Was ist eine Aortenherzkrankheit??

Aortenherzkrankheit ist eine pathologische Erkrankung, die durch eine beeinträchtigte Aortenklappenfunktion gekennzeichnet ist. Es wird in angeborene (im Krankenhaus diagnostizierte) und erworbene Form (manifestiert in der Lebensperiode des Erwachsenen) unterteilt..

Merkmale des Ventils

Unser Herz hat 4 Klappen: Mitral (oder Bicuspid), Trikuspid, Aorta und Lunge. Nicht-rheumatische Läsionen der Schärpe sind laut ICD-10 Code I35.

Die Klappe befindet sich zwischen der linken Herzkammer und der Aorta. Äußerlich sehen die Herzfalten aus wie Taschen, die den Faserring umgeben. Aufgrund dieser Struktur verteilt sich die unter dem Einfluss von Blut entstehende Last gleichmäßig auf alle Wände. Es öffnet sich, wenn sich der linke Ventrikel zusammenzieht, und schließt sich, wenn es sich entspannt. Durch sie wird sauerstoffreiches arterielles Blut im ganzen Körper verteilt..

Das Ventil ist passiv. Dies liegt an der Tatsache, dass die Struktur keine Muskelfasern enthält, dh es besteht keine Möglichkeit, sich zusammenzuziehen.

Das Lumen der Öffnung unserer anatomischen Formation unterscheidet sich vom Durchmesser der Klappe, die den Namen Bicuspid (Mitralaorta) trägt. Mit der ventrikulären Systole steigt der Blutdruck signifikant an, und daher erfährt die Klappe eine starke Belastung und ihr Verschleiß steigt ebenfalls signifikant an. Dies liegt dem pathologischen Zustand zugrunde..

Die Essenz von Aortenfehlbildungen

Die Gründe für die Entwicklung dieser Pathologie sind in zwei Gruppen unterteilt. Die erste umfasst die Angeborenheit, die möglicherweise darauf zurückzuführen ist, dass die Mutter während der Schwangerschaft an Infektionskrankheiten leidet. Kann in der Gebärmutter oder in den ersten Lebenstagen des Babys auftreten. Es entsteht ein Defekt in einer der Herzklappen. Dies kann sein völliges Fehlen, das Vorhandensein von Löchern, eine Änderung des Seitenverhältnisses sein.

Von der Aorta erworbene Herzfehler werden am häufigsten durch infektiöse (Mandelentzündung, Sepsis, Lungenentzündung, Syphilis) und Autoimmunprozesse (Rheuma, Lupus erythematodes, Dermatomyositis) hervorgerufen. Es gibt aber auch andere weniger häufige Krankheiten, die zur Entwicklung eines pathologischen Zustands beitragen. Dazu gehören Bluthochdruck, Arteriosklerose, altersbedingte Veränderungen der Blutgefäße, Verkalkung der Wände und chirurgische Eingriffe.

Es gibt verschiedene Arten von Missbildungen: Stenose, Insuffizienz und kombiniertes Erscheinungsbild. Die Stenose der Aortenöffnung ist ein pathologischer Zustand, der durch strukturelle Veränderungen in der Packungsbeilage gekennzeichnet ist und sich in einer starken Verengung der Aortenöffnung äußert. Dies führt zu einer Zunahme der Spannung in diesem Bereich und einer Abnahme des Herzzeitvolumens von Blut in der Aorta.

Mangel - ein pathologischer Zustand, der eine Verletzung des Verschlusses der Klappen darstellt, der sich aufgrund der Exposition gegenüber ihren Narbenprozessen oder einer Veränderung des Faserrings bildet. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme des Herzzeitvolumens, den Übergang von Blut von der Aorta zurück in die Höhle des Ventrikels, was zu dessen Überfüllung und Überlastung beiträgt. Die kombinierte Aortenherzkrankheit beinhaltet eine Veränderung der Stenose sowie eine Verletzung des Verschlusses der Klappen des linken Ventrikels.

Es gibt eine klinische Klassifikation, die 5 Stadien der Krankheit unterscheidet. Diese beinhalten:

  1. Stufe der vollen Entschädigung. Der Patient beschwert sich nicht, auch wenn Sport für ihn der Sinn des Lebens ist, und er übt täglich mäßige körperliche Aktivität aus. Bei einer externen Untersuchung werden jedoch geringfügige Veränderungen des Herz-Kreislauf-Systems festgestellt.
  2. Stadium der latenten Herzinsuffizienz. Die Patienten bemerken eine Einschränkung der körperlichen Aktivität. Im Elektrokardiogramm werden leichte Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie, eine vergrößerte Aorta und eine Entwicklung einer Herzüberlastung mit Volumen beobachtet.
  3. Stadium der Unterkompensation. Während der körperlichen Anstrengung bemerken die Patienten das Auftreten von Atemnot, Kopfschmerzen und Schwindel. Auf dem Elektrokardiogramm - linksventrikuläre Hypertrophie. Anatomische Veränderungen in den Ventilen werden notiert. Die Hämodynamik ist ebenfalls reduziert..
  4. Stadium der Dekompensation. Selbst bei geringer Belastung kommt es zu Atemnot und Anfällen von Herzasthma.
  5. Endstufe. Die Herzinsuffizienz schreitet voran, Dystrophie wird in allen wichtigen Organen beobachtet.

Nach dieser Klassifikation kann man den Grad des pathologischen Zustands sowie die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Körpers beurteilen. Bei der Diagnose wird es von jedem Arzt angewendet.

Symptome eines Aortendefekts

Die Symptome einer Aortenklappenerkrankung hängen von der Art ab. Bei Stenosen treten bei Patienten Beschwerden über Herzklopfen, Herzrhythmusstörungen, Schmerzen im Herzbereich und Atemnot auf, die zu Lungenödemen führen können. Während der Auskultation wird das Hören eines systolischen Rauschens über der Aortenöffnung festgestellt. Im Falle einer Insuffizienz ein komplexes Symptom der tanzenden Karotis, Herzschmerzen, eine Kombination aus einer Abnahme des diastolischen Drucks und einer Zunahme des systolischen.

Häufige Symptome sind:

  • ermüden;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel mit plötzlichen Bewegungen;
  • ermüden;
  • Lärm in den Ohren;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Entwicklung von Ödemen in den unteren Extremitäten;
  • erhöhte Pulsation im Bereich großer Arterien;
  • Herzfrequenzerhöhung.

Die Symptomatik ist vielfältig, so dass es häufig vorkommt, dass eine korrekte Diagnose nicht ausreicht. In dieser Hinsicht greifen Ärzte auf zusätzliche Methoden zur Untersuchung von Patienten zurück.

Diagnose

Die Diagnose basiert auf einer externen Untersuchung (dies erfolgt durch Propädeutik) und instrumentellen Forschungsmethoden. Bei der Untersuchung sollten Ärzte ihre Aufmerksamkeit auf die Haut richten, auf das Pulsieren der zentralen und peripheren Arterien. Die Bestimmung des apikalen Impulses hat auch diagnostische Bedeutung (er wird im Interkostalraum 6-7 verschoben). Diastolisches Murmeln, Abschwächung des ersten und zweiten Tons, Vorhandensein von Gefäßphänomenen (Traube-Auskultationston) - das ist alles eine Herzkrankheit der Aorta.

Neben routinemäßigen klinischen Blut- und Urintests gibt es mehrere weitere instrumentelle Diagnosemethoden:

  • Elektrokardiographie;
  • Phonokardiographie;
  • Echokardiographie;
  • Radiographie;
  • Dopplerographie.

In diesem pathologischen Zustand wird im Elektrokardiogramm eine Hypertrophie des linken Ventrikels festgestellt. Dies ist hauptsächlich auf die Ausgleichsmechanismen des Körpers aufgrund seiner erhöhten Belastung zurückzuführen. Die Ergebnisse der Röntgenaufnahme zeigen die Ausdehnung der Aorta, des linken Ventrikels, die zur Entwicklung einer Veränderung der Herzachse führt, wobei eine Verschiebung der Spitze nach links festgestellt wird. Die Erkennung von pathologischen Herzgeräuschen ist mit der Phonokardiographie möglich. Die Echokardiographie bestimmt die Größe der Ventrikel und das Vorhandensein anatomischer Defekte.

Behandlung

Durch die Erfassung einer Anamnese und die Interpretation der Ergebnisse der Studie kann ein qualifizierter Arzt den richtigen Weg einschlagen, die richtige Diagnose stellen und mit der Behandlung des Patienten beginnen, die in medizinische und chirurgische unterteilt ist. Die erste Art der Therapie wird nur bei geringfügigen Veränderungen angewendet, die in der Ernennung von Arzneimitteln bestehen, die den Sauerstofffluss zum Herzmuskel verbessern, Anzeichen von Arrhythmien beseitigen und auch den Blutdruck normalisieren.

In dieser Hinsicht werden Arzneimittel der folgenden pharmakologischen Gruppen verschrieben: Antianginalmittel, Diuretika, Antibiotika. Die wichtigsten Medikamente, die zur Normalisierung des Herzrhythmus beitragen, sind Nitrolong, Sustak, Trinitrolong. Sie beseitigen Schmerzen, verhindern die Entwicklung von Angina pectoris durch Erhöhung der Sauerstoffsättigung im Blut.

Bei einer Zunahme des zirkulierenden Blutvolumens ist es üblich, Diuretika zu verschreiben, da diese diesen Indikator signifikant reduzieren. Dazu gehören Lasix, Torasemide, Britomar. Die Antibiotikatherapie wird bei infektiösen Entwicklungsursachen (mit Verschlimmerung von Mandelentzündung, Pyelonephritis) angewendet. In der Behandlung überwiegen Antibiotika Penicillin-Ursprungs: "Bicillin-1", "Bicillin-2", "Bicillin-3" sowie das Medikament der Glycopeptidgruppe - "Vancomycin"..

Es muss immer daran erinnert werden, dass die Indikation, Dosierung, Kombination und Häufigkeit der Einnahme eines bestimmten Arzneimittels vom behandelnden Arzt verschrieben werden sollte, dessen Empfehlung Regel Nummer eins ist. Eine Arztvorlesung ist ein methodisches Material für jeden Patienten. Schließlich können bereits geringfügige Schwankungen der Dosierung zu einer Ineffizienz der Therapie oder sogar zu einer Verschlechterung der Gesundheit führen.

Die chirurgische Behandlung des Herzmuskels wird in fortgeschrittenen Fällen angewendet, wenn die Flügelfläche weniger als eineinhalb Quadratzentimeter beträgt.

Es gibt verschiedene Optionen für die Operation: Ballonklappenplastik und Klappenimplantation. Der Hauptnachteil der ersten Technik ist ihre mögliche Verengung. Bei gleichzeitiger Pathologie (oder Kontraindikationen) wird keine Operation durchgeführt.

Defekte des Herz-Kreislauf-Systems sind ein dringendes Problem für die gesamte Bevölkerung. Dies ist die zweite Pathologie in Bezug auf die Häufigkeit des Auftretens bei Herzerkrankungen.

Das pünktliche Abhalten einer medikamentösen Therapie oder Operation verbessert die Lebensqualität und deren Dauer erheblich und verringert die Entwicklung vieler Komplikationen.

Wenn die Aortenklappe ausfällt: Was ist eine Aortenherzkrankheit??

Aortenherzkrankheit (APS) - morphologisch und / oder funktionell verursachte Störungen des Herzens, gekennzeichnet durch Veränderungen der Aortenklappe (AK), die sich in Form von Insuffizienz, Stenose oder einer Kombination davon manifestieren.

Eine Funktionsstörung dieses Ventils führt zwangsläufig zu einer Störung der normalen Blutversorgung des gesamten Körpers. Wir werden im Detail erzählen, was mit der Entwicklung von Defekten der Aortenklappe des Herzens passiert.

Was ist das?

Unter Aortenherzkrankheit wird eine angeborene oder erworbene Veränderung der normalen anatomischen Struktur der Aortenherzklappe verstanden, die sich an der Grenze zwischen linkem Ventrikel und Aorta befindet.

Dies ist eine Trikuspidalklappe, deren Hauptaufgabe darin besteht, eine portionierte Freisetzung von sauerstoffhaltigem arteriellem Blut in die Aorta durchzuführen. Die Funktionsweise eines großen Kreislaufs, der alle inneren Organe eines Menschen versorgt, hängt weitgehend von seiner gut koordinierten Arbeit ab..

Es gibt zwei Haupttypen von Aortenklappendefekten:

    Klappenblätter, die normalerweise nach dem engen Schließen des Blutes vom Ventrikel zur Aorta aus verschiedenen Gründen dicht schließen, hören auf, sich eng miteinander zu schließen.

Infolgedessen kehrt ein Teil des Blutes, das in die Aorta gelangen soll, in den linken Ventrikel zurück, der überläuft und sich unter Überlastungsbedingungen zu dehnen, zu vermehren und zu wirken beginnt.

Infolgedessen wird auch der Durchsatz einer solchen Klappe geringer: Nicht das gesamte Blut aus dem Ventrikel gelangt in die Aorta, ein Teil davon hat während eines Herzimpulses einfach keine Zeit, dorthin zu gelangen, und verbleibt im Ventrikel.

Das Ergebnis ist eine allmähliche Ausdehnung und Hypertrophie des linken Ventrikels und eine Herzinsuffizienz. Aortenklappenverengung oder Stenose ist eine weitere Option für Herzerkrankungen..

Häufigkeit des Auftretens

Die Prävalenz der Aortenstenose (AS):

  • 3 bis 7%;
  • Die Zunahme der Zahl steigt mit dem Alter bis zu 20% (bei Patienten über 80 Jahren);
  • In der jungen Altersgruppe sind Männer anfälliger - 2,4: 1.

Die Inzidenz anderer Defekte der Aortenklappe ist viel geringer.

ICD-10-Codes

  • I35.0 Stenose AK
  • I35.1 AK-Mangel
  • I35.2 Kombinierte Aortenherzkrankheit - Stenose und Insuffizienz
  • I35.8 Andere AK-Läsionen
  • I35.9 AK Niederlage, nicht spezifiziert

Was bedeutet degenerativer Defekt??

Diese Art von AK-Defekt ist durch das Vorhandensein von Entzündung, Lipidablagerung und Klappenverkalkung gekennzeichnet. Im Gegensatz zu angeborenem oder rheumatischem APS kann eine schnellere Entwicklung auftreten. Daher werden alle Fälle von leichter bis mittelschwerer Aortenstenose von Kardiologen beobachtet..

Es ist auch notwendig, auf Kurzatmigkeit, Angina pectoris ("Brustkröte") und Ohnmacht während körperlicher Anstrengung zu achten.

Ist angeboren?

Die häufigste angeborene Pathologie ist die Stenose der Aortenöffnung. Es macht 6% aller Fälle von angeborenen Herzfehlern aus..

Da die Stenose langsam fortschreitet und die Klinik nicht exprimiert wird, kann sich die Diagnose verzögern. Um APS auszuschließen, werden alle Kinder einer Echokardiographie unterzogen. Und bereits bei dieser geplanten Veranstaltung mit ausreichendem Schweregrad kann eine Aortenöffnung diagnostiziert werden.

Bicuspidale Aortenklappe

Eine Bicuspidalklappe ist eine angeborene Art von AK-Versagen, bei der sie nur zwei Flügel hat. Etwa 1-2% der Weltbevölkerung haben eine Bicuspidalklappe, bei Neugeborenen tritt sie durchschnittlich in 20 von 1000 Fällen auf. DAC verursacht häufig die Entwicklung einer Aortenstenose: Bei Kindern mit AS hat die Klappe in 70-85% der Fälle nur 2 Klappen.

Mit dieser Diagnose versuchen Ärzte, ventilsparende Operationen durchzuführen, weil Prothetik in der Kindheit ist unerwünscht.

Die Gründe

Sowohl Stenose als auch Insuffizienz können sowohl isoliert als auch in Form einer kombinierten Aortenherzkrankheit auftreten. In jedem Fall werden wir über Aortenherzkrankheiten sprechen. Die Ursachen dieser Pathologie hängen von ihrer Natur ab:

  • Angeborene Fehlbildungen sind eine Folge von Unterentwicklung oder pathologischer Bildung der Klappe selbst im Fötus im Stadium der fetalen Entwicklung. Die Inzidenz angeborener Aortendeformitäten beträgt ca. 1%.
  • Erworbene Herzfehler der Aorta resultieren aus rheumatischen oder infektiösen Erkrankungen (systemischer Lupus erythematodes, Mandelentzündung, sexuell übertragbare Krankheiten usw.) - 30% aller diagnostizierten Krankheitsfälle sind damit verbunden.

Entzündungsprozesse während dieser Krankheiten umfassen häufig die Endokardregion, aufgrund derer das Klappengewebe deformiert und vernarbt wird.

Darüber hinaus kann APS bei älteren Menschen aufgrund der natürlichen Alterungs- und Verschlechterungsprozesse des Herzgewebes, der Atherosklerose (bei 10% der über 60-Jährigen) auftreten. Dies erklärt die Inzidenz der Pathologie bei älteren Menschen.

Der Entwicklungsmechanismus: eine Beschreibung der Veränderungen der Klappe, des Herzens und ihrer Grenzen

Stenose

Aufgrund der stenotischen AK besteht während der Systole ein Widerstand gegen das Ausstoßen von Blut aus dem linken Ventrikel (LV) in die Aorta. Um die Obstruktion und das verringerte Herzzeitvolumen auszugleichen, steigt der Druck im linken Ventrikel an. Typischerweise schreitet die Stenose langsam voran und eine kompensatorische Druckänderung reicht aus, um ein angemessenes Herzzeitvolumen (MOS) aufrechtzuerhalten..

Aufgrund der anhaltenden Widerstandsüberlastung und des erhöhten Drucks auf die AK entwickelt sich eine linksventrikuläre Hypertrophie, die es ermöglicht, Stenosen auszugleichen und den Wanddruck zu normalisieren.

Die Klappe wird verkalkt (deren Fehlen den Ausschluss einer signifikanten Verengung der Aortenöffnung anzeigt). Auf dem Röntgenbild sind die Ränder des Herzens praktisch unverändert. Manchmal ist nur die Herzspitze aufgrund von Hypertrophie und Ausdehnung der aufsteigenden Aorta abgerundet.

Fehler

Aufgrund verschiedener Läsionen und eines unzureichenden Verschlusses der AK-Höcker fließt Blut aus der Aorta zurück in die Höhle des linken Ventrikels, was zu einer Abnahme des diastolischen Drucks und des Schlagvolumens des Herzens (CCL) führt. Um eine ausreichende Schockfreigabe zu gewährleisten, dehnt sich der linke Ventrikel aus und erhöht sein Schlagvolumen um einen Betrag, der dem umgekehrten Blutfluss aus der Aorta entspricht.

Aufgrund der Ausdehnung des linken Ventrikels steigt der Sauerstoffbedarf des Myokards an, was zu Ischämie führt. Ein verringerter diastolischer Druck führt auch zu einer Ischämie mit schwerer Insuffizienz und seltener zu einer Verkalkung der Koronararterien.

Aufgrund der Ausdehnung des linken Ventrikels nimmt der Schatten des Herzens auf dem Röntgenbild zu. Die Aortenkonfiguration ändert sich ebenfalls und die Herzspitze kann unter das Zwerchfell fallen.

Manifestationen der Krankheit

Ein charakteristisches Merkmal dieser Krankheit ist ihre lange Zeit ohne Symptome. Asymptomatisch kann der Defekt praktisch auftreten, bis die Aortenklappe ihre Funktionen um weniger als 50% des normalen Volumens erfüllt.

Dies ist die Hauptgefahr dieser Pathologie: Schließlich arbeitet das Herz zum Zeitpunkt des Auftretens der ersten klinischen Anzeichen der Krankheit fast an der Grenze seiner Fähigkeiten. Daher ist die rechtzeitige Diagnose eines Aortendefekts bereits die Hälfte der günstigen Prognose einer Behandlung.

Symptome, die es wert sind, besonders beachtet zu werden:

  • Ein Gefühl von erhöhtem Herzschlag, dessen Beschwerden den Schlaf beeinträchtigen oder die übliche Arbeit verrichten können.
  • Schwindel, Tinnitus, Ohnmacht, Schwäche und Kraftverlust - all dies sind Symptome eines fortschreitenden Sauerstoffmangels des Körpers aufgrund einer unzureichenden Durchblutung eines großen Kreislaufs.
  • Kurzatmigkeit ist ein charakteristisches "Herz" -Symptom, das erst nach erheblicher körperlicher Anstrengung und dann auch bei Hausarbeiten und in Ruhe auftritt.
  • Angina pectoris - Brustschmerzen und Schweregefühl.
  • Schwellung der Beine, Beschwerden in der Leber - Symptome eines schweren Krankheitsgrades, die später auftreten.

Spezifische Anzeichen für Probleme mit der Aortenklappe sind:

  • Lust auf Puls und Druck. Zum Beispiel kann der Puls am Arm sehr schwach und kaum fühlbar sein, während das Schlagen großer Arterien im ganzen Körper spürbar ist. Der große Unterschied zwischen den oberen und unteren Druckanzeigen ist ebenfalls charakteristisch..
  • Spezifische Blässe der Haut - die sogenannte "Aortenblässe" ohne Anzeichen von Zyanose oder ungesunder Röte.
  • Entsprechend den Phasen des Herzzyklus kann der Kopf des Patienten schwanken, die Pupillen können sich ausdehnen und zusammenziehen, die Halsschlagadern pulsieren - all dies sind lebhafte Anzeichen, die ausschließlich für diese Krankheit charakteristisch sind.

Das Krankheitsbild hängt vom Zustand der Hämodynamik ab

Die Stadien der Kompensation und Subkompensation bei Patienten mit Stenose sind nahezu asymptomatisch. Alle charakteristischen Zeichen erscheinen später. Sie zeigen die Erschöpfung der Kompensationsfähigkeiten des Herzens und die Entwicklung einer Dekompensation an. Dazu gehören Atemnot, Ohnmacht und Schwindel, komprimierende Schmerzen in der Brust und im Hypochondrium. Charakteristisch sind auch ausgeprägte Blässe und Akrocyanose, die in den späten Stadien der Krankheit auftreten..

Auch Symptome einer Unzulänglichkeit in der Kompensationsphase fehlen lange Zeit. In den Stadien der Unter- und Dekompensation werden jedoch beobachtet:

  1. Kopfschmerzen;
  2. Tachykardie;
  3. Sehbehinderung;
  4. Dyspnoe;
  5. Veränderungen der Herztöne;
  6. Mullers Zeichen (Pulsieren der Zunge und der Mandeln);
  7. Zeichen von Landolfi (erweiterte Pupillen mit Diastole und Verengung mit Systole);
  8. Schmerzen im Bereich des Herzens, im Hypochondrium;
  9. Lärm in den Ohren;

Bei unzureichender peripherer Durchblutung kommt es zu einem Krampf der Gefäße, der zu einer blassen Haut führt. Bei mäßiger körperlicher Anstrengung kann es zu Atemnot oder Schmerzen hinter dem Brustbein kommen, was für normale Müdigkeit nicht charakteristisch ist. Zur Bestimmung der Funktionsklasse werden verschiedene Stresstests durchgeführt..

Diagnosemethoden

DiagnosemethodeCharakteristische Anzeichen eines Aortendefekts
VerlaufsanalyseIn der Vergangenheit gab es kurzfristige Episoden von Herzschmerzen, Ohnmachtsanfällen und Atemnot nach körperlicher Anstrengung. Die Krankheitsprovokateure wurden übertragen: autoimmun oder infektiös.
Visuelle InspektionBlässe, ungewöhnlicher Puls und Druck, starkes Pulsieren der Arterien an Hals und Körper.
Auskultation des HerzensSystolisches Murmeln und systolisches „Klicken“, eine charakteristische Veränderung der Herztöne.
ElektrokardiogrammEs kann leichte Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie geben.
RöntgenographieHerzform in Form eines „Schuhs“ aufgrund einer Zunahme des linken Ventrikels
Ultraschall des Herzens mit Doppler, transthorakaler UltraschallVerformte Ventilklappen mit eingeschränktem Mobilitätsbereich. Ändern der Geschwindigkeit und Richtung des Blutflusses durch das Ventil.
Koronarangiographie und HerzkatheterisierungDie genauesten Forschungsmethoden, die zur Diagnose bei unscharfen Ergebnissen nichtinvasiver Forschungsmethoden verwendet werden.

Was zeigt ein Ultraschall des Herzens?

Bei AS während der Echokardiographie werden eine Verdickung des interventrikulären Septums und der hinteren Wand des linken Ventrikels sowie Anzeichen einer signifikanten Hypertrophie festgestellt.

Wenn NAC während der Echokardiographie (Ultraschall) die Blutrückführung von der Aorta zum linken Ventrikel sowie eine Zunahme des Volumens des linken Ventrikels bestimmen, die mit einer Verschiebung seiner Wände während der Systole einhergeht. Mit Beginn der Dekompensation wird die systolische Wandverschiebung nicht bestimmt.

Kombinierte Form und Identifizierung der Prävalenz

Das kombinierte APS ist durch das gleichzeitige Vorhandensein mehrerer Defekte (Stenose und Insuffizienz) gekennzeichnet. Bei der Entstehung des kombinierten Defekts spielt eine rheumatische Läsion eine wichtige Rolle. Es gibt jedoch Fälle von angeborenen Fehlbildungen sowie komplizierte isolierte Defekte der Aortenklappe des Herzens nach Krankheiten (infektiöse Endokarditis usw.).

Symptome wie Atemnot und Stagnation des venösen Blutes überwiegen, und es gibt keine peripheren Anzeichen für eine Blutrückführung zum LV.

Die Diagnose komplexer Aortendefekte ist nicht besonders schwierig. Einige Studien können jedoch teuer sein, und die Warteschlange für ihre Implementierung erstreckt sich über Wochen oder sogar Monate. Ihre Diagnose besteht darin, direkte Anzeichen einer Stenose oder eines Versagens zu erkennen.

An den Auskultationspunkten der AK gibt es 2 Geräusche, deren Erkennung einen wichtigen diagnostischen Wert hat. Zunehmend abnehmendes Geräusch (zum Zeitpunkt der Systole zu hören) wird an den Halsgefäßen ausgeführt und hat ein raues Timbre. Das abnehmende Geräusch (zum Zeitpunkt der Diastole zu hören) hat ein weiches Timbre und ist an der Spitze des Herzens oder an der Stelle von Botkin-Erb (der Mitte zwischen der 3. und 4. Rippe am Rand des Brustbeins) zu hören..

Nach der Auskultation ist eine Bestätigung durch instrumentelle Methoden erforderlich (Echokardiographie wird am häufigsten verwendet). Für die Diagnose Methoden wie:

  1. Elektrokardiogramm;
  2. Echokardiographie;
  3. Brust Röntgen;
  4. Spiralcomputertomographie;
  5. Magnetresonanztomographie;
  6. Herzkatheterisierung und Angiokardiographie.
  7. Allgemeine klinische Forschung.

Unabhängig von der vorherrschenden Stenose oder Insuffizienz bei Herzerkrankungen der Aorta ist die Prothetik die wirksamste Behandlung. Die Indikationen für eine Operation sind dieselben wie für eine isolierte Aortenstenose (mehr dazu später im Artikel)..

Welche Herzfehler haben Sie? Eine detaillierte Klassifizierung aller Sorten wird hier vorgestellt..

Behandlungstaktik

Ein wichtiger Faktor bei der Wahl der Behandlungstaktik ist das Stadium des Defekts und der Grad der Herzinsuffizienz. Die konservative Behandlung wird meist als symptomatische Therapie eingesetzt. Die Hauptbehandlungsmethode bleibt die chirurgische Prothetik AK.

Konservativ

Eine konservative medikamentöse Behandlung ist in den frühen Stadien und bei der Vorbereitung des Patienten auf eine nachfolgende Operation gefragt. Die Richtungen der medikamentösen Therapie sind in der Tabelle dargestellt.

Verfolgtes ZielGebrauchte Drogengruppen
Prävention infektiöser KomplikationenAntibiotika
Prävention von Rückfall Provokateur-Rheumaantirheumatisch
Beseitigung charakteristischer "Herz" -Symptome bei Patienten, bei denen ein chirurgischer Eingriff kontraindiziert istsymptomatische Therapie mit Diuretika, Nitroglycerin und Medikamenten zur Blutdrucksenkung
Normalisierung der Herzfrequenzantiarrhythmisch
Verhinderung des Fortschreitens der Klappenverengung aufgrund von AtheroskleroseStatine
Behandlung chronischer HerzinsuffizienzVasodilatatoren

Mit Hilfe einer konservativen Behandlung kann der Zustand der Kompensation und Subkompensation von AK-Defekten lange aufrechterhalten werden. Eine vollständige Heilung kann nur mit einem Aortenklappenersatz erreicht werden.

Operation

Indikationen für die chirurgische Behandlung von Patienten mit Stenose der Aortenöffnung:

  1. Schwere Symptome;
  2. Druckdifferenz - 50 mmHg;
  3. Die Öffnungsfläche des AK beträgt weniger als 0,75 Quadratmeter. cm;
  4. Erhöhtes zerebrales natriuretisches Peptid.

Indikationen für einen AK-Mangel:

  1. Das Vorhandensein von NAC, das unabhängig von der LV-Funktion ist;
  2. Eine Beeinträchtigung der LV-Funktion ist mit dem Fehlen klinischer Symptome verbunden.
  3. Andere AK-Läsionen oder koronare Herzkrankheiten (KHK).

Bei der Beurteilung der Risikofaktoren und des Zustands des Patienten vor der Operation wird ein interdisziplinärer Ansatz verwendet, der für ältere Menschen wichtig ist. Immerhin haben sie Kontraindikationen, die für junge Menschen nicht charakteristisch sind (z. B. senile Asthenie). Sie bewerten auch ihre kognitiven Funktionen, Mobilität, Abhängigkeit von externer Hilfe, Sturzrisiko, Unterernährung (Missverhältnis zwischen Verbrauch und Nährstoffbedarf) und Transplantatverträglichkeit.

Die folgenden Arten von Operationen werden praktiziert:

    Die Klappenplastik ist eine radikale Korrektur der Aortenklappe mit der minimalinvasiven Methode oder mit einer Operation am offenen Herzen. Empfohlen bei angeborener Form der Krankheit oder bei erwachsenen Patienten, bei denen Prothesen kontraindiziert sind..

  • Die Klappenprothese ist der effektivste Weg zur chirurgischen Korrektur von Aortendefekten bei erwachsenen Patienten mit einer erworbenen Form dieser Krankheit.
  • Da die Sterblichkeitsrate von Patienten mit dieser Pathologie und ohne angemessene Behandlung sehr hoch ist, kann sie nicht verzögert werden, wenn sie erkannt wird. Es ist dringend erforderlich, Maßnahmen zur Wiederherstellung des Funktionszustands der Herzklappe zu ergreifen.

    Empfehlungen zum Verhalten

    Wenn Sie ähnliche Symptome haben, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Es ist notwendig, eine Diät zu befolgen und die körperliche Aktivität zu begrenzen. Übermäßige Belastungen können den klinischen Verlauf von Defekten verschlimmern. Beginnen Sie rechtzeitig mit der Behandlung von viralen und bakteriellen Erkrankungen und befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Arztes.

    Aortenherzkrankheit: Ursachen und Behandlungsmethoden

    Aortenherzdefekte: Arten und Symptome der Auskultation

    Eine Aortenherzkrankheit ist eine Verletzung der Struktur der Aortenklappe. Infolgedessen nimmt der Blutfluss vom linken Ventrikel zur Aorta ab, was letztendlich zu signifikanten hämodynamischen Störungen und zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt. Diese Pathologie kann entweder angeboren (oft in Kombination mit anderen Embryogenese-Anomalien) oder erworben sein. In unserer Zeit ist die Medizin jedoch in der Lage, diese Krankheit ohne negative Folgen für den Patienten wirksam zu behandeln..

    Gründe für die Entwicklung

    Wie bereits erwähnt, können Aortenfehlbildungen angeboren und erworben sein..

    Bei den ersten Optionen ist es selten möglich, eine bestimmte Ursache für eine Verletzung der Embryogenese herauszufinden. Es gibt jedoch bestimmte Risikofaktoren, die jeder schwangeren Frau bekannt sein sollten:

    • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus);
    • Infektionskrankheiten (einschließlich solcher "harmloser" wie Grippe);
    • Medikamente nehmen;
    • starker psycho-emotionaler und physischer Stress;
    • verschmutzte Umwelt;
    • Röntgenuntersuchungen.

    In diesem Fall ist die Pathogenese der Krankheit wie folgt:

    • ein Blatt kann unterentwickelt sein;
    • in einem der Ventile bildet sich ein Loch;
    • Bicuspidalklappe statt Trikuspidalklappe.

    Erworbene Defekte entstehen normalerweise aufgrund früherer Krankheiten.

    Infektionskrankheiten (Sepsis, Mandelentzündung, Syphilis und andere sexuell übertragbare Krankheiten). Gleichzeitig schädigen Bakterien, die mit einer Blutbahn in das Endokard gelangen, die Struktur der Klappen

    Autoimmunerkrankungen (Rheuma, systemischer Lupus erythematodes). Der Defekt entsteht durch die Tatsache, dass Immunzellen beginnen, ihren eigenen Körper, in diesem Fall Aortengewebe, anzugreifen. Infolgedessen entwickelt sich ein degenerativer Prozess und es kommt zu einer Klappenschädigung..

    Atherosklerose. Es entwickelt sich bei älteren Menschen, während sich Kalziumsalze an den Klappenhöckern und Plaques bilden. Infolgedessen nimmt ihre Mobilität ab.

    Brustverletzungen. Der Grund ist selten, aber es gibt immer noch einen Ort, an dem man sein kann. Ventile werden durch direkte mechanische Beanspruchung verformt..

    Es ist erwähnenswert, dass diese Faktoren auch die Entwicklung anderer Missbildungen verursachen können, wie z. B. Mitral- (Bicuspidklappendefekt) oder Trikuspidus.

    Klassifizierung von Verstößen

    Es gibt zwei grundlegend unterschiedliche Gruppen von Aortenklappendefekten.

    Die erste ist die Aortenklappenstenose. Dieser Begriff bedeutet, dass die Klappen ihre Elastizität verloren haben und sich nicht vollständig öffnen können. Es gibt eine Einschränkung, aufgrund derer die Ventrikel nicht das gesamte Blut in die Aorta drücken können.

    Es gibt auch einen Ventilausfall. Im Normalzustand schließen sich die Klappen nach dem Einleiten von Blut in die Aorta, um einen Rückfluss in das Herz zu verhindern (das sogenannte Aufstoßen). Bei der Pathologie funktioniert dieser Mechanismus nicht, es bleibt ein kleiner Spalt zwischen den Klappen und ein Teil des Blutes kehrt zu den Ventrikeln zurück.

    Es ist wichtig zu wissen, dass diese Formen sowohl isoliert als auch in Form eines kombinierten (Mitral-Aorten-) Defekts auftreten. In der Regel überwiegt ein Defekt in einer der Strukturen. Die kombinierte Aortenherzkrankheit ist eine Kombination aus Insuffizienz und Stenose.

    Ein Mangel wird durch das Blutvolumen klassifiziert, das zum linken Ventrikel zurückkehrt:

    • Ich Grad - bis zu 15% erbrochen;
    • II Grad - 15-30%;
    • III Grad - 30-50%;
    • IV Grad - mehr als 50%.

    Klinische Manifestationen

    Isolierte Formen treten möglicherweise über einen längeren Zeitraum nicht auf, während ein kombinierter Aortenherzdefekt ein ausgeprägtes klinisches Bild ergibt..

    Auch die Symptome der Krankheit hängen von der Art der Läsion ab. Die Pathogenese der Stenose ist in erster Linie durch eine Erhöhung des Blutflusswiderstands gekennzeichnet, die sich in folgenden Symptomen äußert:

    • Myokardischämie (Druckschmerz im Herzen);
    • Kardiopalmus;
    • Kurzatmigkeit, Herzasthma;
    • Schwindel
    • Ohnmacht
    • Extremitätencyanose.

    Bei einer Insuffizienz wird das Herzzeitvolumen signifikant reduziert (aufgrund der Tatsache, dass ein Teil des Blutes zurückkommt). In diesem Fall treten folgende Symptome auf:

    • Tachykardie;
    • Herzschmerz als Angina pectoris;
    • Schwellung der Halsvenen;
    • Lärm in den Ohren;
    • Schwindel
    • Schmerz und Schwere im rechten Hypochondrium;
    • Atemnot.

    Diagnose

    Aufgrund des eher verschwommenen Krankheitsbildes sollte eine gründliche Untersuchung durchgeführt werden, um die Ursache der Krankheit genau zu bestimmen. Zunächst muss der Arzt eine detaillierte Anamnese erstellen.

    Physikalische Diagnosemethoden (Auskultation)

    Bei der Untersuchung werden Blässe der Haut, Zyanose, vermehrte Pulsation, Schwellung der Halsvenen festgestellt.

    Beim Abtasten (und in einigen Fällen visuell) wird ein „Herzbuckel“ definiert - ein Vorsprung der Brustwand aufgrund einer Herzhypertrophie.

    Ein spezifisches Symptom bei Stenosen ist "systolisches Katzenschnurren". In diesem Fall ist ein Zittern der Brustwand in der Projektion des linken Ventrikels zu spüren.

    Percussion bestimmen die Zunahme der Herzgröße.

    Bei Stenosen wird ein überwiegender Abfall des systolischen Drucks beobachtet, bei Insuffizienz - diastolisch.

    Die Auskultation mit Stenose wird durch systolisches Murmeln (aufgrund des schwierigen Blutdurchgangs) bestimmt. Insuffizienz ist durch Rauschen während der Diastole gekennzeichnet (da Aufstoßen auftritt, wenn sich die Ventrikel entspannen).

    Instrumentelle Methoden

    Die Identifizierung der oben genannten Zeichen erfordert eine weitere Prüfung. Der "Goldstandard" bei der Diagnose von Klappendefekten ist ECHO-KG mit Dopplerographie. Mit dieser Methode können Sie die Struktur und Funktion des Herzens detailliert untersuchen. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Elektrokardiographie und eine Röntgenaufnahme der Brust durchführen.

    In seltenen Fällen werden mit ungenauen Ergebnissen zusätzliche Studien mittels MRT, CT und Angiographie durchgeführt.

    Behandlungsmöglichkeiten für einen Patienten mit Aortendefekt

    In Abwesenheit von Symptomen und in milden Stadien wird die Behandlung normalerweise nicht verschrieben. Den Patienten wird empfohlen, sich alle sechs Monate einer zusätzlichen Untersuchung zu unterziehen..

    Arzneimittelbehandlung

    Eine konservative Therapie gewährleistet nicht die vollständige Genesung von Patienten mit Aortendefekten. Ziel der pharmakologischen Behandlung ist es nur, die Symptome zu verbessern und Komplikationen vorzubeugen. Zusätzlich werden Medikamente zur Vorbereitung auf die Operation verschrieben.

    In diesem Fall werden die folgenden Gruppen von Arzneimitteln verwendet:

    • Calciumantagonisten (Verapamil, Nifedipin) - werden bei Arrhythmien und arterieller Hypertonie eingesetzt;
    • Diuretika (Torasemid, Spironolacton) - reduzieren die Belastung des Herzens;
    • Betablocker (Atenolol, Propranolol) - senken den Blutdruck, verbessern die Hämodynamik;
    • ACE-Hemmer (Enalapril, Lisinopril) - wirken blutdrucksenkend.
    • Antianginalmedikamente (Sustak, Nitrong).

    Wenn die Krankheit durch eine Infektion oder einen Autoimmunprozess verursacht wird, werden Mittel für die etiotrope (d. H. Auf die Ursache gerichtete) Therapie verwendet:

    • Antibiotika (Penicilline, Carbapeneme, Fluorchinolone und andere) - gegen Infektionskrankheiten;
    • Glukokortikosteroide (Prednison, Dexamethason) - bei systemischen Autoimmunerkrankungen wie Rheuma;
    • Antisklerotika (Levostatin, Atorvastatin).

    Die Operation ist jedoch immer noch die Hauptbehandlung für Klappendefekte..

    Operationen werden in den folgenden Fällen gezeigt:

    • schweres Stadium der Missbildung, das zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt;
    • kombinierte Mängel;
    • das Vorhandensein von Begleitfaktoren, die zur Dekompensation führen können;
    • Emissionsreduzierung auch ohne Beanstandungen.

    Gegenanzeigen sind:

    • Alter über 70 Jahre;
    • das Vorhandensein schwerer komorbider Pathologien (Nieren-, Leber-, Atemversagen, Diabetes mellitus usw.)

    Bei angeborenen Anomalien wird häufiger eine organsparende Klappenplastik angewendet. Wenn Sie diese Methode bei erworbenen Fehlern anwenden, können Rückfälle auftreten. Die Technik ist das Entfernen und Nähen von Ventildefekten. In einigen Fällen greifen Sie auf die Ballonventilplastik zurück. In diesem Fall wird der Mund der Aorta mit einem speziellen Gerät erweitert. B Ein wichtiges Merkmal dieser Operation ist ihre minimale Invasivität.

    Bei erworbenen Pathologien wird eine Klappenprothese eingesetzt. Implantate werden sowohl aus synthetischen Materialien (Silikon) als auch aus natürlichen Materialien (Bioprothesen aus unserem eigenen Gewebe oder von einer verstorbenen Person) hergestellt..

    Patientenüberwachung

    Ventildefekte - Dies ist eine sehr heimtückische Krankheit, die praktisch nicht auftreten kann und dann zur Entwicklung einer Herzinsuffizienz führt. Darüber hinaus erschwert das unscharfe Krankheitsbild die korrekte Diagnose.

    Die Auskultation von Aortenherzdefekten ist die einfachste Screeningmethode. Wenn Sie pathologische Geräusche hören, sollten Sie den Patienten sofort zur weiteren Untersuchung schicken.

    Wenn Sie diese Pathologie gefunden haben, müssen Sie daher so gut wie möglich auf vorbeugende Untersuchungen reagieren. Echokardiographie und andere vom behandelnden Arzt verordnete Untersuchungen sollten mindestens alle sechs Monate durchgeführt werden.

    Schlussfolgerungen

    Aortenklappendefekte sind häufige Erkrankungen, die entweder angeboren oder erworben sein können. Eine Störung des Blutflusses aufgrund einer Schädigung der Klappen kann zur Entwicklung einer chronischen Herzinsuffizienz führen.

    Die Symptome einer Aortenklappenerkrankung sind nicht spezifisch genug, aber moderne Diagnosemethoden können ihre Erkennung leicht bewältigen..

    In Ermangelung signifikanter Kontraindikationen führt die chirurgische Behandlung dieser Krankheit zu einem guten Ergebnis. Die Prognose für das Leben und die Arbeitsfähigkeit ist günstig..

    Die folgenden Informationsquellen wurden zur Vorbereitung des Materials verwendet..

    Arten und Behandlung von Aortenherzerkrankungen

    Eine Herzerkrankung der Aorta ist mit einer Funktionsstörung und Struktur der Klappen dieses Organs verbunden. Pathologie ist weit verbreitet, sie kann entweder angeboren oder erworben sein. Welche Arten von Laster gibt es und wie geht man damit um??

    Allgemeines Merkmal der Aortenklappenerkrankung

    Aortenherzkrankheit (ICD-10-Code - I35) ist eine Krankheit, die von einer beeinträchtigten Struktur und Funktion der Klappenblätter begleitet wird. Es gibt verschiedene Arten von pathologischen Prozessen, die unterschiedliche Symptome und Komplikationen verursachen..

    Das klinische Bild ist wie folgt:

    • Schmerzen im Herzen.
    • Blasse oder bläuliche Haut.
    • Dyspnoe.
    • Husten.
    • Schwindelanfälle.
    • Allgemeine Schwäche.
    • Bewusstlosigkeit.
    • Schwellung der unteren Extremitäten.
    • Pulsation von Blutgefäßen.
    • Herzschlag.
    • Blutdruckanomalien.

    Oft manifestiert sich der Defekt in den frühen Stadien in keiner Weise, und dies kann lange dauern.

    Das Herz ist eines der Hauptorgane des Körpers, es pumpt Blut in den Körper. Seine Krankheit betrifft den ganzen Körper

    Gründe für die Entwicklung von Laster

    Ein Aortendefekt kann sich während der Schwangerschaft beim Fötus entwickeln und sich beim Menschen während des Lebens bilden. Die angeborene Form tritt aufgrund einer Verletzung der intrauterinen Entwicklung des Babys aufgrund der negativen Auswirkung externer Faktoren auf den Körper der zukünftigen Mutter auf.

    Die folgenden Phänomene können die Verlegung von fötalem Herzgewebe negativ beeinflussen:

    • Krankheiten bei einer Frau, die ein Baby trägt.
    • Rauchen und Trinken während der Schwangerschaft.
    • Lebende werdende Mutter in einem Gebiet mit schlechten Umweltbedingungen.

    Die erworbene Form des Defekts tritt während der Übertragung von Krankheiten auf, wie z.

    1. Infektionskrankheiten.
    2. Autoimmunerkrankungen.
    3. Gefäßatherosklerose.
    4. Kalziumablagerungen auf dem Klappengewebe.
    5. Bluthochdruck.
    6. Brustverletzung.

    Hoher Blutdruck kann Herzerkrankungen auslösen

    Wenn diese Krankheiten nicht rechtzeitig behandelt werden, können sie zu Komplikationen in Form einer Fehlfunktion des Herzens führen.

    Es gibt verschiedene Arten von Herzerkrankungen der Aorta, von denen sich jede in ihrem Entwicklungsmechanismus, ihren Symptomen und ihrer Behandlungstaktik unterscheidet.

    Aortenstenose

    Diese Art von Aortendefekt ist durch die Fusion einer bikuspiden Aortenklappe gekennzeichnet. Eine Deformität oder Verkalkung der Klappenblätter wird ebenfalls beobachtet. Aus diesem Grund tritt eine Stenose der Aortenöffnung auf, die einen verringerten Ausstoß von Blut in die Aortaöffnung und eine Erhöhung der Belastung der Aortenöffnung hervorruft.

    Letztendlich tritt eine Hypertrophie des linken Ventrikels des Herzens auf, weil das Blut darin stagniert und die Wände gedehnt werden. Anschließend hat der Patient einen Druckanstieg, es kommt zu einer Blutstagnation im Lungenkreislauf.

    Aortenstenose tritt auch während der fetalen Entwicklung oder bereits während des Lebens aufgrund von Pathologien auf. Die angeborene Form kann sich lange Zeit überhaupt nicht manifestieren. Es wird oft schon in der Jugend entdeckt, wenn die Anzeichen am deutlichsten werden..

    Die erworbene Form der arteriellen Stenose entsteht nach Krankheiten. Oft ist der Grund dafür Rheuma, infektiöse Prozesse.

    Gesunde Herz- und Aortenstenose

    Entwicklungsgrade

    Es gibt drei Stadien der Aortenstenose. Sie unterscheiden sich im Grad der Verengung der Gefäßöffnung:

    • Die erste Stufe - ab 1,5 cm2.
    • Die zweite Stufe - von 1,5 bis 1 cm2.
    • Dritte Stufe - weniger als 1 cm2.

    Die Norm für den Durchmesser des Ventillochs beträgt 2,5 cm2.

    Behandlung

    Die Taktik zur Behandlung der Aortenstenose hängt von dem Stadium ab, in dem sie abläuft. Wenn eine leichte oder mittelschwere Form festgestellt wird, sind keine Medikamente erforderlich, und noch mehr ein chirurgischer Eingriff. Ärzte raten nur Folgendes:

    • Reduzieren Sie die Intensität der körperlichen Aktivität.
    • Aufhören zu rauchen und Alkoholmissbrauch.
    • Befolgen Sie eine Diät.
    • Lassen Sie regelmäßig einen Kardiologen untersuchen.

    Mit Erlaubnis des behandelnden Arztes können Sie auch Volksheilmittel verwenden.

    Im Anfangsstadium der Krankheit kann die Weiterentwicklung der Pathologie mit Hilfe von Volksheilmitteln verhindert werden

    Wenn eine schwere Form der Aortenstenose festgestellt wird, werden Medikamente verschrieben:

    1. Betablocker. Sie helfen, das Herzgewebe mit Sauerstoff zu versorgen und seine Funktion zu verbessern..
    2. Diuretika Mit ihnen ist es möglich, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen..
    3. Vasodilatatoren. Solche Medikamente können den Blutdruck senken und den Blutfluss normalisieren..
    4. Calciumantagonisten. Verhindern Sie, dass Kalzium in die Herzzellen gelangt, wodurch der normale Druck aufrechterhalten wird.

    Eine Operation bei schwerer Stenose kann ebenfalls verordnet werden. Sein Hauptziel ist es, den Aortenmund mit einem speziellen Ballon zu erweitern oder eine Prothese anstelle einer Klappe zu installieren. Bei der Prothetik werden Metall- oder Silikonprodukte verwendet.

    Aorteninsuffizienz

    Diese Art von Aortendefekt ist ebenso häufig wie Stenose. In diesem Fall wird hauptsächlich bei Männern eine Pathologie diagnostiziert. Die Krankheit ist durch eine fehlerhafte Funktion der Klappenbroschüre gekennzeichnet. Aus diesem Grund liegt eine Verletzung der Durchblutung im Körper vor.

    Im Falle einer Unzulänglichkeit kehrt das Blut schließlich in die linke Herzkammer zurück. Infolgedessen ist dieser Bereich sehr blutreich, die Wände sind gedehnt, die linke Seite nimmt an Volumen zu.

    Aorteninsuffizienz ist angeboren und erworben. Im ersten Fall entwickelt es sich, wenn sich der Fötus im Mutterleib befindet. Bei Kindern wird häufig das völlige Fehlen des Klappenblatts, das Vorhandensein eines Spaltes oder dessen Dystrophie festgestellt.

    Die Krankheit kann während des Lebens aufgrund von Infektionsprozessen und Autoimmunerkrankungen erworben werden..

    Entwicklungsstadien

    Die Insuffizienz wird nach Schweregrad geteilt, je nachdem, wie viel Blut in den linken Ventrikel des Herzens zurückgeführt wird:

    • Die erste - nicht mehr als 15% des gesamten Blutvolumens.
    • Der zweite - von 15 bis 30%.
    • Der dritte - von 30 bis 50%.
    • Viertens - über 50%.

    Das Krankheitsbild zeigt sich in Abhängigkeit von den angegebenen Stadien. Je weiter der pathologische Prozess geht, desto ausgeprägter sind die Symptome.

    Behandlung

    In der ersten und zweiten Phase werden Medikamente und Operationen nicht verschrieben. Der Patient muss nur ständig von einem Kardiologen beobachtet werden und seinen Lebensstil anpassen. Müssen intensive körperliche Aktivität, Rauchen, Alkohol trinken aufgeben.

    Wenn die Insuffizienz in schwerer Form fortschreitet, werden die folgenden Medikamente verwendet:

    • Diuretika, die helfen, überschüssiges Wasser aus dem Körper zu entfernen. Übermäßige Flüssigkeit erschwert die Arbeit des Herzens erheblich.
    • Kalziumantagonisten, die verhindern, dass Kalzium in das Herzgewebe gelangt. Es hilft, den normalen Blutdruck aufrechtzuerhalten und die Herzfrequenz zu verbessern..
    • Beta-adrenerge Blocker, die Vasospasmus lindern können, normalisieren die Durchblutung.
    • Vasodilatatoren, die helfen, den Blutfluss wiederherzustellen, senken den Bluthochdruck.

    Eine Operation wegen Aorteninsuffizienz wird in den folgenden Fällen angewendet:

    1. Erhöhtes linksventrikuläres Volumen.
    2. Schwere Verschlechterung des Patienten.
    3. Versagen des linken Ventrikels des Herzens.

    Um den Zustand des Patienten zu verbessern, wird eine operative Methode wie die Installation einer Prothese anstelle einer Klappe verwendet. Es kann aus Metall oder Silikon bestehen. Es ist auch möglich, einen Ballon aufzubauen, wenn die Krankheit nicht zu stark verläuft..

    Durch den Ersatz der Aortenklappe kann der Patient die Lebensdauer um mehrere Jahre verlängern

    Kombinierter Aortendefekt

    Die kombinierte Aortenherzkrankheit ist eine kombinierte Form, bei der eine Person sowohl an Stenose als auch an Klappeninsuffizienz leidet. Eine solche Krankheit ist am ausgeprägtesten. Der Patient ist besorgt über Symptome wie Atemnot, Blau der Haut, Auswurf von Blut, Herzschlagstörungen, Nasenbluten.

    Pathologieklassifikation

    Die kombinierte Aortenherzkrankheit verläuft in 5 Stadien:

    1. Erster. Zu diesem Zeitpunkt beginnt sich die Krankheit erst zu entwickeln, daher werden keine ausdrücklichen Verstöße beobachtet. Der Patient hat keine Symptome. Die Untersuchung ergab eine leichte Hypertrophie der linken Herzkammer.
    2. Der zweite. Klinische Symptome haben sich noch nicht manifestiert, aber bereits während der Diagnose bemerkt der Arzt eine Zunahme der linken Herzkammer.
    3. Der dritte. In diesem Stadium wird eine ausgeprägtere Hypertrophie der linken Herzkammer festgestellt, es tritt eine mäßige Koronarinsuffizienz auf.
    4. Vierte. In diesem Stadium wird eine Aorteninsuffizienz festgestellt, ein Lungenödem und Asthmaanfälle können diagnostiziert werden..
    5. Fünfte. In diesem Stadium führen Störungen in der Arbeit des Herzens zu einem schweren hämodynamischen Versagen.

    Die Symptome treten ab etwa Grad 3 auf und verschlechtern sich mit fortschreitender Krankheit..

    Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, damit Sie mit der Behandlung beginnen und schwerwiegende Folgen vermeiden können

    Behandlung

    Zur Behandlung eines begleitenden Aortendefekts werden Medikamente oder Operationen verschrieben. Medikamente werden eingesetzt, wenn die Klappeninsuffizienz überwiegt und wenn die Stenose dominiert, wird eine Operation durchgeführt. Die Intervention wird auch durchgeführt, wenn ein Patient an einer Koronarerkrankung leidet.

    Defektdiagnose

    Eine Diagnose ist erforderlich, um sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Zunächst spricht der Arzt mit dem Patienten, findet die Symptome heraus, führt eine Untersuchung durch, misst den Blutdruck, sammelt eine Anamnese und hört auf Herzschläge.

    Dann weist der Arzt die Person zur Labor- und Instrumentenuntersuchung an. Es enthält Folgendes:

    1. Blut- und Urintests für allgemeine Indikatoren. Damit können Sie das Vorhandensein entzündlicher Prozesse feststellen.
    2. Blutuntersuchung auf biochemische Parameter. Überprüfen Sie in diesem Fall die Konzentration von Cholesterin, Kreatinin, Zucker und Harnstoff.

    Ein biochemischer Bluttest ist informativer und ergänzt die allgemeine Analyse

    Herzspinresonanztomographie

    Dank dieser diagnostischen Maßnahmen stellt der Arzt eine genaue Diagnose und stellt fest, welche Art von Defekt beim Patienten vorliegt - Aortenstenose, Aorteninsuffizienz oder ein kombinierter Aortendefekt.

    Prävention von Aortendefekten

    Die Prävention von Aortenherzerkrankungen kann in zwei Typen unterteilt werden - primäre und sekundäre. Im ersten Fall geht es darum, die Entwicklung der Krankheit bei gesunden Menschen zu verhindern, die noch nie zuvor darauf gestoßen sind.

    Sie werden auf Folgendes hingewiesen:

    • Sport treiben.
    • Rational essen.
    • Aufhören zu rauchen und Alkoholmissbrauch.
    • Rechtzeitige Behandlung von Infektions- und Entzündungskrankheiten.
    • Vermeiden Sie Stress und unnötige Sorgen.

    Sekundäre Präventionsmaßnahmen bedeuten, die Entwicklung von Komplikationen bei Patienten zu verhindern, die bereits an einer Herzerkrankung leiden. Dies erfordert eine regelmäßige Überwachung durch einen Kardiologen, eine Verringerung der körperlichen Aktivität, eine Vermeidung von Erregung und die Einhaltung anderer Empfehlungen Ihres Arztes.

    Daher gibt es verschiedene Arten von Herzerkrankungen der Aorta, die unangenehme Symptome verursachen und zu nachteiligen Folgen führen können. Wenn eine solche Pathologie festgestellt wird, sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden und ein Spezialist sollte alle Empfehlungen befolgen

    Aortenherzdefekte: Ursachen, Diagnose und Behandlung

    Das Herz ist das einzige Organ des menschlichen Körpers, das lange vor der Geburt zu arbeiten beginnt und erst nach dem Tod endet. Während einer so langen Zeit kann es viele Male Infektionen erleiden, unter erhöhtem Stress leiden und sich mit der Zeit abnutzen. Eine der häufigsten Herzerkrankungen ist ein Aortendefekt, der durch eine Veränderung der Aortenklappenfunktion verursacht wird..

    Aortenklappenstenose

    Dies ist die häufigste Pathologie der Aortenklappe. Es tritt aufgrund der Verschmelzung der Ventile untereinander eine Änderung ihrer Größe oder Verkalkung auf, die die Arbeit stört. Gleichzeitig verengt sich die Mündung der Aorta, deren Größe im Normalzustand 2,5 Quadratmeter betragen sollte. siehe. Während der Kontraktion des Herzens (Systole) hat das gesamte Blut durch ein kleineres Loch keine Zeit, in die Aorta zu gelangen, und verbleibt im linken Ventrikel, wo der nächste Teil des Blutes aus dem linken Vorhof eintritt. Es ist also mehr Blut darin, als es sein sollte. In dieser Hinsicht nimmt der Ventrikel allmählich zu und die Arbeit des Herzens wird gestört.

    Die Schwere der Erkrankung wird durch den verbleibenden Bereich des Lochs bestimmt:

    • Mit einem milden Grad bleibt die Größe des Lochs mehr als 1,5 Quadratmeter. cm;
    • Mit mäßigem Grad - von 1 bis 1,5 Quadratmeter. cm;
    • Wenn die Größe des Lochs nicht einmal 1 Quadrat erreicht. cm - dies wird als schwerer Grad angesehen.

    Aorteninsuffizienz

    Bei dieser Art von Aortenklappenerkrankung schließen sich die Klappen während der Entspannung (Diastole) des Herzens nicht vollständig und es tritt etwas Blut zurück. Der Ventrikel ist voll, seine Wände müssen sich dehnen, um überschüssiges Blut aufzunehmen. Außerdem tritt in den Venen eine Blutstagnation auf, weil sie nicht genügend Platz im Herzen hat.

    Je nachdem, wie viel Blut von der Aorta zurück zum Herzen fließt, wird diese Krankheit in vier Grade unterteilt:

    • 1 Grad - nicht mehr als 15% der Blutrückgabe;
    • 2 Grad - Rendite 15-30%;
    • 3 Grad - Rendite 30-50%;
    • 4 Grad - mehr als 50% des Blutes werden zurückgegeben.

    Kombinierter Aortendefekt

    Dies ist ein kombinierter Defekt, der durch eine Verengung der Aortenöffnung und eine Aortenklappeninsuffizienz gekennzeichnet ist. Das heißt, während der Systole fließt nicht alles Blut in die Aorta, aber während der Diastole kehrt ein Teil davon auch zurück. In diesem Fall überwiegt normalerweise entweder eine Stenose des anfänglichen Aortenabschnitts oder eine Klappeninsuffizienz. Männer leiden häufiger als Frauen.

    Die Gründe

    Individuell können diese Defekte sowohl angeboren als auch erworben sein. Angeborene Herzfehler werden gelegt, während sich das Baby im Mutterleib befindet. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen: Krankheiten einer schwangeren Frau, schlechte Gewohnheiten, schlechte Ökologie und andere. In diesem Fall können sich anstelle von drei Klappen nur zwei entwickeln, und dann wird die Aortenklappe bikuspid und nicht trikuspid, wodurch das Lumen, durch das das Blut fließt, verringert wird. Vielleicht nur eine Schärpe. Die Klappen können sehr gedehnt sein, wodurch ein festes Schließen verhindert wird, sich Löcher in ihnen bilden können oder eine Muskelrolle über der Klappe auftritt, die den normalen Blutdurchgang stört.

    Typischerweise verursachen diese Arten von KHK bei Kindern nicht sofort offensichtliche Symptome, und Sie wissen möglicherweise lange Zeit nicht einmal über sie Bescheid. Mit zunehmendem Alter manifestieren sich jedoch Missbildungen und müssen möglicherweise behandelt werden. Eine kombinierte Aortenherzkrankheit wird immer nur erworben.

    Gründe, die zur Entstehung von Mängeln führen können:

    • Verschiedene Infektionen (Mandelentzündung, Lungenentzündung, Sepsis, Syphilis usw.)

    Manchmal, insbesondere bei schlechter Behandlung oder zu frühem Absetzen, verursachen solche Krankheiten Herzkomplikationen. Die innere Membran ist entzündet, was als infektiöse Endokarditis bezeichnet wird. Ventile bestehen auch aus einem Endokard, da sich auch Bakterien darauf ansammeln können. Das Immunsystem des Körpers, das ihn vor Infektionen schützt, bedeckt die Bakterien mit weißen Blutkörperchen und bildet eine Art Tuberkel. Mit der Zeit werden sie mit Bindegewebe überwachsen, das sich nicht dehnen kann. Dies führt zu einer Stenose des Mundes der Aorta und kann die normale Funktion der Klappen beeinträchtigen und ein vollständiges Schließen der Klappen verhindern..

    • Autoimmunerkrankungen (Lupus erythematodes, Rheuma, Sklerodermie)

    Diese Krankheiten verursachen eine starke Proliferation des Bindegewebes. Es erlaubt den Ventilen nicht, sich normal zu öffnen und zu schließen, was zu einer Veränderung und Verengung des Mundes der Aorta führt, wodurch die Bewegung von Blut durch die Aorta verhindert wird. Der kombinierte Aortendefekt wird meist durch Rheuma verursacht..

    • Aorten-Atherosklerose - Cholesterin lagert sich an der Innenwand der Aorta ab und es bilden sich Cholesterin-Plaques. Mit zunehmender Größe blockieren sie das Lumen des Gefäßes und stören den normalen Blutfluss durch das Gefäß.
    • Ablagerung von Calciumsalzen auf Ventilen.
    • Degenerative Veränderungen können auch durch einen starken Schlag auf den Brustbereich verursacht werden, wodurch eines der Ventile platzen kann. In diesem Fall treten die Symptome sehr schnell auf..
    • Arterieller Hypertonie.

    Symptome

    Anfänglich können Aortenfehlbildungen asymptomatisch sein. Der linke Ventrikel ist der stärkste Teil des Herzens, sodass er zunächst Kreislaufstörungen ausgleichen kann. Mit der Entwicklung der Krankheit beginnt sich das Blut zu dehnen, wenn es sich verzögert oder immer mehr zu ihm zurückkehrt, seine Wände werden dünner und können die Belastung nicht mehr bewältigen.

    Aus diesem Grund fehlt es Organen und Geweben an Sauerstoff und Nährstoffen, und venöses Blut bleibt in den Gefäßen zurück. Diese Veränderungen werden durch Symptome von Aortenfehlbildungen verursacht..

    1. Im Bereich des Herzens treten drückende oder platzende Schmerzen auf. Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens streckt eine große Menge Blut den Ventrikel von innen und drückt stark auf seine Wände. Zweitens leiden aufgrund der Tatsache, dass wenig Blut in die Aorta gelangt, alle Blutgefäße, einschließlich derjenigen, die das Herz selbst nähren - die Herzkranzgefäße. Eine unzureichende Ernährung des Herzens verursacht Schmerzen.
    2. Aufgrund der schlechten Ernährung und des Sauerstoffmangels leidet vor allem das Gehirn. Dies äußert sich in Schwäche, Schwindel und manchmal Ohnmacht..
    3. Da Blut in den Venen verweilt, können die Beine anschwellen.
    4. Kurzatmigkeit tritt auch bei körperlichen Übungen auf, die eine Person zuvor normal toleriert hat. Mit dem Fortschreiten der Krankheit kann es auch bei einer Veränderung der Körperhaltung und dann in Ruhe auftreten.
    5. Um überschüssiges Blut aus dem linken Ventrikel zu werfen, beginnt das Herz schneller zu schlagen. Dieses Symptom tritt bei Aorteninsuffizienz auf. Bei einer Stenose des Mundes der Aorta hingegen verlangsamt sich der Herzschlag, der Puls wird schwach. Der kombinierte Aortendefekt äußert sich in Symptomen, die für die vorherrschende Pathologie charakteristisch sind.
    6. Der Patient kann an Stellen, an denen große Arterien verlaufen, eine erhöhte Pulsation der Blutgefäße erfahren.
    7. Diese Defekte sind durch schnelle Ermüdung und verminderte Leistung gekennzeichnet.
    8. Nachts kann Husten auftreten.

    Einige Anzeichen sind auch während einer objektiven Untersuchung des Patienten bemerkenswert. Defekte der Aortenklappe manifestieren sich mit folgenden Symptomen:

    • Auffällige Blässe der Haut;
    • Tachykardie oder Bradykardie - je nachdem, welcher bestimmte Defekt auftritt;
    • Große Gefäße pulsieren stark;
    • Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem oberen und dem unteren Druck;
    • Überschüssiges Blut im Herzen drückt stark auf seine Wände und es treten merkwürdige Turbulenzen auf. Wenn man auf das Herz hört, äußert sich dies in einem bestimmten Geräusch.
    • Da die Ventilklappen nicht vollständig schließen, wird das Geräusch des Schließens etwas gedämpft.

    Diagnose

    Während der Diagnose wird der Patient nach seinen Beschwerden, dem Zeitpunkt ihres Auftretens befragt und eine Lebensgeschichte gesammelt. Anschließend wird eine externe Untersuchung durchgeführt, bei der Sie die charakteristischen Anzeichen von Defekten feststellen und deren Auftreten bestimmen können: ob es sich um eine Stenose der Aortenöffnung, eine Aorteninsuffizienz oder einen kombinierten Aortendefekt handelt. Zusätzlich werden Labor- und Instrumentenuntersuchungen durchgeführt:

    1. Allgemeine Analyse von Blut und Urin. Nach ihren Ergebnissen untersuchen sie, ob es entzündliche Prozesse im Körper gibt.
    2. Blutchemie. Bestimmen Sie die Menge an Cholesterin, Kreatinin, Zucker, Harnsäure und anderen Indikatoren.
    3. Immunologische Blutuntersuchung. Unentbehrlich für die Etablierung von Infektions- oder Autoimmunerkrankungen.
    4. Brust Röntgen. Ermöglicht es Ihnen, die Position des Herzens und seine Grenzen zu berücksichtigen, die bei einem langjährigen Defekt erweitert werden können, sowie andere Änderungen zu bemerken.
    5. Elektrokardiogramm. Es bestimmt die Anzahl der Herzschläge pro Minute und Herzrhythmusstörungen. Sie können auch Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie erkennen..
    6. Ultraschall des Herzens. Der Aortendurchmesser, die Endokarddicke, die Struktur und die Funktion der Aortenklappe werden gemessen. Wenn sich die Ventile nicht nahe am Ende befinden oder Löcher in ihnen vorhanden sind, kann dies auch bei einer Ultraschalluntersuchung festgestellt werden. Die Doppler-Studie untersucht die Bewegung von Blut vom Herzen zur Aorta.
    7. Koronarographie Es wird nach bestimmten Angaben durchgeführt. In diesem Fall werden die Gefäße untersucht, die das Herz selbst versorgen. Sie wird vor der Operation verschrieben.
    8. Die MRT des Herzens ermöglicht einen guten Blick auf die verschiedenen Veränderungen in diesem Organ.
    9. In Ausnahmefällen wird eine Herzkatheteruntersuchung durchgeführt. Normalerweise wird es verschrieben, wenn die Ergebnisse des Ultraschalls des Herzens nicht mit anderen Untersuchungen übereinstimmen. Es ist notwendig, die Diagnose und den Grad der Schädigung des Herzens zu klären..

    Behandlung

    Die Behandlung von Aortenfehlbildungen muss notwendigerweise mit Änderungen des Lebensstils beginnen. Die Patienten sollten sich rational ernähren und weniger cholesterinreiche fetthaltige Lebensmittel zu sich nehmen. Es ist unbedingt erforderlich, mit dem Rauchen aufzuhören und nicht viel Alkohol, Kaffee und koffeinhaltige Getränke zu konsumieren. Diese Defekte, insbesondere der kombinierte Aortendefekt, erfordern eine ernsthafte Begrenzung der Belastung des Körpers, da Organe und Gewebe mehr Sauerstoff benötigen.

    Obligatorische Behandlung der Grunderkrankung, die zum Auftreten eines Defekts führte.

    In den frühen Stadien der Krankheit werden Medikamente verschrieben, die helfen, das Herz mit Sauerstoff zu sättigen, die Durchblutung zu normalisieren und das Myokard vor schneller Erschöpfung zu schützen. Verwenden Sie dazu:

    1. Kalziumantagonisten (Verapamil, Anipamil usw.) - Diese Medikamente verhindern, dass Kalzium in die Herzzellen gelangt, was den Herzschlag verlangsamt und dem Myokard zusätzliche Ruhe gibt. Außerdem erweitern sie die Blutgefäße und senken den Blutdruck..
    2. Diuretika (Furosemid, Torasemid usw.) - mit ihrer Hilfe verlässt überschüssiges Wasser den Körper, wodurch Ödeme reduziert und die Belastung des Herzens verringert werden. Dadurch werden Blutdruck und Sauerstoffbedarf des Herzens reduziert..
    3. Beta-adrenerge Blocker (Propranolol, Metoprolol usw.) - diese Medikamente blockieren adrenalinempfindliche Rezeptoren. Auf diese Weise können Sie Ihre Herzfrequenz senken und Ihren Blutdruck senken. Der myokardiale Sauerstoffbedarf nimmt ebenfalls ab.
    4. Vasodilatatoren (Hydralazin, Diazoxid usw.) - lindern den Krampf kleiner Arterien und verringern den Druck auf die Wände der Blutgefäße, wodurch die Durchblutung verbessert wird.
    5. ACE-Hemmer - Medikamente dieser Gruppe tragen zur Vasodilatation bei, normalisieren den Blutdruck und helfen dem Herzen, besser zu arbeiten.

    Medikamente, die den Herzschlag verlangsamen, sollten bei Aorteninsuffizienz und auch dann, wenn die kombinierte Aortenherzkrankheit mit einer stärkeren Aortenklappeninsuffizienz einhergeht, mit Vorsicht verschrieben werden, da sie die Blutmenge erhöhen können, die von der Aorta zum linken Ventrikel zurückkehrt.

    Fälle, in denen es sich lohnt, auf eine chirurgische Behandlung zurückzugreifen:

    • Schwere Symptome, die den Patienten stören;
    • Ein starker Anstieg des linken Ventrikels;
    • Bei Aorteninsuffizienz kehren etwa 50% des Blutes aus der Aorta zurück;
    • Bei Stenose der Aortenöffnung beträgt der Abstand weniger als 1,5 Quadratmeter. cm.

    Wenn der Defekt angeboren ist, dauert die Operation normalerweise nicht bis zu dreißig Jahre, jedoch können schwere Symptome und ein schnelles Fortschreiten der Krankheit früher durchgeführt werden. Eine Operation wird nicht für Patienten verschrieben, die älter als siebzig Jahre sind und andere schwere Krankheiten haben..

    Arten von chirurgischen Eingriffen:

    1. Intraaortaler Ballonplastik - Ein spezieller Ballon wird durch die Oberschenkelarterie in die Herzhöhle eingeführt. Wenn es die Aortenklappe erreicht, wird es mit Helium aufgeblasen. Dies erhöht die Öffnung bei der Stenose der Aortenöffnung und gleicht die Klappen aus, so dass sie sich bei Aorteninsuffizienz besser schließen. Eine solche Operation wird nur in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit durchgeführt. Der Nachteil ist, dass sich der Defekt nach einiger Zeit wieder entwickeln kann.
    2. Ventilprothetik. Anstelle einer beschädigten Aortenklappe wird eine künstliche Klappe installiert. Es kann entweder synthetisch sein, dh aus Silikon und Metall hergestellt sein, oder biologischer, menschlicher oder tierischer Herkunft. Letzteres wird sehr selten verwendet. Klappenprothesen können während einer Operation am offenen Herzen oder mit Zugang durch die Oberschenkelarterie durchgeführt werden. Die zweite Methode ist der endovaskuläre Aortenklappenersatz, erfordert keine Vollnarkose und ist minimal invasiv.
    3. Herztransplantation - wird aus außergewöhnlichen Gründen durchgeführt, wenn das eigene Herz einer Person extrem abgenutzt ist und nicht behandelt werden kann.

    Arten, Ursachen und Behandlung von Herzerkrankungen der Aorta

    Eine solche Pathologie wie eine Aortenherzkrankheit kann sich bei einem Patienten entweder angeboren oder erworben bilden. Eine Krankheit kann je nach Schweregrad in geringerem oder größerem Maße die Funktion aller Organe und Systeme (einschließlich der Hämodynamik) beeinträchtigen. Im folgenden Material betrachten wir die Arten von Herzerkrankungen der Aorta und Methoden zur Behandlung dieser Pathologien.

    Was ist eine Aortenklappenerkrankung??

    Aortenherzkrankheit bezieht sich auf alle Pathologien des Herzens, bei denen eine Verformung der Struktur der Klappenhöcker oder eine Unzulänglichkeit seiner Arbeit vorliegt. Aortenklappenerkrankungen können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, was verschiedene Symptome und dementsprechend unterschiedliche Behandlungen mit sich bringt. Der ICD-Code für Aortenfehlbildungen lautet I35.0 - I35.9. Dieser Bereich umfasst alle möglichen Aortenherzdefekte.

    Arten von Aortendefekten

    Kardiologen auf der ganzen Welt klassifizieren Herzfehler der Aorta in Abhängigkeit von der Funktionsstörung des Herzens. Vielmehr je nachdem, wie das Ventil gestört ist. Die Arten von Herzfehlern, die mit der Arbeit der Aortenklappen verbunden sind, sind unten gezeigt..

    Aortenstenose

    Bei einem solchen Herzfehler weist die bikuspide Aortenklappe einen Defekt in Form einer Fusion (Stenose), Verformung oder Verkalkung ihrer Klappen auf. Infolge einer solchen abnormalen Struktur tritt eine Verengung des Aortenmunds auf. Dies führt wiederum zu einer verringerten Freisetzung des Blutflusses und einer weiteren fortschreitenden Überlastung. Infolgedessen tritt eine Hypertrophie des linken Herzventrikels auf, weil das Blut darin verweilt und die Kammerwände weiter gedehnt werden. Später erhöht der Patient in der Zone des linken Ventrikels und des linken Vorhofs den Druck. Dann bildet sich im Lungenkreislauf eine Blutstase.

    Wichtig: Wenn die Aortenöffnung leicht verengt ist, bemerkt der Patient möglicherweise nicht einmal Veränderungen in der Arbeit des Herzens. Darüber hinaus wird Aortenstenose als gutartige Herzkrankheit bezeichnet..

    Stenose entsteht entweder angeboren oder aufgrund früherer Krankheiten. Es ist bemerkenswert, dass bei Kindern unter 10 Jahren eine Aortenstenose möglicherweise überhaupt nicht auftritt. Die Pathologie wird bereits in einem höheren Alter diagnostiziert, wenn die Anzeichen einer Herzinsuffizienz stärker werden..

    Erworbene Aortenstenose entsteht durch Rheuma oder übertragene Infektionskrankheiten. In diesem Fall wird das Bindegewebe im Bereich der Aortenklappe verdichtet. In beiden Fällen wird die Diagnose in die Krankengeschichte des Patienten eingetragen..

    Schweregradklassifizierung

    Der Schweregrad der Aortenstenose wird in Abhängigkeit von der Fläche des vorhandenen Klappentunnels klassifiziert:

    1. Lichtgrad - ab 1,5 cm2.
    2. Mäßiger Grad - 1,5–1 cm2.
    3. Schwerer Grad - weniger als 1 cm2.

    Wichtig: In diesem Fall beträgt die Norm für das Öffnen der Aortenklappen eine Fläche von 2,5 cm2.

    Behandlung

    Die Behandlungsstrategie für degenerative Aortenklappenerkrankungen variiert je nach Schweregrad der Pathologie. In leichten und mittelschweren Stadien der Krankheit wird dem Patienten keine medikamentöse Therapie gezeigt. Hier wirken nur allgemeine Empfehlungen, um die körperliche Aktivität und die ständige Überwachung der Klappe durch Echokardiographie oder EKG zu reduzieren. Es wird auch empfohlen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, um die normale Herzfunktion aufrechtzuerhalten. Zur Stärkung des Herzens können alternative Behandlungsmethoden angewendet werden, jedoch nur mit Zustimmung des behandelnden Kardiologen.

    Bei schwerer Aortenstenose werden den Patienten folgende Medikamente verschrieben:

    1. Beta-Blocker, die den Sauerstoffbedarf des Herzens reduzieren und seine Arbeit wirtschaftlicher machen.
    2. Diuretika, die überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen.
    3. Vasodilatatoren, die den Druck auf die Gefäßwände verringern und die Durchblutung verbessern.
    4. Kalziumantagonisten, die verhindern, dass Kalzium in die Herzzellen gelangt (angezeigt für Bluthochdruck).
    5. Der chirurgische Eingriff erfolgt mit dem Ziel der Ballonexpansion der Aortenöffnung oder mit dem Ziel der Implantation einer Klappenprothese. Häufiger verwendete Silikon- oder Metallprothesen.

    Wichtig: Die Operation wird bei Patienten über 30 Jahren durchgeführt. In einem jüngeren Alter ist eine Operation nur angezeigt, wenn sich der Zustand des Patienten stark verschlechtert.

    Aorteninsuffizienz

    Diese Art von Defekt ist die zweithäufigste und tritt hauptsächlich bei Männern auf. Bei Mitral-Aorten-Insuffizienz bestimmt der Patient die fehlerhafte Arbeit der Klappenhöcker. Infolge einer solchen beeinträchtigten Ventilfunktionalität ist die Hämodynamik insgesamt gestört. Das heißt, ein Teil des Blutes wird durch den vorhandenen Spalt in den Klappenhöckern in die linke Herzkammer zurückgeführt. Infolgedessen dehnt sich der linke Ventrikel mit der Zeit aus und nimmt an Volumen zu..

    Wenn sich der Defekt angeboren bildet, kann der Fötus solche Defekte erfahren:

    • Fehlen eines Ventilblattes;
    • das Vorhandensein von Löchern in den Ventilklappen;
    • Dystrophie eines von ihnen.

    Auch ein Defekt dieses Typs kann erworben werden, wird nach früheren Streptokokken- oder Staphylokokkeninfektionen oder vor dem Hintergrund von Autoimmunprozessen gebildet.

    Schweregradklassifizierung

    Abhängig vom Blutvolumen, das in umgekehrter Reihenfolge zum linken Herzventrikel fließt, werden alle Arten von Aorteninsuffizienz wie folgt klassifiziert:

    1. Grad I. Wirken nicht mehr als 15% des gesamten Blutvolumens.
    2. Grad II. Wirf 15-30% des gesamten Blutvolumens.
    3. Grad III. Wirke 30–50% der Gesamtmenge.
    4. Grad IV. Rückfluss von mehr als 50% des gesamten Blutvolumens.

    Wichtig: Die Anzeichen und Symptome einer solchen Herzerkrankung werden je nach Grad der Pathologie auf die eine oder andere Weise ausgedrückt.

    Behandlung

    Bei pathologischen Graden I und II ist es nicht erforderlich, den Patienten mit Medikamenten zu behandeln. Hier überwacht der Kardiologe den Zustand des Patienten nur durch regelmäßige Hardwaretests wie ein Elektrokardiogramm (EKG) und Ultraschall des Herzens. Eine gewisse Veränderung des Lebensstils zeigt sich mit Ausnahme übermäßiger körperlicher Anstrengung und der vollständigen Beseitigung aller schlechten Gewohnheiten.

    Für den Fall, dass bei einem Patienten eine Aorteninsuffizienz dritten oder vierten Grades diagnostiziert wird, kann eine medizinische Korrektur des Herzens gezeigt werden. Eine solche medikamentöse Therapie ist eher unterstützend und stabilisierend als korrigierend. Die folgenden Medikamente werden als Medikamente verschrieben:

    • Diuretika. Entfernen Sie überschüssige Flüssigkeit, was die Arbeit des Herzens erschwert. Blutdruck senken. Häufiger ist es Furosemid, Torasemid usw..
    • Calciumantagonisten. Diese Medikamente verhindern ausnahmslos, dass Kalzium in alle Herzzellen gelangt. Infolgedessen senken sie den Blutdruck und normalisieren den Rhythmus eines erkrankten Herzens. Weisen Sie "Falipamil", "Anipamil" oder "Verapamil" zu..
    • Betablocker. Verhindern Sie Krämpfe von Blutgefäßen, optimieren Sie den Blutkreislauf. Weisen Sie Metoprolol, Propranolol oder Carvedilol, Celiprolol zu.
    • Vasodilatatoren. Normalisieren Sie den Prozess der Hämodynamik und der Durchblutung und senken Sie den Blutdruck erheblich. Zeigt "Diazoxid", "Hydralazin" und andere.

    Wichtig: Alle Medikamente sollten nur vom behandelnden Kardiologen verschrieben werden. Selbstbehandlung kann in diesem Fall zu äußerst unvorhersehbaren und unangenehmen Folgen führen..

    Eine Operation zur Behandlung von Aorteninsuffizienz ist in folgenden Fällen angezeigt:

    1. Eine Zunahme des linksventrikulären Volumens von 6 cm oder mehr.
    2. Signifikante Verschlechterung des Zustands des Patienten, auch bei einem Defekt 2. Grades.
    3. 4. Grad der Aorteninsuffizienz auch bei konstant stabilem Zustand des Patienten.
    4. Funktionsstörungen des linken Herzventrikels.

    Um den Zustand des Patienten zu verbessern, werden zwei chirurgische Verfahren angewendet:

    1. Einstellen der Klappenprothese. Es wird beim 4. Defektgrad angezeigt. Sie setzen hauptsächlich eine Metall- oder Silikonprothese ein.
    2. Ballon intraaortale Gegenpulsation. Dies impliziert die Operation bei leichter Verformung der Klappenaortenklappen.

    Kombinierte Form

    Eine solche Pathologie kann sofort eine Stenose des Aortenlumens und eine dystrophische Verformung der Höcker der Mitral- oder Aortenklappe kombinieren. Diese Pathologie verschlechtert den Gesundheitszustand des Patienten erheblich, was sich in solchen Anzeichen und Symptomen äußert:

    • ständige Atemnot;
    • Zyanose des Oberkörpers (Zyanose);
    • Hämoptyse;
    • gestörter Herzschlag;
    • Nasenbluten.

    Einstufung

    Bei einer kombinierten (kombinierten) Form eines Herzaortendefekts werden fünf Stadien des Zustands des Patienten aufgedeckt:

    1. Stadium 1. In den meisten Fällen hat der Patient keine Beschwerden. Eine kleine Hypertrophie der linken Herzkammer wird diagnostiziert. Eine Hyperplasie der Wände des rechten und linken Ventrikels wird nicht festgestellt.
    2. Stadium 2. Vor dem Hintergrund der Abwesenheit von Schmerzen und Beschwerden hinter dem Brustbein beim Patienten ist die linke Herzkammer größer als bei einer vollständig gesunden Person.
    3. Stadium 3. Es wird eine scharfe Hypertrophie der linken Herzkammer festgestellt. Bei dem Patienten wird eine mäßige Koronarinsuffizienz diagnostiziert.
    4. Stadium 4. Bereits das Versagen des linken Herzventrikels wird erkannt. Bei dem Patienten wird ein Lungenödem diagnostiziert. Häufige Asthmaanfälle.
    5. Stadium 5. Vor dem Hintergrund auftretender Verstöße wird eine schwerwiegende Fehlfunktion der Hämodynamik eines großen Kreislaufs festgestellt.

    Behandlung

    Die kombinierte Aortenfehlbildung wird entweder medizinisch (wenn die Aortenklappeninsuffizienz in den Stadien 1–2 dominiert) oder mehr oder weniger chirurgisch mit Stenose behandelt. Zusätzlich wird die Operation durchgeführt, wenn bei dem Patienten eine Koronarerkrankung diagnostiziert wird.

    Auch einem Patienten mit kombinierter Insuffizienz wird die Prävention einer infektiösen Endokarditis gezeigt.

    Prävention von Aortendefekten

    Alle vorbeugenden Maßnahmen zur Vorbeugung von Herzerkrankungen der Aorta sind in primäre und sekundäre unterteilt. Das wichtigste, dh die Verhinderung von Laster, umfasst die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils mit Ausnahme von schlechten Gewohnheiten, die rechtzeitige und vollständige Heilung von Infektionskrankheiten sowie das Sexualleben mit einem vertrauenswürdigen Partner.

    Sekundäre Präventionsmaßnahmen umfassen die Stabilisierung des Zustands des Patienten vor dem Hintergrund einer bereits etablierten Diagnose. Das heißt, der Patient muss in der Apotheke bleiben, den Zustand des Herzens überwachen und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen. Gegenanzeigen sind schlechte Gewohnheiten und übermäßige körperliche Aktivität..

    Herzfehler vom Aortentyp ersten bis zweiten Grades beeinträchtigen nicht die Lebensqualität des Patienten, sondern erfordern eine ständige Überwachung seiner Gesundheit. Im dritten bis fünften Stadium der Pathologie sollte der Patient vorsichtiger mit sich selbst und seiner Gesundheit umgehen. Die Prognose für eine solche Herzpathologie ist im Allgemeinen günstig, unterliegt jedoch nur einer rechtzeitigen und angemessenen Behandlung.

    Alles, was Sie über Aortenherzdefekte wissen müssen

    Der Ausdruck „Herzkrankheit“ macht fast jedem Menschen Angst. In der Praxis stoßen Ärzte häufig auf Herzfehler, die während des Lebens eines Menschen erworben wurden. In diesem Artikel werden wir über die Symptome und Arten von Aortenherzdefekten sprechen und die Momente der Behandlung und Vorbeugung ansprechen.

    Aus den Lehren der Anatomie erinnert sich wahrscheinlich jeder, dass die Aortenklappe das Verbindungsglied zwischen dem linken Ventrikel und der Aorta ist. Es gibt zwei Arten von Aortenherzdefekten: Aortenklappeninsuffizienz und deren Stenose oder Verengung.

    Aortenklappenstenose

    Bei einer Stenose tritt eine Abnahme der Klappenöffnung infolge der Pathologie der Klappe selbst oder klappennaher Strukturen auf.

    Die häufigsten Ursachen für eine Verengung der Aortenklappe sind Rheuma und altersbedingte degenerative Veränderungen der Klappenstrukturen. Bakterielle Endokarditis und rheumatoide Arthritis führen ebenfalls zur Entwicklung einer Aortenstenose. Das Verhältnis des Auftretens bei Männern und Frauen beträgt 4: 1.

    Aortenklappeninsuffizienz

    Aortenklappeninsuffizienz ist eine weitere Variante des Aortendefekts

    In diesem Fall wird ein kleines Blutvolumen (Aufstoßen) zum Herzen zurückgeführt. Normalerweise sollte das Blut vollständig in die Aorta ausgestoßen werden. Der Grund dafür ist ein Aortenklappendefekt..

    Sehr oft tritt eine Aorteninsuffizienz bei Menschen über 60 Jahren auf, die aufgrund von arterieller Hypertonie und hohem Cholesterinspiegel atherosklerotische Läsionen der Aortenklappe hatten.

    Syphilis, Rheuma und bakterielle Endokarditis können ebenfalls eine Aortenklappeninsuffizienz verursachen..

    Die Summe von Insuffizienz und Stenose ist ein Problem der älteren Generation, das durch Echokardioskopie recht gut erkannt wird.

    Schweregrad der Herzfehler der Aorta

    Der Schweregrad der Aortenstenose wird durch den Grad der Stenose (Reduktion) der Aortenklappenöffnung bestimmt.

    Die normale Fläche des Lochs reicht von 2 bis 3,5 cm im Quadrat.

    Eine geringfügige (leichte) Stenose wird als auf 2 cm schmal angesehen.

    Mäßig - von 1 cm bis 2 cm.

    Eine schwere Stenose tritt auf, wenn der Öffnungsbereich weniger als 1 cm im Quadrat beträgt.

    Wie ausgeprägt die Aorteninsuffizienz ist, hängt von der Blutmenge ab, die zum Herzen (im linken Ventrikel) zurückgeführt wird. Je größer das Volumen, desto ausgeprägter sind die Symptome.

    Die wichtigsten Manifestationen der Krankheit

    Aortenfehlbildungen können lange Zeit asymptomatisch sein und bei der geplanten Passage der Echokardioskopie versehentlich zutage treten. Die häufigsten Manifestationen dieser Herzfehler sind häufige Angina-Attacken (bis zu 70%), Ohnmachtsanfälle (bis zu 30%) und Manifestationen chronischer Herzinsuffizienz.

    Eine häufige Beschwerde bei Aorteninsuffizienz ist Atemnot. Auch bei Aortendefekten treten Müdigkeit und Herzklopfen auf..

    Häufige Angina-Rückfälle erhöhen das Risiko für Rheuma, was zu einer Schädigung des Klappenapparates führen kann.

    Identifikationstechniken

    Zunächst kann der Arzt, der eine Auskultation des Herzens durchführt, bei der Ernennung bereits einen Defekt vermuten, da jede Pathologie der Klappe ein lebendiges auskultatorisches Bild ergibt. Nachdem der Arzt das Geräusch gehört hat, sendet er es an das ECHO des Herzens, das die Diagnose der Krankheit bestätigt.

    Bei Vorhandensein von Syphilis wird ein serologischer Bluttest verschrieben, da diese Krankheit häufig die Klappenstrukturen schädigt.

    Bei jungen Menschen mit Aortenklappenstenose wird eine Koronarangiographie durchgeführt, um eine Schädigung großer Gefäßarterien auszuschließen..

    Die Fahrradergometrie wird durchgeführt, wenn der Patient Anzeichen einer Aortenstenose aufweist und keine Beschwerden zeigt.

    Es werden auch allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen verschrieben, mit deren Hilfe sie die Funktion der Nieren und der Leber beurteilen, das Risiko für Diabetes mellitus beurteilen, dies ist bei der anschließenden chirurgischen Behandlung sehr wichtig.

    Körperliche Aktivität bei Patienten mit Aortenfehlbildungen

    Jede schwere körperliche Aktivität, wie zum Beispiel schwerer Sport oder die Teilnahme an Wettkämpfen, ist für Menschen mit Aortenherzkrankheiten streng kontraindiziert.

    Das Schwimmen im Pool ist gut geeignet für Menschen mit leichtem Aortendefekt

    Menschen mit neu diagnostizierter Aortenklappeninsuffizienz können ein normales Leben führen..

    Patienten mit leichter Aortenstenose dürfen die körperliche Aktivität nicht einschränken, im Gegenteil, sie können leicht laufen, schwimmen, Ski fahren.

    Bei mäßiger Aortenstenose sind leichte Belastungen erforderlich, Übungen, die mit einer statischen Belastung der Muskeln verbunden sind, sollten vermieden werden..

    Bei Patienten mit schwerer Stenose der Aortenklappe gibt der Arzt generell Ratschläge, um körperliche Anstrengungen zu vermeiden.

    Alle Patienten mit Aortenherzerkrankungen sollten streng auf ihre Gesundheit überwacht und bei Änderungen dem Arzt mitgeteilt werden. Sie sollten benachrichtigt werden, wenn sich die Atemnot plötzlich verschlechtert, Müdigkeit stark auftritt, die Toleranz gegenüber körperlicher Bewegung abnimmt, Schwellungen und Ohnmachtsanfälle auftreten.

    Bedingungen, unter denen Sie einen Arzt aufsuchen müssen (Foto)

    Arzneimittelbehandlung

    Die Behandlung mit Medikamenten zielt darauf ab, Anzeichen von Herzinsuffizienz und Angina-Attacken zu reduzieren und die vaskuläre Atherosklerose zu bekämpfen.

    Die wichtigsten von Kardiologen verschriebenen Medikamente sind Statine, ACE-Hemmer, Betablocker, Herzglykoside und Nitrate.

    Bei Menschen mit extremer Aortenstenose ist es notwendig, blutdrucksenkende Medikamente mit Vorsicht anzuwenden. Die Dosierung muss unter ärztlicher Aufsicht sorgfältig ausgewählt werden, um einen starken Blutdruckabfall auszuschließen.

    Ein wichtiger Punkt: Heute gibt es keine spezifische Behandlung für Synkope bei Patienten mit schwerer Aortenstenose. In diesem Fall kann nur eine chirurgische Behandlung des Defekts helfen..

    Chirurgische Behandlung von Herzfehlern der Aorta

    Mechanische Prothese der Aortenklappe zur Behandlung von Missbildungen

    Der beste und radikalste Weg, eine Herzkrankheit zu behandeln, ist natürlich eine Operation. Bei Aortenstenose und Aortenklappeninsuffizienz werden zwei chirurgische Behandlungsmethoden angewendet:

    1. Klappenplastikventil.
    2. Platzierung der Aortenklappenprothese.

    Im ersten Fall werden Defekte durch Nähen oder Herausschneiden beseitigt. Im zweiten Fall werden künstliche Klappen prothetisiert, die sowohl mechanisch als auch biologisch sind. Am häufigsten werden mechanische Ventile verwendet. Die Platzierung einer künstlichen Klappe führt im Gegensatz zur Klappenplastik in der Regel viel häufiger zu einer vollständigen Wiederherstellung der Funktion der Aortenklappe.

    Nur ein Herzchirurg bestimmt anhand der Krankheitssymptome und des diagnostischen Bildes, welche Art von Operation Ihnen gezeigt wird. Wie die Praxis zeigt, führen Herzfehler ohne chirurgische Behandlung in 50% der Fälle zu einer Dekompensation.

    Krankheitsverlauf

    Aortenstenose wird oft lange kompensiert und ist durch ein längeres Fehlen klinischer Symptome gekennzeichnet. Jedes Jahr wird die Aortenklappenöffnung um 0,10 cm² reduziert. Mit der Zugabe von Synkope, Herzschmerzen und Herzinsuffizienz ist die Prognose der Krankheit ungünstig, in diesem Fall ist eine dringende Operation erforderlich.

    Der Verlauf der Aorteninsuffizienz ist günstiger.

    Die medizinische Praxis zeigt, dass viele Patienten keinen chirurgischen Eingriff benötigen und dank medikamentöser Behandlung leben.

    Abschließend möchte ich sagen, dass es angesichts des Risikos der Entwicklung von Aortendefekten bei Menschen mit Hypercholesterinämie, Rheuma und systemischen Erkrankungen des Bindegewebes ratsamer ist, diese Zustände und Krankheiten zu verhindern, als Aortenherzerkrankungen im Laufe der Jahre zu behandeln.

    Video über Aortenstenose

    Arten, Ursachen und Behandlung von Herzerkrankungen der Aorta

    Eine solche Pathologie wie eine Aortenherzkrankheit kann sich bei einem Patienten entweder angeboren oder erworben bilden. Eine Krankheit kann je nach Schweregrad in geringerem oder größerem Maße die Funktion aller Organe und Systeme (einschließlich der Hämodynamik) beeinträchtigen. Im folgenden Material betrachten wir die Arten von Herzerkrankungen der Aorta und Methoden zur Behandlung dieser Pathologien.

    Was ist eine Aortenklappenerkrankung??

    Aortenherzkrankheit bezieht sich auf alle Pathologien des Herzens, bei denen eine Verformung der Struktur der Klappenhöcker oder eine Unzulänglichkeit seiner Arbeit vorliegt. Aortenklappenerkrankungen können sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, was verschiedene Symptome und dementsprechend unterschiedliche Behandlungen mit sich bringt. Der ICD-Code für Aortenfehlbildungen lautet I35.0 - I35.9. Dieser Bereich umfasst alle möglichen Aortenherzdefekte.

    Arten von Aortendefekten

    Kardiologen auf der ganzen Welt klassifizieren Herzfehler der Aorta in Abhängigkeit von der Funktionsstörung des Herzens. Vielmehr je nachdem, wie das Ventil gestört ist. Die Arten von Herzfehlern, die mit der Arbeit der Aortenklappen verbunden sind, sind unten gezeigt..

    Aortenstenose

    Bei einem solchen Herzfehler weist die bikuspide Aortenklappe einen Defekt in Form einer Fusion (Stenose), Verformung oder Verkalkung ihrer Klappen auf. Infolge einer solchen abnormalen Struktur tritt eine Verengung des Aortenmunds auf. Dies führt wiederum zu einer verringerten Freisetzung des Blutflusses und einer weiteren fortschreitenden Überlastung. Infolgedessen tritt eine Hypertrophie des linken Herzventrikels auf, weil das Blut darin verweilt und die Kammerwände weiter gedehnt werden. Später erhöht der Patient in der Zone des linken Ventrikels und des linken Vorhofs den Druck. Dann bildet sich im Lungenkreislauf eine Blutstase.

    Wichtig: Wenn die Aortenöffnung leicht verengt ist, bemerkt der Patient möglicherweise nicht einmal Veränderungen in der Arbeit des Herzens. Darüber hinaus wird Aortenstenose als gutartige Herzkrankheit bezeichnet..

    Stenose entsteht entweder angeboren oder aufgrund früherer Krankheiten. Es ist bemerkenswert, dass bei Kindern unter 10 Jahren eine Aortenstenose möglicherweise überhaupt nicht auftritt. Die Pathologie wird bereits in einem höheren Alter diagnostiziert, wenn die Anzeichen einer Herzinsuffizienz stärker werden..

    Erworbene Aortenstenose entsteht durch Rheuma oder übertragene Infektionskrankheiten. In diesem Fall wird das Bindegewebe im Bereich der Aortenklappe verdichtet. In beiden Fällen wird die Diagnose in die Krankengeschichte des Patienten eingetragen..

    Schweregradklassifizierung

    Der Schweregrad der Aortenstenose wird in Abhängigkeit von der Fläche des vorhandenen Klappentunnels klassifiziert:

    1. Lichtgrad - ab 1,5 cm2.
    2. Mäßiger Grad - 1,5–1 cm2.
    3. Schwerer Grad - weniger als 1 cm2.

    Wichtig: In diesem Fall beträgt die Norm für das Öffnen der Aortenklappen eine Fläche von 2,5 cm2.

    Behandlung

    Die Behandlungsstrategie für degenerative Aortenklappenerkrankungen variiert je nach Schweregrad der Pathologie. In leichten und mittelschweren Stadien der Krankheit wird dem Patienten keine medikamentöse Therapie gezeigt. Hier wirken nur allgemeine Empfehlungen, um die körperliche Aktivität und die ständige Überwachung der Klappe durch Echokardiographie oder EKG zu reduzieren. Es wird auch empfohlen, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, um die normale Herzfunktion aufrechtzuerhalten. Zur Stärkung des Herzens können alternative Behandlungsmethoden angewendet werden, jedoch nur mit Zustimmung des behandelnden Kardiologen.

    Bei schwerer Aortenstenose werden den Patienten folgende Medikamente verschrieben:

    1. Beta-Blocker, die den Sauerstoffbedarf des Herzens reduzieren und seine Arbeit wirtschaftlicher machen.
    2. Diuretika, die überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper entfernen.
    3. Vasodilatatoren, die den Druck auf die Gefäßwände verringern und die Durchblutung verbessern.
    4. Kalziumantagonisten, die verhindern, dass Kalzium in die Herzzellen gelangt (angezeigt für Bluthochdruck).
    5. Der chirurgische Eingriff erfolgt mit dem Ziel der Ballonexpansion der Aortenöffnung oder mit dem Ziel der Implantation einer Klappenprothese. Häufiger verwendete Silikon- oder Metallprothesen.

    Wichtig: Die Operation wird bei Patienten über 30 Jahren durchgeführt. In einem jüngeren Alter ist eine Operation nur angezeigt, wenn sich der Zustand des Patienten stark verschlechtert.

    Aorteninsuffizienz

    Diese Art von Defekt ist die zweithäufigste und tritt hauptsächlich bei Männern auf. Bei Mitral-Aorten-Insuffizienz bestimmt der Patient die fehlerhafte Arbeit der Klappenhöcker. Infolge einer solchen beeinträchtigten Ventilfunktionalität ist die Hämodynamik insgesamt gestört. Das heißt, ein Teil des Blutes wird durch den vorhandenen Spalt in den Klappenhöckern in die linke Herzkammer zurückgeführt. Infolgedessen dehnt sich der linke Ventrikel mit der Zeit aus und nimmt an Volumen zu..

    Wenn sich der Defekt angeboren bildet, kann der Fötus solche Defekte erfahren:

    • Fehlen eines Ventilblattes;
    • das Vorhandensein von Löchern in den Ventilklappen;
    • Dystrophie eines von ihnen.

    Auch ein Defekt dieses Typs kann erworben werden, wird nach früheren Streptokokken- oder Staphylokokkeninfektionen oder vor dem Hintergrund von Autoimmunprozessen gebildet.

    Schweregradklassifizierung

    Abhängig vom Blutvolumen, das in umgekehrter Reihenfolge zum linken Herzventrikel fließt, werden alle Arten von Aorteninsuffizienz wie folgt klassifiziert:

    1. Grad I. Wirken nicht mehr als 15% des gesamten Blutvolumens.
    2. Grad II. Wirf 15-30% des gesamten Blutvolumens.
    3. Grad III. Wirke 30–50% der Gesamtmenge.
    4. Grad IV. Rückfluss von mehr als 50% des gesamten Blutvolumens.

    Wichtig: Die Anzeichen und Symptome einer solchen Herzerkrankung werden je nach Grad der Pathologie auf die eine oder andere Weise ausgedrückt.

    Behandlung

    Bei pathologischen Graden I und II ist es nicht erforderlich, den Patienten mit Medikamenten zu behandeln. Hier überwacht der Kardiologe den Zustand des Patienten nur durch regelmäßige Hardwaretests wie ein Elektrokardiogramm (EKG) und Ultraschall des Herzens. Eine gewisse Veränderung des Lebensstils zeigt sich mit Ausnahme übermäßiger körperlicher Anstrengung und der vollständigen Beseitigung aller schlechten Gewohnheiten.

    Für den Fall, dass bei einem Patienten eine Aorteninsuffizienz dritten oder vierten Grades diagnostiziert wird, kann eine medizinische Korrektur des Herzens gezeigt werden. Eine solche medikamentöse Therapie ist eher unterstützend und stabilisierend als korrigierend. Die folgenden Medikamente werden als Medikamente verschrieben:

    • Diuretika. Entfernen Sie überschüssige Flüssigkeit, was die Arbeit des Herzens erschwert. Blutdruck senken. Häufiger ist es Furosemid, Torasemid usw..
    • Calciumantagonisten. Diese Medikamente verhindern ausnahmslos, dass Kalzium in alle Herzzellen gelangt. Infolgedessen senken sie den Blutdruck und normalisieren den Rhythmus eines erkrankten Herzens. Weisen Sie "Falipamil", "Anipamil" oder "Verapamil" zu..
    • Betablocker. Verhindern Sie Krämpfe von Blutgefäßen, optimieren Sie den Blutkreislauf. Weisen Sie Metoprolol, Propranolol oder Carvedilol, Celiprolol zu.
    • Vasodilatatoren. Normalisieren Sie den Prozess der Hämodynamik und der Durchblutung und senken Sie den Blutdruck erheblich. Zeigt "Diazoxid", "Hydralazin" und andere.

    Wichtig: Alle Medikamente sollten nur vom behandelnden Kardiologen verschrieben werden. Selbstbehandlung kann in diesem Fall zu äußerst unvorhersehbaren und unangenehmen Folgen führen..

    Eine Operation zur Behandlung von Aorteninsuffizienz ist in folgenden Fällen angezeigt:

    1. Eine Zunahme des linksventrikulären Volumens von 6 cm oder mehr.
    2. Signifikante Verschlechterung des Zustands des Patienten, auch bei einem Defekt 2. Grades.
    3. 4. Grad der Aorteninsuffizienz auch bei konstant stabilem Zustand des Patienten.
    4. Funktionsstörungen des linken Herzventrikels.

    Um den Zustand des Patienten zu verbessern, werden zwei chirurgische Verfahren angewendet:

    1. Einstellen der Klappenprothese. Es wird beim 4. Defektgrad angezeigt. Sie setzen hauptsächlich eine Metall- oder Silikonprothese ein.
    2. Ballon intraaortale Gegenpulsation. Dies impliziert die Operation bei leichter Verformung der Klappenaortenklappen.

    Kombinierte Form

    Eine solche Pathologie kann sofort eine Stenose des Aortenlumens und eine dystrophische Verformung der Höcker der Mitral- oder Aortenklappe kombinieren. Diese Pathologie verschlechtert den Gesundheitszustand des Patienten erheblich, was sich in solchen Anzeichen und Symptomen äußert:

    • ständige Atemnot;
    • Zyanose des Oberkörpers (Zyanose);
    • Hämoptyse;
    • gestörter Herzschlag;
    • Nasenbluten.

    Einstufung

    Bei einer kombinierten (kombinierten) Form eines Herzaortendefekts werden fünf Stadien des Zustands des Patienten aufgedeckt:

    1. Stadium 1. In den meisten Fällen hat der Patient keine Beschwerden. Eine kleine Hypertrophie der linken Herzkammer wird diagnostiziert. Eine Hyperplasie der Wände des rechten und linken Ventrikels wird nicht festgestellt.
    2. Stadium 2. Vor dem Hintergrund der Abwesenheit von Schmerzen und Beschwerden hinter dem Brustbein beim Patienten ist die linke Herzkammer größer als bei einer vollständig gesunden Person.
    3. Stadium 3. Es wird eine scharfe Hypertrophie der linken Herzkammer festgestellt. Bei dem Patienten wird eine mäßige Koronarinsuffizienz diagnostiziert.
    4. Stadium 4. Bereits das Versagen des linken Herzventrikels wird erkannt. Bei dem Patienten wird ein Lungenödem diagnostiziert. Häufige Asthmaanfälle.
    5. Stadium 5. Vor dem Hintergrund auftretender Verstöße wird eine schwerwiegende Fehlfunktion der Hämodynamik eines großen Kreislaufs festgestellt.

    Behandlung

    Die kombinierte Aortenfehlbildung wird entweder medizinisch (wenn die Aortenklappeninsuffizienz in den Stadien 1–2 dominiert) oder mehr oder weniger chirurgisch mit Stenose behandelt. Zusätzlich wird die Operation durchgeführt, wenn bei dem Patienten eine Koronarerkrankung diagnostiziert wird.

    Auch einem Patienten mit kombinierter Insuffizienz wird die Prävention einer infektiösen Endokarditis gezeigt.

    Prävention von Aortendefekten

    Alle vorbeugenden Maßnahmen zur Vorbeugung von Herzerkrankungen der Aorta sind in primäre und sekundäre unterteilt. Das wichtigste, dh die Verhinderung von Laster, umfasst die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils mit Ausnahme von schlechten Gewohnheiten, die rechtzeitige und vollständige Heilung von Infektionskrankheiten sowie das Sexualleben mit einem vertrauenswürdigen Partner.

    Sekundäre Präventionsmaßnahmen umfassen die Stabilisierung des Zustands des Patienten vor dem Hintergrund einer bereits etablierten Diagnose. Das heißt, der Patient muss in der Apotheke bleiben, den Zustand des Herzens überwachen und alle Empfehlungen des behandelnden Arztes befolgen. Gegenanzeigen sind schlechte Gewohnheiten und übermäßige körperliche Aktivität..

    Herzfehler vom Aortentyp ersten bis zweiten Grades beeinträchtigen nicht die Lebensqualität des Patienten, sondern erfordern eine ständige Überwachung seiner Gesundheit. Im dritten bis fünften Stadium der Pathologie sollte der Patient vorsichtiger mit sich selbst und seiner Gesundheit umgehen. Die Prognose für eine solche Herzpathologie ist im Allgemeinen günstig, unterliegt jedoch nur einer rechtzeitigen und angemessenen Behandlung.