Sinusarhythmie

Eine der häufigsten Formen von Koronarrhythmusänderungen. Es entwickelt sich hauptsächlich bei älteren Menschen mit Herzerkrankungen. Kann bei Jugendlichen mit angeborenen Herzfehlern auftreten. In einigen Fällen ist SA ein physiologischer Prozess und zeigt keine negativen Veränderungen im Kreislaufsystem an. Schwere Formen der Pathologie werden zur Ursache für hämodynamische Instabilität, verminderten Aortenausstoß und Tod des Patienten. Der Code für ICD-10 lautet I49 (andere Rhythmusstörungen). Bei primären Änderungen können andere Abschnitte der internationalen Klassifizierung gelten..

Was ist Sinusarrhythmie des Herzens?

Sinusarrhythmie ist eine Verletzung der Häufigkeit und des Tempos von Herzkontraktionen aufgrund einer Fehlfunktion im Sinus-Vorhof-Knoten der Myokardanregung. Seine Rolle als Schrittmacher ändert sich jedoch nicht. Das Zentrum der Impulsbildung befindet sich immer noch zwischen dem Vorhofohr und der Öffnung der oberen Hohlvene in der subendokardialen Zone. Es gibt 4 Sorten von CA:

  1. Tachykardie. Eine Erhöhung der Herzfrequenz auf Zahlen, die über den normalen Raten liegen. Nach modernen Konzepten wird ein Puls von weniger als 90 Schlägen pro Minute als akzeptabel angesehen. Große Zahlen sind ein Zeichen für Sinustachyarrhythmie. Die Zeit zwischen den Systolen wird reduziert, bleibt aber gleich. Solche Phänomene werden durch eine Zunahme des normalen Automatismus des Herzschrittmachers inmitten von Hypoxie, körperlicher Aktivität, chemischer Stimulation der elektrophysikalischen Aktivität und Hyperthermie verursacht.
  2. Bradykardie Die Herzfrequenz fällt unter 60 Schläge / min, die Zeitintervalle zwischen den Kontraktionen bleiben gleich. Sinusrhythmus, Anzeichen für das Vorhandensein zusätzlicher ektopischer Herde fehlen. Es entwickelt sich mit einer Abnahme des Automatismus des Sinatrialknotens die Dominanz der Aktivität des parasympathischen Nervensystems. Normalerweise bei Sportlern aufgrund des guten Trainings von CVS zu finden. Die pathologische Form der Bradyarrhythmie wird bei Patienten mit organischer oder funktioneller Beeinträchtigung der SA-Stelle diagnostiziert.
  3. Direkt Sinusarrhythmie. Erhöhte Herzfrequenz während der Inspiration und Abnahme während der Exspiration. Typischerweise leiden Jugendliche mit neurozirkulatorischer Dystonie und Neurose. Wenn Sie den Atem anhalten, hört er von selbst auf, wird aber bald wieder aufgenommen. Möglicherweise besteht keine direkte Beziehung zum Gasaustausch. Die Schwankungen der Herzfrequenz sind nicht mit dem Atemprozess verbunden, sie treten kurz nach dem Aufwachen oder vor dem Schlafengehen auf. Eine ähnliche Form tritt bei Erwachsenen und älteren Patienten auf..
  4. Syndromschwäche CA-Stelle. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme des Schrittmacherautomatismus und eine Störung beim Leiten eines Impulses in die Umgebung. Kann als Folge einer organischen Schädigung des Herzgewebes auftreten oder sekundärer Natur sein (vagaler Typ). Vorhersehbar das ungünstigste, kann schwerwiegende Folgen in Form von Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom, Diskoordination, Anfällen, Schock haben.

Warum ist sie gefährlich?

Die physiologischen Arten von Arrhythmien stellen für den Menschen praktisch keine Bedrohung dar. Die beschleunigte Herzfrequenz nach dem Training vergeht von selbst innerhalb weniger Minuten. Die Abnahme der Häufigkeit von Koronarsystolen bei Sportlern wird durch eine Zunahme der Kontraktionskraft und der in die Aorta ausgestoßenen Blutmenge vollständig ausgeglichen. Bei ungeschulten Menschen, die an atherosklerotischen Gefäßläsionen leiden, kann Tachyarrhythmie zu einer Dekompensation des Zustands, der Entwicklung eines Anfalls einer ischämischen Herzkrankheit und einem Myokardinfarkt führen. Pathologische Bradykardie ist gefährlich durch eine Abnahme des Herzzeitvolumens und des Blutdrucks, was zu einer Ischämie aller Organe und Systeme führt. Eine unzureichende Blutversorgung des Gehirns führt zu Bewusstlosigkeit. Die Reduzierung des Pulses auf 35 Schläge pro Minute erhöht das Risiko für Kammerflimmern oder Asystolie um ein Vielfaches, was zum klinischen Tod des Patienten führt.

Eine direkte Sinusarrhythmie an sich birgt keine Risiken für Leben und Gesundheit. Die Prognose hängt von der Grunderkrankung ab, die das Auftreten von Verstößen verursacht hat. Die Atemwegsvariante wird normalerweise bei Jugendlichen und Neugeborenen diagnostiziert, ist relativ einfach zu behandeln und führt nicht zu verzögerten Wirkungen. Nicht-respiratorische Arten sind von Anzeichen einer Myokardischämie begleitet und können zu einem Herzinfarkt führen. Das Syndrom der Schwäche des Herzschrittmachers ist gefährlich durch Anfälle von Bewusstlosigkeit, Krämpfen und Vorhofflimmern vor dem Hintergrund einer starken Abnahme des Herzzeitvolumens. Dies kann zum Tod des Patienten führen, wenn nicht rechtzeitig Hilfe geleistet wird..

Symptome einer Sinusarrhythmie

Das klinische Bild, das bei verschiedenen Arten von Pathologien auftritt, kann in einem ziemlich weiten Bereich variieren. Mit erhöhter Herzfrequenz klagen Menschen über Herzschlag, Luftmangel und Brustschmerzen. Mögliche Bestrahlung von Empfindungen in der linken Hand, die häufig zur Ursache einer fehlerhaften Diagnose eines Angina pectoris-Anfalls wird. Der psycho-emotionale Status wird geändert. Eine Person fühlt Angst, Angst, kann übermäßig aktiv sein.

Eine mäßige Bradyarrhythmie tritt äußerlich praktisch nicht auf. Bei einer signifikanten Abnahme der Anzahl der Systolen leidet der Patient unter Schwindel, schwerer Schwäche und Bewusstseinsstörungen. Synkopen, tonische oder klonische Krämpfe, Verlust der Spontanatmung sind möglich. Die Haut ist blass, mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt, der Blutdruck ist stark gesunken. Puls von Niederspannung und Füllung, schwer abgetastet. Bei varianten Sinusarrhythmien sind die Symptome mild. Ein sich änderndes Krankheitsbild von Brady und Tachykardie kann festgestellt werden..

Ursachen des Auftretens

Eine Erhöhung der Herzfrequenz tritt unter dem Einfluss von Stimulanzien auf: Kaffee, Tee, einige Medikamente. Arrhythmien dieser Art vergehen innerhalb weniger Stunden von selbst. Zusätzlich wird das Wachstum von Koronarsystolen vor dem Hintergrund einer Hyperthyreose und einer erhöhten Körpertemperatur festgestellt. Bei Patienten mit Atemstillstand und Anämie liegt eine kompensatorische Tachykardie vor. Intrakardiale Ursachen sind AMI, Myokarditis, Kardiomyopathie, CHF.

Bradyarrhythmie und SSSU entwickeln sich mit organischer Schädigung des Sinatrialknotens und Vergiftung mit Betablockern, Chinidin und Herzglykosiden. Sekundärformen der Krankheit werden mit einer Zunahme des Tons der parasympathischen n / s bestimmt, hauptsächlich mit einer Reizung des Vagusnervs. Das Auftreten einer direkten Sinusform der Arrhythmie tritt unter dem Einfluss der gleichen Gründe wie bei der Tachykardie auf. In den meisten Fällen wird die Pathologie bei Menschen mit KHK, Myokarditis bestimmt.

Genaue Diagnose

Die Hauptmethode zur Erkennung von Herzerkrankungen ist das EKG. Mit einem Kardiogramm können Sie eine große Anzahl von Störungen erkennen, einschließlich fast aller Arrhythmien in ihrer aktiven Phase. In Ermangelung von Änderungen zum Zeitpunkt der Untersuchung gibt es jedoch eine Vorgeschichte von Herzbeschwerden. Die tägliche Überwachung der Herzaktivität wird angewendet. Das Symptom einer Tachykardie auf dem Film ist eine Verringerung des "R-R" -Intervalls auf Indikatoren von weniger als 0,78 Sekunden, wobei der korrekte Sinusrhythmus beibehalten wird, ein positives "P" in den Ableitungen I, II, AVF, V4-V6. Bei einer Herzfrequenz von ≥ 150 Schlägen pro Minute kann eine leichte schräge Vertiefung „ST“ beobachtet werden, jedoch nicht mehr als 1 mm unterhalb der Kontur. Das PQ-Intervall verkürzt sich. Bei Bradyarrhythmien steigt "R-R" auf 1 Sekunde oder mehr. Der Zahn "P" ist in den Ableitungen I, II, AVF, V4 positiv. Sinusrhythmus, richtig. Das Vorhandensein pathologischer Ektopieherde wird nicht festgestellt.

Sofortige CA-Fehler treten in Form einer periodischen Änderung der Dauer der Intervalle zwischen ventrikulären Systolen von für Tachykardie charakteristischen Indizes zu den Zahlen auf, die bei einem unregelmäßigen Herzschlag auftreten. Schwankungen sind immer ≥ 0,15 Sekunden. Bei einer Atemwegserkrankung führt ein Atemstillstand zum Verschwinden der Symptome. Ansonsten bleiben Rhythmusstörungen bestehen. Das Sick-Sinus-Syndrom manifestiert sich in einer anhaltenden Bradykardie. Das Intervall "R-R" kann 1,3-1,6 Sekunden erreichen. Anzeichen einer sinatrialen Blockade (Verlust eines Teils der ventrikulären Komplexe, unregelmäßiger Sinusrhythmus), Vorhofflimmern (Abwesenheit von P-Wellen, Welle f) werden festgestellt..

Zusätzliche Informationen werden unter Verwendung von Techniken wie einer Probe mit dosierter körperlicher Aktivität (Unterscheidung von primärem und sekundärem CVS), transösophagealer atrialer Stimulation (Bestimmung des Funktionszustands des CA-Knotens) erhalten. Die subjektiven Beschwerden des Patienten und die Ergebnisse der Untersuchung sind wichtig. Eine sorgfältige Anamnese legt die Ursache der Pathologie nahe und bestimmt die zukünftige Richtung der diagnostischen Suche.

Sinusarrhythmie während der Schwangerschaft

Herzerkrankungen treten häufig während der Schwangerschaft auf. Die Gründe für solche Phänomene sind nicht gut verstanden. Es ist bekannt, dass spezifische elektrophysikalische Veränderungen im Myokard und in den Zonen seiner Anregung nicht auftreten. Experten glauben, dass die Entwicklung von Sinusarrhythmien aus folgenden Gründen auftritt:

  • physiologische Zunahme von bcc;
  • erhöhtes Schlagvolumen und Herzzeitvolumen;
  • natürliche Erhöhung der Konzentration bestimmter Hormone: Östrogen, Progesteron, Angiotensinogen und andere;
  • erhöhte Empfindlichkeit von adrenergen Rezeptoren.

Das Vorhandensein von AS führt zu hämodynamischer Instabilität, Verschlechterung des Fetus und seiner Hypoxie. Das Risiko einer Pathologie der Bildung seines Zentralnervensystems, einer intrauterinen Wachstumsverzögerung, ist erhöht. Experten weisen auf die Möglichkeit einer vorzeitigen Plazentaunterbrechung, einer beeinträchtigten Uteruskontraktilität, des Auftretens einer myometrialen Hypertonizität und des Risikos einer Abtreibung hin.

Die Frage der Ernennung einer pharmakologischen Therapie wird nach einer gründlichen Analyse des Nutzen-Risiko-Verhältnisses individuell entschieden. Fast alle Antiarrhythmika können die transplazentare Barriere überwinden, viele von ihnen haben teratogene Wirkungen oder sind nicht gut verstanden. Die sichersten Medikamente sind Chinidin, Digoxin, Adenosin. Im Notfall ist die Ernennung von Verapamil, Diltiazem zulässig. Das gefährlichste Amiodaron, das Entwicklungsstörungen und Frühgeburten verursacht.

Arrhythmie bei einem Kind und Jugendlichen

NDS macht etwa 60% der kardiologischen Kindersterblichkeit aus. Bis zu einem bestimmten Punkt kann die Krankheit asymptomatisch sein und sich nur auf dem EKG-Film manifestieren. Vorübergehende Störungen treten häufig bei vollständig gesunden Kindern auf, was die Vorhersage schwierig macht. Die Risikogruppe umfasst Babys im Alter von 4 bis 5 Jahren; 7-8; 12-13 Jahre alt. Die häufigste Form der Verletzung ist MVR (13,5%). Bradykardie (3,5%), Tachyarrhythmien (2,7%), Extrasystolen (1,9%) und WPW (0,5%) sind etwas seltener. Zu den Ursachen für eine pathologische Abnahme der Herzfrequenz bei Kindern und Jugendlichen gehören:

  • vegetovaskuläre Dystonie;
  • Verletzung der autonomen Versorgung des Sinatrialknotens;
  • Verschlechterung der Ernährung der CA-Zone (Sklerose oder Stenose der Arterie);
  • entzündliche Herzkrankheit;
  • Schwäche-Syndrom-CA-Knoten;
  • Veränderungen im Zentralnervensystem (Meningoenzephalitis, Tumoren, Hämatome).

Bei einem Kind ist eine Sinusarrhythmie in tachysystolischer Form das Ergebnis von konstitutionellen oder erblichen Veränderungen. Darüber hinaus kann es auf das Vorhandensein von Eisenmangelanämie, arterieller Hypotonie, Thyreotoxikose, Intoxikation und Fieber bei Infektionskrankheiten hinweisen. Ein direkter Stillstand von Arrhythmien wird nur mit einer hohen Gefahr eines plötzlichen Herztodes durchgeführt. Die Haupttherapie zielt darauf ab, die Ursachen der Krankheit zu beseitigen.

Behandlung von Sinusarrhythmien

Die Wiederherstellung des Herztempos erfolgt mit medizinischen Techniken. Die Operation wird nur mit der vollständigen Unwirksamkeit konservativer Maßnahmen angezeigt. Die Einhaltung des medizinischen und schützenden Regimes ist in einigen Fällen von erheblicher Bedeutung - die Einschränkung der körperlichen Aktivität.

Medikament

Um Anfälle von Herzklopfen zu stoppen, die durch psychoemotionale Reaktionen hervorgerufen werden, werden Beruhigungsmittel verwendet: Mutterkraut, Corvalol, Baldrian-Tinktur. Bei starker Erregung ist Phenozepam, elsepam erlaubt. Das Vorhandensein organischer Veränderungen im Herzen erfordert Antiarrhythmika: Betablocker (Propranolol), Glykoside (Digoxin).

Mäßige Bradykardie - ein Anlass für den Konsum von Anticholinergika (Tinktur Belladonna (Beladonna), Zelenin Tropfen) oder Beta-adrenergen Stimulanzien (Ephedrin, Alupent).

Direkt Sinusarrhythmien erfordern keine spezielle Behandlung. Eine Therapie für die Grunderkrankung ist angezeigt. Physiologische Veränderungen der Atemwege unterliegen keiner medizinischen Korrektur. Mit SSSU erhält der Patient Medikamente wie Atropin, Belloid, Glockenspiel, Isadrin. Allapinin kann erforderlich sein. Das Sick-Sinus-Syndrom ist einer Arzneimittelexposition nicht zugänglich. Die einzig wirksame Behandlung ist die Operation.

Chirurgisch

Invasive Manipulationen mit Sinusarrhythmien sind praktisch nicht dargestellt. Wie oben erwähnt, ist CCS die einzige Indikation für die chirurgische Wiederherstellung des Koronarrhythmus. In diesem Fall wird dem Patienten ein Schrittmacher eingestellt - ein Gerät, das die Funktion eines sinatrialen Schrittmachers übernimmt. Die Arbeit wird im Röntgenbild durchgeführt, eine Anästhesie wird nicht angewendet. Die Anästhesiemethode ist die Lokalanästhesie. Das Gerät selbst ist in subkutanem Fett montiert, Elektroden werden in die Herzhöhle eingeführt.

Was zu tun ist, ist verboten

Bei Tachykardie ist die Verwendung von starkem Tee, Kaffee und Energiegetränken kontraindiziert. Komplexe Verstöße erfordern die Weigerung, schwere Sportarten auszuüben. Mit Erlaubnis des Arztes sind leichte dynamische Belastungen erlaubt, Sie können mehrere Minuten am Tag laufen oder joggen. Sie sollten nicht lange in der offenen Sonne sein, in stickigen Räumen. Wenn die Pathologie durch atherosklerotische Gefäßläsionen oder cicatriciale Veränderungen nach AMI verursacht wird, sind fetthaltige und übermäßig kalorienreiche Lebensmittel für den Patienten kontraindiziert. Allen Patienten wird ausnahmslos empfohlen, Alkohol abzulehnen. Stress, hoher psycho-emotionaler Stress sollte vermieden werden..

Nehmen sie in die Armee auf?

Junge Menschen mit ideopathischer Tachykardie dienen bei den Streitkräften. Gleichzeitig sollten sie keine Primärkrankheiten identifiziert haben, die eine Erhöhung der Herzfrequenz verursacht haben und eine Kontraindikation für die Entsendung an die Truppen darstellen. Die physiologische Bradykardie, die bei Sportlern auftritt, ist kein Grund für eine Verschiebung. Rekruten, die an heilbaren Krankheiten leiden, erhalten Zeit für die Genesung: Myokarditis, Grippe. Erwachsene Männer gelten als völlig untauglich, haben irreparabel ausgeprägte Herzrhythmusstörungen, klinische Manifestationen, verringern die Lebensqualität und schränken die körperlichen Fähigkeiten ein. Darüber hinaus werden Menschen mit unheilbaren schweren Krankheiten, die von Arrhythmien begleitet werden, nicht in die Armee aufgenommen: GB, Hirntumoren, organische Veränderungen im Herzgewebe, angeborene Missbildungen.

Verhütung

Die Primärprävention umfasst allgemeine Maßnahmen zur Erhaltung der Herzgesundheit. Dazu gehören Kurse in dynamischem Sport, ausgewogene fraktionierte Ernährung, Aufenthalt in einem psychisch gesunden Team und regelmäßige vorbeugende Untersuchungen mit Elektrokardiographie. Nebentätigkeiten - die strikte Durchführung von medizinischen Terminen, rechtzeitige Medikation, Ausübung zulässiger Sportarten, Überwachung des Zustands alle 6 Monate oder im Falle einer Verschlechterung.

Sinusarrhythmien sind Störungen der Herzfrequenz aufgrund der organischen oder funktionellen Pathologie von CVS. Selbstdiagnose und Behandlung sind nicht möglich. Die Therapie wird unter Berücksichtigung der Krankheitsursachen verschrieben. Daher müssen Sie bei den ersten Anzeichen negativer Veränderungen im Herzen einen Kardiologen kontaktieren, um eine klinische Untersuchung durchzuführen und das optimale Therapieschema zu bestimmen.

Sinusarhythmie

In der modernen Gesellschaft ist es bereits unmodern zu rauchen und Alkohol zu nehmen. Jetzt ist es in Mode, Ihre Gesundheit zu überwachen und einen guten Lebensstil zu führen. Schließlich hängt die Lebensqualität in erster Linie vom Wohlbefinden eines Menschen ab.

Zur Früherkennung von Krankheiten und ihrer Vorbeugung in Kliniken wird eine jährliche ärztliche Untersuchung durchgeführt. Sie können auch Tests durchführen und ein Elektrokardiogramm erstellen, das die Arbeit des Herzens in privaten medizinischen Zentren widerspiegelt.

Die Prüfungsmöglichkeiten sind heute sehr groß, es besteht ein Wunsch. Es ist jedoch nicht immer so, dass eine Person nach der Untersuchung klar und deutlich erklärt wird, was dieser oder jener Indikator in den Analysen bedeutet oder was die Dekodierung ihres Kardiogramms bedeutet. Wenn der Patient die Schlussfolgerung des EKG „Sinusarrhythmie“ liest, versteht er nicht immer, was diese Formulierung bedeutet, was mit der Arbeit seines Herzens geschieht, ist eine Sinusarrhythmie des Herzens zu behandeln? In der Zwischenzeit hat der Patient das primäre Recht zu wissen, was mit seiner Gesundheit geschieht.

Was ist Sinusarrhythmie??

Leichte Sinusarrhythmie

Wenn Sie bei der Dekodierung Ihres Elektrokardiogramms „mittelschwere Arrhythmie der Nasennebenhöhlen“ oder „Arrhythmie der Nasennebenhöhlen“ lesen, sollten Sie nicht sofort in Panik geraten und sich der Kategorie der kardiologischen Patienten zuordnen, insbesondere wenn Sie sich vor dem EKG wie eine völlig gesunde Person fühlten und keine Herzprobleme hatten. Sie sollten sich bewusst sein, dass diese Definition nicht immer auf eine Krankheit hinweist, sondern auch auf einen physiologischen Zustand..

Sinusarrhythmie ist ein unregelmäßiger Herzrhythmus, der durch eine periodische Zunahme und Abnahme der elektrischen Impulse im Sinusknoten mit einer sich ändernden Frequenz gekennzeichnet ist. Der Sinusknoten, der normalerweise rhythmisch Impulse mit einer Frequenz von 60-90 Schlägen pro Minute unter dem Einfluss verschiedener Faktoren erzeugt, hört auf, den richtigen Rhythmus beizubehalten und beginnt "faul" zu sein - Impulse von weniger als 60 Schlägen pro Minute mit der Entwicklung von Bradyarrhythmie zu erzeugen oder "in Eile" - erzeugen eine erhöhte Pulsproduktion von mehr als 90 Schlägen pro Minute mit der Entwicklung von Tachyarrhythmie.

Krankheit oder Physiologie?

Arrhythmie der Nasennebenhöhlen

Es gibt zwei Formen von Sinusarrhythmien: respiratorische (zyklische) und nicht atmende (nicht zyklische).

Atemrhythmusstörungen sind keine Pathologie, sie erfordern keine Behandlung und verursachen keine klinischen Symptome. Ärzte verbinden sein Auftreten mit einer unzureichenden Reife und einem Ungleichgewicht des autonomen Nervensystems, das das Herz kontrolliert. Mit dieser Form wird die Prävalenz des Einflusses von n.vagi oder des Vagusnervs auf die Herzaktivität klar verfolgt..

Die Arrhythmie der Nasennebenhöhlen ist durch eine erhöhte Herzfrequenz beim Einatmen und eine Verlangsamung der Herzfrequenz beim Ausatmen gekennzeichnet. Es tritt häufig bei Kindern, jungen gesunden Menschen, Jugendlichen während der Pubertät, bei Sportlern, Patienten mit einer Tendenz zur Neurose und bei Patienten mit vegetovaskulärer Dystonie auf.

Die nichtzyklische Form zeigt das Vorhandensein einer Krankheit an, die mit einer Verletzung des Herzrhythmus einhergeht. Diese Form hat einen ernsteren prognostischen Wert, insbesondere wenn es sich um eine ausgeprägte Sinusarrhythmie handelt..

Ursachen der nichtzyklischen Form

Rheumatische Klappenerkrankung

Nichtzyklische mittelschwere oder schwere Sinusarrhythmien können unter folgenden Bedingungen auftreten:

  • Herz- und Gefäßerkrankungen (Myokarditis, rheumatische Klappenschädigung, arterielle Hypertonie, Myokardischämie, angeborene und erworbene Defekte);
  • hormonelle Störungen (Überfunktion der Schilddrüse oder unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen, Erkrankungen der Nieren und Nebennieren, Diabetes mellitus);
  • Blutkrankheiten (Anämie verschiedener Herkunft);
  • Mangel an Körpergewicht, Kachexie;
  • psychische Störungen (Neurose, depressive Zustände, Manie);
  • Infektionskrankheiten (Rheuma, Tuberkulose, Brucellose);
  • Vergiftung mit Alkohol, Nikotin;
  • Elektrolytstörungen (Mangel an Kalium, Kalzium und Magnesium im Blut);
  • Überdosierung von Antiarrhythmika, Antidepressiva, Hormonen.

Arrhythmie bei älteren Menschen beim Aufwachen nach dem Schlafen oder Einschlafen

Alle diese Krankheiten können Störungen im Sinusknoten und damit Arrhythmien verursachen. Auch die nichtzyklische Form tritt häufig bei älteren Menschen auf. Sie tritt bei ihnen auf, wenn sie nach dem Schlafen aufwachen oder einschlafen. Dies ist zum einen auf altersbedingte Veränderungen des Herzmuskels und zum anderen auf eine verminderte Kontrollwirkung des Zentralnervensystems beim Übergang vom Schlaf zum Wachzustand und umgekehrt zurückzuführen.

Die Ursache von Rhythmusstörungen zu kennen, ist sehr wichtig, um weitere Behandlungstaktiken zu bestimmen.

Klinische Symptome

Die Atmungsform oder mittelschwere nichtzyklische Arrhythmie kann sich in keiner Weise manifestieren, sondern nur im EKG nachgewiesen werden. Schwere Sinusarrhythmien sind gekennzeichnet durch Symptome wie einen Herzschlag bei Auftreten einer Tachyarrhythmie oder eine Fehlfunktion des Herzens, ein Gefühl eines sinkenden Herzens bei Auftreten einer Bradyarrhythmie. Oft wird bei Bradyarrhythmien, Schwindel, vestibulären Störungen eine Ohnmacht beobachtet. Symptome wie Schwäche, Atemnot, Herzschmerzen können auftreten. Die Symptome werden überwiegend mit der Krankheit in Verbindung gebracht, die die Störung des Herzrhythmus verursacht hat..

Wie man Sinusarrhythmie bestimmt?

Der Arzt beginnt nach einem gründlichen Interview mit dem Sammeln von Beschwerden mit der Untersuchung. Der Puls an den Radialarterien ist unregelmäßig, während beim Hören von Herztönen auch unregelmäßige Kontraktionen festgestellt werden. Bei Atemrhythmusstörungen ist eine Beziehung zur Atmung zu hören: Bei Inspiration beschleunigt sich die Herzfrequenz, beim Ausatmen verlangsamt sie sich. Bei einer nicht zyklischen Form wird eine solche Verbindung nicht verfolgt..

Assistenten bei der Diagnose - instrumentelle und labortechnische Untersuchungsmethoden:

  • EKG,
  • Holter EKG-Überwachung,
  • Echokardiographie
  • allgemeine klinische, biochemische Analysen,
  • Ultraschall der Schilddrüse, Nieren, Nebennieren,
  • Elektrophysiologische Untersuchung des Herzens.

Wie man Atemrhythmusstörungen von pathologischen unterscheidet?

Es gibt medizinische Methoden und Techniken, die leicht zwischen zwei Formen von Arrhythmien unterscheiden können.

  1. Die Atmungsform beim Anhalten des Atems verschwindet im EKG, die pathologische Form verschwindet nicht nach dem Anhalten des Atems;
  2. Atemrhythmusstörungen verstärken sich nach Einnahme von B-Blockern und nichtzyklisch ändert sich nicht;
  3. Die nicht-respiratorische Form verschwindet nicht unter dem Einfluss von Atropin und die respiratorische Form verschwindet.

Wie man Sinusrhythmusstörungen behandelt

Die Atemform erfordert keine Behandlung. Die Behandlung der nichtzyklischen Form hängt von der Behandlung der Krankheit ab, die zum Auftreten einer Rhythmusstörung beitrug. Oft verschwindet nach Anpassung des Elektrolythaushalts des Blutes die Heilung von Anämie, hormonellen Störungen, Arrhythmien und der normale Herzrhythmus wird wiederhergestellt.

Bei schweren Tachyarrhythmien werden B-Blocker, Antiarrhythmika und Antithrombotika zur Senkung der Herzfrequenz eingesetzt. Bei ausgeprägten Bradyarrhythmien, Medikamenten auf Atropinbasis kann eine Elektropulstherapie angewendet werden oder wenn die medikamentöse Behandlung unwirksam ist - chirurgisch: Implantation eines Herzschrittmachers. Die Behandlung von Sinusarrhythmien erfolgt bei Vorliegen klinischer Symptome und hämodynamischer Störungen.

Sinusarrhythmie: Norm oder Pathologie?

Sinusarrhythmie ist eine häufige Veränderung des Sinusrhythmus. Dieser Zustand ist normalerweise eine absolute Norm und erfordert keine Behandlung. Am häufigsten wird es sowohl bei Kindern als auch bei Jugendlichen beobachtet. Moderne Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass physiologische Sinusarrhythmien ein Indikator für eine gute kardiovaskuläre Gesundheit sind. Und seine Abwesenheit kann ein Symptom für Herzinsuffizienz oder strukturelle Herzerkrankungen sein. Wenn jedoch eine Sinusarrhythmie bestimmte Symptome von Unwohlsein verursacht, sollte sie nicht ignoriert werden. In einer solchen Situation ist es möglicherweise nicht physiologisch, sondern pathologisch und erfordert eine dynamische Beobachtung und Behandlung.

Was ist Sinusarrhythmie??

Ein menschliches Herz pumpt Blut nach einem ziemlich komplizierten Schema: Ein Herzzyklus besteht aus einer sequentiellen Reduktion der Vorhöfe, einer Kontraktion der Ventrikel und einer vollständigen Entspannung des Herzmuskels. Für eine konstante Arbeit in einem stabilen Rhythmus benötigt das Herz Kontrolle. Diese Funktion wird von Herzrhythmus-Treibern ausgeführt - bestimmten Abschnitten des Herzmuskels, die Impulse erzeugen, die den Herzrhythmus unterstützen..

Der Haupttreiber ist der Sinus-Vorhof-Knoten, Ärzte klassifizieren ihn auch als Fahrer erster Ordnung. Im Kern handelt es sich um ein Bündel neuronaler Enden im autonomen Nervensystem. In diesem Bereich wird die Herzfrequenz gesteuert. Normalerweise werden die Impulsmeldungen von Fahrern niedrigerer Ordnung unterdrückt.

Der normale Herzrhythmus wird Sinus genannt - aufgrund des Namens des Fahrers erster Ordnung. Wenn in einem solchen Knoten Probleme auftreten, wird die Steuerung an Fahrer niedrigerer Ordnung übergeben - es entsteht eine Arrhythmie. Und Sinusarrhythmie tritt auf, wenn der Sinusrhythmus gestört ist, wenn der Sinusatrialknoten weiterhin der Haupttreiber ist. In diesem Zustand hat eine Person eine korrekte Änderung der Kontraktionen und Entspannungen, jedoch ändert sich der Rhythmus solcher Prozesse (das Zeitintervall zwischen Kontraktionen verlängert und verkürzt sich)..

Mechanismus des Auftretens

Bis heute untersuchen Wissenschaftler weiterhin die Mechanismen der Sinusarrhythmie. Im Jahr 2019 wurde ein Buch der amerikanischen Wissenschaftler "Sinus Arrhythmia" veröffentlicht, in dem die Autoren drei Haupttypen von Sinus Arrhythmia in Abhängigkeit von der Pathogenese untersuchten:

  • Sinusarrhythmie der Atemphase

Dies ist ein absolut normaler Zustand, der durch eine zyklische Änderung der Herzfrequenz gekennzeichnet ist, die durch eine Stimulation des Vagusnervs und Änderungen der Blutversorgung des Herzens während des Atmens hervorgerufen wird. Während der Inspiration nimmt der Tonus des Vagusnervs ab, was zu einer Erhöhung der Frequenz des Sinusknotens und einer Erhöhung der Pulsfrequenz führt. Beim Einatmen hingegen nimmt der Tonus des Vagusnervs zu und die Frequenz des Sinusknotens nimmt ab, die Pulsfrequenz nimmt ab. Mit zunehmendem Alter geht eine solche Koordination zwischen Herzfrequenz und Atemrhythmus irreversibel verloren, was indirekt auf eine Störung des vegetativen Gleichgewichts hinweist. Arrhythmien der Nasennebenhöhlen können mit Fettleibigkeit, Diabetes oder Bluthochdruck verbunden sein..

  • Nicht-respiratorische nichtphasige Sinusarrhythmie

In dieser Situation sieht die Sinusarrhythmie im Elektrokardiogramm genauso aus wie die respiratorische (respiratorische) Arrhythmie, aber ihr Auftreten ist nicht mit dem Atemzyklus verbunden. Ein ähnliches Phänomen kann bei völlig gesunden Menschen beobachtet werden, aber häufiger ist sein Auftreten mit einer Pathologie verbunden. Verschiedene Herzerkrankungen, Kopfverletzungen (intrazerebrale Blutungen, Hypoxie, erhöhter Hirndruck) können nicht-respiratorische Sinusarrhythmien verursachen..

  • Nicht-respiratorisch-ventrikulophasische Sinusarrhythmie

Eine solche Sinusarrhythmie wird bei Patienten mit atrioventrikulärer Blockade 3. Grades beobachtet. Bei einer solchen Verletzung wird der Impuls von den Vorhöfen zu den Ventrikeln unterbrochen. Dies ist eine ziemlich schwerwiegende Verletzung, die die Implantation eines Herzschrittmachers erfordert. Sinusarrhythmie ist in diesem Fall nur ein sekundäres Symptom..

Symptome einer Sinusarrhythmie

Sinusarrhythmie verursacht bei einer Person absolut keine Beschwerden, wenn sie physiologischer Natur ist. Es wird bei der Durchführung eines EKG völlig versehentlich erkannt. Sehr selten wird dieser Zustand durch Symptome von Unwohlsein ergänzt:

  • Kurzatmigkeit
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • periphere Neuropathie.

Solche Symptome werden nicht durch Sinusarrhythmie selbst hervorgerufen, sondern durch einen anderen Grund, der eine Rhythmusstörung hervorruft. Bei Vorliegen pathologischer Anzeichen müssen andere mögliche Ursachen für Veränderungen des Sinusrhythmus ausgeschlossen werden, insbesondere intrakranielle Blutungen und atrioventrikuläre Blockaden 3. Grades.

Sie lesen viel und wir wissen das zu schätzen!

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse, um immer wichtige Informationen und Dienstleistungen zu erhalten, um Ihre Gesundheit zu erhalten

Sinusarhythmie

Sinusarrhythmie (Sinusarrhythmie) ist eine periodische Änderung der Häufigkeit von Kontraktionen, bei der der reguläre Sinusrhythmus des Herzens aufrechterhalten wird, was sich im EKG durch Ändern des Intervalls R - R widerspiegelt. Die Herzfrequenz (Häufigkeit von Kontraktionen) weicht nicht von der Norm von 60 - 80 Schlägen / Minute ab Die Herzfrequenz überschreitet 10% nicht.

Einstufung

Sinusarrhythmie bezieht sich auf Nomotopie, bei der der Schrittmacher der Sinusknoten ist, der sich an der Spitze des rechten Atriums befindet. Diese Art der Verletzung tritt häufig bei Kindern und Jugendlichen auf und ist mit Funktionsstörungen des Nervensystems verbunden.

Es gibt Formen der Herzfrequenzstörung:

  • Atemwege - Veränderungen der Herzfrequenz sind mit Atmung verbunden, nehmen beim Einatmen zu und beim Ausatmen ab;
  • nicht atmungsaktiv - Veränderungen, die nicht mit der Atmung zusammenhängen.

Nicht-respiratorische Formen von Arrhythmien treten im Alter häufiger auf..

Veränderungen der Herzfrequenz im Zusammenhang mit den Atemphasen werden häufiger bei Kindern und Jugendlichen beobachtet. Sinusarrhythmie bei jungen Menschen ist eine physiologische Manifestation der Reaktion des Nervensystems auf Veränderungen, die während der Atmung oder wenn sich die Körperposition ändert, auftreten.

Die Gründe

Der Hauptgrund für die periodische Änderung der Herzfrequenz ist die unregelmäßige Erzeugung elektrischer Impulse im Sinusknoten. In diesem Fall bleiben alle EKG-Indikatoren normal..

Eine Arrhythmie der Nasennebenhöhlen wird bei Jugendlichen und Jugendlichen häufiger diagnostiziert, und dies ist keine Pathologie, da eine solche Veränderung durch eine Verletzung des Tonus des Vagusnervs verursacht wird und eine Arrhythmie mit einer Gefäßdystonie verbunden ist, die sich in einer Verletzung des Herzrhythmus manifestiert.

Perioden der Zunahme oder Abnahme der Herzfrequenz sind mit der Blutversorgung des Herzens verbunden. Bei einer Störung des Sinusrhythmus wird ein kurzfristiges Verblassen des Herzens festgestellt, das von den Patienten empfunden wird, jedoch keine Beschwerden verursacht und normalerweise nicht von Schmerzen begleitet wird.

Im Alter tritt diese Verletzung bei Patienten mit einer Tendenz zu Bradykardie, neurozirkulatorischer Dystonie, nach Infektionskrankheiten, Myokardinfarkt auf.

Die Verletzung des Sinusknotens spiegelt den Grad der Anpassung des Myokards an körperliche, geistige Belastungen und Schwankungen der Sauerstoffkonzentration in der Luft wider. Die Fähigkeit des Herzens, auf Laständerungen zu reagieren, ist ein indirekter Indikator für seine Gesundheit.

Elektrokardiogramm

Bei einer Störung des Sinusrhythmus verlängern sich die R - R - Segmente im EKG beim Einatmen allmählich und verkürzen sich beim Ausatmen allmählich. Der Unterschied zwischen dem größten und dem kleinsten Segment R - R ist größer als 0,15 s, der richtige Rhythmus wird beibehalten und mit den Atemphasen assoziiert.

  • Wenn sich Veränderungen im EKG nicht in Symptomen manifestieren, wird eine solche Sinusarrhythmie als mäßig angesehen und erfordert keine Behandlung.
  • Schwere Sinusarrhythmien werden nicht nur im EKG festgestellt, sondern manifestieren sich auch in klinischen Symptomen.

Der regelmäßige Rhythmus im EKG mit ausgeprägter sinusförmiger (sinusförmiger) Arrhythmie bleibt erhalten, was bedeutet, dass das QRS-Intervall die richtige Form hat, die P-Welle positiv ist, vor dem QRS liegt und dieser Zustand einer recht effektiven Herzfunktion entspricht.

Symptome

Bei Sinusarrhythmien ist die Blutversorgung des Myokards und des Gehirns gestört, wodurch folgende Symptome auftreten:

Bei kleinen Kindern kann sich eine Rhythmusstörung in Atemnot, Verweigerung des Essens, Blässe der Haut und Schlaflosigkeit äußern. Bei Jugendlichen kann eine Pathologie mit einer schlechten Toleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, Müdigkeit und einer Abnahme der akademischen Leistung vorgeschlagen werden..

Atmungsform

Bei einer Arrhythmie der Nasennebenhöhlen beim Einatmen steigt die Herzfrequenz an, beim Ausatmen nimmt sie ab. Diese Störung ist in Ruhe stärker ausgeprägt. Während des Trainings wird der Unterschied ausgeglichen.

Der Unterschied in der Herzfrequenz beim Ausatmen und Einatmen verschwindet, wenn Sie den Atem anhalten. Diese Art von Atemrhythmusstörungen tritt bei Kindern und jungen gesunden Menschen auf..

Bei Erwachsenen über 60 kann nach einem Herzinfarkt oder einer Lungenentzündung eine Arrhythmie der Nasennebenhöhlen auftreten. Dies kann bedeuten, dass eine solche Änderung des Rhythmus der Beginn der Genesung und Genesung des Myokards ist.

Nicht-respiratorische Form

Wenn die Verletzung des Rhythmus des Sinus des Atriums nicht mit den Atmungsphasen verbunden ist, entspricht dieser Zustand einer nicht-respiratorischen Sinusarrhythmie, die anhält, wenn der Atem angehalten wird.

Unterscheiden Sie nicht-respiratorische Sinusarrhythmien:

  • periodisch - eine allmähliche Erhöhung und Abnahme der Herzfrequenz;
  • aperiodisch - plötzliches (krampfhaftes) Einsetzen / Beenden.

Die Pathologie wird durch Herzerkrankungen, Herzglykosidvergiftungen, Erkrankungen des Nervensystems, Schädigung oder Schwäche des Sinus atrialis verursacht.

Behandlung, Vorbeugung

Sinus mäßige Arrhythmie der Atemwege äußert sich nicht in klinischen Symptomen, eine Behandlung ist nicht erforderlich.

Bei einer schweren Form von Arrhythmie werden Medikamente verschrieben:

  • zur Verbesserung des Myokardstoffwechsels - Cocarboxylase, Riboxin;
  • den Puls zu normalisieren - Verapamil;
  • Salzausgleichsmittel - Panangin, Asparkam.

Eine ausgeprägte Sinusarrhythmie bei Jugendlichen kann bei Inspiration und Exspiration zu Herzfrequenzabfällen von bis zu 50 Schlägen pro Minute führen. In solchen Fällen kann eine Hochfrequenzablation erforderlich sein..

Um eine Verletzung des Pulsierens des Herzens mit einer Veranlagung zu dieser Verletzung zu verhindern, werden Kaffee, Tee, Alkohol von der Diät ausgeschlossen. Benötigen Sie mehr Ruhe, versuchen Sie nicht nervös zu sein, beseitigen Sie Stress.

Im Alter ist es notwendig, körperliche Übungen in den üblichen Tagesablauf einzuführen. Es ist gut für das Herz, täglich im Freien zu laufen.

Damit es einen Anreiz für den Unterricht gibt, können Sie mit sich selbst konkurrieren. Markieren Sie dazu den "kardiologischen Pfad" - eine Entfernung von 100 m - und überwinden Sie ihn täglich, wobei Sie die Entfernung schrittweise vergrößern.

Bei älteren Menschen wird eine Sinusarrhythmie häufig mit einer Bradykardie kombiniert. Behandeln Sie diesen Zustand als Sinus Bradykardie, die in einem früheren Artikel beschrieben wurde.

Prognose

Sinus-Atemrhythmusstörungen in jungen Jahren haben eine günstige Prognose. Die nicht-respiratorische Form hat eine komplexere Prognose, daher wird sie durch Herzerkrankungen und innere Erkrankungen verursacht. Die Schwere der Begleiterkrankung und die Prognose für nicht-respiratorische Sinusarrhythmien werden bestimmt.