Methoden zur Behandlung von zerebrovaskulären Unfällen

Datum der Aktualisierung: 08.07.2015

Eine der gefährlichsten Pathologien des Gehirns ist eine Verletzung des Gehirnkreislaufs. Die Behandlung dieser Krankheit umfasst viele Stadien und ihre Wirksamkeit hängt stark davon ab, in welchem ​​Stadium die Krankheit diagnostiziert wird..

Ein chronischer zerebrovaskulärer Unfall ist eine sich langsam entwickelnde Fehlfunktion in der Blutversorgung des Gehirns, die zum Auftreten einer großen Menge toten Gehirngewebes und zu Funktionsstörungen führt.

Anzeichen eines zerebrovaskulären Unfalls

Das Gehirn ist ein erstaunliches Organ, das alle Funktionen des menschlichen Körpers steuert. Das ordnungsgemäße Funktionieren der Gehirnzentren erfordert enorme Energiereserven und sie gelangen über den Blutfluss in das Gehirn. Der Hauptfaktor beim Betrieb dieses Systems sind die Unterschiede in der Struktur der Arterien des Gehirns, die einen kontinuierlichen Kreis bilden und die Einzigartigkeit der Stoffwechselprozesse im menschlichen Gehirn bewahren.

Aufgrund der gestörten Durchblutung bei vaskulärer Atherosklerose besteht ein Widerspruch zwischen dem bestehenden Blutbedarf und seiner tatsächlichen Abgabe an das Gehirn. In diesem Fall kann bereits eine minimale Druckänderung zum Beginn der Pathologie des Teils des Gehirns führen, der mit dem beschädigten Gefäß versorgt wird, und dann zum Tod von Gehirnzellen durch eine aufeinanderfolgende Kette chemischer Reaktionen. Solche Probleme führen dazu, dass der Patient verschiedene Störungen hat.

Der Beginn der medizinischen Manifestationen eines Sauerstoffmangels ist auf einen Blutmangel im Gehirn mit hohem Blutdruck, vaskulärer Atherosklerose, Veränderungen der Eigenschaften von Blutzellen, traumatischen Hirnverletzungen, Vergiftungen und einem Anstieg des Blutzuckers zurückzuführen.

Eine Verletzung des zerebralen Blutflusses führt zuerst zu strukturellen und dann zu destruktiven Veränderungen in Gehirnneuronen. Mit zunehmendem Alter vertieft sich die Krankheit und entwickelt und erfasst neue Bereiche des Gehirns..

Wenn in den ersten Stadien einer chronischen Verletzung des Blutflusses zum Gehirn das Vasokonstriktionssyndrom das wichtigste ist, das durch schnelle Ermüdbarkeit, Stimmungsschwankungen, Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Orientierungslosigkeit im Raum gekennzeichnet ist, dann kommt es mit der Vertiefung der Pathologie zu Störungen der motorischen Funktionen und allgemeinen Krisen im Körper. bis zu Schlaganfällen.

In der zweiten Phase einer chronischen Störung des zerebralen Blutflusses verschlechtern sich alle Arten des Gedächtnisses dramatisch, Veränderungen in der Persönlichkeit einer Person beginnen: Reizbarkeit, Traurigkeit, Intelligenz nehmen ab, die Fähigkeit, abstrakt zu denken, Aufmerksamkeit nimmt ab, Selbstkritik verschwindet, Fremdgeräusche im Kopf und Unsicherheit treten selbst bei den einfachsten körperlichen Handlungen auf. Zum Beispiel beim Gehen.

Während der Erstuntersuchung wird der Spezialist das Fehlen oder die Hemmung vieler Gesichtsreaktionen feststellen, einschließlich Anzeichen von erzwungenem Automatismus und Pyramideninsuffizienz. Stark reduzierte menschliche Leistung und soziale Anpassungsfähigkeit.

Im dritten Stadium sind das Auftreten von Demenz, Parkinson-Syndrom, pseudobulbärer Pathologie, vestibulärer Insuffizienz und schweren lokalisierten Läsionen möglich, die zur Umwandlung von Patienten in behinderte Menschen führen.

Psyche-Läsionen äußern sich in psychischen Störungen: Das Gedächtnis der Patienten ist stark eingeschränkt (sie finden möglicherweise nicht den Weg zurück nach Hause, gehen auf die Straße; verwirrte Verwandte; hören auf, in Raum und Zeit zu navigieren, treten Ereignisse auf), das Verhalten und die Persönlichkeit der gesamten Person ändern sich. All dies kann als Zerstörung der menschlichen Persönlichkeit beschrieben werden..

Das Parkinson-Syndrom ist gekennzeichnet durch das Aussterben der Gesichts- und emotionalen Aktivität, Gangstörungen: Der Patient bewegt sich langsam, schlurft mit den Beinen, in einem halb gebeugten Zustand gibt es Steifheit der Bewegungen, zitternde Gliedmaßen und den Kopf, eine konstante Spannung in den Muskeln tritt auf.

Die pseudobulbäre Pathologie ist eine Verletzung des Schluckreflexes und der Sprache. Diese Manifestation der Krankheit drückt sich auch darin aus, dass Patienten unerwartet für sich selbst weinen oder lachen können. Ein offensichtliches Symptom ist die Verlängerung der Lippen in die Röhre, wenn sie mit einem Hammer berührt werden. Dies ist der sogenannte Rumpfreflex.

Vestibuläre Insuffizienz ist eine Veränderung des Gleichgewichts- und Bewegungssinns: Eine Person ist instabil, sie wird bis zum Sturz hin und her geworfen. In diesem Stadium leiden Patienten an akuten Hirnkatastrophen - Schlaganfällen verschiedener Ursachen.

Diagnostik für gestörten zerebralen Blutfluss

Die Hauptaktivitäten sind wie folgt:

  • Identifizierung der Gefäßpathologie (Hypertonie, Atherosklerose, Diabetes) bei einem Patienten in früheren Jahren;
  • Daten neuropsychologischer Tests und Analysen;
  • Untersuchung durch einen Augenarzt, der Anzeichen von Pathologien im Fundus erkennen kann;
  • Double-Scan-Daten, die die Visualisierung von atherosklerotischen Schäden an Gehirngefäßen und Gefäßdeformitäten ermöglichen;
  • Ergebnisse der Magnetresonanztomographie - Identifizierung kleiner Herde in Bereichen in der Nähe der Hirnventrikel, Veränderungen in freien Bereichen, Anzeichen von Zerfall und Nekrose der Großhirnrinde und andere Pathologien;
  • Blutuntersuchungen - sowohl allgemein als auch auf Änderungen des Gehalts verschiedener Substanzen.

Gefäßpathologien des Gehirns stehen in fast allen Ländern der Welt an erster Stelle in der Liste der Todesursachen.

Je früher Sie die Krankheit finden und mit der Behandlung beginnen, desto wahrscheinlicher ist es, dass die grundlegenden Gehirnfunktionen und das menschliche Leben gerettet werden. Zerstörte Neuronen werden nicht wiederhergestellt. Der Patient kann nur die Hoffnung aufrechterhalten, dass die Flexibilität der Gehirnzellen es seinem Körper ermöglicht, "ruhende" Neuronen zu aktivieren, die die Funktionen der Toten kompensieren. Dies ist ein sehr großes Problem. Aus diesem Grund sollten alle Maßnahmen darauf abzielen, den Tod von Neuronen zu verhindern. Die Behandlung mit Volksheilmitteln ist in solchen Fällen streng kontraindiziert.

Regelmäßige Kopfschmerzen, Orientierungsverlust, erhöhter Druck, geistige Beeinträchtigung und sogar Vergesslichkeit sollten zu einem Termin bei einem Spezialisten führen.

Behandlung von zerebralen Blutflussstörungen

Die Behandlung eines zerebrovaskulären Unfalls sollte darauf abzielen, zerebrovaskuläre Unterbrechungen zu stoppen, Stoffwechselprozesse im Gehirn zu verbessern, Gehirnzellen vor Sauerstoffmangel zu schützen und die Hauptgefäßpathologie zu behandeln, die normalerweise die Ursache für diese Funktionsstörung ist.

Die blutdrucksenkende Therapie ist einer der wirksamsten Bereiche zur Vorbeugung von zerebralen Blutflussstörungen. Als nicht-pharmakologische Therapiemethoden hilft es sehr gut, Salz und alkoholische Getränke aus der Ernährung zu extrahieren, den Gewichtsverlust zu bekämpfen, eine Diät zu halten, die körperliche Aktivität zu steigern und einen gesunden Lebensstil zu führen.

Vielleicht die Verwendung von Kräutertherapie. Es wird besonders empfohlen, Weißdorn-Tinktur viermal täglich vor den Mahlzeiten in einer viertel Tasse zu verwenden (ein Esslöffel Weißdorn-Blütenstände in einem Glas warmem, gereinigtem Wasser, diese Brühe sollte mindestens 120 Minuten lang infundiert werden). Ein Extrakt aus Baldrian 2 Tabletten dreimal täglich und eine medizinische Sammlung bestehend aus drei Teilen Mutterkrauttrieben, ebenso vielen Teilen Kleegras und Weißdornblütenständen sowie einem Teil Apothekenkamille helfen ebenfalls. Bestehen Sie darauf, dass ein Esslöffel der resultierenden Flüssigkeit mindestens ein Drittel in einem Glas kochendem Wasser ist. Dann muss es gefiltert und 1 Stunde nach dem Essen zweimal täglich in ein halbes Glas gegeben werden.

Schlaganfall

Damit das Gehirn normal und fehlerfrei funktioniert, benötigt es ständig Energie. In diesem Fall gelangen alle notwendigen Nährstoffe und Sauerstoff über den Blutkreislauf in die Zellen des Nervengewebes. In Fällen, in denen aus irgendeinem Grund die Arterien und Venen, die das Gehirn versorgen, betroffen sind, sprechen sie von einer Verletzung des Gehirnkreislaufs.

Ursachen des zerebrovaskulären Unfalls

Störungen der Gehirnzirkulation entstehen durch die Entwicklung pathologischer Prozesse, die große und kleine Gefäße im Gehirn betreffen:

  • Aorta
  • Schulter-Kopf-Rumpf;
  • Gemeinsame Arterien;
  • Halsschlagadern (sowohl intern als auch extern);
  • Subclavia Arterien;
  • Wirbelarterien;
  • Arteria basilaris;
  • Wirbelsäulenarterien;
  • Radikuläre Arterien;
  • Gehirnvenen;
  • Venöse Nebenhöhlen;
  • Halsvenen.

Alle diese Läsionen können das Ergebnis einer Vielzahl von Krankheiten sein, die von Thrombose und Gefäßstenose, ihrer pathologischen Veränderung (z. B. Knicke und Schleifenbildung), Embolie und Aneurysma (Überstand der Gefäßwand infolge übermäßiger Dehnung oder Ausdünnung) begleitet werden..

Am häufigsten führt eine Krankheit wie Arteriosklerose zu einer Verletzung des Gehirnkreislaufs. Diese Krankheit ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet und ihre Hauptsymptome sind:

  • Ablagerung von Plaques und Wucherungen, die durch Cholesterin und verschiedene Fette gebildet werden, an den Wänden der Arterien (seltener - Venen);
  • Pathologische Verdichtung der Wände von Blutgefäßen und deren Elastizitätsverlust;
  • Verengung des Lumens von Blutgefäßen.

Mit der Zeit wächst die Bildung an den Wänden der Blutgefäße, die Blutplättchen in sich ansammelt, so stark, dass sie nicht nur den normalen Blutfluss stören. Ferner sind zwei Szenarien möglich:

  • Die Plakette bedeckt vollständig die Größe des Lumens des Gefäßes;
  • Die Plaque löst sich und gelangt mit einem Blutstrom in die Gefäße des Gehirns, wo sie zur Ursache für ihre Blockade und die Entwicklung eines Schlaganfalls wird (mit anderen Worten, eine akute Verletzung des Gehirnkreislaufs)..

Andere Ursachen für eine schlechte Blutversorgung des Gehirns sind:

  • Hypertonische Erkrankung;
  • Immunopathologische Gefäßschäden infolge diffuser Erkrankungen des Bindegewebes (systemischer Lupus erythematodes, Polymyositis, Morbus Sjögren usw.);
  • Krankheiten, die die Funktion des Herzens verletzen;
  • Chronische Müdigkeit;
  • Arterieller Hypertonie;
  • Osteochondrose, die die oberen Teile der Wirbelsäule betrifft (insbesondere die Halswirbelsäule);
  • Verschiedene Arten von Kopfverletzungen.

Klassifikation von zerebrovaskulären Unfällen

Es gibt zwei Arten von Blutstörungen im Gehirn:

Ein akuter zerebrovaskulärer Unfall entwickelt sich innerhalb weniger Stunden oder sogar Minuten. Pathologien, die durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet sind, umfassen Schlaganfälle und vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs.

Schlaganfälle sind eine Folge von:

  • Blutungen im Gehirngewebe, die durch einen negativen Faktor (den sogenannten hämorrhagischen Schlaganfall) hervorgerufen werden;
  • Sauerstoffmangel des Gehirns, der sich vor dem Hintergrund eines überlappenden Lumens des Gefäßes entwickelte, das diesen Teil davon versorgt (diese Art von Schlaganfall wird als ischämisch bezeichnet)..

Vorübergehende zerebrovaskuläre Unfälle umfassen:

  • Vorübergehende ischämische Anfälle (die in der akuten Form einer zerebralen hämodynamischen Störung auftreten);
  • Hypertensive Gehirnkrisen;
  • Seltene Formen pathologischer Zustände, deren Kennzeichen verschiedene Arten von Gefäßfunktionsstörungen und instabilen Symptomen sind.

Sehr häufig treten vorübergehende zerebrovaskuläre Unfälle aufgrund einer zerebrovaskulären Erkrankung oder einer traumatischen Hirnverletzung auf..

Bei chronisch auftretenden Durchblutungsstörungen dauert die Entwicklung in der Regel Jahre. Die Anfangsstadien des pathologischen Prozesses weisen in der Regel keine ausgeprägten klinischen Manifestationen auf. Mit fortschreitendem Zustand des Patienten macht sich jedoch eine ernsthafte Verschlechterung bemerkbar.

Symptome eines zerebrovaskulären Unfalls

Die Anzeichen eines akuten zerebrovaskulären Unfalls können unterschiedlich sein, je nachdem, mit welcher Krankheit diese Zustände verbunden sind. Gleichzeitig ist jedoch das klinische Bild, das mit einer beeinträchtigten Gehirnfunktion einhergeht, allen gemeinsam..

Zu den häufigsten Anzeichen von Durchblutungsstörungen gehören:

  • Subjektive Symptome, die sich in Form von Schwindel, Lärm und Klingeln im Kopf, Kopfschmerzen, unangenehmen Kribbeln und Krabbeln von „Gänsehaut“, erhöhter Müdigkeit, Leistungsstörungen usw. äußern;
  • Die Entwicklung von Parese und Lähmung;
  • Verminderte sensorische Funktion (oft Hören oder Sehen);
  • Verminderte geistige Leistungsfähigkeit;
  • Verletzung des Briefes;
  • Beeinträchtigte Sprachfunktion;
  • Verlust der Lesefähigkeit;
  • Emotionale Labilität;
  • Das Auftreten von epileptischen Anfällen;
  • Übermäßige Ablenkung;
  • Gedächtnisstörungen usw..

Es sollte beachtet werden, dass es individuelle Symptome von zerebrovaskulären Störungen jeder einzelnen Spezies gibt. Vorübergehende ischämische Anfälle sind also gekennzeichnet durch das Auftreten fokaler neurologischer Symptome vor dem Hintergrund nicht zu ausgeprägter Sprachschwierigkeiten, statischer Störungen, Schwäche und Taubheit der Extremitäten, Diplopie usw. Während eines ischämischen Schlaganfalls treten häufig Übelkeit und Erbrechen sowie Symptome auf, die für Läsionen bestimmter Teile des Gehirns charakteristisch sind. Bei hämorrhagischen Schlaganfällen wird Blut aus einem beschädigten Gefäß in das Gehirngewebe gegossen, wodurch der Hirnstamm in das Foramen occipitalis eingeklemmt wird (dies ist die Komplikation, die bei Patienten häufig zum Tod führt). Bei chronischen Durchblutungsstörungen des Gehirns, die hauptsächlich bei älteren Menschen beobachtet werden, nimmt die Symptomatik im Laufe der Jahre zu und äußert sich in einer Abnahme der intellektuellen Fähigkeiten, des Gedächtnisses, einer erhöhten Geistesabwesenheit, Aggressivität usw..

Behandlung von zerebrovaskulären Unfällen

Akut auftretende Störungen erfordern dringend ärztliche Hilfe. Das Hauptziel der Behandlung von akuten zerebrovaskulären Unfällen ist die Aufrechterhaltung der Funktion lebenswichtiger Organe. In diesem Fall muss der Patient:

  • Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Durchblutung;
  • Bereitstellung von Atemfunktion;
  • Therapie zur Beseitigung von Schwellungen des Gehirngewebes;
  • Beseitigung von Störungen des Wasser-Elektrolyt-Gleichgewichts;
  • Normalisierung des Blutdrucks.

Die weitere Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die die Entwicklung der Pathologie ausgelöst haben. Darüber hinaus benötigen Patienten in den meisten Fällen eine Rehabilitationstherapie, deren Zweck darin besteht, die Wiederaufnahme der normalen Funktion von Organen und Systemen zu maximieren.

Zur Behandlung chronischer Formen von Störungen werden Medikamente verschrieben, die den Blutfluss in den Gefäßen verbessern, die das Gehirn versorgen, sowie Medikamente, die die rheologischen Eigenschaften von Blut verbessern.

Angiospastische Art der zerebralen Hämodynamik Störung was ist das?

Ursachen und Risiken einer Subarachnoidalblutung

Seit vielen Jahren erfolglos gegen Bluthochdruck.?

Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Bluthochdruck durch tägliche Einnahme zu heilen.

Die Subarachnoidalblutung ist eine eigenständige Form des hämorrhagischen Schlaganfalls, von der durchschnittlich alle 15 von 100.000 Menschen betroffen sind und die etwa 10% der Gesamtzahl aller zerebrovaskulären Pathologien ausmacht. Eine Subarachnoidalblutung im Gehirn ist ein Blutabfluss in den Subarachnoidalraum (Subarachnoidalraum), der aus Gründen auftritt, die zu zwei ätiologischen Gruppen gehören. In jedem Fall handelt es sich um einen pathologischen Prozess, der von stark negativen Symptomen begleitet wird und wie jede Art von hämorrhagischem Schlaganfall eine unmittelbare Bedrohung für das Leben und die Gesundheit des Menschen darstellt.

Eine Reizung der Pia Mater infolge einer Blutung in den Subarachnoidalraum führt zu einem Vasospasmus, der infolge einer Ischämie bestimmter Teile des Gehirns einen vorübergehenden ischämischen Angriff oder einen ischämischen Schlaganfall verursachen kann. Die Ausdehnung der Subarachnoidalräume infolge des Blutabflusses führt zu einem Anstieg des Hirndrucks, wodurch die Manifestation eines Schlaganfalls mit Subarachnoidalblutung weiter zunimmt. Es besteht ein hohes Risiko, ein negatives Szenario zu entwickeln, das aufgrund eines Hirnödems oder eines Blutflusses in die Wirbelsäulenarterie zum Tod führen kann, wenn ein zerebrovaskulärer Krampf und der Tod von Neuronen auftreten.

Unsere Leser haben ReCardio erfolgreich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Angesichts der Beliebtheit dieses Produkts haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Ursachen und Risikofaktoren

Die moderne Medizin unterscheidet zwei Hauptgruppen von Ursachen, die zum Auftreten von Schäden und zur Entwicklung des pathologischen Prozesses beitragen. Eine spontane Subarachnoidalblutung tritt als Folge einer spontanen Blutung in den Subarachnoidalraum auf, die aufgrund einer Verletzung der Integrität der Gehirngefäße oder einer Ruptur des Aneurysmas auftritt. Gefäßschäden oder Rupturen des Aneurysmas mit Subarachnoidalblutung werden normalerweise zu einer natürlichen Folge chronischer oder akuter pathologischer Läsionen des menschlichen Körpers. Die häufigsten Ursachen für spontane Subarachnoidalblutungen sind:

  • Schädigung der Hirngefäße durch Atherosklerose;
  • Mycotin-Aneurysma;
  • arteriovenöse Malformation;
  • hämorrhagische Diathese;
  • Bruch des Aneurysmas der oberflächlichen Gefäße des Gehirns;
  • Akute Leukämie;
  • Periarthritis nodosa;
  • Gefäßläsionen mit Bluthochdruck;
  • Koarktation der Aorta;
  • angeborene Fehlbildungen der Gefäßkomplexe des Gehirns.

Die Ursachen für eine Subarachnoidalblutung können in jedem pathologischen Prozess liegen, der mit einer Verletzung der normalen Aktivität des Kreislaufsystems oder des Stoffwechselsystems auftritt und zu Gefäßschäden führt.

Die Behandlung von Subarachnoidalblutungen, die durch pathologische Prozesse verursacht werden, sollte unter gleichzeitiger Eliminierung des Hauptwirkstoffs erfolgen, was das Auftreten der Pathologie provozierte. In etwa 1/5 aller Fälle ist es nicht möglich, die wahre Ursache der Läsion festzustellen, was zu einer Subarachnoidalblutung führt. Es gibt jedoch Risikofaktoren, die das Auftreten auslösen können. Dazu gehören normalerweise Alkoholismus, Rauchen, Hypercholesterinämie, Bluthochdruck und Arteriosklerose. Spontane Läsionen des Subarachnoidalraums bei Erwachsenen resultieren fast immer aus hämodynamischen Effekten auf die defekte Aortenwand.

Eine Schädigung der Aortenwand bei einem Erwachsenen kann jeden Zustand verursachen, der auf die Ursachen der Krankheit zurückzuführen ist.

Bei einem Neugeborenen ist der Beginn der Pathologie am häufigsten mit einem Geburtstrauma verbunden. Traumatische Subarachnoidalblutungen manifestieren sich bei Säuglingen am 2. bis 3. Tag in Form von meningealen und hypertensiven hydrozephalen Syndromen und fokalen Symptomen. Blutungen bei Neugeborenen, die nicht mit angeborenen Störungen der Struktur des Kreislaufsystems verbunden sind, werden auf Hirnläsionen traumatischer Ätiologie zurückgeführt und sind mit den Folgen einer pathologischen Passage durch den Geburtskanal verbunden. Bei Erwachsenen hat die zweite Art der Subarachnoidalblutung des Gehirns, deren Ursachen sich auf Verletzungen verschiedener Ordnung beziehen, ein viel breiteres Spektrum von Ursachen.

Die Grundlage der traumatischen SAH ist immer die Ausdehnung des Subarachnoidalraums, die durch eine traumatische Hirnverletzung verursacht wird, deren Verlauf durch ein Polytrauma erschwert werden kann, das mit Läsionen anderer Organe verbunden ist.

Klassifikationen und Symptome

Es gibt verschiedene Klassifikationen von NAO, die auf der Unterscheidung aus verschiedenen Gründen beruhen. Entsprechend der Verbreitung des Staates NAO ist es üblich, sich zu unterteilen in:

  • innerhalb einer Aktie aufgetreten (begrenzt);
  • Betroffen in mehr als einem Lappen (ausgedehnt, massiv);
  • begleitet von mehreren Läsionen (mehrfach).

Die vorhergesagten Folgen hängen weitgehend vom Ort oder der Prävalenz der Läsion ab. Das Entwicklungstempo bestimmt die Unterscheidung in akut und subakut (letztere entwickeln sich tagsüber). Die Lokalisation der Läsion verursachte das Auftreten einer Abstufung von SAH an der Stelle der Pathologie (konvexital, basal und spinal). Eine solche Aufteilung ermöglicht es, die Ursache des Auftretens zu bestimmen. So wird eine basale Subarachnoidalblutung eine Folge von Blutungen aus der Arteria basilaris. Eine weitere Unterscheidung - Aneurysma und Nicht-Aneurysma - zeigt das Vorhandensein oder Fehlen einer der häufigsten Ursachen.

Läsionen des Subarachnoidalraums unterscheiden sich auch durch die Schwere der Erkrankung. Die Hess- und Hunt-Skala zeigt 5 Schweregrade an. Die World Federation of Neurosurgeons verwendet die Glasgow Coma Scale und bewertet fokale neurologische Defizite, gemessen in Punkten. In der Hausmedizin wird am häufigsten die Fisher-Skala verwendet, die die Diagnose einer Subarachnoidalblutung nach den Ergebnissen einer CT-Studie kalibriert. Die Hauptsache auf dieser Skala ist die Größe der Läsion, bei der die erste Ebene nicht sichtbar ist und die vierte durch intraventrikuläre Blutung ausgedrückt wird (oder eine parenchymale Blutung war das Ergebnis ihres Auftretens). Die von Klaassen modifizierte Fisher-Skala, die jetzt auf der Computervisualisierung sichtbarer Läsionen basiert, markiert massive Parenchymzustände entlang der Länge, unabhängig von ihrer Dicke. Bei den beiden anderen Typen - dem 2. und 3. - unterscheidet sich die durchgeführte Tomographie durch die Schichtdicke. Der Umfang und die Art der Behandlung von Subarachnoidalblutungen werden durch das Behandlungsprotokoll unmittelbar nach Beurteilung des Zustands und Diagnose unter Berücksichtigung der bestehenden Unterschiede bestimmt.

Die Symptome einer Subarachnoidalblutung im Frühstadium sind unabhängig von der Ätiologie und dem Ort zerebraler Natur und eher für viele Läsionen typisch als für ein atypisches Bild:

  • Kopfschmerzen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Photophobie;
  • Krämpfe
  • Nackensteife;
  • oft eine charakteristische Pose mit gesenktem Kopf;
  • Temperaturanstieg;
  • Vorhandensein von Blut in der Liquor cerebrospinalis.

Je weiter sich der Prozess ausdehnt, desto charakteristischer werden die Symptome beobachtet, und das Vorhandensein bestimmter Anzeichen kann nicht nur anhand der Lokalisation und Intensität der Blutung beurteilt werden, sondern auch hinsichtlich der Beteiligung anderer Organe und Systeme am Prozess. Das Vorhandensein oder Fehlen von Blut in der Liquor cerebrospinalis mit Subarachnoidalblutung ist nicht nur ein Zeichen für eine bestehende Läsion, sondern auch ein Marker, der den Verlauf des verlängerten Stadiums oder das Fehlen eines Rückfalls bei einer bereits behandelten Erkrankung bestimmt. Eine Zunahme des Manifestationsgrades zuvor geringfügiger Anzeichen weist auf die Entwicklung von Komplikationen, den Übergang vom prämorrhoiden zum hämorrhoiden Stadium hin, und das charakteristische Krankheitsbild zeigt sich in Abhängigkeit vom Ort des platzenden Aneurysmas oder aufgrund der charakteristischen Merkmale der Krankheit, die das Auftreten von SAH verursacht hat.

Die Folgen hängen nicht nur von der Lokalisation und Weite des pathologischen Prozesses ab, sondern auch davon, wie rechtzeitig er diagnostiziert wurde und welche Behandlung erhalten wurde.

Diagnose und Behandlung

Die Behandlung von Subarachnoidalblutungen dauert lange und schwierig. Das Behandlungsprotokoll und die individuellen Termine richten sich nach dem Allgemeinzustand des Körpers des Patienten. Die Diagnose mittels Computertomographie beginnt, nachdem der Arzt den Zustand des Patienten während einer visuellen Untersuchung beurteilt hat. Eine CT-Studie bietet die Möglichkeit, mehrere Parameter gleichzeitig zu bestimmen:

  • das Vorhandensein oder Fehlen eines Hirnödems;
  • direkte Lokalisierung;
  • der Zustand des cerebrospinalen Flüssigkeitssystems.

Die CT-Angiographie ist eine hochpräzise Studie, die herausfindet, wo die Blutung aufgetreten ist. Die mangelnde Visualisierung gibt Anlass für eine Lumbalpunktion und eine Untersuchung der Liquor cerebrospinalis. Eine Angiographie von Blutgefäßen unter Verwendung eines Kontrastmittels wird durchgeführt, wenn festgestellt wird, dass der Bruch des Aneurysmas die Ursache des NAO war. Es ist wichtig, den Patienten ins Krankenhaus zu bringen, sobald die ersten Symptome auftreten. Die Rehabilitation und ihre mögliche Vollständigkeit oder Befangenheit hängen ganz und gar davon ab, wie lange die Blutung zu behandeln begann. Eine vollständig und professionell durchgeführte Diagnose kann einen Eindruck von der Intensität des laufenden Prozesses und den möglichen Folgen vermitteln..

Die Behandlung im Frühstadium umfasst Maßnahmen zur Normalisierung und Stabilisierung des Zustands, chirurgische Eingriffe zur Beseitigung der Auswirkungen von Blutungen und die möglichen negativen Auswirkungen der Auswirkungen des Blutverfalls. Parallel dazu werden therapeutische Maßnahmen ergriffen, um mögliche Folgen auszuschließen, von denen eine ein hämorrhagischer Schlaganfall sein kann. Der Kampf gegen Hirnödeme, hohen Hirndruck, mögliche Ischämie des Nervengewebes wird durchgeführt, der Zustand des Herz-Kreislauf- und Nervensystems wird stabilisiert, die biochemischen Blutparameter und das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht werden auf dem richtigen Niveau gehalten..

Weitere Behandlungs- und Rehabilitationstaktiken hängen vom Ausmaß der Läsion und dem Stadium ab, in dem mit dem Stoppen der aufgetretenen Subarachnoidalblutung begonnen wurde. Die gleichen Faktoren bestimmen die möglichen Folgen..

Negative Konsequenzen und Möglichkeiten, sie zu verhindern

Selbst wenn SAH im frühesten Stadium des Kurses diagnostiziert und rechtzeitig geheilt wird, kann dies äußerst negative Folgen haben. Der Patient muss blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, um Bluthochdruck zu verhindern, Antifibrinolytika, um das Wiederauftreten von Blutungen zu verhindern. Ein Viertel der Patienten wird behindert, was mit dem Verlust verständlicher Sprachfunktionen und der Kontrolle des Bewegungsapparates einhergeht.

Ein hämorrhagischer Schlaganfall, der häufig eine Folge eines zerebrovaskulären Unfalls ist, kann zu einer Gehirnkatastrophe führen. Die Ursachen, die in ihrem wiederholten Verlauf eine Subarachnoidalblutung verursachten, können in jedem anderen Teil des Gehirns eine Blutung hervorrufen, die einen hämorrhagischen Schlaganfall verursacht, der auch mit einem Bruch der Blutgefäße einhergeht. Nur dieses Mal tritt eine Blutung im Gehirn auf und verursacht irreversible Schäden..

Der hämorrhagische Schlaganfall, der sich vor dem Hintergrund des komplizierten Verlaufs der SAH, seines Rückfalls oder des Auftretens einer Gehirnblutung in einem anderen Bereich entwickelte, ist eine der schwerwiegendsten möglichen Komplikationen, die nur im Gehirn auftreten. In 85% der Fälle tritt ein hämorrhagischer Schlaganfall vor dem Hintergrund derselben Faktoren auf, die eine Subarachnoidalblutung verursacht haben: arterielle Hypertonie, Bluthochdruck, beeinträchtigte Gefäßintegrität, Atherosklerose, Blutkrankheiten und Entzündungsprozesse in den Gehirngefäßen.

Je weniger Aufmerksamkeit ein Mensch seiner Gesundheit schenkt, desto höher ist das Risiko von Krankheiten, die mit einer Verletzung des Gehirnkreislaufs einhergehen. Nur pünktliche Untersuchungen, vorbeugende Maßnahmen, richtige Ernährung und ein gesunder Lebensstil können das Auftreten chronischer Krankheiten verhindern, die die Blutgefäße zerstören und zu schwerwiegenden Komplikationen führen.

Anzeichen einer hypertensiven Krise und Erster Hilfe

  1. Gefährliche Risikofaktoren
  2. Die Hauptzeichen der Krankheit
  3. Komplikationen mit GC
  4. Symptome der GC
  5. Hypertensive Krise: Notfallversorgung (Algorithmus)
  6. Erste Hilfe bei hypertensiver Krise
  7. Erste Hilfe bei hypertensiver Krise zu Hause
  8. Eine hypertensive Krise durch einen Arzt stoppen
  9. Gemeinsame Medikamente
  10. Was tun, nachdem eine hypertensive Krise gestoppt wurde?
  11. So verhindern Sie einen Rückfall

Hypertensive Krise (GC) - ein Phänomen, das so weit verbreitet ist, dass Sie nach vierzig vielleicht keine Menschen in der Metropole finden, die nicht alle Reize dieser unerwarteten und traurigen Überraschung erlebt haben.

Er warnt nicht besonders vor seinem Aussehen und kann den Patienten überall fangen - in einem Kleinbus, bei der Arbeit, bei einem Picknick, in einem Café. Die Voraussetzungen für HA sind normalerweise Belastungen, aus denen das Nervensystem einer bestimmten Person nicht ausreichend austreten kann. Ihre Reaktion und erklärt die Entwicklung von Gefäßversagen angesichts emotionaler Überlastung.

Eine inkonsistente Arbeit der Abteilungen des autonomen Nervensystems (ANS) bildet einen bestimmten HA-Typ. Auf diesen Prinzipien basiert ihre Klassifizierung.

Gefährliche Risikofaktoren

Die Behandlung von Hepatitis C bestimmt deren Art, da sie die Ursache der Krise direkt beeinflussen sollte. Sein Erscheinungsbild wird durch Veränderungen der zentralen humoralen und lokalen Mechanismen (Region der Nieren) aufgrund eines Verlustes der Anpassungsfähigkeit an Belastungen gefördert, bei denen das Verhalten von Blutgefäßen eine besondere Rolle spielt.

Risikofaktoren, die die Entwicklung von HA provozieren, können sein:

  • Verletzungen des Nervensystems - situative Neurose und ähnliche Zustände;
  • Geistige Überlastung, regelmäßige Stresssituationen;
  • Erbabhängigkeit;
  • Endokrine Probleme;
  • Hormonstörungen (PMS (prämenstruelles Syndrom), Wechseljahre);
  • Ansammlung von Wasser und Salz in Organen aufgrund übermäßigen Verzehrs von Lebensmitteln, die für Bluthochdruck gefährlich sind;
  • Rauchen und Trinken von Alkohol in jeglicher Form und Dosis;
  • Übermäßiger Stress (emotional, körperlich, Hör- oder Sehbelastung, starke Vibration);
  • Geomagnetische Stürme und ein starker Wetterwechsel, der es dem Körper nicht ermöglicht, sich schnell wieder aufzubauen;
  • Verschlimmerung von chronischen Begleiterkrankungen;
  • Nierenversagen;
  • Unerlaubter Entzug oder regelmäßige Anwendung verschriebener blutdrucksenkender Medikamente;
  • Osteochondrose der Halswirbel.

Jeder der oben genannten Gründe reicht aus, um HA zu provozieren. Je nachdem, welcher Teil des ANS überhaupt betroffen sein wird, werden zwei Arten von Krankheiten unterschieden. Hypertensive Krisensymptome hängen von ihrer Art ab.

Die Hauptzeichen der Krankheit

Der hyperkinetische Typ tritt mit einem hohen Ton der sympathischen Teilung des ANS auf. Es tritt am häufigsten in jungen Jahren auf, vorzugsweise bei Männern. Es entwickelt sich sofort und zeichnet sich durch solche Zeichen aus:

  • Ein schwerwiegender Anstieg des Blutdrucks;
  • Allgemeine Übererregung;
  • Erhöhte Schweißsekretion;
  • Tachykardie;
  • Ein Schmerz im Kopf pulsierender Natur;
  • Schmerzen im Herzen mit dem Gefühl, dass es regelmäßig aufhört;
  • Handzittern;
  • Trockener Mund, ein Blutrausch ins Gesicht;
  • Nach dem Stoppen von GK - häufiger Drang zur Toilette mit einer großen Menge Flüssigkeit.

HA des ersten Typs (es wird auch als kardial, systolisch bezeichnet) tritt mit einer Zunahme des Blutausstoßes im Herzen und einer Zunahme seiner Kontraktionen auf, während der Widerstand der Blutgefäße und das Blutvolumen gleich bleiben. Dies äußert sich in einem erhöhten Druck (Puls, Herz). Die Folgen von HA vom Herztyp können enden:

  • Hirnblutung oder Ödeme;
  • Herzinfarkt;
  • Beeinträchtigte Nierenfunktion;
  • Augenschaden.

Der hypokinetische Typ entwickelt sich unmerklich, allmählich, aber sicher. Es holt Frauen ein, die in den Wechseljahren aufgrund hormoneller Störungen an Übergewicht zugenommen haben. GK des zweiten Typs sendet in wenigen Tagen Hinweise auf sein Aussehen. Symptome einer hypertensiven Krise des zweiten Typs:

  1. Schläfriger Zustand, Apathie.
  2. Behinderung und Stimmung nehmen ab.
  3. Schwindel und Schwäche.
  4. Kopfschmerzen, die in der Natur platzen, wenn der Wunsch besteht, den Kopf mit einem Handtuch zu ziehen.
  5. Übelkeit und Erbrechen lindern nicht alle Symptome von Unwohlsein..
  6. Reduktion des Urins, manifestiert sich durch Schwellung von Gesicht, Armen und Beinen.
  7. Sehschärfe, Verdunkelung der Augen.
  8. Die Haut ist trocken und blass..

Der zweite Typ (sein anderer Name ist ödematös) steuert den parasympathischen Teil des ANS. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Häufigkeit von Kontraktionen des Herzens und des Ausstoßes von Blut bei gleichzeitiger Zunahme seines Volumens und seines peripheren Widerstands. Die Symptome der GC durch den ödematösen Typ weisen auf ihren diastolischen Ursprung hin. Bei der Entstehung eines akuten linksventrikulären Versagens können wir über die Komplikationen von HA sprechen.

Komplikationen mit GC

Komplizierte (konvulsive, zerebrale) Krisen werden in der Neurologie behandelt. HA in Form einer Störung des koronaren und zerebralen Blutflusses, begleitet von Anfällen, kann sich mit gleicher Wahrscheinlichkeit aus jeder Art von HA entwickeln. Ein individueller Ansatz ist in diesem Fall nicht nur bei der Grundversorgung, sondern auch bei der anschließenden Behandlung von HA erforderlich, da eine Krampfkrise durch so schwerwiegende Krankheiten wie:

  • Schlaganfall;
  • Herzinfarkt;
  • Arrhythmie;
  • Lungen- oder Hirnödem;
  • Nierenpathologie.

Diagnostizieren Sie den Zustand anhand von Anamnese, Altersmerkmalen, klinischen Indikatoren und vergleichen Sie ihn mit symptomatischer Hypertonie, gekennzeichnet durch:

  1. Glomerulonephritis (Nierenerkrankung).
  2. Nebennierenhormon produzierende Neoplasien.
  3. Manifestationen traumatischer Hirnverletzungen.
  4. Schwellung des Gehirns vor dem Hintergrund von hohem Druck.
  5. Vegetovaskuläre Dystonie mit ihren verschiedenen Erscheinungsformen.
  6. Folgen des Konsums von Medikamenten wie LSD, Amphetamin oder Kokain.

Komplikationen von HA in Form einer gestörten zerebralen Durchblutung und deren Folgen führen schnell zum Tod. Laut medizinischer Statistik stirbt etwa die Hälfte der Patienten mit dieser Diagnose innerhalb von 3 Jahren an Nierenproblemen oder einem Schlaganfall. Bei 83% der Patienten wurde eine Schädigung des ersten Zielorgans festgestellt, bei 14% bis 2 haben etwa 3% ein Versagen mehrerer Organe.

Symptome der GC

Nachdem die Art der HA identifiziert wurde, wird dem Patienten eine Behandlung entsprechend seiner Art der Krankheit verschrieben. Aber meistens treten Gefäßprobleme dieser Art unerwartet auf, wenn eine Person nicht einmal eine Vorstellung von dem Problem hat. Um schnell navigieren zu können, ist es wichtig, zwischen den Symptomen von HA zu unterscheiden:

  • Plötzliche Veränderungen des Blutdrucks;
  • Akute Schmerzen im Hinterkopf- und Scheitelbereich;
  • Mangel an Koordination, Schwindel, Flackern von "Fliegen" in den Augen;
  • Herzschmerzen, Tachykardie;
  • Ohnmacht und Zusammenbruch;
  • Sauerstoffmangel, Atemnot;
  • Blutungen aus der Nase;
  • Übelkeit und Erbrechen, die nicht alle anderen Symptome lindern;
  • Schläfrigkeit und Bewusstseinsstörungen;
  • Psychomotorische Übererregung.

Hypertensive Krisensymptome und Erste Hilfe sind Standard und nicht mit ihrer Art verbunden.

Hypertensive Krise: Notfallversorgung (Algorithmus)

Die Notfallversorgung bei hypertensiven Krisen wird daher als medizinische Notfallversorgung bezeichnet, da nur sofortige und klare Maßnahmen anderer schwerwiegende Komplikationen verhindern können.

  1. Rufen Sie sofort einen Arzt oder Krankenwagen (es ist besser, wenn dies jemand anderes tut und nicht der Patient selbst)..
  2. Verwenden Sie Kissen, um eine bequeme Position für das Opfer zu schaffen - Liegen.
  3. Lösen Sie den Kragen und andere Kleidungsstücke, die das Atmen erschweren, da der Patient während einer Krise nicht genug Luft hat.
  4. Lüften Sie den Raum, nachdem Sie den Patienten mit einer Decke bedeckt haben, um ihn nicht abzukühlen.
  5. Befestigen Sie ein Heizkissen an Ihren Füßen (eine Plastikflasche mit heißem Wasser ist ebenfalls geeignet). Senf muss auf Kälber gelegt werden.
  6. Wenn die betroffene Person hypertensiv ist, geben Sie ihr das Medikament, das sie normalerweise einnimmt.
  7. Corvalol (20 Tropfen) hilft, Verspannungen zu lösen. Normalerweise geht ein Angriff mit einer Panikangst vor dem Tod einher.
  8. Captopril kann unter die Zunge gelegt und aufgefordert werden, die Tablette aufzulösen.
  9. Wenn der Patient über platzende Kopfschmerzen, ein Zeichen von hohem Druck, klagt, hilft eine Furosemid-Tablette.
  10. Wenn Nitroglycerin zur Hand ist, können Sie das Opfer unter die Zunge legen. Es ist wichtig zu bedenken, dass das Medikament den Blutdruck stark senkt. Dieser Zustand geht mit zunehmenden Kopfschmerzen einher. Um die negative Nebenwirkung von Nitroglycerin zu neutralisieren, wird es manchmal parallel zu Validol eingenommen.

Notfallversorgung für hypertensive Krisen, der Aktionsalgorithmus sollte klar und konsistent sein.

Erste Hilfe bei hypertensiver Krise

Die aufgeführten Maßnahmen zur Blutdrucksenkung sind vormedizinische Maßnahmen. Es ist notwendig, dem Patienten in der ersten Phase vor der Ankunft des Krankenwagens zu helfen. Es ist jedoch unmöglich, die medizinische Versorgung durch solche Methoden zu ersetzen. Bei einer hypertensiven Krise sollte Erste Hilfe auf dem Hauptgebot der Medizin basieren: "Tu nichts!" Dies hängt vor allem mit der Wahl der Medikamente zusammen, da nicht alle Medikamente, die zur Beendigung der hypertensiven Krise eingesetzt werden, völlig sicher sind.

Beispielsweise können ACE-Hemmer wie Captopril oder Enalapril angio-neurotische Ödeme verursachen. Äußerlich ähnelt die Reaktion einer Allergie, aber ihre Folgen sind viel gefährlicher und unzureichend kontrolliert..

Sie sollten das sehr beliebte Nitroglycerin nicht missbrauchen: Wenn der Blutdruck nicht kritisch ist, kann das Medikament bei einem starken Abfall einen Kollaps hervorrufen. Die vasodilatierende Wirkung dieses Arzneimittels ist für Herz-Kreislauf-Probleme geeignet, daher ist es notwendig, es bei Myokardinfarkt anzuwenden. Bevor dem Patienten ein Medikament angeboten wird, muss die Situation ruhig eingeschätzt und die richtige Entscheidung getroffen werden.

Unsere Leser haben ReCardio erfolgreich zur Behandlung von Bluthochdruck eingesetzt. Angesichts der Beliebtheit dieses Produkts haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Von besonderer Bedeutung ist eine angemessene Erste Hilfe bei hypertensiven Krisen, deren Wirkalgorithmus eine ständige Überwachung des Drucks alle 12 Stunden umfasst. Für eine genaue Beurteilung des Blutdrucks ist es notwendig, ihn an beiden Händen zu messen. Die Manschette muss exakt in der Größe ausgewählt werden. Für eine vergleichende Analyse wird der Puls sowohl an Armen als auch an Beinen überprüft.

Mit unabhängiger Druckregelung Messwerte von 180/110 mm RT. Kunst. Sprechen Sie über eine bevorstehende hypertensive Krise, wenn die Parameter nach einigen Minuten mit wiederholter Messung wiederholt werden.

Erste Hilfe bei hypertensiver Krise zu Hause

Das Notfallteam sollte sich mit der Linderung der hypertensiven Krise unter ständiger Überwachung des Blutdrucks befassen. Es ist jedoch nicht immer möglich, seine Dienste schnell zu nutzen. Es ist gut, wenn sich in der Nachbarschaft ein Gesundheitspersonal befindet (zumindest eine Krankenschwester), und im Hausmedizinschrank befinden sich Einwegspritzen und injizierbare Medikamente, die den Angriff zu Hause stoppen können.

Eine solche Taktik hilft vielen hypertensiven Patienten, die schon lange krank sind und immer Medikamente auf Lager haben, die den Angriff von selbst stoppen können, "um die Ärzte nicht wieder zu stören". Im Laufe der Zeit erwerben sie selbst bereits eine bestimmte Kompetenz, sodass die Bereitstellung von Notfallversorgung für hypertensive Krisen auf die Verabreichung eines intramuskulären Medikamentenkomplexes beschränkt sein kann:

  • Furosemid (vergessen Sie nicht, dass es Kalzium, Kalium und andere Spurenelemente entfernen kann, daher beinhaltet seine regelmäßige Anwendung die gleichzeitige Verabreichung von Panangin);
  • Dibazol (bei extrem hohem Blutdruck ist es gefährlich, da es dazu neigt, den Druck zu erhöhen, bevor es langsam zu senken beginnt);
  • Sulphuric Magnesia - eine intravenöse Injektion wirkt sich positiv aus, muss jedoch mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden oder dieses Verfahren dem Arzt anvertrauen.
  • Antispasmodika wie No-Shpa, Papaverin;
  • Vitamin B6.

In einer solchen Situation reichen die aufgeführten Maßnahmen aus. Es ist nur wichtig zu berücksichtigen, dass ein starker Blutdruckabfall nicht nur wegen schlechter Gesundheit gefährlich ist - er verschlechtert den Blutfluss lebenswichtiger Organe, sodass Sie den Druck um maximal 25% senken können!

Eine hypertensive Krise durch einen Arzt stoppen

Notfallteams werden bei ihrer Arbeit von Protokollen geleitet, die vom Gesundheitsministerium der Russischen Föderation genehmigt wurden. Für jede Krankheit wird ein eigener Algorithmus für die Notfallversorgung entwickelt. Nach diesem Prinzip wird auch ein Koffer mit Werkzeugen und Medikamenten fertiggestellt, den Ärzte das Knopfakkordeon nennen..

Für eine Notfallsenkung des arteriellen Drucks wird die Stapelung mit Mitteln abgeschlossen, die für eine langsame und sorgfältige intravenöse Verabreichung vorgesehen sind:

  1. Clonidin (Hemiton).
  2. Ganglienblocker (Benzohexonie)
  3. Furosemid (Lasix) - das Medikament ist für hypertensive Krisen mit Symptomen von Hirnstörungen angezeigt.
  4. Dibazol (im Erwachsenenalter kann es den Blutfluss im Herzen drastisch reduzieren, bevor es den Blutdruck senkt, erhöht es ihn zuvor).
  5. Magnesiumsulfatlösung (behandelt Enzephalopathie).

Welches Medikament zu verwenden ist und in welchem ​​Protokoll, bestimmen die Ärzte anhand von Blutdruckindikatoren die Art der Hepatitis A unter Berücksichtigung der Anamnese, der klinischen Symptome, des Alters und der Reaktion des Patienten auf eine Reihe von Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Hypertonic wird wegen HA-Komplikationen in Form von:

  • Hirnschlag;
  • Hirntumoren;
  • Linksventrikuläres Versagen;
  • Koronarinsuffizienz.

Gemeinsame Medikamente

Hypertensive Patienten mit einer solchen Erfahrung sind so an ihren Zustand angepasst, dass alle Notfallmedikamente in einem Hausapothekenschrank aufbewahrt werden, die Angehörigen angewiesen werden und das Haus nicht ohne Medikamente verlassen. Bei Hirnstörungen, die während einer hypertensiven Krise auftreten, hat der Patient jedoch nicht immer die Fähigkeit, angemessen zu denken und schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen, so dass viele Medikamente ihn nur verwirren können.

Viele träumen von einem solchen Erste-Hilfe-Kasten, der automatisch in eine Tasche gesteckt werden kann, ohne über die Auswahl der Medikamente und Dosen nachzudenken. Erste-Hilfe-Sets, in denen weder der Patient noch diejenigen in der Nähe leicht zu verstehen sind, existieren. Das Kit ist patentiert und hat die Erlaubnis zur Verwendung in der Russischen Föderation erhalten. Dies ist ein Notfallalgorithmus für eine hypertensive Krise, bevor ein Arzt eintrifft. In einem kompakten wasserdichten Koffer, den Sie bequem unterwegs mitnehmen können, werden Medikamente gesammelt:

  • Nifedipin (blockiert Kalziumkanäle) in doppelter Dosis;
  • Metoprolol (adrenerges Blockierungsmittel) zur einmaligen Anwendung.

Mit diesem Arsenal an Bluthochdruck können Sie sicher zum Fußball und zu einem Konzert gehen.

Was tun, nachdem eine hypertensive Krise gestoppt wurde?

Wenn die schwierigste Zeit hinter sich gelassen wird, ist es wichtig zu verstehen, dass selbst bei normalem Druck die Erholung von der HA für mindestens eine weitere Woche stattfinden wird. Wenn Sie keine Vorsichtsmaßnahmen treffen, wird eine neue Krise mit schwerwiegenden Komplikationen nicht lange auf sich warten lassen. Der Lebensrhythmus des Patienten sollte ruhig und gemessen sein:

  • Ohne plötzliche Bewegungen und physischen oder psycho-emotionalen Stress;
  • Ohne morgendliche Rennen, Nachtruhe am Computer oder Fernseher mit einem Horrorfilm;
  • Mit einer salzfreien Diät können Sie sich versichern, dass die Einschränkungen nur vorübergehend sind und Sie sich dort nicht lange daran gewöhnen werden.
  • Mit einer allmählichen Abnahme des Flüssigkeitsvolumens;
  • Ohne Haushaltsunterlagen - in der Küche, im Garten, während der Reparatur;
  • Mit einer angemessenen Reaktion auf Stress, der das Nervensystem betrifft;
  • Erstellen Sie keine Konfliktsituationen, vermeiden Sie diejenigen, die sie provozieren.
  • Nehmen Sie regelmäßig von einem Arzt verschriebene blutdrucksenkende Medikamente ein.
  • Vergessen Sie schlechte Gewohnheiten (Rauchen, übermäßiges Essen, Alkohol).

Wenn sich das Resort das nicht leisten kann, können Sie sich auf ein Ticket für eine spezialisierte Apotheke beschränken, in der Bedingungen für Entspannung, körperliche Eingriffe, Bewegungstherapie, Massage und Abendspaziergänge im Park gelten.

So verhindern Sie einen Rückfall

Vorbeugende Maßnahmen zielen darauf ab, eine erneute Krise zu verhindern. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die bereits die Diagnose einer arteriellen Hypertonie erhalten haben..

  1. Gesunder Lebensstil: mit einer ausgewogenen Ernährung, sparsamem Arbeitsregime und guter Erholung.
  2. Regelmäßiger Gebrauch von Medikamenten, die den Blutdruck normalisieren.
  3. Kontinuierliche Überwachung von Salz in Lebensmitteln für Ihre Ernährung.
  4. Ausschluss von koffeinhaltigen Getränken (starker Tee, Kaffee).
  5. Befreiung von schlechten Gewohnheiten.
  6. Behandlung von zervikaler Osteochondrose und anderen Krankheiten, die Voraussetzungen für die Entwicklung von Bluthochdruck sein können.
  7. Physiotherapieübungen und Massage (Aufmerksamkeit - auf die Kragenzone).
  8. Ein systematischer Verlauf der vorbeugenden Therapie in einem Krankenhaus.
  9. Sanatoriumsbehandlung in seiner Klimazone.
  10. Regelmäßige Anwendung von Beruhigungsmitteln, einschließlich Alternativmedizin.

Eine hypertensive Krise tritt normalerweise unerwartet auf, und die Aufgabe, seinen Besuch zu verhindern, besteht nicht aus einfachen Versuchen, sondern ist durchaus real. Hypertonic selbst sollte es zuerst lösen. Wenn er von seiner Krankheit bereits nichts mehr zu tun hat (auf dem Planeten leben etwa eine Milliarde Menschen mit systemischer Hypertonie), können seine Manifestationen, einschließlich GC, vorhergesagt werden, was bedeutet, dass es keine ernsthaften Konsequenzen geben wird.

REG von Gehirngefäßen und ihre Anwendung

Dann wird ein schwacher Strom durch alle Elektroden geleitet, wobei mit diesem Strom der Zustand der Gefäße des Gehirns aufgezeichnet wird.

Um Krankheiten vorzubeugen und die Manifestationen von Krampfadern an den Beinen zu behandeln, empfehlen unsere Leser das mit Pflanzenextrakten und Ölen gefüllte VariStop-Antikarikosegel, das die Manifestationen der Krankheit sanft und effektiv beseitigt, Symptome lindert, die Blutgefäße stärkt.
Die Meinung der Ärzte...

Grundlage der REG-Methode (Rheoenzephalographie) ist der Unterschied zwischen der elektrischen Leitfähigkeit des menschlichen Blutes und den Geweben des menschlichen Körpers, wodurch Pulsschwankungen in der Blutversorgung Schwankungen in der elektrischen Leitfähigkeit des untersuchten Gebiets verursachen.

Die Verwendung von REG-Gefäßen des Gehirns

Die Rheoenzephalographie wird in der klinischen Praxis für verschiedene Zwecke eingesetzt:

  • Gehirngefäße zu diagnostizieren
  • Bewertung der Funktionalität des Umlaufs von Sicherheiten
  • Bestimmen Sie die Schwere des Hypertonie-Syndroms
  • um die zerebrale Durchblutung in der postoperativen Phase oder bei traumatischen Hirnverletzungen zu kontrollieren
  • mit zerebraler Ischämie, Schlaganfall
  • mit Gehirnerschütterung sein Bluterguss
  • mit Kopfschmerzen, Schwindel
  • wenn Tinnitus beobachtet wird
  • vertebrobasiläre Insuffizienz, vegetativ-vaskuläre Dystonie
  • Hypophysenadenom, Enzephalopathie

Die Rheoenzephalographie ist eine nicht-invasive Methode (eine Behandlungsmethode, bei der mit verschiedenen chirurgischen Instrumenten keine Wirkung auf die Haut ausgeübt wird) zur Untersuchung des Gefäßsystems des Gehirns, die auf der Aufzeichnung eines sich ändernden elektrischen Widerstands von Geweben mit einem geringen elektrischen Strom basiert, der mit hoher Frequenz durch diese Gewebe fließt. Die Methode ist eine Art Rheographie.

VEG REG liefert Informationen über den Elastizitätszustand der Wände von Blutgefäßen und den Gefäßtonus, die Intensität der zerebralen Blutversorgung, die Gefäßreaktivität unter dem Einfluss von Ursachen, die die Durchblutung verändern, sowie den Zustand des Abflusses aus der Schädelhöhle. Die Rheoenzephalographie wird bei Bedarf in Form einer Prophylaxe und während der Untersuchungen auch bei früheren Schlaganfällen und traumatischen Hirnverletzungen verordnet.

Der Preis für dieses Verfahren kann von der Marke der Ausrüstung und den Qualifikationen eines Spezialisten abhängen..

MedGlav.com

Medizinisches Krankheitsverzeichnis

Akuter zerebrovaskulärer Unfall. Vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall.

Akute Störung der Gehirnblutzirkulation

(ONMK).


Unter diesem Begriff werden alle Arten von akuten zerebrovaskulären Unfällen kombiniert, die von vorübergehenden oder anhaltenden neurologischen Symptomen begleitet werden.

Eine akute Störung des Gehirnkreislaufs ist gekennzeichnet durch die Manifestation klinischer Symptome des Nervensystems vor dem Hintergrund bereits bestehenden Gefäßleiden:

  • Atherosklerose,
  • Hypertonie oder arterielle Hypertonie anderen Ursprungs und
  • einige andere Krankheiten (Blutkrankheiten, Diabetes, Syphilis, infektiös-allergische Vaskulitis usw.).


Klinische Symptome.

Die Krankheit ist durch einen akuten (normalerweise plötzlichen) Beginn gekennzeichnet und ist durch eine signifikante Dynamik der zerebralen und lokalen Symptome einer Hirnschädigung gekennzeichnet. Bei der Bestimmung der Art des akuten zerebrovaskulären Unfalls werden der weitere Krankheitsverlauf, die Entwicklungsrate neurologischer Symptome, deren Merkmale und Schweregrad berücksichtigt.

Zuweisen:

  • Vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall
  • Schlaganfälle


1. Und Schläge sind unterteilt in: Störungen mit anhaltenderen, manchmal irreversiblen neurologischen Symptomen.
Striche sind unterteilt in:

  • Ischämisch (Hirninfarkt) und
  • Hämorrhagisch - die Freisetzung von Blut in das umliegende Gewebe und deren Imprägnierung.
  • Kleine Schlaganfälle werden bedingt isoliert, wobei die Krankheit leicht fortschreitet und neurologische Symptome (Motorik, Sprache usw.) innerhalb von 3 Wochen verschwinden (siehe Schlaganfall).

2. Vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall.

Am häufigsten bei Bluthochdruck oder Atherosklerose von Hirngefäßen beobachtet und durch eine Regression der neurologischen Symptome innerhalb eines Tages nach ihrem Auftreten gekennzeichnet.

ÜBERGANGSSTÖRUNGEN DER HIRNBLUTZIRKULATION


Vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall - die häufigste Form eines akuten zerebrovaskulären Unfalls


Die Gründe.

Pathogenese.
Bei hypertensiven Hirnkrisen wird die Autoregulation der Hirngefäße durch Hirnödeme und Vasospasmus gestört..
Bei atherosklerotischen vorübergehenden ischämischen Anfällen - vorübergehende Ischämie im Bereich eines atherosklerotisch veränderten Gefäßes infolge der Exposition gegenüber extrazerebralen Faktoren und niedrigerem Blutdruck; Der Auslösemechanismus ist in diesem Fall meistens die Schwächung der Herzaktivität, manchmal eine ungünstige Umverteilung des Blutes im Körper aufgrund eines heißen Bades, in einigen Fällen ein Impuls von einem pathologisch veränderten Karotissinus und anderen Faktoren.

Oft entwickeln sich vorübergehende zerebrovaskuläre Störungen aufgrund einer Mikroembolie der Gehirngefäße, die typisch für Patienten mit Myokardinfarkt in der Zeit nach dem Infarkt ist, atherosklerotischer Kardiosklerose, Herzfehlern, sklerotischen Läsionen der Aorta und der Hauptgefäße des Kopfes sowie wenn sich die physikochemischen Eigenschaften des Blutes ändern (Viskosität erhöhen).
Das Material für Embolie und Thrombose sind Cholesterinkristalle, Massen zerfallender atherosklerotischer Plaques, Mikrothrombosen und Mikrohämorrhagien, Blutplättchenkonglomerate.

Bei Atherosklerose werden häufig vorübergehende Störungen des Gehirnkreislaufs bei okklusiven Läsionen der Gehirngefäße (Karotis- und Wirbelarterien) beobachtet, manchmal mit vollständiger Blockade. Sie sind in solchen Fällen ein Zeichen für eine Dekompensation der Sicherheitenzirkulation.

Zerebrovaskuläre Unfälle provozieren stressige Situationen. Manchmal gibt es zusammen mit einer vorübergehenden Störung der Gehirndurchblutung Anzeichen einer Zirkulation in anderen Organen und Geweben - Herzgefäßen, Nieren, Bauchhöhlen, Gliedmaßen.

Klinische Symptome.
Vorübergehende zerebrovaskuläre Unfälle können auftreten:

  • zerebrale Symptome,
  • fokale Symptome.


Zerebrale Symptome besonders charakteristisch für Hypertensive Gehirnkrisen.
Von den zerebralen Symptomen sind zu bemerken: Kopfschmerzen, Schwindel, Schmerzen in den Augäpfeln, die sich mit Augenbewegungen, Übelkeit, Erbrechen, Lärm und Verstopfung in den Ohren verstärken. Bewusstseinsveränderungen sind möglich: Stupor, psychomotorische Unruhe, Bewusstlosigkeit, es kann kurzfristig zu Bewusstseinsverlust kommen. Krampfhafte epileptische Anfälle sind seltener..
Ein zusätzlicher Anstieg des Blutdrucks (BP) wird beobachtet und häufig mit autonomen Störungen (Schüttelfrost oder Fieber, starkes schnelles Wasserlassen usw.) kombiniert..
Es können meningische Phänomene auftreten - Verspannungen der Hinterhauptmuskulatur.
Hypotonische Gehirnkrisen sind durch weniger ausgeprägte zerebrale Symptome gekennzeichnet und werden vor dem Hintergrund eines niedrigen Blutdrucks (BP) und einer Schwächung des Pulses beobachtet.


Fokale neurologische Symptome kann je nach Standort auftreten.
Wenn die Durchblutung der Gehirnhälften verletzt ist, wird die empfindliche Sphäre in Form von Parästhesien - Taubheitsgefühl, Kribbeln, häufig lokalisiert, bestimmte Bereiche der Haut, der Gliedmaßen oder des Gesichts erfasst - am häufigsten verletzt. Bereiche mit verminderter Schmerzempfindlichkeit - Hyposthesie kann festgestellt werden..
Neben empfindlichen Störungen können auch motorische Störungen auftreten - Lähmungen oder Paresen, die häufig eingeschränkt sind (Hand, Finger, Fuß), Paresen des unteren Teils der Gesichtsmuskeln des Gesichts und der Zungenmuskulatur. Die Studie zeigt eine Veränderung der Sehnen- und Hautreflexe, pathologische Reflexe (Babinsky-Reflex) können verursacht werden. Es können sich auch vorübergehende Sprachstörungen, Störungen der Körpermuster, Verlust von Gesichtsfeldern usw. entwickeln..

Das vorübergehende Kreuzokulopyramidale Syndrom - vermindertes Sehen oder vollständige Blindheit in einem Auge und Schwäche in Arm und Bein gegenüber dem Auge - wird als pathognomonisch für Stenose oder Blockade der Halsschlagader angesehen. Beim okklusalen Prozess in der Halsschlagader wird häufig eine Schwächung oder ein Verschwinden der Pulsation am Hals festgestellt, insbesondere im Winkel des Unterkiefers. manchmal ist Gefäßgeräusch über der Arterie zu hören. Die Ophthalmodynamometrie zeigt häufig eine Abnahme des Netzhautdrucks an der Seite einer verstopften Halsschlagader..

Eine Schädigung des Hirnstamms ist gekennzeichnet durch Schwindel, unsteten Gang, Koordinationsstörungen, Doppelsehen, Zucken der Augäpfel von der Seite, empfindliche Störungen im Gesicht, der Zunge, den Fingerspitzen, Schwäche der Gliedmaßen und Schlucken.

Neben Stammsyndromen werden häufig Photopsien verschiedener Art, vorübergehende Skotome, opto-vestibuläre Störungen, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses und Orientierungsstörungen im Zusammenhang mit der Zirkulation in den hinteren Hirnarterien beobachtet.
Nach lokalen Gehirnkrisen verschiedener Ätiologie können „Spuren“ zurückbleiben - Asymmetrien der Haut- und Sehnenreflexe, leichte Hypästhesie. Normalerweise verschwinden diese Mikrosymptome innerhalb weniger Tage, werden aber manchmal später entdeckt..

BEHANDLUNG VON STÖRUNGEN DES HIRNZIRKULATIONS.

Die Behandlung vorübergehender zerebrovaskulärer Unfälle atherosklerotischen Ursprungs aufgrund einer zerebrovaskulären Insuffizienz sollte sehr vorsichtig sein. Es ist unmöglich im Voraus zu sagen, ob dieser Verstoß vorübergehend oder dauerhaft sein wird..

  • Der Patient sollte geistig und körperlich versorgt werden.
    Es ist auch notwendig zu bestimmen, wie das Herz gerade arbeitet und den Blutdruck zu messen.
  • Bei Schwächung der Herzaktivität anwenden Kardiotonische Präparate (Sulfocamphocain, subkutanes Cordiamin 0,25–1 ml einer 0,06% igen Lösung von Corglycon).
    Im Falle eines starken Blutdruckabfalls werden 1-2 ml einer 1% igen Mesatonlösung subkutan oder intramuskulär injiziert, Koffein subkutan, Ephedrin 0,025 g dreimal täglich in das Innere.
  • Um die Blutversorgung des Gehirns unter normalem oder hohem Blutdruck zu verbessern, wird eine Aminophyllinlösung intravenös oder intramuskulär verschrieben (10 ml einer 2,4% igen Lösung von Aminophyllin 10 ml einer isotonischen Natriumchloridlösung intravenös oder 1-2 ml einer 24% igen Lösung von Aminophyllin intramuskulär). Eufillin verbessert den zerebralen Blutfluss, verbessert den Blutfluss durch die Venen und verhindert das Wachstum von zerebralen Ödemen.
  • Vasodilatator hauptsächlich mit PNMK verschrieben, was mit einem Anstieg des Blutdrucks einhergeht. Bei normalem oder niedrigem Blutdruck werden kardiotonische Medikamente verschrieben.
    • Von den Vasodilatatoren wird eine 2% ige Lösung von 1-2 ml Papaverin intravenös oder 1-2 ml No-Shpu verwendet (langsam injizieren!).
    • Die vasodilatierende Wirkung wird durch Cinnarizin 1 Tablette (0,025) 3-mal täglich oder Xaletinol-Nicotinat (Teonikol) 1 Tablette (0,15 g) X 3-mal täglich oder 1-2 ml intramuskulär ausgeübt. Xaletinol-Nikotinat verbessert die Durchblutung in kleinen Gefäßen, verbessert sie, erhöht die Zufuhr und Verwendung von Sauerstoff durch das Gehirngewebe, verbessert die chemische Zusammensetzung des Blutes, was sich auch günstig auf die Herzaktivität auswirkt.
    • Es ist ratsam, eine intravenöse Tropfverabreichung von 10–20 mg (1-2 Ampullen) Cavinton (vorzugsweise unter stationären Bedingungen) in 500 ml isotonischer Natriumchloridlösung zu verschreiben. Danach wird dreimal täglich eine Tablettenzubereitung von 0,005 eingenommen. Cavinton hat eine allgemeine vasodilatierende Wirkung, ist jedoch selektiver auf die Gefäße des Gehirns, insbesondere auf die Kapillaren, verbessert die Ernährung des Gehirngewebes mit Sauerstoff und entfernt Oxidationsprodukte.
    • Ein Terminal kann ebenfalls verwendet werden. 100–200 mg (5–10 ml) werden intravenös in 250–500 ml isotonischer Natriumchloridlösung verschrieben, dann werden dreimal täglich Dragee-Empfänge von 1–2 Tabletten verabreicht.

Krankheitsprävention.

Vorübergehende zerebrovaskuläre Unfälle werden am besten verhindert als behandelt. Dazu müssen Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen, insbesondere wenn Sie an Bluthochdruck, fortgeschrittenem Alter und eingeschränkter Herzaktivität leiden.
Notwendig::

  • Regelmäßige Blutuntersuchungen, insbesondere die Viskosität, Thrombozytenzahl. Blutdrucküberwachung erforderlich.
  • In solchen Fällen ernennen Thrombozytenaggregationshemmer in Erhaltungsdosen:
    Acetylsalicylsäure in kleinen Dosen von 0,001 g / kg Körpergewicht am Morgen; Prodexin oder Curalenyl. Diese Medikamente verhindern die Bildung von arteriogenen Embolien oder die Bindung von Blutzellen..
  • Um vorübergehende Durchblutungsstörungen im Gehirngewebe zu verhindern, ist auch eine Verschreibung sinnvoll Indirekte Antikoagulanzien:
    Pelentin 0,1-0,3 g 2-3 mal täglich oder Fimilin 0,03 zweimal täglich, Symkupar 0,004 g 3 mal täglich. Alle diese Medikamente müssen während der Blutkontrolle verschrieben werden und auch Kontraindikationen für ihre Anwendung strikt berücksichtigen (Leber- und Nierenerkrankungen, Magengeschwüre und Zwölffingerdarmgeschwüre, Hämorrhoiden- und Uterusblutungen, erhöhte Blutungen usw.). Diese Medikamente werden allmählich abgesetzt, wodurch die Dosis reduziert und das Intervall zwischen den Dosen verlängert wird.
  • Bei der Behandlung von vorübergehenden Störungen des Gehirnkreislaufs Beruhigende und schlafende Pillen::
    Sibazon, Seduxen, Somapais, Baldrian, Mutterkraut und verschiedene symptomatische Mittel zur Linderung von Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.

Die Dauer der Bettruhe kann je nach Schweregrad der klinischen Manifestationen unterschiedlich sein..
Eine längere Bettruhe sollte bei Patienten mit unterschiedlichen Symptomen einer Hirnstammläsion erfolgen - mindestens 3-4 Wochen.