Herzrhythmusstörungen - Ursachen und Anzeichen der Krankheit. Symptome und Behandlung

Das menschliche Herz ist ein erstaunliches Organ. Seine Zellen erzeugen unabhängig voneinander Impulse, unter deren Einfluss ein Herzschlag auftritt. Sie kommen aus dem Sinusknoten der Muskelfasern, wodurch der Herzrhythmus unverändert bleibt. Regelmäßiger Herzschlag ermöglicht es dem Blut, sich im ganzen Körper zu bewegen. Wenn jedoch ein Rhythmusversagen auftritt, wird dieses Phänomen als Arrhythmie bezeichnet. Normalerweise erzeugt der Sinusknoten eine Pulsfrequenz von 60 bis 90 Schlägen pro Minute. Arrhythmien des Herzens sind Unterbrechungen seiner Arbeit, die eine Pulsfrequenz über oder unter dem Normalwert erzeugen.

Was ist Herzrhythmusstörung und wie manifestiert sie sich?

Wenn ein gesundes Herz schlägt, fühlt es eine Person nicht. Wenn sein emotionaler Hintergrund zunimmt oder nach starker körperlicher Anstrengung die Häufigkeit von Kontraktionen zunimmt, wird dies als normale Körperreaktion auf Reize angesehen. Arrhythmie ist eine Pathologie, die vor dem Hintergrund von Krankheiten wie:

  • Kardiopsychoneurose;
  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Kardiomyopathie;
  • nach Myokardinfarkt;
  • koronare Herzkrankheit;
  • Hypertonie
  • erworbene oder angeborene Herzkrankheit;
  • während der Schwangerschaft.

Bei Arrhythmie hört ein Mensch den Schlag seines Herzens. Patienten klagen oft über Unterbrechungen oder Verblassen, wenn sie das Gefühl haben, dass der "Motor" kurz vor dem Anhalten steht. Ein seltener Rhythmus (unter 40 Schlägen pro Minute) oder ein häufiger Rhythmus (über 160) führt zu einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des Gehirns, sodass die Pathologie häufig von Schwäche, Schwindel, Kopfschmerzen und sogar Ohnmacht begleitet wird. Ärzte betrachten nervösen Stress als Hauptursache für Herzinsuffizienz..

Ursachen für Herzrhythmusstörungen

Die Ursachen der Pathologie sind vielfältig. Dies können Wechseljahrsveränderungen im Körper einer Frau, eine Pathologie der Schilddrüse, der Nebennieren oder ein Ungleichgewicht von Kalium, Kalzium oder Natrium sein. Übermäßiger Konsum von Alkohol, Drogen und Rauchen führt zu Herzrhythmusstörungen. Wenn Unterbrechungen der Herzfrequenz durch emotionale Depressionen verursacht werden, verschwindet das Problem oft schnell und ohne Konsequenzen. Wenn die Symptome jedoch zu oft auftreten oder nicht lange verschwinden, ist dies ein schwerwiegender Grund, einen Arzt aufzusuchen.

Arten und Symptome

In der medizinischen Praxis gibt es mehr als ein Dutzend Sorten dieser Pathologie. Arrhythmien verschiedener Art unterscheiden sich im Mechanismus des Auftretens, der Manifestation und der Art des Krankheitsverlaufs. Bei gesunden Menschen wird häufig eine Sinustachykardie beobachtet, bei der der Herzrhythmus beschleunigt wird. Es tritt praktisch nicht bei schweren Herzerkrankungen auf.

Bradykardie

Wenn eine niedrige Herzfrequenz unter 55 pro Minute beobachtet wird, ist dies ein Zeichen für Bradykardie. Die Hauptsymptome sind:

  • ein scharfer Zusammenbruch;
  • Blutdruckunterschiede;
  • vorzeitige Müdigkeit;
  • häufiger Schwindel.

Der Therapeut bestimmt das Vorhandensein einer Bradykardie anhand eines Elektrokardiogramms: Rhythmusstörungen sind auf dem Band deutlich sichtbar. Der Arzt bestimmt die Häufigkeit und Ursache der Symptome, deren Schweregrad, Verschreibung, Alter des Patienten spielt ebenfalls eine große Rolle. Die Ursachen für Bradykardie sind verschiedene Krankheiten: Atherosklerose, Narben nach Infarkt, Myokarditis und andere Krankheiten. Endokrine Erkrankungen, schwere Infektionen oder Bluthochdruck können die Herzfrequenz verlangsamen. Um Bradykardie loszuwerden, werden normalerweise Medikamente verabreicht..

Tachykardie

Tachykardie wird Herzklopfen genannt, das einen anderen Ursprung hat. Die Häufigkeit von Kontraktionen erreicht manchmal 100 Schläge pro Minute. Abhängig von der Ursache des Auftretens ist die Tachykardie pathologisch und physiologisch. Wenn die physiologische Form der Krankheit bei einem gesunden Menschen infolge akuter Reaktionen auf äußere Faktoren auftritt, ist eine pathologische Tachykardie ein obligatorisches Vorliegen einer Art von Herzkrankheit.

Die Gefahr einer Tachykardie besteht darin, dass sie die Menge des ausgestoßenen Blutes verringert, so dass die Blutversorgung der Ventrikel abnimmt. Dies wirkt sich auf den Blutdruck aus und die inneren Organe werden nicht ausreichend mit Blut versorgt. Eine anhaltende Tachykardie verringert die Wirksamkeit des Herzens. Die Hauptsymptome der Krankheit:

  • erhöhter Puls;
  • Verdunkelung in den Augen;
  • Brustschmerzen
  • Schwindel;
  • Bewusstlosigkeit.

Extrasystole

Eine häufige Art von Herzrhythmusstörungen, wenn sie spät oder durch separate Kameras reduziert werden, ist die Extrasystole. Oft gibt es eine ventrikuläre Variante dieser Art von Arrhythmie, die sowohl bei Patienten als auch bei gesunden Menschen auftritt. Der Hauptgrund für solche Fehlfunktionen im Herzen ist Stress oder Überlastung, aber häufig wird eine Extrasystole durch Kontakt mit Alkohol, Koffein, Tabak und anderen Stimulanzien beobachtet. Die Patienten klagen über zu starke Schläge sowie das Gefühl eines vollständigen Stopps.

Zu den Symptomen einer Extrasystole gehören auch:

  • Luftmangel;
  • Schwitzen
  • Ängste;
  • Blässe der Haut.

Die Behandlung erfordert den Gebrauch von Medikamenten. In der Hälfte der Fälle ist die Extrasystole nicht mit Herzerkrankungen verbunden, sondern mit autonomen oder psychoemotionalen Störungen, einem Elektrolytungleichgewicht im Körper, im Urogenitalsystem, Reflexeffekten aus dem Magen-Darm-Trakt oder einem längeren Gebrauch von Medikamenten.

Vorhofflimmern

Vorhof-Herzrhythmus, Zucken oder häufige Vorhofkontraktion gehen mit Vorhofflimmern einher. Manchmal erreicht die Herzfrequenz 350-600 Schläge pro Minute. Wenn Vorhofflimmern länger als 48 Stunden dauert, steigt das Risiko für ischämischen Schlaganfall und Blutgerinnsel. Ärzte unterscheiden eine chronische und vorübergehende Form dieser Krankheit. Chronisches Vorhofflimmern dauert mehr als 7 Tage und die Übergangsform tritt immer wieder auf.

Die Manifestation von Symptomen hängt vom Zustand des Klappenapparates, des Myokards und den Eigenschaften der menschlichen Psyche ab. Normalerweise tritt eine solche Arrhythmie zu Beginn paroxysmal auf, und die Häufigkeit und Dauer der Anfälle sind individuell. Bei einigen Patienten stellt sich nach mehreren Anfällen eine chronische Form ein, bei anderen werden sehr seltene kurze Verschlechterungen beobachtet, die nicht fortschreiten. Wenn Sie Vorhofflimmern haben, sehen Sie sich das folgende Video an, in dem Dr. Myasnikov erklärt, was zu tun ist, wenn eine Krankheit auftritt:

Herzblock

Wenn ein Impuls ein leitendes System durchläuft, stößt er manchmal auf ein Hindernis, bei dem es zu einer Verzögerung des Rhythmus kommt, oder er bewegt sich in die unteren Bereiche. In der ersten Version wird die Blockade als unvollständig und in der zweiten als vollständig bezeichnet. Herzblock ist angeboren oder erworben. Wenn bei einer angeborenen Blockade der Rhythmus zwischen 50 und 60 Schlägen pro Minute liegt, muss eine Person nicht behandelt werden, sondern es sind nur vorbeugende Maßnahmen erforderlich. Mit einer erworbenen Blockade verschreiben Ärzte Medikamente, die den Kaliumstoffwechsel im Herzsystem verbessern..

Behandlungsmethoden

Die Therapie von Arrhythmien hängt von der Ursache der Krankheit, den physiologischen Prozessen des Körpers und dem Alter des Patienten ab. Ärzte wählen nicht immer Medikamente, da die Einnahme einer großen Anzahl von Medikamenten das Leitsystem beeinträchtigen kann. Die folgenden Behandlungen stehen für die Krankheit zur Verfügung:

  • spezielle Diät;
  • Volkswege;
  • Medikamente (Tabletten, Injektionen);
  • Atemübungen;
  • Akupressur;
  • Homöopathie;
  • chirurgischer Eingriff (Kauterisation des Herzgewebes).

Diät und spezielle Diät

Störungen des Herzrhythmus treten häufig mit einem Mangel an Kalium im Körper auf. Daher sind Produkte, die dieses Spurenelement enthalten, bei Tachykardie oder jeder anderen Form von Arrhythmie nützlich. Dazu gehören: Bananen, Petersilie, Trockenfrüchte, schwarze Johannisbeeren, Kohl, Kartoffeln und Sonnenblumenkerne. Der Schwerpunkt liegt auch auf kalziumhaltigen Produkten: Fisch, Meeresfrüchte, Nüsse, Milchprodukte, Samen, Rüben, Mais. Ärzte empfehlen auch, Hefe, Erbsen, Gurken, Spinat, Kleie, Buchweizen, Bohnen zu essen, in denen viel Magnesium enthalten ist..

Alle Produkte sollten im Ofen gekocht, gedämpft oder gekocht werden. Es ist strengstens verboten, Lebensmittel zu braten. Sie sollten Ihre Zuckeraufnahme stark einschränken und aufgeben:

  • Sahne-Süßwaren;
  • geräuchertes Fleisch, Gurken;
  • Gurken, Konserven;
  • würzige Gewürze;
  • feuerfester Käse;
  • fettiges Fleisch;
  • jede Art von Alkohol.

Damit die Ernährung dem Patienten maximale Erleichterung bringt, sollten Sie dem Lebensstil einen einfachen Sportunterricht mit sanften Übungen hinzufügen, die den Herzmuskel entwickeln. Es ist wichtig, tagsüber mindestens 1,5 Liter gekochtes und kohlensäurefreies Wasser zu trinken und manchmal auch Fastentage zu verbringen, an denen man eine Hagebuttenbrühe oder Wasser ohne Gas trinken darf.

Volksheilmittel: Kräuter und Gebühren

Eine Verletzung des Rhythmus und der Herzfrequenz wird erfolgreich mit Volksheilmitteln behandelt. Abkochungen von Kräutern helfen dem Herzen, wenn Sie sich an einen gesunden Lebensstil halten: Richtig essen, Gewicht überwachen und Sport treiben. Hier sind die Kräuter, die bei jeder Art von Arrhythmie helfen:

  • Baldrian officinalis Wurzel (2 Teile), Schafgarbe (1 Teil), Mutterkraut (2 Teile), gewöhnlicher Anis (1 Teil). Kotelettsammlung, 1 EL. Gießen Sie 200 ml gekochtes Wasser, bestehen Sie auf 30 Minuten und nehmen Sie dreimal täglich 1/3 Tasse.
  • Herzmutterkraut (40 g), Melissa officinalis (40 g), Buchweizen (40 g). Die Sammlung ist gemischt, zerkleinert, 2 TL. In emaillierte Schalen gießen und 200 ml kochendes Wasser gießen. Die Brühe vollständig abkühlen lassen, dann auspressen, abseihen, Wasser auf sein ursprüngliches Volumen bringen und tagsüber in kleinen Schlucken trinken. Dieses Mittel wird 2 Wochen lang eingenommen, dann wird eine Pause von 7 Tagen eingelegt, und Sie müssen erneut 2 Wochen täglich trinken.
  • Blüten von gewöhnlichem Wermut, Heiligfilz, schwarzer Johannisbeere (je 2 Teile), Wurzeln von Teepenny (1 Teil). Alles ist gemischt, zerkleinert, 2 TL. 200 ml gekochtes Wasser werden in die Rohstoffe gegossen, die Sammlung wird 12 Stunden in einer Thermoskanne infundiert. Die Infusion erfolgt tagsüber in kleinen Schlucken. Kurs: 7 Tage, eine Pause von 4 Tagen und dann wieder 7 Tage.
  • Die Weißdornblüten (1 EL) hacken, 200 ml gekochtes Wasser einfüllen, bei schwacher Hitze abdecken und auf die Hälfte des Volumens verdampfen lassen. Kühlen Sie ab, trinken Sie mit Arrhythmie jeglicher Art täglich für 1 TL. 3 mal vor den Mahlzeiten für 3 Monate.

Medikamente

Therapeutische Maßnahmen zielen auch auf die Verbesserung des Herzrhythmus ab. Medikamente werden in Gruppen eingeteilt und sind eigenständige Mittel, die zur Linderung eines akuten Anfalls eingesetzt werden. Gruppen von Antiarrhythmika:

  1. Natriumkanalblocker, die Zellmembranen stabilisieren, ihre Erregbarkeit und die Periode von Herzkontraktionen verringern. Dazu gehören Lidocain, Novocain und alle modernen Derivate.
  2. Betablocker. Sie reduzieren die Stärke und Häufigkeit von Kontraktionen des Herzens und eliminieren aufregende Mediatoren. Dazu gehören nicht selektive Arzneimittel, beispielsweise Propranolol, Carvedilol und kardioselektiv - Atenolol, Metoprolol, Bisoprolol.
  3. Kaliumkanalblocker, die die Zeit verlängern, in der das Myokard des Herzens nicht auf stimulierende Reize reagiert. Diese Medikamente (Sotogeksal, Kordaron) werden häufig bei der Behandlung von Vorhofflimmern eingesetzt.
  4. Calciumkanalblocker (Diltiazem, Veraparmil). Sie stören den Ionentransport, bei dem sich die Herzmuskulatur zusammenzieht.

Finden Sie heraus, was Tachykardie ist - Symptome und Behandlung der Krankheit zu Hause.

Atemübungen

Atemübungen können Blutgefäße mit Sauerstoff sättigen, die Durchblutung verbessern und sind für jede Art von Arrhythmie nützlich, insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Solche Übungen verbessern den natürlichen Atmungsprozess, steuern die Bewegung des Zwerchfells und der Bauchdecke. Gymnastik bildet eine rationale Bauchatmung anstelle einer Brustatmung, bei der die Luft ungeachtet der Atembewegungen zirkuliert. Ein ungefährer Satz täglicher Atemübungen für jede Arrhythmie:

  1. Stehend, stehend, kleine Halbhocke, Beine auseinander, Kopf gerade, rechter Arm zur Seite gestreckt. Das linke Nasenloch wird mit einer freien Hand geklemmt, und eine gleichmäßige Inhalation erfolgt durch die rechte, während die rechte Hand zur Nase gezogen wird. Am Ende der Inhalation schließt die rechte Hand das rechte Nasenloch, und durch die linke wird langsam ausgeatmet, was zu diesem Zeitpunkt freigegeben werden muss.
  2. Stehend sitzend auf einem Stuhl. Langsamer Atem durch das rechte Nasenloch und nach einem kurzen Ausatmen durch das linke. Wiederholen Sie mehrmals in beiden Sequenzen.
  3. Tiefes langsames Atmen durch beide Nasenlöcher, Anhalten des Atems und langsames Ausatmen.
  4. Sehr langsames Einatmen durch den Mund: Lippen mit einem Schlauch, Nachahmung des Lufteinlasses durch einen Strohhalm, Anhalten des Atems und dann das gleiche sehr langsame Ausatmen.

Was ist die Krankheit gefährlich: mögliche Folgen

Bei Herzrhythmusstörungen in der Aorta nimmt das Blutvolumen ab, so dass sich im Gehirn ein Sauerstoffmangel bildet. Ein Mensch fühlt einen scharfen Schwindel, bei dem er manchmal in Ohnmacht fällt. Und wenn er zu diesem Zeitpunkt in der Höhe arbeitet, ein Auto fährt oder mit einem Kind die Straße überquert? Die Folgen von Herzinsuffizienz sind traurig. Einige Arten von Pathologien führen zur Entwicklung einer akuten Herzinsuffizienz, eines Angina pectoris-Anfalls und eines Lungenödems, wenn der Patient dringend operiert werden muss.

Jeder sechste Schlaganfall tritt nach der Diagnose einer Herzrhythmusstörung auf. Besonders bei Patienten mit chronischer Extrasystole, wenn das Fehlen einer atrialen Kontraktion eine Stagnation des Blutes oder die Bildung von Blutgerinnseln hervorruft, die sich mit Blut durch die Gefäße bewegen und anhalten und diese verstopfen. Oft ist das Ziel eines solchen Blutgerinnsels das Gehirn, was zu einem Schlaganfall führt.

Verhütung

Angesichts des Ausmaßes der Krankheitsgefahr umfasst die Krankheitsvorbeugung eine Vielzahl von Aktivitäten, die unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden. Wenn Sie Herzrhythmusstörungen erkennen, müssen Sie zunächst die Auswirkungen von Stress, Tabak und Alkohol auf den Körper reduzieren. Der Ernährung sollte nicht weniger Bedeutung beigemessen werden, da Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen sind, in die Ernährung aufgenommen werden. Auf Empfehlung eines Arztes sollte eine Arzneimittelprophylaxe durchgeführt werden..

Ein wesentlicher Bestandteil der vorbeugenden Maßnahmen für alle Arten von Arrhythmien ist die dosierte körperliche Aktivität: Gehen, Schwimmen, Atemübungen, tägliche morgendliche Aufwärmübungen. Nach Rücksprache mit einem Arzt sind aktivere Sportarten im Komplex der körperlichen Aktivität erlaubt: Gehen oder Skifahren, Training auf Herz-Kreislauf-Geräten oder einem Laufband. Ebenso wichtig ist die Kontrolle über Gewicht und Blutdruck sowie der Kampf gegen Überlastung und Stress..

Herzrhythmusstörung

Arrhythmie ist eine Störung im Herzen, die sich in Fehlfunktionen in der Reihenfolge und im Rhythmus der Kontraktionen verschiedener Teile des Herzens äußert.

Da das Herz der interne Motor einer Person ist, der kontinuierlich arbeitet, ist die Herzrhythmusstörung eine der häufigsten Erkrankungen dieses Organs. Arrhythmien treten bei Menschen jeden Alters auf, haben viele Ursachen und sind in verschiedene Typen unterteilt. In äußerst seltenen Fällen tritt es von selbst auf. Grundsätzlich sind andere mehr oder weniger schwerwiegende Funktionsstörungen verschiedener Körpersysteme, einschließlich des Herz-Kreislauf-Systems, die Ursache für Arrhythmien.

Am Anfang mag eine Zunahme der Anzahl der Herzschläge und ihrer Häufigkeit nicht sehr besorgniserregend sein, aber mit der Zeit und dem Alter können Arrhythmien andere Krankheiten verursachen und das Wohlbefinden einer Person im Allgemeinen negativ beeinflussen..

Gründe für die Entwicklung

Es gibt viele Gründe, die die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen provozieren. Sie sind extrakardial (extrakardial), kardial und idiopathisch.

Herzfaktoren

  • Myokarditis infektiöser und nicht infektiöser Natur;
  • Chirurgische Eingriffe und diagnostische Verfahren am Herzen.
  • Herzinsuffizienz;
  • KHK (koronare Herzkrankheit);
  • Arterieller Hypertonie;
  • Angeborene und erworbene Herzfehler;
  • Altersbedingte sklerodegenerative Veränderungen des Myokards und des Herzleitungssystems (Ersatz der Muskelzellen des Herzmuskels durch fibröses Gewebe).

Extrakardiale Faktoren

  • Überhitzung oder Unterkühlung des Körpers;
  • Funktionsstörung des autonomen Nervensystems;
  • PMS (prämenstruelles Syndrom);
  • Insektenstiche;
  • Fieber;
  • Übermäßige körperliche Anstrengung;
  • Stressige Situationen;
  • Arzneimittelvergiftung (Herzrhythmusstörung unter dem Einfluss von Diuretika, Herzglykosiden, Antiarrhythmika und Psychopharmaka, Adrenomimetika mit indirekter Wirkung);
  • Nikotin- oder Alkoholvergiftung;
  • Koffeinvergiftung;
  • Endokrine Pathologien (Hyperthyreose);
  • Organische und funktionelle Läsionen des Zentralnervensystems;
  • Elektrolytstörungen (Durchfall, Erbrechen, Dehydration);
  • Phäochromozytom (Nebennierentumor);
  • Elektrische und mechanische Verletzungen;
  • Genetische Faktoren (erbliche Kardiomyopathie).

Klassifikation und Arten von Arrhythmien

In der Medizin werden verschiedene Arten von Arrhythmien unterschieden - jede unterscheidet sich in Symptomen und Verlauf, sodass Sie nicht nur Arrhythmien, sondern auch deren spezifische Form diagnostizieren müssen. Die Wahl der therapeutischen Therapie hängt von den Ergebnissen ab.

Arten von Arrhythmien:

  1. Sinustachykardie. Beim Menschen steigt die Herzfrequenz und liegt über 90 Schlägen pro Minute.
  2. Paroxysmale Tachykardie. In diesem Fall arbeitet das Herz wie gewohnt ohne pathologische Anomalien, aber das Herz schlägt sehr oft - von 140 bis 240 Schlägen pro Minute. Eine Besonderheit der paroxysmalen Tachykardie ist, dass der Anfall immer plötzlich beginnt und auf die gleiche Weise endet.
  3. Sinus Bradykardie. Eine solche Arrhythmie äußert sich in einer Abnahme der Herzfrequenz - bei einem Patienten kann dieser Indikator weniger als 55 Schläge pro Minute betragen.
  4. Sinusarhythmie. Es wird am häufigsten in der Kindheit und Jugend diagnostiziert, gekennzeichnet durch einen falschen Wechsel der Herzschläge. Bei dieser Art von Verletzung ist keine spezielle Behandlung erforderlich, der Zustand des Patienten wird nicht gestört, und Sie können den normalen Rhythmus des Herzschlags schnell wiederherstellen, indem Sie den Atem einige Sekunden lang anhalten.
  5. Flackernde Arrhythmie. Ärzte charakterisieren diese Art von Arrhythmie als Brustflattern - das Herz beginnt sich schneller zusammenzuziehen (bis zu 150 Schläge pro Minute), dann noch schneller (bis zu 300 Schläge pro Minute), die Vorhöfe ziehen sich nicht vollständig zusammen und die Ventrikel tun es unregelmäßig.

Beachten Sie: Flattern und Kammerflimmern gelten als die lebensbedrohlichste Manifestation von Arrhythmien. Normalerweise geschieht dies vor dem Hintergrund von Herzerkrankungen, Stromschlägen und der Einnahme bestimmter Medikamente.

  1. Herzblock. Dies gilt auch für die Art der Arrhythmie - ein Zustand, in dem die Versorgung aller Teile des Myokards mit Impulsen unterbrochen wird. Der Puls verschwindet, die Herzfrequenz sinkt katastrophal, der Patient kann ohnmächtig werden, ein Herzblock kann auch ein Krampfsyndrom hervorrufen.

Beachten Sie: Wenn der Patient einen vollständigen Querblock entwickelt, wird dies häufig zu einer Provokation der Herzinsuffizienz, die zum plötzlichen Tod führen kann.

Symptome einer Arrhythmie

Arrhythmie und ihre Symptome manifestieren sich nicht immer. Eine Person kann friedlich leben und keine Herzrhythmusstörungen spüren, und ein Arzt kann sie während der medizinischen Untersuchung leicht erkennen und eine Behandlung verschreiben, bevor Symptome von Herzrhythmusstörungen auftreten.

Häufiger treten jedoch Rhythmusstörungen auf, die sich auf die Veränderung des Zustands einer Person auswirken. Und wie manifestiert sich eine Herzrhythmusstörung? Um zu verstehen, ob es Herzerkrankungen gibt, sollten Sie bei einer Person auf die folgenden Anzeichen der Krankheit achten:

  1. fühlt einen Herzschlag und Unterbrechungen im Rhythmus;
  2. Fühlt, dass das Herz zu oft schlägt;
  3. fühlt, dass sein Herz zu langsam schlägt;
  4. Schmerzen in der Brust;
  5. leidet an Atemnot;
  6. fühlt sich schwindelig an;
  7. fällt in Ohnmacht oder ist in Ohnmacht.

Es kommt jedoch vor, dass solche schwerwiegenden Anzeichen eines ungesunden Zustands nicht unbedingt Ausdruck schwerwiegender Herzprobleme sind. Oft haben Menschen, selbst wenn sie Arrhythmien verspüren, keine Krankheit. Umgekehrt leidet eine bestimmte Person, die keine Manifestationen von Herzrhythmusstörungen aufweist, tatsächlich an einer schweren Form der Krankheit, und der Faktor, der sie verursacht hat, ist unbekannt.

Was ist eine gefährliche Herzrhythmusstörung??

Infolge ungleichmäßiger Arbeit wird die atriale Kontraktion durch ihre unregelmäßigen Zuckungen ersetzt. Dies ist die häufigste und gefährlichste Form, die zu Thromboembolien und Schlaganfällen führen kann (Stagnation im Blutkreislauf trägt zur Thrombusbildung bei, und ein Blutgerinnsel verhindert, dass Sauerstoff in das Gehirn gelangt)..

Aufgrund eines Sauerstoffmangels kann ein Patient mit Arrhythmie das Bewusstsein verlieren, fallen, hart schlagen oder etwas beschädigen. Das fortgeschrittene Stadium der Krankheit kann zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz, eines Angina pectoris-Anfalls oder sogar eines Lungenödems führen, wenn ein dringender Krankenhausaufenthalt erforderlich ist, um ein Leben zu retten.

Arrhythmie bei Kindern und Jugendlichen

Herzrhythmusstörungen bei Kindern können in jedem Alter auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich um eine gutartige Manifestation, die häufig spontan auftritt und verschwindet. Dennoch ist es wichtig, gutartige Veränderungen von potenziell lebensbedrohlichen zu unterscheiden..
Gutartige sind asymptomatisch, die Hämodynamik des Patienten ist stabil und es geht nicht in einen lebensbedrohlichen Zustand über. Benötigt keine Behandlung, kann das Kind normale körperliche Aktivität mit weiterer Überwachung durch Spezialisten ausführen.

Die Symptome einer Rhythmusstörung hängen vom Alter und Reifegrad des Kindes ab. Ältere Kinder klagen möglicherweise über Schwindel. Bei einem Kind im Alter von 3 Jahren oder jünger äußert sich die Krankheit in blasser Haut, Reizbarkeit und mangelndem Interesse an Nahrungsmitteln.

Weiche Formen sind:

  • Sinus Bradykardie;
  • supraventrikuläre Extrasystolen;
  • idiopathisch ventrikulär.

Besonderes Augenmerk bei der Diagnose wird auf die persönliche und familiäre Vorgeschichte, das Alter und den Typ des Patienten gelegt.

Sinustachykardie wird normalerweise gut vertragen, verschwindet nach Beseitigung der Ursache und erfordert keine spezielle Therapie. Es wird durch Infektionen, übermäßigen Vagusnervtonus, Hyperthyreose, erhöhte Kalium- und Kalziumspiegel, Fieber, Hypoxie, Erkrankungen des Sinusknotens und die Verwendung bestimmter Medikamente verursacht.

Ein anderer Typ ist die Sinusknotenerkrankung, die nach einer chirurgischen Behandlung angeborener Herzfehler auftreten kann. Bei Patienten ohne Herzinsuffizienz kann es sich bei Entzündungen, Stoffwechsel- oder endokrinen Störungen entwickeln. Tritt häufig bei Jugendlichen mit Anorexie auf, die nach dem Essen künstliches Erbrechen verursachen. Es zeichnet sich durch eine hohe Variabilität der Symptome aus und erfordert eine angemessene Behandlung. Kinder mit symptomatischer Bradykardie benötigen ein Herzschrittmacherimplantat.

Eine weitere Ursache für Herzfunktionsstörungen sind supraventrikuläre oder supraventrikuläre Arrhythmien, die vom Flimmerknoten ausgehen. Dies ist eine gutartige Erkrankung, die bei Kindern mit und ohne Pathologie auftreten kann..

Während der Schwangerschaft

Die Prognose einer Schwangerschaft und einer bevorstehenden Geburt hängt davon ab, wie das Herz der Frau auf erwartete Ereignisse reagiert. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass eine Schwangerschaft selbst als ungewöhnliche Erkrankung Rhythmusstörungen und Arrhythmien verursachen kann. Beispielsweise weist das Auftreten einer Extrasystole oder einer paroxysmalen Tachykardie während der Schwangerschaft in der Regel nicht auf organische Myokardläsionen hin und tritt bei etwa 19 bis 20% der schwangeren Frauen auf. Und wenn sich dazu auch eine späte Toxikose anschließt, müssen Sie nicht auf eine weitere aus dem Herzen warten, da die Arrhythmien zunehmen.

Eine solche Art von Arrhythmie wie eine vollständige oder unvollständige atrioventrikuläre Blockade stellt keine besondere Gefahr für die Gesundheit einer Frau dar. Darüber hinaus trägt die Schwangerschaft zu einer Erhöhung des ventrikulären Rhythmus bei. Daher werden Maßnahmen nur in Fällen ergriffen, in denen der Puls auf 35 und weniger Schläge pro Minute fällt (Geburtshilfe - Anwendung einer Geburtszange)..

Bei der organischen Herzpathologie werden Frauen jedoch mit erhöhter Aufmerksamkeit behandelt, da das Auftreten von Vorhofflimmern in einer ähnlichen Situation eine Kontraindikation für die Erhaltung der Schwangerschaft darstellt. Darüber hinaus erfordert die Wahl der Versandart vor Ablauf der Frist besondere Sorgfalt. Es scheint, dass ein so sanfter, in anderen Fällen Kaiserschnitt bei solchen Patienten eine Thromboembolie im Lungenarteriensystem (PE) bedrohen kann..

Natürlich kann niemand jemandem verbieten, schwanger zu werden, daher gehen Frauen mit Herzerkrankungen bewusst Risiken ein, getrieben von ihrem geschätzten Wunsch, Mutter zu werden. Da jedoch bereits eine Schwangerschaft stattgefunden hat, müssen die Anweisungen und Empfehlungen des Arztes unbedingt beachtet werden: Beachten Sie das Arbeits- und Ruhezustand, nehmen Sie die erforderlichen Medikamente ein und lassen Sie sich gegebenenfalls unter ärztlicher Aufsicht ins Krankenhaus. Die Geburt solcher Frauen erfolgt in der Regel in einer Fachklinik, in der eine Frau bei unvorhergesehenen Umständen jederzeit (unter Berücksichtigung der Herzpathologie) eine medizinische Notfallversorgung erhalten kann.

Diagnose

Die allererste Diagnose von Herzrhythmusstörungen sind ihre klinischen Manifestationen. Die Symptome einer Arrhythmie ähneln nicht den Manifestationen anderer Krankheiten. Wenn sie auftreten, sollte ein Elektrokardiogramm erstellt werden. Die Diagnose kann jedoch nur dann durch Registrierung eines Kardiogramms bestätigt werden, wenn die Arrhythmie dauerhaft oder anhaltend ist. Bei Verdacht auf eine paroxysmale Arrhythmie wird rund um die Uhr ein Elektrokardiogramm registriert. Diese Diagnosemethode wird als Holter-Überwachung bezeichnet. Es besteht in der ständigen Aufzeichnung der Herzfrequenz mithilfe von Sensoren, die an einem kompakten Gerät angebracht sind. Im täglichen Modus ist es manchmal nicht möglich, einen Verstoß zu beheben.

Wenn weder ein EKG noch eine Holter-Überwachung die Krankheit beheben, wird eine komplexere Diagnose der Arrhythmie durchgeführt, bei der die Faktoren bestimmt werden, die ihr Auftreten verursachen. Dies ermöglicht es, den Mechanismus seines Auftretens zu bestimmen. Solche Studien umfassen die transösophageale Stimulation des Herzens. Die Methode wird bei Verdacht auf Sinusknotenschwächesyndrom angewendet, um die Diagnose zu klären und die richtige vorbeugende Behandlung zu verschreiben, bei Verdacht auf WPW-Syndrom, latente Koronarinsuffizienz, wenn es unmöglich ist, eine koronare Herzkrankheit mit anderen Methoden zu diagnostizieren. Die Studie besteht darin, den Rhythmus durch eine spezielle Elektrode aufzuerlegen, die wie eine herkömmliche Sonde eingeführt und in der Speiseröhre fixiert wird.

Um Arrhythmien zu erkennen, wird ein Neigungstest durchgeführt. Hier können Sie die Ursache für Ohnmachtsanfälle identifizieren. Während des Tests wird der Patient mit unterschiedlichen Intensitätsstärken von einer horizontalen in eine vertikale Position gebracht. Der Test löst einen Ohnmachtszustand aus, und die Überwachung während der Untersuchung der Herzfrequenz und des Blutdrucks ermöglicht es, die Ursache für Bewusstlosigkeit zu bestimmen.

Die intrakardiale (invasive) elektrophysiologische Untersuchung gilt als die informativste Untersuchung der elektrophysiologischen Eigenschaften des Herzens und des Leitungssystems. Eine solche Diagnose einer Arrhythmie wird verwendet, um die Lokalisation der atrioventrikulären Blockade, die Art der Tachykardie und andere Abweichungen zu klären. Diese Studie bleibt sehr wichtig bei der Auswahl einer chirurgischen Behandlung und implantierbarer Herzschrittmacher. In einigen Fällen wird eine intrakardiale elektrophysiologische Studie durchgeführt, um schwere Arrhythmien zu stoppen..

Die Untersuchung wird nur in speziell ausgestatteten Labors durchgeführt, da diese Methode sehr riskant ist. Für sein Verhalten wird die Hauptvene der Schulter oder die Oberschenkelvene punktiert. Unter Röntgenkontrolle werden Katheterelektroden in das rechte Herz eingeführt und eine Studie durchgeführt.

Erste Hilfe

Arrhythmien können von selbst auftreten und plötzlich beginnen. Ebenso unvorhersehbar endet der Angriff. Wenn der Patient einen ersten Anfall hat, rufen Sie sofort einen Krankenwagen. Pfleger bewegen sich oft langsam, daher sollten Sie sich um die Gesundheit des Opfers sorgen. Mach das:

  • den Patienten beruhigen, Manifestationen von Panik unterdrücken;
  • Ruhebedingungen für den Patienten schaffen - ihn hinlegen oder auf einen bequemen Stuhl setzen;
  • versuchen Sie, die Position des Körpers des Opfers zu ändern;
  • Manchmal müssen Sie einen Würgereflex verursachen - tun Sie dies mit zwei Fingern und reizen Sie den Kehlkopf.

Weiter hängt von medizinischen Fachkräften ab. Der Kardiologe wird später Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen verschreiben - wenn der Patient "abgepumpt" ist und eine vorläufige Diagnose durchgeführt wird.

Versuchen Sie, nachdem Sie die Symptome einer Arrhythmie gesehen haben, jegliche körperliche Aktivität zu unterbrechen.

Zulässige Verwendung von Beruhigungsmitteln:

  • Mutterkraut;
  • Baldrian;
  • Corvalol;
  • Valocordin (innerhalb von 40-50 Tropfen);
  • Elenium.

Wie behandelt man?

Die Behandlung von Herzrhythmusstörungen kann je nach Komplexität und Art der Herzrhythmusstörungen unterschiedlich sein. Wenn Arrhythmien durch äußere Faktoren verursacht werden, sei es Rauchen, Trinken großer Mengen Kaffee, Alkohol, Energiegetränke, Überlastung, häufiger Stress, häufiges Überessen, sollte deren Konsum beseitigt oder reduziert werden. Lebensstil ändern.

Bei komplexeren Arten von Arrhythmien ist die richtige medizinische Behandlung oder in einigen Fällen sogar ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Vergessen Sie aber auch nicht, dass Selbstmedikation sich auf keinen Fall lohnt, da sie Ihren Zustand nur verschlechtern kann!

Medikamentenbehandlung

Diese Behandlungsmethode beinhaltet die Ernennung und Verabreichung von Antiarrhythmika, von denen es 4 Klassen gibt:

Antiarrhythmika

  • Verapamil, Digoxin, Adenosin - werden verschrieben, um atriale Arrhythmien zu beseitigen.
  • Disopyramid, Lidocain, Mixletin - sind für ventrikuläre Arrhythmien notwendig.
  • Propafenon, Amiodaron, Flecainid - zur Behandlung von atrialen und ventrikulären Arrhythmien.

Das am häufigsten verwendete und wirksamste Medikament ist Amiodaron (Cordaron). Es wird bei fast allen Arten von Arrhythmien eingesetzt. Es ist das Medikament der Wahl bei Arrhythmien mit Myokardinfarkt und Herzinsuffizienz. Die antiarrhythmische Aktivität tritt 10 Minuten nach intravenöser Verabreichung auf.

Oft wird Cordarone zwei Wochen nach dem Auftreten von Arrhythmien oral eingenommen, wobei die Dosis schrittweise auf ein Erhaltungsniveau reduziert wird und die Einnahme fortgesetzt wird.

Gegenanzeigen: Puls weniger als 50 Schläge pro Minute (Bradykardie), Asthma bronchiale, Herzblock (atrioventrikulärer AV-Block), Schilddrüsenerkrankung und Schwangerschaft.

Betablocker

Diese Gruppe von Arzneimitteln ist durch eine antiarrhythmische und blutdrucksenkende Wirkung (Senkung des Blutdrucks) gekennzeichnet. Beta-Blocker senken die Herzfrequenz durch Hemmung der Herzinsuffizienz.

Ihre Anwendung ist bei chronischen Atemwegserkrankungen und Asthma bronchiale kontraindiziert, da sie einen Asthmaanfall verursachen können.

Diese Medikamente umfassen:

  • Atenolol;
  • Metoprolol;
  • Propranolol;
  • Bisoprolol;
  • Sotalol;
  • Betaxolol;
  • Nebivolol;
  • Labetalol;
  • Carvedilol;
  • Pindolol;
  • Celiprolol.

Stoffwechselmedikamente

Dies schließt Medikamente ein, die dazu beitragen, die Funktion des Stoffwechsels sowie die Ernährung des Myokards zu verbessern und es vor den Auswirkungen einer Ischämie zu schützen.

Diese beinhalten:

  • ATP (Adenosintriphosphorsäure);
  • Panangin, Kaliumnormin, Kalipoz, Asparkam - Kalium- und Magnesiumpräparate;
  • Cocarboxylase;
  • Riboxin;
  • Thiotriazolin;
  • Mexicor
  • Mildronate;
  • Preduktale MR.

Herzglykoside

Dies sind Medikamente, die die Kontraktilität des Herzmuskels erhöhen und die Durchblutung normalisieren, wodurch die Belastung des Herzens verringert wird.

Glykoside umfassen:

Operation

Wenn die medikamentöse Behandlung nicht wirksam ist, können Ihnen je nach Art der Erkrankung folgende chirurgische Eingriffe angeboten werden:

  1. Hochfrequenzkatheterablation - mit Vorhofflimmern, Kammerflimmern. Während dieses Vorgangs erkennt der Chirurg die pathologischen Herde in Ihrem Herzen, die die Krankheit verursachen, mithilfe eines speziellen Kathetersensors, der unter fluoroskopischer Kontrolle durch eine große Vene oder Arterie des Arms oder Beins eingeführt wird. Anschließend verwendet er die „Heilungselektrode“, um pathologische Hochfrequenzenergie auszuüben Herd und zerstöre es. Dieses Verfahren wird unter örtlicher Betäubung und Sedierung durchgeführt, um Sie zu beruhigen und zu entspannen..
  2. Ablation des atrioventrikulären Knotens und Installation eines Herzschrittmachers - mit Vorhofflimmern. Dieses Verfahren ähnelt der Hochfrequenzkatheterablation, dh es ist genau dasselbe, nur während dieses Verfahrens wird der atrioventrikuläre Knoten zerstört. Wenn der atrioventrikuläre Knoten zerstört wird, wird ein Block gebildet, der mit Hilfe eines Schrittmachers beseitigt wird.
  3. Kardioversion - zur Behandlung von Vorhofflimmern. Dieser Vorgang wird unter Vollnarkose durchgeführt, daher werden Sie nichts spüren. Während dieses Vorgangs wirkt Ihr Chirurg mit einer kontrollierten Entladung von elektrischem Strom unter Verwendung eines Defibrillators auf Ihr Herz. Dies wird dazu beitragen, Ihre Herzfrequenz wieder normal zu machen..
  4. Künstlicher Schrittmacher - mit Sinusknotendysfunktionssyndrom oder mit Herzblock. Während dieser Operation wird ein Herzschrittmacher unter die Haut implantiert, normalerweise im oberen Brustbereich (dies ist ein kleines Gerät, das elektrische Impulse erzeugt). Die vom Schrittmacher erzeugten elektrischen Impulse treten in das Herz ein, wodurch das Herz mit einer bestimmten Frequenz schlägt. Diese Operation wird normalerweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt..
  5. Implantation eines Kardioverter-Defibrillators - mit ventrikulärer Tachykardie und Kammerflimmern. Während dieses Vorgangs implantiert der Chirurg einen Kardioverter-Defibrillator unter Ihre Haut in der Nähe der oberen Brust. Dieses Gerät ähnelt einem Herzschrittmacher. Im Gegensatz dazu überwacht ein Kardioverter-Defibrillator Ihre Herzfrequenz und erzeugt bei einer Fehlfunktion einen kleinen elektrischen Schlag das springt deine Herzfrequenz. Normalerweise erfolgt die Installation dieses Geräts unter örtlicher Betäubung..

Hausmittel

Für die Behandlung von Herzrhythmusstörungen gibt es neben der Medikation viele nicht traditionelle Methoden. Die Behandlungsmethoden sind wie folgt:

  • Infusion von Ringelblumen. Es werden nur 2 Teelöffel des angegebenen Ausgangsmaterials benötigt, die mit 400-500 ml kochendem Wasser gefüllt und 60 Minuten lang in einem verschlossenen Behälter infundiert werden. Dieses Arzneimittel wird 4-mal täglich zu jeder geeigneten Zeit mit 4 Esslöffeln eingenommen..
  • Kornblumentinktur. 2 Teelöffel blaue Kornblumenblüten, 200-250 ml kochendes Wasser gießen und 60 Minuten einwirken lassen. Dann wird die Infusion gefiltert und 15 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich in ¼ Tasse eingenommen.
  • Infusion von Baldrianwurzeln. Ein Esslöffel der Quelle wird mit warmem Wasser (Raumtemperatur ist ebenfalls geeignet) in einer Menge von 200 bis 250 ml gegossen und 10 bis 12 Stunden lang infundiert. Dann wird das Produkt gefiltert und 4 mal täglich auf einem Dessertlöffel verwendet.
  • Spargelinfusion. Es wird notwendig sein, junge Triebe von medizinischem Spargel zu kaufen (es hat nichts mit dem Lebensmittel zu tun), sie zu hacken und 1 Tasse kochendes Wasser zu gießen. Das Medikament wird 2 Stunden lang infundiert, 2 Esslöffel werden 4-mal täglich zu jeder geeigneten Zeit eingenommen. Dieses Mittel wird für 3-4 Wochen empfohlen und wirkt als Beruhigungsmittel, das notwendig ist, um Tachykardie loszuwerden.
  • Hexenschuss Tinktur. Es werden 2 Teelöffel Gras offener Hexenschuss benötigt - sie werden mit 300 ml kaltem Wasser gefüllt und mindestens 12 Stunden in einem verschlossenen Behälter infundiert. Dann wird die Infusion gefiltert und 30 Minuten vor den Mahlzeiten zweimal täglich in 1/3 Tasse eingenommen.

Darüber hinaus gibt es in der Volksmedizin mehrere nicht ganz konventionelle Mittel zur Behandlung von Arrhythmien. An ihre Wirksamkeit zu glauben oder nicht, ist rein freiwillig, aber Sie können es versuchen. Diese beinhalten:

  • Hagebuttensamen. Sie müssen die Samen aus den Hagebutten "holen" und sie vollständig reinigen, aber beachten Sie, dass Sie die Samen nicht waschen können! Sie sollten 1 Teelöffel dieses Rohmaterials erhalten, das mit 200 ml kochendem Wasser gefüllt ist. Wir bestehen darauf, dass das Produkt mindestens 2 Stunden lang in einem verschlossenen Behälter aufbewahrt wird, filtern es dann und fügen einen Teelöffel Honig hinzu. Dieses Medikament wird dreimal täglich vor den Mahlzeiten in ¼ Tasse eingenommen. Die Dauer einer solchen Behandlung beträgt 30 Tage, dann müssen Sie eine Pause von 10-15 Tagen einlegen und können den Kurs wiederholen.
  • Leckerer und gesunder Salat. Nehmen Sie die Selleriewurzel und reiben Sie sie auf einer mittleren Reibe (Sie können sie nicht stark mahlen). Fein gehackte Petersilienblätter, Dill und Sauerrahm werden hinzugefügt. Dieser köstliche Salat sollte abends, 15 Minuten vor dem Abendessen, verzehrt werden..
  • Zwiebel und Apfel. Sie müssen 1 mittelgroßen Zwiebelkopf nehmen, schälen und mit einem Messer hacken. Dann wird ein Apfel süß-saurer Sorten genommen und ebenfalls gehackt (zusammen mit der Schale). Die beiden Komponenten werden gemischt und ein solches Werkzeug wird verwendet, 1 Teelöffel 2 mal täglich zwischen den Mahlzeiten. Die Dauer einer solchen Behandlung beträgt 30 Tage..

Wenn in der Vergangenheit Nieren- oder Harnwegserkrankungen aufgetreten sind, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Arzt über die Angemessenheit einer solchen Behandlung konsultieren.

Diät

Bei richtiger Ernährung können Herzrhythmusstörungen nicht geheilt werden, es besteht jedoch die Möglichkeit, die Folgen zu minimieren und das Risiko des Auftretens zu senken. Das Hauptaugenmerk sollte auf das Gleichgewicht und die Versorgung des Herzmuskels mit allen notwendigen Spurenelementen gelegt werden. Eine falsche Ernährung kann zu einer Störung des endokrinen Systems führen, wichtige lebenswichtige Organe beginnen aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Welche Lebensmittel dürfen bei Herzrhythmusstörungen verwendet werden:

  • Buchweizen, Kleie, Gurken, Spinat, Avocados, Nüsse, Erbsen, Bohnen, Hefe: Sie sind reich an Magnesium;
  • Bananen, Petersilie, Rosinen, getrocknete Aprikosen, Kohl, Kartoffeln: Sie enthalten Kalium;
  • Meer- und Milchprodukte, Fisch, Rüben, Mais, Artischocken, Kohl, Samen - die Hauptquellen für Kalzium.

Darüber hinaus ist es bei der Einhaltung einer therapeutischen Diät gegen Arrhythmien ratsam, Braunalgen zu essen und Salaten und Suppen Rüben- und Karottenoberteile hinzuzufügen. Es ist auch erlaubt, Fleisch zu essen, aber nur fettarme Sorten.

Was von der Diät auszuschließen?

Die therapeutische Ernährung bei Arrhythmien eliminiert die folgenden Produkte vollständig:

  • Marinaden, Konserven, geräuchertes Fleisch;
  • Essiggurken;
  • Fetthaltiges Fleisch und Saucen;
  • Würzige Gerichte.

Neben Produkten ist es wichtig, die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Arrhythmien zu kennen, da das endgültige Ergebnis der Behandlung von deren Einhaltung abhängt.

Besondere Aufmerksamkeit bei der Ernährung eines Patienten mit Vorhofflimmern sollte der Menge und Qualität der getrunkenen Flüssigkeit gewidmet werden. In dieser Angelegenheit gibt es mehrere Regeln, die eingehalten werden müssen:

  • Trinken Sie keine koffeinhaltigen Getränke - Kaffee, starker Tee, Energiegetränke mit Guarana-Extrakt;
  • Die pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsmenge muss auf 1,5 Liter reduziert werden, um die Belastung des Herzens zu verringern.
  • Es ist gut, Kräutertees aus Pfefferminze, Zitronenmelisse, Linde und Kamille zu trinken. Nützlich ist schwacher grüner Tee, Mineralwasser ohne Gas.

Damit die Ernährung dem Patienten maximale Erleichterung bringt, sollten Sie dem Lebensstil einen einfachen Sportunterricht mit sanften Übungen hinzufügen, die den Herzmuskel entwickeln. Es ist wichtig, tagsüber mindestens 1,5 Liter gekochtes und kohlensäurefreies Wasser zu trinken und manchmal auch Fastentage zu verbringen, an denen man eine Hagebuttenbrühe oder Wasser ohne Gas trinken darf.

Wir fanden heraus, um welche Art von Krankheit es sich handelt und wie die Symptome einer Arrhythmie beseitigt werden können. zu einem Erwachsenen. Beobachten Sie Ihren Herzzustand, hören Sie ihm zu und konsultieren Sie einen Arzt, wenn Sie unangenehme Empfindungen verspüren.

Physische Übungen

In Abwesenheit angeborener Myokardpathologien können Atemübungen verwendet werden, um den Herzrhythmus zu stabilisieren. Diese Intensivpflegemethode erfordert keine Einnahme von Pillen, ist jedoch in der Praxis nicht weniger wirksam als eine konservative Therapie.

Nicht alle Patienten verstehen vollständig, wie Herzrhythmusstörungen mit Hilfe von Atemübungen behandelt werden können. Daher ist zu Hause der folgende Komplex verfügbar:

  1. Führen Sie zum Aufwärmen schnelle und intermittierende Atemzüge durch und atmen Sie nach 30 Sekunden lange und tief aus.
  2. Ballen Sie Ihre Fäuste und führen Sie 6 Atemzüge durch, frieren Sie 15 bis 20 Sekunden lang ein und atmen Sie dann einmal tief aus, während Sie Ihre Fäuste lockern.
  3. Beugen Sie sich nach der Inspiration mit ausgestreckten Armen vor sich nach vorne und kehren Sie beim Ausatmen in die Ausgangsposition zurück.
  4. Heben Sie zur Behandlung die Trauben über Ihren Kopf, atmen Sie tief ein und stellen Sie sich auf die Zehenspitzen, während Sie ausatmen, entspannen Sie sich so weit wie möglich und senken Sie Ihre Hände auf das Gesäß.
  5. Ärzte nennen Physiotherapie eine hervorragende Prävention von Herzrhythmusstörungen, die durch Schwimmen, Radfahren, Tanzen und klassisches Joggen dargestellt werden..

Wohin mit Arrhythmie gehen?

Ein Kardiologe, genauer gesagt ein Arrhythmologe, befasst sich mit Herzrhythmusstörungen. Zur Diagnose von Herzrhythmusstörungen wird die Hilfe eines qualifizierten Funktionsdiagnostikers benötigt, da nur er die Art der Herzrhythmusstörung mithilfe spezieller Studien - tägliche Überwachung von EKG, PEEPI und anderen - korrekt bestimmen kann.

Bei vielen Patienten ist die Konsultation eines Endokrinologen (z. B. bei Diabetes mellitus oder Hyperthyreose), eines Gynäkologen (mit pathologischem Verlauf der Wechseljahre) angezeigt. Die Behandlung der Grunderkrankung führt häufig dazu, dass Arrhythmien beseitigt werden. In einigen Fällen berät der Herzchirurg die Patienten bei der Installation eines Herzschrittmachers oder einer Hochfrequenzablationsoperation.

Verhütung

Um Arrhythmien vorzubeugen, empfehlen Experten, die folgenden Regeln und Empfehlungen einzuhalten:

  • Überwachen Sie Ihre Gesundheit, behandeln Sie alle Krankheiten (Infektionskrankheiten, Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen).
  • richtig essen (weniger süß, gebraten und fettig, mehr Obst, Gemüse, Gemüse); mäßige Bewegung (zum Beispiel jeden Tag an der frischen Luft spazieren gehen und Morgenübungen machen);
  • Beobachten Sie das Regime des Tages (gesunder Schlaf ist ein sehr wichtiges Element für die Gesundheit);
  • schlechte Gewohnheiten aufgeben (trinken, rauchen, Energy Drinks und Drogen nehmen);
  • Kontrollieren Sie das Körpergewicht, verhindern Sie Fettleibigkeit (wenn dies bereits erlaubt ist, versuchen Sie, richtig abzunehmen).
  • Kontrollieren Sie bei Diabetes den Blutzucker und bei Bluthochdruck den Druck.
  • Vermeiden Sie Stress (freuen Sie sich, lieben Sie, lächeln Sie usw.).

Das Auftreten bestimmter Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern, Vorhofflattern, ventrikuläre Tachykardie) kann von Symptomen einer akuten Herzinsuffizienz (starker Blutdruckabfall, Lungenödem), chronischer Herzinsuffizienz (allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Atemnot, Schwellung der unteren Extremitäten) und anderen Arrhythmien begleitet sein (vollständiger AV-Block, Kammerflimmern) kann zu Herzstillstand und klinischem Tod führen.

Arrhythmien sind meist eine Komplikation einer Krankheit. Nachdem sie jedoch erschienen sind, können sie ihren klinischen Verlauf stark verschlechtern. Nicht alle Arrhythmien sind gleichermaßen gefährlich und bedeutsam für die Prognose der Krankheit und das Leben des Patienten:

Herzrhythmusstörung

Eine Krankheit wie Arrhythmie macht 15 Prozent aller von Ärzten gemeldeten Herzerkrankungen aus. Wenn eine gesunde Person in Ruhe eine Herzfrequenz von annähernd 60 bis 75 Schlägen pro Minute hat, liegt bei Patienten mit Arrhythmie eine Fehlfunktion in der Reihenfolge, Häufigkeit oder dem Rhythmus der Kontraktionen vor.

Es sollte beachtet werden, dass solche Verstöße manchmal bei gesunden Menschen aufgrund von übermäßigem Essen, Überlastung oder hoher körperlicher Anstrengung auftreten. Wenn das Herz regelmäßig zu Fehlfunktionen kommt (Schläge folgen in unterschiedlichen Intervallen, zusätzliche Kontraktionen des Herzmuskels oder längere Pausen), deutet dies auf eine Arrhythmie hin. Oft legen die Patienten keinen Wert auf die ersten geringfügigen Manifestationen der Krankheit, in solchen Fällen kann sie im EKG erkannt und bestätigt werden.

Formen und Arten von Arrhythmien

Diese Krankheit ist nicht unabhängig, zeigt jedoch immer das Vorhandensein bestimmter Pathologien an. Wenn ein Patient in der Vergangenheit einen Myokardinfarkt erlitten hat, bildet sich im Laufe der Zeit an der Stelle des Herzmuskelbruchs eine Narbe, die die elektrische Leitfähigkeit der Zellen stören und zu einer Arrhythmiequelle werden kann. Bei Myokarditis, Koronarerkrankungen, Rheuma und Herzfehlern wird häufig eine Verletzung der Häufigkeit und des Rhythmus von Kontraktionen beobachtet. In jedem Einzelfall bestimmt der Arzt die Ursache der Verstöße und die Form der Arrhythmie:

  • Vorhofflimmern. Die Hauptbeschwerden der Patienten sind auf ein Gefühl des "Flatterns" des Herzens, Luftmangel, Atemnot und Engegefühl im Brustbereich reduziert. Diese Art von Arrhythmie ist eine Änderung der elektrischen Aktivität der Vorhöfe und ihrer unkoordinierten Aktivität, die zu einer unregelmäßigen Reduktion verschiedener Teile des Herzens führt. Wenn die Anfälle oft genug wiederholt werden, verschlechtern sich die kontraktilen Eigenschaften der Herzmuskelfasern beim Patienten.
  • Paroxysmales Vorhofflimmern. In diesem Fall sprechen sie von einem sehr schnellen Herzschlag mit dem richtigen Rhythmus. Die Häufigkeit von Kontraktionen während eines Angriffs erreicht 240 Schläge pro Minute, verursacht Ohnmacht, vermehrtes Schwitzen, Blässe und Schwäche. Der Grund für diesen Zustand liegt im Auftreten zusätzlicher Impulse in den Vorhöfen, wodurch die Ruheperioden des Herzmuskels stark verkürzt werden.
  • Sinusarhythmie. Die Krankheit ist in Sinustachykardie und Sinusbradykardie unterteilt. Im ersten Fall verspürt der Patient einen beschleunigten Herzschlag mit einem normalen Rhythmus, wie bei hoher körperlicher Anstrengung. Im zweiten Fall klagen die Patienten über Schwindel, Schwäche und einen langsamen Herzschlag (weniger als 60 Schläge pro Minute)..
  • Sinusarrhythmien bei Kindern können bereits in jungen Jahren erkannt werden und sind mit vielen Faktoren verbunden, einschließlich erblicher. Mit dieser Krankheit ändert sich die Häufigkeit von Kontraktionen während des Ein- und Ausatmens, was durch das Auftreten von Herden abnormaler elektrischer Erregung verursacht wird. Meistens wird die Krankheit im Alter von 7 Jahren diagnostiziert, und bei Jugendlichen hat sie eine günstige Prognose und verschwindet oft ohne Behandlung.

Die gefährlichsten Arten von Arrhythmien sind Kammerflimmern und ventrikuläre Tachykardie, die bei Myokardinfarkt beobachtet werden. Während eines Anfalls schwächt sich der Blutfluss des Patienten ab oder stoppt vollständig, der Herzschlag stoppt und der Puls verschwindet, was zum Tod führen kann.

Symptome von Herzrhythmusstörungen und deren Anzeichen

Abhängig von der Form der Krankheit werden solche Anzeichen und Symptome bei Patienten beobachtet:

  • Schweregrad oder Schmerzen im Brustbereich
  • Luftmangel (Atemnot)
  • Gefühl wachsender Angst, Angst
  • Blasse oder blaue Haut
  • Ohnmacht
  • Müdigkeit und schlechte Bewegung

Ärzte stellen während der Untersuchung Tachykardie oder Bradykardie und Herzrhythmusstörung fest. Am häufigsten weist das Vorhandensein von Arrhythmie-Anfällen auf Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz und Mitraldefekte hin, obwohl solche Zustände manchmal bei Patienten mit Neurose oder Sportlern beobachtet werden. Beim Myokardinfarkt wird in den ersten beiden Tagen eine Arrhythmie beobachtet, zusammen mit starken Schmerzen, Erbrechen, Ohnmacht und blasser Haut.

Ursachen von Herzrhythmusstörungen

Bei praktisch gesunden Menschen können Arrhythmien durch Überhitzung, in einem stickigen Raum, mit Überernährung und auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente auftreten. Ein hohes Risiko für diese Krankheit bei Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Fettleibigkeit. Bei Frauen wird Arrhythmie häufig während der Wechseljahre und der Schwangerschaft festgestellt, was eine vorübergehende Erkrankung ist..

Wesentlich schwerwiegendere Ursachen sind Herzerkrankungen: Myokarditis, Koronarerkrankungen, Herzfehler, Myokardinfarkt, bösartige Neubildungen. In diesen Fällen ist Arrhythmie ein Hinweis, auf den der Arzt genau achten muss, um die richtige rechtzeitige Behandlung zu verschreiben..

Arrhythmie-Behandlung

Vor der Verschreibung einer medikamentösen Behandlung muss der Arzt den Patienten zur Untersuchung überweisen. Die Diagnose umfasst eine Blutuntersuchung, ein EKG (ECHO-Echo) und bei Verdacht auf Begleiterkrankungen zusätzliche Untersuchungen. Wenn keine schwerwiegenden Abweichungen und Herzerkrankungen festgestellt werden, werden Beruhigungsmittel verschrieben:

  • Tinktur aus Baldrian und Mutterkraut 20-30 Tropfen pro 1 Dosis
  • Persentabletten
  • Altalex Kräuterextrakt
  • Tinktur oder Tabletten Novo-Passit
  • Die beruhigende Kräutersammlung №2

Wenn Arrhythmien mit Herzschmerzen einhergehen, werden Valocordin und Corvalol 25 bis 30 Tropfen pro Dosis verschrieben.

Die medikamentöse Therapie hängt von der Grunderkrankung ab, die beim Patienten Arrhythmie-Anfälle hervorruft. Zusätzlich zu diesen pharmazeutischen Präparaten werden dem Patienten Tabletten zugeschrieben, deren Zweck darin besteht, den Herzmuskel zu beeinflussen, die Leitfähigkeit seiner Zellen zu verbessern und Stoffwechselprozesse zu beschleunigen. Diese Medikamente umfassen:

  • Aimalin (zur Verringerung der Erregbarkeit des Myokards und zur Vorbeugung von Tachykardie)
  • Pulsschlag
  • Chinidin
  • Lidocain (wirkt analgetisch)
  • Allapinin (zur Normalisierung der Natriumionen im Blut)
  • Rhythmorm und andere

Wenn das Medikament nicht die richtige Wirkung hat oder der Patient Schmerzen im Herzen oder in der Brust hat, sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben! Dies kann auf die Entwicklung schwerwiegenderer Herzerkrankungen oder eine Unverträglichkeit gegenüber Antiarrhythmika hinweisen.

Im letzteren Fall kann der Arzt den Patienten zur Behandlung mit Beruhigungsmitteln überführen und eines dieser Medikamente verschreiben:

Es werden auch sichere und wirksame homöopathische Mittel empfohlen - Neurohel oder Claronin. Bei Vorhofflimmern wird Physiotherapie angewendet: Elektroschlaf-, Kohlendioxid- und Radonbäder. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Diät verschreiben, die kalium- und kalziumreiche Lebensmittel enthält und gleichzeitig das Fett in Lebensmitteln reduziert.

Traditionelle Medizin und Behandlung von Arrhythmien

Eine große Hilfe bei der Behandlung von Arrhythmien werden alternative Methoden zur Behandlung dieser Krankheit sein, die auf der Verwendung von Kräutern beruhen:

  • Hagebuttenbrühe
  • Viburnum-Beeren, mit Honig zerdrückt
  • Melissa Tea
  • Saft aus schwarzen Johannisbeeren
  • Tinktur aus Weißdorn
  • Schachtelhalmbrühe

Weit verbreitet sind Abkochungen und Tinkturen aus Mutterkraut und Baldrian sowie Vitaminmischungen, die für den Herzmuskel nützlich sind. Ein Beispiel für ein solches Arzneimittel ist eine Mischung aus Cranberrysaft und Knoblauch mit Honig, eine Mehrkomponentenzusammensetzung aus getrockneten Aprikosen, Zitronen, Rosinen, Nüssen, Aloe-Saft und Honig sowie ein Chicorée-Getränk mit einem Löffel Honig. Diese Behandlung ist besonders nützlich für geschwächte und ältere Menschen mit Nieren- oder Leberproblemen..

Nützliches Video

Arrhythmie, ihre Ursachen. Arrhythmie-Behandlung.

Das Programm "Gesund leben". Vorhofflimmern.