Warum Atemnot mit Lungenentzündung auftritt und wie man sie behandelt

Lungenentzündung nimmt unter anderen Lungenerkrankungen die Handfläche und ist die gefährlichste Erkrankung, die häufig zum Tod führt. Es verläuft häufig asymptomatisch oder die Manifestationen der Krankheit sind schlecht ausgeprägt, was zu Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Diagnose führt. Daher eine so hohe Sterblichkeitsrate, die ein klares Verständnis jedes einzelnen Symptoms erfordert.

Kurzatmigkeit (Dyspnoe) - mit Lungenentzündung, ein Symptom, das in fast 100% der Fälle auftritt. Es hat die Fähigkeit zu wachsen, entwickelt sich zunächst während körperlicher Anstrengung und tritt dann in Ruhe auf, was ein alarmierendes Zeichen ist.

Ursachen von Dyspnoe

Bei einer Lungenentzündung tritt Atemnot nicht in den ersten Tagen auf und gilt ausnahmslos auch nicht für alle Patienten. Die Krankheit selbst kann durch verschiedene Bakterien verursacht werden - wie Chlamydien, Mykoplasmen, Viren, Pilze. Ein häufiger Vorbote der Krankheit ist die Grippe und andere akute Virusinfektionen der Atemwege. In dieser Hinsicht sind Manifestationen verschiedener Arten von Atemwegserkrankungen nicht ungewöhnlich. Dyspnoe und ihr Grad stehen in direktem Verhältnis zur Schwere der Grunderkrankung.

Die Gründe für diesen Zustand sind folgende:

  • im Zusammenhang mit Entzündungen tritt eine Verletzung der Integrität der Alveolenwand auf;
  • an der Alveolenstelle mit einer Verletzung der Integrität ist ein Austausch der Atemwege unmöglich, der Gasaustausch in der Lunge ist gestört;
  • die Menge an Sauerstoff im Blut ist signifikant reduziert;
  • Kohlendioxid reichert sich im Blut an.

Natürlich leiden bei Atemstillstand andere Organe und Systeme, dies gilt vor allem für das Herz-Kreislauf-System, es entwickelt sich ein Atemversagen.

  • Inspirierend: Atemnot in der Inspirationsphase. Der Patient in dieser Phase hat Schmerzen in der Brust, insbesondere in den unteren Teilen. Es wird durch eine Verengung des Lumens der Bronchien und der Luftröhre verursacht, der Zustand wird durch Pleuritis oder Pneumothorax hervorgerufen.
  • Exspiratorisch: Tritt in der Exspirationsphase infolge einer Verengung der kleinen Bronchien auf, ist eine chronische Manifestation einer Bronchitis.
  • Gemischt: Beinhaltet beide Typen.

Klinische Symptome

Häufige Symptome

Kurzatmigkeit mit Lungenentzündung tritt darüber hinaus zunächst allmählich auf, zusammen mit anderen Manifestationen einer Lungenentzündung. Pulmonologen bestimmen die folgenden Stadien der Atemnot:

  1. Stadium Null: Der Patient hat noch überhaupt keine Atemnot, kann sich jedoch unter intensiver Anstrengung manifestieren.
  2. das erste Stadium: raues Atmen und Kurzatmigkeit, Zyanose der Schleimhäute und zyanotische Hautfarbe fehlen entweder oder sind sehr schwach ausgeprägt;
  3. zweites Stadium: In diesem Stadium kann es auch bei leichter Muskelspannung zu Atemnot mit Lungenentzündung kommen; die Manifestation eines schnellen Herzschlags und motorischer Angst ist ebenfalls möglich;
  4. drittes Stadium: Dieses Stadium der Dyspnoe ist das schwierigste, da sich Kurzatmigkeit auch in Ruhe manifestiert, während Bewusstseinsdepression oder Koma vorliegen.

Merkmale bei Kindern

Kinder zeigen in den meisten Fällen keine Beschwerden, was durch ihre erhöhte körperliche Aktivität während des Tages erklärt wird. Trotzdem gibt es objektive Anzeichen von Atemnot:

  • erhöhte Atemfrequenz;
  • Aufblähen der Nasenflügel;
  • Ausatmungsgeräusch.

Merkmale bei älteren Menschen

Die Symptome schreiten blitzschnell fort;

  • die Entwicklung einer Lungenentzündung nimmt zu;
  • die Manifestation von Anzeichen extremer Krankheit, Kurzatmigkeit wird ziemlich schnell gebildet;
  • Schwierigkeiten bei der Behandlung dieser Erkrankung aufgrund der absoluten Kontraindikation bestimmter Medikamente.

Instrumentelle Diagnostik

Wenn der Arzt die Ergebnisse von Labortests bezweifelt, werden zusätzliche instrumentelle Studien vorgeschrieben. Zur Diagnose von Dyspnoe werden Spirometrie (oder HPF) sowie Indikatoren für die Blutsättigung verwendet. Experten betrachten Kurzatmigkeit jedoch als klassische Manifestation einer Lungenentzündung. Daher werden Röntgenstrahlen und Labormethoden zur Diagnose verwendet..

Der optimale Zeitraum für die Diagnose ist der Beginn der Krankheit, mitten in der Anwendung der Therapie und nach deren Abschluss nach 3-4 Wochen. Dies ermöglicht es, den dynamischen Zustand des Patienten zu beurteilen und die Behandlung korrekt zu verschreiben.

Behandlung

Die primäre ist die Differentialdiagnose der Dyspnoe zwischen ihrem kardiogenen Typ und der Lungenentzündung. Erst dann beginnen sie mit Behandlungsmaßnahmen, da die Behandlung grundlegend anders ist und zu irreparablen Folgen führen kann.

Patienten mit dieser Diagnose und zunehmender Atemnot werden in ein Krankenhaus oder auf eine Intensivstation (OAIT) gebracht. Die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu stoppen, die das Leben des Patienten bedrohen, und dann die Grunderkrankung.

Der Zustand wird auch durch Berechnung der Atemfrequenz sowie durch Messung der Sättigung beurteilt - dieser Parameter gibt den Gehalt an gelöstem O2 im Blut an, die Norm beträgt 95%. Bei Messwerten unter 90% ist eine Verbindung zum Beatmungsgerät erforderlich.

Erhaltung eines Symptoms nach Lungenentzündung: Ursachen und Taktik

Kurzatmigkeit nach Krankheit ist nicht die Norm. Bei den ersten Anzeichen ist es notwendig, dringend Ihren Arzt zu konsultieren. Das Vorhandensein eines Symptoms weist darauf hin, dass die Krankheit nicht vollständig geheilt werden konnte und pathogene Mikroorganismen weiterhin die unteren Teile der Lunge befallen. Es ist notwendig, einen Spezialisten zu kontaktieren, auch wenn es regelmäßig zu Atemnot kommt.

Fazit

Eine Entzündung der Lunge ist eine schwere Krankheit, die in den meisten Fällen durch pathogene Mikroorganismen verursacht wird. Es ist gekennzeichnet durch die Bildung einer zunehmenden Atemstörung (Versagen). Das Lungenparenchym ist vom Entzündungsprozess betroffen, der die Atemstörung beeinträchtigt.

Dyspnoe selbst ist ein Komplex von Symptomen: Sauerstoffmangel, vermehrte Atmung durch Oberflächenexkursion der Lunge, Gasatmung, ähnlich der Atmung von Fischen außerhalb des Wassers. Gleichzeitig sind sowohl der Eintritt als auch das Ausatmen schwierig (eine exspiratorisch-inspiratorische Sichtweise)..

Dyspnoe mit Lungenentzündung: Ermittlung der Krankheitsursache

Entzündungssymptome

Wenn bestimmte Symptome auftreten, können wir über das Vorhandensein einer Lungenentzündung sprechen. Dies kann sein:

  • trockener Husten und Auswurf;
  • fieberhafter Zustand (hohe Körpertemperatur);
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Dyspnoe;
  • Rausch, mit großer Kraft ausgedrückt;
  • eitriger Auswurf.

Kurzatmigkeit ist ein unverzichtbarer Begleiter von Entzündungen, insbesondere wenn die Krankheit schwerwiegend ist. Wenn Sie zuerst nicht aufpassen und sich über Atemnot Sorgen machen sollten, müssen Sie bei offensichtlichen Problemen im Schlaf in Ruhe dringend einen Arzt konsultieren. Es ist notwendig, die Ursache der Pathologie herauszufinden, sie zu klassifizieren und eine medikamentöse Behandlung durchzuführen. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, mögliche Komplikationen zu beseitigen, und desto leichter fließt die Krankheit.

Was ist Kurzatmigkeit und wann sollten Sie darauf achten? Kurzatmigkeit oder, wie es auch genannt wird, Atemnot ist ein bestimmter Zustand, bei dem Atembeschwerden auftreten. Der Sauerstoffmangel kann sowohl schwerwiegend als auch unbedeutend sein. Die Manifestationen dieses Zustands sind verengte Empfindungen in der Brust, in einigen Fällen können auch Schmerzen auftreten. Da die Entzündung bei einem so langen Verlauf mehrere Monate dauern kann, verursacht selbst eine inaktive Bewegung Schmerzen und Atemversagen. Selbst kleine Manifestationen dieses Zustands signalisieren, dass ernsthafte Maßnahmen ergriffen werden müssen.

Einstufung

Dyspnoe kann auf verschiedene Arten auftreten, und es gibt verschiedene Arten:

  1. Inspirierend. Beim Einatmen hat der Patient Schmerzen im Brustbereich, häufiger im unteren Teil. Dies ist auf die Verengung des Lumens in der Luftröhre und den Bronchien zurückzuführen. Solche Symptome werden bei Asthmatikern und solchen beobachtet, die nach einem Unfall äußere Schäden erleiden usw. Pneumothorax und Pleuritis provozieren diesen Zustand;
  2. Exspiratorisch. Schmerzen und Beschwerden treten beim Ausatmen auf. Eine exspiratorische Dyspnoe ist mit einer Verengung des Lumens in den Bronchien möglich, insbesondere bei kleinen. Dies wird als chronische Form der Bronchitis angesehen..

Ein Emphysem kann auch die Ursache sein, dh die Lunge zieht sich nicht mehr vollständig zusammen, was zu einem Atemversagen führt.

Es gibt die komplexesten Fälle, die durch eine gemischte Art von Pathologie verursacht werden, dh schmerzhafte Empfindungen sind sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen vorhanden. Diese Pathologie ist schwer zu behandeln, so dass es unerwünscht ist, einen solchen Zustand zuzulassen.

Manifestationen

Bei einer Lungenentzündung wird eine bestimmte Folge von Symptomen festgestellt, die sich zu Beginn der Genesung nie ändert. Befindet sich die Krankheit ganz am Anfang des Zyklus, tritt keine Atemnot auf und macht dem Patienten keine Angst, mit Ausnahme von Momenten der Überlastung.

In der nächsten Phase, die als Licht bezeichnet wird, beginnt Kurzatmigkeit mit intensivem Gehen, Treppensteigen usw. Das nächste Stadium, mittel, ist durch Kurzatmigkeit gekennzeichnet, selbst bei minimaler Anstrengung. Während des Gehens ist der Patient gezwungen, sich auszuruhen, auszuruhen.

In der dritten, schwierigsten Phase ist eine Entfernung von mehreren hundert Metern ein großes Problem für den Patienten, er holt Luft, es ist schwierig. Aus diesem Grund bewegt sich der Patient nicht viel, bleibt hauptsächlich im Bett, da Schwäche und andere Symptome keine aktive Bewegung zulassen.

Akutes Atemversagen aufgrund der Auswirkungen einer Lungenentzündung ist durch die Bildung von Exsudat in den Alveolen gekennzeichnet. In diesem Fall ist ein Teil des Gasaustauschs deaktiviert. Das heißt, die normale Lungenfunktion ist beeinträchtigt, der Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper erfolgt mit Beeinträchtigungen. Dies sind die folgenden Formen:

  • hypokämisch;
  • hypercanic;
  • gemischt.

Hypokämisch tritt mit einem niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut auf, vorausgesetzt, die Beatmung ist normal. Eine Untersuchung des Blutes zeigt Hypoxämie und Normokapnie. Bei Hypercanic ist die Lungenbeatmung beeinträchtigt, und es tritt eine hypoxische Pathologie auf.

Die gemischte Form, in der alle oben genannten Symptome gleichzeitig auftreten, ist besonders schwer zu tolerieren und führt zu schwerwiegenden Verstößen..

Dyspnoe bei Kindern und älteren Menschen

In der Regel ist ein solcher Zustand bei Kindern eher selten, und bei rechtzeitiger Diagnose und korrekter Behandlung erfolgt in den meisten Fällen eine Genesung. Es gibt jedoch einige Merkmale, die dazu führen können, dass es nicht möglich ist, die Krankheit schnell zu bestimmen. Das Kind klagt nicht über Atemnot und Zeit kann hoffnungslos verloren gehen. Es ist wichtig, vorbeugende Maßnahmen nicht zu ignorieren und die Pflegekräfte vor Atembeschwerden zu warnen..

Ältere Menschen sind ebenfalls gefährdet, die Pathologie tritt schnell auf, Kurzatmigkeit bildet sich in kurzer Zeit von leicht bis schwer. Da der Körper einer älteren Person geschwächt ist, das Immunsystem mit der Krankheit nicht ausreichend zurechtkommt, ist die Behandlung langsam, die medikamentöse Therapie wird mit Vorsicht durchgeführt und die Medikamente sorgfältig ausgewählt.

Diagnose

Behandlung

Erst nach einer gründlichen Untersuchung des Patienten, Radiographie, können Sie mit der Therapie beginnen. Abhängig von der Schwere der Erkrankung ist eine ambulante Behandlung erforderlich, höchstwahrscheinlich ist jedoch ein Krankenhausaufenthalt erforderlich..

Die Behandlung erfolgt in verschiedene Richtungen:

  • Lokalisierung des Entzündungsprozesses und der Symptome der Krankheit;
  • Nach dem Krankenhausaufenthalt wird der Zustand des Patienten beurteilt und die Atemfrequenz bestimmt.
  • Bestimmen Sie den Sauerstoffgehalt im Blut.

Wenn der Sauerstoffbedarf des Körpers nicht vollständig gedeckt ist, dh weniger als 90% des Bedarfs, wird dem Patienten Sauerstoff über eine Maske zugeführt.

Das Wichtigste ist die Behandlung einer Krankheit, die Atemnot und Atemversagen verursacht. Lungenentzündung wird mit Antibiotika behandelt, meist in einem Krankenhaus. Es ist nicht hinnehmbar, selbst eine Entscheidung zu treffen und Medikamente zu verschreiben, die den Zustand des Patienten lindern, aber gleichzeitig die Krankheit in eine chronische Form oder in ein akutes Stadium treiben. Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, um qualifizierte Hilfe zu erhalten. Aufgrund von Atemnot können nicht nur Probleme mit der Lunge, sondern auch mit anderen lebenswichtigen Organen auftreten. Mukolytika, die den Auswurf fördern, sowie entzündungshemmende Medikamente werden ebenfalls verschrieben..

Ein bisschen über die Schwere der Lungenentzündung


Es gibt 3 Schweregrade der Entzündung des Lungengewebes: a) leicht, b) mittel, c) schwer. Eine leichte Krankheit geht mit einer leichten Vergiftung einher. Wenn sich der Patient in einem ruhigen Zustand befindet, stört Kurzatmigkeit nicht, die Temperatur überschreitet selten 38 ° C, es kann eine leichte Tachykardie beobachtet werden. Bei mäßiger Schwere der Lungenentzündung werden Anzeichen einer Vergiftung als mäßig charakterisiert.

Die Krankheit kann sich in erhöhter Müdigkeit, einem Gefühl der Schwäche, trockenem oder nassem Husten, Tachykardie und Atemnot äußern, selbst wenn sich der Patient in einem ruhigen Zustand befindet. Mit diesen Symptomen steigt die Körpertemperatur normalerweise auf 39 ° C. Eine schwere Lungenentzündung kann durch eine ausgeprägte Vergiftung des Körpers unterschieden werden. Dies ist in der Regel Fieber (40 ° C), starke Atemnot, starke Schwäche, schwere Tachykardie, Bewusstseinsstörungen.

  • Inspirierend: Atemnot in der Inspirationsphase. Der Patient in dieser Phase hat Schmerzen in der Brust, insbesondere in den unteren Teilen. Es wird durch eine Verengung des Lumens der Bronchien und der Luftröhre verursacht, der Zustand wird durch Pleuritis oder Pneumothorax hervorgerufen.
  • Exspiratorisch: Tritt in der Exspirationsphase infolge einer Verengung der kleinen Bronchien auf, ist eine chronische Manifestation einer Bronchitis.
  • Gemischt: Beinhaltet beide Typen.

Bronchophonie

Wenn der Arzt während der Auskultation abnormale Geräusche entdeckt, kann er zusätzliche Untersuchungen durchführen. Bronchophonie ist eine Technik, bei der ein Spezialist den Patienten flüsternd auffordert, Wörter mit zischenden Geräuschen auszusprechen, während er mit einem Stethoskop auf seine Brust hört. Wenn das Lungengewebe gesund ist, sind Geräusche hörbar, aber es ist unmöglich, die gesprochene Phrase zu hören. Wenn der Entzündungsprozess die Bildung von Robben hervorrief, sind die Wörter deutlich zu hören.

Wenn eine Lungenentzündung durch Atelektase, Emphysem, Pneumothorax, exsudative Pleuritis kompliziert wird, wird die Bronchophonie geschwächt (Wörter werden sehr vage gehört, der Ton wird schlecht geleitet). Eine verstärkte Bronchophonie wird bei einer unkomplizierten Lungenentzündung mit einem ausgebrochenen Lungenabszess und einem Lungeninfarkt beobachtet.

Keuchen

Keuchen ist ein Murmeln in der Brust, das beim Atmen zu hören ist. Keuchen ist ein sicheres Zeichen für eine Entzündung, insbesondere bei Kindern. Erscheint aufgrund eines ungleichmäßigen Luftstroms in der Lunge während des Entzündungsprozesses in den Geweben der Lunge und angrenzenden Teilen des Bronchialbaums.

Es gibt verschiedene Sorten:

  1. Crepitus. Ein leises Geräusch der Alveolen des Atmungsorgans beim Einatmen. Es tritt im Anfangsstadium einer Lungenentzündung auf.
  2. Nasses Keuchen. Treten aufgrund von Flüssigkeitsansammlungen in den Bronchien und Lungen während einer Entzündung auf.
  3. Trockene Rassen. Erscheint in Abwesenheit eines Hindernisses in Form einer Flüssigkeit. Häufiger beobachtet bei Schwellung der Bronchialschleimhaut.
  4. Das Reibungsgeräusch der Pleura. Ein Kratzgeräusch ist charakteristisch. Es tritt mit einer Komplikation der Lungenentzündung - Pleuritis auf.

Die Taktik zur Behandlung von Keuchen hängt von der Art und dem Stadium der Krankheit ab. Da sie eine Manifestation der Lungenentzündung selbst sind, sind Antibiotika die Grundlage der Keuchtherapie. Verbessern Sie die Wirksamkeit der Behandlung mit Expektorantien und Inhalationen.

Diagnosemaßnahmen

Die Diagnose von Dyspnoe bei Menschen mit Lungenentzündung umfasst die Untersuchung der Krankengeschichte, der Symptome, des Zuhörens und der körperlichen Untersuchung. Auf der Grundlage der vorgelegten Daten wird eine vorläufige Schlussfolgerung gezogen, die durch Analyse des Verhältnisses von Sputum, Urin oder Blut bestätigt werden muss. In besonders schwierigen Situationen ist eine Punktion angezeigt..

Wenn die diagnostischen Ergebnisse zweifelhaft sind, sind instrumentelle Untersuchungsmethoden angegeben. Dazu gehören Röntgenstrahlen, Fluorographie, Spirographie, Bronchoskopie. Jede der vorgestellten Untersuchungen auf Atemnot und Lungenentzündung muss mindestens einmal durchgeführt werden.

Der optimale Verifizierungsalgorithmus lautet: Bei Verdacht auf einen pathologischen Zustand mitten im Erholungszyklus und nach Abschluss der Behandlung (nach 2-4 Wochen). Auf diese Weise können Sie die Erholung des Körpers optimal kontrollieren und die Behandlung anpassen..

Arten von Atemnot bei entzündlichen Erkrankungen der Lunge

Während einer Lungenentzündung werden verschiedene Arten von Atemnot beobachtet. Diese beinhalten:

  1. Inspirierend. Dies ist der Name des Symptoms, wenn es für den Patienten aufgrund von Lungenproblemen schwierig ist, Luft zu atmen.
  2. Exspiratorisch. Wenn es schwierig ist, Luft aus dem Lungensystem zu evakuieren.
  3. Hypoxisch Damit erfolgt die Luftzirkulation in der Lunge normal, gleichzeitig wird aber der Sauerstoffaustausch beeinträchtigt.
  4. Hyperkapnisch. Eine Art von Atemversagen, die durch eine beeinträchtigte Lungenbeatmung gekennzeichnet ist.

Am häufigsten haben Patienten mit Lungenentzündung eine gemischte Dyspnoe, die alle diese Typen umfasst.

Merkmale des Verlaufs verschiedener Formen der Lungenentzündung

Aufgrund der Lokalisation des Entzündungsschwerpunkts und seiner Größe wird die Lungenentzündung in verschiedene Formen unterteilt.

Klinische Anzeichen verschiedener Formen der Krankheit - Tabelle

Die FormKrankheitsbild
FokusDie ersten Anzeichen treten etwa eine Woche nach Beginn der Atemwegserkrankung auf. Das Kind hat:
  • trockener oder nasser Husten;
  • Erhöhung der Körpertemperatur;
  • Dyspnoe;
  • Zyanose, Blässe der Haut;
  • Schwäche, Lethargie.

Säuglinge können häufig aufstoßen.

SegmentalEs ist durch einen strengeren Verlauf gekennzeichnet. Begleitet von:

  • schwere Vergiftung des Körpers;
  • Atemversagen, das sich in Zyanose der Haut, Fingerspitzen, Atemnot äußert;
  • Fieber.
CroupousDiese Form ist ziemlich schwer, daher beginnt sie heftig und setzt sich mit einer ausgeprägten Klinik fort. Bei Kindern werden die folgenden Anzeichen der Krankheit festgestellt:

  • starker Husten;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf bis zu 40 Grad;
  • Schüttelfrost;
  • Trennung von "rostigem" Auswurf;
  • signifikantes Atemversagen;
  • Abdomensyndrom, das durch Bauchschmerzen, Erbrechen, Anzeichen von Peritonealreizung, Durchfall gekennzeichnet ist;
  • Schmerzen beim Atmen, Husten.
InterstitialDiese Art von Krankheit ist nicht nur durch Anzeichen eines Atemversagens gekennzeichnet, sondern auch durch eine Funktionsstörung des Nerven- und Herz-Kreislaufsystems. Es kann abrupt und allmählich beginnen. Folgende Symptome werden beobachtet:

  • Lethargie, Schwäche, Verlust des Interesses an allem;
  • trockener Husten, der allmählich nass wird;
  • Tachykardie mit 180 Schlägen pro Minute;
  • schnelles Atmen (bis zu 100 Atemzüge pro Minute);
  • Blässe der Haut mit einer bläulichen Tönung;
  • Arrhythmie, Herzfrequenzstörung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf 39 Grad, dieses Symptom hat einen welligen Charakter.

Interstitielle Pneumonie erfordert eine sofortige Behandlung, da sie häufig Lungenfibrose verursacht und sich in einen chronischen Prozess verwandeln kann.

Darüber hinaus hängt die Klinik für Lungenentzündung bei Kindern von der Art des Erregers ab, der die Entwicklung entzündlicher Veränderungen im Lungengewebe hervorrief. Meist handelt es sich um eine virale oder bakterielle Mikroflora.

Das Krankheitsbild mit der viralen Form der Krankheit

Am häufigsten ist eine Entzündung der Lunge durch virale Natur. In diesem Fall hat das Kind die folgenden Symptome:

  • ein signifikanter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Körperschmerzen, Muskelschmerzen;
  • Kopfschmerzen;
  • trockener Husten;
  • erhebliche Atemnot;
  • Schwäche, Müdigkeit.

Merkmale der bakteriellen Lungenentzündung

Wenn die Ursache für die Entwicklung der Krankheit die bakterielle Mikroflora ist, manifestiert sie sich klinisch wie folgt:

  • Hyperthermie, die 38 Grad erreicht;
  • Schüttelfrost;
  • Zyanose der Haut;
  • Tachypnoe (flache und schnelle Atmung);
  • Brustschmerzen;
  • Husten mit einem Ausfluss von dickem grünlichem Auswurf;
  • Tachykardie;
  • starkes Schwitzen.

Es ist unmöglich, die Ätiologie einer Lungenentzündung nur durch klinische Symptome zu unterscheiden.

Unabhängig davon lohnt es sich, die Staphylokokkenform der Krankheit zu betrachten, da sie durch einen akuten Beginn gekennzeichnet ist und häufig zu Komplikationen in Form eines Lungenabszesses führt.

In den allermeisten Fällen wird diese Art von Krankheit als nosokomiale Infektion diagnostiziert. Eine Staphylokokken-Pneumonie außerhalb des Krankenhauses ist äußerst selten.

Ein charakteristisches Merkmal dieser Form der Krankheit ist die Resistenz des Erregers gegen Penicillin, die die Verwendung von Antibiotika anderer Gruppen zur Behandlung erfordert. Zusätzlich zu den oben genannten Symptomen hat das Kind eine sehr hohe Temperatur, die 40 Grad erreicht. Es dauert etwa 10 Tage und passt nicht gut zu Antipyretika. Einige Kinder haben auch eine Verdauungsstörung..

Die gefährlichste Variante des Krankheitsverlaufs ist das Fehlen jeglicher Symptome. In solchen Fällen kann das Vorhandensein einer Pathologie nur mit zusätzlichen diagnostischen Methoden festgestellt werden..

Es ist auch erwähnenswert, dass Ärzte manchmal über "stumme" Lungenentzündung sprechen. Es ist gekennzeichnet durch die Füllung der Lunge mit entzündlichem Exsudat, wodurch eine Symptomatik vorliegt, die auf die Entwicklung dieser Krankheit hinweist. Es ist jedoch schwierig, Veränderungen während der Perkussion oder Auskultation zu identifizieren.

Wie die atypische Form der Krankheit fortschreitet

Atypische Lungenentzündung wird als Lungenentzündung bezeichnet, die durch Mikroflora verursacht wird und für diese Krankheit atypisch ist. Es enthält:

Eine atypische Form der Krankheit wird häufig bei Kindern diagnostiziert. Es ist begleitet von Symptomen wie:

  • Schwäche, Schwäche;
  • Appetitverlust;
  • trockener Husten;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf bis zu 40 Grad;
  • Hyperämie des Pharynx;

Bei SARS kann häufig eine Rötung des Rachens festgestellt werden.

  • laufende Nase
  • Halsentzündung;
  • Kopfschmerzen;
  • Hämoptyse;
  • Brustschmerzen.
  • Wenn Sie den Verdacht auf die Entwicklung von SARS haben, muss eine bakteriologische Studie durchgeführt werden, in der die Art des Erregers und seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln ermittelt werden.

    Radikale Lungenentzündung

    Wenn der Entzündungsprozess die Lungenwurzel bedeckt, spricht man von einer radikalen Lungenentzündung. Es hat seine eigenen Merkmale in klinischen Manifestationen. Typischerweise sind die folgenden Symptome vorhanden:

    • trockener oder nasser Husten;
    • Temperaturanstieg - dieses Symptom kann über einen langen Zeitraum beobachtet werden, was zu einer fehlerhaften Diagnose von Tuberkulose führen kann;
    • Vergiftung des Körpers vor dem Hintergrund des normalen Allgemeinzustands des Babys.

    In einer Blutuntersuchung auf SARS ist es möglich, einen Anstieg der ESR (Erythrozytensedimentationsrate) und Leukozytose festzustellen. Das Röntgenbild enthält Verdunkelungsbereiche, in denen Sie häufig nicht einmal die Grenzen des Herzens klar erkennen können.

    Was tun, wenn die Atmung schwer ist?

    Bei akutem Atemversagen und dessen Zunahme müssen Sie es in einer medizinischen Einrichtung ins Krankenhaus bringen. Zunächst wird eine Sauerstofftherapie durchgeführt, dh 40% des angefeuchteten Sauerstoffs werden durch die Gesichtsmaske zugeführt.

    Es ist am besten, den Patienten halb sitzend oder halb liegend zu positionieren, aber Sie können die richtige Position wählen, dh auf dem Bauch. Bei schwerem akutem Atemversagen sollte eine Atemunterstützung verwendet werden. Die Beatmung der Lunge erfolgt mit einer Gesichtsmaske, und das Gerät hilft den Atemmuskeln beim Ein- und Ausatmen. Bei vollständiger oder zusätzlicher Beatmung ist eine Trachealintubation angezeigt, und der Atemvorgang erfolgt über den Endotrachealtubus.

    Die Behandlung einer Lungenentzündung beinhaltet die obligatorische Einnahme von Antibiotika, Mukolytika und Vitaminen im Bett.

    Mukolytika

    Bei der Behandlung von Lungenentzündungen ist die Verwendung von mukolytischen oder sekretolytischen Arzneimitteln die optimale Option. Sie wirken aktiv auf die Gelphase der Bronchialsekretion und beschleunigen die Verflüssigung des Sputums..

    Die wirksamsten und wirksamsten Medikamente dieser Gruppe sind:

    • Bromhexin;
    • Ambroxol;
    • Acetylcystein;
    • Carbocystein.

    Einzelne Arzneimittel haben verschiedene Freisetzungsformen, mit denen Sie sie auf verschiedene Weise an den Patienten abgeben können. Arzneimittel sind in Form von Sirupen, Tabletten und Kapseln zur oralen Verabreichung erhältlich. Sie können Bestandteile pflanzlichen und synthetischen Ursprungs enthalten. Mukolytika sollten innerhalb von 1-2 Wochen eingenommen werden, und der Arzt verschreibt die Dosierung nach Untersuchung, Palpation und Perkussion.

    Was sind die Unterschiede zur Bronchitis?

    Entzündung der Lunge und Bronchitis - Erkrankungen der Atemwege, die ein ähnliches Krankheitsbild aufweisen, und es ist sehr schwierig, sie allein anhand der Symptome voneinander zu unterscheiden. Was ist der Unterschied zwischen Bronchitis und Lungenentzündung:

    • In 90% der Fälle hat Bronchitis eine virale Ätiologie und Lungenentzündung eine bakterielle;
    • Bei Bronchitis wird ein leichter Temperaturanstieg und bei Lungenentzündung schweres Fieber (bis zu 38-39 Grad) beobachtet.
    • Sputum mit Bronchitis hat normalerweise einen hellen Farbton und bei Lungenentzündung ist es grünlich oder rostig, Blutstreifen können auftreten;
    • Beim Hören der Brust bei Patienten mit Bronchitis sind bei Menschen mit Lungenentzündung trockene Rassen zu hören - nass.

    WICHTIG! Nur ein Arzt kann eine Form der Krankheit von einer anderen unterscheiden und die richtige Therapie verschreiben. Wenn sich also Symptome entwickeln, sollten Sie sich so schnell wie möglich an eine medizinische Einrichtung wenden.

    Bei einem atypischen Verlauf der ersten oder zweiten Krankheit können sie nur mit Hilfe einer umfassenden Diagnose voneinander unterschieden werden.

    Ursachen der Lungenentzündung

    Jedes Kind und jeder Erwachsene ist fast jedes Jahr mit alltäglichen Infektionen der oberen Atemwege konfrontiert. Bei normalen Erkältungen besteht jedoch das Risiko von Komplikationen. Eine Entzündung der Lunge kann sich aus folgenden Gründen entwickeln..

    1. Komplikationen bei akuten Virusinfektionen der Atemwege. Aus irgendeinem Grund kann die Immunität der Person das Virus nicht besiegen und es "sinkt" tiefer durch die Atemwege. Oft beginnt die „Kette“ mit Halsschmerzen oder Rhinitis, geht dann in Pharyngitis über, dann beginnt Bronchitis und erst danach entzündet sich das Lungengewebe.
    2. Infektion mit charakteristischen Krankheitserregern - meist Bakterien der Gattung Streptococcus pneumoniae. Die Krankheit kann durch Tröpfchen in der Luft auf häusliche Weise übertragen werden..
    3. Beitritt zu einer bakteriellen Infektion vor einem viralen Hintergrund. In diesem Fall entwickelt sich einige Tage nach der akuten Virusinfektion der Atemwege oder Halsschmerzen eine Lungenentzündung. Eine Sekundärinfektion ist besonders gefährlich für Menschen mit einem anfänglich geschwächten Immunsystem..
    4. Kongestive Lungenentzündung. Es ist charakteristisch für bettlägerige Patienten. Eine bestimmte Risikogruppe sind alte Menschen mit einer Hüftfraktur und andere Menschen, die gezwungen waren, lange Zeit in derselben Position zu bleiben. Eine unzureichende Belüftung der Lunge trägt zur Entwicklung einer pathogenen Mikroflora bei.
    5. Niederlage von Krankenhausinfektionen. Diese Art der Lungenentzündung gilt als die gefährlichste, da Krankheitserreger in der Regel eine Superinfektion darstellen und mit Antibiotika nur schwer zu behandeln sind..

    Es muss daran erinnert werden, dass die Krankheit unabhängig von der Art der Krankheit schwerwiegend ist. Die ersten Anzeichen können bereits wenige Tage nach der Infektion auftreten, und manchmal entwickelt sich die Krankheit über einen längeren Zeitraum. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Sie Maßnahmen ergreifen und die Symptome einer Lungenentzündung kennen.

    Grad und Symptome von Atemnot mit Lungenentzündung

    Kurzatmigkeit mit Lungenentzündung beginnt sich allmählich zu manifestieren, zusammen mit anderen pulmonalen Manifestationen dieser Krankheit. Pulmonologen unterscheiden verschiedene Stadien der Atemnot:

    • im Nullstadium stört Kurzatmigkeit den Patienten nicht, bei intensiver Anstrengung kann sie auftreten;
    • Das erste Stadium ist durch raues Atmen und Kurzatmigkeit gekennzeichnet. Eine bläuliche Färbung der Haut oder der Schleimhäute fehlt oder ist nicht ausgeprägt.
    • Kurzatmigkeit mit Lungenentzündung im zweiten Stadium beginnt bereits bei einer leichten Muskelspannung. In diesem Zustand kann es zu einem schnellen Herzschlag und motorischer Angst kommen.
    • Das dritte Stadium der Dyspnoe ist das schwierigste, da die Dyspnoe in Ruhe auftritt, das Bewusstsein stark gehemmt ist oder ein Koma auftritt.

    Kurzatmigkeit nach einer Lungenentzündung, deren Behandlung kürzlich abgebrochen wurde, ist eine häufige Folge der Krankheit. Bei Atemstillstand sollte der Patient ständig vom medizinischen Personal überwacht werden und den Empfehlungen eines Lungenarztes folgen. Bei Atemproblemen konsultieren Sie erfahrene und freundliche Ärzte in der Therapieklinik des Jussupow-Krankenhauses.

    Dyspnoe mit Lungenentzündung ist auch ein Symptom für Atemversagen. Diese Pathologie kann auch andere Manifestationen haben, wie Herzrhythmusstörungen, schweres Atmen, Orientierungslosigkeit, Tachykardie. Mit der Entwicklung von Atemnot ist der Patient gezwungen, zu Hause zu bleiben und Spaziergänge an der frischen Luft zu vergessen, die nach einer Lungenentzündung notwendig sind. Um dieses Problem zu beseitigen und die Atmung wiederherzustellen, müssen Sie einen Lungenarzt konsultieren, der bei der Beseitigung von Atemwegserkrankungen hilft.

    Die Spezialisten des Yusupov-Krankenhauses erzielen dank eines integrierten Behandlungsansatzes, des Einsatzes moderner Behandlungsmethoden und hochpräziser Geräte hohe Ergebnisse bei der Behandlung von Patienten. Nach einer angemessenen Therapie wird Sie Atemnot nach einer Lungenentzündung nicht mehr stören.

    Last und ihre Zunahme

    Wenn während der Entwicklung einer Lungenentzündung Kurzatmigkeit auftritt, wird das Atemtraining entsprechend der langsamen durchgeführt,
    allmählich zunehmende Lasten. Wenn Sie sich nicht an dieses unbestreitbare Prinzip halten, können Sie den gegenteiligen Effekt erzielen - den Zustand des Patienten zu verschlimmern und den pathologischen Prozess zu verschlimmern.

    Nachdem die Verbesserung begonnen hat, können Sie die Last erhöhen, indem Sie die Anzahl der Wiederholungen erhöhen.

    Das Atmen wird mit körperlichen Übungen kombiniert, die im Sitzen und dann im Stehen ausgeführt werden. Im Unterricht

    Muskeln des Körpers, des unteren Rückens und der Beine sind betroffen. Körperliche Aktivität wechselt mit den Schemata der „therapeutischen“ Atmung. So gewöhnt sich der Körper allmählich an die Lasten. Es ist erwähnenswert, dass das Wiederherstellungstraining halb so lange dauern sollte wie das Atmen. Die Dauer einer Sitzung wird schrittweise auf fünfzehn Minuten verlängert..

    Verhütung

    Um Atemnot zu vermeiden, ist es wichtig, die Immunität zu stärken. Um dies zu tun, müssen Sie richtig essen und den Körper temperieren. Es ist notwendig, die normale Luftfeuchtigkeit im Raum aufrechtzuerhalten und die Wirkung von Reizstoffen auf die Atemwege auszuschließen.

    Wenn es Anzeichen von Atemwegserkrankungen gibt, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, um die Entwicklung einer Lungenentzündung zu vermeiden. Körperliche Aktivität, auch bei Krankheit, kann nicht ausgeschlossen werden, da sonst die Lunge verstopft ist.

    Wie manifestieren sich diese Zeichen und gehen bei Kindern vor?

    Kurzatmigkeit mit Lungenentzündung kann auch bei Kindern auftreten. Obwohl solche Anzeichen selten und bei angemessener Behandlung auftreten, ist die Prognose immer günstig..

    Das Kind leidet an Atemnot mit erhöhter körperlicher Anstrengung sowie an der Tatsache, dass das Baby diesen Zustand normalerweise überhaupt nicht bemerkt. Daher wird ein solches Symptom am häufigsten auf diagnostische Weise erkannt. Das Keuchen nach einer Lungenentzündung ist, wie bereits erwähnt, ein seltenes Ereignis Der Körper von Kindern kann sich viel schneller erholen.

    Dyspnoe bei Erwachsenen, Entwicklungsstadium

    Zu Beginn der Krankheit stört Kurzatmigkeit den Patienten zum Zeitpunkt körperlicher Anstrengung oder starker emotionaler Überlastung. Zu diesem Zeitpunkt ist es ziemlich schwierig, es als Symptom zu bemerken.

    Die Kurzatmigkeit in der zweiten Entwicklungsstufe ist normalerweise unterschiedlich. Dieses Stadium wird als leicht angesehen, Kurzatmigkeit wird nach mäßiger körperlicher Aktivität festgestellt, z. B. beim Treppensteigen, längerem intensiven Gehen.

    Das nächste Stadium der Atemnot ist die Mitte. Ein Mensch ist selbst beim normalen Gehen gezwungen, anzuhalten und eine Pause einzulegen, um wieder zu Atem zu kommen.

    Das letzte schwere Stadium der Dyspnoe ist sehr belastend, selbst kleine Entfernungen von mehreren hundert Metern werden zu einem ernsthaften Hindernis für Patienten, das mit nur wenigen Stopps überwunden werden kann. Angesichts dieser Schwierigkeiten in diesem Stadium verbringt der Patient die meiste Zeit im Bett, da er keine körperliche Aktivität ausüben kann.

    Erste Schritte richtig

    Die anfängliche Belastung bei Atemgymnastik nach einer Lungenentzündung sollte minimal sein. Es muss langsam angehoben werden, da eine Überlastung den Krankheitsverlauf nur verschlimmern kann. Atemübungen kombiniert mit Physiotherapie, Massage.

    Sie können eine Sitzung nur starten, wenn die Temperatur auf ein normales Niveau gesunken ist, die Vergiftung abgenommen hat und sich die Herzaktivität stabilisiert hat. Zunächst werden Verfahren durchgeführt, die die Reinigung kleiner Bronchien erleichtern. Dauer - drei Minuten pro Stunde, ohne aufzustehen. Der Patient holt tief Luft, kombiniert mit einer Vibrationsmassage.

    Bei einseitiger Lungenentzündung ist es besser, mit der betroffenen Lunge auf der Seite liegend zu turnen. Dadurch wird die Belastung verringert und Schmerzen während des Trainings erhöhen die Effizienz der Verfahren für eine gesunde Lunge.

    Wenn sich der Zustand des Patienten verschlechtert, die Temperatur steigt usw., sollte die Gymnastik vorübergehend unterbrochen werden.

    Wiederherstellungsmethoden

    Das Hauptziel der Behandlung von Dyspnoe bei Lungenentzündung ist die Beseitigung der Hauptkrankheit. In diesem Fall werden Inhalatoren, Medikamente (Bronchodilatatoren, Mukolytika) sowie Medikamente zur Verringerung der Tachykardie und andere Herzmedikamente verwendet.

    Mit Ausnahme der Lungenentzündung wird die Dyspnoe selbst schwächer. In einigen Fällen geschieht dies nicht, was bedeutet. Eine gründlichere Wiederherstellung des Körpers ist notwendig. Stärkere Medikamente werden empfohlen. Überprüfen Sie gegebenenfalls die Funktion des Herzmuskels. Es sollte erwähnt werden, dass:

    • Um die Entwicklung von Lungenentzündung und Atemnot auszuschließen, ist es notwendig, den Stoffwechsel zu verbessern, den Körper und die Immunität zu stärken.
    • Lungenärzte bestehen auf der Verwendung von Vitamin- und Mineralkomplexen;
    • Bei einsetzender Atemnot sollten Sie einen Spezialisten konsultieren, da das Problem möglicherweise in der Verformung der Brust liegt, die beim Röntgen nicht erkennbar ist.

    Im letzteren Fall wird eine Operation durchgeführt, um das Brustbein zu begradigen. In einigen Fällen werden als Ergänzung zur Verbesserung der Behandlung Volksheilmittel verwendet.

    Ist traditionelle Medizin anwendbar?

    Alternative Behandlungsmethoden können eine Ergänzung zur traditionellen Medizin sein. Sie erleichtern nur das Atmen mit Lungenentzündung, können aber die Krankheit nicht heilen. Am beliebtesten sind Reiben, Kompressen, Tees, Einatmen.

    Um die Immunität zu verbessern, trinken sie Medikamente auf Honigbasis, haben aber viele Kontraindikationen. Die wichtigsten sind Allergien und Alter bis zu zwei Jahren.

    In Bezug auf die Verwendung traditioneller Medizin zur Behandlung von Atemnot bei Kindern ist eine ärztliche Beratung erforderlich.

    Atemversagen bei Lungenentzündung

    Der Schweregrad der Pathologie wird durch das Vorhandensein und den Schweregrad von Syndromen bestimmt, die ihren Verlauf erschweren. Die folgenden Grade von Atemversagen werden bestimmt:

    • 1 Grad. Periodische Zyanose und Atemnot quälen den Patienten nicht ständig, nehmen mit körperlicher Aktivität zu und verschwinden beim Einatmen von 40-50% Sauerstoff.
    • 2 Grad. Die ganze Zeit gequält von Atemnot, Akrocyanose und perioraler Zyanose. Der Patient hat Beschwerden über erhöhte Blässe und Tachykardie, die beim Atmen von 40-50% Sauerstoff nicht verschwinden. Zusätzlich wird ein träger Zustand periodisch durch Anregung ersetzt.
    • 3 Grad. Es wird eine scharfe Kurzatmigkeit festgestellt und eine paradoxe Atmung ist möglich. Eine Person hat Marmorierung der Haut, starke Blässe und klebrigen Schweiß.

    Der Hauptgrund für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz ist die Zentralisierung der Durchblutung und die toxische Schädigung des Myokards.

    Kurzatmigkeit nach Lungenentzündung: Behandlung im Jussupow-Krankenhaus

    Das Yusupov Hospital ist eine moderne medizinische Einrichtung, in der erfahrene Ärzte mit wirksamen Behandlungsmethoden zur Heilung von Krankheiten beitragen. Dyspnoe nach Lungenentzündung ist eine häufige Beschwerde von Patienten in einer Therapieklinik. Atemprobleme sind auch eines der Symptome der Krankheit: Wenn sie zurückgeht, schwächt sich die Atemnot ab. Zur Behandlung von Dyspnoe werden den Patienten Medikamente zur Entfernung von Auswurf und zur Linderung von Bronchospasmus sowie Medikamente zur Normalisierung des Herzrhythmus verschrieben.

    Wenn bei dem Patienten ein akutes Atemversagen diagnostiziert wird, dessen Marker Atemnot bei Lungenentzündung ist, ist eine dringende Krankenhauseinweisung des Patienten erforderlich. In diesem Zustand wird eine Sauerstofftherapie durchgeführt, bei der Sauerstoff durch die Gesichtsmaske oder die Nasenkanüle zugeführt wird.

    Kurzatmigkeit nach einer Lungenentzündung, deren Behandlung abgeschlossen wurde, ist eine gefährliche Komplikation. Es zeigt an, dass die Lebensaktivität pathogener Mikroorganismen im Lungengewebe anhält. Eine verspätete Aufnahme in die Klinik kann zur Entwicklung schwerwiegenderer Erkrankungen der Atemwege führen..

    In der Therapieklinik des Krankenhauses Jussupow wird Atemnot mit Lungenentzündung wie bei anderen Krankheiten erfolgreich behandelt. Bei der Kontaktaufnahme mit Lungenärzten wird nach der Diagnose ein Behandlungsplan für Sie erstellt und die ersten therapeutischen Maßnahmen ergriffen. Vertrauen Sie Ihre Gesundheit erfahrenen Ärzten des Krankenhauses Jussupow an und vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.

    Wichtige Empfehlungen zur Behandlung von Lungenentzündung

    Lungenentzündung ist eine sehr schwere und gefährliche Krankheit, daher ist es sehr wichtig, dass ihre Behandlung rechtzeitig erfolgt. Der Verlauf einer Lungenentzündung bei Kindern ist besonders gefährlich, da ein zerbrechlicher Organismus anfällig für die Entwicklung verschiedener Pathologien ist. Der Behandlungskomplex wird in der Regel in einem Krankenhaus durchgeführt, da der Patient unter ständiger ärztlicher Aufsicht stehen sollte. Do-it-yourself-Maßnahmen können die Krankheit verschlimmern, was zu einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustands des Patienten führt. Daher wird eine Behandlung zu Hause nicht empfohlen.

    Ein Krankenhausaufenthalt ist unerlässlich, wenn eine Lungenentzündung mit akuten oder chronischen Erkrankungen der Atemwege (Bronchitis) einhergeht. Patienten mit schweren Begleiterkrankungen, die den Verlauf des durch eine Lungenentzündung verursachten Entzündungsprozesses verschlimmern können, müssen ebenfalls im Krankenhaus behandelt werden.

    Eine Lungenentzündung, auch bei leichtem Schweregrad bei Kindern und älteren Menschen, erfordert besondere Aufmerksamkeit, weshalb eine Behandlung zu Hause in solchen Fällen kontraindiziert ist. Falsche Methoden und eine leichtfertige Einstellung zur Krankheit können zu verschiedenen Komplikationen führen..

    Während der gesamten Krankheit benötigt der Patient Bettruhe. Der Raum, in dem sich der Patient befindet, sollte regelmäßig beatmet werden, und die tägliche Nassreinigung sollte im Raum durchgeführt werden.

    Der Patient benötigt eine kalorienreiche Ernährung, reichlich Vitamine und Mineralien. Wenn der Patient Fieber und ausgeprägte Vergiftungssymptome hat, muss das Essen, das er einnimmt, gerieben werden. Dem Patienten werden frisch gepresste Säfte, Brühen und Mineralwasser empfohlen.

    Wie bei einem Erwachsenen manifestiert

    Eine Lungenentzündung bei Erwachsenen entsteht in der Regel durch Unterkühlung, verminderte Immunität oder vor dem Hintergrund anderer Infektionskrankheiten (Grippe, Bronchitis usw.).

    Das Hauptsymptom der Krankheit bei Erwachsenen ist in diesem Fall ein intensiver Husten, manchmal trocken, aber meistens produktiv, mit Sputumtrennung. Der Auswurf ist dick, ähnlich wie Eiter oder hat eine braune Tönung, manchmal blutige Streifen oder Verunreinigungen des Blutes.

    Die verbleibenden Symptome treten zusammen mit einem Husten auf oder treten etwas später auf - dazu gehören Fieber, Brustschmerzen, Schüttelfrost, flache Atmung, Herzklopfen usw..

    Eine Entzündung der Lunge bei Erwachsenen kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, aber Ärzte identifizieren 4 Hauptszenarien.

    1. Eine Lungenentzündung beginnt mit der Manifestation des üblichen ARI oder der Grippe - hohes Fieber, Schwäche und Schwäche, wonach ein Husten hinzugefügt wird, zuerst trocken und dann mit einer Sputumtrennung. Der Patient spürt starke Schüttelfrost, Schmerzen im Brustbein oder auf der rechten Seite, Atemnot und Luftmangel.
    2. Der Beginn der Krankheit ist gekennzeichnet durch einen leichten Temperaturanstieg (bis zu 37-37,5 Grad), Husten mit Auswurf, der von Keuchen in der Brust, Schwäche und Kopfschmerzen begleitet wird.
    3. Bei einem asymptomatischen Verlauf der Lungenentzündung fehlen Husten, Fieber und ähnliche Symptome - es kann ein leichtes Unwohlsein auftreten, das als Zeichen einer Überlastung angesehen wird. Die Krankheit wird zufällig bei einer routinemäßigen Untersuchung des Körpers und der Fluorographie entdeckt.
    4. Bei längerer Natur der Krankheit wechseln sich Remissionsperioden mit Rückfällen ab - bei Remissionen bei Patienten wird nur ein trockener Husten beobachtet, und bei einer Verschlimmerung der Lungenentzündung kommt es zu Fieber, Husten mit Auswurf und Brustschmerzen.

    Es ist ziemlich schwierig, eine Lungenentzündung von anderen Erkrankungen der Atemwege zu unterscheiden, aber es kann vermutet werden, dass ein starker Husten mit Auswurf auftritt, der sich ständig verstärkt und von Fieber, Schüttelfrost, Schwäche und anderen Symptomen begleitet wird. Ein spezifisches Zeichen für eine beginnende Pathologie ist die Unfähigkeit, tief durchzuatmen (wenn eine Person versucht, vollständig einzuatmen, fühlt sie Schmerzen oder beginnt zu husten). Es ist unmöglich, eine Diagnose nur anhand äußerer Anzeichen zu stellen. Um den Entzündungsprozess zu identifizieren, müssen Sie sich der entsprechenden Diagnose unterziehen.

    WICHTIG! Die Art des Erregers beeinflusst weitgehend die Manifestationen einer Lungenentzündung: Die komplexesten Formen der Krankheit werden durch das H1N1-Influenzavirus und Legionellen verursacht, die durch einen schweren Verlauf und schwerwiegende Komplikationen gekennzeichnet sind.

    Zweck der Strelnikova-Technik

    Die von Strelnikova entwickelten Übungen werden verwendet, wenn Folgendes erreicht werden soll:

    • Intensivierung der Sauerstoffversorgung des Lymph- und Kreislaufsystems;
    • Verbesserung der Drainageprozesse in der Lunge;
    • Stagnation verhindern;
    • Lungenatmung normalisieren;
    • bieten Blendenbewegung.

    Für eine größere Wirkung ist es notwendig, Atemübungen mit einer therapeutischen Brustmassage zu kombinieren. Gymnastik wird nicht nur bei Lungenentzündung, sondern auch nach der Genesung verschrieben. Es ist auch nützlich, wenn Kurzatmigkeit vorliegt..

    Nützliche Empfehlungen für

    Gymnastik nach Entzündung wird nur durchgeführt, wenn sich der Zustand des Patienten verbessert. Bewegung ist für die Anwendung während der Hitze kontraindiziert, wenn Atemnot, Herzinsuffizienz und Erschöpfung festgestellt werden. Sie können den Behandlungskurs mit Bettruhe beginnen, dann schrittweise Übungen im Sitzen und dann im Stehen durchführen, kombiniert mit einem allgemeinen Gesundheitstraining.

    Der Unterricht sollte zunächst maximal fünf bis zehn Minuten dauern.

    Liegende Patienten müssen im Bett Übungen machen, während zum Atmen keine Atmung erforderlich ist. Nach der Stabilisierung des Zustands des Patienten dauert das Turnen länger. Sie können Übungen mit größerer Komplexität hinzufügen.

    Für eine schnelle Genesung von einer Lungenentzündung sollte die Dauer des Trainings schrittweise auf 30 Minuten gebracht werden, wobei Atmung mit Bewegung kombiniert werden sollten. Es ist auch nützlich, die Last schrittweise zu erhöhen, indem Sie Elemente wie Hanteln, den Ball usw. hinzufügen..

    Assoziierte Symptome

    Dyspnoe mit Lungenentzündung geht mit Ausnahme der fokalen Form der Krankheit mit Schmerzen in der Brust einher. Für einen Patienten mit diesem Symptom ist es schwierig, ein- oder auszuatmen. Zusätzlich zu Atemproblemen macht sich eine Person Sorgen über Kopfschmerzen und Muskelschmerzen. Mit der Krankheit steigt die Temperatur stark an, was mehrere Tage dauert. Wenn das Ausatmen schwierig ist, ist ein charakteristisches Pfeifen zu hören. Dies ist normalerweise mit Bronchospasmus verbunden. Lungenentzündung wird von einem Husten begleitet. Für einige Tage ist es trocken, dann erscheint Auswurf. In der akuten Form der Krankheit ist es eitrig..

    Die Schwere der Symptome ist auf folgende Faktoren zurückzuführen:

    • Erreger einer Lungenentzündung;
    • Alter des Patienten;
    • Grad der Lungenschädigung.

    Bei Kindern unter einem Jahr mit Atemnot können Eltern Anzeichen eines Atemversagens feststellen, nämlich Blau in den Nasolabialfalten und -handflächen, schnelles Atmen, Blässe.

    Bei einer Lungenentzündung bei Patienten mit schwacher Immunität kann es zu keiner Temperatur kommen. Solche Patienten berichten von starkem Durst und verstärktem Schwitzen während körperlicher Aktivität. Sie husten nicht länger als zwei Wochen. Bei der Untersuchung der Brust fällt auf, dass eine Seite stationär ist.

    Der Krankheitsverlauf bei Neugeborenen

    Bei Säuglingen ist eine Lungenentzündung häufig angeboren und entwickelt sich immer noch in der Gebärmutter, oder eine Infektion tritt während der Geburt auf, weil eine Infektion im Geburtskanal der Mutter vorliegt.

    Bei Säuglingen ist die Krankheit besonders schwer

    Die Symptomatik einer Lungenentzündung ist dieselbe, jedoch aufgrund des Mangels an stabiler Immunität ausgeprägter. Das Risiko von Komplikationen steigt ebenfalls signifikant an..

    Um das Leben eines Babys zu retten, muss es manchmal für therapeutische Maßnahmen auf die Intensivstation gebracht werden.

    Bei Jugendlichen

    Die Gründe für die Entwicklung einer Lungenentzündung im Jugendalter unterscheiden sich nicht von den Gründen, warum die Krankheit bei Erwachsenen auftritt - das Eindringen pathogener Mikroorganismen in die Atemwege, Unterkühlung, verminderte Immunität usw..

    Zu berücksichtigende Symptome sind: Husten, normalerweise trocken oder mit einer kleinen Menge rostigem Auswurf;

    • plötzliche Verschlechterung des Wohlbefindens;
    • ein starker Temperaturanstieg auf 38-39 Grad;
    • das Auftreten von Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit;
    • Schmerzen im Brustbereich, die sich durch Husten und tiefes Atmen verstärken;
    • Gefühl von Apathie, Müdigkeit und Ohnmacht;
    • starkes Schwitzen, besonders nachts.

    Die Symptome einer Lungenentzündung bei Jugendlichen hängen weitgehend vom Erreger der Krankheit ab - Streptokokken- und Staphylokokkenformen verursachen schweren Husten, leichtes Fieber, Schwäche und Schmerzen im Brustbereich. Eine Entzündung der Lunge mit viraler Ätiologie ist gekennzeichnet durch plötzliches Fieber (Fieber bis zu 39 Grad und höher), einen schwächenden Husten mit schaumigem Auswurf und blutigen Venen, Schwäche.

    Atypische Lungenentzündung (verursacht durch Legionellen, Chlamydien, Mykoplasmen) geht mit leichtem Fieber und Schüttelfrost, Muskel- und Gelenkschmerzen, starkem Schwitzen und Blanchieren der Haut einher.

    REFERENZ! Die Entzündung der Lunge bei Jugendlichen (13, 14, 15, 16, 17 Jahre alt) verläuft in weniger schwerer Form mit milden Symptomen als bei Erwachsenen und älteren Menschen und hat in den meisten Fällen eine günstige Prognose. Die Ausnahme ist eine Lungenentzündung bei Kindern mit einem stark geschwächten Körper und Immunschwächezuständen..

    Dyspnoe Klassifizierung

    Wenn der Patient mit Lungenentzündung über die Verschlechterung der Atmung während des Einatmens besorgt ist, wird die dargestellte Art der Atemnot als inspiratorisch bezeichnet. Es entsteht bei der Verengung des Lumens in der Luftröhre und bei signifikanten Bronchien. Wir können über Patienten mit Asthma vom Bronchialtyp oder über Patienten sprechen, bei denen die Bronchialregion von außen komprimiert wird. Der letzte Zustand wird mit Pneumothorax oder Pleuritis als Folge einer Lungenentzündung gebildet.

    In einer Situation, in der sich beim Ausatmen ein Unbehagen bildet, spricht man von Atemnot. Es sollte erwähnt werden, dass:

    • es entsteht als Reaktion des Körpers auf eine Verengung des Lumens im Bereich der kleinen Bronchien und stellt das Hauptzeichen der chronischen Form der obstruktiven Bronchitis oder langwieriger Erkrankungen des Lungensystems dar;
    • Nicht weniger seltene Ursache für die Entwicklung ist das sich ständig entwickelnde Emphysem.
    • Lungenärzte identifizieren eine Reihe von Faktoren, die zu Atemnot gemischten Typs führen - bei beeinträchtigter Inspiration und Exspiration ist ihre Behandlung am problematischsten.

    Der wichtigste der angegebenen Faktoren sollte der Herzinsuffizienzgrad und Erkrankungen des Lungensystems (meistens Lungenentzündung) im Tertiärstadium oder in Stadien sein, in denen keine korrekte Behandlung erfolgte. Vor diesem Hintergrund unterscheiden Lungenärzte fünf aufeinanderfolgende Grade in Bezug auf die Schwere der Atemnot. Sie werden anhand der Beschwerden des Patienten identifiziert und zeigen die charakteristischen Symptome des Zustands des Lungensystems an..