Ein neues Heilmittel gegen Bluthochdruck (die besten Medikamente der neuesten Generation)

Die Wirksamkeit von blutdrucksenkenden Arzneimitteln hängt weitgehend vom Stadium der Erkrankung mit arterieller Hypertonie ab. Regelmäßige fachärztliche Untersuchungen sind für den Therapieerfolg äußerst wichtig. Wenn Bluthochdruck nicht geheilt werden konnte, werden Taktiken der symptomatischen Behandlung angewendet. Bei der Auswahl der optimalen Medikamente konzentriert sich der Spezialist auf die einzelnen Indikatoren des Patienten und verschreibt ein Medikament mit einem Minimum an Nebenwirkungen. Ähnliche Medikamente mit reduzierten Nebenwirkungen umfassen die neueste Generation von Medikamenten..

Was sind die neuen Medikamente gegen Bluthochdruck??

Wenn ein Patient 60 Jahre alt ist, ist es üblich, über primären Bluthochdruck zu sprechen, wenn erhöhte Druckindikatoren das Ergebnis negativer Prozesse und altersbedingter pathologischer Veränderungen im Herz-Kreislauf-System sind. Daher werden häufig sofort Medikamente verschrieben, die die symptomatischen Manifestationen der Krankheit ausgleichen können und auch eine komplexe stärkende Wirkung auf den "abgenutzten" Organismus haben.

Bei der Auswahl von Medikamenten versuchen Experten, eine Therapie so zu wählen, dass sie Medikamente der neuen Generation enthält. Dies liegt an der Tatsache, dass die neuesten blutdrucksenkenden Medikamente mit revolutionären Technologien hergestellt werden und sich durch ein extrem hohes Maß an Wirksamkeit auszeichnen..

Die Hauptinnovation auf dem Gebiet der blutdrucksenkenden Medikamente waren die folgenden Kalziumkanalblocker, die nicht nur die symptomatischen Manifestationen von Bluthochdruck wirksam bekämpfen, sondern auch die Gesundheitsindikatoren des Patienten im Allgemeinen verbessern, die durch eine äußerst bescheidene Liste von Nebenwirkungen und Kontraindikationen gekennzeichnet sind.

Allgemeine Grundsätze für Zweck und Kombination

Moderne pharmakologische Entwicklungen und innovative Entdeckungen auf dem Gebiet der Arzneimittel garantieren die Wirksamkeit des Arzneimittels. Aufgrund einiger Komponenten können Medikamente jedoch allergische Reaktionen hervorrufen, insbesondere bei Verletzung der zulässigen Dosis.

Aufgrund der Tatsache, dass die arterielle Hypertonie viel jünger ist, leiden viel mehr Menschen darunter als in der Vergangenheit. Bei den meisten Patienten wird eine sekundäre arterielle Hypertonie diagnostiziert, die durch einige Krankheiten verursacht wird, die zu einem Anstieg des Blutdrucks führen. Nicht alle Krankheiten erlauben die Verwendung bestimmter spezifischer Medikamente einer neuen Generation - da sie den Krankheitsverlauf erschweren können, der zu Bluthochdruck führte. Auf dieser Grundlage muss der Verträglichkeit von Arzneimitteln und ihren wahrscheinlichen Nebenwirkungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden..

Kardiologen und Therapeuten sind jetzt äußerst besorgt darüber, dass die Mehrheit der Bevölkerung es vorzieht, eine Diagnose selbst zu stellen, da sie nicht alle erforderlichen klinischen Tests und Labortests bestanden hat und absichtlich Medikamente für sich selbst verschreibt. Dies ist grundsätzlich der falsche Ansatz - ohne eine vorläufige Untersuchung durch einen Spezialisten ist es unmöglich, eine korrekte Diagnose zu stellen und die optimalen Medikamente auszuwählen und deren zulässige Dosierung zu berechnen. Dies kann zu vielen negativen Folgen für die allgemeine Gesundheit führen und sogar zu Behinderung und Tod führen..

Bei der Auswahl eines oder mehrerer blutdrucksenkender Medikamente wird der Spezialist von folgenden Faktoren geleitet:

  • die Ursache von Bluthochdruck;
  • wie hoch die Blutdruckindikatoren sind;
  • wie der Körper auf einen Anstieg der Druckindikatoren reagiert;
  • Welche Krankheiten sind beim Patienten vorhanden, außer Bluthochdruck?.

Nur ein Kardiologe kann den Gesundheitszustand anhand dieser Kriterien beurteilen und das optimale Medikament für die blutdrucksenkende Wirkung nur auf der Grundlage der Ergebnisse des Patienten auswählen.

Die Hauptgruppen von Medikamenten gegen Bluthochdruck

Es gibt verschiedene Gruppen von Medikamenten für das blutdrucksenkende Wirkungsspektrum, die während der Therapie der arteriellen Hypertonie auf komplexe oder separate Weise verschrieben werden:

  • Diuretika (Diuretika);
  • Betablocker;
  • Alpha-Blocker;
  • ACE-Hemmer;
  • Kalziumkanalblocker (BCC);
  • Angiotensin-2-Rezeptorblocker (ARBs);
  • Sympatholytika;
  • zentrale Antagonisten;
  • direkte Renininhibitoren;
  • Ganglienblocker;
  • Vasodilatatoren.

Die Zusammensetzung von Diuretika enthält verschiedene Wirkstoffe, daher ist es üblich, sie in Kombinationen zu verschreiben. Am häufigsten empfehlen Medikamente:

Es gibt jedoch Diuretika mit komplexen Wirkungen:

Beta-Blocker verlangsamen die Häufigkeit der Herzmuskelkontraktion und verringern die Intensität des Blutflusses. Zu dieser Gruppe gehören Arzneimittel, die am häufigsten gegen arterielle Hypertonie verschrieben werden:

Alpha-Blocker beeinflussen den Ton der Wände von Blutgefäßen und die Geschwindigkeit des Durchgangs von Impulsen aus Nervenzellen. Am häufigsten werden als Medikament zur Normalisierung von Blutdruckindikatoren verwendet:

ACE-Hemmer senken den Spiegel des Hormons Angiotensin, das sich auf die Blutgefäße auswirkt und dadurch die Durchblutung verbessert. Häufiger als andere werden solche Medikamente ihrer jeweiligen Gruppe verschrieben:

Von den mit ARB verwandten Arzneimitteln wählen Kardiologen Folgendes:

Die Wirkung von Kalziumkanalblockern ist dadurch gekennzeichnet, dass sie keinen übermäßigen Gefäßtonus zulassen und die Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels verringern. Von der BKK werden häufig folgende Medikamente verschrieben:

Die Wirkung zentraler Antagonisten besteht darin, bestimmte Rezeptoren des Gehirns zu stimulieren, wodurch die Intensität des Impulsflusses verringert wird. Von diesen wird oft empfohlen, solche Medikamente zu verwenden:

Vasolidatoren können bei Bluthochdruck helfen, indem sie die Häufigkeit von Kontraktionen der glatten Muskeln im Körper verringern und die Durchgängigkeit der Gefäße erhöhen, wodurch sie auf eine physiologische Norm erweitert werden.

Bei Bluthochdruck werden solche Vasolidatoren verschrieben:

Ganglienblocker reduzieren die Empfindlichkeit der Nervenknoten. Unter diesen sind die positiven Wirkungen von Bluthochdruck wie folgt:

Verlangsamen Sie die Übertragung von Signalen des Nervensystems der Sympatholytika. Unter diesen empfehlen Kardiologen mit Bluthochdruck Folgendes:

Direkte Renininhibitoren wirken vasodilatierend. Von diesen wird nur Tecturna für arterielle Hypertonie verschrieben..

Wie wählt man ein Medikament gegen Bluthochdruck

Bei der Auswahl eines Medikaments gegen Bluthochdruck sollte man sich von individuellen Indikatoren des Körpers leiten lassen, die die Liste geeigneter Medikamente ernsthaft beeinflussen können. Es gibt keine Medikamente, die unbedingt für jeden geeignet sind. Daher konzentriert sich ein Kardiologe bei der Auswahl der Medikamente auf die folgenden Informationen:

  1. Der Zustand der Blutgefäße und ihr Ton. Je größer der Krampf der Blutgefäße ist, desto höher ist der Blutdruck. Dieser Indikator ist direkt abhängig vom Zustand kleiner Arterien (Arteriolen).
  2. Was ist das Gesamtvolumen des zirkulierenden Blutes - je höher dieser Indikator ist, desto höher ist der Blutdruck.
  3. Die Funktion des Herzmuskels. Je häufiger Kontraktionen auftreten, desto größer ist das zirkulierende Blutvolumen. Dies kann auch einen Blutdruckanstieg hervorrufen..

Die Auswahl des optimalen Arzneimittels erfordert einen obligatorischen Besuch bei einem Spezialisten, da blutdrucksenkende Arzneimittel nur unter folgenden Bedingungen verschrieben werden:

  • HÖLLE steigt auf Werte von 160/90 mm Hg;
  • Der Blutdruck steigt auf 130/85 mm Hg, abhängig von Pathologien des Herzens und der Nieren, Diabetes mellitus.

Bevorzugt werden Medikamente, die nur 1 U / Tag eingenommen werden müssen, oder Medikamente mit einer Gültigkeit von 12 Stunden. Oft wählen Ärzte jedoch eine Therapie, die mehrere Medikamente umfasst - dies ermöglicht es, eine einzelne Dosis des Medikaments zu reduzieren und das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Liste der besten Medikamente gegen Bluthochdruck der neuen Generation

Jedes Medikament, das zur Kategorie der neuen blutdrucksenkenden Medikamente gehört, zeigt eine positive Wirkung der Therapie und ist durch eine kleine Liste möglicher Nebenwirkungen gekennzeichnet. Derzeit werden den besten Arzneimitteln 2 Kategorien zugeordnet:

  • Kalziumkanalblocker;
  • ACE-Hemmer.

Diese Medikamente hemmen nicht die Systeme und Organe des Körpers, verursachen keine psychischen Störungen. Ihre Verwendung sollte jedoch von einem Arzt geregelt werden..

Schnelle Hochdrucktabletten

Pillen gegen Bluthochdruck, die durch das Einsetzen einer schnellen blutdrucksenkenden Wirkung gekennzeichnet sind, sind eine erste Hilfe bei Bluthochdruck. Die Liste der Medikamente dieser Aktion enthält:

Diese Mittel sollten jederzeit für Bluthochdruck zugänglich sein, da sie die negativen Folgen eines starken Anstiegs des Blutdrucks verhindern und sie schnell auf ein akzeptables Niveau senken können.

Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Nebenwirkungen der Arzneimittel und Einschränkungen ihrer Verwendung hängen direkt von der Kategorie eines bestimmten Arzneimittels sowie von seinem Hauptwirkstoff ab. Es gibt jedoch einige allgemeine Kontraindikationen:

  • die Schwangerschaftsperiode;
  • schwere Leberpathologie;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Stillzeit;
  • obstruktive Prozesse der Gallenwege;
  • Bronchialasthma;
  • das Alter des Patienten beträgt weniger als 18 Jahre;
  • dekompensierte Herzinsuffizienz.

Es ist ziemlich schwierig, ein Medikament zu wählen, das in einem bestimmten Fall keine negativen Auswirkungen hat. Jedes der Medikamente kann möglicherweise negative Reaktionen des Körpers hervorrufen und zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten sind:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Verdauungssystem;
  • allergische Reaktionen;
  • ein schneller Blutdruckabfall;
  • trockener Mund
  • Stuhlstörungen;
  • depressive Zustände;
  • Schlafstörungen.

Wenn solche Reaktionen seitens des Körpers auftreten, ist es erforderlich, die Einnahme des Medikaments zu verweigern und die Nebenwirkungen dem behandelnden Arzt zu melden. Er wird in der Lage sein, die medikamentöse Therapie an die Umstände anzupassen.

Das sicherste Heilmittel gegen Bluthochdruck

Zu diesem Zeitpunkt in der Entwicklung der Pharmakologie wurden keine blutdrucksenkenden Medikamente entwickelt, die keine Nebenwirkungen haben würden. Dennoch sind neue Medikamente gegen Bluthochdruck sicherer und zeichnen sich durch eine Reihe von Vorteilen aus:

  • Hochleistungsindikatoren;
  • verlängerte Aktion;
  • komplexe Auswirkungen.

Relativ sicher ist das Medikament, das in der Kategorie der Medikamente der dritten Generation - Physiotens - enthalten ist. Sein Empfang verursacht praktisch keine negativen Reaktionen des Körpers des Patienten. Darüber hinaus verursacht es keinen Mundtrockenheit und führt nicht zu erhöhter Schläfrigkeit. Es ist auch für Menschen geeignet, die an Diabetes mellitus oder Asthma bronchiale leiden..

Darüber hinaus sind Arzneimittel aus der Gruppe der selektiven Antagonisten von Imidazolinrezeptoren wirksame Arzneimittel mit einer minimalen Menge an Nebenwirkungen. Insbesondere Monoxidin- und Rilmenidin-Präparate..

Von den Betablockern provozieren die geringsten Nebenwirkungen Labetalol und Nebivolol.

Bewertungen

Basierend auf einigen Bewertungen können Sie Informationen über die tatsächlichen Nebenwirkungen und den Grad ihrer Intensität an einem realen Beispiel einer Person mit arterieller Hypertonie erhalten.

Svetlana: Im Rahmen der Behandlung wurde mir Lisinopril verschrieben, ein neues Medikament. Er senkt den Blutdruck gut und schnell genug und hat noch nie einen Tritt gegeben. Das Ergebnis der Bewerbung passt voll und ganz zu mir und ich bin zufrieden.

Valery: Als mein Blutdruck zu springen begann, ging ich zum Arzt. Er entdeckte Bluthochdruck in mir und verschrieb eine Reihe von Medikamenten, die wichtigsten waren Betablocker. Danach wurde meine Gesundheit besser und die Unterschiede störten mich fast nicht mehr. Ich habe nicht auf ein solches Ergebnis gehofft.

Eine neue Generation von Druckmedikamenten ohne Nebenwirkungen für ältere Menschen und Patienten anderer Altersgruppen

Medikamente der neuen Generation gegen Druck ohne Nebenwirkungen - passiert das? Leider gibt es keine. Ein Organismus ist ein einzelnes integrales System, es ist unmöglich, irgendeinen Teil davon isoliert zu beeinflussen, das heißt, dass er andere Teile in keiner Weise beeinflusst. Obwohl die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen bei Arzneimitteln der neuen Generation erheblich verringert ist, sollten sie von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben werden, der mögliche Risiken mit Vorteilen in Beziehung setzen kann.

Ansatz zur Verschreibung einer medikamentösen Therapie bei Bluthochdruck

Die arterielle Hypertonie ist eine der häufigsten Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems. Hoher Blutdruck kann ein erhebliches Risiko für den Patienten darstellen und zur Entwicklung schwerwiegender Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall beitragen.

Nebenwirkungen sind mit dem Wirkungsmechanismus des Arzneimittels, der Methode der Ausscheidung der Substanz aus dem Körper, den kumulativen Eigenschaften, einer einzelnen wirksamen Dosis des Arzneimittels sowie den individuellen Merkmalen des Patienten verbunden.

Patienten mit arterieller Hypertonie sowie Risikopersonen fragen sich häufig, ob es auf dem Pharmamarkt Medikamente gegen Druck der neuen Generation ohne Nebenwirkungen und ohne Sucht gibt und wie sie den effektivsten Weg zur Senkung des Blutdrucks (BP) wählen können. Leider gibt es keine absolut harmlosen Medikamente ohne Kontraindikationen. Selbst die sichersten Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen können für den Patienten aufgrund der individuellen Unverträglichkeit der einen oder anderen Komponente kontraindiziert sein. Bei arterieller Hypertonie wird eine Selbstmedikation und unkontrollierte Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten nicht empfohlen, da dies zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und zur Entwicklung von Komplikationen führen kann. Eine Liste von Druckpillen ohne Nebenwirkungen, die im Einzelfall angewendet werden können, kann nur von einem qualifizierten Spezialisten erstellt werden.

Bei Bluthochdruck versucht der Patient, ein Mittel zu wählen, das unter Berücksichtigung der vorhandenen Symptome, Kontraindikationen und einer Reihe anderer Faktoren am effektivsten und sichersten ist. Daher werden Frauen während der Schwangerschaft Medikamente mit arterieller Hypertonie verschrieben, bei denen das Risiko negativer Auswirkungen auf den sich entwickelnden Fötus minimiert wird.

Antihypertensiva haben unterschiedliche Wirkmechanismen und wirken sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus. Da immer das Risiko unerwünschter Folgen der Einnahme besteht, werden Medikamente nur verschrieben, wenn das Risiko gerechtfertigt ist. Nebenwirkungen sind mit dem Wirkungsmechanismus des Arzneimittels, der Methode der Ausscheidung der Substanz aus dem Körper, den kumulativen Eigenschaften, einer einzelnen wirksamen Dosis des Arzneimittels sowie den individuellen Merkmalen des Patienten verbunden.

Obwohl die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen bei Arzneimitteln der neuen Generation erheblich verringert ist, sollten sie von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben werden, der die möglichen Risiken mit dem Nutzen in Beziehung setzen kann.

Die neuesten Medikamente gegen Bluthochdruck haben normalerweise viel weniger Nebenwirkungen als veraltete Gegenstücke, sie sind wirksamer. Aufgrund der verlängerten Wirkung werden moderne blutdrucksenkende Mittel normalerweise in niedrigeren Dosen verwendet, was die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erheblich verringert.

Um eine angemessene Behandlung zu verschreiben, ist eine Untersuchung erforderlich, nach der der Arzt dem Patienten ein gutes Arzneimittel verschreibt, das in diesem Fall in der optimalen Dosierung am wirksamsten ist, und die Dosis des Arzneimittels in Milligramm (mg) pro Tag und die Anzahl der Dosen pro Tag sind normalerweise angegeben. Einige Medikamente können ohne Rezept im Apothekennetz gekauft werden. Tabletten mit hohem Blutdruck und den geringsten Nebenwirkungen sollten jedoch von einem ausschließlich qualifizierten Spezialisten verschrieben werden, abhängig von der Ursache für die Entwicklung des pathologischen Prozesses, den vorhandenen Symptomen, dem Vorhandensein von Komplikationen, den damit verbundenen Pathologien, dem Alter des Patienten und anderen Parametern. In einigen Fällen werden blutdrucksenkende Medikamente lebenslang verschrieben..

Diuretika

Diuretika, d. H. Solche mit einer harntreibenden Wirkung, werden häufig zur medikamentösen Therapie der arteriellen Hypertonie verwendet. Der Mechanismus ihrer Wirkung besteht darin, die Reabsorption von Natriumionen in den Nierentubuli zu verringern, was zu einer Zunahme der Ausscheidung dieses Spurenelements und einer Abnahme der Flüssigkeitsmenge im Körper führt, was zu einer Abnahme des Blutdrucks führt. Diuretika haben Nebenwirkungen, darunter erhöhte Müdigkeit, Mundtrockenheit, Übelkeit, Schwindel, Störungen des Herzens, Rötung der Schleimhäute der Augen, emotionale Labilität, Krämpfe, Veränderungen der Empfindlichkeit in den Extremitäten, Verschlimmerung der Gicht.

Selbst die sichersten Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen können aufgrund der individuellen Unverträglichkeit dieser oder jener Komponente für den Patienten kontraindiziert sein.

Die besten modernen Diuretika, die bei hohem Blutdruck angewendet werden, haben die geringstmögliche Anzahl möglicher Nebenwirkungen, die bei richtiger Anwendung normalerweise keine extremen Formen annehmen.

Nebenwirkungen bei der Einnahme dieser Arzneimittelgruppe werden normalerweise beobachtet, wenn die vom Arzt verschriebene Dosierung nicht eingehalten wird. Diuretika werden in der Regel in Kombination mit anderen Medikamenten bereits ohne harntreibende Wirkung verschrieben.

Angiotensin-Inhibitoren

Bei arterieller Hypertonie können Angiotensin-Inhibitoren eingesetzt werden. Diese Gruppe umfasst Angiotensin-Converting-Enzym (ACE) -Inhibitoren und Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten. Dies sind wirksame Medikamente gegen Druck einer neuen Generation ohne Nebenwirkungen, wenn sie richtig ausgewählt werden.

Wenn ACE-Hemmer die Wirkung des Angiotensin-Converting-Enzyms hemmen, nimmt die Produktion von Angiotensin II ab, was einen Vasokonstriktor-Effekt hervorruft. Infolgedessen erweitern sich die Blutgefäße und der Blutdruck sinkt. Mögliche Nebenwirkungen von Angitensin-Inhibitoren sind eine zu scharfe und signifikante Blutdrucksenkung (Hypotonie), Kopfschmerzen, Geschmacksstörungen, Appetitlosigkeit, Muskelschwäche, verringerte Hämoglobinkonzentration, Anzahl weißer Blutkörperchen, erhöhtes Blutkreatinin, Proteinurie, allergische Reaktionen. Arzneimittel sind während der Schwangerschaft aufgrund der Embryotoxizität sowie während der Schwangerschaftsplanung (während der Behandlung sollten zuverlässige Verhütungsmittel verwendet werden) bei Angioödemen und bilateraler Nierenarterienstenose kontraindiziert.

Bei arterieller Hypertonie wird eine Selbstmedikation und unkontrollierte Einnahme von blutdrucksenkenden Arzneimitteln nicht empfohlen, da dies zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten und zur Entwicklung von Komplikationen führen kann.

Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten hemmen die Wirkung von Angiotensin II auf Blutgefäße und senken dadurch den Blutdruck. Nebenwirkungen dieser Medikamente sind die Entwicklung einer allergischen Reaktion, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Nierenprobleme, Schläfrigkeit, Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten haben die gleichen Kontraindikationen wie Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren. Ein anhaltender Blutdruckabfall bei Verwendung von Arzneimitteln dieser Gruppe wird 3-6 Wochen nach Therapiebeginn beobachtet.

Blocker

Zu den wichtigsten Medikamenten, die gegen Bluthochdruck verschrieben werden, gehören Betablocker. Sie senken die Herzfrequenz und normalisieren so den Blutdruck. Betablocker der neuen Generation können auch die Entwicklung von Komplikationen verhindern, die vor dem Hintergrund eines hohen Blutdrucks auftreten können. Mögliche Nebenwirkungen sind Hautausschläge, Kopfschmerzen, Schwäche, eine signifikante Verlangsamung der Herzfrequenz, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen und Austrocknung der Mundschleimhäute. Laut Ärzten ist eine neue Generation von Betablockern, die Nebenwirkungen verursachen, in weniger als 1% der Fälle äußerst selten. Ihre Anwendung ist während der Stillzeit kontraindiziert.

Betablocker - Acebutalol, Atenolol, Carteolol.

Alpha-adrenerge Blocker blockieren die Wirkung von Hormonen, die zur Verengung der Blutgefäße beitragen. Infolgedessen dehnen sich die Gefäße aus. Bei Einnahme dieser Arzneimittelgruppe sind Schwindel, Depressionen, emotionale Labilität, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Durchfall, Veränderungen der Herzfrequenz (Tachykardie oder Bradykardie) und eine erhöhte Blutviskosität möglich.

Aufgrund der verlängerten Wirkung werden moderne blutdrucksenkende Mittel normalerweise in niedrigeren Dosen verwendet, was die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen erheblich verringert.

Kalziumkanalblocker

Kalziumkanalblocker entspannen die Wände der Blutgefäße und senken den Blutdruck. Bei der Einnahme von Medikamenten dieser Gruppe sind unerwünschte Wirkungen möglich: Schwindel, Kopfschmerzen, Beschleunigung des Herzrhythmus, periphere Ödeme, dyspeptische Störungen, Zahnfleischbluten, Gangstörungen, Hyperämie der Gesichtshaut, gesteigerter Appetit.

Zubereitungen dieser Gruppe - Adalat, Amlodipin, Thiazac, Verelan.

Selektive Imidazolinrezeptoragonisten

Medikamente dieser Gruppe, die Imidazolinrezeptoren im Gehirn stimulieren, hemmen das vasomotorische Zentrum und verringern den peripheren Gefäßwiderstand. Dies sind wirksame Druckmittel, die von Patienten gut vertragen werden und eine geringe Anzahl von Kontraindikationen (schwere Leber- und Nierenverletzungen, schwere Depressionen, Sinusbradykardie) und Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Schwäche, Mundtrockenheit) aufweisen..

Myotrope krampflösende Mittel

Antispasmodika wirken auf die glatten Muskeln der Blutgefäße, wodurch sie sich ausdehnen, die Blutviskosität senken, die Belastung des Herzens verringern und eine mäßige Steigerung des Urinausstoßes stimulieren. Bei der Anwendung können Kopfschmerzen, Schwindel, Schwäche und Müdigkeit, Appetitlosigkeit, übermäßiges Schwitzen, Sodbrennen, Übelkeit und Hitzegefühl auftreten.

Komplexe Medikamente gegen Druck

Es wurde festgestellt, dass sich bestimmte Stoffkombinationen gegenseitig verstärken und daher wirksamer sind. So wurden kombinierte Präparate hergestellt, die mehrere Wirkstoffe in optimaler Konzentration enthalten und gleichzeitig nur minimale Nebenwirkungen haben.

Da immer das Risiko unerwünschter Folgen der Einnahme besteht, werden Medikamente nur verschrieben, wenn das Risiko gerechtfertigt ist.

Dies kann eine Kombination aus einem Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitor und einem Diuretikum, einem Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten und einem Diuretikum, einem Betablocker und einem Calcium-Antagonisten sein.

Zu den Vorteilen solcher Arzneimittel gehört auch die Tatsache, dass Sie anstelle von zwei Arzneimitteln nur eines einnehmen können. Sie sind für Menschen im fortgeschrittenen und senilen Alter (nach 80 Jahren) geeignet.

Bei einer Reihe komplexer Arzneimittel ist die Wahrscheinlichkeit negativer Auswirkungen auf den Körper bei korrekter Anwendung so gering, dass sie praktisch als Arzneimittel der neuen Generation ohne Nebenwirkungen angesehen werden können.

Video

Wir bieten Ihnen an, sich ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Antihypertensiva. Was ist das, Klassifizierung, Liste der neuesten Generation

Mit Bluthochdruck kann eine Verschlechterung der Lebensqualität vermieden werden, wenn Sie dieses Problem rechtzeitig finden und mit der Therapie beginnen, indem Sie mit Hilfe von Ärzten das geeignete Medikationsschema aus der umfangreichen Liste der blutdrucksenkenden Medikamente auswählen.

Was sind blutdrucksenkende Medikamente, Wirkmechanismus

Antihypertensiva oder mit anderen Worten Antihypertensiva sind Medikamente, die den Blutdruck senken. Sie werden hauptsächlich bei Bluthochdruck eingesetzt..

BP-Indikatoren hängen ab von:

  • die Arbeit des Herzmuskels als Hauptpumpe des Kreislaufsystems;
  • Nierenerkrankungen;
  • Gefäßtonus, insbesondere peripher;
  • Gesamtvolumen und Qualitätsindikatoren von Blut.

Die Gründe für den Anstieg des Blutdrucks:

  • Signifikanter Überschuss des Herzzeitvolumens
  • eine Zunahme von bcc - das Volumen des zirkulierenden Blutes;
  • erhöhter Widerstand in peripheren Gefäßen;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion, beeinträchtigtes Renin-Angiotensin-System.

Die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten zielt auf die Hauptfaktoren ab, die das Druckniveau bestimmen. Die Klasse dieser Arzneimittel weist eine erhebliche Vielfalt in der Zusammensetzung auf, so dass es bei der Klassifizierung üblicher ist, ihren spezifischen Schwerpunkt zu berücksichtigen. Der Wirkungsmechanismus des blutdrucksenkenden Arzneimittels wird durch den Typ in der Klassifikation bestimmt, zu der es gehört.

Anwendungshinweise

Die Hauptindikation für die Ernennung von blutdrucksenkenden Medikamenten ist Bluthochdruck. Diese Pathologie ist durch einen anhaltenden Blutdruckanstieg über 140/90 gekennzeichnet, der ohne die Verwendung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln nicht entfernt werden kann.

Die primäre Form der arteriellen Hypertonie ist verbunden mit:

  • Nierenerkrankung
  • endokrine Störungen;
  • Schädigung des Zentralnervensystems;
  • Gefäßschaden.

Der Beginn und die Entwicklung von Bluthochdruck gehen häufig mit Fettleibigkeit, Arteriosklerose und fortgeschrittenem Alter einher. Denken Sie daran, dass der Blutdruck mit dem Alter steigt..

Dies ist normalerweise mit einer Verschlechterung aufgrund einer Verengung des Gefäßlumens durch atherosklerotische Plaques verbunden. Infolgedessen steigt der Widerstand in den Gefäßen signifikant an, was zu einem erhöhten Blutdruck führt. Antihypertensiva behandeln Bluthochdruck nicht, sie "senken" den Bluthochdruck.

Dies muss getan werden, um das Auftreten von so schweren pathologischen Zuständen wie: zu verhindern.

  • Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • hypertensiven Krise.

Hypertonie provoziert auch das Auftreten von Herzinsuffizienz. Es ist zu beachten, dass ein Anstieg des Blutdrucks nicht immer ein Indikator für Bluthochdruck ist. Manchmal steigt beispielsweise der Blutdruck morgens an, insbesondere wenn Sie nachts viel essen oder Kefir trinken, sowie andere Produkte, die die Gasbildung im Darm erhöhen.

Infolgedessen wird Druck auf das Zwerchfell ausgeübt, was zu einer Störung des Herzens und einem Anstieg des Blutdrucks führt. Aber greifen Sie nicht sofort nach den Pillen. In diesem Fall wird empfohlen, zu Fuß zu gehen, und der Druck selbst wird wieder normal..

Gegenanzeigen, Nebenwirkungen

Es wird empfohlen, das vom Arzt verordnete Behandlungsschema einzuhalten. Sie können nicht verschiedene Pillen gegen Bluthochdruck trinken, da dies die Nebenwirkungen erhöht und die Arbeit der Nieren beeinträchtigt, was die Situation mit dem Blutdruck weiter verschärft.

Viele blutdrucksenkende Medikamente müssen lebenslang kontinuierlich eingenommen werden, was sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken kann, wenn die Dosierung und das Dosierungsschema nicht eingehalten werden. Es ist auch notwendig, den möglichen kumulativen Effekt zu berücksichtigen. Daher sollten Sie Ihren Arzt regelmäßig konsultieren, um die Möglichkeit von Nebenwirkungen zu minimieren..

Tabelle der absoluten und möglichen Kontraindikationen für die Verwendung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln
Antihypertensive GruppenAbsolute KontraindikationenRelativ (möglich)
ACE-HemmerSchwangerschaft

Bilaterale Nierenarterienstenose.

Angioödem

Frauen im gebärfähigen Alter
CalciumantagonistenSchweres linksventrikuläres Versagen.

BetablockerAtrioventrikulärer Block

Reduzierte Glukosetoleranz

DiuretikaGichtHyperkalzämie

Schwangerschaft

Sartane (Angiotensinrezeptorblocker)Bilaterale Nierenarterienstenose

Frauen im gebärfähigen Alter

Wenn eine blutdrucksenkende Pille verschrieben wird, sollte sie nachts eingenommen werden, um die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen zu verringern.

Einstufung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln

Arzneimittel zur Drucksenkung werden in zwei Gruppen eingeteilt, die wiederum in Untergruppen unterteilt sind. Diese mehrschichtige Unterteilung der Klassifizierung ist auf die große Vielfalt dieser Art von Arzneimittel zurückzuführen.

First Line Drogen

Die häufigste und größte Gruppe.

Die erste Zeile ist wiederum in 5 Gruppen unterteilt:

  • Calciumantagonisten;
  • Diuretika;
  • ACE-Hemmer
  • Angiotensinrezeptor-Inhibitoren (Sartane);
  • Betablocker.

Die Medikamente dieser Linie werden den meisten Patienten mit Bluthochdruck verschrieben.

Second Line Drogen

Die zweite Zeile enthält:

  • Alpha-Blocker;
  • direkt wirkende Vasodilatatoren;
  • Alkaloide von Rauwolfia.

Medikamente dieser Linie sind günstiger, haben aber viele Nebenwirkungen..

ACE-Hemmer

Der Name der Gruppe "ACE-Hemmer" steht für "Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren". Dies sind ziemlich wirksame Medikamente zur Senkung des Blutdrucks, obwohl es eine modernere Option gibt - Sartans.

Die Einnahme von ACE-Hemmern verhindert die Bildung von Angiotensin II, das die Arterien verengt und zu einem Anstieg des Blutdrucks führt. Aufgrund der Arzneimittelkontrolle über diesen Prozess nimmt der periphere Gefäßwiderstand ab und der Blutdruck normalisiert sich. ACE-Hemmer können bei Herzinsuffizienz eingesetzt werden, da sie die Herzfunktion nicht wesentlich beeinflussen..

Nebenwirkungen:

  • Hyperkaliämie
  • trockener Husten;
  • Angioödem (sehr selten).

Antihypertensiva (Liste der Vertreter der Gruppe und ACE):

  • Captopril - Dosierung bis zu 100 mg / Tag;
  • Enalapril - bis zu 40 mg / Tag;

Enalapril - ein Medikament zur Vasodilatation, das täglich mit Bluthochdruck behandelt wird

  • Moexipril wird bei Nierenerkrankungen mit einer Dosierung von bis zu 30 mg / Tag angewendet.
  • Trandolapril - 1-4 mg, Einzeldosis.
  • Medikamente beginnen unmittelbar nach der Verabreichung zu wirken. Innerhalb weniger Tage nach Therapiebeginn stabilisiert sich der Druck.

    Diuretika

    Die Liste der blutdrucksenkenden Medikamente zur komplexen Behandlung von Bluthochdruck enthält häufig Diuretika (Diuretika). Diuretika regen das Wasserlassen an, entfernen Wasser aus dem Körper. Infolgedessen wird das Gesamtvolumen der zirkulierenden Flüssigkeit verringert, das Herzzeitvolumen verringert und der Druck normalisiert..

    Da die meisten blutdrucksenkenden Medikamente Wasser zurückhalten, rechtfertigt sich der Einsatz von Diuretika in vielen Fällen trotz der Nebenwirkung des Auswaschens der notwendigen Elektrolyte aus dem Körper.

    Diuretika sind in 4 Hauptgruppen unterteilt:

    • Thiazid (Hypothiazid - bis zu 50 mg / Tag) - wird häufig bei Bluthochdruck angewendet, ist jedoch unwirksam und auch bei Nierenerkrankungen kontraindiziert.
    • Thiazid-ähnlich (Indapamid) - bis zu 5 mg, Einzeldosis;
    • Loopback (Furosemid - die Dosierung kann 400 mg / Tag erreichen) - werden bei akuten Erkrankungen mit Herz- und Nierenversagen angewendet;
    • Kaliumsparend (Veroshpiron - 25 mg) - in der Lage, Natrium aus dem Körper zu entfernen und Kalium zurückzuhalten, sind bei Nierenerkrankungen kontraindiziert und werden in Kombination mit anderen Arten von Diuretika angewendet.

    Die unkontrollierte, konstante Einnahme von Diuretika führt zum Auswaschen von Kalium und Magnesium aus dem Körper, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks erforderlich sind. In diesem Fall müssen Sie zusätzlich Vitamine mit diesen Mineralien einnehmen.

    Betablocker

    Medikamente werden eingesetzt, wenn sich vor dem Hintergrund von Herzerkrankungen wie Tachykardie und Arrhythmie eine Hypertonie entwickelt. Aufgrund der blockierenden Wirkung dieser Medikamente auf beta-adrenerge Rezeptoren sinkt die Herzfrequenz, so dass sie für die Anwendung bei Bradykardie nicht empfohlen werden.

    Beta-Blocker sind in 2 Gruppen unterteilt:

    Kardioselektiv betrifft selektiv nur Blutgefäße und das Herz.

    Diese beinhalten:

    • Bisoprolol - Dosierung ab 2 mg / Tag;
    • Atenolol - bis zu 100 mg / Tag;
    • Metoprolol - Tagesdosis kann 200 mg erreichen.

    Kardioselektiv:

    • Labetalol - bis zu 1200 mg / Tag;
    • Propranolol (Anaprilin) ​​- 40–240 mg / Tag;
    • Carvedilol - 12 mg.

    Herzselektive blutdrucksenkende Medikamente zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf beta-adrenerge Rezeptoren sowohl des Herzens als auch anderer innerer Organe wirken.

    Daher weisen sie eine erhebliche Anzahl von Kontraindikationen auf, wie z.

    • Diabetes mellitus;
    • Bronchialasthma;
    • Lungenerkrankungen, einschließlich COPD.

    Wenn diese Krankheiten in der Vorgeschichte aufgetreten sind, müssen Sie sich vor der Einnahme zunächst an Ihren Arzt wenden.

    Calciumantagonisten

    Antihypertensiva (Liste der Hauptvertreter der Calciumantagonisten der 3. Gruppe):

    • Phenylalkylaminderivate (Verapamil - bis zu 480 mg / Tag) - mit Vorsicht anwenden, können Bradykardie hervorrufen;
    • Benzothiazepinderivate (Diacordin) - Dosierung ab 120 mg, Nebenwirkung ähnlich wie bei Verapamil (Bradykardie);
    • Dihydropyridinderivate (Nicardia, Zanidip, Norvask) - Arzneimittel haben eine ausgeprägte vasodilatierende Wirkung, können daher eine Hyperämie (Rötung) des Gesichts, eine Schwellung der Extremitäten und Kopfschmerzen verursachen.

    Calciumantagonisten wirken aufgrund der vasodilatierenden Wirkung effektiv, senken den Blutdruck bei Bluthochdruck und stabilisieren ihn. Wesentliche Nebenwirkungen sind Nachteile..

    Neurotrop

    Bei Bluthochdruck tragen pflanzliche Beruhigungsmittel, die sich günstig auf die Funktion der Blutgefäße und des Herzens auswirken, zur Stabilisierung des Zustands bei..

    Der effektivste:

    • Mutterkraut Tinktur - hat eine ausgeprägte beruhigende Wirkung, verbessert die Herzfunktion, wird bei Bluthochdruck vor dem Hintergrund der Kardioneurose angewendet;
    • Baldrian- und Mutterkrautextrakt (Tab.) - ein kombiniertes Präparat zur Erhöhung der Reizbarkeit von Nerven, das Stress abbaut.

    Es wird empfohlen, Kräutertinkturen in einem Zustand starker psychoemotionaler Übererregung über einen Teelöffel einzunehmen.

    Baldrian- und Mutterkrautextrakt In solchen Fällen müssen Sie 5 Tabletten gleichzeitig einnehmen. Dies wird dazu beitragen, das Gefäßsystem wieder normal zu machen und Druckstöße gegen Stress zu neutralisieren..

    Gut unterstützt die Arbeit des Herzens mit Hypertonie Tinktur aus Weißdorn. Manchmal ist es ratsam, Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Schlaftabletten, streng verschrieben, zu verwenden.

    Angiotensin-Rezeptorblocker

    Ein anderer Name für diese Gruppe von Medikamenten ist Sartans. Unterschied in der hohen Effizienz. Normalerweise nehmen Sie 1 Tab. Nachts reicht dies aus, um die tägliche Druckkontrolle zu gewährleisten.

    Antihypertensiva (eine Liste der wirksamsten der Sartan-Klasse):

    • Valsartan - 80 mg / Tag;
    • Telmisartan - 20 mg / Tag;
    • Irbesartan - 150 mg / Tag.

    Die Wirkung dieser Medikamente sowie die Wirkung von ACE-Hemmern zielen darauf ab, den Tonus der Arterien und ihre Expansion zu verringern, was zur Normalisierung des Drucks beiträgt. Gleichzeitig fehlt Sartans eine so unangenehme Nebenwirkung wie ein lästiger, trockener Husten, aber sie sind auch in der Schwangerschaft kontraindiziert.

    Angiotensin-Inhibitoren werden zur kontinuierlichen Langzeitüberwachung des Blutdrucks bei Bluthochdruck eingesetzt..

    Kombinierte Arzneimittel

    Nach evidenzbasierter Medizin sind Zweikomponenten-Kombinationen von blutdrucksenkenden Arzneimitteln sehr wirksam und weit verbreitet..

    Verwendete Kombinationen:

    • Diuretika + ACE-Hemmer (Hypothiazid + Captopril);
    • Diuretika + Calciumantagonisten (Hypothiazid + Verapamil);
    • Diuretika + Sartane (Hypothiazid + Irbesartan);
    • Sartane + Calciumantagonisten (Valsartan + Amlodipin).

    Die Dosierung wird individuell ausgewählt. Die gleichzeitige Anwendung von Sartanen und ACE-Hemmern wird nicht empfohlen..

    Direkt wirkende Vasodilatatoren

    Unterschiedliche milde Wirkung und mäßige vasodilatierende Wirkung. Wird oft als Injektion verwendet.

    Antihypertensiva (Liste der direkt wirkenden Vasodilatatoren):

    • Dibazolum (1% rr) - in / m, in / in - für einen schnellen Blutdruckabfall;
    • Apressin - 20 mg / Tag.

    Vasodilatatoren können die zerebrale (zerebrale) Durchblutung stören. Es wird nicht empfohlen, diese Medikamente gegen Arteriosklerose zu verwenden..

    Alpha-Blocker

    Medikamente der Linie 2 werden selten verwendet, normalerweise in Kombination mit Medikamenten der Linie 1. Alpha-Adrenorezeptoren werden gescreent, sie verhindern eine Vasokonstriktion. Bei längerer Anwendung können sie bis zu einem Schlaganfall zu Herzinsuffizienz und Kreislaufstörungen führen.

    Vertreter der Gruppe:

    • Zoxon;
    • Alfater;
    • Prazosin - senkt sofort stark den Blutdruck.

    Die Dosierung der Medikamente beträgt 1–20 mg. Zu den Vorteilen dieser Medikamente gehört die Verbesserung des Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsels, die für Patienten mit Bluthochdruck und gleichzeitigem Diabetes wichtig ist.

    Krampflösende Medikamente

    Um den Vasospasmus und seine Ausdehnung während der Verschlimmerung der Hypertonie zu verringern, werden myotrope krampflösende Mittel verwendet:

    • No-Spa - ab 2 ml (40 mg);
    • Papaverinhydrochlorid - ab 2 ml (20 mg).

    Verwendet IM für hypertensive Krisen.

    Rauwolfia-Vorbereitungen

    Eine Gruppe von Präparaten, die auf einer Pflanze namens Rauwolfia-Schlange basieren. Die therapeutische Wirkung der Verwendung dieser Arzneimittel tritt nicht sofort innerhalb einer Woche auf. Sie haben blutdrucksenkende und antiarrhythmische Wirkungen.

    Nebenwirkungen:

    • Schlafstörung, Schlaflosigkeit;
    • Angst;
    • Depression;
    • Bronchospasmus;
    • Übelkeit;
    • allergische Manifestationen;
    • schwächende Potenz;
    • Tremor.

    Kontraindikationen:

    • Atherosklerose;
    • Epilepsie;
    • chronische Depression;
    • ulzerative Prozesse im Verdauungstrakt;
    • Parkinsonismus;
    • Herzinsuffizienz.

    Rauwolfia Medikamente:

    • Reserpin - 0,05 mg / Tag, eingenommen in Kombination mit Diuretika (Reserpin + Hydrochlorothiazid);
    • Raunatin - nach dem Schema eingenommen, beginnend mit 1 Tab./Tag (2 mg), die Dosierung um 1 Tab. Erhöhen, auf 6 bringen.

    Rauwolfia-Medikamente sind vor allem wegen ihrer geringen Kosten gefragt..

    Liste der blutdrucksenkenden Medikamente der neuen Generation

    Antihypertensiva der neuesten Generation haben folgende Vorteile:

    • verlängerte Wirkung (längere Wirkdauer);
    • erhöhte Selektivität;
    • weniger schwere Nebenwirkungen.

    Liste der Medikamente:

    • Calcigard Retard (20 mg) - Calciumantagonist;
    • Diroton (5 mg) - ACE-Hemmer;
    • Labetalol (5 mg / ml) - Betablocker;
    • Edarby (40 mg) - Sartans-Klasse.

    Antihypertensiva der neuesten Generation beeinträchtigen in geringerem Maße die Nierenfunktion, die Leistung und die geistige Aktivität, was zu einer bequemeren ständigen Anwendung führt.

    Hypertonie betrifft nicht nur ältere Patienten, sondern auch junge Menschen. Oft wird bereits im Alter von 30 Jahren ein anhaltender Anstieg des Blutdrucks beobachtet. Antihypertensiva helfen teilweise, dieses Problem zu lösen, die Liste dieser Medikamente erweitert sich, ihre Wirksamkeit nimmt zu..

    Die richtige Ernährung mit der Einschränkung von Salz und tierischen Fetten (als Quelle für schlechtes Cholesterin) in Kombination mit einem aktiven Lebensstil ist eine ausreichende Vorbeugung gegen Bluthochdruck und trägt dazu bei, die Ernennung einer großen Anzahl von Medikamenten zu vermeiden.

    Artikel Design: Vladimir der Große

    Video zu blutdrucksenkenden Medikamenten

    Grundlegende Pharmakologie von blutdrucksenkenden Arzneimitteln:

    Analoga teurer Hochdruckmedikamente

    Erkrankungen der inneren Organe, falsch ausgewählte Medikamente und schlechte Gewohnheiten können den Druck erhöhen.

    Um dem Körper zu helfen, den systolischen Druck auf normale Werte von 120 bis 130 Millimeter Quecksilber zu senken, empfehlen Ärzte, auf Rauchen und Alkohol zu verzichten, sich mehr zu bewegen und Medikamente aus fünf Gruppen von blutdrucksenkenden Medikamenten einzunehmen:

    Arzneimittel jeder Gruppe haben ihre eigenen Indikationen und Nebenwirkungen - und sie unterscheiden sich auch im Preis erheblich, selbst wenn sie dieselbe Substanz enthalten.

    Wir haben beliebte Mittel zur Druckreduzierung gesammelt und preiswerte Analoga gefunden. Wir betrachten die Vorteile wie in einem Lebensmittelgeschäft: Wir vergleichen die Preise für die Masse eines Stoffes.

    Beachtung! Wenn der Arzt ein Arzneimittel verschrieben hat, geben Sie die Möglichkeit an, es durch ein anderes zu ersetzen, jedoch mit derselben Zusammensetzung. Möglicherweise spielen neben dem Hauptwirkstoff auch Hilfssubstanzen eine Rolle: Im Ersatz können sie mit anderen verwendeten Arzneimitteln nicht kompatibel sein.

    Analoga oder Synonyme?

    In der Umgangssprache nennen die Menschen Analoga von Arzneimitteln verschiedener Hersteller, jedoch mit demselben Wirkstoff. Apotheker und Pharmakologen wenden Einwände an: Analoga sind Arzneimittel mit unterschiedlichen Wirkstoffen, die jedoch zur Behandlung derselben Krankheiten eingesetzt werden. Und Medikamente verschiedener Hersteller mit demselben Wirkstoff sind Synonyme.

    In diesem Artikel verwenden wir das Wort "analog" im allgemeinen Sinne - als Arzneimittel mit der gleichen Substanz, aber billiger. Apotheker und Pharmakologen vergeben uns.

    Calciumantagonisten

    Diese Stoffgruppe wird auch als Kalziumkanalblocker bezeichnet. Kalziumantagonisten verhindern Krämpfe: Der Wirkstoff lässt kein Kalzium in die Gefäßwände eindringen, weshalb sich die Gefäße ausdehnen - und der Druck abnimmt.

    Amlodipin

    Arzneimittel mit dem Wirkstoff Amlodipin werden bei hohem Druck, Angina pectoris und koronarer Herzkrankheit verschrieben. Ärzte empfehlen, während der Einnahme von Amlodipin einen Zahnarzt aufzusuchen, da es zu Zahnfleischproblemen kommen kann - Schmerzen und Blutungen.

    "Aussteigen" mit Amlodipin ist allmählich besser und reduziert die Dosis.

    30 Tabletten Amlodipin kosten 101 Rubel - oder 337 Rubel pro 1 g Wirkstoff.

    Klassifizierung und Liste von blutdrucksenkenden (blutdrucksenkenden) Arzneimitteln und deren Wirkung

    Hypertonie (GB) ist eine chronische Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, bei der der Blutdruck (BP) einer Person ständig erhöht wird oder häufig ansteigt. Hypertonie führt zu akuten und chronischen Komplikationen.

    Die Behandlung von GB kann pathogenetisch sein, die Mechanismen der Krankheit beeinflussen (es werden blutdrucksenkende Medikamente verwendet) oder symptomatisch (Behandlung von Manifestationen)..

    Die pathogenetische Therapie sollte jeden Tag während des gesamten Lebens fortgesetzt werden, wobei die Dosierung unter Berücksichtigung des Blutdrucks zu einem bestimmten Zeitpunkt angepasst werden sollte..

    Charakterisierung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln

    Die blutdrucksenkende Wirkung von Arzneimitteln ist je nach Gruppe unterschiedlich..

    Typischerweise wird Erwachsenen eine blutdrucksenkende Therapie verschrieben, selbst bei minimalen Abweichungen vom normalen Blutdruck (meistens mit einem Anstieg des systolischen Drucks auf 140 mmHg oder höher)..

    Es gibt verschiedene Gruppen verschiedener blutdrucksenkender Medikamente, die sich in Wirkmechanismus, Indikationen und Nebenwirkungen unterscheiden. Moderne blutdrucksenkende Medikamente zur kontinuierlichen Anwendung werden in 5 Gruppen eingeteilt.

    Sie umfassen sowohl Tablettenformen als auch injizierbare Lösungen. Tabletten werden dem Patienten zur Verwendung zu Hause oder im Krankenhaus verschrieben, und in Krankenhäusern werden häufiger intravenöse Infusionen (Infusionen) von Arzneimitteln verschrieben.

    Einige Medikamente werden zur Langzeitbehandlung von chronischer Hypertonie (Hypertonie) verschrieben, andere zur schnellen Druckreduzierung.

    Medikamente sind in Tablettenform zur oralen Verabreichung, in Form von injizierbaren Lösungen (intramuskulärer, intravenöser Strom und intravenöser Tropfen), in Form von Sprays zum Einatmen (Einatmen) oder zum Sprühen unter die Zunge.

    Einstufung

    Antihypertensiva sind eine große Gruppe von Medikamenten mit vielen verschiedenen Wirkstoffen und einer Vielzahl von Handelskombinationen..

    Am häufigsten verwenden Ärzte diese Klassifizierung moderner blutdrucksenkender Medikamente nach dem Wirkmechanismus:

    First-Line-Medikamente:

    • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren (ACE-Inhibitoren);
    • Angiotensinrezeptorblocker;
    • Calciumantagonisten;
    • Betablocker;
    • Diuretika (Diuretika).

    Second-Line-Medikamente:

    • nicht selektive adrenerge Blocker (Alpha- und Betablocker);
    • Alpha-2-Adrenomimetika;
    • Rauwolfia-Präparate;
    • Andere Drogen.

    Die blutdrucksenkende Wirkung jeder Gruppe ist nicht dieselbe: Einige senken schnell und kurz den Druck, andere beginnen nach einigen Stunden zu wirken und hören nach zehn Stunden auf.

    Den meisten Patienten werden First-Line-Medikamente zur kontinuierlichen Anwendung verschrieben. Ein oder mehrere Gelder, die eine Person ein- oder mehrmals am Tag einnehmen muss.

    Vor der Einnahme und während des Tages müssen Sie Ihren Blutdruck mit einem ungewöhnlich niedrigen Wert kontrollieren - reduzieren Sie die Dosierung des Arzneimittels oder brechen Sie den Empfang an diesem Tag ab und konsultieren Sie dann Ihren Arzt.

    Die zweite Reihe von Medikamenten wird aufgrund stärkerer Nebenwirkungen weniger häufig angewendet. Zentrale blutdrucksenkende Medikamente können den Druck zu schnell senken, aber der nachfolgende Effekt ist ein starker Anstieg des Blutdrucks.

    Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren - dies ist der Name einer der häufig verwendeten Gruppen von blutdrucksenkenden Arzneimitteln mit schneller Wirkung. Ihr Wirkungsmechanismus ist mit dem biochemischen "Renin-Angiotensin-Aldosteron" -System verbunden.

    Dies ist eine sequentielle Transformation und Veränderung von Hormonen, die in den Nephronen (der Struktureinheit der Niere) beginnen und mit der Bildung von Hormonen mit hypertensiver Wirkung enden.

    Die Nieren sind eines der Organe, die direkt an der Kontrolle des Blutdrucks beteiligt sind. Während der Blutfiltration in den Nierenglomeruli steuern spezielle Zellen die Blutflussgeschwindigkeit und signalisieren gegebenenfalls einen unzureichenden Blutfluss.

    So entsteht Renin - eine inaktive Substanz, die sich sofort in hypertensivere Formen verwandelt.

    Zunächst wird Angiotensinogen erzeugt, aus dem - Angiotensin (AT) - die Reaktion unter Beteiligung des Angiotensin-Converting-Enzyms (ACE) erfolgt. Angiotensin wird dann zu Aldosteron fermentiert, und diese beiden Hormone erhöhen den Blutdruck signifikant..

    Die blutdrucksenkende Wirkung von ACE-Hemmern ist mit einer Blockierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems verbunden, das häufig in die Arbeit mit unzureichender Nierenzirkulation einbezogen wird.

    Bei gesunden Menschen geschieht dies nur mit einem Druckabfall, aber häufig beginnt der RAAS bei einer Verletzung der Struktur oder Funktion der Nierengefäße (Entzündung, Autoimmunprozesse, Atherosklerose und andere Ursachen) zu funktionieren..

    Eine mögliche Nebenwirkung ist das Auftreten eines trockenen Hustens. Das Blockieren des Enzyms führt zu einer Störung anderer Hormonsysteme, die sich letztendlich in Form eines unbedeutenden, konstanten trockenen Hustens manifestieren kann, der nicht entfernt werden kann.

    Wenn der Husten kurz nach Beginn der Einnahme von ACE-Hemmern auftrat und mit dem Entzug aufhört, ist diese Arzneimittelgruppe für diesen Patienten nicht geeignet.

    ACE-Hemmer und Diuretika wirken auf die Nieren, um den Druck zu senken. Die Arbeitsmechanismen sind unterschiedlich, aber alle drei Gruppen müssen bei Nierenerkrankungen besonders vorsichtig eingesetzt werden..

    Die am häufigsten verwendeten Vertreter der ACE-Hemmergruppe sind:

    1. "Enalapril" (in einer Dosierung von 5-40 mg, 1-2 mal täglich eingenommen);
    2. "Captopril" (25-100 mg, 1-3 Dosen pro Tag);
    3. "Lisinopril" (10-40 mg, 1-2 mal täglich);
    4. "Ramipril" (2,5-20 mg, 1-2 mal täglich);
    5. Andere Medikamente (enden normalerweise mit adj).

    Blocker

    Angiotensin-II-Rezeptorblocker (ARBs) wirken auch auf das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System. Wenn ACE-Hemmer schlecht funktionieren oder nicht zugewiesen werden können, können Sie AT-Blocker verwenden.

    Solche blutdrucksenkenden Medikamente (PMs) blockieren spezifische Rezeptoren, die auf das Vorhandensein von Angiotensin im Blut reagieren, wodurch dessen Wirkung verringert wird..

    Hypotonie als blutdrucksenkende Wirkung wird nicht sofort erreicht: Je nach Medikament kann eine Erholung erst nach einer Woche erfolgen.

    Sie werden normalerweise bei Bluthochdruck verschrieben, der mit einer Pathologie der Nieren oder des Herzens verbunden ist. Nebenwirkungen sind selten. Gegenanzeigen - Stenose (Verengung) der Nierenarterien.

    Der beliebteste Vertreter ist Valsartan. Nehmen Sie es in einer Dosierung von 80-320 mg pro Tag.

    Diese Gruppe von blutdrucksenkenden Arzneimitteln umfasst auch alle Sartane: Telmisartan (20-80 mg pro Tag), Irbesartan (in einer Tagesdosis von 150-300 mg), Losartan (50-100 mg pro Tag), “ Candesartan "(8-32 mg pro Tag) und andere.

    Calciumantagonisten

    Eine Gruppe von Calciumantagonisten übt ihre Wirkung auf bestimmte Calciumkanäle im Myokard aus. Für die Muskelkontraktion ist der Übergang bestimmter Ionen von der Zelle nach außen und im Gegenzug der Eintritt anderer Moleküle erforderlich.

    Während der Entspannung tritt die Rückwärtsbewegung auf. Herzmuskelzellkanäle, die den Durchgang von Ca2 + -Ionen ermöglichen, können vorübergehend blockiert werden, wodurch die Häufigkeit und Stärke von Herzkontraktionen verringert wird.

    Wenn die Systole weniger intensiv auftritt, werden die Manifestationen der Hypertonie reduziert.

    Es wirkt sich auch auf die Muskelschicht der Blutgefäße aus: Arterien, die das Herz versorgen, dehnen sich aus. Aufgrund dieses Effekts werden Calciumantagonisten häufig für Menschen mit Angina pectoris verschrieben..

    Sie verursachen keine Nebenwirkungen bei Menschen mit Herzinsuffizienz, die mit Digoxin, Diuretika und ACE-Hemmern behandelt werden.

    Es gibt 3 Gruppen von Calciumantagonisten, da jede ihren eigenen Wirkmechanismus hat:

    1. Phenylalkylaminderivate.
    2. Derivate von Benzodiazepin.
    3. Dihydropyridinderivate.

    Jede Unterart der Gruppe der Calciumantagonisten hat Nebenwirkungen und Merkmale des Termins. AK werden zur gleichmäßigen Druckreduzierung eingesetzt, deren ständige Kontrolle. Antihypertensiva dieser Gruppe sind:

    1. "Amlodipin" - eingenommen mit 2,5-10 mg pro Tag;
    2. "Nifedipin" - 20-120 mg pro Tag;
    3. "Verapamil" - 120-480 mg pro Tag in 1-2 Dosen;
    4. "Diltiazem" - 120-480 mg pro Tag.

    Betablocker

    Adrenalin und Noradrenalin (Katecholaminhormone) neigen dazu, den Druck zu erhöhen, indem sie die Blutgefäße verengen oder die Herzkontraktionen erhöhen.

    Die β-adrenergen Rezeptoren (Beta) befinden sich im Myokard, das beim Nachweis von Katecholaminen die Stärke der Kontraktionen erhöht und deren Geschwindigkeit erhöht.

    Als wir die Wirkung dieser Gruppe untersuchten, wurde festgestellt, dass blutdrucksenkende Medikamente auf andere Organe wirken..

    Es stellte sich heraus, dass Betablocker nicht selektiv wirken können: Empfindliche Rezeptoren befinden sich nicht nur im Herzen, sondern die Rezeptorblockade in anderen Organen führt zu Nebenwirkungen des Arzneimittels.

    Nun gibt es zwei Gruppen von blutdrucksenkenden Arzneimitteln der Beta-Blocker-Gruppe: kardioselektiv (wirken selektiv auf β2-adrenerge Rezeptoren des Herzens) und nicht kardioselektiv. Bei der Behandlung von Bluthochdruck selektiv.

    Ärzte verschreiben häufig Kombinationen: Diuretika + Betablocker, Kalziumantagonist + Betablocker.

    Einige Vertreter von Beta-Blöcken wirken langsam und sollten lange Zeit in Tablettenform eingenommen werden, andere reduzieren schnell den Druck.

    Bei Nebenniereninsuffizienz wird „Phentolamin“ intravenös verabreicht, um den Blutdruck stark zu senken. Es ist sinnlos, eine Tablette eines ähnlichen Arzneimittels zu geben, das eine solche blutdrucksenkende Wirkung aufweist - die Absorptionsrate ist zu gering.

    1. "Atenolol" - zweimal täglich mit 12,5-50 mg eingenommen;
    2. "Bisoprolol" - 2,5-20 mg pro Tag;
    3. "Carvedilol" - 12,5-50 mg pro Tag, 1-2 mal täglich eingenommen.

    Diuretika

    Diese Medikamente werden seit langem zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Die harntreibende Wirkung von Pflanzen wurde ursprünglich verwendet, jetzt werden sie häufiger in Tablettenform und injizierbaren Lösungen verwendet..

    Die blutdrucksenkende Wirkung von Diuretika beruht auf der Tatsache, dass Flüssigkeit aus dem Körper (hauptsächlich aus dem Blut) ausgeschieden wird. Das Blutvolumen nimmt also ab, aber bei konstantem Blutgefäßvolumen sinkt der Blutdruck.

    Die Verwendung dieser Art von blutdrucksenkenden Arzneimitteln ist nur unter sorgfältiger Überwachung des Volumens der getrunkenen Flüssigkeit und des Urinvolumens möglich.

    Es gibt 5 Gruppen von Diuretika nach dem Wirkmechanismus:

    1. Thiazid.
    2. Thiazid-ähnlich.
    3. Loopback.
    4. Kaliumsparend.
    5. Osmotisch.

    Thiazid und Thiazid-ähnlich erhöhen den Kaliumgehalt im Urin, und jedes Kaliumion "hält" mehrere Wassermoleküle daneben. Schleifen reduzieren die Absorption von Natrium- und Chlorionen aus dem Primärurin, was auch die Sekretion von Wasser verbessert.

    Kaliumsparende blockieren die Wirkung von Aldosteron, wodurch die Freisetzung von Natrium und Flüssigkeit begrenzt wird. Osmotisch erzeugt einen zusätzlichen osmotischen Effekt, bei dem ein größeres Urinvolumen ausgeschieden wird.

    Die Hauptdiuretika sind:

    1. "Furosemid" - von 20 bis 480 mg pro Tag, von einer Dosis bis sechs;
    2. "Spironolacton" - 25-100 mg pro Tag, 3-4 Dosen;
    3. "Hydrochlorothiazid" - 12,5-50 mg, 1-2 mal täglich;
    4. "Indapamid" - 1,25-5 mg, 1 Mal pro Tag.

    Volk

    Die blutdrucksenkende Wirkung der traditionellen Medizin wird häufig mit psychologischen Faktoren in Verbindung gebracht. Die blutdrucksenkenden Eigenschaften solcher Substanzen sind oft nicht bewiesen, aber eine Person, die ein echtes Ergebnis erwartet, bereitet sich unbewusst auf Verbesserungen vor.

    Die Möglichkeiten, Volksheilmittel zur Senkung des Blutdrucks einzunehmen, sind groß, aber es ist sehr ratsam, sie mit anderen blutdrucksenkenden Medikamenten in der Apotheke zu kombinieren. Dies bedeutet, dass die blutdrucksenkende Wirkung dieser Medikamente zusammengefasst werden kann..

    Manchmal führt eine Überdosierung zu Hypotonie - einem zu starken Druckabfall.

    Zulässige Kombinationen

    Für die Langzeitanwendung werden häufig mehrere blutdrucksenkende Medikamente in Form einer Kombinationsbehandlung verschrieben..

    Die obige Klassifizierung von blutdrucksenkenden Arzneimitteln beschreibt die Hauptwirkungsmechanismen jeder Gruppe. Wenn Sie wissen, welche bestimmte Hypertonie bei einem bestimmten Patienten vorherrscht, ist es ratsam, einen geeigneten Komplex von blutdrucksenkenden Arzneimitteln zu verwenden.

    Es ist notwendig, die gleichzeitige Anwendung von Bluthochdruckmedikamenten zu vermeiden, Medikamente mit ähnlicher Wirkung aus anderen Gruppen.

    Solche Kombinationen reduzieren den Druck gut:

    • ACE-Hemmer + Diuretika;
    • Calciumantagonisten + Betablocker;
    • Diuretikum + Diuretikum.

    Die Liste der effektiven Werkzeuge der neuesten Generation

    In jeder Gruppe können die beliebtesten Vertreter mit minimalen Nebenwirkungen unterschieden werden. Eine Kombination von zwei blutdrucksenkenden Arzneimitteln mit unterschiedlichen Wirkmechanismen in minimalen Dosen ist ideal..

    Es gibt mehrere moderne und häufig verschriebene blutdrucksenkende Medikamente:

    1. "Lisinopril" (ein Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitor). Es ist lange gültig. Genug 10-20 mg für die meisten Patienten. Reduziert den Blutdruck, da die Belastung der Muskelwand der Gefäße abnimmt. Eine mögliche Nebenwirkung ist ein anhaltender trockener Husten. Wenn das Medikament auftritt, muss es abgebrochen werden. Nicht verschrieben für bestimmte Nierenerkrankungen.
    2. Candesartan (Angiotensinrezeptorblocker). Ein neues blutdrucksenkendes Medikament der Sartans-Gruppe, das den Bluthochdruck gut reduziert. Wirksame Dosierungen: 8-32 mg pro Tag, eine Einzeldosis ist ausreichend. Kontraindiziert bei Hyperkaliämie (erhöhte Kaliumspiegel im Blut).
    3. "Felodipin" (Dihydropyridin-Calcium-Antagonist). Es reduziert das systolische (Herz-) Output und damit den Blutdruck. Es wird in einer Dosis von 2,5-10 mg pro Tag unter Kontrolle des Urinausstoßes (tägliches Urinvolumen) eingenommen..
    4. Nebivolol (kardioselektiver Beta-Blocker). Wie Analoga reduzieren diese kardioselektiven Medikamente die Kraft von Herzkontraktionen. Eine Einzeldosis von 5-10 mg reicht aus. Es ist wichtig, den Blutdruck nach der Einnahme zu kontrollieren.
    5. Indapamide (Thiazid-ähnliche Diuretika). Dies sind die zweithäufigsten Verschreibungen für ACE-Hemmer. Erhöhen Sie das freigesetzte Urinvolumen, wodurch das Blutvolumen und der Druck auf die Blutgefäße verringert werden. Erlaubt 1,25-5 mg Medikamente pro Tag mit einer sorgfältigen Berechnung der Diurese.

    Antihypertensive Therapie bei hypertensiver Krise

    Ärzte der Behandlungsabteilungen, der Bezirkspolizei und der Krankenwagenmitarbeiter fordern die Menschen auf, den Drogenkonsum zu kontrollieren. Wenn sie übersehen werden, kann eine hypertensive Krise beginnen - ein starker Anstieg des Blutdrucks auf 180 mm Hg oder mehr.

    Die Behandlung von Kranken beginnt mit Tabletten, die nicht die Kontraktionskraft des Herzmuskels verringern, sondern den Gefäßkrampf lindern. Normalerweise arbeitet das Herz während einer Krise übermäßig, aber es ist schwierig, seine Kontraktionen zu beeinflussen..

    Fast immer werden 1-2 Mal genug Tabletten eingenommen, bevor ein Arzt konsultiert wird. Captopril, Nifedipin, Nitroglycerin, Propranolol, Phentolamin und andere werden verwendet..

    Die Hauptfehler sind das Ignorieren, die späte Behandlung und die Einnahme der falschen Medikamente. Hypertensive (einschließlich Koffein) Medikamente sind kategorisch kontraindiziert. Bei Hyperkaliämie sind ACE-Hemmer die wichtigsten verbotenen Medikamente..

    Kontraindikationen

    Jede Gruppe hat ihre Kontraindikationen für ihre Ernennung. Häufig sind:

    • Mangel an Blutdruckanstieg;
    • normaler Blutdruck während der Einnahme von Bluthochdruckmedikamenten, andere Medikamente, die den Blutdruck erhöhen;
    • allergische Reaktionen auf das Arzneimittel oder seine Bestandteile, das Vorhandensein von Begleiterkrankungen (z. B. Herzinfarkt, Nierenerkrankung) Die Auswahl der Arzneimittel erfolgt durch einen Arzt.

    Die Wahl der Medikamente hängt von bestimmten Kontraindikationen für ein bestimmtes Mittel ab. Bei Nierenerkrankungen ist es daher nicht immer möglich, Diuretika und ACE-Hemmer zu verschreiben..

    In einigen Merkmalen des Verlaufs (Hypertonie mit einer langen Normotonie) können übliche Dosierungen eine Hypotonie verursachen.

    Nebenwirkungen

    Antihypertensiva und Medikamente sind in erster Linie gefährlich mit einem starken Blutdruckabfall. Zu den Nebenwirkungen zählen auch Übelkeit, verminderte Aufmerksamkeit, Schwindel und Schwäche..

    Einige Gruppen haben ihre eigenen Eigenschaften von Nebenwirkungen (ACE-Hemmer verursachen manchmal Husten).

    Schlussfolgerungen

    Antihypertensiva - eine wichtige Gruppe von Medikamenten zur Behandlung einer der häufigsten modernen Krankheiten (arterielle Hypertonie).

    Eine Vielzahl von Gruppen von blutdrucksenkenden Medikamenten ermöglicht es Ihnen, für jeden Patienten das richtige Medikament auszuwählen..

    Sie können Medikamente nur dann selbst absagen, wenn es zu starken Nebenwirkungen oder Komplikationen kommt. In anderen Fällen können Sie die Dosierung vorübergehend reduzieren und einen Arzt über die weitere Behandlung konsultieren.