Der Lungenkreislauf beginnt

Im Kreislaufsystem werden zwei Blutkreislaufkreise unterschieden: groß und klein. Sie beginnen in den Ventrikeln des Herzens und enden in den Vorhöfen (Abb. 232)..

Feige. 232. Kleine und große Blutkreislaufkreise (Schema). 1 - die Aorta und ihre Zweige; 2 - Kapillarnetz der Lunge; 3 - das linke Atrium; 4 - Lungenvenen; 5 - der linke Ventrikel; 6 - Arterien der inneren Organe der Bauchhöhle; 7 - Kapillarnetzwerk ungepaarter Organe der Bauchhöhle, von dem aus das Pfortadersystem beginnt; 8 - Kapillarnetz des Körpers; 9 - die untere Hohlvene; 10 - Pfortader; 11 - das Kapillarnetz der Leber, das das Pfortadersystem beendet und die efferenten Gefäße der Leber - Lebervenen beginnt; 12 - der rechte Ventrikel; 13 - Lungenstamm; 14 - das rechte Atrium; 15 - obere Hohlvene; 16 - Arterien des Herzens; 17 - Venen des Herzens; 18 - Kapillarnetz des Herzens

Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt mit einer Aorta aus dem linken Ventrikel des Herzens. Durch sie bringen arterielle Gefäße sauerstoff- und nährstoffreiches Blut in das Kapillarsystem aller Organe und Gewebe.

Venöses Blut aus den Kapillaren von Organen und Geweben tritt in die kleinen, dann in größere Venen ein und sammelt sich schließlich durch die obere und untere Hohlvene im rechten Vorhof, wo ein großer Kreislauf der Durchblutung endet.

Der Lungenkreislauf beginnt im rechten Ventrikel am Lungenstamm. Durch sie gelangt venöses Blut in das Kapillarbett der Lunge, wo es von überschüssigem Kohlendioxid befreit, mit Sauerstoff angereichert und über vier Lungenvenen (zwei Venen aus jeder Lunge) in den linken Vorhof zurückgeführt wird. Im linken Vorhof endet der Lungenkreislauf.

Blutgefäße des Lungenkreislaufs. Der Lungenstamm (Truncus pulmonalis) beginnt am rechten Ventrikel auf der vorderen oberen Oberfläche des Herzens. Es erhebt sich nach links und überquert die dahinter liegende Aorta. Die Länge des Lungenstamms beträgt 5-6 cm. Unter dem Aortenbogen (in Höhe des vierten Brustwirbels) ist er in zwei Zweige unterteilt: die rechte Lungenarterie (a. Pulmonalis dextra) und die linke Lungenarterie (a. Pulmonalis sinistra). Vom letzten Abschnitt des Lungenstamms bis zur konkaven Oberfläche der Aorta befindet sich ein Band (arterielles Band) *. Lungenarterien sind in lobare, segmentale und subsegmentale Äste unterteilt. Letztere bilden zusammen mit der Verzweigung der Bronchien ein Kapillarnetzwerk, das die Alveolen der Lunge dicht flechtet und in dessen Bereich ein Gasaustausch zwischen Blut und Luft in den Alveolen stattfindet. Aufgrund des unterschiedlichen Partialdrucks gelangt Kohlendioxid vom Blut in die Alveolarluft und Sauerstoff gelangt aus der Alveolarluft in das Blut. Bei diesem Gasaustausch spielt das in roten Blutkörperchen enthaltene Hämoglobin eine wichtige Rolle..

* (Das arterielle Band ist der Rest des überwucherten arteriellen (botallischen) Ganges des Fetus. Während der Embryonalentwicklung wird, wenn die Lunge nicht funktioniert, der größte Teil des Blutes aus dem Lungenstamm durch den botallischen Gang in die Aorta geleitet und umgeht so den Lungenkreislauf. Während dieser Zeit entweichen nur kleine Gefäße aus dem Lungenstamm - den Rudimenten der Lungenarterien.)

Aus dem Kapillarbett der Lunge gelangt sauerstoffgesättigtes Blut nacheinander in subsegmentale, segmentale und dann lobare Venen. Letztere bilden im Bereich der Tore jeder Lunge zwei rechte und zwei linke Lungenvenen (vv. Pulmonales dextra et sinistra). Jede der Lungenvenen fließt normalerweise separat in das linke Atrium. Im Gegensatz zu Venen in anderen Bereichen des Körpers enthalten Lungenvenen arterielles Blut und haben keine Klappen.

Gefäße eines großen Kreislaufs. Der Hauptstamm eines großen Kreislaufs ist die Aorta (siehe Abb. 232). Es beginnt am linken Ventrikel. Darin werden der aufsteigende Teil, der Bogen und der absteigende Teil unterschieden. Der aufsteigende Teil der Aorta im Anfangsabschnitt bildet eine signifikante Erweiterung - die Zwiebel. Die Länge der aufsteigenden Aorta beträgt 5-6 cm. In Höhe des unteren Randes des Brustbeins geht der aufsteigende Teil in den Aortenbogen über, der nach links und hinten geht, durch den linken Bronchus wirft und in Höhe des vierten Brustwirbels in den absteigenden Teil der Aorta übergeht.

Die rechten und linken Koronararterien des Herzens erstrecken sich vom aufsteigenden Teil der Aorta im Bereich der Zwiebel. Von der konvexen Oberfläche des Aortenbogens verlässt der brachiozephale Stamm (namenlose Arterie) nacheinander von rechts nach links, dann die linke Arteria carotis communis und die linke Arteria subclavia.

Die letzten Gefäße des Lungenkreislaufs sind die obere und untere Hohlvene (vv. Cavae superior et inferior) (siehe Abb. 232)..

Die obere Hohlvene ist ein großer, aber kurzer Stamm mit einer Länge von 5 bis 6 cm. Sie liegt rechts und etwas hinter der aufsteigenden Aorta. Die obere Hohlvene wird durch die Verschmelzung der rechten und linken Schulterkopfvenen gebildet. Der Zusammenfluss dieser Venen wird auf der Ebene der Verbindung I der rechten Rippe mit dem Brustbein projiziert. Die obere Hohlvene sammelt Blut aus Kopf, Hals, oberen Gliedmaßen, Organen und Wänden der Brusthöhle, aus den Venenplexus des Spinalkanals und teilweise aus den Wänden der Bauchhöhle.

Die Vena cava inferior (Abb. 232) ist der größte venöse Stamm. Es wird auf Stufe IV des Lendenwirbels durch die Fusion der rechten und linken gemeinsamen Iliakalvenen gebildet. Die aufsteigende Vena cava inferior erreicht die gleichnamige Öffnung des Sehnenzentrums des Zwerchfells, gelangt durch sie in die Brusthöhle und fließt sofort in das rechte Atrium, das an dieser Stelle an das Zwerchfell angrenzt.

In der Bauchhöhle liegt die Vena cava inferior auf der Vorderseite des rechten großen Lendenmuskels rechts von den Körpern der Lendenwirbel und der Aorta. Die Vena cava inferior sammelt Blut aus gepaarten Organen der Bauchhöhle und den Wänden der Bauchhöhle, dem venösen Plexus des Wirbelkanals und den unteren Extremitäten.

Kreislaufkreise

Wenn ein Anatomielehrer einen Studenten an einer medizinischen Universität „herausziehen“ möchte, der nicht so heiß ist wie die Beantwortung eines Tickets für eine Prüfung, stellt er normalerweise mit einer zusätzlichen Frage die großen und kleinen Kreise der Durchblutung. Wenn der Schüler nicht navigiert und in dieser Angelegenheit alles - wird ihm eine Wiederholung zur Verfügung gestellt.

Schließlich ist es eine Schande für zukünftige Ärzte, die Grundlagen der Grundlagen - Blutkreislaufkreise - nicht zu kennen. Ohne diese Informationen und das Verständnis, wie sich das Blut durch den Körper bewegt, ist es unmöglich, den Mechanismus der Entwicklung von Gefäß- und Herzerkrankungen zu verstehen und die pathologischen Prozesse zu erklären, die im Herzen mit einer bestimmten Läsion auftreten. Ohne Kenntnis der Durchblutungskreise ist es unmöglich, als Arzt zu arbeiten. Diese Informationen werden einem einfachen Laien nicht schaden, da das Wissen über Ihren eigenen Körper niemals überflüssig ist.

großes Abenteuer

Großer Kreislauf der Durchblutung

Fantasieren wir ein wenig, um uns besser vorzustellen, wie der große Kreislauf der Durchblutung angeordnet ist? Stellen Sie sich vor, alle Gefäße des Körpers sind Flüsse, und das Herz ist eine Bucht, in deren Bucht alle Flusskanäle fallen. Auf eine Reise gehen: Unser Schiff beginnt eine großartige Reise. Vom linken Ventrikel schwimmen wir in die Aorta - das Hauptgefäß des menschlichen Körpers. Hier beginnt ein großer Kreislauf der Durchblutung.

Sauerstoffreiches Blut fließt in der Aorta, da das Aortenblut im menschlichen Körper verteilt ist. Die Aorta gibt Äste wie ein Fluss, die Nebenflüsse, die das Gehirn versorgen, alle Organe. Arterien verzweigen sich zu Arteriolen, die wiederum Kapillaren abgeben. Helles arterielles Blut gibt den Zellen Sauerstoff und Nährstoffe und nimmt die Produkte des Austauschs des Zelllebens auf.

Die Kapillaren sind in Venolen organisiert, die Blut von dunkler Kirschfarbe tragen, weil es den Zellen Sauerstoff gab. Venolen sammeln sich in größeren Venen. Unser Schiff vollendet seine Reise entlang der beiden größten "Flüsse" - der oberen und unteren Hohlvene - in das rechte Atrium. Der Weg ist vorbei. Ein großer Kreis kann wie folgt schematisch dargestellt werden: Der Anfang ist der linke Ventrikel und die Aorta, das Ende ist die Hohlvene und das rechte Atrium.

Kleine Reise

Lungenkreislauf

Was ist ein kleiner Kreislauf der Durchblutung? Machen wir eine zweite Reise! Unser Schiff stammt aus dem rechten Ventrikel, von dem der Lungenstamm abweicht. Denken Sie daran, dass wir nach Abschluss eines großen Kreislaufs im rechten Atrium festgemacht haben? Von dort fließt venöses Blut in den rechten Ventrikel und wird dann mit einem Herzschlag in das Gefäß gedrückt, wobei der Lungenstamm von diesem abweicht. Dieses Gefäß gelangt in die Lunge, wo es sich in die Lungenarterien und dann in die Kapillaren teilt.

Die Kapillaren umhüllen die Bronchien und Alveolen der Lunge, geben Kohlendioxid und Stoffwechselprodukte ab und sind mit lebensspendendem Sauerstoff angereichert. Kapillaren sind in Venolen organisiert, die die Lunge verlassen, und dann in größere Lungenvenen. Wir sind daran gewöhnt, dass venöses Blut in den Venen fließt. Nicht in der Lunge! Diese Venen sind reich an arteriellem, hellem Scharlach, angereichert mit O2-Blut. Durch die Lungenvenen segelt unser Schiff zur Bucht, wo seine Reise endet - zum linken Atrium.

Der Anfang des kleinen Kreises ist also der rechte Ventrikel und der Lungenstamm, das Ende sind die Lungenvenen und das linke Atrium. Eine detailliertere Beschreibung lautet wie folgt: Der Lungenstamm ist in zwei Lungenarterien unterteilt, die sich wiederum in ein Netzwerk von Kapillaren wie Spinnweben um die Alveolen verzweigen, wo der Gasaustausch stattfindet. Dann sammeln sich die Kapillaren zu Venolen und Lungenvenen, die in die obere linke Herzkammer des Herzens fließen.

Historische Fakten

Miguel Servet und seine Annahme

Nachdem sie sich mit den Kreislaufabteilungen befasst haben, scheint ihre Struktur nicht kompliziert zu sein. Alles ist einfach, logisch, verständlich. Blut verlässt das Herz, sammelt Stoffwechselprodukte und CO2 aus den Zellen des gesamten Körpers, sättigt sie mit Sauerstoff, venöses Blut kehrt wieder zum Herzen zurück, das durch die natürlichen „Filter“ des Körpers - die Lunge - wieder arteriell wird. Aber um die Bewegung des Blutflusses im Körper zu studieren und zu verstehen, dauerte es viele Jahrhunderte. Galen nahm fälschlicherweise an, dass die Arterien kein Blut, sondern Luft enthielten.

Heute kann diese Position durch die Tatsache erklärt werden, dass in jenen Tagen nur Blutgefäße an Leichen untersucht wurden und in einem toten Körper die Arterien unblutig und die Venen im Gegenteil vollblütig sind. Es wurde angenommen, dass Blut in der Leber produziert und in Organen verbraucht wird. Miguel Servet schlug im 16. Jahrhundert vor, dass "der Geist des Lebens aus dem linken Herzventrikel stammt, die Lunge dazu beiträgt, wo Luft und Blut aus dem rechten Herzventrikel vermischt werden", so erkannte und beschrieb der Wissenschaftler zum ersten Mal den kleinen Kreis.

Aber Servets Entdeckung wurde fast keine Beachtung geschenkt. Harvey gilt als der Vater des Kreislaufsystems, der bereits 1616 in seinen Schriften schrieb, dass Blut "den Körper umkreiste". Viele Jahre lang studierte er die Bewegung von Blut und veröffentlichte 1628 ein Werk, das zu einem Klassiker geworden ist und alle Ideen über Galens Blutkreislauf, den Blutkreislauf, durchgestrichen hat.

"Das Kreislaufsystem" William Harvey

Harvey fand nicht nur die Kapillaren, die später vom Wissenschaftler Malpighi entdeckt wurden, der das Wissen über die "Lebenskreise" durch eine verbindende Kapillarverbindung zwischen Arteriolen und Venolen ergänzte. Das Mikroskop half dem Wissenschaftler, die Kapillaren zu öffnen, was eine bis zu 180-fache Zunahme ergab. Die Entdeckung von Harvey stieß bei den großen Köpfen jener Zeit auf Kritik und Streit. Viele Wissenschaftler waren mit der Entdeckung von Harvey nicht einverstanden.

Aber auch heute noch fragt man sich beim Lesen seiner Werke, wie genau und gründlich der Wissenschaftler für diese Zeit die Arbeit des Herzens und die Bewegung des Blutes durch die Gefäße beschrieben hat: „Das Herz macht bei der Arbeit zuerst eine Bewegung und ruht dann bei allen Tieren, während sie noch leben. Im Moment der Kontraktion drückt es Blut aus sich heraus, das Herz wird im Moment der Kontraktion geleert. “ Kreise der Durchblutung wurden ebenfalls ausführlich beschrieben, mit der Ausnahme, dass Harvey die Kapillaren nicht beobachten konnte, aber er beschrieb genau, dass Blut aus Organen gesammelt wird und zum Herzen zurückfließt?

Aber wie erfolgt der Übergang von Arterien zu Venen? Diese Frage verfolgte Harvey. Malpigi enthüllte dieses Geheimnis des menschlichen Körpers, indem er die Kapillarzirkulation entdeckte. Es ist eine Schande, dass Harvey einige Jahre vor dieser Entdeckung nicht gelebt hat, denn die Entdeckung von Kapillaren mit 100% iger Sicherheit bestätigte die Richtigkeit der Lehren von Harvey. Der große Wissenschaftler konnte die Fülle des Triumphs seiner Entdeckung nicht spüren, aber wir erinnern uns an ihn und seinen enormen Beitrag zur Entwicklung der Anatomie und des Wissens über die Natur des menschlichen Körpers.

Von größer zu kleiner

Kreislaufelemente

Ich möchte auf die Hauptelemente der Blutkreislaufkreise eingehen, die ihr Skelett sind, entlang dem sich das Blut bewegt - die Gefäße. Arterien sind Gefäße, die Blut aus dem Herzen transportieren. Die Aorta ist die wichtigste und wichtigste Arterie des Körpers, sie ist die größte - etwa 25 mm im Durchmesser, durch sie fließt Blut zu anderen Gefäßen, die sie verlassen, und wird an Organe, Gewebe, Zellen abgegeben.

Ausnahme: Lungenarterien transportieren kein O2-reiches Blut, sondern gesättigtes CO2 in die Lunge.

Venen sind Gefäße, die Blut zum Herzen transportieren, ihre Wände sind leicht dehnbar, der Durchmesser der Hohlvene beträgt etwa 30 mm und die kleinen sind 4 bis 5 mm. Das Blut in ihnen ist dunkel, die Farbe reifer Kirschen, gesättigt mit Stoffwechselprodukten.

Ausnahme: Lungenvenen sind die einzigen im Körper, durch die arterielles Blut fließt..

Kapillaren sind die dünnsten Gefäße, die nur aus einer Zellschicht bestehen. Eine einschichtige Struktur ermöglicht den Gasaustausch, den direkten Austausch nützlicher und schädlicher Produkte zwischen Zellen und Kapillaren.

Der Durchmesser dieser Gefäße beträgt im Durchschnitt nur 0,006 mm und die Länge nicht mehr als 1 mm. So klein sind sie! Wenn wir jedoch die Länge aller Kapillaren zusammenfassen, erhalten wir eine sehr signifikante Zahl - 100.000 km... Unser Körper im Inneren ist wie ein Netz in sie gehüllt. Kein Wunder, denn jede Zelle im Körper benötigt Sauerstoff und Nährstoffe, und Kapillaren können den Fluss dieser Substanzen sicherstellen. Alle Gefäße sowie die größten und kleinsten Kapillaren bilden ein geschlossenes System oder vielmehr zwei Systeme - die oben genannten Blutkreislaufkreise.

Wichtige Funktionen

Die Rolle der Durchblutung im Körper

Wofür sind Durchblutungskreise? Ihre Rolle kann nicht überschätzt werden. So wie das Leben auf der Erde ohne Wasserressourcen unmöglich ist, so ist menschliches Leben ohne ein Kreislaufsystem unmöglich. Die Hauptrolle des großen Kreises ist:

  1. Bereitstellung von Sauerstoff für jede Zelle des menschlichen Körpers;
  2. Die Aufnahme von Nährstoffen aus dem Verdauungssystem im Blut;
  3. Filtration vom Blut zu den Ausscheidungsorganen von Abfallprodukten.

Die Rolle des kleinen Kreises ist nicht weniger wichtig als die oben genannte: die Entfernung von CO2 aus dem Körper und Stoffwechselprodukten.

Die Kenntnis der Struktur des eigenen Körpers ist niemals überflüssig. Die Kenntnis der Funktionsweise der Kreislaufabteilungen führt zu einem besseren Verständnis der Funktionsweise des Körpers und bildet auch eine Vorstellung von der Einheit und Integrität der Organe und Systeme, deren Verbindungsglied zweifellos der in Blutkreislaufkreisen organisierte Blutkreislauf ist.

Der Lungenkreislauf beginnt

Es beginnt am linken Ventrikel, der während der Systole Blut in die Aorta ausstößt. Zahlreiche Arterien verlassen die Aorta, wodurch der Blutfluss entsprechend der Segmentstruktur entlang der Gefäßnetzwerke verteilt wird und alle Organe und Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden. Eine weitere Aufteilung der Arterien erfolgt in Arteriolen und Kapillaren. Die Gesamtoberfläche aller Kapillaren im menschlichen Körper beträgt ca. 1500 m 2 [1]. Durch die dünnen Wände der Kapillaren gibt das arterielle Blut den Körperzellen Nährstoffe und Sauerstoff und nimmt Kohlendioxid und Stoffwechselprodukte von ihnen auf, gelangt in die Venolen und wird venös. Venolen sammeln sich in Adern. Zwei Hohlvenen passen in das rechte Atrium: die oberen und unteren Venen, die einen großen Kreislauf der Durchblutung beenden. Der Blutdurchgang durch einen großen Blutkreislauf beträgt 24 Sekunden.

Blutflussmerkmale

  • Der venöse Ausfluss aus ungepaarten Organen der Bauchhöhle erfolgt nicht direkt in die Vena cava inferior, sondern durch die Pfortader (gebildet aus den Venen superior, inferior mesenterica und Milz). Die Pfortader, die zusammen mit der Leberarterie in das Lebertor (daher der Name) eintritt, ist in das Kapillarnetz in den Leberstrahlen unterteilt, wo das Blut gereinigt wird und erst danach durch die Lebervenen in die Vena cava inferior gelangt.
  • Die Hypophyse hat auch ein Portal oder ein „wunderbares Netzwerk“: Die vordere Hypophyse (Adenohypophyse) erhält Nahrung aus der oberen Hypophysenarterie, die in das primäre Kapillarnetzwerk zerfällt, das die axovasalen Synapsen der neurosekretorischen Neuronen des mediobasalen Hypothalamus berührt, die freisetzende Hormone produzieren. Die Kapillaren des primären Kapillarnetzwerks und die axovasalen Synapsen bilden das erste neurohämale Organ der Hypophyse. Die Kapillaren sammeln sich in den Pfortadervenen, die zur vorderen Hypophyse führen und sich dort wieder verzweigen und ein sekundäres Kapillarnetzwerk bilden, über das freisetzende Hormone Adenozyten erreichen. Die tropischen Hormone der Adenohypophyse werden in dasselbe Netzwerk sekretiert, wonach die Kapillaren in die vorderen Hypophysenvenen übergehen, die Blut mit den Hormonen der Adenohypophyse zu den Zielorganen transportieren. Da sich die Kapillaren der Adenohypophyse zwischen zwei Venen (Portal und Hypophyse) befinden, gehören sie zum „wunderbaren“ Kapillarnetzwerk. Die hintere Hypophyse (Neurohypophyse) wird von der unteren Hypophysenarterie ernährt, auf deren Kapillaren axaxasale Synapsen neurosekretorischer Neuronen gebildet werden - das zweite neurohämale Organ der Hypophyse. Kapillaren sammeln sich in den hinteren Hypophysenvenen. So produziert die hintere Hypophyse (Neurohypophyse) im Gegensatz zur vorderen Hypophyse (Adenohypophyse) keine eigenen Hormone, sondern lagert und sezerniert Hormone, die in den Kernen des Hypothalamus produziert werden, im Blut.
  • Es gibt auch zwei Kapillarnetzwerke in den Nieren - die Arterien sind in Shumlyansky-Bowman-Kapseln unterteilt, die Arteriolen bringen, von denen jede in Kapillaren zerfällt und sich in der efferenten Arteriole sammelt. Die efferente Arteriole erreicht den gewundenen Tubulus des Nephrons und bricht wieder in das Kapillarnetzwerk auf.
  • Die Lungen haben auch ein doppeltes Kapillarnetzwerk - eines gehört zum großen Kreislauf der Durchblutung und versorgt die Lunge mit Sauerstoff und Energie, nimmt Stoffwechselprodukte auf, das andere - zum kleinen Kreis und dient als Sauerstoffversorgung (Verdrängung von Kohlendioxid aus dem venösen Blut und Sättigung mit Sauerstoff)..
  • Das Herz hat auch ein eigenes Gefäßnetzwerk: Durch die Koronararterien gelangt Diastolenblut in den Herzmuskel, das Herzsystem usw. und wird durch das Kapillarnetzwerk in die Systole gedrückt. Es wird in die Koronarvenen gedrückt, die in den Koronarsinus fließen, der in den rechten Vorhof mündet.

Funktionen

Blutversorgung aller Organe des menschlichen Körpers, einschließlich der Lunge.

Kleiner (Lungen-) Blutkreislauf

Struktur

Es beginnt im rechten Ventrikel, der venöses Blut in den Lungenstamm ausstößt. Der Lungenstamm ist in die rechte und linke Lungenarterie unterteilt. Die Lungenarterien sind dichotom in lobare, segmentale und subsegmentale Arterien unterteilt. Subsegmentale Arterien werden in Arteriolen unterteilt, die sich in Kapillaren auflösen. Der Blutabfluss geht durch die Venen, die in umgekehrter Reihenfolge gesammelt werden und in Höhe von vier Stücken in den linken Vorhof fließen, wo der Lungenkreislauf endet. Die Durchblutung im Lungenkreislauf dauert 4-12 Sekunden.

Der Lungenkreislauf wurde erstmals im 16. Jahrhundert von Miguel Servet in dem Buch „Wiederherstellung des Christentums“ [2] beschrieben..

Funktionen

Die Hauptaufgabe des kleinen Kreises ist der Gasaustausch in den Lungenalveolen und die Wärmeübertragung.

"Extra" Kreise der Durchblutung

Abhängig vom physiologischen Zustand des Körpers sowie der praktischen Durchführbarkeit werden manchmal zusätzliche Blutkreislaufkreise isoliert:

Plazenta-Kreislauf

Existiert im Fötus in der Gebärmutter.

Das Blut der Mutter gelangt in die Plazenta, wo es den Kapillaren der Nabelvene des Fötus, die zusammen mit zwei Arterien in der Nabelschnur verläuft, Sauerstoff und Nährstoffe zuführt. Die Nabelvene gibt zwei Zweige: Der größte Teil des Blutes gelangt durch den Venengang direkt in die Vena cava inferior und vermischt sich mit nicht sauerstoffhaltigem Blut aus dem Unterkörper. Ein kleinerer Teil des Blutes gelangt in den linken Ast der Pfortader, durch die Leber- und Lebervenen und dann auch in die Vena cava inferior.

Nach der Geburt beginnt die Nabelvene und verwandelt sich in ein rundes Leberband (ligamentum teres hepatis). Der Venengang verwandelt sich ebenfalls in eine Narbe. Bei Frühgeborenen kann der Venengang einige Zeit funktionieren (normalerweise ist er nach einiger Zeit vernarbt. Wenn nicht, besteht das Risiko einer hepatischen Enzephalopathie). Bei portaler Hypertonie können die Nabelvene und der Arantia-Kanal rekanalisiert werden und als zirkulatorische Bypass-Pfade (Port-Caval-Shunts) dienen..

Gemischtes (arteriell-venöses) Blut fließt durch die Vena cava inferior, deren Sauerstoffsättigung etwa 60% beträgt; venöses Blut fließt durch die obere Hohlvene. Fast das gesamte Blut vom rechten Vorhof durch das ovale Loch gelangt in den linken Vorhof und weiter in den linken Ventrikel. Aus dem linken Ventrikel wird Blut in den Lungenkreislauf ausgestoßen.

Ein kleinerer Teil des Blutes fließt vom rechten Vorhof in den rechten Ventrikel und den Lungenstamm. Da sich die Lungen in einem kollabierten Zustand befinden, ist der Druck in den Lungenarterien größer als in der Aorta, und fast das gesamte Blut fließt durch den arteriellen Gang (Botallov) in die Aorta. Der Arteriengang fließt in die Aorta, nachdem die Arterien des Kopfes und der oberen Extremitäten ihn verlassen haben, wodurch sie mit mehr angereichertem Blut versorgt werden. Ein sehr kleiner Teil des Blutes gelangt in die Lunge, die anschließend in das linke Atrium gelangt..

Ein Teil des Blutes (ca. 60%) aus dem großen Blutkreislauf durch die beiden Nabelarterien des Fötus gelangt in die Plazenta; der Rest - zu den Organen des Unterkörpers.

Bei einer normal funktionierenden Plazenta vermischt sich das Blut von Mutter und Fötus nie - dies erklärt den möglichen Unterschied zwischen den Blutgruppen und dem Rh-Faktor von Mutter und Fötus (en). Die Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors eines Neugeborenen durch Nabelschnurblut ist jedoch häufig fehlerhaft. Während der Geburt erfährt die Plazenta eine "Überlastung": Versuche und Durchgang der Plazenta durch den Geburtskanal tragen zum Stanzen bei mütterlicherseits Blut in der Nabelschnur (insbesondere wenn die Geburt "ungewöhnlich" war oder eine Schwangerschaftspathologie festgestellt wurde). Um die Blutgruppe und den Rh-Faktor eines Neugeborenen genau zu bestimmen, sollte Blut nicht aus der Nabelschnur, sondern aus dem Kind entnommen werden.

Blutversorgung des Herzens oder des Herzkreislaufs

Es ist Teil eines großen Kreislaufs der Durchblutung, aber aufgrund der Bedeutung des Herzens und seiner Blutversorgung kann man diesen Kreis manchmal in der Literatur erwähnen [3] [4] [5]..

Arterielles Blut fließt durch die rechte und linke Koronararterie zum Herzen und entsteht in der Aorta über den Mondklappen. Die linke Koronararterie ist in zwei oder drei, seltener vier Arterien unterteilt, von denen die anterior absteigende (LAD) und die Asthülle (OB) klinisch am signifikantesten sind. Der vordere absteigende Ast ist eine direkte Fortsetzung der linken Koronararterie und steigt bis zur Herzspitze ab. Der Hüllenzweig verlässt die linke Koronararterie an ihrem Anfang ungefähr in einem rechten Winkel, biegt sich von vorne nach hinten um das Herz und erreicht manchmal die hintere Wand der interventrikulären Rille. Arterien treten in die Muskelwand ein und verzweigen sich zu den Kapillaren. Der Abfluss von venösem Blut erfolgt hauptsächlich in 3 Venen des Herzens: groß, mittel und klein. Sie verschmelzen und bilden einen Koronarsinus, der in das rechte Atrium mündet. Der Rest des Blutes fließt durch die vorderen Herzvenen und die Tebesianischen Venen..

Das Myokard ist durch einen erhöhten Sauerstoffverbrauch gekennzeichnet. Etwa 1% des winzigen Blutvolumens gelangt in die Herzkranzgefäße.

Da die Herzkranzgefäße direkt von der Aorta ausgehen, werden sie mit Blut in die Diastole des Herzens gefüllt. In der Systole werden die Herzkranzgefäße eingeklemmt. Die Kapillaren der Blutgefäße sind endlich und haben keine Anastomosen. Wenn ein Thrombus mit einem vorkapillären Gefäß verstopft wird, tritt daher ein Herzinfarkt (Blutung) eines signifikanten Teils des Herzmuskels auf [6]..

Willis Ring oder Willis Circle

Der Willis-Kreis ist ein arterieller Ring, der von den Arterien des Beckens der Wirbel- und inneren Halsschlagadern gebildet wird und sich an der Basis des Gehirns befindet. Er hilft, den Mangel an Blutversorgung auszugleichen. Normalerweise ist der Willis-Kreis geschlossen. Die vordere Verbindungsarterie, das Anfangssegment der vorderen Hirnarterie (A-1), der supraklinoide Teil der inneren Halsschlagader, die hintere Verbindungsarterie, das Anfangssegment der hinteren Hirnarterie (P-1) sind an der Bildung des Willis-Kreises beteiligt.

MedGlav.com

Medizinisches Krankheitsverzeichnis

Verkehr. Die Struktur und Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems.

VERKEHR.

Durchblutungsstörungen.

  • Herzerkrankungen (Klappendefekte, Schädigung des Herzmuskels usw.),
  • Erhöhter Widerstand gegen den Blutfluss in Blutgefäßen, der bei Bluthochdruck, Nierenerkrankungen und Lunge auftritt.
    Herzinsuffizienz äußert sich in Atemnot, Herzklopfen, Husten, Zyanose, Ödemen, Wassersucht usw..

Ursachen der Gefäßinsuffizienz:

  • entwickelt sich mit akuten Infektionskrankheiten, was Blutverlust bedeutet,
  • Verletzungen usw..
    Aufgrund von Funktionsstörungen des Nervensystems, die die Durchblutung regulieren; Gleichzeitig tritt eine Vasodilatation auf, der Blutdruck sinkt und der Blutfluss in den Gefäßen verlangsamt sich stark (Ohnmacht, Kollaps, Schock)..

Kreise der menschlichen Durchblutung: Struktur, Funktionen und Merkmale

Das menschliche Kreislaufsystem ist eine geschlossene Folge von arteriellen und venösen Gefäßen, die Kreisläufe der Durchblutung bilden. Wie alle Warmblüter bilden die Gefäße beim Menschen einen großen und einen kleinen Kreis, der aus Arterien, Arteriolen, Kapillaren, Venolen und Venen besteht, die in Ringen geschlossen sind. Die Anatomie eines jeden von ihnen wird durch die Herzkammern vereint: Sie beginnen und enden mit den Ventrikeln oder Vorhöfen.

Gut zu wissen! Die richtige Antwort auf die Frage, wie viele Kreislaufkreise eine Person tatsächlich hat, kann mit 2, 3 oder sogar 4 beantwortet werden. Dies liegt daran, dass der Körper neben großen und kleinen auch zusätzliche Blutkanäle hat: Plazenta, Koronar usw..

Großer Kreislauf der Durchblutung

Im menschlichen Körper ist ein großer Kreislauf der Durchblutung für den Bluttransport zu allen Organen, Weichteilen, Haut, Skelett und anderen Muskeln verantwortlich. Seine Rolle im Körper ist von unschätzbarem Wert - selbst geringfügige Pathologien führen zu schwerwiegenden Funktionsstörungen ganzer lebenserhaltender Systeme.

Struktur

Blut in einem großen Kreis bewegt sich vom linken Ventrikel, kommt mit allen Arten von Geweben in Kontakt, gibt unterwegs Sauerstoff und bringt Kohlendioxid und verarbeitete Produkte von ihnen zum rechten Vorhof. Unmittelbar vom Herzen gelangt unter hohem Druck stehende Flüssigkeit in die Aorta, von wo aus sie in Richtung des Myokards verteilt wird, durch die Äste zum oberen Schultergürtel und Kopf geleitet wird und entlang der größten Stämme - der Brust- und Bauchaorta - zum Rumpf und zu den Beinen gelangt. Wenn die Entfernung vom Herzen von den Aortenarterien abnimmt, werden diese wiederum in Arteriolen und Kapillaren unterteilt. Diese dünnen Gefäße verwickeln buchstäblich Weichteile und innere Organe und liefern ihnen sauerstoffreiches Blut..

Im Kapillarnetzwerk findet ein Stoffaustausch mit Geweben statt: Blut gibt dem Interzellularraum Sauerstoff, Salzlösungen, Wasser, Kunststoffe. Ferner wird Blut zu Venolen transportiert. Hier werden Elemente aus äußeren Geweben aktiv in den Blutkreislauf aufgenommen, wodurch die Flüssigkeit mit Kohlendioxid, Enzymen und Hormonen gesättigt wird. Von den Venolen gelangt das Blut in die Röhrchen mit kleinem und mittlerem Durchmesser, dann in die Hauptarterien des Venennetzwerks und in das rechte Atrium, dh in das letzte Element des BCC.

Blutflussmerkmale

Für den Blutfluss auf einem so langen Weg ist die Reihenfolge der erzeugten Gefäßspannung wichtig. Die Geschwindigkeit des Durchgangs biologischer Flüssigkeiten, die Übereinstimmung ihrer rheologischen Eigenschaften mit der Norm und folglich die Qualität der Ernährung von Organen und Geweben hängen davon ab, wie genau dieser Punkt eingehalten wird..

Die Effizienz der Durchblutung wird durch Kontraktionen des Herzens und Kontraktilität der Arterien unterstützt. Wenn sich das Blut in großen Gefäßen aufgrund der Auftriebskraft des Herzzeitvolumens ruckartig bewegt, wird an der Peripherie die Blutflussgeschwindigkeit aufgrund der wellenförmigen Kontraktionen der Gefäßwände aufrechterhalten.

Die Richtung des Blutflusses im CCB wird aufgrund des Betriebs von Ventilen beibehalten, die den Rückfluss von Flüssigkeit behindern.

In Venen bleibt die Richtung und Geschwindigkeit des Blutflusses aufgrund des Druckunterschieds in den Gefäßen und Vorhöfen erhalten. Zahlreiche Ventilsysteme der Venen behindern den Rückfluss.

Funktionen

Das Blutgefäßsystem des großen Blutrings erfüllt viele Funktionen:

  • Gasaustausch in Geweben;
  • Transport von Nährstoffen, Hormonen, Enzymen usw.;
  • Entfernung von Metaboliten, Toxinen und Toxinen aus Geweben;
  • Immunzelltransport.

Tiefe Gefäße des CCB sind an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt und oberflächlich an der Thermoregulation des Körpers.

Lungenkreislauf

Die Größe des Lungenkreislaufs (abgekürzt als MKK) ist bescheidener als die des großen. Fast alle Gefäße, einschließlich der kleinsten, befinden sich in der Brusthöhle. Venöses Blut aus dem rechten Ventrikel gelangt in den Lungenkreislauf und wandert vom Herzen entlang des Lungenstamms. Kurz bevor das Gefäß in das Lungenportal eintritt, wird es in den linken und rechten Ast der Lungenarterie und dann in kleinere Gefäße unterteilt. Kapillaren überwiegen im Lungengewebe. Sie umgeben die Alveolen, in denen der Gasaustausch stattfindet, eng - Kohlendioxid wird aus dem Blut freigesetzt. Beim Eintritt in das venöse Netzwerk ist das Blut mit Sauerstoff gesättigt und kehrt über die größeren Venen zum Herzen bzw. zum linken Vorhof zurück.

Im Gegensatz zu BKK bewegt sich venöses Blut entlang der Arterien des MCC und arterielles Blut durch die Venen.

Video: zwei Kreisläufe der Durchblutung

Zusätzliche Kreise

Unter zusätzlichen Pools in der Anatomie verstehen wir das Gefäßsystem einzelner Organe, die eine verbesserte Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen benötigen. Im menschlichen Körper gibt es drei solche Systeme:

  • Plazenta - gebildet bei Frauen, nachdem der Embryo an der Uteruswand befestigt ist;
  • Koronar - versorgt das Myokard mit Blut;
  • willisiev - versorgt Bereiche des Gehirns mit Blut, die lebenswichtige Funktionen regulieren.

Plazenta

Der Plazentaring ist durch eine vorübergehende Existenz gekennzeichnet - während eine Frau schwanger ist. Das Plazenta-Kreislaufsystem beginnt sich zu bilden, nachdem das fetale Ei an der Wand der Gebärmutter befestigt wurde und die Plazenta aufgetreten ist, dh nach 3 Wochen Empfängnis. Am Ende der 3-monatigen Schwangerschaft sind alle Gefäße des Kreises gebildet und voll funktionsfähig. Die Hauptfunktion dieses Teils des Kreislaufsystems ist die Zufuhr von Sauerstoff zum ungeborenen Kind, da seine Lungen noch nicht funktionieren. Nach der Geburt blättert die Plazenta ab, die Münder der gebildeten Gefäße des Plazentakreises schließen sich allmählich.

Die Unterbrechung des Fetus mit der Plazenta ist erst nach Beendigung des Pulses in der Nabelschnur und Beginn der selbständigen Atmung möglich.

Koronarkreislauf (Herzkreis)

Im menschlichen Körper gilt das Herz als das "energieverbrauchendste" Organ, das enorme Ressourcen benötigt, vor allem plastische Substanzen und Sauerstoff. Deshalb liegt im Herzkreislauf eine wichtige Aufgabe: das Myokard überhaupt mit diesen Bestandteilen zu versorgen.

Ein Koronarbecken beginnt am Ausgang des linken Ventrikels, wo ein großer Kreis entsteht. Die Koronararterien verlassen die Aorta im Bereich ihrer Expansion (Zwiebel). Gefäße dieses Typs haben eine bescheidene Länge und eine Fülle von Kapillarästen, die durch eine erhöhte Permeabilität gekennzeichnet sind. Dies liegt an der Tatsache, dass die anatomischen Strukturen des Herzens einen fast sofortigen Gasaustausch erfordern. Mit Kohlendioxid gesättigtes Blut gelangt über die Koronarsinus in das rechte Atrium.

Willis Ring (Willis Kreis)

Der Willis-Kreis befindet sich an der Basis des Gehirns und versorgt das Organ kontinuierlich mit Sauerstoff, wenn andere Arterien versagen. Die Länge dieses Abschnitts des Kreislaufsystems ist noch bescheidener als die des Herzkranzgefäßes. Der gesamte Kreis besteht aus den Anfangssegmenten der vorderen und hinteren Hirnarterien, die durch die vorderen und hinteren Verbindungsgefäße in einem Kreis verbunden sind. Blut tritt aus den inneren Halsschlagadern in den Kreis ein.

Große, kleine und zusätzliche Kreislaufringe sind ein klar gestrafftes System, das harmonisch arbeitet und vom Herzen gesteuert wird. Einige Kreise funktionieren kontinuierlich, andere werden bei Bedarf in den Prozess einbezogen. Die Gesundheit und das Leben eines Menschen hängen davon ab, wie gut das System von Herz, Arterien und Venen funktioniert.

Menschliches Kreislaufsystem

Blut ist eine der Grundflüssigkeiten des menschlichen Körpers, dank derer Organe und Gewebe die notwendige Nahrung und Sauerstoff erhalten und von Toxinen und Fäulnisprodukten gereinigt werden. Diese Flüssigkeit kann aufgrund des Kreislaufsystems in einer genau definierten Richtung zirkulieren. In dem Artikel werden wir darüber sprechen, wie dieser Komplex aufgebaut ist, aufgrund dessen der Blutfluss aufrechterhalten wird und wie das Kreislaufsystem mit anderen Organen interagiert.

Menschliches Kreislaufsystem: Struktur und Funktionen

Ein normales Leben ist ohne eine effektive Durchblutung nicht möglich: Es hält eine konstante innere Umgebung aufrecht, überträgt Sauerstoff, Hormone, Nährstoffe und andere lebenswichtige Substanzen, nimmt an der Reinigung von Toxinen, Schlacken und Fäulnisprodukten teil, deren Anreicherung früher oder später zum Tod eines Individuums führen würde Orgel oder der ganze Organismus. Dieser Prozess wird durch das Kreislaufsystem reguliert - eine Gruppe von Organen, dank deren gemeinsamer Arbeit die sequentielle Bewegung von Blut durch den menschlichen Körper.

Schauen wir uns an, wie das Kreislaufsystem funktioniert und welche Funktionen es im menschlichen Körper erfüllt.

Die Struktur des menschlichen Kreislaufsystems

Auf den ersten Blick ist das Kreislaufsystem einfach und verständlich: Es umfasst das Herz und zahlreiche Gefäße, durch die Blut fließt und abwechselnd alle Organe und Systeme erreicht. Das Herz ist eine Art Pumpe, die das Blut fördert und seinen konstanten Strom liefert. Die Gefäße spielen die Rolle von Führungsschläuchen, die den spezifischen Weg für die Bewegung des Blutes durch den Körper bestimmen. Deshalb wird das Kreislaufsystem auch als kardiovaskulär oder kardiovaskulär bezeichnet.

Lassen Sie uns detaillierter über jedes Organ sprechen, das sich auf das menschliche Kreislaufsystem bezieht.

Menschliches Kreislaufsystem

Wie jeder Körperkomplex umfasst das Kreislaufsystem eine Reihe verschiedener Organe, die je nach Struktur, Ort und Funktionen klassifiziert werden:

  1. Das Herz gilt als zentrales Organ des Herz-Kreislauf-Komplexes. Es ist ein hohles Organ, das hauptsächlich aus Muskelgewebe besteht. Die Herzhöhle ist durch Trennwände und Klappen in 4 Abschnitte unterteilt - 2 Ventrikel und Vorhöfe (links und rechts). Aufgrund rhythmischer aufeinanderfolgender Kontraktionen drückt das Herz Blut durch die Gefäße und sorgt so für eine gleichmäßige und kontinuierliche Zirkulation.
  2. Arterien transportieren Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen. Je weiter sie vom Herzen entfernt sind, desto dünner ist ihr Durchmesser: Wenn im Bereich des Herzbeutels die durchschnittliche Lumenbreite der Dicke des Daumens entspricht, entspricht ihr Durchmesser im Bereich der oberen und unteren Extremitäten ungefähr einem einfachen Stift.

Trotz des visuellen Unterschieds haben sowohl große als auch kleine Arterien eine ähnliche Struktur. Sie umfassen drei Schichten - Adventitia, Medien und Sex. Die Adventitia - die äußere Schicht - besteht aus lockerem faserigem und elastischem Bindegewebe und umfasst viele Poren, durch die mikroskopisch kleine Kapillaren die Gefäßwand und die Nervenfasern versorgen, die die Breite des Lumens der Arterie in Abhängigkeit von den vom Körper gesendeten Impulsen regulieren.

Mittel positionierte Medien umfassen elastische Fasern und glatte Muskeln, die die Festigkeit und Elastizität der Gefäßwand aufrechterhalten. Es ist diese Schicht, die in größerem Maße die Geschwindigkeit des Blutflusses und des Blutdrucks reguliert, die in Abhängigkeit von externen und internen Faktoren, die den Körper beeinflussen, im akzeptablen Bereich variieren können. Je größer der Durchmesser der Arterie ist, desto höher ist der Anteil elastischer Fasern in der mittleren Schicht. Nach diesem Prinzip werden Gefäße in elastische und muskuläre Gefäße eingeteilt.

Intima oder die innere Auskleidung der Arterien wird durch eine dünne Schicht des Endothels dargestellt. Die glatte Struktur dieses Gewebes erleichtert die Durchblutung und dient als Durchgang für Medien.

Wenn die Arterien dünner werden, werden diese drei Schichten weniger ausgeprägt. Wenn in großen Gefäßen der Adventitia Medien und Intima klar unterscheidbar sind, sind in dünnen Arteriolen nur Muskelspiralen, elastische Fasern und eine dünne Endothelauskleidung sichtbar.

  1. Kapillaren sind die dünnsten Gefäße des Herz-Kreislauf-Systems, die eine Zwischenverbindung zwischen Arterien und Venen darstellen. Sie sind in den am weitesten vom Herzen entfernten Bereichen lokalisiert und enthalten nicht mehr als 5% des gesamten Blutvolumens im Körper. Trotz ihrer geringen Größe sind Kapillaren äußerst wichtig: Sie umhüllen den Körper mit einem dichten Netzwerk und versorgen jede Körperzelle mit Blut. Hier findet ein Stoffaustausch zwischen dem Blut und angrenzenden Geweben statt. Die feinsten Wände der Kapillaren leiten leicht die im Blut enthaltenen Sauerstoffmoleküle und Nährstoffe weiter, die unter dem Einfluss des osmotischen Drucks in das Gewebe anderer Organe gelangen. Stattdessen erhält das Blut die in den Zellen enthaltenen Zerfallsprodukte und Toxine, die über das venöse Bett zum Herzen und dann zur Lunge zurückgesendet werden.
  2. Venen sind eine Art Gefäß, das Blut von den inneren Organen zum Herzen transportiert. Die Wände der Venen sowie der Arterien bestehen aus drei Schichten. Der einzige Unterschied besteht darin, dass jede dieser Schichten weniger ausgeprägt ist. Dieses Merkmal wird durch die Physiologie der Venen reguliert: Für die Durchblutung ist kein starker Druck auf die Gefäßwände erforderlich - die Richtung des Blutflusses wird dank der vorhandenen inneren Klappen beibehalten. Die meisten von ihnen sind in den Venen der unteren und oberen Extremitäten enthalten - hier wäre bei niedrigem Venendruck ohne abwechselnde Kontraktion der Muskelfasern eine Durchblutung unmöglich. Im Gegensatz dazu gibt es in großen Venen nur sehr wenige oder gar keine Klappen..

Während des Kreislaufs sickert ein Teil der Flüssigkeit aus dem Blut durch die Wände der Kapillaren und Blutgefäße zu den inneren Organen. Diese Flüssigkeit, die optisch etwas an Plasma erinnert, ist eine Lymphe, die in das Lymphsystem gelangt. Die Lymphwege verschmelzen miteinander und bilden ziemlich große Kanäle, die im Bereich des Herzens in den venösen Kanal des Herz-Kreislauf-Systems zurückfließen.

Das menschliche Kreislaufsystem: kurz und klar über die Durchblutung

Geschlossene Kreislaufzyklen bilden Kreise, in denen sich Blut vom Herzen zu den inneren Organen und zurück bewegt. Das menschliche Herz-Kreislauf-System umfasst 2 große und kleine Blutkreislaufkreise.

Das in einem großen Kreis zirkulierende Blut beginnt im linken Ventrikel, gelangt dann in die Aorta und tritt entlang der angrenzenden Arterien in das Kapillarnetzwerk ein, das sich im ganzen Körper ausbreitet. Danach findet der molekulare Metabolismus statt, und dann gelangt blutfreies und mit Kohlendioxid (dem Endprodukt der Zellatmung) gefülltes Blut in das venöse Netzwerk, von dort in die große Hohlvene und schließlich in das rechte Atrium. Dieser gesamte Zyklus bei einem gesunden Erwachsenen dauert durchschnittlich 20 bis 24 Sekunden.

Der Lungenkreislauf beginnt im rechten Ventrikel. Von dort gelangt Blut, das eine große Menge Kohlendioxid und andere Zerfallsprodukte enthält, in den Lungenstamm und dann in die Lunge. Dort wird das Blut mit Sauerstoff gesättigt und zum linken Vorhof und Ventrikel zurückgeschickt. Dieser Vorgang dauert ca. 4 Sekunden..

Zusätzlich zu den beiden Hauptkreisen der Durchblutung kann eine Person unter bestimmten physiologischen Bedingungen andere Möglichkeiten für die Durchblutung haben:

  • Der Koronarkreis ist der anatomische Teil des Großen und allein für die Ernährung des Herzmuskels verantwortlich. Es beginnt am Ausgang der Koronararterien aus der Aorta und endet mit dem venösen Herzkanal, der den Koronarsinus bildet und in das rechte Atrium fließt.
  • Der Willis-Kreis soll die zerebrovaskuläre Insuffizienz ausgleichen. Es befindet sich an der Basis des Gehirns, wo die Wirbel- und inneren Halsschlagadern zusammenlaufen..
  • Der Plazentakreis tritt bei einer Frau ausschließlich während der Geburt des Kindes auf. Dank ihm erhalten Fötus und Plazenta Nährstoffe und Sauerstoff aus dem Körper der Mutter..

Funktionen des menschlichen Kreislaufsystems

Die Hauptaufgabe des Herz-Kreislauf-Systems im menschlichen Körper besteht darin, Blut vom Herzen zu anderen inneren Organen und Geweben zu transportieren und umgekehrt. Viele Prozesse hängen davon ab, wodurch es möglich ist, ein normales Leben aufrechtzuerhalten:

  • Zellatmung, dh Übertragung von Sauerstoff von der Lunge auf das Gewebe, gefolgt von der Entsorgung von Abgas-Kohlendioxid;
  • Ernährung von Geweben und Zellen durch im Blut enthaltene Substanzen;
  • Aufrechterhaltung einer konstanten Körpertemperatur durch Wärmeverteilung;
  • Bereitstellung einer Immunantwort nach der Aufnahme von pathogenen Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Fremdstoffen;
  • Entfernung von Zersetzungsprodukten in die Lunge zur anschließenden Ausscheidung aus dem Körper;
  • Regulierung der Aktivität innerer Organe, die durch den Transport von Hormonen erreicht wird;
  • Aufrechterhaltung der Homöostase, dh Ausgleich der inneren Umgebung des Körpers.

Das menschliche Kreislaufsystem: eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten

Zusammenfassend ist festzuhalten, wie wichtig es ist, die Gesundheit des Kreislaufsystems zu erhalten, um die Gesundheit des gesamten Organismus zu gewährleisten. Das geringste Versagen der Durchblutungsprozesse kann zu einem Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen durch andere Organe, einer unzureichenden Eliminierung toxischer Verbindungen, einer beeinträchtigten Homöostase, Immunität und anderen lebenswichtigen Prozessen führen. Um schwerwiegende Folgen zu vermeiden, müssen Faktoren ausgeschlossen werden, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Komplexes hervorrufen - fettige, fleischige, frittierte Lebensmittel, die das Gefäßlumen mit Cholesterinplaques verstopfen, ablehnen; Führen Sie einen gesunden Lebensstil, in dem es keinen Platz für schlechte Gewohnheiten gibt, versuchen Sie aufgrund physiologischer Fähigkeiten zu trainieren, vermeiden Sie Stresssituationen und reagieren Sie sensibel auf kleinste Veränderungen des Wohlbefindens, indem Sie rechtzeitig angemessene Maßnahmen zur Behandlung und Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ergreifen.

Atmungs- und Kreislaufsystem von Amphibien.

Das Atmungssystem von Amphibien wird durch die Lunge und Haut dargestellt, durch die sie auch atmen können. Lungen sind gepaarte Hohlbeutel mit einer zellulären Innenfläche, die mit Kapillaren übersät ist. Hier findet der Gasaustausch statt. Der Atmungsmechanismus von Fröschen bezieht sich auf die Injektion und kann nicht als perfekt bezeichnet werden. Der Frosch gewinnt Luft in die oropharyngeale Höhle, was durch Absenken des Bodens der Mundhöhle und Öffnen der Nasenlöcher erreicht wird. Dann steigt der Mundboden an, und die Nasenlöcher werden wieder mit Ventilen verschlossen, und die Luft wird in die Lunge gepumpt.

Das Kreislaufsystem des Frosches besteht aus einem Dreikammerherz (zwei Vorhöfe und Ventrikel) und zwei Kreisläufen der Durchblutung - klein (pulmonal) und groß (Rumpf). Der Lungenkreislauf der Amphibie beginnt im Ventrikel, verläuft durch die Lungengefäße und endet im linken Vorhof.

Ein großer Kreislauf der Durchblutung beginnt ebenfalls im Ventrikel, verläuft durch alle Gefäße des Amphibienkörpers und kehrt zum rechten Vorhof zurück. Wie Säugetiere ist Blut mit Sauerstoff in der Lunge gesättigt und trägt ihn dann durch den Körper. Arterielles Blut aus der Lunge gelangt in das linke Atrium und venöses Blut aus dem Rest des Körpers in das rechte. Außerdem fließt Blut in das rechte Atrium, das unter der Hautoberfläche verläuft und dort mit Sauerstoff gesättigt ist..

Trotz der Tatsache, dass sowohl venöses als auch arterielles Blut in den Ventrikel gelangt, vermischt es sich aufgrund des Vorhandenseins eines Systems von Klappen und Taschen nicht vollständig. Aus diesem Grund gelangt arterielles Blut zum Gehirn, venös - zu Haut und Lunge und gemischt - zu den übrigen Organen. Aufgrund des Vorhandenseins von Mischblut ist die Intensität der Amphibien-Lebensprozesse gering und die Körpertemperatur kann sich häufig ändern.

Kreislauf im menschlichen Körper. Eigenschaften, Unterschiede, Funktionsmerkmale

Die Arbeit aller Körpersysteme hört auch während der Ruhe und des Schlafes einer Person nicht auf. Zellregeneration, Stoffwechsel und Gehirnaktivität werden unabhängig von der menschlichen Aktivität mit normalen Raten fortgesetzt.

Das aktivste Organ in diesem Prozess ist das Herz. Sein konstanter und ununterbrochener Betrieb sorgt für eine ausreichende Durchblutung, um alle Zellen, Organe und menschlichen Systeme zu erhalten.

Muskelarbeit, die Struktur des Herzens sowie der Mechanismus der Blutbewegung im ganzen Körper, seine Verteilung in verschiedenen Teilen des menschlichen Körpers ist ein ziemlich umfangreiches und komplexes Thema in der Medizin. In der Regel sind solche Artikel mit einer Terminologie gefüllt, die für eine Person ohne medizinische Ausbildung nicht verständlich ist..

Diese Ausgabe beschreibt das Kreislaufsystem kurz und klar, so dass viele Leser ihr Gesundheitswissen wieder auffüllen können.

Beachten Sie. Dieses Thema ist nicht nur für die allgemeine Entwicklung, die Kenntnis der Prinzipien der Durchblutung interessant, die Mechanismen des Herzens können nützlich sein, wenn Erste Hilfe bei Blutungen, Verletzungen, Herzinfarkten und anderen Vorfällen erforderlich ist, bevor die Ärzte eintreffen.

Viele von uns unterschätzen die Bedeutung, Komplexität, hohe Genauigkeit und Koordination des Herzens von Blutgefäßen sowie menschlichen Organen und Geweben. Tag und Nacht, ohne alle Elemente des Systems auf die eine oder andere Weise anzuhalten, kommunizieren miteinander und versorgen den menschlichen Körper mit Nahrung und Sauerstoff. Eine Reihe von Faktoren kann das Gleichgewicht der Blutzirkulation stören. Danach werden alle Bereiche des Körpers, die direkt und indirekt davon abhängig sind, von einer Kettenreaktion betroffen sein.

Das Studium des Kreislaufsystems ist ohne Grundkenntnisse der Struktur des Herzens und der menschlichen Anatomie nicht möglich. Angesichts der Komplexität der Terminologie wird die Weite des Themas bei der ersten Bekanntschaft für viele zur Entdeckung, dass der menschliche Kreislauf zwei ganze Kreise passiert.

Eine vollwertige Kreislaufbotschaft des Körpers basiert auf der Synchronisation des Muskelgewebes des Herzens, dem durch seine Arbeit verursachten Blutdruckunterschied sowie der Elastizität, Durchgängigkeit von Arterien und Venen. Pathologische Manifestationen, die jeden der oben genannten Faktoren betreffen, verschlechtern die Blutverteilung im Körper.

Es ist sein Kreislauf, der für die Abgabe von Sauerstoff, nützlichen Substanzen an die Organe sowie für die Entfernung von schädlichem Kohlendioxid, Stoffwechselprodukten, die deren Funktion beeinträchtigen, verantwortlich ist.

Allgemeine Informationen über die Struktur des Herzens und die Mechanik der Arbeit.

Das Herz ist ein menschliches Muskelorgan, das durch Trennwände, die Hohlräume bilden, in vier Teile unterteilt ist. Durch die Reduzierung des Herzmuskels in diesen Hohlräumen wird ein unterschiedlicher Blutdruck erzeugt, der den Betrieb der Klappen sicherstellt und einen versehentlichen Blutfluss zurück in die Vene sowie den Abfluss von Blut aus der Arterie in den Hohlraum des Ventrikels verhindert.

Im oberen Teil des Herzens befinden sich zwei nach Ort benannte Vorhöfe:

  1. Rechter Vorhof. Dunkles Blut kommt aus der oberen Hohlvene, danach spritzt es aufgrund der Kontraktion des Muskelgewebes unter Druck in den rechten Ventrikel. Die Kontraktion beginnt an dem Punkt, an dem sich die Vene mit dem Atrium verbindet, was Schutz gegen die Rückführung von Blut in die Vene bietet..
  2. Linkes Atrium. Die Höhle ist durch die Lungenvenen mit Blut gefüllt. In Analogie zu dem oben beschriebenen Myokardmechanismus tritt durch Kontraktion des Vorhofmuskels herausgedrücktes Blut in den Ventrikel ein.

Die Klappe zwischen dem Atrium und dem Ventrikel öffnet sich unter dem Druck des Blutes und ermöglicht es ihm, frei in die Höhle einzutreten, und schließt sich dann, wodurch seine Rückkehrfähigkeit eingeschränkt wird.

Im unteren Teil des Herzens befinden sich seine Ventrikel:

  1. Rechter Ventrikel. Das aus dem Atrium gepresste Blut tritt in den Ventrikel ein. Dann zieht es sich zusammen, schließt die drei Blattklappen und öffnet unter Druck die Lungenklappe.
  2. Linke Ventrikel. Das Muskelgewebe dieses Ventrikels ist signifikant dicker als das rechte, wenn es sich zusammenzieht, kann es mehr Druck erzeugen. Dies ist notwendig, um die Kraft des Ausstoßes von Blut in einen großen Kreislauf sicherzustellen. Wie im ersten Fall schließt die Druckkraft die Vorhofklappe (Mitral) und öffnet die Aorta.

Wichtig. Die vollwertige Arbeit des Herzens hängt von der Synchronität sowie dem Rhythmus der Kontraktionen ab. Die Aufteilung des Herzens in vier separate Hohlräume, deren Ein- und Ausgänge mit Klappen eingezäunt sind, ermöglicht die Bewegung von Blut von den Venen zu den Arterien, ohne dass die Gefahr einer Vermischung besteht. Anomalien in der Entwicklung der Struktur des Herzens, seiner Bestandteile verletzen die Mechanik des Herzens, also die Durchblutung selbst.

Die Struktur des Kreislaufsystems des menschlichen Körpers

Neben der recht komplexen Struktur des Herzens hat die Struktur des Kreislaufsystems selbst ihre eigenen Eigenschaften. Das Blut im ganzen Körper wird durch ein System von Hohlgefäßen verteilt, die in verschiedenen Größen, Wandstrukturen und Zwecken miteinander kommunizieren.

Die Struktur des Gefäßsystems des menschlichen Körpers umfasst die folgenden Gefäßtypen:

  1. Arterien. Die Gefäße, die keine Gefäße in der Struktur glatter Muskeln enthalten, haben eine starke Schale mit elastischen Eigenschaften. Wenn zusätzliches Blut aus dem Herzen ausgestoßen wird, dehnen sich die Wände der Arterie aus, wodurch Sie den Blutdruck im System steuern können. Mit der Zeit werden die Pausen der Wand gedehnt, verjüngen sich und verringern den Abstand des Innenteils. Dies verhindert, dass der Druck auf ein kritisches Niveau fällt. Die Funktion der Arterien besteht darin, Blut vom Herzen zu den Organen und Geweben des menschlichen Körpers zu übertragen.
  2. Venen. Der venöse Blutfluss wird durch seine Kontraktionen, den Druck der Muskeln des Skeletts auf seiner Membran und den Druckunterschied in der Lungenvena cava während der Lungenfunktion bereitgestellt. Ein Merkmal der Funktion ist die Rückführung von verbrauchtem Blut zum Herzen für den weiteren Gasaustausch.
  3. Kapillaren. Die Wandstruktur der dünnsten Gefäße besteht nur aus einer Zellschicht. Dies macht sie anfällig, aber gleichzeitig sehr durchlässig, was ihre Funktion bestimmt. Der Austausch zwischen Gewebezellen und dem Plasma, das sie liefern, sättigt den Körper mit Sauerstoff, Nahrung, reinigt Stoffwechselprodukte durch Filtern im Kapillarnetz der entsprechenden Organe.

Jeder Schiffstyp bildet ein eigenes sogenanntes System, das detaillierter betrachtet werden kann und in der dargestellten Abbildung dargestellt ist..

Die Kapillaren sind die dünnsten Gefäße, sie punktieren alle Körperteile so dicht, dass sie die sogenannten Netzwerke bilden.

Der Druck in den Gefäßen, der durch das Muskelgewebe der Ventrikel erzeugt wird, variiert, er hängt von ihrem Durchmesser und Abstand vom Herzen ab.

Arten der Durchblutung, Funktion, Charakteristik

Das Kreislaufsystem ist in zwei geschlossene Kommunikationsbereiche unterteilt, die über das Herz kommunizieren, jedoch unterschiedliche Aufgaben des Systems ausführen. Wir sprechen über das Vorhandensein von zwei Kreisen der Durchblutung. Sie werden von Medizinern wegen der Isolation des Systems angerufen, wobei ihre beiden Haupttypen hervorgehoben werden: groß und klein.

Diese Kreise weisen grundlegende Unterschiede sowohl in der Struktur, Größe, Anzahl der beteiligten Gefäße als auch in der Funktionalität auf. Die folgende Tabelle hilft Ihnen dabei, die wichtigsten funktionalen Unterschiede herauszufinden..

Tabelle Nummer 1. Funktionsmerkmale, weitere Merkmale der großen und kleinen Blutkreislaufkreise:

KreislaufkreiseFunktionAndere wichtige Merkmale
GroßAbgabe von Sauerstoff, Nährstoffen sowie dem Abfluss von Kohlendioxid und Stoffwechselprodukten an die Zellen aller Organe und Systeme. Die Übertragung von Hormonen, die in den Kernen des Hypothalamus produziert werden, auf bedürftige Organe.Zeitraum 23-27 Sekunden
KleinAnreicherung des zurückgeführten venösen Blutes mit Sauerstoff für den weiteren Transport durch den Körper.Hält 4-5 Sekunden an

Wie aus der Tabelle hervorgeht, erfüllen die Kreise völlig unterschiedliche Funktionen, haben jedoch die gleiche Bedeutung für die Durchblutung. Während das Blut einmal einen Zyklus im großen Kreis durchführt, werden innerhalb des kleinen Kreises 5 Zyklen im gleichen Zeitraum durchgeführt.

In der medizinischen Terminologie wird manchmal auch ein Begriff wie zusätzliche Blutkreislaufkreise gefunden:

  • Herz - geht von den Koronararterien der Aorta über die Venen zum rechten Vorhof zurück;
  • Plazenta - zirkuliert im Fötus und entwickelt sich in der Gebärmutter;
  • villiziev - befindet sich an der Basis des menschlichen Gehirns und dient als Reserveblutversorgung für die Verstopfung von Blutgefäßen.

Auf die eine oder andere Weise sind alle zusätzlichen Kreise Teil des großen oder direkt davon abhängig..

Wichtig. Beide Blutkreislaufkreise halten ein Gleichgewicht in der Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems. Durchblutungsstörungen aufgrund des Auftretens verschiedener Pathologien in einer von ihnen führen zu einer unvermeidlichen Auswirkung auf die andere.

Großer Kreis

Aus dem Namen selbst können Sie ersehen, dass dieser Kreis unterschiedlich groß ist und dementsprechend die Anzahl der beteiligten Schiffe. Alle Kreise beginnen mit einer Kontraktion des entsprechenden Ventrikels und enden mit der Rückführung von Blut in das Atrium..

Der Großkreis entsteht durch die Kontraktion des stärksten linken Ventrikels, den Ausstoß von Blut in die Aorta. Durch seinen Bogen, das Brust- und Abdomensegment, wird es durch das Netzwerk von Gefäßen durch Arteriolen und Kapillaren zu den entsprechenden Organen, Körperteilen, umverteilt.

Durch Kapillaren werden Sauerstoff, Nährstoffe und Hormone freigesetzt. Beim Abfluss in die Venolen nimmt es Kohlendioxid mit, schädliche Substanzen, die durch Stoffwechselprozesse im Körper gebildet werden.

Dann kehrt das Blut durch die beiden größten Venen (die hohle obere und untere) in das rechte Atrium zurück und schließt den Kreislauf. In der folgenden Abbildung kann ein Diagramm des zirkulierenden Blutes in einem großen Kreis betrachtet werden.

Wie im Diagramm zu sehen ist, erfolgt der Abfluss von venösem Blut aus ungepaarten Organen des menschlichen Körpers nicht direkt in die Vena cava inferior, sondern umgeht sie. Mit gesättigtem Sauerstoff und Nahrung mit den Bauchorganen strömt die Milz in die Leber, wo sie mittels Kapillaren gereinigt wird. Nur dann kann das gefilterte Blut in die Vena cava inferior gelangen.

Die Nieren haben auch Filtereigenschaften: Durch ein doppeltes Kapillarnetzwerk gelangt venöses Blut direkt in die Hohlvene.

Von großer Bedeutung ist trotz eines relativ kurzen Zyklus der Herzkreislauf. Koronararterien, die aus dem Aortenast austreten, teilen sich in kleinere und um das Herz herum.

Beim Eintritt in sein Muskelgewebe sind sie in Kapillaren unterteilt, die das Herz nähren, und der Blutabfluss wird durch drei Herzvenen gewährleistet: klein, mittel, groß sowie Tebezium und Vorderherz.

Wichtig. Die ständige Arbeit der Herzgewebezellen erfordert viel Energie. Etwa 20% der Gesamtmenge an Blut, die aus einem mit Sauerstoff und Nährstoffen angereicherten Organ im Körper herausgedrückt wird, fließt durch den Herzkreislauf..

Kleiner Kreis

Die Struktur des kleinen Kreises umfasst viel weniger betroffene Gefäße und Organe. In der medizinischen Literatur wird es häufiger als pulmonal und nicht als lässig bezeichnet. Dieser Körper ist der Hauptkörper in dieser Kette..

Der Gasaustausch, der mittels Blutkapillaren und verschlungenen Lungenbläschen durchgeführt wird, ist für den Körper von größter Bedeutung. Es ist der kleine Kreis, der es dem großen Kreis anschließend ermöglicht, den gesamten menschlichen Körper mit angereichertem Blut zu sättigen.

Kleiner Blutfluss in der folgenden Reihenfolge:

  1. Durch die Kontraktion des rechten Atriums wird venöses Blut, das aufgrund eines Überschusses an Kohlendioxid verdunkelt wurde, in die Höhle des rechten Ventrikels des Herzens gedrückt. Das atrioventrikuläre Septum wird an dieser Stelle geschlossen, um die Rückführung von Blut in das Septum zu verhindern.
  2. Unter Druck des Muskelgewebes des Ventrikels wird es in den Lungenstamm gedrückt, während die Trikuspidalklappe, die die Höhle mit dem Atrium trennt, geschlossen wird.
  3. Nachdem das Blut in die Lungenarterie gelangt ist, schließt sich seine Klappe, was die Möglichkeit seiner Rückkehr in die Kammerhöhle ausschließt.
  4. Durch eine große Arterie gelangt Blut in die Stelle seiner Verzweigung in Kapillaren, wo Kohlendioxid entfernt und mit Sauerstoff angereichert wird.
  5. Scharlachrotes, gereinigtes, angereichertes Blut durch die Lungenvenen beendet seinen Zyklus im linken Vorhof.

Wie Sie beim Vergleich der beiden Blutkreislaufkreise in einem großen Kreis sehen können, fließt dunkles venöses Blut durch die Venen zum Herzen und wird in dem kleinen Scharlach gereinigt und umgekehrt. Die Arterien des Lungenkreises sind mit venösem Blut gefüllt, während angereichertes Scharlach durch die Arterien des Großen geht.

Durchblutungsstörungen

Innerhalb von 24 Stunden pumpt das Herz über 7.000 Liter durch die Gefäße einer Person. Blut. Diese Zahl ist jedoch nur für den stabilen Betrieb des gesamten Herz-Kreislauf-Systems relevant.

Nur wenige können sich einer ausgezeichneten Gesundheit rühmen. Unter realen Bedingungen haben aufgrund vieler Faktoren fast 60% der Bevölkerung gesundheitliche Probleme, das Herz-Kreislauf-System ist keine Ausnahme.

Ihre Arbeit zeichnet sich durch folgende Indikatoren aus:

  • Herzleistung;
  • Gefäßtonus;
  • Zustand, Eigenschaften, Blutmasse.

Das Vorhandensein von Abweichungen auch nur eines der Indikatoren führt zu einer Beeinträchtigung des Blutflusses in zwei Kreisläufen der Durchblutung, ganz zu schweigen von der Entdeckung ihres gesamten Komplexes. Fachärzte auf dem Gebiet der Kardiologie unterscheiden zwischen allgemeinen und lokalen Störungen, die die Bewegung des Blutes im Kreislauf behindern. Eine Tabelle mit einer Liste von ihnen ist unten aufgeführt.

Tabelle Nr. 2. Liste der Kreislaufstörungen:

AllgemeinesLokal
DIC (Gefäßgerinnung)Thrombose
SchockEmbolie
Arterielle Stauung (allgemein)Herzinfarkt
Venöse Stauung (allgemein)Ischämie
BlutgerinnungVenöse Stauung
BlutverdünnungArterielle Stauung
Anämie (akut, chronisch)Blutungen, Blutungen.

Die oben genannten Störungen werden auch nach Typ unterteilt, abhängig vom System, dessen Kreislauf davon betroffen ist:

  1. Störungen des zentralen Kreislaufs. Dieses System umfasst das Herz, die Aorta, die Hohlvene, den Lungenstamm und die Venen. Pathologien dieser Elemente des Systems wirken sich auf den Rest seiner Komponenten aus, was einen Sauerstoffmangel im Gewebe und eine Vergiftung des Körpers bedroht.
  2. Störung der peripheren Zirkulation. Es impliziert eine Pathologie der Mikrozirkulation, die sich in Problemen mit der Blutversorgung (Voll / Anämie, venös), rheologischen Eigenschaften des Blutes (Thrombose, Stase, Embolie, DIC), Gefäßpermeabilität (Blutverlust, Plasmorrhagie) äußert..

Die Hauptrisikogruppe für die Manifestation solcher Störungen sind hauptsächlich genetisch prädisponierte Menschen. Wenn Eltern Probleme mit der Durchblutung oder der Herzfunktion haben, besteht immer die Möglichkeit, eine solche Diagnose durch Vererbung weiterzugeben.

Aber auch ohne Genetik setzen viele Menschen ihren Körper der Gefahr aus, Pathologien sowohl in den großen als auch in den kleinen Kreisen des Blutkreislaufs zu entwickeln:

  • Schlechte Gewohnheiten;
  • passiver Lebensstil;
  • schädliche Arbeitsbedingungen;
  • ständiger Stress;
  • die Verbreitung von Junk Food in der Ernährung;
  • unkontrollierte Medikamente.

All dies wirkt sich allmählich nicht nur auf den Zustand des Herzens, der Blutgefäße, des Blutes, sondern auch des gesamten Körpers aus. Das Ergebnis ist eine Abnahme der Schutzfunktionen des Körpers, das Immunsystem wird geschwächt, was die Entwicklung verschiedener Krankheiten ermöglicht.

Wichtig. Veränderungen in der Struktur der Wände von Blutgefäßen, Muskelgewebe des Herzens, andere Pathologien können durch Infektionskrankheiten verursacht werden, von denen einige sexuell übertragen werden.

Die weltweit häufigsten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind Atherosklerose, Bluthochdruck und Ischämie.

Atherosklerose hat normalerweise eine chronische Form und schreitet ziemlich schnell voran. Eine Verletzung des Protein-Fett-Stoffwechsels führt zu strukturellen Veränderungen, hauptsächlich großer und mittlerer Arterien. Die Proliferation von Bindegewebe führt zu Lipid-Protein-Ablagerungen an den Wänden der Blutgefäße. Atherosklerose-Plaque schließt das Lumen der Arterie und verhindert den Blutfluss.

Hypertonie ist eine gefährliche konstante Belastung der Gefäße, begleitet von Sauerstoffmangel. Infolgedessen treten degenerative Veränderungen in den Wänden des Gefäßes auf und die Durchlässigkeit ihrer Wände nimmt zu. Plasma sickert durch eine strukturell veränderte Wand und bildet ein Ödem.

Eine koronare Herzkrankheit (ischämisch) wird durch eine Verletzung des Herzkreislaufs verursacht. Es tritt mit einem Sauerstoffmangel auf, der für die volle Funktion des Myokards oder eine vollständige Unterbrechung des Blutflusses ausreicht. Es ist durch eine Dystrophie des Herzmuskels gekennzeichnet..

Vorbeugung von Kreislaufproblemen, Behandlung

Die beste Option zur Vorbeugung von Krankheiten und zur Aufrechterhaltung der vollen Durchblutung des großen und kleinen Kreises ist die Vorbeugung. Die Einhaltung einfacher, aber wirksamer Regeln hilft einer Person, nicht nur das Herz und die Blutgefäße zu stärken, sondern auch die Jugend des Körpers zu verlängern..

Die wichtigsten Schritte zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

  • mit dem Rauchen aufhören, Alkohol;
  • Aufrechterhaltung einer ausgewogenen Ernährung;
  • Sport treiben, sich verhärten;
  • Einhaltung des Arbeits- und Ruhezustands;
  • gesunder Schlaf;
  • regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen.

Eine jährliche Untersuchung durch einen Arzt hilft bei der Früherkennung von Anzeichen einer Durchblutungsstörung. Im Falle der Erkennung einer Krankheit im Anfangsstadium der Entwicklung empfehlen Experten eine medikamentöse Behandlung mit Medikamenten der entsprechenden Gruppen. Die Einhaltung der Anweisungen des Arztes erhöht die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses.

Wichtig. Sehr oft sind Krankheiten lange Zeit asymptomatisch, was ihm den Fortschritt ermöglicht. In solchen Fällen kann eine Operation erforderlich sein..

Sehr oft verwenden Patienten zur Vorbeugung und Behandlung der von den Herausgebern beschriebenen Pathologien alternative Behandlungsmethoden und Rezepte. Solche Methoden erfordern eine vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt. Basierend auf der Krankengeschichte des Patienten und den individuellen Merkmalen seines Zustands gibt der Spezialist detaillierte Empfehlungen.