Was ist kortikale Atrophie und warum tritt sie auf??

Kortikale Atrophie ist ein Prozess destruktiver Veränderungen, die in der Großhirnrinde auftreten. Es kann entweder mit Veränderungen im Alter oder mit pathologischen Prozessen des Körpers verbunden sein. Am häufigsten wird eine solche Abweichung in den Frontallappen beobachtet, die für Denkprozesse verantwortlich sind, das menschliche Verhalten überwachen, planen, aber manchmal betrifft der Prozess andere Teile des Kortex.

Dieser Zustand ist durch ein langsames Fortschreiten gekennzeichnet, tritt in der Regel im Alter von etwa 50 Jahren auf, manifestiert sich häufiger bei Frauen und führt allmählich zur Entwicklung einer senilen Demenz. Manchmal werden Fälle des Auftretens einer solchen Pathologie bei Neugeborenen aufgezeichnet, was auf eine belastete Vererbung zurückzuführen ist.

Die bekannteste Krankheit, die von destruktiven Störungen der Großhirnrinde begleitet wird, ist die bipolare hemisphärische kortikale Atrophie oder die Alzheimer-Krankheit. Es ist zu beachten, dass nur ein umfangreicher Prozess zu schwerer Demenz führt. Eine fokale Zerstörung hat normalerweise keinen besonderen Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten des Patienten.

Eine kortikale Atrophie wird nur als die Krankheit betrachtet, die als Folge von Veränderungen in normalen Zellen mit normaler physiologischer Funktion auftritt. Wenn sich das zentrale System während des intrauterinen Bildungsprozesses nicht entwickelt hat, wird eine solche Abweichung nicht als Atrophie angesehen.

Ursachen für den Ursprung der Krankheit

Unterernährung und chronische Ischämie in der Großhirnrinde können atrophische Veränderungen verursachen. Dieser Prozess tritt aus einer Reihe von Gründen auf, darunter:

  • Atherosklerotische Veränderungen in Blutgefäßen mit einer Abnahme ihres Lumens und einer Abnahme des Blutflusses.
  • Verstöße im Zusammenhang mit der Sauerstoffversorgung des Blutes.
  • Anämie. Wenn es auftritt, ein hypoxischer Zustand und eine Regression der Zellstrukturen.
  • Veränderung der Regenerationsfähigkeit von Zellen.
  • Akute und chronische Infektionskrankheiten des Gehirns.
  • Ionisierende Strahlung.
  • Toxische Wirkungen von Drogen, Tabak und Alkohol.
  • Traumatische Verletzungen im Zusammenhang mit Ödemen und Unterernährung.
  • Hydrocephalus.
  • Konstant niedriger Druck.
  • Vasokonstriktor Medikamente.
  • Langsam sich entwickelnde Neoplasien, die die Gefäße des Gehirns komprimieren.
  • Einführung des Mechanismus der erblichen Veranlagung zur Zelldegeneration.
  • Neurochirurgische Chirurgie.
  • Mangel an geistiger Arbeitsbelastung.

Experimentell stellten Experten fest, dass Menschen, die bis zu einem hohen Alter an Aktivitäten im Zusammenhang mit geistiger Arbeit beteiligt sind, mit einem anfänglich hohen intellektuellen Niveau weniger anfällig für eine Krankheit sind, die mit einer Atrophie der kortikalen Zone verbunden ist.

Alle Ursachen für eine kortikale Atrophie werden nur in 5% der Fälle erfasst. Meistens wirken sie nur als Faktoren, die den Krankheitsverlauf vor dem Hintergrund einer genetischen Veranlagung provozieren oder verschlimmern.

Klinische Manifestationen und Diagnose

Anzeichen einer kortikalen Atrophie hängen vom Grad und der Tiefe der Schädigung der Großhirnrinde ab. Bei mäßigen Veränderungen können folgende Symptome auftreten:

  1. Der Beginn der Krankheit kann asymptomatisch sein. Beschwerden, die für eine andere Pathologie charakteristisch sind, stehen an erster Stelle. Manchmal werden Schwäche, Schwindel und gelegentliche Kopfschmerzen festgestellt..
  2. Die Weiterentwicklung des pathologischen Prozesses führt dazu, dass die Fähigkeit der Person zum analytischen Denken verringert und die Erinnerungsprozesse verschlechtert werden. Der Patient hört auf, sich selbst kritisch zu bewerten, Sprachveränderungen, Handschrift verschlechtern sich. Das Verhalten wird widersprüchlich, der Thread geht im Gespräch verloren.
  3. Das Fortschreiten von Störungen führt zu einer Veränderung der Motilität und Koordination. Der Patient erlebt ständig unmotivierte Wutausbrüche, die durch trotziges Verhalten gekennzeichnet sind. Eine weitreichende Form drückt sich im Verlust grundlegender Selbstbedienungsfähigkeiten aus.
  4. Im Endstadium der Krankheit wird der Patient unzureichend und desorientiert. Er hört auf, die Bedeutung der umgebenden Ereignisse zu verstehen und reagiert in keiner Weise darauf.

Oft wird ein solcher Patient für seine Umgebung gefährlich, weshalb er in eine psychiatrische Klinik eingeliefert wird.

Die Spitzenkrankheit gehört zu einer Vielzahl von atrophischen Erkrankungen des Gehirngewebes, wobei bei dieser Krankheit eine ausgeprägte Ausdünnung des Kortex auftritt. Diese Krankheit sollte von der Alzheimer-Krankheit unterschieden werden, da sie in den frühen Stadien der Erkennung geheilt werden kann.

Zu den Verhaltensstörungen bei Morbus Peak gehören eine erhöhte Ablenkbarkeit und Konzentrationsstörungen. Der Patient kann denselben Satz in einem Gespräch mehrmals wiederholen. Sie zeichnet sich auch durch eine erhöhte Anziehungskraft aus - Völlerei, Hypersexualität treten auf. Dies geschieht oft vor dem Hintergrund einer unzureichend fröhlichen Stimmung und scheint von der Seite einer solchen Person moralisch zügellos zu sein. Das Fortschreiten der Krankheit ist nicht zu schnell, aber stetig.

Das Auftreten typischer klinischer Anzeichen einer kortikalen Atrophie erfordert zusätzliche Forschung. Die Diagnose wird nach Auswertung der CT- oder MRT-Ergebnisse bestätigt..

Wie man kortikale Atrophie behandelt?

Bei ausgeprägten altersbedingten Veränderungen sollen bei der Behandlung einer Krankheit wie der kortikalen Hirnatrophie Maßnahmen ergriffen werden, um ein weiteres Fortschreiten zu verhindern. In einem jüngeren Alter ist es wahrscheinlich, dass eine Verbesserung und eine gewisse Regression erreicht werden, vorausgesetzt, die Ursache kann beseitigt werden..

Nootropika werden verwendet, um die Ernährung von Gehirnzellen zu verbessern. Dies sind Piracetam, Cerebrolysin, Nootropil. Sie tragen zu besseren Denkprozessen bei..

Antioxidantien werden verwendet, um die Intensität von Regenerationsprozessen zu erhöhen und ein weiteres Fortschreiten der Krankheit zu verhindern..

Die Verbesserung der Mikrozirkulation im Blut und die Steigerung des Stoffwechsels wird durch Pentoxifyllin oder Trental erreicht.

Alle anderen Medikamente werden aufgrund der Krankheitssymptome verschrieben. Bei Kopfschmerzen können nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente oder Analgetika eingenommen werden, Schlafstörungen und erhöhte nervöse Reizbarkeit erfordern eine Beruhigung.

Eine mäßig exprimierte kortikale Atrophie erfordert keinen Krankenhausaufenthalt eines solchen Patienten. Um den Zustand zu verbessern, sollte eine Person die vertraute Umgebung nicht verändern. Dies kann das Fortschreiten der Krankheit beschleunigen und zum Tod führen. Wichtige Punkte bei der Behandlung sind die Wahrung der Ruhe des Patienten durch die Einnahme von Beruhigungsmitteln. Unter anderem können milde Antidepressiva oder Beruhigungsmittel vorhanden sein.

Es ist zu beachten, dass Tagesschlaf und übermäßige Freizeit bei dieser Art von Krankheit äußerst unerwünscht sind. Es ist besser, den Patienten mit Aufmerksamkeit zu umgeben und Hausarbeiten zu erledigen, um ihn maximal in Bewegung zu bringen. Benötigt Spaziergänge im Freien und mäßige Bewegung.

Hirnatrophie (zerebral): Ursachen, Symptome und Stadien von Veränderungen, Behandlung und Folgen

P-Störungen des Zentralnervensystems, zerebrovaskuläre, degenerative Profile sind Risikofaktoren für den frühen Tod. In den meisten Fällen handelt es sich um tödliche Verstöße, die dem Patienten schnell das Leben kosten oder ihn zumindest zu einer schwerbehinderten Person machen. Es kann viele Optionen geben.

Die Atrophie des Gehirns ist ein chronischer, relativ schnell fortschreitender Zustand, bei dem das Volumen des Organgewebes stetig abnimmt, Neuronen sterben und sie kleiner werden.

Die funktionellen Fähigkeiten des Zentralnervensystems sinken ebenfalls. Die Fähigkeit zu denken, unabhängige Aktivität geht verloren, bis der Patient vollständig ausgelöscht ist und der Patient in einen „pflanzlichen“ Zustand übergeht.

Eine wirksame Behandlung verlangsamt nur die Entwicklung des Prozesses. Eine vollständige Befreiung kann nicht immer erreicht werden, selbst wenn die Hauptursache beseitigt ist. Derjenige, der den Beginn der Störung auslöste.

Vorhersagen hängen von der Qualität der Korrektur, der Ätiologie des Prozesses und dem Beginn der Behandlung ab. Im Allgemeinen können wir über bedingt bedauerliche Aussichten sprechen.

Entwicklungsmechanismen

Die Bildung des Prozesses ist ziemlich kompliziert. Es gibt mehrere Momente. Generell lohnt es sich, folgende Möglichkeiten zu nennen:

Angeborene genetische Anomalien

Sie sind relativ selten, tragen aber unter anderem die größte Gefahr. Es basiert auf einer Mutation, die mit defektem biologischem Material übertragen wurde..

Der Vererbungspfad ist nicht genau bekannt. Solche Verstöße treten jedoch am schwerwiegendsten auf und es ist schwierig, sie zu verlangsamen. Das Fortschreiten ist extrem schnell / das Peak-Syndrom ist ein Beispiel.

Primäre Formen der Hirnatrophie können nicht qualitativ korrigiert werden. Es bleibt nur mit den Symptomen zu kämpfen.

Erworbene pathologische Prozesse

Organische Veränderungen. Eine breitere Schicht möglicher Probleme. Dazu gehören Störungen des Herz-Kreislauf-Systems, ein Anstieg des Hirndrucks vor dem Hintergrund eines gestörten Abflusses von Liquor cerebrospinalis (Liquor cerebrospinalis).

Dies schließt auch Störungen des Gehirns nach Verletzungen ein. Der Einfluss von Krankheiten auf die Wahrscheinlichkeit einer Atrophie ist enorm. Aber kein Arzt kann genau sagen, welche Risiken bestehen..

Der Einfluss negativer Faktoren von außen

Ob es sich um ionisierende Strahlung handelt, die Auswirkung giftiger, giftiger Bestandteile auf den Körper, den Verbrauch einer großen Anzahl von Schwermetallsalzen. Menschen können auf ähnliche Probleme stoßen, wenn sie in gefährlichen Industrien der chemischen Industrie, Textilfabriken usw. arbeiten..

Solche Formen des pathologischen Prozesses sind hinsichtlich der Behandlung komplex, da der Faktor Provokateur Neuronen schnell zerstört. Sie unterliegen keiner Wiederherstellung. Ärzte müssen die Störung verlangsamen und den Patienten rehabilitieren.

Unabhängig vom spezifischen pathogenetischen Moment entwickelt sich die Krankheit nach dem gleichen Muster: In ganzen Clustern bildet sich eine Nekrose (Tod) der Nervenfasern - dies sind atrophische Veränderungen im Gehirn.

Wie schnell es ist, hängt vom spezifischen klinischen Fall ab. Das neurologische Defizit beginnt, das Gehirnvolumen nimmt ab. Am Ende fällt der Patient in einen vegetativen Zustand und stirbt, wenn nichts unternommen wird.

In allen Situationen schwindet die Rechtsfähigkeit allmählich, die Persönlichkeit verschlechtert sich, was zu einem Faktor der Hilflosigkeit und Behinderung wird. Eine solche Person braucht ständige Pflege.

Einstufung

Die Aufteilung des pathologischen Prozesses erfolgt nach mehreren Kriterien. Die wichtigste und häufigste ist eine Art von Störung.

Primärform

Es entwickelt sich vor dem Hintergrund genetischer Anomalien, Defekte. Es ist relativ selten, weist jedoch enorme therapeutische Schwierigkeiten auf.

Eine Genesung ist prinzipiell unmöglich, es bleibt nur die Intensität der Symptome zu reduzieren. Darüber hinaus ist die Prognose immer ungünstig, der Patient gerät innerhalb weniger Jahre in einen Zustand tiefer Behinderung und stirbt dann.

Der Auslösemechanismus für das Auftreten einer zerebralen Atrophie sind Verletzungen, Infektionen und andere negative Faktoren.

Sekundärform

Es wird viel häufiger beobachtet. Die Intensität der Symptome, der Verlauf und die Art des Verlaufs, andere Momente hängen von der spezifischen Ursache ab.

In einigen Fällen ist es möglich, die Entwicklung des pathologischen Prozesses recht erfolgreich zu stabilisieren und den Patienten über viele Jahre in einem normalen Zustand zu halten.

Grad der Verletzung

Die zweite Klassifizierungsmethode ist fraktioniert und basiert auf dem Grad der Beteiligung von Hirnstrukturen an Verstößen.

  • Kortikale Atrophie. Es ist durch lokale Veränderungen im Nervengewebe gekennzeichnet. In der Regel tritt eine Atrophie der Großhirnrinde auf, meist auf Höhe der Frontallappen.

Eine Person gerät schnell in Unzulänglichkeit, verliert die Fähigkeit zur emotionalen, mentalen Selbstregulierung und wird zu einer Belastung für Verwandte.

  • Multisystem-Form. Es ist diffus. Es ist etwas seltener. Ein charakteristisches Merkmal ist die Entwicklung einer Gruppe von Atrophieherden. Ein Prozess entsteht aufgrund genetischer Anomalien, angeborener Faktoren, Verletzungen, Infektionen. Es ist möglich, nach einem Schlaganfall zu werden. Die Behandlung hat keine große Wirkung.
  • Generalisierte Atrophie. Eine noch ausgeprägtere Form des Trocknungsprozesses. Das gesamte Gehirn ist betroffen. Es beginnt hauptsächlich bei aktueller Demenz. Senile und andere Arten, einschließlich Alzheimer-Krankheit.

Entwicklungsstadien

Die Aufteilung ist auch in den Entwicklungsstadien der Störung möglich. Dann reden sie über die Inszenierung der Verletzung. Insgesamt werden drei Phasen der Problembildung genannt:

  • Erster. Es geht mit minimalen atrophischen Veränderungen einher. Der Patient ahnt noch nichts. Störungen der neurologischen Sphäre sind jedoch bereits vorhanden. Die ersten Anzeichen sind: eine Abnahme der Qualität, Produktivität des Denkens, Gedächtnisstörungen, Verhalten. Der Patient ist immer noch in der Lage, sich selbst zu erkennen und sein eigenes Verhalten zu kontrollieren.
  • Zweite Etage. Es geht mit deutlich stärkeren Abweichungen einher. Sie machen sich auf den ersten Blick bemerkbar. Typische Probleme beim Denken, Sprechen. Vergesslichkeit entwickelt sich.

Paradox ist die Tatsache, dass die emotionale Komponente erhalten bleibt. Wenn eine Person über irgendetwas verärgert ist, wird sie es schnell vergessen, aber der negative Effekt bleibt bestehen. Das Verhalten wird allmählich gestört. Der Patient wird nicht ganz ausreichend, exzentrische Possen sind charakteristisch.

  • Die dritte Stufe wird durch die totale Verschlechterung des Individuums bestimmt. Die Funktionen einer höheren Nervenaktivität gehen verloren. Der Patient kann nicht mehr denken oder handeln. Kommt auf die Leute an, die sich um ihn kümmern.

Er sagt nicht, er reagiert schwach auf alle äußeren Reize. Zeigt keine Emotionen. Es kann keinen Ausgang mehr aus diesem Zustand geben. Seit einigen Jahren funktionieren die Menschen immer noch so. Meistens stirbt es jedoch schneller an Stagnation im Körper und Komplikationen.

Klassifikationen werden von Spezialisten in verschiedenen Variationen verwendet. Die Hauptaufgabe besteht darin, den pathologischen Prozess am genauesten zu beschreiben.

Das Verständnis der Essenz des Phänomens hängt von der Therapie, ihrer Qualität und der Wahrscheinlichkeit einer wirksamen Unterstützung ab..

Symptome

Das klinische Bild wird durch die Lokalisation der Störung bestimmt. Wenn wir einen verallgemeinerten Manifestationskomplex nehmen, können wir zwei Hauptgruppen nennen:

  • Verstöße gegen höhere Nervenaktivität.
  • Probleme mit Verhalten und Selbstregulierung.

Der erste bezieht sich auf eine Zunahme der Defizitphänomene.

Bei einer Schädigung der Frontallappen treten folgende Symptome auf:

  • Schwäche der Skelettmuskulatur. Tonabnahme. Bis zur Unfähigkeit, sich normal zu bewegen.
  • Starker Schwindel. Probleme mit der Koordinierung von Bewegungen. Eine Person ist oft gezwungen, die körperliche Aktivität einzuschränken, um keine Zunahme von Verstößen zu provozieren.
  • Epileptische Anfälle mit schweren tonisch-klonischen Anfällen. Verspannungen und schmerzhafte Muskelkontraktionen. Das Wiederholen von Episoden ist mehrmals möglich.
  • Verhaltensstörungen (siehe unten).

Die Beteiligung am pathologischen Prozess der Temporallappen ist mit der Entwicklung der folgenden Symptome behaftet:

  • Sprachstörungen. Aphasie ist die Art der Unmöglichkeit zu sprechen. Das lexikalische System wird arm. Wie Vokabeln. Eine Person verliert alle Fähigkeiten der verbalen Kommunikation.
  • Hörprobleme. Bis zum völligen Verlust dieses Gefühls.
  • Halluzinationen. Nach Art der Stimmen im Kopf. Unklare Schallabfälle.
  • Epileptische Anfälle. Das gleiche wie bei Läsionen der Frontallappen.

Die Zerstörung und Reizung der Parietalregion wird von einer schweren Klinik begleitet:

  • Die Gewebeempfindlichkeit nimmt ab.
  • Eine Person kann Objekte mit geschlossenen Augen nicht erkennen..
  • In schwierigen Situationen kommt es zu einer Verweigerung der körpereigenen Teile. Der Patient behauptet, keine Arme, Beine oder Organe zu haben.
  • Möglicher Geruchsverlust oder erhebliche Schwächung.

Atrophische Veränderungen im Gehirn auf der Ebene der Okzipitallappen gehen mit visuellen Symptomen einher:

  • Sehschärfe.
  • Die einfachsten Halluzinationen in Form von Funken, Sternen.
  • Mögliche vollständige Blindheit in einem oder beiden Augen.

Diese Manifestationen nehmen allmählich zu und verstärken sich ohne medizinische Korrektur innerhalb weniger Monate.

Die Kleinhirnatrophie geht mit Schwindel, Koordinationsstörungen und der Unfähigkeit, sich im Raum zu orientieren, einher.

Zusätzlich zu den beschriebenen Manifestationen nimmt die persönliche Degradierung zu. Sie macht sich drei Zeichen bewusst:

  • Die Intelligenz sinkt. Die Produktivität des Denkens ist unzureichend. Der Patient befindet sich in einem Zustand allmählicher Abnahme der kognitiven Funktion. Das Gedächtnis leidet auch. Diese Momente sind deutlich sichtbar, wenn bestimmte Tests bestanden werden. Auch das einfachste.
  • Gestörtes Verhalten. Die negativsten Persönlichkeitsmerkmale werden hervorgehoben. Aggressivität, Reizbarkeit, Tränenfluss und Neigung zu Skandalen, verdächtiges Fleisch zu Paranoia. Es ist unmöglich, normal mit einer solchen Person zu interagieren.
  • Schließlich leidet die emotionale Komponente. Wenn in den frühen Stadien der Atrophie der Großhirnrinde und anderer Strukturen der Patient erregt ist, sich in einem Zustand der Depression befindet, einen hellen Effekt zeigt, während die Störung fortschreitet, ist alles genau das Gegenteil. Es gibt Apathie, Gleichgültigkeit. Willensstörungen wie bei Schizophrenie in späteren Stadien. Die Autisierung nimmt allmählich zu.

Die Symptome einer zerebralen Atrophie sind schwerwiegend. Wenn nichts rechtzeitig getan wird, besteht keine Chance auf eine spontane Regression. Es wird nur noch schlimmer werden. Ein systematischer Drogenkonsum ist notwendig.

Die Gründe

Die Liste möglicher Faktoren und der Schuldigen der Störung ist breit. Wenn Sie am häufigsten anrufen:

  • Die Wirkung ionisierender Strahlung. Es wäre ein Fehler anzunehmen, dass nur Arbeiter oder U-Boote von Kernkraftwerken Strahlung ausgesetzt sind. In vielen Wohngebieten, insbesondere in den Ländern der ehemaligen Union, ist die Konzentration deutlich erhöht. Was sich auf die Gesundheit auswirkt, ist nicht der offensichtlichste Weg.
  • Exposition des Körpers gegenüber giftigen Substanzen, Chemikalien. Bis hin zu Pestiziden bedeutet die Steigerung der Produktivität, andere Komponenten.
  • Genetische Anomalien. Defekte im Biomaterial können bei Kindern Störungen des Zentralnervensystems hervorrufen. Dies ist ein häufiger Grund. Eine zerebrale Atrophie manifestiert sich nicht immer sofort, oft ist ein Auslöser erforderlich, um den Auslöser zu starten.
  • Hirnverletzungen. Nach Art von Blutergüssen, Gehirnerschütterungen und gefährlicheren Zuständen.
  • Neuroinfektion. Meningitis, Enzephalitis als Haupt.
  • Erhöhte Cerebrospinalflüssigkeitskonzentration, Hydrozephalus und dementsprechend erhöhter Hirndruck.
  • Einige Krankheiten, die mit einer gestörten normalen Durchblutung des Gehirns verbunden sind (Atherosklerose, Thrombose, arterielle Hypoplasie, arterielle Hypertonie, vertebro-basiläre Insuffizienz und andere).

Diagnose

Die Untersuchung von Patienten mit Verdacht auf Atrophie ist das Vorrecht eines Neurologen.

  • Mündliche Befragung. Für Beschwerden gelten deren Verjährungsfrist und Art. Das klinische Bild gibt viele Informationen über den wahrscheinlichen pathologischen Prozess. Sie können die Verwandten einer Person zum Gespräch bringen.
  • Geschichte nehmen. Die Fakten über den Einfluss von Strahlung und Chemikalien sind bekannt. Es ist wichtig, die Diagnosen, die Familiengeschichte von Krankheiten und andere Punkte zu identifizieren, die auf den Ursprung des Verstoßes hinweisen könnten.
  • Elektroenzephalographie. Wird verwendet, um die Gehirnaktivität zu erkennen. Mit der Entwicklung atrophischer Veränderungen nimmt die Signalintensität ab. Im Verhältnis zum Grad der Degeneration des Nervengewebes.
  • MRT des Gehirns. Es ist zunächst sinnvoll, diese Studie durchzuführen. Klare Bereiche der Gewebezerstörung werden erkannt. Die Technik ermöglicht es Ihnen auch, die Art der Ernährung von Strukturen zu bewerten, um die angebliche Ursache des Prozesses zu finden.
  • Reflex Test.

Eine vollständige psychiatrische Untersuchung wird unter Aufsicht eines Spezialisten durchgeführt.

Welche Aktivitäten sind in diesem Bereich erforderlich:

  • Konversation. Bereits auf der Grundlage der Logik von Aussagen, der Konstruktion von Sprache, können wir über bestimmte Verstöße sprechen.
  • Notwendigerweise durchgeführte kognitive Tests, Studien der intellektuellen Fähigkeiten. Einfache Fragebögen werden verwendet, um das Problem schnell zu beheben..
  • Es ist auch notwendig, Tests durchzuführen, die die Kontrolle der emotional-willkürlichen Sphäre ermöglichen.

Die Liste der Bedürfnisse kann erweitert werden. Die Diagnose wird von einem Spezialisten entschieden. Zumindest ein Neurologe. Oft braucht man einen Psychiater.

Behandlung

Es gibt praktisch keine zuverlässige Therapie. Es ist notwendig, den Hauptfaktor, der atrophische Prozesse hervorruft, so schnell wie möglich zu beseitigen. Sei es zerebrovaskuläre Insuffizienz, die Folgen von Verletzungen und andere.

Dies ist äußerst schwierig und in einigen Fällen einfach unmöglich. Nicht die Tatsache, dass die Störung nach der Regression zur Beendigung der Degeneration beiträgt. Wahrscheinlich wurde es der Auslöser, dann ging die Atrophie in die aktive Phase über und existiert unabhängig.

Grundlage der Therapie ist die symptomatische Korrektur. Die Aufgabe von Spezialisten ist es, die Entwicklungsrate des Verstoßes zu reduzieren. So viel wie möglich, um das Defizit auszugleichen. Mit dem richtigen Ansatz können gute Ergebnisse erzielt werden..

Es werden verschiedene Arten von Medikamenten verwendet:

  • Nootropika. Beschleunigung von Stoffwechselprozessen im Gehirn. Piracetam, Glycin, Phenibut.
  • Zerebrovaskuläre Mittel. Normalisieren Sie die Durchblutung. Thiocetam, Actovegin und ähnliches.
  • Vitamin- und Mineralkomplexe. Ohne Fehler.
  • Bei Bedarf werden Diuretika verschrieben, um überschüssige Liquor cerebrospinalis zu entfernen und den Hirndruck zu senken. Hypothiazid, Furosemid. Für den Langzeitgebrauch - Veroshpiron.
  • Bei Bluthochdruck werden ACE-Hemmer, Kalziumkanalblocker und andere verschrieben. Blutdruck einstellen.
  • Statine Wenn Atherosklerose vorliegt. Atoris, Atorvastatin und dergleichen.
  • Antidepressiva, Beruhigungsmittel bei der Entwicklung von psychischen Störungen.

Methoden und spezifische Namen von Arzneimitteln werden von einem Spezialisten ausgewählt.

Prognose

Meist ungünstig. Es ist fast nie möglich, eine vollständige Heilung zu erreichen. Patienten fallen früher oder später in einen vegetativen Zustand.

In den positivsten Fällen können Ärzte die Störung erheblich verlangsamen oder vollständig stoppen. Dies ist jedoch eher die Ausnahme.

Auswirkungen

Die Hauptfolgen sind schweres neurologisches Defizit, Verlust der Angemessenheit, Denk-, Bewegungs-, Behinderungs- und völlige Degradation des Individuums. Letztendlich - tödlich.

Verhütung

Daher gibt es derzeit keine wirksamen vorbeugenden Maßnahmen..

Das einzige, was Patienten wissen sollten, ist, dass nach Aufdeckung einer Pathologie des Zentralnervensystems und der Blutgefäße die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden muss. Somit wird es möglich sein, mehr Neuronen zu retten.

Die Atrophie des Gehirns ist eine gefährliche chronische und fast irreversible Erkrankung. Ohne eine medizinische Korrektur tritt zwangsläufig eine Behinderung auf..

Die Wirksamkeit der Therapie hängt auch vom spezifischen klinischen Fall ab. Prognosen sind immer neblig. Bei der Beurteilung müssen Sie von der Situation ausgehen.

Gehirnschwund

Alle iLive-Inhalte werden von medizinischen Experten überwacht, um die bestmögliche Genauigkeit und Übereinstimmung mit den Fakten sicherzustellen..

Wir haben strenge Regeln für die Auswahl von Informationsquellen und verweisen nur auf seriöse Websites, akademische Forschungsinstitute und, wenn möglich, nachgewiesene medizinische Forschung. Bitte beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) interaktive Links zu solchen Studien sind..

Wenn Sie der Meinung sind, dass eines unserer Materialien ungenau, veraltet oder auf andere Weise fragwürdig ist, wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Die Atrophie des Gehirns ist ein Prozess des allmählichen Todes von Gehirnzellen und der Zerstörung von interneuronalen Verbindungen. Der pathologische Prozess kann sich auf die Großhirnrinde oder subkortikale Strukturen ausbreiten. Trotz der Ursache des pathologischen Prozesses und der verwendeten Behandlung ist die Prognose für die Genesung nicht ganz günstig. Atrophie kann jeden Funktionsbereich der grauen Substanz berühren und zu beeinträchtigten kognitiven Fähigkeiten, Störungen der sensorischen und motorischen Sphäre führen.

ICD-10-Code

Epidemiologie

Die meisten der gemeldeten Fälle betreffen ältere Menschen, nämlich Frauen. Der Ausbruch der Krankheit kann nach 55 Jahren beginnen und in einigen zehn Jahren zu einer vollständigen Demenz führen.

Ursachen der Hirnatrophie

Gehirnatrophie ist eine schwerwiegende Pathologie, die als Folge altersbedingter degenerativer Prozesse, genetischer Mutationen, gleichzeitiger Pathologie oder Strahlenexposition auftritt. In einigen Fällen kann ein Faktor in den Vordergrund treten, und der Rest ist nur der Hintergrund für die Entwicklung dieser Pathologie.

Die Grundlage für die Entwicklung einer Atrophie ist eine Abnahme des Volumens und der Masse des Gehirns mit dem Alter. Denken Sie jedoch nicht, dass die Krankheit ausschließlich für das senile Alter gilt. Bei Säuglingen, einschließlich Neugeborenen, kommt es zu einer Hirnatrophie.

Fast alle Wissenschaftler argumentieren einstimmig, dass die Ursache der Atrophie in der Vererbung liegt, wenn die Übertragung genetischer Informationen gestört ist. Umwelteinflussfaktoren werden als Hintergrundexposition angesehen, die den Prozess dieser Pathologie beschleunigen kann..

Ursachen für eine angeborene Hirnatrophie sind das Vorhandensein einer genetischen Abnormalität erblichen Ursprungs, Mutationen in den Chromosomen oder ein Infektionsprozess während der Schwangerschaft. Am häufigsten bezieht sich dies auf die virale Ätiologie, aber es werden auch häufig Bakterien beobachtet.

In der Gruppe der erworbenen prädisponierenden Faktoren muss zwischen einer Intoxikation des chronischen Verlaufs, insbesondere der negativen Wirkung von Alkohol, infektiösen Prozessen im Gehirn, sowohl akuten als auch chronischen, traumatischen Hirnschäden und der Exposition gegenüber ionisierender Strahlung, unterschieden werden.

Natürlich können erworbene Ursachen nur in 5% aller Fälle zum Vorschein kommen, da sie in den verbleibenden 95% vor dem Hintergrund von Manifestationen einer genetischen Mutation ein provozierender Faktor sind. Trotz des Fokusprozesses zu Beginn der Krankheit ist das gesamte Enzephalon allmählich von der Entwicklung von Demenz und Demenz betroffen.

Derzeit gibt es keine Möglichkeit, alle Prozesse, die während der Atrophie im Gehirn ablaufen, pathogenetisch zu beschreiben, da das Nervensystem selbst und seine Funktionalität nicht vollständig verstanden sind. Es sind jedoch noch einige Informationen bekannt, insbesondere über Manifestationen von Atrophie, an denen bestimmte Strukturen beteiligt sind..

Symptome einer Hirnatrophie

Infolge altersbedingter Veränderungen des Enzephalons treten wie bei anderen Organen Prozesse der umgekehrten Entwicklung auf. Dies ist auf die Beschleunigung der Zerstörung und die langsamere Zellregeneration zurückzuführen. Somit nehmen die Symptome der Hirnatrophie in Abhängigkeit von der Läsionsstelle allmählich an Schwere zu..

Zu Beginn der Krankheit wird die Person weniger aktiv, Gleichgültigkeit, Lethargie treten auf und die Persönlichkeit selbst verändert sich. Manchmal wird beobachtet, dass moralisches Verhalten und Handeln ignoriert werden..

Dann nimmt der Wortschatz ab, was letztendlich zum Vorhandensein primitiver Ausdrücke führt. Das Denken verliert seine Produktivität, seine Fähigkeit, Verhalten zu kritisieren und über Handlungen nachzudenken, geht verloren. In Bezug auf die motorische Aktivität verschlechtert sich die Motilität, was zu einer Änderung der Handschrift und einer Verschlechterung des semantischen Ausdrucks führt.

Die Symptome einer Hirnatrophie können sich auf das Gedächtnis, das Denken und andere kognitive Funktionen beziehen. So kann eine Person aufhören, Objekte zu erkennen und vergessen, wie sie verwendet werden. Eine solche Person muss ständig überwacht werden, um unvorhergesehene Notfälle zu vermeiden. Raumorientierungsprobleme treten aufgrund von Gedächtnisstörungen auf.

Eine solche Person kann die Haltung anderer um sie herum nicht angemessen einschätzen und ist oft für Vorschläge zugänglich. In der Zukunft kommt es mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses zu einer vollständigen moralischen und physischen Verschlechterung der Persönlichkeit aufgrund des Ausbruchs des Wahnsinns.

Atrophie des Gehirns 1 Grad

Degenerative Veränderungen im Gehirn werden mit dem Alter aktiviert, aber wenn sie zusätzlichen Faktoren ausgesetzt werden, können sich psychische Störungen viel schneller entwickeln. Abhängig von der Aktivität des Prozesses, seiner Schwere und der Schwere klinischer Manifestationen ist es üblich, mehrere Krankheitsgrade zu unterscheiden.

Eine Hirnatrophie 1. Grades wird im Anfangsstadium der Krankheit beobachtet, wenn ein minimales Maß an pathologischen Anomalien in der Funktion des Enzephalons festgestellt wird. Darüber hinaus sollte berücksichtigt werden, wo die Krankheit anfänglich lokalisiert ist - im Kortex oder in subkortikalen Strukturen. Davon hängen die ersten Manifestationen der Atrophie ab, die von der Seite gesehen werden können.

Atrophie kann zunächst absolut keine klinischen Symptome haben. Möglicherweise das Auftreten menschlicher Angstzustände aufgrund des Vorhandenseins einer anderen begleitenden Pathologie, die direkt oder indirekt die Funktion des Enzephalons beeinflusst. Dann können periodischer Schwindel und Kopfschmerzen auftreten, die allmählich häufiger und intensiver werden..

Wenn eine Person in diesem Stadium einen Arzt konsultiert, verlangsamt eine Atrophie des Gehirns 1. Grades unter dem Einfluss von Medikamenten sein Fortschreiten und es können keine Symptome auftreten. Mit zunehmendem Alter ist es notwendig, die therapeutische Therapie anzupassen und andere Medikamente und Dosierungen auszuwählen. Mit ihrer Hilfe können Sie das Wachstum und die Entstehung neuer klinischer Manifestationen verlangsamen.

Atrophie des Gehirns 2 Grad

Das klinische Bild und das Vorhandensein bestimmter Symptome hängen vom Grad der Schädigung des Gehirns ab, insbesondere durch beschädigte Strukturen. Der 2. Grad der Pathologie weist normalerweise bereits einige Manifestationen auf, aufgrund derer das Vorhandensein pathologischer Prozesse vermutet werden kann.

Der Beginn der Krankheit kann sich nur durch Schwindel, Kopfschmerzen oder sogar durch Manifestationen einer anderen Begleiterkrankung manifestieren, die die Funktion des Enzephalons beeinträchtigt. In Ermangelung therapeutischer Maßnahmen für diese Pathologie setzen sich jedoch die Zerstörung von Strukturen und die Zunahme klinischer Manifestationen fort..

Zu dem periodischen Schwindel kommt eine Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten und der Fähigkeit zur Durchführung von Analysen hinzu. Darüber hinaus nimmt das Niveau des kritischen Denkens ab und das Selbstwertgefühl von Handlungen und Sprachfunktionen geht verloren. In der Zukunft nehmen meistens Änderungen in Sprache und Handschrift zu, ebenso wie alte und neue Gewohnheiten.

Eine Atrophie 2. Grades des Gehirns im Verlauf führt zu einer Verschlechterung der Feinmotorik, wenn die Finger einer Person nicht mehr „gehorchen“, was dazu führt, dass keine Arbeiten mit Fingern ausgeführt werden können. Die Koordination der Bewegungen leidet ebenfalls, wodurch der Gang und andere Aktivitäten verlangsamt werden.

Allmählich verschlechtern sich Denken, Gedächtnis und andere kognitive Funktionen. Es gibt einen Verlust an Fähigkeiten bei der Verwendung von Gegenständen, die dem täglichen Gebrauch vertraut sind, z. B. eine Fernbedienung von einem Fernseher, Kamm oder einer Zahnbürste. Manchmal kann man bemerken, dass eine Person das Verhalten und die Manieren anderer Menschen kopiert, was auf einen Verlust der Unabhängigkeit in Denken und Bewegungen zurückzuführen ist.

Formen

Atrophie der Frontallappen des Gehirns

Bei einigen Krankheiten wird im ersten Stadium eine Atrophie der Frontallappen des Gehirns mit anschließendem Fortschreiten und Ausbreitung des pathologischen Prozesses beobachtet. Dies gilt für Peak und Alzheimer.

Die Spitzenkrankheit ist durch eine destruktive Läsion hauptsächlich von Neuronen der Frontal- und Temporalregion gekennzeichnet, die zum Auftreten bestimmter klinischer Symptome führt. Mit ihrer Hilfe kann der Arzt die Krankheit vermuten und mit instrumentellen Methoden die richtige Diagnose stellen..

Klinisch äußert sich eine Schädigung dieser Enzephalonstellen in einer Persönlichkeitsveränderung in Form von Denkstörungen und dem Auswendiglernen. Darüber hinaus kann ab dem Ausbruch der Krankheit eine Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten beobachtet werden. Es gibt eine Verschlechterung einer Person als Person, die sich in der eckigen Natur, der Geheimhaltung und der Entfremdung von den umgebenden Menschen ausdrückt.

Motivaktivität und Phrasen werden künstlerisch und können wie in einem Muster wiederholt werden. Aufgrund der Abnahme des Wortschatzes wird während eines Gesprächs oder nach einiger Zeit eine häufige Wiederholung derselben Informationen beobachtet. Die Sprache wird mit einsilbigen Phrasen primitiv.

Die Atrophie der Frontallappen des Gehirns bei Alzheimer unterscheidet sich geringfügig von der Pathologie von Peak, da sich in diesem Fall der Prozess des Auswendiglernen und Denkens stärker verschlechtert. Die persönlichen Eigenschaften eines Menschen leiden etwas später.

Kleinhirnatrophie

Dystrophische Läsionen können mit dem Kleinhirn beginnen, ohne dass Wege in den Prozess einbezogen werden. Ataxie und Veränderungen des Muskeltonus treten in den Vordergrund, obwohl die Ursachen für Entwicklung und Prognose eher der Niederlage von Neuronen in den Hemisphären ähneln.

Eine Atrophie des Kleinhirns des Gehirns kann sich durch den Verlust menschlicher Selbstbedienungsfähigkeiten manifestieren. Eine Schädigung des Kleinhirns ist durch eine beeinträchtigte Skelettmuskelfunktion, Bewegungskoordination und Gleichgewicht gekennzeichnet.

Störungen der motorischen Aktivität aufgrund der Pathologie des Kleinhirns weisen mehrere Merkmale auf. Wenn eine Person beim Ausführen von Bewegungen die Glätte von Armen und Beinen verliert, tritt ein absichtliches Zittern auf, das am Ende des Motorvorgangs bemerkt wird, Handschriftänderungen, Sprache und Bewegungen werden langsamer und gesungene Sprache tritt auf.

Eine Atrophie des Kleinhirns des Gehirns kann durch eine Zunahme von Schwindel, eine Zunahme von Kopfschmerzen, das Auftreten von Übelkeit, Erbrechen, Schläfrigkeit und eine beeinträchtigte Hörfunktion gekennzeichnet sein. Der intrakranielle Druck steigt an, das Auftreten einer Ophthalmoplegie aufgrund einer Lähmung der Hirnnerven, die für die Innervation des Auges verantwortlich sind, Areflexie, Enuresis und Nystagmus, wenn die Pupille unwillkürliche rhythmische Vibrationen ausführt.

Atrophie der Substanz des Gehirns

Der zerstörerische Prozess in Neuronen kann während des physiologischen Prozesses aufgrund von altersbedingten Veränderungen nach 60 Jahren oder pathologisch infolge einer Krankheit auftreten. Die Atrophie der Substanz des Gehirns ist durch die allmähliche Zerstörung des Nervengewebes mit einer Abnahme des Volumens und der Masse der grauen Substanz gekennzeichnet.

Physiologische Zerstörung wird bei allen Menschen im Alter festgestellt, deren Verlauf jedoch nur eine geringe medizinische Wirkung haben kann und die zerstörerischen Prozesse verlangsamt. Bei der pathologischen Atrophie aufgrund der negativen Auswirkungen schädlicher Faktoren oder einer anderen Krankheit muss die Ursache der Atrophie beeinflusst werden, um die Zerstörung von Neuronen zu stoppen oder zu verlangsamen.

Eine Atrophie der Hirnsubstanz, insbesondere der weißen Substanz, kann sich aufgrund verschiedener Krankheiten oder altersbedingter Veränderungen entwickeln. Es lohnt sich, einzelne klinische Manifestationen der Pathologie hervorzuheben.

Mit der Zerstörung der Knie-Neuronen tritt also eine Hemiplegie auf, die eine Lähmung der Muskeln der Hälfte des Körpers darstellt. Die gleichen Symptome treten bei einer Schädigung des vorderen Teils des Hinterbeins auf.

Die Zerstörung der posterioren Region ist durch eine Veränderung der Empfindlichkeit in der Hälfte der Körperregionen (Hemianästhesie, Hemianopsie und Hämataxie) gekennzeichnet. Eine Schädigung einer Substanz kann auch zu einem vollständigen Verlust der Empfindlichkeit auf einer Körperseite führen..

Psychische Störungen sind in Form einer mangelnden Erkennung von Objekten, der Durchführung gezielter Aktionen und des Auftretens pseudobulbärer Zeichen möglich. Das Fortschreiten dieser Pathologie führt zu Störungen der Sprachfunktion, zum Schlucken und zum Auftreten von Pyramidensymptomen.

Kortikale Atrophie des Gehirns

Im Zusammenhang mit altersbedingten Veränderungen oder infolge einer Krankheit, die das Enzephalon betrifft, ist die Entwicklung eines solchen pathologischen Prozesses wie einer kortikalen Atrophie des Gehirns möglich. Meistens sind die Frontalteile betroffen, aber die Ausbreitung der Zerstörung auf andere Bereiche und Strukturen der grauen Substanz ist nicht ausgeschlossen.

Die Krankheit beginnt unmerklich und beginnt langsam fortzuschreiten, und nach einigen Jahren ist eine Zunahme der Symptome festzustellen. Mit zunehmendem Alter und ohne Behandlung zerstört der pathologische Prozess aktiv Neuronen, was letztendlich zu Demenz führt.

Eine kortikale Atrophie des Gehirns tritt hauptsächlich bei Menschen nach dem 60. Lebensjahr auf. In einigen Fällen werden jedoch aufgrund der angeborenen Entwicklungsgenese aufgrund einer genetischen Veranlagung auch in einem früheren Alter destruktive Prozesse beobachtet.

Die Niederlage von zwei Hemisphären mit kortikaler Atrophie tritt bei der Alzheimer-Krankheit oder mit anderen Worten bei seniler Demenz auf. Die schwere Form der Krankheit führt zu einer vollständigen Demenz, während kleine destruktive Herde keinen signifikanten negativen Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten einer Person haben.

Die Schwere der klinischen Symptome hängt vom Ort und der Schwere der Schädigung der subkortikalen Strukturen oder des Kortex ab. Darüber hinaus sollten die Fortschrittsrate und die Prävalenz des destruktiven Prozesses berücksichtigt werden..

Multisystematrophie des Gehirns

Degenerative Prozesse liegen der Entwicklung des Shay-Draeger-Syndroms (Multisystematrophie) zugrunde. Infolge der Zerstörung der Neuronen einiger Abschnitte der grauen Substanz treten motorische Aktivitätsstörungen auf und die Kontrolle über die autonomen Funktionen wie Blutdruck oder Urinieren geht verloren.

Symptomatisch sind die Krankheiten so vielfältig, dass zunächst einige Kombinationen von Manifestationen unterschieden werden können. Der pathologische Prozess äußert sich also in vegetativen Funktionsstörungen in Form eines Parkinson-Syndroms mit der Entwicklung von Bluthochdruck mit Zittern und einer Verlangsamung der motorischen Aktivität sowie in Form von Ataxie - unsicherem Gehen und beeinträchtigter Koordination.

Das Anfangsstadium der Krankheit manifestiert sich in einem akinetisch-starren Syndrom, das durch Zeitlupe gekennzeichnet ist und einige Symptome der Parkinson-Krankheit aufweist. Darüber hinaus gibt es Probleme mit der Koordination und dem Urogenitalsystem. Bei Männern kann die erste Manifestation eine erektile Dysfunktion sein, wenn es keine Fähigkeit gibt, eine Erektion zu erreichen und sie zu halten.

In Bezug auf das Harnsystem ist eine Harninkontinenz zu beachten. In einigen Fällen kann das erste Anzeichen einer Pathologie ein plötzlicher Sturz einer Person im Laufe des Jahres sein.

Mit der weiteren Entwicklung führt die Multisystematrophie des Gehirns zu neuen Symptomen, die in drei Gruppen unterteilt werden können. Der Parkinsonismus, der sich in langsamen, ungeschickten Bewegungen und einer Änderung der Handschrift manifestiert, gehört zum ersten. Die zweite Gruppe umfasst Harnverhalt, Harninkontinenz, Impotenz, Verstopfung und Lähmung der Stimmbänder. Und schließlich besteht die dritte aus einer Kleinhirnfunktionsstörung, die durch schwierige Koordination, Verlust des Gefühls der Niederwerfung, Schwindel und Ohnmacht gekennzeichnet ist.

Neben kognitiven Beeinträchtigungen sind auch andere Symptome möglich, wie Mundtrockenheit, Haut, Schwitzen, Schnarchen, Atemnot während des Schlafes und Doppelsehen.

Diffuse Atrophie des Gehirns

Physiologische oder pathologische Prozesse im Körper, insbesondere im Enzephalon, können die Auslösung einer neuronalen Degeneration auslösen. Eine diffuse Atrophie des Gehirns kann als Folge altersbedingter Veränderungen, einer genetischen Veranlagung oder unter dem Einfluss provozierender Faktoren auftreten. Dazu gehören Infektionskrankheiten, Verletzungen, Vergiftungen, Erkrankungen anderer Organe sowie die negativen Auswirkungen auf die Umwelt.

Durch die Zerstörung von Nervenzellen kommt es zu einer Abnahme der Gehirnaktivität, die Fähigkeit zum kritischen Denken und zur Kontrolle über ihre Handlungen geht verloren. Im Alter ändert eine Person manchmal ein Verhalten, das anderen nicht immer klar ist.

Der Ausbruch der Krankheit kann in verschiedenen Bereichen lokalisiert sein, was zu bestimmten Symptomen führt. Da andere Strukturen am pathologischen Prozess beteiligt sind, treten neue klinische Anzeichen auf. So werden die gesunden Teile der grauen Substanz allmählich beeinträchtigt, was letztendlich zu Demenz und zum Verlust persönlicher Qualitäten führt.

Die diffuse Atrophie des Gehirns ist zunächst durch das Auftreten von Symptomen gekennzeichnet, die der kortikalen Atrophie des Kleinhirns ähneln, wenn der Gang beeinträchtigt ist und das räumliche Gefühl verloren geht. In Zukunft gibt es mehr Manifestationen, da die Krankheit allmählich neue Bereiche der grauen Substanz abdeckt.

Atrophie der linken Gehirnhälfte

Jede Enzephalonstelle ist für eine bestimmte Funktion verantwortlich. Wenn sie besiegt wird, verliert eine Person die Fähigkeit, körperlich oder geistig etwas auszuführen.

Der pathologische Prozess in der linken Hemisphäre verursacht das Auftreten von Sprachstörungen, da motorische Aphasie. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann Sprache aus einzelnen Wörtern bestehen. Darüber hinaus leidet das logische Denken und es entsteht ein depressiver Zustand, insbesondere wenn die Atrophie hauptsächlich im zeitlichen Bereich lokalisiert ist.

Eine Atrophie der linken Gehirnhälfte führt zu einer mangelnden Wahrnehmung des Gesamtbildes, umgebende Objekte werden separat wahrgenommen. Gleichzeitig wird die Lesefähigkeit einer Person beeinträchtigt und ihre Handschrift ändert sich. Das analytische Denken leidet also, die Fähigkeit, logisch zu denken, eingehende Informationen zu analysieren und Daten und Zahlen zu manipulieren, geht verloren.

Eine Person kann Informationen nicht richtig wahrnehmen und verarbeiten, was dazu führt, dass sie sich nicht mehr daran erinnern kann. An eine solche Person gerichtete Sprache wird nach Sätzen und sogar Wörtern getrennt wahrgenommen, wodurch auf die Berufung keine angemessene Reaktion erfolgt.

Eine Atrophie der linken Gehirnhälfte kann aufgrund von Veränderungen des Muskeltonus und der sensorischen Wahrnehmung zu einer vollständigen oder teilweisen Lähmung der rechten Seite mit beeinträchtigter motorischer Aktivität führen.

Gemischte Hirnatrophie

Zerebrale Störungen können als Folge altersbedingter Veränderungen unter dem Einfluss eines genetischen Faktors oder einer damit verbundenen Pathologie auftreten. Eine gemischte Atrophie des Gehirns ist ein Prozess des allmählichen Todes von Neuronen und ihren Verbindungen, unter dem der Kortex und die subkortikalen Strukturen leiden.

Eine Degeneration des Nervengewebes tritt hauptsächlich bei Frauen auf, deren Alter 55 Jahre überschreitet. Aufgrund von Atrophie entwickelt sich Demenz, was die Lebensqualität erheblich verschlechtert. Mit zunehmendem Alter nehmen Gehirnvolumen und -masse aufgrund der allmählichen Zerstörung von Neuronen ab.

Der pathologische Prozess kann in der Kindheit auftreten, wenn es um die genetische Übertragung der Krankheit geht. Hinzu kommen eine Pathologie und Umweltfaktoren, beispielsweise Strahlung.

Enzephalon-Funktionsbereiche mit gemischter zerebraler Atrophie, die für die Kontrolle der motorischen und mentalen Aktivität, die Planung, Analyse sowie die Kritik ihres Verhaltens und ihrer Gedanken verantwortlich sind.

Das Anfangsstadium der Krankheit ist durch das Auftreten von Lethargie, Apathie und einer Abnahme der Aktivität gekennzeichnet. In einigen Fällen wird unmoralisches Verhalten beobachtet, da eine Person allmählich die Selbstkritik und Kontrolle über Handlungen verliert.

In Zukunft nimmt die quantitative und qualitative Zusammensetzung des Wortschatzes ab, die Fähigkeit zum produktiven Denken, zur Selbstkritik und zum Verständnis des Verhaltens gehen verloren und die Motilität nimmt ab, was zu einer Änderung der Handschrift führt. Ferner hört eine Person auf, ihm vertraute Objekte zu erkennen, und am Ende setzt Wahnsinn ein, wenn eine Verschlechterung der Persönlichkeit auftritt.

Atrophie des Gehirnparenchyms

Die Ursachen für Parenchymschäden sind altersbedingte Veränderungen, das Vorhandensein einer begleitenden Pathologie, die direkt oder indirekt das Enzephalon sowie genetische und schädliche Umweltfaktoren beeinflusst.

Eine Atrophie des Gehirnparenchyms kann aufgrund einer unzureichenden Ernährung der Neuronen beobachtet werden, da das Parenchym am empfindlichsten gegenüber Hypoxie und unzureichender Nährstoffaufnahme ist. Infolgedessen nimmt die Größe der Zellen aufgrund der Verdichtung des Zytoplasmas, des Kerns und der Zerstörung der zytoplasmatischen Strukturen ab.

Zusätzlich zu einer qualitativen Veränderung der Neuronen können Zellen vollständig verschwinden und das Volumen des Organs verringern. Somit führt eine Atrophie des Gehirnparenchyms allmählich zu einer Abnahme des Gehirngewichts. Klinisch kann sich eine Schädigung des Parenchyms in einer Verletzung der Empfindlichkeit in bestimmten Bereichen des Körpers, einer Verletzung der kognitiven Funktionen, einem Verlust der Selbstkritik und der Kontrolle über Verhalten und Sprachfunktion äußern.

Der Verlauf der Atrophie führt stetig zu einer Verschlechterung der Persönlichkeit und endet mit dem Tod. Mit Hilfe von Medikamenten können Sie versuchen, die Entwicklung des pathologischen Prozesses zu verlangsamen und die Funktion anderer Organe und Systeme zu unterstützen. Eine symptomatische Therapie wird auch verwendet, um den menschlichen Zustand zu lindern..

Rückenmarksatrophie

Reflexiv kann das Rückenmark motorische und autonome Reflexe ausführen. Motorische Nervenzellen innervieren die Muskulatur des Körpers, einschließlich des Zwerchfells und der Interkostalmuskulatur.

Darüber hinaus gibt es sympathische und parasympathische Zentren, die für die Innervation des Herzens, der Blutgefäße, der Verdauungsorgane und anderer Strukturen verantwortlich sind. Zum Beispiel gibt es im Brustsegment ein Zentrum der Pupillenexpansion und sympathische Zentren der Innervation des Herzens. Der Sakralabschnitt hat parasympathische Zentren, die für die Funktionalität des Harn- und Fortpflanzungssystems verantwortlich sind.

Eine Atrophie des Rückenmarks kann sich je nach Ort der Zerstörung in einer Störung der Empfindlichkeit - mit der Zerstörung von Neuronen der hinteren Wurzeln oder der motorischen Aktivität - der vorderen Wurzeln äußern. Infolge der allmählichen Läsion einzelner Segmente des Rückenmarks kommt es zu einer Funktionsstörung des auf dieser Ebene innervierten Organs.

Das Verschwinden des Kniereflexes tritt also aufgrund der Zerstörung von Neuronen auf der Ebene von 2-3 des Lumbalsegments, Plantar-5 der Lendenwirbelsäule auf, und eine Verletzung der Kontraktion der Bauchmuskeln wird bei Atrophie der Nervenzellen von 8-12 Brustsegmenten beobachtet. Besonders gefährlich ist die Zerstörung von Neuronen auf der Ebene von 3-4 des Zervixsegments, wo sich das motorische Zentrum der Innervation des Zwerchfells befindet, was das menschliche Leben bedroht.

Alkoholische Atrophie des Gehirns

Das empfindlichste Organ gegenüber Alkohol ist Enzephalon. Unter dem Einfluss von Alkohol kommt es zu einer Veränderung des Stoffwechsels in Neuronen, wodurch eine Alkoholabhängigkeit entsteht.

Zunächst wird die Entwicklung einer alkoholischen Enzephalopathie aufgrund pathologischer Prozesse in verschiedenen Bereichen des Gehirns, der Membranen, der Liquor cerebrospinalis und des Gefäßsystems beobachtet..

Unter dem Einfluss von Alkohol sind Zellen der subkortikalen Strukturen und des Kortex betroffen. Im Hirnstamm und Rückenmark wird eine Zerstörung der Fasern festgestellt. Tote Neuronen bilden Inseln um die betroffenen Gefäße mit Ansammlungen von Zerfallsprodukten. In einigen Neuronen sind die Prozesse der Faltenbildung, Verschiebung und Lyse des Kerns.

Alkoholische Hirnatrophie führt zu einer allmählichen Zunahme der Symptome, die mit Delirium tremens und Enzephalopathie beginnt und mit einem tödlichen Ausgang endet.

Zusätzlich gibt es Gefäßsklerose mit Ablagerung um das braune Pigment und Hämosiderin infolge von Blutungen und dem Vorhandensein von Zysten in den Gefäßplexus. Mögliche Blutung im Enzephalonstamm, ischämische Veränderung und Dystrophie der Neuronen.

Hervorzuheben ist das Makiyafafa-Binyami-Syndrom, das durch häufiges Trinken in großen Mengen entsteht. Morphologisch offenbarte zentrale Nekrose des Corpus callosum, dessen Schwellung sowie Demyelinisierung und Blutungen.

Hirnatrophie bei Kindern

Bei Kindern tritt eine seltene Hirnatrophie auf, was jedoch keineswegs bedeutet, dass sie sich bei Vorliegen einer neurologischen Pathologie nicht entwickeln kann. Diese Tatsache Neurologen sollten die Entwicklung dieser Pathologie in den frühen Stadien berücksichtigen und verhindern..

Um eine Diagnose zu stellen, verwenden sie eine Umfrage zu Beschwerden, der Phase des Auftretens von Symptomen, ihrer Dauer sowie der Schwere und des Fortschreitens. Bei Kindern kann sich am Ende des Anfangsstadiums der Bildung des Nervensystems eine Atrophie entwickeln.

Eine Hirnatrophie bei Kindern im ersten Stadium weist möglicherweise keine klinischen Manifestationen auf, was die Diagnose erschwert, da die Eltern keine Abweichungen von außen bemerken und der Zerstörungsprozess bereits läuft. In diesem Fall hilft die Magnetresonanztomographie, bei der das Enzephalon in Schichten untersucht und pathologische Herde erkannt werden.

Mit fortschreitender Krankheit werden Kinder nervös, gereizt, es kommt zu Konflikten mit Gleichaltrigen, was zur Privatsphäre des Babys führt. Ferner können abhängig von der Aktivität des pathologischen Prozesses kognitive und physische Störungen hinzugefügt werden. Die Behandlung zielt darauf ab, das Fortschreiten dieser Pathologie zu verlangsamen, ihre Symptome maximal zu beseitigen und die Funktion anderer Organe und Systeme aufrechtzuerhalten..

Hirnatrophie bei Neugeborenen

Am häufigsten wird eine Hirnatrophie bei Neugeborenen durch Hydrozephalus oder Wassersucht des Gehirns verursacht. Es äußert sich in einer erhöhten Menge an Liquor cerebrospinalis, wodurch das Enzephalon vor Schäden geschützt wird.

Es gibt viele Gründe für die Entwicklung von Wassersucht. Es kann während der Schwangerschaft gebildet werden, wenn das Wachstum und die Entwicklung des Fötus auftritt, und wird mittels Ultraschall diagnostiziert. Darüber hinaus können verschiedene Fehlfunktionen bei der Verlegung und Entwicklung des Nervensystems oder intrauterine Infektionen in Form von Herpes oder Zytomegalie die Ursache sein.

Auch Wassersucht und dementsprechend Hirnatrophie bei Neugeborenen können aufgrund von Fehlbildungen des Gehirns oder des Rückenmarks, Geburtsverletzungen, begleitet von Blutungen und dem Auftreten von Meningitis auftreten.

Ein solches Baby sollte sich auf der Intensivstation befinden, da es von Neurologen und Wiederbelebern überwacht werden muss. Es gibt noch keine wirksame Behandlung, daher führt diese Pathologie allmählich zu schwerwiegenden Funktionsstörungen von Organen und Systemen aufgrund ihrer minderwertigen Entwicklung.

Diagnose einer Hirnatrophie

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren, um eine Diagnose zu erstellen und eine wirksame Behandlung auszuwählen. Beim ersten Kontakt mit dem Patienten ist es notwendig, sich über bedenkliche Beschwerden, den Zeitpunkt ihres Auftretens und das Vorhandensein einer bereits bekannten chronischen Pathologie zu informieren.

Darüber hinaus besteht die Diagnose einer Hirnatrophie in der Anwendung einer Röntgenuntersuchung, bei der das Enzephalon in Schichten untersucht wird, um zusätzliche Formationen (Hämatome, Tumoren) sowie Herde mit strukturellen Veränderungen festzustellen. Zu diesem Zweck kann die Magnetresonanztomographie verwendet werden..

Zusätzlich werden kognitive Tests durchgeführt, mit deren Hilfe der Arzt den Grad des Denkens bestimmt und die Schwere dieser Pathologie vorschlägt. Um den vaskulären Ursprung der Atrophie auszuschließen, wird eine Dopplerographie der Gefäße des Halses und des Gehirns empfohlen. Auf diese Weise wird das Gefäßlumen sichtbar gemacht, wodurch atherosklerotische Läsionen oder das Vorhandensein einer anatomischen Verengung erkannt werden können.