Anisozytose in einer allgemeinen Blutuntersuchung

Eine Anisozytose, die bei einem Erwachsenen oder einem Kind gemäß den Ergebnissen einer allgemeinen Blutuntersuchung diagnostiziert wurde, weist auf einen pathologischen Zustand der roten Blutkörperchen hin. Dies ist das erste Anzeichen einer strukturellen Veränderung der roten Körper des Blutkreislaufs in Richtung einer Zunahme oder Abnahme ihres Volumens..

In diesem Fall wirkt die Anisozytose nicht als eigenständige Krankheit, sondern ist nur eines der Symptome einer bestehenden hämatologischen Erkrankung.

In den meisten Fällen sind die Hauptursachen für die Entwicklung einer Anisozytose verschiedene Arten von Anämie, chronischer Mangel an B-Vitaminen, onkologische Prozesse im Knochenmark sowie eine angeborene Veranlagung für eine kritische Veränderung der Blutzellenzusammensetzung.

Arten der Anisozytose

Die Anisozytose bei Erwachsenen und Kindern wird durch strukturelle Veränderungen der roten Blutkörperchen klassifiziert, die unter dem Einfluss eines oder mehrerer negativer Faktoren auftreten. Makrozytose, Mikrozytose oder Megalozytose können nur nach einer allgemeinen Blutuntersuchung festgestellt werden.

In besonders schweren Fällen kann der pathologische Zustand durch die äußeren Symptome des Patienten vermutet werden, der medizinische Hilfe in Anspruch genommen hat. Eine detailliertere Laboruntersuchung der roten Blutkörperchen bestätigt nur den Verdacht des Arztes.

Mikrozytose

Mikrozytose ist eine schmerzhafte Erkrankung der roten Blutkörperchen, wenn sich die meisten roten Blutkörperchen in ihrem Volumen zusammenziehen. Die überwiegende Mehrheit der Zellen nimmt Größen von nicht mehr als 6,9 Mikrometern an und zeichnet sich auch durch noch geringere Raten aus.

Rote Blutkörperchen, die ihre vorherige Form verloren haben, verlieren die physiologische Fähigkeit, die Transportfunktion vollständig auszuführen, sowie andere Maßnahmen zur Unterstützung des Körpers. Bei einer Person, die an Mikrozytose leidet, treten gleichzeitig Symptome auf, die einer Eisenmangelanämie ähneln, und der Hämoglobinspiegel sinkt schnell.

Makrozytose

Makrozytose ist ein pathologischer Zustand der roten Blutkörperchen, bei dem die meisten Zellen dieses Typs Größen von 8 bis 12 Mikrometer annehmen. Es sollte bedacht werden, dass bei einem Erwachsenen, der keine hämatologischen Erkrankungen hat, der Großteil der roten Blutkörperchen Volumina im Bereich von 7 bis 7,5 Mikrometer aufweist.

Rote Blutkörperchen dieses Typs werden Normozyten genannt, und der Gesamtgehalt im Blut liegt bei 70%. Die Dominanz von Makrozyten führt nicht nur zu strukturellen Veränderungen der roten Blutkörperchen, sondern beeinflusst auch die Leistung des Herzens, der Blutgefäße und der Organe des Hämatopoese-Systems.

Der Patient verspürt einen allgemeinen Zusammenbruch, Schwindel, schnell Müdigkeit, Atemnot und Herzklopfen.

Megalozytose

Megalozytose ist eine äußerst schwerwiegende Erkrankung des Blutes, wenn die meisten roten Blutkörperchen auf Größen von mehr als 12 Mikrometern ansteigen. Veränderte Zellen erfüllen ihre Transportfunktion nicht, was zu einer Verletzung der lokalen und allgemeinen Durchblutung führt und chronische und akute Herzinsuffizienz verursacht.

In den meisten Fällen weist das Vorhandensein einer Megalozytose auf eine onkologische Schädigung des Knochenmarks mit einer ausgedehnten Metastasierung von Krebszellen auf andere Organe und Systeme des menschlichen Körpers hin. Eine übermäßige Konzentration von Megalozyten kann zum Auftreten anderer pathologischer Zustände des Blutes führen und dessen Gesamtzellzusammensetzung nachteilig beeinflussen.

Gemischte Ansicht

Eine gemischte Anisozytose ist durch ein vollständiges Ungleichgewicht von Normozyten, Megalozyten, Makrozyten und Blutmikrozyten gekennzeichnet. Nach den Ergebnissen eines Laborbluttests wird ein Überschuss des Spiegels aller oben genannten Arten roter Blutkörperchen festgestellt.

Solche Symptome können durch Anämie, Vergiftung des Körpers mit Schwermetallsalzen oder starken Giften, Knochenmarkskrebs verursacht werden.

Schwere

Manifestationen der Anisozytose werden nach der Schwere der aktuellen Symptome und den Ergebnissen von Laborbluttests klassifiziert. Die Schwere der pathologischen Veränderungen in der zellulären Zusammensetzung des Blutkreislaufs bestimmt die Taktik der weiteren Behandlung und die Prognose für die Genesung des Patienten.

Geringer

Eine leichte Veränderung der Größe der roten Blutkörperchen ist das erste Anzeichen für negative Veränderungen im menschlichen Körper. Dieser Schweregrad der Anisozytose kann für einen Patienten eingestellt werden, dessen Normozytenzahl auf 65% gesunken ist und dessen Gehalt an Makrozyten und Mikrozyten um 5% gestiegen ist.

Bei den meisten Menschen mit ähnlichen Blutzellzahlen treten keine pathologischen Symptome auf, und eine leichte Anisozytose wird nur durch Laborbluttests festgestellt.

Mäßig

Eine mäßige Anisozytose führt nicht zu einer plötzlichen Verschlechterung des Wohlbefindens einer Person, aber gleichzeitig treten die ersten Symptome der Grunderkrankung auf, die strukturelle Veränderungen der roten Blutkörperchen verursachen. Die quantitative Normozytenzahl wird auf 60% reduziert und der Gehalt an Mikrozyten und Makrozyten um 10% erhöht.

Anisozytose in einer allgemeinen Blutuntersuchung

Eine mäßige Anisozytose kann mit einem Fortschreiten des pathologischen Zustands der roten Blutkörperchen mit dem Übergang der Grunderkrankung zu einem schwereren oder akuteren Verlauf einhergehen. In diesem Fall wirkt sich dies negativ auf die Größe und Funktionen bereits veränderter roter Blutkörperchen aus..

Ausgedrückt

Eine ausgeprägte Anisozytose ist ein Ungleichgewicht in der Größe der roten Blutkörperchen in Richtung einer Verringerung der Normozyten mit einer vollständigen Dominanz der Mikrozyten und Makrozyten. Ein quantitativer Indikator für Letzteres erreicht ein Niveau von 45% und die Konzentration von Normozyten liegt bei einem Niveau von 55%.

Ein ähnlicher Zustand der roten Blutkörperchen geht mit einer Verletzung ihrer funktionellen Aktivität einher. Der Patient hat gleichzeitig Symptome der Grunderkrankung, aufgrund derer strukturelle Veränderungen in den roten Blutkörperchen auftraten.

Patienten mit schwerer Anisozytose sollten im Krankenhaus der hämatologischen Abteilung ins Krankenhaus eingeliefert werden, da ein hoher Anteil der Wahrscheinlichkeit einer weiteren Verschlechterung der Gesundheit besteht.

Kritisch

Kritische Anisozytose ist ein pathologischer Zustand des Blutes, bei dem die Normozytenzahl unter 50% liegt. Während einer Laboruntersuchung von peripherem Blut wird ein völliges Ungleichgewicht in der Größe der roten Blutkörperchen festgestellt. Mehr als 50% der gesamten Zellzusammensetzung roter Körper sind Megalozyten, Makrozyten oder Mikrozyten.

Ein Patient mit ähnlichem Blutbild hat Schwindel, Tachykardie, Kreislaufstörungen, Atemnot, Müdigkeit und Augenverdunkelung. Das regelmäßige Auftreten von Ohnmacht ist nicht ausgeschlossen..

Mit fortschreitender Grunderkrankung verliert der Patient an Vitalität und ist auf die Hilfe der Menschen in seiner Umgebung angewiesen. In den meisten Fällen wird eine kritische Anisozytose durch Knochenmarkonkologie, hohe Strahlendosen oder schwere Toxizität durch Chemikalien ausgelöst..

Entwicklungsmechanismen

Die Anisozytose bei der allgemeinen Analyse von Blut bei Erwachsenen ist eines der ersten Symptome des erkrankten Zustands der Organe des Hämatopoese-Systems. Pathologische Veränderungen der Größe roter Blutkörperchen sowie eine Abnahme der funktionellen Aktivität dieser Zellen können unterschiedliche Mechanismen ihrer Entwicklung haben.

Angeborene Fehlbildungen des Blutes

Angeborene Fehlbildungen der Organe des hämatopoetischen Systems führen dazu, dass die produzierten roten Blutkörperchen zunächst eine unregelmäßige Form oder abnormale Größe haben. Knochenmarkgewebe synthetisiert rote Blutkörperchen, die anfänglich strukturelle Defekte aufweisen..

Der pathologische Zustand der hämatopoetischen Organe kann eine erbliche Ätiologie haben, wenn eine Veranlagung zur Veränderung der Größe roter Blutkörperchen zusammen mit genetischer Information von einem der Elternteile auf das Kind übertragen wird.

Auch angeborene Anomalien der Hämatopoese können im Stadium der intrauterinen Entwicklung auftreten, wenn das fetale Knochenmark den negativen Auswirkungen von Arzneimitteln, Strahlung, toxischen Substanzen und infektiösen Mikroorganismen ausgesetzt ist..

Knochenmark verändert sich

Eine Schädigung der Struktur des Knochenmarks führt zu einer Verletzung seiner Funktionen sowie zur Produktion einer großen Anzahl roter Blutkörperchen mit der falschen Größe. Die Onkologie ist die häufigste Ursache für Veränderungen im Gewebe eines bestimmten hämatopoetischen Organs mit weiterer Produktion abnormaler Zellen..

Wenn der bösartige Tumor wächst, nehmen die Knochenmarkfunktionen sowie die Synthese roter Blutkörperchen ab. Die nicht in der Lage sind, die Funktionen der Lebenserhaltung des Körpers vollständig zu erfüllen. Eine Anisozytose kann sich nur entwickeln, wenn pathologische Veränderungen das Knochenmark der Erythrozyten beeinflusst haben.

Strukturelle Pathologien

Pathologische Veränderungen in der Zellmembran roter Blutkörperchen können zur Entwicklung einer Anisozytose unterschiedlicher Schwere führen. Gleichzeitig können strukturelle Anomalien in roten Blutkörperchen ausschließlich zu Mikrozytose, Makrozytose oder Megalozytose führen.

In den meisten Fällen wird eine pathologische Veränderung der Struktur der roten Blutkörperchen durch bestehende Knochenmarkerkrankungen verursacht. Beschädigte Blutzellen sind nicht nur abnormal groß, sondern können auch ihre physiologischen Funktionen nicht erfüllen. Bei strukturellen Pathologien der roten Blutkörperchen ist die Prognose für die Genesung von Patienten mit Anisozytose ungünstig.

Zelltypklassifizierung

Die Anisozytose bei der allgemeinen Blutanalyse bei Erwachsenen ist ein Zeichen für eine hämatologische Erkrankung, die zu einem allmählichen Abbau der Zellzusammensetzung des Blutes führt. Die folgende Tabelle zeigt die Klassifizierung dieser Pathologie unter Berücksichtigung der Zellvielfalt.

Charakterisierung des pathologischen Zustands des Körpers

Klassifizierung der Anicitosis nach Art der Blutzellen
ErythrozytenDer Begriff Anisozytose bezieht sich auf den pathologischen Zustand ausschließlich roter Blutkörperchen. Diese Definition beschreibt eine kritische Änderung der Größe roter Blutkörperchen in Richtung einer Verringerung oder Vergrößerung ihrer Größe mit der Unterdrückung roter Blutkörperchen mit normalem Volumen ohne Anzeichen einer Schädigung der Zellmembran.
LeukozytenLeukozytische Anisozytose ist eine Art von degenerativen Veränderungen in den Blutzellen dieser Art. In diesem Fall ist der abnormale Zustand des Blutes durch Missbildungen der Leukozyten selbst gekennzeichnet, die ihre Fähigkeit verlieren, an der Immunantwort des Körpers teilzunehmen. Ein ähnlicher Blutzustand tritt nach schwerer Intoxikation des Körpers, Strahlenexposition und terminalem Zerfall eines Krebstumors auf.
PlättchenDie Blutplättchenanisozytose ist ein pathologischer Zustand des Blutes, wenn eine abnormale Zunahme oder Abnahme der Blutplättchengröße auftritt. In diesem Fall treten Veränderungen in der Struktur von Zellen dieses Typs aufgrund des Vorhandenseins eines chronischen Entzündungsprozesses im Körper auf, der die Wände großer Gefäße schädigt. Thrombozytenanisozytose kann sich bei Menschen entwickeln, die sich einer Milzentfernung unterzogen haben, sich im Stadium der postoperativen Rehabilitation befinden und Kortikosteroide einnehmen.

In der medizinischen Praxis ist die häufigste Art der Anisozytose eine pathologische Veränderung der roten Blutkörperchen. Degenerative Prozesse in weißen Blutkörperchen und Blutplättchen sind viel seltener.

Symptome einer Abnormalität

Eine Anisozytose in der allgemeinen Blutanalyse bei Erwachsenen wird nach einer umfassenden Untersuchung des Körpers des Patienten festgestellt. Darüber hinaus ist diese Pathologie durch das Vorhandensein der folgenden Symptome gekennzeichnet, die im Stadium der vorläufigen Untersuchung des Patienten festgestellt werden:

  • Gefühl von Luftmangel;
  • Dyspnoe;
  • Herzrhythmusstörungen, die am häufigsten in Form von Tachykardie ausgedrückt werden;
  • Schwindel und Bewegungsstörungen;
  • Verdunkelung der Augen nach einer starken Veränderung der Körperhaltung;
  • Bewusstlosigkeit oder Ohnmacht;
  • Anfälle von starken Kopfschmerzen;
  • Müdigkeit, die nach geringer körperlicher Anstrengung auftritt;
  • allgemeiner Zusammenbruch und Asthenie;
  • Blässe der Haut;
  • Stomatitis und Ulzerationen an der Mundschleimhaut.

Die oben genannten Symptome können eine kranke Person ständig stören oder regelmäßig in Form von kurzfristigen Anfällen auftreten. Die Durchführung eines klinischen Bluttests bestätigt oder widerlegt die Version der Anisozytose mit einer anfänglichen, mittelschweren, schweren oder kritischen Änderung der Struktur lebenswichtiger Blutzellen.

Anisozytoseindex

Der Blutanisozytoseindex gilt als pathologisch, wenn Makrozyten, Megalozyten oder Mikrozyten 30% überschreiten. In diesem Fall müssen die Zellen der roten Blutkörperchen, die als Normozyten bezeichnet werden, in einer quantitativen Zusammensetzung von mindestens 70% dargestellt werden.

Eine Verletzung dieses Gleichgewichts mit einer Zunahme ungewöhnlich kleiner oder zu großer roter Blutkörperchen im Blut weist auf einen schmerzhaften Zustand des Körpers hin. Im Falle der Erzielung der Ergebnisse einer Blutuntersuchung mit einem Ungleichgewicht in der Größe ihrer Zellzusammensetzung ergreift der behandelnde Arzt Maßnahmen, um die Ursachen für den pathologischen Zustand des Körpers festzustellen.

Wann und welche Analyse wird zugewiesen?

Um das Vorliegen einer Diagnose in Form einer Anisozytose zu bestätigen oder zu leugnen, wird dem Patienten eine periphere Blutspende verschrieben. Die Auswahl des biologischen Materials erfolgt aus dem Bündel des Ringfingers und wird dann unter sterilen Bedingungen des biochemischen Labors einer klinischen Analyse unterzogen.

Im Durchschnitt reichen 1-2 ml Kapillarblut aus, um die Studie abzuschließen. Die Ergebnisse der Analyse werden 2-3 Tage nach Abgabe des biologischen Materials bekannt.

Anisozytose in einer allgemeinen Blutuntersuchung

In dem Laborbericht, der nach den Ergebnissen eines allgemeinen Bluttests erstellt wird, werden die durchschnittlichen Indikatoren für die Abweichung der Größe der roten Blutkörperchen in Prozent angegeben und auch durch die Kennzeichnung RDW angegeben. Das Vorhandensein einer kleinen Anzahl veränderter Zellen, die das Leben des Körpers nicht gefährden, ist ein Indikator für die Norm.

RDW - die Norm bei Kindern

Für Kinder unter 6 Monaten liegt die RDW-Norm zwischen 14,9 und 18,7%. Bei einem Kind, das älter als 6 Monate ist, liegen die Indikatoren für die Norm des Prozentsatzes der roten Blutkörperchen mit veränderter Struktur zwischen 11,6 und 14,8%, was auf eine aktivere Arbeit des hämatopoetischen Systems zurückzuführen ist.

Das Über- oder Absinken dieser Indikatoren ist die Grundlage für die Ernennung einer detaillierteren Untersuchung der inneren Organe und Systeme des Körpers des Kindes.

RDW - die Norm bei Männern

Bei erwachsenen Männern ohne hämatologische Erkrankungen und damit verbundene Beschwerden, die die zelluläre Zusammensetzung des Blutes beeinflussen, liegt die RDW-Norm zwischen 11,5 und 14,5%.

Gleichzeitig sollte bei der Entschlüsselung der Ergebnisse einer klinischen Blutuntersuchung das Alter des Patienten, die Besonderheiten seiner Arbeitstätigkeit, das Vorhandensein oder Fehlen von schlechten Gewohnheiten und der Faktor der erblichen Veranlagung für Anisozytose berücksichtigt werden.

RDW - die Norm bei Frauen

Bei Frauen liegt die RDW-Norm bei 11,5 bis 14,5%. Mit Beginn der Schwangerschaft sowie während der Stillzeit eines Neugeborenen mit Muttermilch liegt der Prozentsatz der veränderten Zellen auf dem gleichen Niveau. Eine Abnahme oder Zunahme dieser Indikatoren ist nur unter dem Einfluss bestimmter Faktoren möglich.

Was bedeutet erhöhtes Blutbild, was zu tun ist?

Eine Erhöhung des RDW-Spiegels ist die Norm nur für Kinder bis zu 6 Monaten, was auf die Besonderheit ihres Hämatopoese-Systems zurückzuführen ist. Außerdem ist bei Personen, die sich kürzlich einer Operation oder Bluttransfusion unterzogen haben, ein geringfügiger Überschuss der festgelegten Konzentrationsstandards für veränderte rote Blutkörperchen zulässig.

In allen anderen Fällen weist ein Anstieg des RDW auf die mögliche Entwicklung der folgenden Krankheiten und pathologischen Zustände des Körpers hin:

  • aplastische Anämie;
  • inneren Blutungen;
  • Megaloblastenanämie;
  • Hämoglobinopathie;
  • Krebs des Knochenmarks;
  • homozygote Thalassämie;
  • Hyperglykämie;
  • Anämie durch zu wenig Ernährung oder chronische Erkrankungen der inneren Organe.

Der Prozentsatz veränderter Blutzellen ist nur einer der häufigsten Indikatoren für einen klinischen Bluttest. Um die Ursache der Pathologie festzustellen, untersucht der behandelnde Arzt alle Punkte des Laborberichts. Ein individuelles Behandlungsschema wird erst nach einer endgültigen Diagnose entwickelt..

Was bedeutet niedriges Blutbild, was zu tun ist?

Anisozytose bei der allgemeinen Analyse von Blut bei Erwachsenen zeigt, dass pathogene Faktoren den Körper einer bestimmten Person beeinflussen. Eine Abnahme des RDW wird nicht als Zeichen einer Pathologie angesehen. Bei geringfügigen Abweichungen von der Norm werden diese Indikatoren nicht berücksichtigt.

Insbesondere wenn der Patient keine offensichtlichen Anzeichen von begleitenden Bluterkrankungen aufweist und die Konzentration der verbleibenden lebenswichtigen Blutzellen nicht beeinträchtigt wird. Die Abnahme des RDW wird als individuelles Merkmal des Körpers angesehen.

Was sind die Komplikationen?

Bei rechtzeitiger Diagnose mit weiterem Behandlungsbeginn ist die Prognose für eine vollständige Genesung des Patienten mit Anzeichen einer Anisozytose günstig.

Wenn die strukturellen Veränderungen der roten Blutkörperchen kritisch werden, können folgende Komplikationen auftreten:

  • akute Herzinsuffizienz;
  • Verletzung der Blutversorgung der Gefäße des Gehirns;
  • chronische Hypoxie;
  • Herzischämie;
  • verminderte funktionelle Aktivität der Nieren und der Leber, die in Zukunft zu einer allgemeinen Vergiftung des Körpers führen kann;
  • verschiedene vaskuläre Pathologien;
  • Beginn des Todes.

Anisozytose ist ein gefährliches Symptom einer hämatologischen Erkrankung des Körpers, die sich in abnormalen Veränderungen der Größe der roten Blutkörperchen äußert. Diese Pathologie kann bei erwachsenen Männern, Frauen und Kindern aller Altersgruppen diagnostiziert werden. Um die Anisozytose in einem biochemischen Labor zu bestätigen oder zu widerlegen, wird eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt.

Ein Anstieg des Spiegels veränderter roter Blutkörperchen weist auf die Entwicklung einer Anämie oder einer onkologischen Schädigung des Knochenmarks hin. Eine Abnahme des Prozentsatzes der zu großen oder zu kleinen roten Blutkörperchen kann ein physiologisches Merkmal des Körpers sein..

Video über eine Blutuntersuchung

Malysheva über rote Blutkörperchen in einer Blutuntersuchung:

Anisozytose bei einer allgemeinen Blutuntersuchung: Ist sie gefährlich?

Angesichts einer Diagnose wie Anisozytose haben Patienten nicht immer die Möglichkeit, sich ein vollständiges Bild davon zu machen, was die Störung ist und wie schwerwiegend sie ist. Die Aufgabe des Arztes besteht darin, eine Diagnose zu stellen und medizinische Konzepte nicht im Detail zu erläutern. Daher ist es häufig erforderlich, die Bedeutung unbekannter Begriffe unabhängig voneinander herauszufinden. Finden Sie heraus, was Anisozytose ist und welche Faktoren dieses Bluttestergebnis verursachen können..

Was ist Anisozytose?

Anisozytose ist eine Erkrankung, die durch eine Veränderung der Größe der roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) gekennzeichnet ist. Um die Essenz dieser Veränderungen zu verstehen, müssen Sie verstehen, wie diese Blutelemente basierend auf der Größe klassifiziert werden.

Rote Blutkörperchen haben unterschiedliche Größen. Zellen mit einem Durchmesser von 7 bis 7,5 Mikrometern werden als Normozyten bezeichnet, bis zu 6,9 Mikrometer - Mikrozyten, und Zellen mit einer Größe von 8 bis 12 Mikrometern - Megalozyten und Makrozyten.

Die Anzahl der Normozyten im Blut eines gesunden Menschen überschreitet nicht 70% des Gesamtvolumens, und Mikrozyten und Makrozyten machen nicht mehr als 15% aus. Wenn sich dieses Verhältnis ändert, wird die Anisozytose durch eine Blutuntersuchung diagnostiziert. Bei der Untersuchung einer Blutprobe unter einem Mikroskop stellt ein Spezialist fest, dass ein erheblicher Teil der roten Blutkörperchen einen anderen Durchmesser aufweist als der normale - größer oder kleiner.

Diagnosefunktionen

Die Anisozytose wird durch die Ergebnisse einer allgemeinen Analyse bestimmt, bei der einem Finger Blut entnommen wird. Die erkannten Abweichungen können unterschiedliche Art und Schwere haben. Abhängig von der Art des Verstoßes gibt es:

  • Mikrozytose - eine Abnahme der Zellen;
  • Makrozytose - eine Zunahme der Zellen;
  • gemischte Anisozytose - sowohl Mikrozyten als auch Makrozyten sind gleichzeitig im Blut vorhanden.

Je nach Schweregrad wird die Anisozytose in vier Typen unterteilt, von denen jeder eine angemessene Anzahl von Pluspunkten aufweist:

  • geringfügige Verletzung (+) - Die Anzahl der veränderten roten Blutkörperchen überschreitet 25% nicht.
  • mäßiger Grad (++) - das Volumen der veränderten Zellen liegt im Bereich von 25-50%;
  • ausgeprägter Grad (+++) - die Anzahl der roten Blutkörperchen, die die Größe verändert haben, nimmt einen Bruchteil im Bereich von 50-75% ein;
  • akuter oder kritischer Grad (++++) - alle roten Blutkörperchen weisen Abweichungen von normalen Größen auf.

Mögliche Ursachen für Abweichungen

Die Ursachen der Anisozytose können sehr unterschiedlich sein. Ein Eisenmangel, ein Mangel an Vitamin A oder B12 und eine Bluttransfusion können zu einer Veränderung der Größe der roten Blutkörperchen führen. Schwere Formen der Anisozytose können das Ergebnis schwerwiegender Erkrankungen sein: Erkrankungen der Leber oder der Bauchspeicheldrüse, myelodysplastisches Syndrom (Blutkrankheit infolge von Erkrankungen des Knochenmarks), Blutkrebs mit Metastasen im Knochenmark.

Es ist zu beachten, dass nur ein qualifizierter Spezialist die genaue Ursache der Abweichungen und deren Schweregrad ermitteln kann. Sie müssen nicht versuchen, die Ergebnisse der Tests selbst zu interpretieren, sondern sich auf allgemeine Hintergrundinformationen konzentrieren. Wenden Sie sich bei Fragen besser an Ihren Arzt.

Anisozytose: Ursache und Behandlung

Anisozytose ist eine Erkrankung, die eine Veränderung der Größe von Blutplättchen oder roten Blutkörperchen kennzeichnet. Solche Indikatoren werden in einem allgemeinen Bluttest beschrieben, wenn sie das Auftreten von weißen Blutkörperchen, Blutplättchen und roten Blutkörperchen bewerten. Somit zeigt eine Veränderung der Blutzellen das Vorhandensein bestimmter Krankheiten an. Das heißt, dies ist nicht die Norm, sondern eine Pathologie.

Um die Ergebnisse genau zu diagnostizieren oder zu bestätigen, sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich. Andererseits kann eine allgemeine Blutuntersuchung auf Anisozytose leicht Empfehlungen für eine weitere Behandlung geben. Auch wenn die allgemeine Blutuntersuchung keine signifikante Zunahme oder Abnahme der Norm ergab, ist es dennoch erforderlich, zusätzliche Labortests durchzuführen. Nur eine Blutuntersuchung hilft, alle möglichen Verdächtigungen zu bestätigen oder zu widerlegen.

Die Hauptsache ist, es richtig zu bestehen, zumal vom Patienten keine besondere Vorbereitung erforderlich ist. Alle Verantwortung liegt allein bei den Laborassistenten und deren Fähigkeit, die Ergebnisse korrekt zu berechnen.

Gründe für die Diagnose

Anisozytose kann aufgrund der folgenden Veränderungen oder Störungen im Körper auftreten:

  • Mangel an Vitamin A und B12;
  • Mangel an Eisen oder anderen gesundheitsrelevanten Spurenelementen;
  • in Gegenwart von Krebs;
  • nach Bluttransfusion;
  • mit myelodysplastischem Syndrom.

Jetzt können Sie alle oben genannten Gründe etwas genauer betrachten. Ein Mangel an Vitamin B12 und Eisen führt in der Regel zu einer signifikanten Abnahme der Blutzellen. Somit beginnt eine gewisse Revolution im Blut, die eine Anisozytose hervorruft.

Der Mangel an Vitamin A wird zum Grund für die Größe der roten Blutkörperchen, wodurch die Anisozytose in einer Blutuntersuchung bestimmt wird. Eine ähnliche Verletzung tritt auch nach einer Bluttransfusion auf, da diese zuvor nicht getestet worden war und das Immunsystem den Körper nicht auf solche Vorfälle vorbereitet hat.

Mögliche Symptome

Neben der Tatsache, dass die Anisozytose durch eine Blutuntersuchung bestimmt werden kann, gibt es eine Reihe bestimmter Symptome, die auch auf das Vorhandensein einer solchen Krankheit hinweisen können:

  • ein ständiger Zusammenbruch, dh die Unfähigkeit einer Person, lange Arbeit zu verrichten;
  • häufige Herzklopfen ohne besonderen Grund, auch in einem ruhigen Zustand;
  • gelegentliche Atemnot;
  • Nägel, Haut und sogar Augäpfel werden regelmäßig blass.

Bei Vorliegen solcher Symptome wird empfohlen, sofort einen Arzt aufzusuchen und so bald wie möglich eine Blutuntersuchung auf Anisozytose durchzuführen. Es ist am besten, eine Überweisung an einen Arzt zu erhalten und ihm nur Ihre Symptome mitzuteilen. Vielleicht ist dies völlig nicht das, was früher geplant war.

Arten von Krankheiten

Zusätzlich zu der Tatsache, dass Anisozytose verschiedene Formen der Schädigung von Blutzellen aufweist, wird sie auch nach Typ unterschieden: Makrozytose, Mikrozytose, Anisozytose vom gemischten Typ. Alle diese Arten werden nach einem Muster bestimmt. Beispielsweise:

  • +(1) - das Vorhandensein veränderter roter Blutkörperchen beträgt weniger als 25% - eine leichte Verletzung, in der Regel wird eine Behandlung sehr selten verordnet;
  • ++(2) - das Vorhandensein veränderter Zellen im Bereich von 25% bis 50% - kennzeichnet einen mäßigen Grad an Verletzung;
  • +++(3) - Verletzung der Anzahl roter Blutkörperchen in erhöhter oder reduzierter Form - innerhalb von 50% -75% - in ausgeprägtem Maße;
  • ++++(4) - Alle roten Blutkörperchen haben eine unregelmäßige Form - akut.

Nach der Analyse dieser Daten kann der Arzt Sie leicht diagnostizieren und Sie gegebenenfalls auf eine andere Analyse verweisen, um die Diagnose zu bestätigen. Wenn die Analyse beispielsweise eine Verletzung innerhalb von 50% ergab, kann das Vorhandensein von Mikrozyten und Makrozyten diagnostiziert werden. In diesem Fall haben wir eine mäßige Art der Anisozytose. Eine solche Diagnose kann auf das Vorhandensein einer Anämie hinweisen, da im Blut ein Mangel an Vitamin B12 oder Eisen beobachtet wird. Bei einer leichten Veränderung der Zellgröße spricht man von einer milden Form der Anisozytose, die als Gesundheitsgefährdung überhaupt nicht berücksichtigt wird.

Anisozytose-Behandlung

Nachdem die Analyse bestanden und die Diagnose dieser Krankheit gestellt wurde, muss auf die Behandlung geachtet werden. Schließlich sollte keine Verletzung des Körpers ignoriert werden. In diesem Fall konzentrieren wir uns zunächst darauf, den Grund für das Auftreten zu beseitigen. Der Patient muss seine Ernährung normalisieren.

Der Körper muss alle notwendigen Spurenelemente erhalten. Wenn die Ursache für das Auftreten dieser Krankheit eine onkologische Erkrankung war, ist jede Behandlung direkt auf ihre mögliche Beseitigung gerichtet. Jede Behandlung hängt von der Ursache selbst ab, dh von der Ursache der Anisozytose. Der Fokus lohnt sich.

Die Hauptsache in diesem Fall ist, sich nicht selbst zu behandeln und einen Arztbesuch nicht zu verzögern. Selbst eine leichte Anämie kann zu schwerwiegenderen Krankheiten oder einer noch schlimmeren Verschlechterung bestehender chronischer Krankheiten führen..

Was ist Anisozytose im menschlichen Blut?

Blut spielt eine wichtige Rolle im menschlichen Körper, seine regelmäßige Kontrolle kann das Vorhandensein von Krankheiten anzeigen. Sie können etwas über die Entwicklung der Pathologie lernen, indem Sie eine allgemeine Analyse bestehen. Bei der Betrachtung des Ergebnisses untersucht ein Spezialist die Größe der Zellen. Wenn es von der Norm abweicht, wird ein erhöhter Gehalt an veränderten Blutplättchen oder roten Blutkörperchen diagnostiziert..

Anisozytose in einer allgemeinen Blutuntersuchung

Die Studie beinhaltet die Untersuchung der Größe, Farbe und Form von Blutzellen. Rote Blutkörperchen sind Blutkörperchen, die für die Sauerstoffanreicherung verantwortlich sind. Thrombozyten stärken die Blutgefäße, wenn sie beschädigt wurden. Die Verfolgung ihrer Leistung ist für alle obligatorisch, da viele Krankheiten die Ergebnisse einer Blutuntersuchung beeinflussen. Die Diagnose einer Anisozytose ist durch einen hohen Gehalt an verkleinerten Zellen gekennzeichnet..

Dieses Problem kann rote Blutkörperchen und Blutplättchen betreffen, aber laut Statistik überwiegen Erythrozyten. Bei der Diagnose einer erhöhten Anzahl veränderter Blutpartikel wird eine entsprechende Diagnose gestellt. Die Bezeichnung der Anisozytose in einem allgemeinen Bluttest lautet wie folgt: RDW ist die Breite der Verteilung der roten Blutkörperchen nach Volumen. In der Medizin wird RDW als Prozentsatz oder in Femtolitern gemessen. Die Pathologie der Form von Blutzellen wird als Poikilozytose bezeichnet..

Erythrozytenanisozytose

Im Körper eines gesunden Menschen liegt die Norm für rote Blutkörperchen bei 70%, für Mikro- und Makrozyten bei 11,5 bis 14,5% (oder 10 bis 20 fl). Bei einem Kind unter 6 Monaten ist die Rate höher - von 15% auf 18,8%. Während der Schwangerschaft kann es zunehmen. Wenn das Ergebnis die Norm überschreitet oder nicht erreicht, bedeutet dies, dass sich ein pathologischer Prozess entwickelt. Es gibt auch Mikrozytose - eine Abnahme des zulässigen Durchmessers. Folgende Indikatoren für den Zelldurchmesser werden unterschieden:

  • Normozyten erreichen 7-8 Mikrometer (Anisozytose der roten Blutkörperchen wurde nicht nachgewiesen);
  • Makrozyten - über 8 Mikrometer;
  • Megalozyten - über 12 Mikrometer.

Diese Pathologie kann durch eine unzureichende Menge an Vitamin A und B im Körper sowie durch onkologische Erkrankungen mit Knochenmarkmetastasen verursacht werden. Schließen Sie Lebererkrankungen und Schilddrüsenfunktionsstörungen nicht aus. Ein weiterer möglicher Grund ist die Bluttransfusion. Um die Krankheit rechtzeitig zu verhindern, ist es notwendig, die Zusammensetzung und das Blutbild regelmäßig zu überwachen.

Die RBC-Anisozytose ist höher als normal

Ein erhöhtes Analyseergebnis wird häufig bei Patienten mit Eisen- oder Vitaminmangel gefunden. Wenn eine Blutuntersuchung einen Anisozytoseindikator für rote Blutkörperchen über dem Normalwert ergab, ist dies ein Signal dafür, dass sich eine Pathologie entwickelt. Je nach Stadium wird der Arzt einen Behandlungsverlauf diagnostizieren und verschreiben. Oft ist die Ursache dieser Veränderungen jede Art von Anämie..

Die Krankheit wird nach Intensitätsgrad klassifiziert. Es gibt nur 4 davon und sie werden nach dem Plus-System verteilt:

  1. Der erste Grad ist durch einen leichten Anstieg gekennzeichnet, wenn Makrozyten und Mikrozyten 30-50% (+) füllen..
  2. Der zweite ist moderat, 50-70% (++).
  3. Der dritte - ausgesprochen, mehr als 70% (+++).
  4. Viertens - ausgesprochen, fast alle roten Körper sind pathologisch groß (++++).

Anisozytoserate der roten Blutkörperchen unter dem Normalwert

Es ist äußerst selten, dass der RDW-Index gesenkt wird. In solchen Fällen wird empfohlen, erneut eine Blutuntersuchung durchzuführen. Wenn der Erythrozyten-Anisozytose-Index unter dem Normalwert liegt und andere signifikante Änderungen fehlen, wird eine solche Analyse als zufriedenstellend angesehen und muss nicht wiederholt werden. Bei bestimmten Krankheiten ändert sich das Ergebnis von RDW manchmal nicht. Ein reduziertes Ergebnis hat keinen Wert für die Diagnose.

Anisozytose vom gemischten Typ

Diese Art der Pathologie ist durch eine verringerte Gesamtmikrozytenzahl (Mikroanisozytose) und Makrozytenzahl gekennzeichnet. Um das prozentuale Verhältnis korrekt zu bestimmen, wird während der Studie die Price-Jones-Methode verwendet. Eine gemischte Anisozytose deutet auf das Überwiegen von Makrozyten hin. Die Ursache für diese Veränderung ist ein Mangel an Vitamin A, B12, wodurch sich eine Anämie entwickelt. Es lohnt sich immer noch, auf den Zustand der Leber zu achten. Wenn eine Makrozytose in größerer Menge festgestellt wird, deutet dies auf einen Eisenmangel hin.

Thrombozytenanisozytose

Die Schutzfunktion, die einen akuten Blutverlust verhindert, wird von Blutpartikeln ausgeführt, die als Blutplättchen bezeichnet werden. Sie sind sehr wichtig für den menschlichen Körper und für die Fähigkeit zur Blutgerinnung verantwortlich. Bei der Analyse sollte der normale Indikator für die Anzahl der Partikel mit verkleinerten Partikeln zwischen 14 und 18% liegen. Bei der Thrombozytenanisozytose sind die Zahlen unterschiedlich. In einer Studie in einer Analyse wird ein Thrombozytenindex als PDW bezeichnet.

Diese Pathologie hat ihren Ursprung aufgrund des Vorhandenseins verschiedener Krankheiten, da sie nur ein Symptom ist, das sie begleitet. Der Patient spürt eine physiologische Veränderung. Sein Wohlbefinden wird immer schlechter. Veränderungen in der Größe von Blutplättchenzellen werden durch Hämorrhoiden (mit Rissen im Anus) mit starker Menstruation hervorgerufen. Andere mögliche Gründe:

  • myeloneoplastische Prozesse;
  • Leukämie;
  • Leberversagen;
  • Virusschaden;
  • Strahlenkrankheit;
  • aplastische Anämie;
  • Mangel an biologisch aktiven Substanzen;
  • DIC.

Anisozytose - Ursachen

Jede Veränderung des Blutes hat eine Grundlage, die geklärt werden muss, um die Wurzel des Problems zu finden. Die Ursachen der Anisozytose sind unterschiedlicher Natur, häufig wie folgt:

  • schlechte Ernährung als Folge - ein Mangel an Eisen, Vitaminen B12 (das Überwiegen von Megakaryozyten), A, die für die Bildung rot geformter Blutkörperchen verantwortlich sind;
  • Onkologie;
  • Bluttransfusion - Spendermaterial sollte auf das Vorhandensein dieser Krankheit überprüft werden, da es auf eine andere Person übertragen wird.
  • Myelodysplastisches Syndrom - provoziert eine Veränderung der Größe der Blutzellen.

Da diese Krankheit ein Begleitsyndrom vieler Krankheiten ist, können einige Pathologien durch das Ergebnis der Analyse bestätigt werden. Beispielsweise wissen Patienten mit Eisenmangelanämie aus erster Hand, was Anisozytose ist. Ein anderer Durchmesser der Blutpartikel im Abstrich ändert sich mit Divertikulose, mit endokrinen Erkrankungen als Nebenwirkung bei der Einnahme von Hormonen, mit beeinträchtigter Absorption von B-Vitaminen und mit Magengeschwüren. Wenn Sie alles über Anisozytose wissen - was es ist und seine Ursachen verstehen, können Sie die Entwicklung vieler gefährlicher Krankheiten vermeiden.

Anisozytose - Behandlung

Um das Problem effektiv zu beseitigen, müssen Sie zunächst eine Reihe von Studien durchführen und die Grunderkrankung identifizieren, die zu Änderungen in der Zusammensetzung des Blutes führte. Bei der Behandlung der Anisozytose (einschließlich des gemischten Typs) wird das Vorliegen einer Eisenmangelanämie berücksichtigt: Wenn dies bestätigt wird, bestimmt der Arzt bereits die Ursache (chronische Blutung, starke Menstruation). Wenn ein Mangel an Eisen oder Vitaminen festgestellt wurde, werden Medikamente verschrieben und die Hauptbedingung ist eine spezielle Diät, die die fehlenden Elemente ausfüllt und dazu beiträgt, die Anzahl der veränderten Zellen zu verringern.

Anisozytose: Beschreibung und Ursachen

Samara State Medical University (Staatliche Medizinische Universität Samara, KMI)

Bildungsniveau - Spezialist
1993-1999

Russische Medizinische Akademie für postgraduale Ausbildung

Bei einigen Patienten findet sich der medizinische Begriff Anisozytose manchmal in der Krankengeschichte, was er ist, aber nicht jeder weiß es. Der Begriff selbst stammt aus dem Bereich der Hämatologie und stammt aus dem Griechischen Anisotropie (ungleich) und Zitieren (Zelle). Anisozytose ist ein pathologischer Prozess im Blut, bei dem sich seine geformten Elemente (Blutplättchen, weiße Blutkörperchen und rote Blutkörperchen) in der Größe von der Norm unterscheiden. Die Anzahl der vergrößerten oder verkleinerten Elemente überschreitet einen bestimmten Prozentsatz.

Allgemeine Blutinformationen

Blut bewegt sich durch die Gefäße und Arterien, verbindet Gewebe und Organe, liefert ihnen Sauerstoff, der für die Umsetzung von Redoxprozessen des Körpers notwendig ist, Nährstoffe. Es erfüllt auch schützende und thermoregulatorische Funktionen und steuert den Säuregehalt (pH) von Geweben und Organen. Es ist eine flüssige Substanz, die aus einheitlichen zellulären Elementen (Blutplättchen, weiße und rote Blutkörperchen) und interzellulärer Plasma-Substanz besteht. Blutzellen bilden sich beim Menschen im Knochenmark der Rippen, des Schädels und der Wirbelsäule sowie bei Kindern auch in den extremen Phalangen der Extremitäten. Wie andere Teilnehmer am Stoffwechsel und an den lebenswichtigen Funktionen des Körpers kann Blut seine eigenen Krankheiten, Abweichungen von der Norm und Pathologie haben. Ein bestimmter Blutzustand weist auf eine gute Gesundheit oder das Vorhandensein von Krankheiten hin.

Thrombozyten sind Blutzellen, die keinen eigenen Kern haben und für die Blutgerinnung verantwortlich sind. Ohne Blutplättchen würde jede Wunde für den Körper tödlich sein, da alles Blut durch ihn fließen würde. Aufgrund von Blutplättchen bildet sich an der Stelle der Gefäßschädigung ein Blutgerinnsel, das das Lumen für den Blutfluss blockiert.

Weiße Blutkörperchen sind kugelförmige Blutkörperchen, die keine unabhängige Färbung aufweisen. Führen Sie die Schutzfunktionen des Körpers aus. Sie bewegen sich nicht nur durch Blutgefäße, sondern können durch die Wände von Blutgefäßen zu Lokalisierungsstellen feindlicher Mikroorganismen, Viren und zu einem Fremdkörper eindringen. Nachdem das Ziel erreicht wurde, umgeben es weiße Blutkörperchen und bilden ein Hindernis für die weitere Ausbreitung im Körper. Zum Beispiel Eiterung der Haut an der Stelle eines Splitters - das Ergebnis weißer Blutkörperchen. Ein Splitter wird von ihnen umhüllt und bildet eine Barriere für die Mikroben, die damit in den Körper eindringen, um den Körper weiter voranzutreiben. Eiter wird aus toten weißen Blutkörperchen gebildet.

Rote Blutkörperchen - rote Blutkörperchen, sogenannte rote Blutkörperchen, sind am Sauerstofftransport zu Geweben und Organen beteiligt und an den Redoxprozessen des gesamten Körpers beteiligt.

Medizinische Beschreibung der Pathologie

In der Medizin wird klar angegeben, was Anisozytose ist und was nicht. Anisozytose ist keine eigenständige Nosologie, da dies ein Phänomen ist, bei dem die Größe des Durchmessers der Blutzellen geändert wird, was auf das Vorhandensein eines Problems im Körper hinweist.

Anisozytose wird durch eine allgemeine Blutuntersuchung während einer mikroskopischen Untersuchung festgestellt. Moderne Geräte hämatologischer Laboratorien ermöglichen die quantitative Beurteilung der Anisozytose. Die oben aufgeführten Blutzellen müssen eine bestimmte Größe haben. Der Durchmesser der roten Blutkörperchen beträgt normalerweise 7,1-9,1 Mikrometer (Mikrometer), der Durchmesser der weißen Blutkörperchen beträgt 15-16 Mikrometer und der Durchmesser der Blutplättchen beträgt 3-4 Mikrometer. Es ist zulässig, wenn 30% der Blutzellen andere Parameter haben: 15% mehr als normal und 15% weniger. Mit anderen Worten, bei einem gesunden Menschen haben mindestens 70% der Blutzellen Standardgrößen.

Die Besonderheiten der klinischen Manifestation und des Schweregrads hängen direkt von der Art und Art der Anisozytose ab. Pathologisch veränderte Zellen haben ihren Namen in der Medizin.

Zum Beispiel können wir rote Blutkörperchen, bei denen der normale Durchmesser 7,1 bis 9,1 Mikrometer beträgt, unterscheiden:

  • Normozyten - Zellen, deren Größe der Norm entspricht;
  • Mikrozyten - Zellen mit einem Durchmesser von weniger als 7,1 Mikrometern;
  • Makrozyten - Zellen, die einen Durchmesser von 9 Mikrometern überschreiten;
  • Megalozyten - Zellen, die die Norm deutlich überschreiten (ihr Durchmesser beginnt bei 12 Mikrometern).

Das Vorherrschen von Mikrozyten, Makrozyten und noch mehr Megalozyten im Blut ist ein klarer Indikator für die Anisozytose eines bestimmten Zelltyps, der unterteilt ist in:

  • Mikroanisozytose (Mikrozytose) - das Überwiegen von Mikrozyten im Blut, dh Zellen mit einem Durchmesser, der kleiner als normal ist;
  • Makroanisozytose (Makrozytose) - das Überwiegen von Makrozyten in den Blutzellen mit erhöhtem Durchmesser.

Der Prozess der Anisozytose ist in Stufen unterteilt:

  • im Stadium I überschreitet die Anzahl der pathologischen Zellen im Blut 50% der Gesamtzahl nicht;
  • in Stufe II liegt diese Zahl zwischen 50% und 70%;
  • im Stadium III übersteigt die Anzahl der pathologischen Zellen 70%.

Wenn eine mikroskopische Analyse eines Blutausstrichs ungefähr 60% der roten Blutkörperchen mit einem Durchmesser von 6,5 μm ergibt, wird der Arzt auf der ambulanten Karte vermerken, dass der Patient eine Mikrozytose der roten Blutkörperchen im Stadium II hat.

Gemischte Art der Anisozytose

Es gibt immer noch eine gemischte Anisozytose, wenn gleichzeitig Mikro- und Makrozyten im Blut nachgewiesen werden. Dieses Phänomen tritt seltener auf, wenn zwei oder mehr Krankheiten gleichzeitig oder einfach mit einem Mangel an Folsäure im Körper vorliegen..

Die gemischte Art der Anisozytose wird normalerweise in 4 Schweregrade unterteilt, die jeweils nach der Anzahl der Pluspunkte benannt werden, wodurch der Grad des pathologischen Prozesses im Vergleich zur Einteilung in Stadien klarer bestimmt wird:

  • 1 Pluszeichen (+) - unbedeutende Anisozytose, bei der veränderte Zellen in einer Menge von bis zu 25% im Blut vorhanden sind;
  • (++) - mäßige Anisozytose, wenn die Anzahl der Zellen mit Größen jenseits der Norm bereits die Hälfte aller verfügbaren Zellen erreicht;
  • Bezeichnung +++ - Grad ausgedrückt, wenn der Durchmesser von 75% aller Zellen von den zulässigen Werten abweicht;
  • 4 Pluspunkte (++++) - schwerer Grad an gemischter Anisozytose, d. H. Mehr als 75% der Blutzellen haben Durchmesser, die für die Norm nicht akzeptabel sind.

Ursachen und Anzeichen einer Anisozytose

Einige Krankheiten verursachen das Wachstum oder die Verringerung der Blutzellengröße. Je nachdem, welche Blutzellen verändert sind, kann eine mögliche Krankheit vermutet werden. Eine Diagnose kann jedoch nur aufgrund der Anisozytose gestellt werden. Die Diagnose von Krankheiten erfolgt anhand der Gesamtheit der Symptome und Syndrome mit ihrer Vereinigung in einer nosologischen Einheit. Der Prozess der Anisozytose verläuft mit einer so großen Anzahl von Pathologien, dass er praktisch nicht als diagnostischer Faktor verwendet wird, sondern als einer von ihnen berücksichtigt wird.

Bei der Mikrozytose wird die Synthese von Hämoglobin im Blut gestört und das Vorhandensein der folgenden nachteiligen Faktoren und Krankheiten vermutet:

  • Mangel an Vitamin A und B12;
  • Eisenmangel im Körper, der zu verschiedenen Arten von Anämie führt: hämolytisch, sideroblastisch, Eisenmangel.
  • Thalassämie (eine Verletzung der Hämoglobinsynthese);
  • mit einigen Arten von bösartigen Tumoren.

Makrozytose ist eine Ursache für eine Beeinträchtigung der DNA-Synthese. Es hat eine viel größere Liste und wird mit den folgenden Krankheiten und nachteiligen Faktoren beobachtet:

  1. Chronische Lebererkrankungen und Leberkrebsmetastasen.
  2. Das myelodysplastische Syndrom (MDS) ist ein Syndrom, bei dem die Anzahl der vom Körper produzierten Zellen geringer ist als die Anzahl der Sterbenden. Senile Menschen leiden an diesem Syndrom.
  3. Onkologische Erkrankungen mit dem Eindringen von Metastasen in das Knochenmark. Rote Blutkörperchen mit vergrößertem Durchmesser können fast immer im Blut vorherrschen..
  4. Transfusion von abnormalem Blut oder Bluttransfusion, wenn Anisozytose im Blut eines Spenders auftritt. Dies ist der einzige Fall, in dem eine abwartende Taktik gewählt wird. Die Zellgrößen werden ohne Behandlung wieder normalisiert..
  5. Alkoholismus und Rauchen.
  6. Und wieder hämolytische, sideroblastische und Eisenmangelanämie sowie Arten von Anämie, die mit chronischen Blutungen mit Hämorrhoiden, Geschwüren, Fissuren und schwerer Menstruation verbunden sind.
  7. Infektiöse und entzündliche Prozesse im Körper.
  8. Helminthen.
  9. Rausch.
  10. Ektopie der Milz.
  11. Als Nebenwirkung bei der Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere Kortikosteroide und einiger anderer Hormone.

Zusätzliche Information

Wenn Sie Laborparameter der Analyse ändern, einschließlich dieser Änderung der Größe von Blutplättchen, weißen Blutkörperchen oder roten Blutkörperchen, zirkuliert das Blut mit geringerer Effizienz und verliert die Stärke seiner Funktionalität. In diesem Fall ist der Patient sehr unwohl, unabhängig davon, welche Zellen sich verändert haben. Von der Seite des Zentralnervensystems: depressiver Zustand vor dem Hintergrund des Wohlbefindens und des Mangels an Stress, Schwindel, erhöhter Müdigkeit, Unfähigkeit, eine einheitliche Arbeit für eine lange Zeit auszuführen. Da der pathologische Prozess im Blut abläuft, gibt es Störungen des Herz-Kreislauf-Systems: schnelles Atmen und Pulsieren, Atemnot und Herzklopfen nach dem Laufen. Der Zustand tritt spontan auf, als ob er ohne Grund nicht lange anhält und von selbst verschwindet. Haut, Augäpfel und Nägel des Patienten werden ungesund, blass mit Grautönen..

Anisozytose wird bei der Behandlung der Krankheit, die sie verursacht hat, beseitigt. Bei unheilbaren chronischen Erkrankungen wie der Onkologie ist ihre Beseitigung völlig unmöglich. In solchen Fällen verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente, die die Blutqualität verbessern und den Grad der Anisozytose senken.

Wenn Anisozytose durch einen Mangel an Eisen im Körper, einen Mangel an Vitamin A und B12 verursacht wird, wird eine Diät verschrieben, die reich an diesen Komponenten und pharmazeutischen Präparaten ist. Unter dem Einfluss einiger Faktoren konsumiert der Körper Eisen und Vitamine intensiver: Alkoholkonsum, Rauchen, Stillzeit, Vergiftung, seniles Alter und bestimmte Krankheiten.