Einführung eines künstlichen Gefäßes erfolgt durch Einschnitte in der Leistengegend. Eine Arterie aus Polymermaterialien verbindet eine Arterie oberhalb des Läsionspunktes. Ein solcher Shunt ist sehr langlebig und inert und daher zur Implantation in den Körper geeignet. Ein neuer Kanal für die Durchblutung wird zum Oberschenkel geführt und an der Aorta befestigt.
  2. Bypass-Gefäße der unteren Extremitäten im Oberschenkel- und Kniekehlenbereich. Schnitte werden in der Leiste und am Fuß hinter dem Knie gemacht. Es wird bei Verstopfung von Gefäßen in den Hüften verwendet. Ein Shunt verbindet einen Punkt oberhalb der Pathologie mit einer Arterie unter dem Knie.
  3. Die femoral-tibiale Implantation des Shunts erfolgt über eine eigene Vene. Material wird normalerweise aus einem Glied extrahiert. Außerdem wird (als Alternative zur Transplantation) häufig die große Vena saphena des Patienten verwendet, die sie nicht venös, sondern mit dem arteriellen Blutfluss verbindet. Um ein ähnliches Verfahren durchzuführen, werden Einschnitte in der Leiste und im Unterschenkel vorgenommen.
  4. Die Technik des Rangierens "in mehrere Stockwerke" wird in Fällen angewendet, in denen der Arzt kein einzelnes Gefäß mit normaler Durchgängigkeit im gesamten Unterschenkel erkennen kann, es jedoch mehrere gesunde Bereiche im betroffenen Bereich gibt.
  5. Das Verschieben der Fußarterien ist ein komplexer chirurgischer Eingriff, der erforderlich ist, um den Blutfluss zur Sohle und zu den Zehen zu normalisieren. Es wird mit speziellen optischen Geräten durchgeführt. Autowenes werden verwendet, um leitende Kanäle zu erzeugen.

In einigen Fällen ist eine Arterien- und Venenbypass-Operation kontraindiziert. Dies gilt für folgende Fälle:

  • das Vorhandensein von Bluthochdruck, der nicht durch blutdrucksenkende Medikamente kontrolliert wird. Wenn eine Person mit diesem Problem operiert wird, kann dies einen kardiogenen Schock hervorrufen. Es besteht auch eine hohe Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall oder einen Myokardinfarkt zu entwickeln.
  • dekompensierte Form der Herzinsuffizienz. Es ist in der Regel von starken Schwellungen im ganzen Körper, Atemnot und anderen unangenehmen Symptomen begleitet. In diesem Fall kann eine Operation zum Tod des Patienten führen.
  • das Vorhandensein einer instabilen Angina;
  • Herzinfarkt;
  • das Vorhandensein einer akuten Herzinsuffizienz;
  • Aortenaneurysmen;
  • während einer Verschlimmerung von infektiösen oder dermatologischen Erkrankungen;
  • im Falle einer Dekompensation von Diabetes.

Kontraindikationen

In einigen Fällen können Ärzte einen Metallschlauch in das beschädigte Gefäß injizieren, wodurch der Durchgang erweitert wird und die Plaque resorbiert werden kann. Bei vielen Patienten ist dieses Verfahren jedoch kontraindiziert. In diesem Fall ist ein Rangieren unverzichtbar..

Gefäßreinigung und Prothetik sind kontraindiziert bei:

  • Hypertonie
  • Übergewicht;
  • Diabetes Mellitus;
  • Nierenversagen;
  • hoher Cholesterinspiegel im Blut.

Shunting ist auch angezeigt, wenn eine Anwendung unmöglich ist oder wenn Kontraindikationen für die Anwendung endovaskulärer Methoden vorliegen oder wenn das Ergebnis nach der Anwendung nicht zufriedenstellend ist.

Bei der Behandlung von Venen wird das Rangieren hauptsächlich in Abwesenheit alternativer Methoden oder deren Ineffizienz eingesetzt, was sehr selten vorkommt.

Eine Bypass-Operation der unteren Extremitäten wird durchgeführt, wenn strenge Indikationen vorliegen. Dies ist vor allem dann erforderlich, wenn aus irgendeinem Grund eine Verstopfung der Blutgefäße aufgetreten ist.

Bei der Identifizierung dieses Problems wird zunächst eine konservative Therapie durchgeführt. Wenn dies nicht zu einem positiven Ergebnis führt, installieren Sie Shunts in Arterien und Venen.

Dies ist notwendig, wenn das Lumen der Gefäße um mehr als 50% blockiert ist.

Indikationen für eine Bypass-Operation sind:

  • Atherosklerose der Arterien der unteren Extremitäten, die von der Bildung von Cholesterinplaques an den Wänden der Blutgefäße begleitet wird;
  • das Vorhandensein schwerwiegender Pathologien der Venen. Die häufigsten Erkrankungen dieser Art sind Krampfadern und Thrombophlebitis. Um sie loszuwerden, wird normalerweise Angioplastie oder Stenting verwendet. Wenn diese Verfahren kontraindiziert sind, greifen Sie zum Rangieren.
  • Endarteriitis. Diese Krankheit ist chronisch. Es geht mit einem entzündlichen Prozess in den Arterien einher. Es kommt auch zu einer Verstopfung des Lumens kleiner Gefäße. Die gefährlichste Komplikation einer Endarteriitis ist die Brandwunde.
  • An den Beinen entwickelt sich ein arterielles Aneurysma. In diesem Fall ist das Risiko einer starken Blutung, die schwer zu stoppen ist, signifikant erhöht..

Die Operation zur Umgehung von Gefäßen der unteren Extremitäten wird in einer spezialisierten oder chirurgischen Abteilung des Krankenhauses durchgeführt. Es bezieht sich auf schwierige Verfahren, daher sollte es nur unter strengen Indikationen durchgeführt werden..

Es lohnt sich, auf Bypass-Gefäße zurückzugreifen, wenn mehr als 50% des Durchmessers der Arterie oder Vene verschlossen sind. Vor der Entscheidung für eine Operation verschreiben die Ärzte eine konservative Behandlung.

Ein chirurgischer Eingriff wird ohne die Wirkung der Therapie durchgeführt. Folgende Indikationen für Bypassgefäße der unteren Extremitäten werden unterschieden:

  1. Arteriosklerose obliterans Arterien.
  2. Markierte Pathologien des Venensystems. Bei Krampfadern und der Gefahr einer Thrombophlebitis wird häufiger Stenting oder Angioplastie durchgeführt. Wenn es Kontraindikationen für solche Behandlungsmethoden gibt, werden die Gefäße umgangen.
  3. Endarteriitis. Bei dieser Pathologie ist die Entzündungsreaktion mit einer fortschreitenden Auslöschung kleiner Gefäße verbunden. Allmählich verstopfen die Arterien vollständig, was zu einer Gangrän des Fußes führt. Diese Krankheit tritt häufiger bei Männern auf..
  4. Aneurysma der Arterien der unteren Extremitäten. Die Pathologie ist gefährlich mit einem hohen Blutungsrisiko, das äußerst schwer zu stoppen ist.

In einigen Fällen werden Gefäße der unteren Extremitäten mit Gangrän der Zehen oder Füße umgangen. Die Prognose für diesen chirurgischen Eingriff ist nicht immer günstig und hängt vom Bereich der Nekrose und den individuellen Eigenschaften des Körpers ab. In einigen Fällen führt die Operation zur Heilung von Brandwunden oder zu einer Verringerung der Größe des betroffenen Fokus.

Trotz der Wirksamkeit der vaskulären Bypass-Operation ist daran zu erinnern, dass eine solche Operation sehr schwerwiegend ist. Daher wird es nur in Fällen durchgeführt, in denen andere Behandlungsmethoden nicht helfen. Es gibt eine Reihe von Kontraindikationen für eine Bypass-Operation. Unter ihnen:

  1. Hypertonie nicht durch blutdrucksenkende Medikamente kontrolliert. In diesem Fall kann eine Gefäßoperation zu einem kardiogenen Schock, einem Myokardinfarkt oder einem Schlaganfall führen.
  2. Dekompensierte Herzinsuffizienz, begleitet von Ödemsyndrom und anhaltender Dyspnoe.
  3. Instabile Angina.
  4. Akute Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt.
  5. Aneurysma der Aorta, Gehirngefäße.
  6. Paroxysmale Herzrhythmusstörungen.