Hypertonie von 1, 2, 3 und 4 Grad

Ein Mann lebt, während sein Herz schlägt. Die Herzpumpe sorgt für die Durchblutung der Gefäße. In dieser Hinsicht gibt es so etwas wie Blutdruck. In Kurzform - HÖLLE. Abweichungen vom normalen Blutdruck sind tödlich..

Die Risiken der Entwicklung von Bluthochdruck

Das Risiko einer Hypertonie oder einer arteriellen Hypertonie - Bluthochdruck - besteht aus einer Reihe von Faktoren. Je mehr es gibt, desto größer ist dementsprechend die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person hypertensiv wird.

Risikofaktoren für Bluthochdruck:

erbliche Veranlagung. Das Krankheitsrisiko ist bei Verwandten mit Bluthochdruck bei Verwandten ersten Grades höher: Vater, Mutter, Großeltern, Geschwister. Je mehr nahe Verwandte an Bluthochdruck leiden, desto größer ist das Risiko.

Alter über 35 Jahre;

Stress (Stress Bluthochdruck) und psychischer Stress. Stresshormon - Adrenalin beschleunigt den Herzschlag. Es verengt sofort die Blutgefäße;

Einnahme bestimmter Medikamente, beispielsweise oraler Kontrazeptiva und verschiedener Nahrungsergänzungsmittel - Nahrungsergänzungsmittel (iatrogene Hypertonie);

schlechte Gewohnheiten: Rauchen oder Alkoholmissbrauch. Die Bestandteile des Tabaks provozieren Krämpfe der Blutgefäße - unwillkürliche Kontraktionen ihrer Wände. Dies verengt das Lumen des Blutflusses;

Atherosklerose - Verstopfung der Blutgefäße durch Plaques. Das Gesamtcholesterin sollte 6,5 mmol / l Blut nicht überschreiten.

Nierenversagen (nephrogene Hypertonie);

Endokrinopathie der Nebenniere, Schilddrüse oder Hypophyse;

überschüssiges Salz in Lebensmitteln. Salz provoziert einen Krampf der Arterien und hält Flüssigkeit im Körper zurück;

Unbeweglichkeit. Hypodynamie geht mit einem verlangsamten Stoffwechsel einher - dem Stoffwechsel - und schwächt allmählich den gesamten Körper;

Übergewicht. Jedes zusätzliche Kilogramm erhöht den Blutdruck um 2 Millimeter Quecksilber - mm Hg;

ein scharfer Wetterwechsel;

chronischer Schlafmangel und andere "Provokateure".

Die meisten Risikofaktoren für Bluthochdruck sind eng miteinander verbunden. So erscheinen starke Raucher in den meisten Fällen atherosklerotische Plaques, und körperlich passive und unterernährte Menschen nehmen schnell an Gewicht zu. Solche Kombinationen von Faktoren erhöhen das Risiko für pathologische Anomalien im Herzen signifikant.

Abhängig von der Kombination und dem Grad der Manifestation der oben genannten Faktoren sowie der Wahrscheinlichkeit von kardiovaskulären Komplikationen im kommenden Jahrzehnt gibt es vier Arten von Risiken für die Entwicklung von Bluthochdruck:

gering (Risiko weniger als 15%);

mittel (von 15 bis 20%);

hoch (über 20%);

sehr hoch (über 30%).

Risikofaktoren für das Auftreten einer arteriellen Hypertonie werden ebenfalls in zwei Sorten unterteilt, um sie zu beseitigen: korrigierbar (korrigierbar) und nicht. Zum Beispiel kann eine Person mit dem Rauchen aufhören, aber sie kann ihren Stammbaum nicht ändern. Die Höhe des Risikos wird aus einer Reihe von Indikatoren zusammengefasst. Ein Patient mit Bluthochdruck 1. Grades, der anfängt, Alkohol zu missbrauchen, erhöht die prozentuale Wahrscheinlichkeit von Komplikationen signifikant.

Hypertonie ist gut behandelbar. Viel hängt von der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit, der Beharrlichkeit des Patienten und seiner Bereitschaft ab, seinen Lebensstil radikal zu ändern.

Hypertonie 1 Grad

Die arterielle Hypertonie kann primär sein, d.h. sich unabhängig und zweitrangig zu entwickeln - eine Komplikation einer anderen Krankheit zu sein. Im letzteren Fall wird die Behandlung umfassend durchgeführt, da nicht nur der Druck normalisiert, sondern auch die damit einhergehende Krankheitsursache geheilt werden muss.

Normal wird als Indikator HÖLLE 120 bis 80 mm Hg angesehen. Dieser "ideale" Wert, wie sie sagen, für Astronauten. 120 - Dies ist der sogenannte obere Indikator für Blutdruck oder systolischen Druck (mit maximaler Kontraktion der Wände des Herzmuskels). Und 80 ist der untere Indikator oder der sogenannte diastolische Druck (mit ihrer maximalen Entspannung). Dementsprechend wird die Hypertonie in systolische, diastolische und gemischte (systolodiastolische) unterteilt, je nachdem, ob die oberen oder unteren Indikatoren den Schwellenwert überschreiten.

Mit einer Verengung des Blutflusslumens unternimmt das Herz mehr Anstrengungen, um Blut in die Gefäße zu drücken, es nutzt sich schneller ab und beginnt zeitweise zu arbeiten. Eine Erhöhung der Herzfrequenz - Herzfrequenz - wirkt sich negativ auf die Arbeit des gesamten Organismus aus. Luft und Nährstoffe im Blut haben keine Zeit, in die Zellen einzudringen.

Wie bei jeder Krankheit schreitet der Bluthochdruck fort, wenn er nicht behandelt wird. Prähypertensiver Zustand - Die prähypertensive Erkrankung geht dem Auftreten der ersten hypertensiven Symptome voraus.

Die Schwere der Krankheit hängt vom Entwicklungsstadium der Krankheit ab:

"Weich" oder leicht;

mäßig oder grenzwertig;

sehr schwer oder isoliert systolisch.

Andernfalls wird die arterielle Hypertonie 1. Grades als milde Form dieser Krankheit bezeichnet. Der obere Blutdruck liegt zwischen 140 und 159 und der untere zwischen 90 und 99 mm Hg. Störungen in der Arbeit des Herzens treten krampfhaft auf. Angriffe verlaufen in der Regel ohne Konsequenzen. Dies ist eine präklinische Form der Hypertonie. Exazerbationsperioden wechseln sich mit dem vollständigen Verschwinden der Krankheitssymptome ab. Während der Remission ist der Druck des Patienten normal.

Die Diagnose von Bluthochdruck ist einfach - es handelt sich um eine Blutdruckmessung mit einem Tonometer. Für eine genaue Diagnose wird der Eingriff dreimal täglich in einer ruhigen Umgebung und in einem entspannten Zustand durchgeführt..

Selbst Menschen mit geringem Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, müssen ihren Blutdruck regelmäßig überprüfen. Ein potenziell gefährlicher Faktor reicht aus, um die Arbeit Ihres Herzens genau zu überwachen. Für diejenigen, die in hohem Maße für Herzkrankheiten prädisponiert sind, ist es ratsam, zu Hause einen Cardiovisor - ein Gerät zur Aufzeichnung von EKG - Elektrokardiogrammen - zu kaufen. Jede Krankheit ist in einem frühen Stadium leichter zu behandeln..

Symptome einer Hypertonie 1. Grades

Zu den Symptomen einer Hypertonie 1. Grades gehören:

Kopfschmerzen, die mit Anstrengung fortschreiten;

schmerzende oder stechende Schmerzen auf der linken Seite der Brust, die sich bis zum Schulterblatt und Arm erstrecken;

schwarze Punkte vor den Augen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass bei einer milden Form der Hypertonie all diese Symptome gelegentlich auftreten. Wenn sich der Puls nach intensiver körperlicher Anstrengung beschleunigt oder es aufgrund lauter Nachbarn schwierig ist einzuschlafen, geraten Sie nicht in Panik und betrachten Sie sich als hypertensiv.

In Phasen der Besserung fühlt sich der Patient großartig. Eine leichte Hypertonie weist alle Symptome auf, die für eine Herzinsuffizienz charakteristisch sind. Schwerwiegendere Krankheitsgrade unterscheiden sich nur in der Konstanz der Symptome und dem Auftreten von Komplikationen.

Komplikationen der Hypertonie 1. Grades

Komplikationen sind:

Nierensklerose - Nephrosklerose;

Hypertrophie des Herzmuskels (linker Ventrikel).

Die meisten glauben, dass milder Bluthochdruck ohne Konsequenzen geheilt werden kann. Das Risiko von Komplikationen bei Grad 1 ist jedoch durchschnittlich, d.h. ungefähr 15%. Hoher Druck in den Gefäßen aufgrund der Verengung ihres Lumens führt zu einer unzureichenden Blutversorgung des Gewebes. Sauerstoff- und Nährstoffmangel führt zur Nekrose einzelner Zellen und ganzer Organe. Nekrose beginnt mit lokalen, fokalen Läsionen. Im Laufe der Zeit ist ein ischämischer Schlaganfall unvermeidlich, wenn er nicht behandelt wird.

Durchblutungsstörungen führen zwangsläufig zu Stoffwechselstörungen. Dies ist schädlich für die Atmung und Ernährung von Zellen jeglicher Art. Pathologische Veränderungen sind unvermeidlich, zum Beispiel Sklerose - Ersatz durch Bindegewebe. Bei Nephrosklerose werden die Wände der Niere pathologisch verdichtet, das Organ „faltet“. In dieser Hinsicht ist die Ausscheidungsfunktion beeinträchtigt und Harnstoff gelangt in den Blutkreislauf.

Wenn die Blutgefäße verengt sind, ist das Herz überfordert, Blut durch sie zu drücken. Dies führt zu einer pathologischen Zunahme des Herzmuskels. Eine solche Hypertrophie wird als wahr oder funktionierend bezeichnet. Das Volumen und die Masse des linken Ventrikels nehmen aufgrund der Verdickung seiner Wände zu. Diese Pathologie wird auch als Kardiomyopathie bezeichnet. Das Herz passt seine Struktur an die Bedürfnisse des Körpers an. Zusätzliches Muskelgewebe ermöglicht es ihm, sich mehr zusammenzuziehen. Es scheint, dass dies gefährlich sein könnte? Ein „geschwollenes“ Herz kann benachbarte Gefäße komprimieren, und ungleichmäßiges Muskelwachstum schließt den Ausgang des linken Ventrikels. Herzhypertrophie führt manchmal zum plötzlichen Tod.

Komplikationen einer Hypertonie 1. Grades sind äußerst selten. Um sie zu vermeiden, reicht es aus, das Risiko der Entwicklung von Bluthochdruck zu minimieren, d.h. beseitigen seine Prämissen, Ursachen.

Behandlung von Bluthochdruck 1. Grades

Zunächst wird der Arzt dem Patienten raten, seinen Lebensstil zu ändern. Dem Patienten wird ein guter Schlaf, Stressvermeidung, gezielte Entspannungsübungen, eine spezielle Diät, Bewegung usw. empfohlen. Wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen, wird eine medikamentöse Therapie angewendet..

Die folgenden Medikamente werden von einem Kardiologen verschrieben:

Beruhigungsmittel (Beruhigungsmittel) und andere blutdrucksenkende Medikamente.

Medikamente werden streng individuell ausgewählt, weil Viele hypertensive Patienten haben Komorbiditäten. Das Alter des Patienten und die von ihm verwendeten Medikamente beeinflussen die Wahl der Medikamente..

Wenn es möglich ist, die Krankheit im Anfangsstadium zu stoppen, sie vollständig loszuwerden, sollte die Prävention in Zukunft nicht vernachlässigt werden. Das Prinzip ist einfach: Es besteht darin, alle Risikofaktoren für Bluthochdruck zu vermeiden. Dank eines gesunden Lebensstils können sogar erbliche Erkrankungen verhindert werden..

Hypertonie 2 Grad

Dies ist eine leichte Hypertonie. Der obere Blutdruck beträgt 160 - 179 mm Hg und der untere 100 - 109 mm Hg. In diesem Stadium der Krankheit sind Perioden mit erhöhtem Druck länger. BP kehrt selten zum Normalzustand zurück.

Abhängig von der Übergangsrate der Hypertonie von einem Stadium zum anderen wird zwischen gutartiger und bösartiger arterieller Hypertonie unterschieden. Im zweiten Fall schreitet die Krankheit so schnell fort, dass sie oft tödlich verläuft. Hypertonie ist insofern gefährlich, als eine Erhöhung der Geschwindigkeit des Blutflusses durch die Gefäße zu einer Verdickung ihrer Wände und einer noch stärkeren Verengung des Lumens führt.

Symptome einer Hypertonie 2. Grades

Typische Anzeichen einer arteriellen Hypertonie treten auch bei einer milden Form der Krankheit auf.

In der zweiten Phase treten die folgenden Symptome auf:

Pulsgefühl im Kopf;

Hyperämie - Überlaufen von Blutgefäßen, z. B. Hautrötung;

Mikroalbuminurie - das Vorhandensein von Albuminproteinen im Urin;

Taubheit und Schüttelfrost der Finger;

Funduspathologie;

hypertensive Krisen - plötzlicher Druckanstieg (manchmal sofort um 59 Einheiten);

das Auftreten oder die Verschärfung von Anzeichen von Läsionen der Zielorgane.

Müdigkeit, Lethargie und Schwellung treten auf, weil die Nieren am pathologischen Prozess beteiligt sind. Ein hypertensiver Anfall kann von Erbrechen, Wasserlassen und Stuhlstörungen, Atemnot und Tränen begleitet sein. Manchmal dauert es mehrere Stunden. Komplikationen einer hypertensiven Krise sind Myokardinfarkt und Lungen- oder Hirnödem..

Formen der hypertensiven Krise:

neuro-vegetativ (erhöhte Herzfrequenz, Übererregung, Handzittern, unmotivierte Panik, trockener Mund);

geschwollen (Lethargie, Schwellung der Augenlider, Bewusstseinshemmung);

Die Symptome einer Hypertonie 2. Grades werden von den Patienten stärker toleriert. Er leidet ständig an den pathologischen Manifestationen von Bluthochdruck. Die Krankheit tritt in diesem Stadium widerwillig zurück und kehrt häufig zurück.

Komplikationen der Hypertonie 2. Grades

Die Komplikationen der Hypertonie 2. Grades umfassen die folgenden Krankheiten:

Aortenaneurysma - pathologischer Vorsprung seiner Wand.

Um auf Organe abzuzielen, d.h. Zu den von Bluthochdruck betroffenen inneren Organen gehören:

Blutungen in verschiedenen Organen treten auf, weil sich die Wände der Blutgefäße immer mehr verdicken, ihre Elastizität verlieren und spröde werden. Eine erhöhte Durchblutung zerstört solche Gefäße leicht. Der umgekehrte Prozess tritt bei der Entwicklung von Aneurysmen auf. Hier dehnen sich die Wände durch erhöhte Durchblutung und sind dünn. Sie sind so schwach, dass sie leicht zerrissen werden.

Ein pathologisch enges Lumen erhöht die Wahrscheinlichkeit, Atherosklerose - Fettablagerungen an den Wänden - und Thrombose - Blockade durch einen Thrombus zu entwickeln. Blutungen von Gehirnzellen führen zu Sauerstoffmangel und deren Tod. Dieses Phänomen nennt man Enzephalopathie. Ischämie ist der Sauerstoffmangel des Herzens. Angina pectoris - anhaltende sternale Schmerzen.

Im Zusammenhang damit entwickeln sich pathologische Prozesse, die mit der Grunderkrankung verbunden sind. Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen oder gegen medizinische Verbote verstoßen, gibt es dementsprechend immer mehr Zielorgane, und es wird fast unmöglich, die Gesundheit wiederzugewinnen.

Behinderung Hypertonie 2 Grad

Hypertensive Patienten werden in der Apotheke registriert und regelmäßig untersucht. Zusätzlich zu den täglichen Druckmessungen wird ihnen regelmäßig ein EKG verschrieben. In einigen Fällen kann Ultraschall erforderlich sein - eine Ultraschalluntersuchung des Herzens, des Urins, Blutuntersuchungen und andere diagnostische Verfahren. Hypertensive Patienten mit einer mittelschweren Form der Krankheit sind weniger effizient als gesunde Menschen.

Wenn aufgrund von Bluthochdruck eine anhaltende Verletzung der Körperfunktionen vorliegt, wird der Patient zur Untersuchung an das Büro geschickt, um einen Abschluss der medizinischen und sozialen Untersuchung zu erhalten. In seltenen Fällen wird der Bluthochdruck zu Hause, im Krankenhaus oder sogar in Abwesenheit untersucht. Manchmal wird ein zusätzliches Prüfungsprogramm erstellt. Für Menschen mit Behinderungen entwickeln Spezialisten des Büros für medizinisches und soziales Fachwissen ein individuelles Rehabilitationsprogramm, das für die Durchführung obligatorisch ist.

Bei der Einrichtung einer Behindertengruppe berücksichtigt eine Expertenkommission zusammen mit dem Grad der Hypertonie die folgenden Faktoren:

Informationen aus der Krankengeschichte hypertensiver Krisen;

Arbeitsbedingungen des Patienten.

Das Verfahren zur Einrichtung einer Behindertengruppe ist für eine ordnungsgemäße Beschäftigung erforderlich. Ob es leicht sein wird, einen Arbeitgeber zu finden, der bereit ist, die Arbeit eines „minderwertigen“ Arbeitnehmers in Kauf zu nehmen, ist eine andere Frage. Wenn der Antragsteller Unterlagen zur Bestätigung einer Behinderung einreicht, muss er gemäß Bundesgesetz über die erforderlichen Arbeitsbedingungen verfügen.

Arbeitgeber zögern, Menschen mit Behinderungen aufzunehmen, da Die Arbeitszeit für sie wird reduziert, während der volle Lohn erhalten bleibt (für 1 und 2 Gruppen). Darüber hinaus sind sie gezwungen, häufiger als andere Arbeitnehmer krankgeschrieben zu werden, und ihr Jahresurlaub wird erhöht. In dieser Hinsicht versteckt die Mehrheit der behinderten Menschen der Gruppe 3 ihre Beschwerden, um einen gut bezahlten Platz zu bekommen. Verstöße gegen ärztliche Vorschriften bezüglich der Arbeitsbedingungen im Laufe der Zeit führen zu einer Verschlimmerung der Krankheit.

Behinderte der Gruppe 3 erhalten Geldleistungen und dürfen mit einigen Einschränkungen berufliche Tätigkeiten ausüben:

starke Vibrationen und Geräusche sind kontraindiziert;

Sie können ohne Zustimmung des Mitarbeiters keine Überstunden, Wochenenden oder Nachtschichten leisten.

Permanenter physischer oder psycho-emotionaler Stress ist nicht erlaubt.

das Verbot, in großen Höhen, in heißen Läden und in gefährlichen Maschinen zu arbeiten;

Verkürzung der Arbeitsdauer bei hoher Aufmerksamkeitskonzentration;

sieben Stunden Arbeitstag.

Ein Sonderfall ist die maligne arterielle Hypertonie 2. Grades. Seine Entwicklung ist so schnell und der Zustand des Patienten ist schwierig, dass die Kommission ihm eine Behinderung von 2 Gruppen zuweist. Dies ist bereits eine nicht arbeitende Gruppe. Bei 2 und 3 Behinderungsgraden wird jährlich eine medizinische und soziale Untersuchung durchgeführt. Behinderte der folgenden Kategorien sind von der erneuten Prüfung ausgenommen:

Männer über 60 Jahre;

Frauen über 55;

Menschen mit irreversiblen anatomischen Defekten.

Die Zuordnung einer Behindertengruppe wird durch die Notwendigkeit eines sozialen Schutzes gegen Bluthochdruck verursacht. Seine Arbeitsfähigkeit ist begrenzt.

Behandlung von Bluthochdruck 2. Grades

In diesem Stadium der Krankheit kann auf Medikamente nicht mehr verzichtet werden. Tabletten werden regelmäßig, wenn möglich zur gleichen Tageszeit, eingenommen. Der Patient sollte nicht glauben, dass es ausreicht, nur Medikamente einzunehmen, um die Krankheit loszuwerden. Wenn er dies tut, während er beispielsweise von fetthaltigen Lebensmitteln und Alkohol mitgerissen wird, verschwindet die positive Wirkung der Therapie schnell. Die Krankheit wird in das nächste Stadium übergehen, in dem eine Behandlung bereits unwirksam ist.

Hypertonie 3 Grad

Warum sorgen sich Ärzte um die Abweichung des Blutdrucks von der Norm auch nur um eins? Tatsache ist, dass mit zunehmendem Druck um mehrere Einheiten das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen um denselben Prozentsatz steigt. Zum Beispiel, wenn eine Person eine leichte Hypertonie hat und der Blutdruck von normalen 120 bis 80 mm Hg abweicht. Bei 39 Einheiten ist es sehr wahrscheinlich, dass pathologische Anomalien von verschiedenen Organen (39%). Was kann dann über den 3. Grad der Krankheit gesagt werden, bei dem die Abweichung mindestens 60 Einheiten beträgt?

Hypertonie 3. Grades ist eine schwere, chronische Form der Krankheit. Der Blutdruck steigt über 180/110 mm Hg, er fällt nie auf normale 120/80 ab. Pathologische Veränderungen sind bereits irreversibel.

Symptome einer Hypertonie 3. Grades

Zu den Symptomen einer Hypertonie 3. Grades gehören:

beeinträchtigte Bewegungskoordination;

anhaltende Sehbehinderung;

Parese und Lähmung bei Verletzung des Gehirnkreislaufs;

anhaltende hypertensive Krisen mit Sprachstörungen, verschwommenem Bewusstsein und scharfen Schmerzen im Herzen;

Eine erhebliche Einschränkung der Fähigkeit, sich unabhängig zu bewegen, zu kommunizieren und sich selbst zu dienen.

In schweren Fällen können hypertensive Patienten nicht mehr auf Hilfe von außen verzichten, sondern benötigen ständige Aufmerksamkeit und Pflege. Die oben genannten Anzeichen von Bluthochdruck zeigen, dass sich das Wohlbefinden des Patienten allmählich verschlechtert, die Krankheit neue Organsysteme umfasst und es immer mehr Komplikationen gibt.

Komplikationen der Hypertonie 3. Grades

Die Komplikationen der Hypertonie 3. Grades umfassen die folgenden Krankheiten:

Myokardinfarkt - die mittlere Muskelschicht des Herzens;

Herzasthma - Asthmaanfälle;

Schädigung der peripheren Arterien;

hypertensive Retinopathie betrifft die Netzhaut;

Skotom ("Dunkelheit") - ein Defekt, ein blinder Fleck im Sichtfeld;

Komplikationen einer Hypertonie 3. Grades werden ansonsten als assoziierte klinische Zustände bezeichnet. Bei einem zerebrovaskulären Unfall entwickelt sich ein Schlaganfall, der von einem Gefühlsverlust durch Gliedmaßen und Ohnmacht begleitet wird. Herzinsuffizienz ist bereits ein ganzer Komplex von Herzerkrankungen. Die Nieren versagen allmählich. Wenn Bluthochdruck eine Folgeerkrankung ist und vor dem Hintergrund von Diabetes aufgetreten ist, ist eine Nephropathie unvermeidlich.

Je stärker die Krankheit ausgelöst wird, desto schlimmer werden ihre Folgen. Das Kreislaufsystem ist für das Leben des Körpers so wichtig, dass die geringste Abweichung in seiner Arbeit eine starke zerstörerische Wirkung hat.

Behinderung Hypertonie 3 Grad

Bei schwerer Form der Krankheit wird 1 Gruppe von Behinderungen festgestellt. Zu diesem Zeitpunkt sind die Patienten praktisch behindert. Manchmal werden sie als teilweise arbeitsfähig anerkannt und arbeiten weiter, jedoch nur zu Hause oder unter besonderen Bedingungen..

Aber selbst bei schwerster Behinderung muss sich der Patient Rehabilitationsmaßnahmen unterziehen. In dieser Situation ist es notwendig, den Tod zu verhindern.

Behandlung von Bluthochdruck 3. Grades

Mit der Verschärfung des Krankheitsverlaufs werden immer mehr wirksame Medikamente verschrieben oder ihre Liste bleibt gleich, aber die Dosierung steigt. In diesem Stadium der Hypertonie ist die Wirkung der medikamentösen Therapie minimal. Chronische Hypertoniker sind dazu verdammt, lebenslang Pillen zu trinken.

Wenn die Krankheit schwerwiegend wird, kann eine Operation erforderlich sein. Die Operation ist für einige Pathologien der Blutgefäße und des Herzens angezeigt. Die Stammzelltherapietechnik für Hypertonie 3. Grades gilt als innovativ..

Hypertonie 4 Grad

Einige Experten unterscheiden und 4 Stadium der Krankheit, sehr schwer. In den meisten Fällen ist das tödliche Ergebnis nahe. Das Leiden des Patienten wird versucht, so viel wie möglich und mit jedem zu lindern hypertensiven Krise Erste Hilfe leisten. Der Patient wird gelegt und hebt den Kopf. Er erhält dringend Medikamente, die den Blutdruck drastisch senken..

Unbehandelt treten neue Komplikationen auf. Einige von ihnen provozieren andere, und die Krankheit erobert zunehmend eine Person. Um diesen zerstörerischen Prozess rechtzeitig zu stoppen, müssen Sie lediglich die Dynamik von Blutdruckänderungen überwachen, zumindest mit einem herkömmlichen Blutdruckmessgerät.

Bildung: Moskauer Medizinisches Institut I. M. Sechenov, Spezialität - "Medizinisches Geschäft" 1991, 1993 "Berufskrankheiten", 1996 "Therapie".

MedGlav.com

Medizinisches Krankheitsverzeichnis

Hypertonische Erkrankung. Arten, Grade und Behandlung der arteriellen Hypertonie.


HYPERTONISCHE KRANKHEIT (GB).

Hypertonie, GB (Arterieller Hypertonie ) --- Eine Krankheit, deren Hauptzeichen ein anhaltender Bluthochdruck von 140/90 mm Hg und darüber ist, die sogenannte Hypertonie.
Hypertonie ist eine der häufigsten Krankheiten. Es entwickelt sich normalerweise nach 40 Jahren. Oft wird der Ausbruch der Krankheit jedoch in jungen Jahren ab 20 bis 25 Jahren beobachtet. Hypertonie tritt häufiger bei Frauen und einige Jahre vor Beendigung der Menstruation auf. Bei Männern verläuft die Krankheit jedoch schwerer. Insbesondere sind sie anfälliger für Arteriosklerose der Herzkranzgefäße - Angina pectoris und Myokardinfarkt.

Bei erheblichen körperlichen und geistigen Belastungen kann der Blutdruck bei völlig gesunden Menschen für eine relativ kurze Zeit (Minuten) ansteigen. Ein mehr oder weniger anhaltender Anstieg des arteriellen Blutdrucks tritt auch bei einer Reihe von Krankheiten auf, bei entzündlichen Prozessen der Nieren (Nephritis), bei Erkrankungen der endokrinen Drüsen (Nebennieren, Adnexe des Gehirns, Mund der Grunderkrankung usw.). In diesen Fällen ist es jedoch nur eines von vielen Symptomen und eine Folge der anatomischen Veränderungen in den entsprechenden Organen. Charakteristisch für diese Krankheiten.
Im Gegensatz dazu ist Bluthochdruck bei Bluthochdruck keine Folge anatomischer Veränderungen in einem Organ, sondern die wichtigste primäre Manifestation des Krankheitsprozesses.

Hypertonie basiert auf einer erhöhten Spannung (erhöhter Tonus) der Wände aller kleinen Arterien (Arteriolen) des Körpers. Ein erhöhter Tonus der Wände der Arteriolen führt zu ihrer Verengung und folglich zu einer Verringerung ihres Lumens, was es schwierig macht, Blut von einem Abschnitt des Gefäßsystems (Arterie) zu einem anderen (Venen) zu bewegen. In diesem Fall steigt der Blutdruck an den Wänden der Arterien und somit tritt Bluthochdruck auf.


Ätiologie.
Es wird angenommen, dass die Ursache der primären Hypertonie darin besteht, dass vom vasomotorischen Zentrum in der Medulla oblongata entlang der Nervenbahnen (Vagus- und Sympathikusnerven) Impulse an die Wände der Arteriolen gelangen und entweder eine Erhöhung ihres Tons und damit deren Verengung verursachen oder im Gegenteil, eine Abnahme des Tons und eine Ausdehnung der Arteriolen. Befindet sich das vasomotorische Zentrum in einem Reizzustand, gehen hauptsächlich Impulse an die Arterien, wodurch sich ihr Tonus erhöht und das Lumen der Arterien verengt. Der Einfluss des Zentralnervensystems auf die Regulierung des Blutdrucks erklärt die Beziehung dieser Regulierung zur mentalen Sphäre, die für die Entwicklung von Bluthochdruck von großer Bedeutung ist.

Die arterielle Hypertonie (Hypertonie) ist durch einen Anstieg des systolischen und diastolischen Drucks gekennzeichnet.
Es ist in essentielle und symptomatische Hypertonie unterteilt..

  • Essentielle Hypertonie - primäre Hypertonie
  • Symptomatisch - sekundäre Hypertonie

Exogen Risikofaktoren::

  • Nervenbelastung und mentales Trauma (Lebenssituationen, die mit anhaltender oder häufig wiederkehrender Angst, Angst, Unsicherheit usw. verbunden sind);
  • Irrationale Überernährung, insbesondere Fleisch, fetthaltige Lebensmittel;
  • Missbrauch von Salz, Alkohol, Rauchen;
  • Bewegungsmangel;

Endogene Risikofaktoren::

  • All diese Faktoren sind bei Bedarf entscheidend. erbliche Veranlagung (Gen für die Ablagerung von Noradrenalin);
    Hilfsfaktoren:
  • Atherosklerose;
  • Fettleibigkeit;
  • Nierenerkrankung (chronische Pyelonephritis, Glomerulonephritis, Nephritis, chronisches Nierenversagen usw.);
  • Endokrine Erkrankungen und Stoffwechselstörungen (Thyreotoxikose, Hypothyreose-Myxödem, Itsenko-Cushing-Krankheit, Wechseljahre usw.);
  • Hämodynamischer Faktor - die Menge an Blut, die in 1 Minute freigesetzt wird, Blutabfluss, Blutviskosität.
  • Hepatorenale Störungen,
  • Störungen des Sympathikus-Adrenalin-Systems,


Das Ausgangsglied der Hypertonie ist eine Zunahme der Aktivität des Sympathikus-Adrenalin-Systems unter dem Einfluss zunehmender Druck- und Senkungsfaktoren.

Pressorfaktoren: Adrenalin, Noradrenalin, Renin, Aldosteron, Endotenin.
Depressorfaktoren: Prostaglandine, Vasokinin, Vasopressorfaktor.

Eine Zunahme der Aktivität des Sympathikus-Adrenalin-Systems und eine Verletzung des hepatorenalen Systems führen zu venösen Krämpfen, Herzkontraktionen nehmen zu, winziges Blutvolumen steigt, Blutgefäße verengen sich, Nierenischämie entwickelt sich, Tod der Nebenniere, Blutdruck steigt.


WHO-Klassifikation.
Normaldruck --- 120/80
Hoher Normaldruck --- 130-139 / 85-90
Grenzdruck --- 140/90

Hypertonie von 1 Grad --- 140-145 / 90-95
Hypertonie 2 Grad, mäßig --- 169-179 / 100-109
Hypertonie von 3 Grad, schwer --- 180 und mehr / 110 und mehr.

Zielorgane.
Stufe 1 - keine Anzeichen einer Schädigung der Zielorgane.
Stadium 2 - Nachweis eines der Zielorgane (linksventrikuläre Hypertrophie, Verengung der Netzhaut, atherosklerotische Plaques).
Stadium 3 - Enzephalopathie, Schlaganfall, Fundusblutung, Sehnervenödem, Fundusveränderung nach der Kes-Methode.

Arten der Hämodynamik.
1. Hyperkinetischer Typ - bei jungen Menschen erhöhtes Sympathikus-Adrenalin-System. Erhöhter systolischer Druck, Tachykardie, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Angstzustände
2. Eukinetischer Typ - die Niederlage eines der Zielorgane. Linke ventrikuläre Hypertrophie. Es gibt hypertensive Krisen, Angina-Attacken.
3. Hypokinetischer Typ - Anzeichen von Atherosklerose, Verschiebung der Herzränder, verschwommener Fundus, Schlaganfälle, Herzinfarkt, Lungenödem. Bei sekundärer Hypertonie (natriumabhängige Form) - Ödeme, erhöhter systolischer und diastolischer Druck, Dynamik, Lethargie, Muskelschwäche, Muskelschmerzen.

Es gibt 2 Arten von Bluthochdruck:
1. Form - gutartig, langsam fließend.
2. Form - bösartig.
Bei der ersten Form nehmen die Symptome über 20 bis 30 Jahre zu. Remissionsphasen, Exazerbation. Therapiefähig.
Bei der 2. Form steigt sowohl der systolische als auch der diastolische Druck stark an und kann nicht medikamentös behandelt werden. Häufiger bei jungen Menschen mit Nierenhypertonie und symptomatischer Hypertonie. Maligne Hypertonie ist mit Nierenerkrankungen verbunden. Scharfe Sehbehinderung, erhöhtes Kreatinin, Azotämie.

Arten von hypertensiven Krisen (nach Kutakovsky).
1. Neurovegetativ - der Patient ist aufgeregt, unruhig, Handzittern, feuchte Haut, Tachykardie, am Ende der Krise - übermäßiges Wasserlassen. Der Mechanismus des hyperadrenergen Systems.
2. Ödematöse Option - Der Patient ist gehemmt, schläfrig, die Diurese ist reduziert, Schwellung des Gesichts, der Hände, Muskelschwäche, erhöhter systolischer und diastolischer Druck. Häufiger bei Frauen nach Missbrauch von Salz, Flüssigkeit.
3. Krampfhafte Option - seltener, gekennzeichnet durch Bewusstseinsverlust, tonische und klonische Krämpfe. Der Mechanismus ist hypertensive Enzephalopathie, Hirnödem. Komplikation - Blutung im Gehirn oder Subarachnoidalraum.


Klinische Symptome.
Schmerzhafte Symptome entwickeln sich allmählich, nur in seltenen Fällen beginnen sie akut und schreiten schnell voran.
Hypertonie in seiner Entwicklung durchläuft eine Reihe von Phasen.

1. Stufe. Neurogenes, funktionelles Stadium.
In diesem Stadium kann die Krankheit ohne besondere Beschwerden verschwinden und sich in Müdigkeit, Reizbarkeit, periodischen Kopfschmerzen, Herzklopfen, manchmal Schmerzen im Bereich des Herzens und einem Gefühl der Schwere im Hinterkopf äußern. Der Blutdruck erreicht 150/90, 160/95, 170/100 mm Hg, was leicht auf den Normalwert reduziert werden kann. In diesem Stadium kann ein Blutdruckanstieg leicht durch psycho-emotionalen und physischen Stress hervorgerufen werden..

2. Stufe. Sklerotisches Stadium.
In Zukunft schreitet die Krankheit fort. Beschwerden verstärken sich, Kopfschmerzen werden intensiver, treten nachts, früh morgens und nicht sehr intensiv im Hinterhauptbereich auf. Schwindel, Taubheitsgefühl in Fingern und Zehen, Blutspülung am Kopf, Flackern von „Fliegen“ vor den Augen, Schlafstörungen, schnelle Müdigkeit werden festgestellt. Ein Anstieg des Blutdrucks hält lange an. In allen kleinen Arterien werden mehr oder weniger die Phänomene Sklerose und Elastizitätsverlust, hauptsächlich der Muskelschicht, festgestellt. Diese Phase dauert normalerweise mehrere Jahre..
Die Patienten sind aktiv und mobil. Eine Mangelernährung von Organen und Geweben aufgrund von Sklerose der kleinen Arterien führt jedoch letztendlich zu tiefen Funktionsstörungen.

3. Stufe. Endphase.
In diesem Stadium, Herz- oder Nierenversagen, wird ein zerebrovaskulärer Unfall festgestellt. In diesem Stadium der Krankheit werden ihre klinischen Manifestationen und ihr Ergebnis weitgehend durch die Form der Hypertonie bestimmt. Charakteristisch sind anhaltende hypertensive Krisen.
In Herzform entwickelt sich eine Herzinsuffizienz (Atemnot, Herzasthma, Ödeme, vergrößerte Leber).
In der Gehirnform manifestiert sich die Krankheit hauptsächlich in Kopfschmerzen, Schwindel, Kopfgeräuschen und Sehstörungen.
Bei hypertensiven Krisen treten Kopfschmerzen der Art von Alkoholschmerzen auf, die sich bei geringster Bewegung verstärken, Übelkeit, Erbrechen und Hörstörungen. In diesem Stadium können Blutdruckerhöhungen zu einer Beeinträchtigung der Gehirndurchblutung führen. Es besteht die Gefahr einer Gehirnblutung (Schlaganfall).
Nierenhypertonie führt zu Nierenversagen, das sich in Symptomen einer Urämie äußert.


BEHANDLUNG VON HYPERTENSIVEN KRANKHEITEN.

Sofortige Behandlung und Drogenkurs.
Sofortige Behandlung - Gewichtsverlust mit Übergewicht, eine starke Einschränkung der Salzaufnahme, Abbruch von schlechten Gewohnheiten, Medikamente, die helfen, den Blutdruck zu erhöhen.


Arzneimittelbehandlung.

MODERNE HYPOTENSIVE DROGEN.
Alpha-adrenerge Blocker, B-Blocker, Ca-Antagonisten, ACE-Hemmer, Diuretika.

  • Alpha-Blocker.
    1. Prazosin (Pratsilol, Minipress, Adversuten) - erweitert das venöse Bett, verringert den peripheren Widerstand, senkt den Blutdruck und verringert die Herzinsuffizienz. Beeinflusst günstig die Funktion der Nieren, den Nierenblutfluss und die Erhöhung der glomerulären Filtration, wenig Einfluss auf den Elektrolythaushalt, was die Verschreibung bei chronischer Niereninsuffizienz (CRF) ermöglicht. Es hat eine milde anticholesterinämische Wirkung. Nebenwirkungen - posturale blutdrucksenkende Schwindel, Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Impotenz.
    2. Doxazosin (Cardura) - wirkt länger als Prazosin, ansonsten ist seine Wirkung ähnlich wie bei Prazosin. verbessert den Stoffwechsel von Lipiden, Kohlenhydraten. Es ist für Diabetes verschrieben. 1-8 mg werden einmal täglich verschrieben.
  • B-Blocker.
    Lipophile B-Blocker werden aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Hydrophile B-Blocker, die von den Nieren ausgeschieden werden.
    B-Blocker sind für hyperkinetische Hypertonie angezeigt. Die Kombination von Bluthochdruck mit ischämischer Herzkrankheit, die Kombination von Bluthochdruck mit Tachyarrhythmie bei Patienten mit Hyperthyreose, Migräne, Glaukom. Nicht verwendet für AV-Blockade, Bradykardie, progressive Angina pectoris.
    1. Propranolol (Anaprilin, Inderal, Obzidan)
    2. Nadolol (Korgard)
    3. Oxprenalol (Transicor)
    4. Pindolol (Wisken)
    5. Atenalol (Atenol, Prinorm)
    6. Metaprolol (Betalok, Snesiker)
    7. Betaxolol (lokren)
    8. Talinokol (cordanum)
    9. Carvedilol (Dilatrend)
  • Kalziumkanalblocker. Sa Antagonisten.
    Sie haben eine negative inotrope Wirkung, verringern die Myokardkontraktion, verringern die Nachlast, was zu einer Verringerung des peripheren Gesamtwiderstands führt, verringern die Na-Reabsorption in den Nierentubuli, erweitern die Nierentubuli, erhöhen den Nierenblutfluss, verringern die Blutplättchenaggregation, wirken antisklerotisch und wirken gegen Blutplättchen.
    Nebenwirkungen --- Tachykardie, Gesichtsrötung, "Raub" -Syndrom mit Verschlimmerung der Angina pectoris, Verstopfung. Sie haben eine verlängerte Wirkung, wirken 24 Stunden auf das Myokard.
    1. Nifedipin (Corinfar, Kordafen)
    2. Riodipin (Adalat)
    3. Nifedipin-Retard (Foridon)
    4. Felodipin (Plendil)
    5. Amlodipin (Norax, Normodipin)
    6. Verapamil (Isoptin)
    7. Diltiazem (Altiazem)
    8. Mifebradil (Pozinor).
  • Diuretika.
    Sie reduzieren den Gehalt an Na und Wasser im Kanal, wodurch das Herzzeitvolumen, die Schwellung der Gefäßwände und die Empfindlichkeit gegenüber Aldosteron verringert werden.

1. Thiazide - - wirken auf der Ebene der distalen Tubuli, hemmen die Natriumresorption. Die Beseitigung der Hypernatriämie führt zu einer Abnahme des Herzzeitvolumens und des peripheren Widerstands. Thiazide werden bei Patienten mit intakter Nierenfunktion und bei Patienten mit Nierenversagen eingesetzt. Hypothiazid, Indanamid (Arifon), Diazoxid.

2. LOOP DIURETICS -- wirken auf der Ebene der aufsteigenden Henle-Schleife, haben eine starke natriuretische Wirkung; Parallel dazu ist der Entzug von K, Mg, Ca aus dem Körper bei Nierenversagen und bei Patienten mit diabetischer Nephropathie angezeigt. Furosemid - mit hypertensiven Krisen, Herzinsuffizienz, mit schwerer Niereninsuffizienz. Verursacht Hypokaliämie, Hyponatriämie. Ureghit (Ethacrylsäure).

3. POTASSIENT DIURETICS. Amylorid - erhöht die Freisetzung von Na, Cl-Ionen, verringert die Ausscheidung von K. Kontraindiziert bei chronischem Nierenversagen aufgrund der Gefahr einer Hyperkaliämie. Moduretikum - / Amilorid mit Hydrochlorothiazid /.
Triamteren - Erhöht die Ausscheidung von Na, Mg, Bicarbonaten, K hält. Diuretische und blutdrucksenkende Wirkungen sind mild.

4. Spironolacton (Veroshpiron) - blockiert Aldosteronrezeptoren, erhöht die Ausscheidung von Na, verringert jedoch die Ausscheidung von K. Kontraindiziert bei chronischem Nierenversagen mit Hyperkaliämie. Es ist angezeigt für Hypokaliämie, die sich bei längerer Anwendung anderer Diuretika entwickelte..

EIGENSCHAFTEN DER BEHANDLUNG DER ARTERIELLEN HYPERTENSION

Beim CHRONISCHER NIERENFEHLER (CRF).

Komplexe Therapie -- Natriumchloridrestriktion, Diuretika, blutdrucksenkende Medikamente (normalerweise 2-3).
1. Von den Diuretika Schleifendiuretika (Furosemid, Uregit), die die glomeruläre Filtrationsrate (GFR) erhöhen und die Ausscheidung von K verbessern.

Thiaziddiuretika sind kontraindiziert! Kaliumsparend ist ebenfalls kontraindiziert!

2. Es wird empfohlen, Ca-Antagonisten zu ernennen.
Sie können mit B-Blockern, Sympatholytika und ACE-Hemmern kombiniert werden..

3. Leistungsstarke Vasodilatatoren

  • Diazoxid (Hyperetat) - 300 mg iv in einem Strahl, kann bei Bedarf 2-4 Tage verabreicht werden.
  • Natriumnitroprussid - 50 mg iv in Tropfen in 250 ml 5% iger Glucoselösung. Sie können 2-3 Tage eingeben.


NOTFALLTHERAPIE DER HYPERTENSIVEN KRISE

Bei Patienten mit unkontrolliertem Nierendruck.

1. Einführung von Ganglioblockern - Pentamin 5% - 1,0 ml i / m, Benzohexonium 2,5% - 1,0 ml s / c
2. Sympatholytika - Clonidin 0,01% - 1,0 ml i / m oder iv mit 10-20 ml nat. Lösung langsam.
3. Calciumantagonisten - Verapamil 5-10 mg iv in einem Jet.

Hypertonie im Stadium

Bluthochdruck ist heute eine der häufigsten Krankheiten - fast jeder erste leidet nach 40-50 Jahren, dies gilt sowohl für Männer als auch für Frauen.

Darüber hinaus ist diese Krankheit selbst gesundheitsschädlich (ständige Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Schwäche und andere Symptome) und die damit verbundenen Komplikationen (Schlaganfall, Herzinfarkt, Schichtung des sakkulären Aneurysmas). Und wenn im ersten Fall alle diese Manifestationen nichts anderes als eine Störung des Allgemeinzustands sind, dann besteht im zweiten Fall eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen tödlichen Ausgang, wenn keine rechtzeitige medizinische Versorgung vorhanden ist.

Abhängig von der Intensität der Manifestationen ist es üblich, die arterielle Hypertonie in Grade und Stadien zu klassifizieren - dieser Ansatz hat eine wichtige klinische Bedeutung, da er die Taktik des Patientenmanagements bestimmt.

Das Konzept der arteriellen Hypertonie

Die arterielle Hypertonie (der abgekürzte Name dieser Pathologie - AH) ist ein systematischer Anstieg des Blutdrucks auf die Zahlen 140/90 und höher. Wie bereits oben erwähnt, ist diese Krankheit in erster Linie eine Gefahr für das menschliche Leben durch verschiedene Komplikationen. Ihre pathogenetische Ursache kann sowohl ein Anstieg des Blutdrucks als auch eine Schädigung der Arterien verschiedener Kaliber sein, die Blut in Richtung vom Herzen zu allen peripheren Organen und Geweben des menschlichen Körpers befördern.

Gleichzeitig gelten 120/80 mmHg als idealer Druck (gemittelt) bei einer gesunden Person. In einigen Fällen ist die Norm ein etwas niedrigerer Blutdruck - 100/70 - 100/60 mm Hg. oder erhöht - aber nicht mehr als 139/100 - 110 mm Hg.

Die Indikatoren für oberen und unteren Blutdruck entsprechen: Senkung des Herzmuskels - systolischer Druck, Entspannung der Wände - diastolischer Druck (unterer Indikator). Die Hauptursache für Bluthochdruck ist eine Verengung des Lumens kleiner Gefäße (sie werden auch als hämatisches Kreislaufbett bezeichnet), was zu einer Behinderung des Blutflusses führt. Der pathophysiologische Mechanismus dieses Phänomens kann leicht wie folgt erklärt werden: Da der Blutdruck an den Wänden der Blutgefäße um ein Vielfaches ansteigt, steigt der Blutdruck an, was wiederum darauf zurückzuführen ist, dass das Herz mehr Anstrengung benötigt, um Blut durch den Blutkreislauf zu drücken.

Einstufung

Es ist üblich, mehrere Klassifizierungsoptionen zu unterscheiden, aber die wichtigsten sind die Klassifizierung nach Herkunft und Anzahl der Blutdruckwerte. In Anbetracht der Trennung dieser Pathologie nach Ursprung ist es notwendig, die primäre (idiopathische) Hypertonie, die üblicherweise auch als Hypertonie bezeichnet wird, und die sekundäre (sogenannte symptomatische) Form zu unterscheiden. Wenn die erste Variante der Nosologie ohne ersichtlichen Grund auftritt, ist die zweite selbst ein Symptom für andere Krankheiten und macht etwa 10% der Gesamtzahl der Hypertonie aus. In den allermeisten Fällen kommt es zu einem Anstieg des Blutdrucks bei Nieren-, Herz-, endokrinen und neurologischen Störungen sowie infolge des systematischen Einsatzes bestimmter Medikamente (in diesem Fall ist es üblich, über iatrogene Ursachen der Krankheit zu sprechen)..

Bitte beachten Sie, dass es ein Konzept für das Risiko von Bluthochdruck gibt - in diesem Fall ist es nicht so sehr die Schwere des gegenwärtigen klinischen Bildes, sondern das Risiko bestimmter Komplikationen in der Zukunft.

Krankheitsgrade

Praktizierende Ärzte verwenden am häufigsten die Klassifikation, die 1999 von der WHO und der International Society for Hypertension (abgekürzt SAG) erstellt wurde. Nach Angaben der WHO wird GB anhand des Grads des Blutdruckanstiegs und der Schädigung der Zielorgane klassifiziert:

  • Die erste - von 140-159 SBP und von 90-99 DBP.
  • Die zweite - von 160 bis 179 SBP und von 100-109 DBP.
  • Der dritte - ab 180 und höher SBP und ab 110 und höher DBP.

In Bezug auf das Stadium basiert die Klassifizierung ausschließlich auf den Merkmalen der Schädigung der Zielorgane. Wenn sie im ersten Stadium überhaupt nicht beobachtet werden, gibt es im zweiten Stadium organische und funktionelle Störungen der Zielorgane (linksventrikuläre Hypertrophie, Angiopathie, Retinopathie), und im dritten Stadium ist es bereits erforderlich, die Tatsache von Herz-Kreislauf-Katastrophen (ONMK, Myokardinfarkt, Sakkularsektion) festzustellen. Aneurysmen usw.).

Es kommt auch vor, dass dieselbe Person eine arterielle Hypertonie ersten oder zweiten Grades hat - dies ist auf Blutdrucksprünge zurückzuführen und ein völlig verständliches Phänomen, obwohl es äußerst unerwünscht ist, da diese Sprünge die Gesundheit noch schlimmer beeinträchtigen als einzelne hypertensive Krisen und stabil erhöhten Blutdruck.

Stadium GB kann nur fortschreiten, was mit einer Schädigung der Zielorgane verbunden ist.

Abhängig vom Stadium und Grad der arteriellen Hypertonie wird die Menge und Dosierung der dem Patienten verschriebenen Arzneimittel bestimmt (unter Bezugnahme auf die Anzahl der Vertreter verschiedener pharmakologischer Gruppen)..

Erster Abschluss

In anderer Weise wird die arterielle Hypertonie 1. Grades als milde Form dieser Nosologie bezeichnet. Die GARDEN-Anzeige variiert zwischen 140 und 159 und die untere zwischen 90 und 99 mm Hg. In diesem Fall treten Störungen in der Arbeit des Herzens krampfhaft auf, jedoch verlaufen alle manifestierten Anfälle in den meisten Fällen ohne Konsequenzen. Die Exazerbationszeiten wechseln sich mit der klinischen Remission der Krankheit ab. In diesem Fall sind die Druckwerte des Patienten normal.

Typische Symptome sind:

  1. Schmerzhafte Kopfschmerzen, Fortschritte bei physischem und psycho-emotionalem Stress.
  2. Schwindel bis zur Ohnmacht.
  3. Schmerzende oder stechende Schmerzen im Brustbereich links, die auf das Schulterblatt und den Arm ausstrahlen.
  4. Tachykardie.
  5. Schlaflosigkeit.
  6. Lärm in den Ohren.
  7. Auftauchende schwarze Punkte vor den Augen.

Zweiter Grad

Dies ist mäßiger Bluthochdruck. In diesem Stadium werden über einen längeren Zeitraum Zeiten mit erhöhtem Blutdruck beobachtet, und ohne die Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten wird der Blutdruck fast nie wieder normal.

In Bezug auf die Manifestationen sind die folgenden Symptome charakteristisch:

  1. Anhaltende, schwere, chronische Müdigkeit.
  2. Gefühl einer ausgeprägten Pulsation im Kopf.
  3. Herz-Kreislauf-Versagen.
  4. Verengung des Lumens von Blutgefäßen.
  5. Arterielle Hyperämie der Haut von Gesicht und Hals.

Darüber hinaus kann ein entwickelter hypertensiver Anfall von dyspeptischen Störungen, inspiratorischer oder exspiratorischer Dyspnoe und Tränenfluss begleitet sein. Es gibt Situationen, in denen diese Art von Zustand mehrere Stunden dauert. In Ermangelung einer rechtzeitigen und korrekten Notfallversorgung besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für schwerwiegende Komplikationen einer hypertensiven Krise wie Myokardinfarkt und Lungen- oder Hirnödem.

Bei hypertensiven Patienten mit Ophthalmoskopie wird eine pathologisch veränderte Netzhautarterie festgestellt. Dies weist darauf hin, dass in kürzester Zeit auf Sehprobleme gewartet werden kann..

Dritter Grad

Die charakteristischsten klinisch signifikanten Symptome einer Hypertonie 3. Grades sind:

  • Arrhythmie (bis Vorhofflimmern).
  • Beeinträchtigung des Gangs und der motorischen Koordination.
  • Signifikante Verschlechterung der Sehschärfe vor dem Verlust von Bereichen aus der Läsion.
  • Parese und Lähmung bei zerebrovaskulärem Unfall.
  • Länger andauernde hypertensive Krisen mit schwerer Sprache, Bewusstsein und schwerer Kardialgie.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die häufig durch Bluthochdruck verursacht werden, sind nicht nur durch organische Schäden an Gewebestrukturen gekennzeichnet, sondern auch durch die Entwicklung realer Herz-Kreislauf-Katastrophen, die sehr oft zu Behinderungen führen, und zwar so sehr, dass eine Person nicht mehr in der Lage ist, sich selbst zu versorgen.

Stufen

Kardiologen unterscheiden drei Stadien der Hypertonie, die, wie oben erwähnt, die Schwere der Organschädigung charakterisieren. Also hier ist diese Klassifizierung:

  • Ich inszeniere. Der Anstieg des Blutdrucks ist unbedeutend und inkonsistent, die Funktion des Herz-Kreislauf-Systems wird nicht beeinträchtigt. Zu diesem Zeitpunkt fehlen in der Regel Beschwerden von Patienten.
  • II Stufe. SBP und DBP sind stabil erhöht und fallen ohne Einnahme von blutdrucksenkenden Wirkstoffen nicht ab. Es liegt eine Hypertrophie des linken Ventrikels vor. In einigen Situationen kommt es zu einer lokalen oder allgemeinen Verengung der Gefäße der Netzhaut.
  • III Stufe. Es gibt zahlreiche Anzeichen für eine Schädigung der histologischen Struktur der Organe, nämlich: HF, AMI oder andere Formen der koronaren Herzkrankheit, chronisches Nierenversagen, aber die hinsichtlich der Prognose ungünstigste ist der Schlaganfall.

Erste Stufe

Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten im Stadium 1 GB (gemäß ICD 10 wird diese Krankheit als I 25.1 bezeichnet) fehlen im Allgemeinen klinisch signifikante Symptome. Manchmal gibt es Beschwerden über wiederkehrende Kopfschmerzen, Schlafstörungen und kurzfristige Kardialgie.

In diesem Stadium ist es an der Zeit, GB ohne Verwendung synthetischer Drogen zu behandeln, nur mit Hilfe von pflanzlichen Heilmitteln, traditioneller Medizin und dem Übergang zu einem gesunden Lebensstil. In den Industrieländern gehört eine größere Anzahl von Menschen über 50 zu dieser speziellen Gruppe für Bluthochdruck. Was jedoch am interessantesten ist - dank der optimalen Korrektur des Zustands und des Blutdruckniveaus ist es möglich, stabile Werte dieses Indikators beizubehalten.

Zweite Etage

Der pathologische Zustand wird als mittelschwere Erkrankung angesehen und manifestiert sich vor dem Hintergrund einer koronaren Atherosklerose mit schweren kardiologischen Anfällen. Die Pathologie gilt als günstiger Boden für die Entwicklung komplizierter und unkomplizierter hypertensiver Krisen. Basierend auf dem genauen Ort, an dem die Läsion auftritt, ist es üblich, die folgenden Arten von Krisen zu unterscheiden:

  1. Ödematös, bei dem die Augenlider anschwellen und eine erhöhte Schläfrigkeit beobachtet wird;
  2. Neuro-vegetativ, begleitet von zahlreichen autonomen Störungen;
  3. Krampfhaft, bei dem Muskelzittern auftritt.

Wenn bei Patienten mit Hypertonie im Stadium 1 eine mäßige körperliche Anstrengung angebracht ist, wird in diesem Fall die maximale Beschränkung auf Sport empfohlen. Eine Krankheit ohne adäquate Therapie wird häufig durch Schwellung der Weichteile, AMI, Schlaganfall kompliziert, und ohne rechtzeitige Krankenhauseinweisung bei einem Patienten mit komplizierter hypertensiver Krise kann dies tödlich sein.

Die Krankheit ist besonders gefährlich, wenn Risikofaktoren vorliegen - erhöhtes Körpergewicht (Fettleibigkeit), Rauchen, Alkoholmissbrauch, erhebliche körperliche Anstrengung.

Dritter Abschnitt

Dieses Stadium der Hypertonie entspricht einem signifikanten und stetigen Anstieg des Blutdrucks: SBP - bis zu 180 mm. Hg. Kunst. und höher, DBP - bis zu 110 mm. Hg. Kunst. und höher. In 3 Stadien der Hypertonie haben alle Patienten eine Läsion der inneren Organe und Systeme. Es werden häufige Durchblutungsstörungen des Gehirns (Folge - Schlaganfall), der Herzkranzgefäße (Folge - AMI) und der Niere mit einer hohen Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung eines Versagens mehrerer Organe beobachtet.

Nach AMI oder Schlaganfall sowie mit fortschreitender Herzinsuffizienz kann der Blutdruck insbesondere den SBP senken. Dies wird als "kopflose" arterielle Hypertonie bezeichnet. Bei Menschen mit Bluthochdruck im Stadium 3 treten häufig Angina pectoris, verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen (hauptsächlich supraventrikulär), starke Kopfschmerzen, starker Schwindel, Schlafstörungen, Gedächtnis- und Sehstörungen auf. Bei der Durchführung einer Instrumenten- und Laboruntersuchung in einem kardiologischen Krankenhaus kann eine Bestätigung signifikanter Läsionen der inneren Organe festgestellt werden. Die Weiterleitung von Nervenimpulsen zum Myokard verschlechtert sich, wodurch die Kontraktilität des Herzmuskels stark beeinträchtigt wird. Darüber hinaus weisen die Ergebnisse einer Ophthalmoskopie auf eine signifikante Verengung der Arterien der Netzhaut, Veränderungen der Papille und Verengung der Papillen hin..

Bei der Implementierung einiger Therapien (einschließlich Nitrate) gibt es ein "Raub" -Syndrom, bei dem die myokardiale Blutversorgung aufgrund einer Schwächung des OPSS gestört ist (mit anderen Worten, der gegenteilige Effekt ist erwünscht)..

Hauptrisiken

Das Risiko einer hypertensiven Krise oder des Fortschreitens der Nosologie selbst besteht aus einer Reihe von Faktoren, von denen die folgenden folgende sind:

  1. Erbgeschichte.
  2. Alter. Die Risikogruppe besteht aus Männern über 55 und Frauen über 65. Schwangerschaft - eine besondere Gefahr ist die Entwicklung von Gruppen organisierter Kriminalität - Gestose.
  3. Stress.
  4. Akzeptanz oraler Kontrazeptiva und bestimmter Nahrungsergänzungsmittel.
  5. Die systematische Aufnahme von Nikotin und Alkohol sowie anderen toxischen Substanzen.
  6. Atherosklerotische Obstruktion von Blutgefäßen durch Plaques. Der Gesamtcholesterinspiegel im Blut sollte 6,5 mmol / l nicht überschreiten.
  7. Verschiedene somatische Pathologien endokriner und neurologischer Natur.

Es wurde eine spezielle Risikotabelle erstellt, in der analysiert wird, wie stark ein bestimmter Patient Triggerfaktoren ausgesetzt ist und inwieweit er im Hinblick auf die Entwicklung einer hypertensiven Krise bedroht sein kann.

Diagnose

In jedem Stadium der Hypertonie und in jedem Grad erfolgt die Implementierung des Diagnosealgorithmus durch Messung des Blutdruckniveaus, wonach der Arzt eine körperliche Untersuchung des Patienten durchführt und dann das Elektrokardiogramm erstellt. Wenn in diesem Fall alle Indikatoren der Norm entsprechen, endet die Arbeit in diesem Stadium. Um das Fortschreiten der Schwere der Erkrankung zu vermeiden, reicht es aus, 1-2 Mal im Jahr zu einem Termin bei Ihrem Arzt zu erscheinen.

Wenn die Behandlung des Patienten in der aktiven Phase der Krankheit begangen wurde oder eine Belastung vorliegt, werden bestimmte Verstöße bereits bei der Erstuntersuchung festgestellt. Um ein zuverlässigeres Bild zu erhalten, ist eine eingehendere Untersuchung erforderlich, die Folgendes umfasst:

  • Allgemeine klinische Tests (OAC, OAM).
  • Biochemische Blut- und Urintests (der Nieren-Leber-Komplex wird unbedingt bestimmt.
  • Ultraschall des Herzens und der Nieren, Echokardiographie.
  • Dopplerographie von Blutgefäßen.

Hypertonie-Behandlung

Eine umfassende Behandlung der Krankheit wird durchgeführt:

  • Lebensstilkorrektur, Eliminierung von Faktoren, die in der Risikotabelle aufgeführt sind.
  • Die medikamentöse Behandlung verwendet blutdrucksenkende Medikamente der ersten und zweiten Linie. Darüber hinaus wird der Zweck sitzender Medikamente aufgezeigt - die beruhigende Wirkung ist auch für die Normalisierung der Blutdruckwerte von großer Bedeutung.
  • Alternative Therapie - Behandlung mit Kräuterpräparaten, verschiedenen Atemübungen, Techniken und so weiter.

Bitte beachten Sie, dass nur der behandelnde Arzt einen Patienten mit Bluthochdruck behandeln muss. Zumindest sollte er ihm eine geeignete Therapie verschreiben, und dann reichen nur regelmäßige Untersuchungen aus.

Der Patient muss auf jeden Fall nicht nur das Blutdruckniveau, sondern auch die Konsistenz der Funktion der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Nieren kontrollieren, da Funktionsstörungen der inneren Organe und Systeme aufgrund einer Fehlfunktion des Blutversorgungssystems auftreten.

Verhütung

Optimierung des Tagesplans (Schlaf und Wachheit). Um die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems zu normalisieren, ist es notwendig, die Synthese und Freisetzung von kontrahormonellen Hormonen, nämlich Adrenalin und Noradrenalin, nicht zu provozieren. Dazu sollte die Schlafdauer mindestens 7-8 Stunden pro Tag betragen.

  1. Richtige Ernährung und Ernährung. Der Ausschluss von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln, der fraktionierte Verzehr von Lebensmitteln in kleinen Portionen, nicht 4 Stunden vor dem Schlafengehen essen usw..
  2. Mobiler Lebensstil. Es ist notwendig, die maximal erhaltenen Kalorien auszugeben, damit sie nicht in Fett gespeichert werden.
  3. Stress vermeiden. Psychischer Stress trägt zur Aktivierung des sympathoadrenalen Systems bei.
  4. Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Rauchen führt zu einer Gefäßzerstörung, die sich negativ auf die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems auswirkt. Alkohol führt zum Auftreten von atherosklerotischen Plaques.

Der einzige Grund, warum der Blutdruck eines Kindes ansteigen kann, ist ein erhöhter Druck in der intrakraniellen Box (mit anderen Worten, der intrakranielle Druck). Dies geschieht wiederum, wenn bei einem Kind eine Überproduktion von Liquor cerebrospinalis vorliegt oder eine andere Option - die Tatsache, dass der Abfluss aus dem einen oder anderen Grund verletzt wird, wird festgestellt..

Die einzige Möglichkeit, dieses Problem frühzeitig zu erkennen, besteht darin, sich rechtzeitig an einen Neurologen zu wenden, der eine übermäßige Spannung der Fontanellen beim Kind feststellt. Übrigens ist die Überproduktion von Liquor cerebrospinalis eine Krankheit, die einen vom Militärdienst entlasten kann..

Prognosen und Komplikationen

Bei der überwiegenden Mehrheit der CVD-Erkrankungen, deren Tod auf die Manifestation von mehr als der Hälfte der Gesamtmortalität der Bevölkerung zurückzuführen ist, ist Bluthochdruck der Hauptrisikofaktor. Obwohl die Prognose im Allgemeinen wesentlich vom Grad der Angemessenheit der empfohlenen Therapie und der Einhaltung der ärztlichen Vorschriften durch den Patienten abhängt. Darüber hinaus muss auf die Korrektur des Lebensstils geachtet werden - die Beseitigung von Risikofaktoren ist im Kampf gegen Bluthochdruck nicht weniger wichtig als die medikamentöse Behandlung.

Wenn eine Person die Empfehlungen des behandelnden Arztes ignoriert, muss sie sich mit Problemen wie Myokardhypertrophie (hauptsächlich dem linken Ventrikel), zerebralen Beschwerden, Manifestationen von hypertensiven Krisen und anderen Herzproblemen, einschließlich AMI und Schlaganfall, befassen.