Arterien der Herzanatomie

Die Blutversorgung des Herzens erfolgt in der Regel über zwei Koronararterien - die linke und die rechte, aa. coronariae sinistra et dextra, die aus der aufsteigenden Aorta in den oberen Abschnitten der vorderen Aortennebenhöhlen stammen (Abb. 146). Selten gibt es mehr Koronararterien - 3-4.


Feige. 146. Blutgefäße des Herzens. a - Vorderansicht: 1 - obere Hohlvene; 2, 6 - Aortenbogen; 3 - Schulter-Kopf-Rumpf; 4 - linke Halsschlagader; 5 - die linke Arteria subclavia; 7 - linke Lungenvenen; 8 - das linke Atrium; 9 - die linke Koronararterie; y - linkes Ohr; 11 - eine große Herzvene; 12 - der linke Ventrikel; 13 - die absteigende Aorta; 14 - die untere Hohlvene; 15 - rechte und linke Lebervenen; 16 - der rechte Ventrikel; 17 - das rechte Atrium; 18 - die rechte Koronararterie; 19 - das rechte Ohr; 20 - Arterienkegel. b - Rückansicht: 1 - linke Arteria subclavia; 2 - die linke Halsschlagader; 3 - Schulter-Kopf-Rumpf; 4 - ungepaarte Vene; 5 - obere Hohlvene; 6 - die rechte Lungenarterie; 7 - rechte Lungenvenen; 8 - das rechte Atrium; 9 - die untere Hohlvene; 10 - kleine Herzvene; 11 - die rechte Koronararterie; 12 - posteriorer interventrikulärer Ast der rechten Koronararterie; 13 - mittlere Herzvene; 14 - der linke Ventrikel; 15 - Koronarsinus des Herzens; 16 - eine große Herzvene; 17 - linke Lungenvenen; 18 - linke Lungenarterie; 19 - arterielles Band; 20 - Aortenbogen

Die linke Koronararterie, die von der Aorta abweicht, liegt im Koronarsulcus und ist zwischen dem Lungenstamm und dem linken Ohr in zwei Äste unterteilt: dünn - der vordere interventrikuläre, Ramus interventricularis anterior und ein größerer - der linke umgebende Ast, Ramus circujnflexus sinister. Die erste verläuft zusammen mit der großen Herzvene in der gleichnamigen Rille auf der Vorderseite des Herzens bis zur Spitze, wo sie mit dem hinteren interventrikulären Ast der rechten Koronararterie verbunden ist. Der linke umgebende Ast erstreckt sich in den Koronarsulcus, wo sein letzter Teil mit dem Ast der rechten Koronararterie anastomosiert.

Die rechte Koronararterie verläuft von der Aorta nach rechts und zurück und gibt den hinteren interventrikulären Ast, Ramus interventricularis posterior, zurück.

Die Hauptäste beider Koronararterien geben sekundäre Äste ab, darunter Atrialarterien aa. Vorhöfe, Herzohren, aa. Ohrmuscheln, Ventrikelarterie, aa. ventriculares, Septa anterior und posterior, aa. Septi anterior et posterior, Papillarmuskeln, aa. Papillares. Die angegebenen Äste der Koronararterien verzweigen sich und bilden aufgrund mehrerer Anastomosen ein einziges intramurales Bett mit Arteriennetzwerken in allen Schichten der Herzwand (Abb. 147)..


Feige. 147. Röntgenaufnahme der Herzarterien (nach R. A. Bardina)

Die linke Koronararterie versorgt das linke Atrium, die gesamte vordere und den größten Teil der hinteren Wand des linken Ventrikels, einen Teil der vorderen Wand des rechten Ventrikels und das vordere 2/3 des ventrikulären Septums mit Blut. Die rechte Koronararterie vaskularisiert das rechte Atrium, einen Teil der vorderen und gesamten hinteren Wand des rechten Ventrikels, einen kleinen Teil der hinteren Wand des linken Ventrikels, das atriale und hintere Drittel des interventrikulären Septums.

Eine solche Verteilung der Arterienäste ist jedoch nicht immer der Fall. Es werden drei Arten der Blutversorgung des Herzens unterschieden: die linke venöse - mit dem Vorherrschen der Versorgungszone der linken Koronararterie, die rechte venöse - mit dem Vorherrschen der Versorgungszone der rechten Koronararterie und einheitlich, wobei die Verzweigungszonen beider Arterien ungefähr gleich sind.

Zusätzlich zu den Koronararterien kann die Blutversorgung des Herzens teilweise aufgrund der gelegentlich auftretenden zusätzlichen Arterien erfolgen, die sich dem Herzen auf seiner mediastinalen Oberfläche nähern, sowie a. thoracica interna bei Anastomosen zwischen den Arterien des Perikardhemdes und den Arterien des Herzens.

Herzvenen (menschliche Anatomie)

Der Abfluss von venösem Blut aus den Venen der Herzwand erfolgt hauptsächlich im Sinus coronarius, dem Sinus coronarius, der direkt in das rechte Atrium fließt. In geringerem Maße fließt Blut durch die vorderen Venen des Herzens direkt in das rechte Atrium, vv. cordis anteriores und durch venöse Absolventen die kleinsten Venen genannt, vv. Cordis Minimae (siehe Abb. 146).

Der Koronarsinus wird aus der Fusion der folgenden Venen gebildet: 1) die große Vene des Herzens, v. Cordis major, der Blut aus den vorderen Abschnitten des Herzens sammelt und den Sulcus interventricularis anterior hinaufläuft und sich dann nach links zur Rückseite des Herzens dreht, wo es direkt in den Sinus coronarius übergeht; 2) die hintere Vene des linken Ventrikels, v. posterior ventriculi sinistri, die Blut von der hinteren Wand des linken Ventrikels sammeln; 3) schräge Vene des linken Atriums, v. obliqua atrii sinistri aus dem linken Atrium; 4) die mittlere Vene des Herzens, v. Cordis media, die im Sulcus interventricularis posterior liegt und die angrenzenden Teile der Ventrikel und des Septum interventricularis entwässert; 5) kleine Herzvene, v. cordis parva, verläuft auf der rechten Seite der koronalen Rille und fließt in v. Cordis Media.

Das Venen-System der Koronarsinus führt den Abfluss von venösem Blut aus allen Teilen des Herzens aus, mit Ausnahme der Vorderwand des rechten Ventrikels, von wo aus Blut durch die Vordervenen des Herzens entnommen wird. Die kleinsten Venen werden unterschiedlich ausgedrückt; Meist fallen sie in die rechte Herzhälfte.

Die Lymphgefäße des Herzens befinden sich in all seinen Schichten, wo sie aus den intramuralen Netzwerken der Lymphkapillaren entstehen. Die umleitenden Lymphgefäße folgen hauptsächlich den Ästen der Koronararterien und fließen in die vorderen mediastinalen und tracheo-bronchialen Lymphknoten.

Innervation des Herzens (menschliche Anatomie)

Es wird aufgrund von intramuralen Herzplexus durchgeführt, die durch Äste des Plexus cervicothoracicus und Ansammlungen von Nervenzellen gebildet werden. Intramurale Plexus befinden sich in allen Schichten des Herzens, aber der stärkste Plexus liegt unter dem Epikard. Der Plexus cervicothoracicus wird aufgrund der Herznerven aus dem sympathischen Stamm und der Herzäste aus den Vagusnerven gebildet.

Röntgenanatomie des Herzens (menschliche Anatomie)

Mit einer Röntgenuntersuchung können verschiedene Bilder des Herzens erhalten werden. Mit der sagittalen posterior-anterioren Richtung des Strahls erhalten Sie ein Orthodiogramm des Herzens mit der genauen Projektion seiner Hauptabteilungen auf die vordere Brustwand.

Die Radiographie verwendet vier Projektionen: sagittal, 1. schräge Position (des Prüflings mit der rechten Schulter nach vorne), 2. schräge Position (der Prüfling steht mit der linken Schulter nach vorne) und frontal. Mit solchen Projektionen sind die Konturen aller Abteilungen des Herzens und der großen Gefäße der Wurzel, die Position des Herzens, seine Größe und Form, die Verschiebungen und die Ausdehnung der Kammern gut definiert. Sie können die Größe und Art der Verschiebungen des Herzens während seiner Kontraktionen mithilfe der Röntgenmethode bestimmen.

Unter modernen Bedingungen bietet die Methode der Angiokardiographie, bei der ein Kontrastmittel in das Herz injiziert wird und durch eine Reihe von Hochgeschwindigkeits-Röntgenbildern dessen Verteilung in den Herzkammern aufgezeichnet wird, breite Möglichkeiten zur Untersuchung des Herzens. Auf diese Weise werden pathologische Botschaften zwischen den Kammern (Nichtverschluss der atrialen und interventrikulären Septa), Entwicklungsanomalien (Dreikammerherz usw.) bestimmt..

Schließlich ist es möglich, die Sonde in den Mund der Koronararterie zu bringen und eine Momentaufnahme ihrer Verzweigung in der Herzwand zu erhalten sowie den Zustand des Gefäßbettes zu bestimmen (Verengung, Verschluss des Lumens durch den sklerotischen Prozess, Thrombose usw.).

Perikardbeutel (menschliche Anatomie)

Der Perikardsack oder Perikardperikard ist ein geschlossener seröser Sack, in den das Herz gelegt wird. Es unterscheidet zwei Schichten: die äußere - faserige Pericardium fibrosum und die innere - seröse Pericardium serosum.

Die äußere faserige Schicht an großen Gefäßen der Herzwurzel geht in ihre Adventitia über und wird vorne mittels faseriger Schnüre am Brustbein befestigt - Sternum-Perikard-Bänder, Ligg. Sternopericardiacae.

Der seröse Perikardsack hat zwei Blätter oder Platten: parietal, lamina parietalis und viszeral, viszeral, lamina visceralis, zwischen denen sich eine Perikardhöhle, cavum pericardii, befindet, die eine kleine Menge seröser Flüssigkeit enthält. Zwischen den parietalen und viszeralen Platten des serösen Perikardsacks bilden sich eine Reihe von Nebenhöhlen - die Nebenhöhlen des Perikards. Einer von ihnen - der Sinus anterior - befindet sich zwischen den vorderen, sterno-costalen und unteren, diaphragmatischen Teilen des Perikards. Der andere - der Quersinus des Perikards - liegt hinter der Aorta und dem Lungenstamm, der dritte - der schräge Sinus - auf der hinteren Oberfläche des Herzens zwischen den Flussmündungen der Lungenvenen.

Die Blutversorgung des Perikards erfolgt über die perikardial-diaphragmatischen Arterien (Äste aa.thoracicae internae). Zwischen den Ästen der Arterien im Epikard bildet sich eine Anastomose. Mit Ästen der Koronararterien. Perikardvenen bilden Perikardvenen, die in vv fließen. phrenicae superiores et v. Azygos.

Der lymphatische Ausfluss aus intraorganischen Netzwerken erfolgt entlang der Entladungslymphgefäße, hauptsächlich entlang der Blutgefäße des Perikards in die vorderen mediastinalen, periosternalen und tracheo-bronchialen Lymphknoten.

Die Innervation des Perikards erfolgt durch den intramuralen Nervenplexus, der durch die Äste des zervikothorakalen Nervenplexus gebildet wird.

Koronararterien

Englische Übersetzung von Namen und Abkürzungen der Arterien des Herzens

Serzhenko Nadezhda
Medizinisches Übersetzungsbüro "Medtran"

Die Übersetzung der Ergebnisse der Angiographie der Koronararterien wirft selbst für einen erfahrenen medizinischen Übersetzer viele Fragen auf. Das Thema ist aus mehreren Gründen ziemlich schwierig:

  • Komplexe Anatomie der Koronararterien
  • Eine Vielzahl von Optionen für die anatomische Struktur
  • Die Fülle an Begriffen und Abkürzungen
  • Fehlen einer einheitlichen Nomenklatur
  • Fast jede Arterie hat mehrere Synonyme in Russisch und Englisch

Die Situation ist für einen medizinischen Übersetzer Standard - es ist notwendig, einen Auszug aus der Krankengeschichte des Patienten zu übersetzen, der eine Beschreibung der Ergebnisse der Koronarangiographie enthält, oder unter anderen medizinischen Dokumenten gibt es ein Protokoll für die Angiographie der Koronararterien. Wenn der Übersetzer keine Erfahrung mit solchen Übersetzungen hat, können zwei Absätze eines solchen Textes mehrere Stunden dauern.

Viele Übersetzungsprobleme entstehen durch Synonyme (verschiedene Varianten der Namen derselben Arterie). Um die in der Krankheitsgeschichte vorkommende Variante des Arteriennamens (die keineswegs immer ein eindeutiges Analogon auf Englisch aufweist) korrekt zu übersetzen, muss häufig die Beschreibung der anatomischen Struktur auf Russisch gesucht und mit der Beschreibung auf Englisch verglichen werden, um sicherzustellen, dass der gewählte englische Begriff verwendet wird entspricht dem russischen Namen der Arterie.

Um Bedeutungsverzerrungen bei der Übersetzung der Namen anatomischer Formationen und angiografischer Begriffe ins Englische zu vermeiden, empfehlen wir dringend, Analoga zu verwenden, die dem russischen Original so nahe wie möglich kommen. Trotz der Tatsache, dass dieselbe Arterie sowohl auf Russisch als auch auf Englisch mehrere Namen haben kann, sollte die Verwendung von Synonymen minimiert werden, weil Dies erschwert die Überprüfung und ist eine potenzielle Fehlerquelle. Die Übersetzung des medizinischen Textes sollte den Inhalt des Ausgangstextes so genau wie möglich wiedergeben, und der Übersetzer hat kein Recht, die verfügbaren Informationen nach eigenem Ermessen zu interpretieren. Für die korrekte Übersetzung müssen Sie jedoch die Grundlagen der Angiographie verstehen und die Anatomie der Koronararterien kennen.

Die folgenden Begriffe und Erklärungen sollen die Arbeit des Übersetzers erleichtern und Fehler bei der Übersetzung von Angiokoronarogrammen vermeiden.

Aortennebenhöhlen
Die Aortennebenhöhlen

Die Aortennebenhöhlen (die Aortennebenhöhlen) oder die Valsalva-Nebenhöhlen (Nebenhöhlen von Valsalva) sind die Taschen zwischen den halbmondförmigen Klappen der Aorta und ihrer Wand. Die Namen der Nebenhöhlen entsprechen den Namen der von ihnen ausgehenden Koronararterien: vom rechten Aortensinus (rechter Koronarsinus), von den Blättern der rechten Koronararterie, vom linken Aortensinus (linker Koronarsinus) - die linke Koronararterie und der hintere Sinus von Valsalva (hinterer Sinus von Valsalva) werden als Nicht-Sinus bezeichnet (Nicht-Koronarsinus), da die Koronararterien nicht davon abweichen. Aortennebenhöhlen, die der Lungenarterie zugewandt sind, werden "zugewandt" genannt (Aortennebenhöhlen zugewandt).

Die Aortenklappe hat drei Blättchen mit jeweils einer höcker- oder becherartigen Konfiguration. Diese sind als linker Koronarhöcker, rechter Koronarhöcker und hinterer nichtkoronarer Höcker bekannt. Unmittelbar über den Aortenklappen befinden sich anatomische Erweiterungen der aufsteigenden Aorta, auch als Sinus von Valsalva bekannt. Aus dem linken Sinus aorticus entsteht die linke Koronararterie. Aus dem anterior liegenden rechten Aortensinus entsteht die rechte Koronararterie. Der nicht-koronare Sinus befindet sich auf der rechten Seite.

Die Aortennebenhöhlen, die an die Pulmonalklappe angrenzen (der Pulmonalklappe zugewandt), werden als Aortennebenhöhlen bezeichnet.

Sinus der rechten Aorta (1. Sinus im Gesicht, Valsalva rechter Sinus).
Rechter Koronarsinus, rechter Sinus anterior, rechter Sinus von Valsalva, nach rechts gerichteter Sinus (anat.: Sinus anterior aorticus).

Die rechte Koronararterie weicht vom rechten Sinus aorticus ab.

Sinus der linken Aorta (2. Sinus des Gesichts, linker Sinus von Valsalva).
Linker Koronarsinus, linker vorderer Sinus, linker Sinus von Valsalva, linker Sinus (anat.: Linker hinterer Aortensinus).

Der Sinus der linken Aorta ist der Ort der Entladung der linken Koronararterie.

Nichtkoronarer Aortensinus (nichtgesichtiger Aortensinus, hinterer Sinus von Valsalva).
Nicht-koronarer Aortensinus, hinterer Sinus von Valsalva, nicht zugewandter Aortensinus (anat.: Rechter hinterer Aortensinus, Sinus aortae posterior dexter).

Der nicht zugewandte Sinus (nicht zugewandter Aortensinus) ist der Aortensinus, der nicht zur Lungenarterie zeigt. Die erste davon wird, wenn sie gegen den Uhrzeigersinn ausgerichtet ist, als "1. Gesichtssinus" und die nächste als "2. Gesichtssinus" bezeichnet (Die Terminologie wurde von einer Gruppe von Forschern der Universität Leiden entwickelt (A. Gittenberger: de Groot et al., 1983))..

Der nicht-koronare Sinus (nicht-koronarer Aortensinus) ist der Aortensinus, von dem die Koronararterien nicht abweichen. In der Regel (bei den meisten Menschen) ist der hintere (nicht gesichtsbezogene) Aortensinus auch nicht koronar. Es gibt jedoch viele Optionen für die anatomische Struktur der Koronararterien, sowohl normale als auch pathologische. Daher ist es wichtig, den Unterschied zwischen den Begriffen „Gesicht“ und „Koronar“ zu verstehen (siehe Kommentare in der Abbildung)..

Schema zur Erläuterung der Definition von Begriffen.
a: Der nicht-Gesichts-Sinus der Aorta (H) ist abgedunkelt, 1 und 2 - 1. und 2. Gesichts-Sinus (hell), von denen die Koronararterien abweichen;
b: Im Fall der Koronararterien, die von einem der Gesichtssinus der Aorta abweichen, kann die zweite (schattierte) nicht koronar sein. Daher sind die Begriffe "Gesicht" und "Koronar", "Nicht-Gesicht" und "Nicht-Koronar" keine Synonyme.
Quelle: Bokeria L. A., Berishvili I. I. Chirurgische Anatomie der Koronararterien. M.: Verlag NTsSSH im. A. N. Bakuleva RAMS, 2003.

Koronararterien (Koronararterien)
Koronararterien

Der Begriff "Krone" stammt vom griechischen "Kranz, Krone" und "Koronar" - von der lateinischen "Krone". Beide Begriffe beziehen sich auf Herzarterien und sind absolute Synonyme.

Rechte Koronararterie und ihre Äste

Die rechte Koronararterie weicht vom Sinus der rechten Aorta (1. Gesichtshaut) ab, meistens in Form eines Rumpfes, der posterior entlang des rechten atrioventrikulären Sulcus verläuft, die Trikuspidalklappe umhüllt und zum Herzkreuz führt.

Die RCA entsteht typischerweise aus dem rechten Sinus von Valsalva (RSV) der aufsteigenden Aorta, verläuft anterior und rechts zwischen der rechten Ohrmuschel und der Lungenarterie und senkt sich dann vertikal im rechten atrioventrikulären Sulcus ab. Wenn der RCA den spitzen Rand des Herzens erreicht, dreht er sich nach hinten im Sulkus auf die Zwerchfelloberfläche und die Basis des Herzens.

Anatomisches Diagramm mit einer Ebene der Struktur des Koronararterienbaums und des Herzkomplexes. A - System der linken Koronararterie (LVA), B: System der rechten Koronararterie (PVA).
1 - der erste Gesichtssinus der Aorta, 2 - der zweite Gesichtssinus der Aorta. A - Aorta, LA - Lungenarterie, AMR - das Ohr des rechten Atriums, ULP - das Ohr des linken Atriums, PMF - der vordere interventrikuläre Ast, OB - der Hüllast, DV - der diagonale Ast, VTK - der Ast der stumpfen Kante, ACS - die Arterie des Sinusknotens, - konische Arterie, BOK - Ast der scharfen Kante, a.AVU - Arterie des atrioventrikulären Knotens, ZMZHV - posteriorer interventrikulärer Ast.
Quelle: Bokeria L. A., Berishvili I. I. Chirurgische Anatomie der Koronararterien. M.: Verlag NTsSSH im. A. N. Bakuleva RAMS, 2003.

KA - konische Arterie (Zweig des Arterienkegels).
Conus-Zweig, Infundibular-Zweig, Conus-Arteriosus-Zweig.

Die konische Arterie ist der erste große Ast der rechten Koronararterie, kann jedoch mit einem unabhängigen Mund vom 1. Gesichtssinus der Aorta abweichen. Die konische Arterie versorgt den Arterienkegel (Conus arteriosus) und die Vorderwand des rechten Ventrikels und kann an der Blutversorgung des vorderen interventrikulären Septums teilnehmen.

Die Arterie ist variabel verteilt, versorgt jedoch normalerweise einen Bereich des vorderen interventrikulären Septums und den Konus der Hauptlungenarterie (daher der Name). Obwohl gezeigt wurde, dass ein akuter Verschluss der winzigen Arterie zu einer S-T-Erhöhung führt, ist eine weitere wichtigere Rolle in der Pathophysiologie die eines Weges der Kollateralzirkulation. Es wurde gezeigt, dass die Konusarterie bei RCA-Stenose / Obstruktion mit dem distaleren akuten Randast kollateralisiert und bei LAD-Stenose / Obstruktion mit der linken anterioren absteigenden Arterie (LAD) kollateralisiert, wodurch ein potenziell lebenswichtiger Kollateralweg bereitgestellt wird.

ACS - eine Arterie des Sinusknotens (ein Zweig des Sinusknotens, eine Arterie des Sinusatrialknotens (a.SPU), ein Zweig des Sinusatrialknotens).
Sinoatriale Knotenarterie (SANa), Sinusknotenarterie, sinoatrialer Knotenast, SA-Knotenarterie, rechter SA-Knotenast.

Sinusarterie - die Hauptarterie, die den Sinus-Vorhof-Knoten mit Blut versorgt und deren Schädigung zu irreversiblen Herzrhythmusstörungen führt. ACS ist auch an der Blutversorgung des größten Teils des Vorhofseptums und der Vorderwand des rechten Vorhofs beteiligt..

Die Arterie des Sinusknotens weicht in der Regel von der dominanten Arterie ab (siehe Arten der Blutversorgung des Herzens). Bei der richtigen Art der Blutversorgung des Herzens (in etwa 60% der Fälle) ist das ACS der zweite Zweig der rechten Koronararterie und weicht von der PCA gegenüber der Austrittsstelle der konischen Arterie ab, kann jedoch unabhängig vom 1. Gesichtssinus abweichen. Mit der linken Art der Blutversorgung des Herzens verlässt die Sinusarterie den Hüllzweig der Ökobilanz.

Die Sinoatrialknotenarterie (SANa) versorgt den Sinoatrialknoten (SAN), das Bachmann-Bündel, die Crista terminalis sowie die linken und rechten atrialen freien Wände mit Blut. Die SANa stammt am häufigsten entweder aus der rechten Koronararterie (RCA) oder dem linken Zirkumflexast (LCX) der linken Koronararterie (LCA)..

Kugelarterie (große Ohrarterie).
Kugel-Arterie, atrialer Anastomosenast, Kugel-Anastomosenast (lat.: Arteria auricularis magna, Arteria anastomotica auricularis magna, Ramus atrialis anastomoticus).

Die Kugelarterie ist anastomosierend zwischen den Systemen der rechten und linken Koronararterie. In 66% der Fälle handelt es sich um einen Zweig der Ökobilanz oder Arterie der SPU, der von dieser abweicht, in 26% um den Zweig beider Koronararterien oder der Arterie der SPU, der gleichzeitig von ihnen abweicht, und in 8% der Fälle handelt es sich um einen Zweig kleinerer Äste, der sich vom rechten und linken Koronar erstreckt Arterien zu den Vorhöfen.

ADVA. - zufällige Arterie.

Der dritte Zweig der PCA. Die Adventivarterie kann ein Zweig der konischen Arterie sein oder sich unabhängig von der Aorta bewegen. Es geht nach oben und rechts und liegt an der Vorderwand der Aorta (über dem sinotubulären Übergang), geht nach links und verschwindet in der Fettschale, die die großen Gefäße umgibt.

AOK - Arterie mit scharfen Kanten (rechte Randarterie, rechter Randast, scharfer Randast).
Akute Randarterie, rechter Randast, rechte Randarterie.

Die Arterie mit scharfen Kanten ist einer der größten Zweige der PKA. Es steigt von der PCA entlang des akuten rechten Randes des Herzens ab und bildet starke Anastomosen mit permanentem Bauchspeicheldrüsenkrebs. Beteiligt sich an der Ernährung der Vorder- und Hinterflächen des akuten Herzrandes.

A.PJU - Arterie des atrioventrikulären Knotens (Arterie des atrioventrikulären Knotens).
AV-Knotenarterie, AV-Knotenarterie (Zweig), AVN-Arterie.

Die Arterie (Ast) des atrioventrikulären Knotens weicht im Bereich des Herzkreuzes von der PCA ab.

ZMZHV - ein hinterer interventrikulärer Ast, eine hintere interventrikuläre Arterie, eine hintere absteigende Arterie.
A. absteigende Arteria posterior (PDA), A. interventricularis posterior (PIA).

Der hintere interventrikuläre Ast kann eine direkte Fortsetzung der PKA sein, aber häufiger ist es ihr Ast. Es verläuft im hinteren interventrikulären Sulcus, wo es die hinteren Septumäste zurückgibt, die mit den Septumästen der LAD anastomosieren und die Endabschnitte des Herzleitungssystems versorgen. Bei der linken Art der Blutversorgung des Herzens erhält die Cerebrospinalflüssigkeit Blut aus der linken Koronararterie, das vom Hüllast oder der Cerebrospinalflüssigkeit abweicht.

Hintere Septumäste, untere Septumäste.
Perforatoren des hinteren Septums, Äste des hinteren Septums (perforierend).

Die hinteren ("unteren") Septumäste weichen von der cerebrospinalen Flüssigkeit im Sulcus interventricularis posterior ab, die mit den "anterioren" septalen (septalen) Ästen der cerebrospinalen Flüssigkeit anastomosiert und die Endabschnitte des Herzleitungssystems speist.

Posterolateraler Ast des linken Ventrikels (posterolateraler linksventrikulärer Ast).
Rechte posterolaterale Arterie, posterolaterale Arterie (PLA), hintere linksventrikuläre Arterie (PLV).

In ungefähr 20% der Fälle bildet PKA den posterolateralen Ast des linken Ventrikels.

Linke Koronararterie und ihre Äste

In der Regel verlässt die linke Koronararterie mit einem Stamm den linken Sinus (2. Gesichts) der Aorta. Der Stamm der Ökobilanz ist normalerweise kurz und überschreitet selten 1,0 cm. Er biegt sich um den Rücken des Lungenstamms und ist in Höhe des nicht-fazialen Sinus der Lungenarterie in Zweige unterteilt, normalerweise zwei: LAD und OM. In 40-45% der Fälle kann die Ökobilanz bereits vor der Aufteilung in KOP und OB eine Arterie abgeben, die den Sinusknoten versorgt. Diese Arterie kann auch vom LC abweichen.

Die LMCA stammt typischerweise aus dem linken Sinus von Valsalva (LSV), verläuft zwischen dem Abflusstrakt des rechten Ventrikels und der linken Ohrmuschel und teilt sich schnell in die LAD- und LCX-Arterien auf. Seine normale Länge variiert zwischen 2 mm und 4 cm.

Stamm der linken Koronararterie
Quelle: Koronaranatomie und Anomalien. Robin Smithuis und Tineke Willems. Radiologische Abteilung des Rijnland Hospital Leiderdorp und des Universitätsklinikums Groningen, Niederlande.

UML - anteriorer interventrikulärer Ast (anteriore absteigende Arterie, linke anteriore absteigende Arterie, linke anteriore interventrikuläre Arterie).
Linke vordere absteigende Arterie (LAD), vordere interventrikuläre Arterie (AIA), vordere absteigende Koronararterie.

Der vordere interventrikuläre Ast erstreckt sich vom Stamm der Ökobilanz und folgt entlang des vorderen interventrikulären Septums. In 80% der Fälle erreicht es die Spitze und gelangt, abgerundet, zur Rückseite des Herzens.

Der rechtsventrikuläre Ast ist ein instabiler Ast der LAD, der von der LAD an der Vorderfläche des Herzens abweicht.

Septumäste des PMZHV (Septumäste des PMZHV, "vordere" Septumäste).
Septumperforatoren, die Septumäste (Arterien), die Septumperforatoräste, Perforatoräste.

Die Septumäste des LADV variieren stark in Größe, Anzahl und Verteilung. Der große erste Septumast der LAD (der vordere Septumast, die vordere Septumarterie, 1. CB) versorgt den vorderen Teil des interventrikulären Septums und ist an der Blutversorgung des Leitungssystems des Herzens beteiligt. Die verbleibenden Septumäste der KOP („Front“) sind in der Regel kleiner. Sie kommunizieren mit ähnlichen Septumästen ZMZHV ("untere" Septumäste).

Der diagonale Ast der KOP (LI - diagonale Äste, diagonale Arterien).
Diagonale Arterien (DB - diagonale Äste), die Diagonalen.

Die diagonalen Äste erstrecken sich von der KOP und folgen entlang der anterolateralen Oberfläche des linken Ventrikels. Es gibt mehrere von ihnen, die durch Zahlen von oben nach unten gekennzeichnet sind: 1., 2., 3. diagonale Arterien (Äste). Blutversorgung an der Vorderseite des linken Ventrikels. Der erste diagonale Zweig ist normalerweise einer der Zweige, die die Spitze versorgen.

Die Arteria medianus (Zwischenast)
Zwischenarterie, Zwischenast, Ramus intermedius (RI), Medianast (Zwischenast).

In ungefähr 20–40% der Fälle ist der LCA-Stamm nicht in zwei, sondern in drei Zweige unterteilt: Der „diagonale Zweig“ weicht zusammen mit OB und UMF vom LCA-Stamm ab und wird in diesem Fall als Medianarterie bezeichnet. Die Medianarterie entspricht einem diagonalen Ast und versorgt die freie Wand des linken Ventrikels mit Blut.

Der Ramus intermedius (RI) ist eine Arterie, die zwischen der linken anterioren absteigenden Arterie (LAD) und dem CX entsteht. Einige nennen es eine hohe Diagonale (D) oder eine hohe stumpfe Randarterie (OM).

In dieser normalen Variante kann sich die LMCA in eine LAD, eine LCX und einen Ramus intermedius trifurkieren. Der Ramus intermedius versorgt typischerweise die Seiten- und Unterwände, die als diagonaler oder stumpfer Randast wirken, während die Arterien, die normalerweise dieses Gebiet versorgen, klein sind oder fehlen.

Mittlere Arterie
Quelle: Koronaranatomie und Anomalien. Robin Smithuis und Tineke Willems. Radiologische Abteilung des Rijnland Hospital Leiderdorp und des Universitätsklinikums Groningen, Niederlande.

OB - der Hüllenzweig der linken Koronararterie, die Hülle der Arterie.
Linke Zirkumflex-Koronararterie (LCX), Zirkumflex-Arterie (CX, CA).

Der umhüllende Zweig ist ein großer Zweig der Ökobilanz, in einigen Fällen kann er unabhängig vom linken Aortensinus abweichen. Es folgt entlang des linken atrioventrikulären Sulcus, geht um die Mitralklappe herum, der linke (stumpfe) Rand des Herzens geht zu seiner Zwerchfelloberfläche über.
Normalerweise gibt der OB das linke Fragment der Kugelarterie ab, und obwohl er häufiger den Sinusknoten nicht erreicht, kann in 10-12% der Fälle die Sinusknotenarterie durch diesen Zweig gebildet werden.

VTK - ein Zweig einer stumpfen Kante (linker Rand (Rand), eine Arterie einer stumpfen Kante).
Stumpfe Randarterie, die stumpfen Randarterien, der stumpfe Randast (OM), die linken Randarterien.

Der Zweig des stumpfen Randes ist der größte Zweig von OM und kann sowohl vom Beginn des OM als auch auf der Höhe des stumpfen Randes abweichen. Dies ist ein sehr wichtiger Zweig, der an der Ernährung der freien Wand (ihrer Vorder- und Hinterfläche) des LV entlang seiner Seitenkante beteiligt ist. Sehr oft wird das OM-System im Allgemeinen durch ein großes VTK und ein nicht exprimiertes OM dargestellt.
Es kann mehrere Zweige einer stumpfen Kante geben, dann werden sie durch Zahlen angezeigt, wenn sie sich von links nach rechts bewegen: 1., 2., 3...

Der linke Vorhofast kann vom OB abweichen. Nährt die Seiten- und Hinterflächen des linken Vorhofs.

Posterolateraler Ast (linksventrikulärer Ast).
Posterolateraler Ast (PLB).

Der posterolaterale Ast ist häufiger der Endast des OB, aber der Abgang dieses Astes sowie der cerebrospinalen Flüssigkeit und der Arterien des atrioventrikulären Knotens vom LC LC wird durch die Dominanz der rechten oder linken Koronararterie bestimmt.

Arten der Blutversorgung des Herzens
Art der Dominanz (Koronardominanz)

Die Myokardverteilung der Koronararterien ist etwas variabel, aber die rechte Koronararterie (RCA) versorgt fast immer den rechten Ventrikel (RV) und die linke Koronararterie (LCA) versorgt den vorderen Teil des Ventrikelseptums und die vordere Wand der linker Ventrikel (LV). Die Gefäße, die den Rest des LV versorgen, variieren je nach Koronardominanz.
Lesen Sie mehr: https://www.ajronline.org/doi/10.2214/AJR.06.1295

Die hintere absteigende Arterie (PDA) verläuft in der hinteren interventrikulären Rille und versorgt die untere Wand und das untere Drittel des interventrikulären Septums. Die Arterie, die den PDA und einen posterolateralen Ast versorgt, bestimmt die Koronardominanz, sodass es drei Situationen geben kann:

Richtige Art der Blutversorgung des Herzens.
Rechtes dominantes Herz, RCA-Dominanz, rechte Dominanz, rechtsdominante Zirkulation.

Die meisten Herzen (ungefähr 70% der Fälle) sind rechtsdominant, wenn die hintere absteigende Arterie (PDA) und der posterolaterale Ast von der rechten Koronararterie (RCA) versorgt werden. In diesem Fall versorgt die RCA die inferoseptalen und inferioren Segmente des linken Ventrikels.

Linke Art der Blutversorgung des Herzens.
Links dominantes Herz, LCA-Dominanz, links dominanter Kreislauf.

In 10% der Fälle wird der PDA von der LAD oder LCx geliefert.

Gemischte Art der Blutversorgung des Herzens.
Kodominantes Herz, Kodominanz.

In 20% der Fälle werden ein einzelner oder doppelter PDA und posterolaterale Zweige von Zweigen sowohl der RCA als auch der LAD / LCx geliefert.

Dominante rechte Koronararterie und ihre Äste.
Die richtige Art der Blutversorgung des Herzens. Schematische Struktur der rechten Koronararterie (anteroposteriore Projektion). AV = atrioventrikulär, PDA = hintere absteigende Arterie, RCA = rechte Koronararterie, RV = rechtsventrikulär, SA = sinoatrial.

Dominante linke Koronararterie und ihre Äste.
Schematische Struktur der linken Koronararterie mit der linken Art der Blutversorgung des Herzens (linke vordere Schrägprojektion). AVGA = Arteria atrioventrikuläre Rille, PDA = Arteria posterior absteigend.
Quelle: Sunil Kini, Kostaki G. Bis und Leroy Weaver. Normale und variante koronare arterielle und venöse Anatomie bei hochauflösender CT-Angiographie. American Journal of Roentgenology 2007 188: 6, 1665 & ndash; 1674.

Über die Anatomie des Herzens und des Gefäßsystems einer Person in einfachen Worten

Der menschliche Körper verbraucht ständig Energie aus Nährstoffen und Sauerstoff. Die Aufrechterhaltung aller seiner Funktionen ist nur aufgrund der kontinuierlichen Abgabe dieser Komponenten sowie der rechtzeitigen Entfernung toxischer Verbindungen möglich.

Das Herz-Kreislauf-System, die lebenswichtige Struktur des Körpers, die sein Wachstum und seine Entwicklung sicherstellt, übernimmt diese Aufgaben. Betrachten Sie das Gerät des Herzens und der Blutgefäße einer Person in einfacher Sprache.

Herz-Kreislauf-System: kurz über die Struktur

Dies ist ein geschlossener Röhrchenkomplex, der die Organernährung und die Entfernung von Stoffwechselprodukten aus diesen ermöglicht. Seine Bestandteile:

  • Blut;
  • Ein Herz;
  • Verbindung der Makrozirkulation - Arterien und Venen;
  • Mikrozirkulationsverbindung - Kapillaren.

Anatomie des menschlichen Herzens

Dies ist ein Vierkammer-Pumporgan, das anatomisch in obere und untere Teile unterteilt ist und atriale bzw. ventrikuläre Kammern enthält. Nach den Funktionen im Herzen werden zwei Hälften unterschieden:

  • Links - Teilnahme an der Blutversorgung von Geweben;
  • Richtig - Teilnahme am Gasaustausch.

Das Herz ist ein dreischichtiges Organ. Folgende Schichten unterscheiden sich von innen nach außen:

  1. Endokardiale, bildende Klappen;
  2. Myokard, Kontraktionen;
  3. Epikardial, integumentarisch.

Das Herz ist in einem schützenden Bindegewebsbeutel - dem Perikard - eingeschlossen. Das Organ unterscheidet zwischen einer Länge von ungefähr 14-16 cm und einem Durchmesser von 12-15 cm. Das durchschnittliche Gewicht beträgt ungefähr 250-380 g.

Die Anatomie des menschlichen Herzens in den Zeichnungen wird in diesem Video dargestellt:

Wie sind Arterien und Venen?

Arterien - kraftvolle Gefäße mit einer ausgeprägten Muskelwand, die eine zentrifugale Bewegung des Blutes (vom Herzen) ermöglichen. Arterien lassen nie nach. Sie erhielten ihren Namen von der antiken griechischen "Luft" - "Luft", als alte Ärzte sie fälschlicherweise als lufthaltige Röhren betrachteten.

Die größte Arterie des Körpers heißt Aorta.

Wenn Blut aus der linken Ventrikelkammer entnommen wird, das sich mit einer Geschwindigkeit von 100 cm pro Sekunde bewegt, erfahren die Arterien einen starken Druck, der sie in einem erhöhten Ton unterstützt.

Dieser Druck wurde als "Blut" oder "arteriell" bezeichnet und spiegelt sowohl die Stärke des Herzens als auch den Zustand der Gefäßwände wider. Normalerweise reicht der Wert seines oberen Wertes von 90 bis 140 und der untere Wert von 60 bis 90 mm Hg.

Venen tragen Gefäße, durch die sich Blut zum Herzen bewegt, d.h. zentripetal. Venen haben eine Reihe grundlegender Unterschiede zu Arterien:

  • Ihre Wände sind dünner und die Lage ist oberflächlicher;
  • Venen können kollabieren (was ein Faktor ist, um venöse Blutungen im Verhältnis zur Arterie schneller zu stoppen);
  • Die Venen haben spezielle Klappen, die den Rückfluss von Blutklappen verhindern.

Venöse Gefäße sind in größeren Mengen im Körper enthalten als arterielle Gefäße. Eine große Arterie (mit einem anatomischen Namen) hat zwei gleichnamige Venen. Außerdem befinden sich die Arterien immer tiefer als die Venen und bilden keine Plexus.

Das Diagramm der Arterien und Venen im menschlichen Herzen ist in diesem Video dargestellt:

Die Funktionen des Mikrogefäßsystems

Dies ist ein Komplex mikroskopischer Gefäße, der als „Brücke“ zwischen Arterien und Venen auf Gewebeebene dient. Es besteht aus Formationen, darunter nur ein paar Dutzend Zellen - Kapillaren.

In den Kapillaren befindet sich ein Stoffwechsel. Hier entnehmen Organe dem Blut Proteine, Fette, Kohlenhydrate und Sauerstoff im Austausch gegen unnötige toxische Verbindungen und Kohlendioxid: Auf diese Weise wird arterielles Blut venös.

Die Fläche der gesamten Kapillarfläche beträgt 1 km².

Welches andere Organ ist an der Durchblutung beteiligt??

Indirekt ist die Leber an diesem Prozess beteiligt - der größten menschlichen Drüse. Die Leber filtert venöses Blut aus dem Verdauungssystem und der Milz. Ein Gefäß, das Blut aus der gesamten Bauchhöhle in das Gefäß bringt, wird als Pfortader bezeichnet..

Endothel in den Gefäßen

Das Endothel ist die innere Auskleidung aller Körpergefäße. Derzeit ist das Endothel als das wichtigste endokrine Organ anerkannt, das an der Synthese von Hormonen, Entzündungen und Thrombosereaktionen beteiligt ist..

Ein gesundes Endothel ist eine sanfte einreihige Zellschicht. Schäden und Anfälligkeit dieser Schicht sind die Grundlage einer so häufigen Krankheit wie Arteriosklerose.

Was ist Blut??

Blut ist ein flüssiges Medium, das aus dem flüssigen Teil (Plasma) und den Zellen besteht. Das Verhältnis von Plasma zu Zellen beträgt ungefähr 55:45. Plasma ist eine Lösung, die Wasser, Proteine, Zucker und Fette enthält, die über die Nahrung in den Körper gelangen..

Die wichtigsten Zellen, die an der Ernährung des Körpers beteiligt sind, sind rote Blutkörperchen.

Es gibt drei funktionelle Unterarten von Blut:

  1. Bringen;
  2. Blasen;
  3. Gemischt (Kapillare).

Wie gelangen rote Blutkörperchen in die Blutgefäße??

Rote Blutkörperchen werden von einem speziellen Organ in den Knochen synthetisiert - dem Knochenmark. Knochenmark trägt auch zur Bildung von Blutplättchen und weißen Blutkörperchen bei. Mit zunehmendem Alter wird dieses Organ allmählich durch Fettgewebe ersetzt..

Die Blutmenge beträgt normalerweise etwa 5% des Körpergewichts - bis zu 6 Liter bei Männern und bis zu 4 Liter - bei Frauen.

Was ist Hämoglobin??

Hämoglobin ist ein Transportprotein, das Eisen enthält. Eisen bindet an sich selbst Sauerstoffmoleküle und liefert es in dieser Form an innere Organe.

Normalerweise beträgt die Hämoglobinmenge bei Männern 135-150 g / l, bei Frauen 120-135 g / l. Das Blut ist auch mit einem Inertgas gefüllt - Stickstoff.

Funktionen des Herzens und der Blutgefäße

Folgende Hauptfunktionen werden unterschieden:

  • Pumpstation;
  • Nahrhaft;
  • Transport;
  • Austausch;
  • Endokrine;
  • Atmung.

Somit tragen Herz und Blutgefäße die Aufgabe der vollen Lebenserhaltung des Körpers.

Wie Organe von der Sauerstoffzufuhr abhängen?

Alle Organe des Körpers reagieren extrem empfindlich auf Sauerstoffmangel. Wenn der Sauerstoff nicht mehr an das Gewebe abgegeben wird, reichen fünf Minuten aus, um es abzutöten..

Ein Syndrom, bei dem ein Teil eines Organs an Sauerstoffmangel stirbt, wird als "Herzinfarkt" bezeichnet - Myokardinfarkt, Lungeninfarkt, Niere usw. Der spezifische Name lautet Hirninfarkt - Schlaganfall.

Kreislaufkreise

Dies sind geschlossene Wege der Gefäßbewegung von Blut. Es gibt zwei Kreisläufe der Durchblutung, die kurz nach der Geburt zu funktionieren beginnen:

  • Ein großer Kreis verbindet das Herz mit allen Organen und sorgt für den Stoffwechsel.
  • Der kleine Kreis bedeckt nur die Lunge und ist das Hauptglied im lebenswichtigen Prozess - dem Gasaustausch.

Die Durchblutung beginnt mit der Kontraktion des Myokards und dem Gasaustausch - mit Inspiration.

Großer Kreis

Die Kontraktion der linken Ventrikelkammer trägt zur Freisetzung von Blut in die Aorta bei. Die Äste der Aorta tragen sie über alle Gewebe und verzweigen sich bis zu den Kapillaren.

Hier gibt das Blut den Organen die Nährstoffmoleküle Sauerstoff, Proteine, Fette und Kohlenhydrate. Mit Kohlendioxid angereichert, wird es venös und gelangt in die Venen.

Wenn sie sich dem Herzen nähern, vereinigen sich die Venen zu größeren Gefäßen, bis sie die letzten beiden venösen Stämme bilden - „hohle Venen“. Von diesen gelangt Blut in die rechte Vorhofkammer und steigt in den gleichnamigen Ventrikel ab..

Kleiner Kreis

Von der rechten Ventrikelkammer gelangt Blut zum Lungenstamm, der in zwei Zweige unterteilt ist: den rechten (geht zur rechten Lunge) und den linken (geht zur linken Lunge). Durch Ausatmen wird Kohlendioxid aus der Lunge entfernt..

Da ist ein Atemzug. Das Blut ist wieder mit Sauerstoff angereichert und wandert in die linke Herzhälfte. Der linke Ventrikel zieht sich zusammen - und der gesamte Zyklus wiederholt sich erneut.

Das Schema der großen und kleinen Blutkreislaufkreise des Herzens wird im Videoclip betrachtet:

Normalwerte

  • Die Zeit der Blutbewegung (ein Zyklus der Durchblutung) dauert normalerweise 25-30 Sekunden;
  • Ein vollständiger Herzzyklus tritt in 0,8 Sekunden auf, von denen 0,45 Sekunden reduziert sind und 0,35 Sekunden Entspannung sind;
  • Die normale Herzfrequenz beträgt 60-80 Schläge pro Minute;
  • Die durchschnittliche Anzahl von Atembewegungen beträgt normalerweise 12-16 pro Minute. In diesem Fall atmen die meisten Menschen zweimal kürzer aus als beim Einatmen.
  • In einem Atemzug absorbieren die Lungen etwa 500 ml Luft (100 ml Sauerstoff)..

Die Beteiligung des Nervensystems am Herzen

Im Gehirn gibt es zwei regulatorische Formationen - die Gefäß- und Atmungszentren auf der Ebene des Nackens. Bei Hypoxie steigt die Menge an Kohlendioxid im Körper schnell an, was zu deren Reizung führt..

Signale von den Gehirnzentren werden an die Lunge abgegeben, und es kommt zu Atemnot (schnelles Atmen). In Reaktion auf Atemnot wird die Herzfunktion verbessert. Wenn die Menge an Kohlendioxid ausgeglichen ist, hören die Signale von den Atmungs- und Gefäßzentren auf.

Merkmale der Blutversorgung des Embryos


Das fetale Blut wird ihm durch die Nabelschnur durch den Plazentafilter zugeführt.

Sein weiterer Fortschritt hat die folgende Reihenfolge: Leber - rechte Vorhofkammer - linke Vorhofkammer - linker Ventrikel - Aorta. Somit nehmen die fetalen Lungen nicht am Gasaustausch teil.

Unmittelbar nach der Geburt und dem ersten Atemzug richten sich die Lungen auf. Dies hilft, alle Trennwände zwischen den Kammern und das Auftreten eines kleinen Kreislaufs der Durchblutung zu schließen.

Weitere Informationen zum Kreislaufsystem des Fötus finden Sie im Video:

Das Herz-Kreislauf-System ist ein einzigartiger Vitalkomplex, der nicht nur das Wachstum und die Entwicklung des Körpers, sondern auch die Arbeit aller seiner Organe ermöglicht. Die körperliche Entwicklung einer Person, Aktivität, Intelligenz, Gedächtnis, Körpertemperatur und viele andere Vitalfunktionen hängen vom Zustand des Herzens und der Blutgefäße ab..

Wenn Sie die Struktur und Funktionen der Blutgefäße und des Herzens normalerweise kennen, können Sie die Entwicklung einer möglichen Pathologie verhindern und lernen, Ihren Gesundheitszustand sorgfältig zu behandeln.

Die Struktur und Merkmale der Koronararterien

Koronararterien sind Gefäße, die den Herzmuskel mit der notwendigen Nahrung versorgen. Pathologien dieser Gefäße sind sehr häufig. Sie gelten als eine der Haupttodesursachen bei älteren Menschen..

Eigenschaften

Das Schema der Herzkranzgefäße ist verzweigt. Das Netzwerk umfasst große Niederlassungen und eine große Anzahl kleiner Schiffe.

Arterielle Äste beginnen an den Aortenknollen und biegen sich um das Herz, wodurch verschiedene Teile des Herzens ausreichend durchblutet werden.

Die Gefäße bestehen aus Endothel, Muskelfaserschicht, Adventitia. Aufgrund des Vorhandenseins einer solchen Anzahl von Schichten zeichnen sich die Arterien durch eine hohe Festigkeit und Elastizität aus. Dadurch kann sich das Blut normal durch die Gefäße bewegen, selbst wenn die Belastung des Herzens erhöht wird. Zum Beispiel während des Trainings, wenn sich das Blut von Sportlern fünfmal schneller bewegt.

Arten von Koronararterien

Das gesamte arterielle Netzwerk besteht aus:

Die letzte Gruppe umfasst solche Koronararterien:

  1. Richtig. Sie ist verantwortlich für den Blutfluss in die Höhle des rechten Ventrikels und des Septums.
  2. Die linke. Mit ihrem Blut kommt zu allen Abteilungen. Es ist in mehrere Teile unterteilt.
  3. Umschlagzweig. Es bewegt sich von der linken Seite weg und versorgt das Septum zwischen den Ventrikeln mit Nahrung.
  4. Vorne nach unten. Dank dessen gelangen Nährstoffe in verschiedene Teile des Herzmuskels.
  5. Subendokardial Sie dringen tief in das Myokard ein und nicht auf dessen Oberfläche..

Die ersten vier Arten befinden sich oben auf dem Herzen..

Arten der Durchblutung des Herzens

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Durchblutung des Herzens:

  1. Richtig. Dies ist die dominierende Art, wenn dieser Zweig von der rechten Arterie abweicht..
  2. Die linke. Diese Ernährungsmethode ist möglich, wenn der Zweig des Hüllgefäßes die hintere Arterie ist.
  3. Ausgewogen. Dieser Typ wird isoliert, wenn Blut gleichzeitig aus der linken und rechten Arterie kommt..

Die meisten Menschen haben die richtige Art der Durchblutung..

Mögliche Pathologien

Koronararterien sind Gefäße, die das lebenswichtige Organ mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. Pathologien dieses Systems gelten als eine der gefährlichsten, da sie allmählich zu schwerwiegenderen Krankheiten führen..

Angina pectoris

Die Krankheit ist durch Asthmaanfälle mit starken Brustschmerzen gekennzeichnet. Dieser Zustand entsteht, wenn die Gefäße von Arteriosklerose betroffen sind und nicht genügend Blut in das Herz gelangt..

Schmerzen im Zusammenhang mit Sauerstoffmangel im Herzmuskel. Körperlicher und geistiger Stress, Stress und übermäßiges Essen verschlimmern die Symptome.

Herzinfarkt

Dies ist ein gefährliches Problem, bei dem bestimmte Bereiche des Herzens sterben. Der Zustand entwickelt sich, wenn der Blutfluss vollständig stoppt. Dies geschieht normalerweise, wenn die Herzkranzgefäße mit einem Blutgerinnsel verstopft sind. Pathologie hat lebhafte Manifestationen:

  • In der Brust treten starke Schmerzen auf, die sich auf andere Körperteile ausbreiten.
  • das Atmen wird schwer und steif;
  • Muskeln fühlen sich schwach an, das Schwitzen nimmt zu;
  • stark reduzierter Druck;
  • Anfälle von Übelkeit mit Erbrechen;
  • Es gibt eine starke Angst und Panik.

Der Bereich, der anfällig für Nekrose war, kann nicht mehr schrumpfen, aber der Rest des Herzens funktioniert wie zuvor. Aus diesem Grund kann der beschädigte Bereich platzen. Mangelnde medizinische Hilfe führt zum Tod des Patienten.

Der Rhythmus ist gebrochen

Wenn ein Krampf in der Arterie auftritt oder die Leitung der Herzkranzgefäße die Durchführung eines Impulses erschwert, zieht sich das Herz im falschen Rhythmus zusammen.

  • das Herz scheint zu frieren oder zu springen;
  • schwindelig, verdunkelt sich in den Augen;
  • das Atmen wird schwer;
  • Müdigkeit ist ständig zu spüren;
  • Schmerzen in der Brust, die eine ganze Weile dauern können.

Rhythmusstörungen können bei vielen anderen Problemen auftreten..

Herzinsuffizienz

Die Anatomie der Koronararterien zeigt, dass diese Gefäße einen wichtigen Einfluss auf das Organ haben. Mit pathologischen Prozessen ist ein normaler Blutfluss zum Herzen unmöglich, was mit einer Menge gefährlicher Folgen einhergeht.

Herzinsuffizienz soll sein, wenn der Körper kein Blut pumpen kann, was die Arbeit des ganzen Körpers verschlechtert.

Pathologie kann mit Arrhythmien, Herzinfarkt, Myokardschwächung verbunden sein..

Eine akute Form der Pathologie entsteht, wenn nach Verletzungen oder anderen Krankheiten toxische Substanzen in den Körper gelangen..

In diesem Zustand ist es wichtig, dringend zu behandeln. Es hat charakteristische Erscheinungsformen:

  • der Rhythmus der Kontraktionen ist gebrochen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen und Husten;
  • verdunkelt sich in den Augen;
  • geschwollene Venen am Hals;
  • geschwollene und schmerzende Beine;
  • das Bewusstsein ist gestört;
  • schwere Schwäche Sorgen.

Dies sammelt Flüssigkeit in den Hohlräumen und erhöht die Leber.

Koronarinsuffizienz

Die häufigste Variante ischämischer Erkrankungen wird als Koronarinsuffizienz angesehen. Eine solche Diagnose wird gestellt, wenn das Kreislaufsystem die Herzkranzgefäße nicht mit Blut versorgen kann..

Dieser Zustand wirkt sich negativ auf das Wohlbefinden einer Person aus:

  • starke Schmerzen in der linken Brust;
  • Urin wird intensiv ausgeschieden und erhält eine transparente Farbe;
  • die Haut wird blass;
  • die Funktion der Lunge ist schwierig;
  • erhöhter Speichelfluss;
  • Drang zum Erbrechen.

Die akute Form geht mit einer plötzlichen Hypoxie aufgrund eines arteriellen Krampfes einher. Die chronische Form ist mit einer großen Anzahl von atherosklerotischen Plaques verbunden.

Myokardbrücke

Diese Pathologie trägt zur Entwicklung einer Koronarerkrankung bei. Die Muskelbrücke in den Koronararterien ist eine angeborene Anomalie. In diesem Fall befinden sich die Gefäße nicht oben auf dem Herzen, sondern als würden sie darin eintauchen und auftauchen. Dieses Problem beeinträchtigt die Durchblutung nicht, kann jedoch manchmal von Angina-Attacken begleitet sein..

Ursachen von Läsionen

Eine Schädigung der Koronararterien ist in den meisten Fällen mit einer unzureichenden Berücksichtigung der eigenen Gesundheit verbunden.

Jedes Jahr führen solche Verstöße zum Tod von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Darüber hinaus sind die meisten Menschen in Industrieländern ansässig und es geht ihnen ziemlich gut..

Provozierende Faktoren, die zu Verstößen beitragen, sind:

  1. Tabakkonsum. Es ist nicht nur schädlich zu rauchen, sondern auch Zigarettenrauch zu atmen.
  2. Missbrauch von Lebensmitteln mit hohem Cholesterinspiegel.
  3. Gewichtsprobleme. Übergewicht belastet die Blutgefäße zusätzlich.
  4. Unangemessener Lebensstil.
  5. Übermäßiger Blutzucker.
  6. Ständiger emotionaler Stress.
  7. Ständige Schwankungen des arteriellen Drucks.

Nicht weniger wichtiger Einfluss wird durch altersbedingte Veränderungen, erbliche Veranlagung und Geschlecht ausgeübt. Solche Krankheiten in akuter Form betreffen Männer, so dass sie viel häufiger an ihnen sterben. Frauen sind aufgrund des Einflusses von Östrogen besser geschützt, daher ist der chronische Verlauf für sie charakteristischer.

Arterien und Venen des Herzens (Angiographie, CT).

  • Linke Haupt- oder linke Koronararterie (LCA)
    • Linke anteriore absteigende Arterie (LDN)
      • diagonale Äste (D1, D2)
      • Septumäste
    • Umschlagarterie (LOA)
      • Randäste (M1, M2)
  • Rechte Koronararterie (PCA)
  • Scharfer Randzweig (OK)
  • AV-Knotenzweig
  • Arteria posterior absteigend (ZNA).
  • Linke Haupt- oder linke Koronararterie (LCA)
    • Linke anteriore absteigende Arterie (LDN)
      • diagonale Äste (D1, D2)
      • Septumäste
    • Umschlagarterie (LOA)
      • Randäste (M1, M2)
  • Rechte Koronararterie (PCA)
    • Scharfer Randzweig (OK)
    • AV-Knotenzweig
    • Arteria posterior absteigend (ZNA).

Anatomie der Koronararterien in der Angiographie.

  • Links (10%) - Diese Art der Durchblutung ist gekennzeichnet durch einen kleinen Durchmesser und einen ungedehnten Verlauf der rechten Koronararterie, eine Zunahme des Durchmessers von OA und PNA und den Austritt von PLHIV aus der Ökobilanz
  • Rechtsseitig (70%) - Diese Art der Durchblutung ist gekennzeichnet durch einen kleinen Durchmesser und einen ungedehnten Verlauf der linken Koronararterie, eine Vergrößerung des Durchmessers der BOX und der SNA, den Durchgang von PLHIV aus der PCA
  • Gemischt (20%) - Der Durchmesser der Koronararterien beträgt: LCA 4,5 ± 0,5 mm [4], PNA 3,8 ± 0,3 mm am Anfang, 1,7 ± 0,4 mm - Endäste, ZNA 2,0-2,5 mm.

Herzvenen

Der venöse Ausfluss erfolgt auf drei Arten: in den Sinus coronarius, in den Sinus coronarius; vor Herzvenen;; in die kleinen Adern von Thebesian, die direkt in das rechte Herz fließen.

Der Sinus coronarius, der Sinus coronarius, liegt dahinter im Sulcus coronarius und mündet in den rechten Vorhof etwas unterhalb des Stammes der Vena cava inferior.

Die große Vene des Herzens bringt Blut zum Sinus coronarius, v. Cordis Magna, die Blut von der Vorderfläche beider Ventrikel sammelt. Zuerst befindet es sich im Sulcus interventricularis anterior neben der vorderen linken Koronararterie ramus interventricularis, dann geht es unter das linke Ohr und gelangt zur hinteren Oberfläche, wo es in den Sinus coronarius fließt (weitergeht).

Mittelvene des Herzens, v. Cordis media gelangt vom Sulcus interventricularis posterior in den Sulcus coronarius und fließt rechts in den Sinus coronarius. Zusätzlich zu diesen großen Venen fließt eine kleine Herzvene in den Sinus coronarius, v. Cordis parva, hintere Vene des linken Ventrikels, v. posterior ventriculi sinistri und schräge Vene des linken Vorhofs, v. obliqua atrii sinistra [Marshall].

Vordere Venen des Herzens, vv. cordis anteriores, tragen Blut aus dem oberen Teil der Vorderwand des rechten Ventrikels und fließen in das rechte Atrium.

Kleine Venen, vv. Cordis Minimae sammeln Blut tief in den Wänden des Herzens und fließen durch viele Löcher direkt in das rechte Atrium.