Ursachen, Symptome und Behandlung der Angiopathie der Netzhautgefäße

Die Angiopathie der Netzhautgefäße (Vasopathie, Angioneurose) ist eine pathologische Erkrankung der Fundusgefäße, die sich unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren entwickelt und durch vorübergehende reversible Krämpfe, dystonische und neurologische Syndrome gekennzeichnet ist.

Die Pathogenese basiert auf einer Störung der Regulation des sympathischen Nervensystems, die für die sensorische Wahrnehmung einschließlich der Sehfunktion verantwortlich ist. Durch die Gefäße der Netzhaut des Augengewebes erhalten Sie die notwendige Nahrung und Sauerstoff. Daher kann bereits eine geringfügige Schädigung des Gefäßkreislaufsystems zu Sehstörungen und pathologischen Veränderungen des Fundus führen.

Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung kann die strukturellen Veränderungen in den Netzhautgefäßen frühzeitig korrigieren, was bei fast 90% der Augenpatienten eine günstige Prognose bestimmt. Die Behandlung ist überwiegend medizinisch. In extremen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich, beispielsweise bei der Erkennung von Anzeichen einer Nekrose des Augenhintergrunds.

Krankheitsbeschreibung

Angiopathie allein ist keine Krankheit. Dies ist eine pathologische Erkrankung, die eine multifaktorielle Ätiologie aufweist und sich häufig vor dem Hintergrund anderer somatischer Erkrankungen entwickelt: Diabetes mellitus, Atherosklerose, Blutkrankheiten, Erkrankungen des Bewegungsapparates in der Hals- und Halswirbelsäule usw..

Der Begriff "Angiopathie" bezieht sich auf pathologische Veränderungen in den Gefäßen der retikulären (inneren) Membran des lateralen Abschnitts des visuellen Analysators. Pathogenetisch kann eine Angiopathie auftreten:

  • dystrophische Veränderungen aufgrund von Durchblutungsstörungen aufgrund chronischer Krankheiten, schlechter Ernährung, regelmäßiger Exposition gegenüber toxischen Substanzen (besonders häufig tritt bei Rauchern eine dystrophische Angiopathie auf);
  • traumatische Veränderungen (treten mit einem direkten Bruch und einer Schädigung der Augengefäße infolge eines Sturzes oder eines blauen Flecks auf);
  • strukturelle Veränderungen (Aktivierung des Kapillarpermeabilitätsfaktors und Erhöhung der Fragilität und Fragilität der Netzhautgefäße).

Die Netzhaut ist eines der Hauptelemente des visuellen Apparats, in dem die Wahrnehmung, Umwandlung und primäre Verarbeitung elektromagnetischer Wellen in Nervenimpulse stattfindet. Wenn die Gefäße der Netzhaut beschädigt sind, wird die Durchblutung gestört und das Gewebe des Auges (einschließlich der Makula - dem zentralen Teil der Netzhaut, der für die Schärfe und Schärfe des zentralen Sehens verantwortlich ist) erhält eine unzureichende Menge an Vitaminen, Mineralien, Säuren und Sauerstoff. All dies führt zu einer Verletzung der Stoffwechselprozesse im Gewebe, einer Ansammlung von freien Radikalen, einer Abnahme der Regenerationsfunktion und der Entwicklung einer Augendystrophie..

Patienten mit vaskulärer Angiopathie der Netzhaut können über Schmerzen, verschwommenes Sehen und eine Abnahme der Schwere klagen. Das Fortschreiten der Netzhautangiopathie über einen langen Zeitraum kann zu einer bösartigen Sehstörung (auf der Ebene der Lichtwahrnehmung) und einem vollständigen Verlust des Sehvermögens führen.

Die Gründe

Eine Vielzahl von Faktoren kann zu pathologischen Veränderungen in den Fundusgefäßen beitragen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für das reibungslose Funktionieren der Sehorgane ist eine ausreichende Versorgung mit den notwendigen Substanzen: Lutein, Zink, Retinol, Ascorbinsäure, Anthocyane (Antioxidantien) und B-Vitamine. Diese Substanzen sind am Stoffwechsel des Augengewebes beteiligt, verbessern ihre trophischen Eigenschaften und unterstützen natürliche Indikatoren Hydrophilie und stärkt die Blutgefäße.

Ein Mangel an diesen Substanzen ist einer der ersten Gründe für die Entwicklung einer Angiopathie des Auges. Es kann bei schlechter Ernährungsqualität, Langzeitdiäten und endokrinen Erkrankungen auftreten. Alkoholmissbrauch, Rauchen und allgemeine Faktoren chronischer Vergiftungen im Zusammenhang mit Arbeits- und Lebensbedingungen wirken sich negativ auf den Zustand der Blutgefäße aus.

Zu den Ursachen des Angioödems der Netzhautgefäße können verschiedene Krankheiten gehören, zum Beispiel:

  • intrakranielle Hypertonie;
  • degenerative und degenerative Erkrankungen der Hals- und Halswirbelsäule, die eine Kompression der sympathischen Nervenenden verursachen, die den Tonus der Fundusgefäße regulieren (Osteochondrose, Spondylose, Skoliose, Zwischenwirbelhernie usw.);
  • Erkrankungen des sympathischen Nervensystems;
  • Blutkrankheiten (Anämie, Hämoglobinopathie, Anisozytose usw.);
  • immunopathologische systemische Entzündung der Blutgefäße;
  • Herzkrankheit (ischämische Krankheit, arterielle Hypertonie, chronische Herzinsuffizienz);
  • Diabetes mellitus;
  • Atherosklerose;
  • Augenverletzungen;
  • Geschichte der Augenchirurgie.

Angiopathie bei Erwachsenen ist in den meisten Fällen sekundärer Natur und entwickelt sich vor dem Hintergrund chronischer Krankheiten, die den Tonus der Gefäßwände und ihre Stärke negativ beeinflussen können. Ein erhöhter Risikofaktor ist das Alter, bei dem die pathologischen Veränderungen in der Netzhaut durch natürliche biochemische Alterungsprozesse katalysiert werden, die sich in Dehydration und einer Verlangsamung des Gewebe- und Zellstoffwechsels äußern.

Einstufung

Die allgemein anerkannte Klassifikation der retinalen Angioneurose beinhaltet eine Unterteilung in ätiologische und pathogenetische Faktoren..

Arten der Vasopathie (Angiopathie) der Netzhautgefäße

Symptome

Die Symptome einer Vasopathie bei Erwachsenen und Kindern können unterschiedlich sein. Das klinische Bild der Krankheit hängt nicht nur von der Form der Angioneurose ab, sondern auch vom pathogenetischen Mechanismus ihres Auftretens. Zum Beispiel kann ein kurzfristiger Krampf der Blutgefäße starke Schmerzen (ein Gefühl, dass Glas in das Auge eingedrungen ist), Mikrohypheme (Blutungen in der vorderen Augenkammer) und eine Verengung der Gefäße der Netzhaut verursachen wird vage, die Erkennung kleiner Objekte und Gesichter in der Ferne verschlechtert sich.

Angesichts der großen klinischen Variabilität und der Vielfalt der Symptome ist es notwendig, diagnostische und medizinische Hilfe bei Sehstörungen zu suchen. Die folgenden Anzeichen können auf eine mögliche Schädigung der Netzhautgefäße hinweisen:

  • Verschlechterung des zentralen oder peripheren (seitlichen) Sehens;
  • Unbestimmtheit, Unschärfe der Konturen und Grenzen;
  • die Unfähigkeit, lange Zeit zu lesen oder zu schreiben (es ist schwierig, Buchstaben zu erkennen, 5-10 Minuten nach Beginn des Lesens tritt Unbestimmtheit auf);
  • Kurzsichtigkeit;
  • Beschwerden in den Augen, Kribbeln oder Schnittschmerzen, Gefühl eines Fremdkörpers;
  • das Auftreten von Blendung, Punkten, Flecken oder Strichen vor den Augen.

Bei Erwachsenen können neurologische Syndrome Begleiterscheinungen einer Vasopathie der Netzhautgefäße sein: Kopfschmerzen, Tinnitus, Ohrmuschelgefühl, Schwindel. Einige Patienten klagen über Schmerzen nicht nur im Auge selbst, sondern auch im Orbit.

Beachten Sie! Manifestationen einer Netzhautangiopathie bei Kindern sind weniger ausgeprägt. Eines der unspezifischen Anzeichen für Netzhauterkrankungen, die vor dem Hintergrund eines erhöhten Hirndrucks auftraten, können häufige Nasenbluten sein (besonders typisch für Kinder im Vorschul- und frühen Schulalter)..

Angioneurose bei einem Kind

Die jugendliche (Kindheits-) Form der Netzhautangiopathie wird als idiopathische periphere Retinovaskulitis oder Ilza-Krankheit bezeichnet. Die Pathologie wird häufig mit einer ischämischen Läsion (Kreislaufversagen) der Netzhaut und vestibulo-auditorischen Funktionsstörungen kombiniert.

Bei Säuglingen kann eine Netzhautangiopathie durch Geburtsverletzungen, in der pränatalen und neonatalen Periode übertragene Infektionskrankheiten, angeborene Erkrankungen des Blutes, des endokrinen und kardiovaskulären Systems sowie von Augentumoren verursacht werden. Seitens der Mutter sind die Risikofaktoren:

  • schlechte Ernährung;
  • Die Einnahme von Arzneimitteln mit einem hohen Grad an Embryotoxizität und Teratogenität (einige wirksame Arzneimittel, die die Plazentaschranke in den allgemeinen Blutkreislauf von Mutter und Fötus passieren, können zu einer pathologischen Bildung von Blutgefäßen und des visuellen Systems führen) während eines besonders gefährlichen Zeitraums - von 2 bis 12 Schwangerschaftswochen;
  • häufige Belastungen (tragen zu Blutdruckschwankungen bei);
  • Schwangerschaftsdiabetes mellitus;
  • späte Gestose (erhöhter Druck, Schwellung, Eiweiß im Urin).

Trotz pathologischer Veränderungen in der Netzhaut sind Kinder mit Angiopathie durch eine relativ hohe Sehschärfe gekennzeichnet, was es schwierig macht, dystrophische Veränderungen rechtzeitig zu diagnostizieren, da Eltern aufgrund fehlender objektiver Symptome keine medizinische Hilfe suchen. Die Identifizierung von Netzhauterkrankungen bei Kindern umfasst nicht nur ophthalmoskopische Untersuchungen, sondern auch eine umfassende neurosomatische Diagnose zur Bestimmung der ätiologischen Natur der Krankheit.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung der Angiopathie wird unter Berücksichtigung des Zeitpunkts des Auftretens und der Erkennung pathologischer Veränderungen im Fundus, ihrer Schwere, der klinischen Manifestationen und des Vorhandenseins von Begleiterkrankungen ausgewählt.

Vorbereitungen

In den meisten Fällen ist die medikamentöse Therapie die Grundlage für die umfassende Behandlung verschiedener Angiopathien bei Kindern und Erwachsenen..

Standardkorrekturschemata für vasopathische Zustände der Netzhaut umfassen die folgenden Arzneimittel:

  • Vasodilatatoren, Thrombozytenaggregationshemmer und Angioprotektoren (Pentoxifyllin). Die Arzneimittel dieser Gruppe sind Korrektoren der Mikrozirkulation, normalisieren die rheologischen Parameter des Blutes, verringern seine Viskosität, verringern die Konzentration von Fibrinogen und verhindern die Bildung von Blutgerinnseln, indem sie die Aggregation von roten Blutkörperchen und Blutplättchen verringern. Bei topischer Anwendung stimulieren Angioprotektoren und Vasodilatatoren die Durchblutung im Anwendungsbereich, ohne eine systemische Wirkung auf den Körper auszuüben.
  • Adenosergika (Dipyridamol). Das beliebteste Medikament mit blutplättchenhemmenden und adenosinergischen Wirkungen in der therapeutischen Augenheilkunde ist Curantil. Für die komplexe Behandlung der Angiopathie wird sie systemisch verschrieben: in Form von Tropfern oder Tabletten.
  • Calciumpräparate (Calciumdobsylat). Calciumpräparate sind wirksam bei peripheren Angiopathien, die sich aus anderen somatischen Pathologien ergeben..
  • Pflanzenextrakte (Ginkgo biloba). Präparate auf Ginkgo biloba-Basis tragen zur Normalisierung des Gefäßwandtonus bei, erhöhen deren Festigkeit und Elastizität.
  • Vitaminkomplexe unter Zusatz der Vitamine A, C, E, B, Lutein und Zink. Diese Substanzen sind für das reibungslose Funktionieren der Sehorgane notwendig, daher ist es wichtig, die rechtzeitige Vorbeugung ihres Mangels sicherzustellen.

Angiopathie wird sowohl topisch (Augentropfen mit Taurin, parabulbäre Injektionen) als auch systemisch (orale Darreichungsformen, langsame Tropfinfusionen, intramuskuläre Injektionen usw.) behandelt. Die medikamentöse Therapie wird häufig auch mit physiotherapeutischen Methoden kombiniert, die zur Verbesserung der Durchblutung und des Funktionszustands der Blutgefäße beitragen..

Wichtig! Sekundäre Formen der Netzhautangiopathie erfordern eine Korrektur der Grunderkrankung. Bei Diabetes mellitus ist es wichtig, stabile Referenzindikatoren für den Blutzucker zu erreichen und eine hypoglykämische Diät einzuhalten. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße sind ein Hinweis auf eine zusätzliche kardiologische Kontrolle während des gesamten Behandlungszeitraums der Angiopathie.

Physiotherapie

Für die Behandlung der Angiopathie der Augen gelten Akupunktur, Magnetophorese und Lasertherapie als die wirksamsten Methoden. Diese Verfahren verbessern die Durchblutung der Fundusgefäße, verbessern den Nährstofftransport zu den Geweben und stimulieren die trophische und regenerative Funktion..

Die Dauer des Kurses wird individuell ausgewählt und liegt normalerweise zwischen 6 und 10 Verfahren.

Operation

Eine chirurgische Behandlung der Angiopathie ist nur in extremen Fällen erforderlich, beispielsweise bei progressiver proliferativer diabetischer Retinopathie. Heute ist es die wichtigste und effektivste Methode zur mikrochirurgischen Behandlung der Angioneurose der Netzhaut, die mit einem Xenon-Koagulator und einem Rubinlaser mit einer Wellenlänge von 810 nm durchgeführt wird.

Bei den meisten Patienten ist es möglich, nach panretinaler Laserkoagulation der Netzhaut eine ausgeprägte positive Dynamik zu erreichen. Innerhalb von sechs Monaten nach dem Eingriff beobachteten sie eine Abnahme der Neovaskularisation der Fundusgefäße, eine Abnahme der Exsudationszonen und eine Rückbildung von Blutungen.

Fälle eines weiteren Fortschreitens des Prozesses machen etwa 22,6% der Gesamtzahl der operierten Patienten aus. Traktionskomplikationen können bei ihnen in Form eines Anstiegs des Makulaödems, einer erhöhten Neovaskularisation (insbesondere bei Patienten mit dekompensierten Formen von Diabetes mellitus) und der Bildung eines sekundären Glaukoms auftreten. Diesen Patienten wird eine komplexere vitreoretinale Intervention gezeigt - die Vitreektomie, bei der es sich um eine kombinierte Manipulation nicht nur der Netzhaut, sondern auch des Glaskörpers handelt.

Empfehlungen für Patienten mit Angiopathie

Durch die Befolgung dieser Empfehlungen wird die Wirksamkeit der Behandlung erheblich gesteigert, das Risiko von Komplikationen verringert und die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Fortschreitens der Angioneurose verringert:

  1. Die Ernährung muss eine ausreichende Anzahl von Produkten enthalten, die natürliche Quellen für Vitamine und Substanzen sind, die für das reibungslose Funktionieren des Sehapparats und der Gefäße des Fundus erforderlich sind (Hühner- und Wachteleier, Gemüse, Kräuter, Blattsalate, Innereien, Butter, Sauerrahm, Nüsse usw.)..).
  2. Eine Selbstmassage der Halskragenzone sollte regelmäßig durchgeführt werden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen (eine solche Massage wirkt sich positiv auf die Durchblutung in diesem Bereich aus und verhindert die Kompression von Nervenenden vor dem Hintergrund des myofaszialen Syndroms)..
  3. Bei erhöhter Augenbelastung (Arbeiten am Computer, langes Lesen, Aktivität in schlecht beleuchteten Räumen) ist es notwendig, therapeutische Übungen für die Augen durchzuführen.
  4. Bei traumatischen Sportarten ist es notwendig, die Augen vor Schäden zu schützen..

Es ist notwendig, jedes Jahr einen Augenarzt aufzusuchen, um pathologische Veränderungen im Fundus frühzeitig zu erkennen (bei Patienten mit Diabetes - mindestens 2-3 Mal im Jahr)..

Die retinale Angiopathie ist eine vaskuläre Pathologie, die schwerwiegendere Augenerkrankungen hervorrufen und mit fortschreitendem Verlauf zu Sehbehinderung und völliger Blindheit führen kann. Das maximale Angiopathierisiko besteht bei Patienten mit arterieller Hypertonie, Diabetes mellitus, endokrinen Störungen und Herzerkrankungen. Die Behandlung im Anfangsstadium ist medizinisch, kann durch physiotherapeutische Methoden ergänzt werden. In schweren Fällen und bei Vorliegen von Komplikationen ist eine mikrochirurgische oder vitreoretinale Intervention angezeigt.

Netzhautangiopathie in beiden Augen: Was ist das, Symptome und Behandlung

Die retinale Angiopathie ist eine häufige ophthalmologische Pathologie, bei der sich die Struktur des Gefäßsystems des Sehapparates verändert und die Durchblutung der Augen verletzt wird. Eine retinale Kapillarangiopathie wird bei vielen Krankheiten beobachtet und kann zu ernsthaften Sehproblemen führen. Ophthalmoskopie und einige andere instrumentelle Studien sind erforderlich, um Pathologie zu erkennen..

Ursachen des Auftretens

Netzhautangiopathie - was ist das? Dieser ophthalmologische Begriff bedeutet ein Symptom, das bei verschiedenen Krankheiten auftritt, die durch eine Schädigung des Kreislaufsystems gekennzeichnet sind. Dieser pathologische Zustand geht mit einer Veränderung der Fundusgefäße einher, wodurch die Blutversorgung der Augen gestört wird und sich die Sehfunktionen verschlechtern.

Die folgenden Krankheiten können das Auftreten eines Hintergrundangioödems der Netzhautgefäße hervorrufen:

  • Diabetes mellitus;
  • Hypertonie;
  • Atherosklerose;
  • Rheuma;
  • Schilddrüsenfunktionsstörung;
  • Autoimmunvaskulitis;
  • Anämie;
  • Leukämie;
  • hoher Hirndruck;
  • zervikale Osteochondrose, Skoliose.

Eine retinale Angiopathie kann sich vor dem Hintergrund von Pathologien des Nervensystems entwickeln, begleitet von einer Verletzung der Regulation des Gefäßtonus sowie angeborenen Herzfehlern. Unter den anderen Ursachen für das Auftreten eines Angioödems der Sehorgane gibt es solche Faktoren:

  • aktives Rauchen;
  • Übergewicht;
  • in einer Fabrik mit schädlichen Bedingungen arbeiten;
  • Körpervergiftung;
  • individuelle strukturelle Merkmale der Gefäßwände;
  • in einem Gebiet mit hoher Strahlung leben;
  • längerer Gebrauch von Medikamenten, die den Gefäßtonus verletzen;
  • Augenverletzung, begleitet von Schäden an Blutgefäßen;
  • genetische Veranlagung.

Arten der Angiopathie

Eine retinale Angiopathie tritt infolge pathologischer Zustände des Körpers auf, begleitet von einer Verschlechterung der Blutversorgung des Fundus. Eine ähnliche Veränderung der Kapillaren des Sehapparates kann in jedem Alter auftreten, wird jedoch am häufigsten bei Menschen im fortgeschrittenen Alter diagnostiziert. Je nach Art des Ursprungs werden folgende Arten der Netzhautangiopathie unterschieden:

  1. Hypertonisch. Erhöhter Blutdruck ist eine der häufigsten Ursachen für hypertensive Angioneuropathie. Arterielle Hypertonie führt zu einer Schädigung der Zentralarterie, einer Verengung der Blutgefäße, einer Erweiterung der Venen und einer Schädigung des Netzhautgewebes. Infolgedessen treten die venösen Kanaläste auf, es treten Punktblutungen auf, das Risiko eines Bruchs, die Entwicklung von Atherosklerose nimmt zu. Mit der rechtzeitigen Behandlung von Bluthochdruck normalisiert sich die Struktur des Auges wieder und die Person hat wieder normales Sehen.
  2. Hypotonisch. Niedriger Blutdruck führt zu einer Verlangsamung des Blutflusses und einer Abnahme des Tons kleiner Kapillaren, wodurch sich das Blut verdickt und ein erhöhtes Thromboserisiko besteht. Bei der Diagnose kommt es zu einer Erweiterung des arteriellen Netzwerks und zu einer Pulsation der Venen.
  3. Diabetiker Bei Diabetes mellitus treten im gesamten Körper Gefäßschäden auf, wodurch die Durchblutung gestört wird, die Blutgefäße verstopfen, die Kapillarwand anschwillt und das Sehvermögen beeinträchtigt wird. Aufgrund des hohen Blutzuckers bilden sich Blutgerinnsel, eine Gewebsatrophie beginnt und es werden multiple Blutungen beobachtet.

Die diabetische Netzhautangiopathie entwickelt sich in mehreren Stadien:

  1. Nicht proliferativ. Es wird eine allmähliche Läsion der Fundusgefäße beobachtet, es bilden sich mikroskopische Aneurysmen und es entstehen kleine Blutungen. Dieses Stadium wird von Netzhautödemen und Rötungen der Iris begleitet..
  2. Präproliferativ. Es kommt zu einer Schädigung der Netzhautvene, die gewunden und erweitert wird. Bei einem Bruch der Blutgefäße werden Blutungen beobachtet, es bilden sich venöse Infiltrate, die eine signifikante Sehbehinderung hervorrufen..
  3. Proliferativ. Der schwerste Grad der diabetischen Angiopathie, bei dem neue Kapillaren gebildet werden, ist durch eine erhöhte Fragilität gekennzeichnet. Dies führt zum Auftreten einer großen Anzahl von Blutungen, die eine Ablösung der Netzhaut hervorrufen.
  4. Traumatisch. Aufgrund von Schädigungen des Kopfes, des Halses oder der Augen werden die Blutgefäße komprimiert und es kann zu einem signifikanten Anstieg des Hirndrucks kommen, der zur Bildung von Leukozytenembolien führen kann.
  5. Jugendlich. Eine seltene und gefährliche Form der Netzhautangiopathie, deren Art nicht genau bekannt ist. Die Pathologie entwickelt sich bis zu 30 Jahre. Das juvenile Angioödem der Gefäße äußert sich in entzündlichen Prozessen, Blutungen und Proliferation des Bindegewebes, was letztendlich zu verschiedenen Komplikationen führt.
  6. Angeboren Entwickelt sich bei Frühgeborenen aufgrund einer Unterentwicklung des Gefäßsystems.

Die Bestimmung der Art der Netzhautangiopathie ist ein wichtiger Punkt in der Diagnose, von dem die spezifische Behandlung abhängt.

Symptome

Das Anfangsstadium der Entwicklung irgendeiner Form von Netzhautangiopathie geht nicht mit schweren Symptomen einher, was die rechtzeitige Diagnose des Problems erschwert. Die primären Anzeichen, anhand derer das Vorhandensein einer Pathologie vermutet werden kann, sind:

  • unscharfes sichtbares Bild;
  • Flackern von "Fliegen" vor den Augen;
  • kurzfristige Bräunung;
  • in der Nähe der Sehschärfe.

Im Verlauf der Krankheit kann der Patient über folgende Symptome klagen:

  • Pulsation in der Augenpartie;
  • häufige Migräne;
  • Ophthalmotonus;
  • Schmerz, Schmerz in den Augen;
  • Nasenbluten;
  • leichtes Flackern;
  • Verengung des Sichtfeldes.

Die symptomatischen Manifestationen können je nach Art der Angiopathie variieren. Am häufigsten gibt es eine hypertonische Form, bei der ein erhöhter arterieller und intraokularer Druck, Netzhautblutungen und arterielle Tortuosität vorliegen. Bei diabetischer Angioneuropathie werden Rötung der Iris der Augen, Schwellung und Degeneration der Netzhaut sowie ein erhöhter Blutzucker beobachtet.

Diagnose

Wenn Anzeichen einer Netzhautangiopathie vorliegen, sollten Sie sich an einen Augenarzt wenden, der die richtige Diagnose stellt und die Behandlung verschreibt. Um ein Problem zu erkennen, führt der Arzt eine detaillierte Umfrage und Untersuchung durch, wonach er verschiedene diagnostische Maßnahmen vorschreibt. Diagnose einer hypertensiven Angioneuropathie von Blutgefäßen mit Hilfe solcher Studien:

  • Ophthalmoskopie (Fundusuntersuchung);
  • Ultraschall von Blutgefäßen;
  • Tonometrie (Messung des Augeninnendrucks);
  • Visometrie (Beurteilung der Sehschärfe);
  • Angiographie (Beurteilung der Gefäßdurchgängigkeit);
  • Computerperimetrie (Untersuchung peripherer Abteilungen).

Darüber hinaus besteht möglicherweise Bedarf an CT-, MRT-, OCT- oder anderen instrumentellen Studien.

Netzhautangiogopathie bei Kindern

Das hypertensive Angioödem der Netzhautgefäße bei Neugeborenen ist das Ergebnis einer komplizierten Geburt, einer Geburtsverletzung oder einer Verletzung der intrauterinen Entwicklung des Kindes.

Die folgenden Faktoren können das Auftreten einer Pathologie bei einem Baby hervorrufen:

  • falsche Ernährung der Mutter während der Schwangerschaft;
  • genetische Veranlagung;
  • angeborene Fehlbildungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • fetale Hypoxie;
  • Frühgeburt;
  • Schädigung der Halswirbelsäule während der Geburt.

Bei richtiger Therapie verschwindet die Netzhautangiopathie bei Neugeborenen für einige Monate. Wenn das Baby Anzeichen einer Angioneuropathie aufweist, muss dies einem Spezialisten gezeigt werden, da dieses Phänomen auf die Entwicklung solcher Pathologien hinweisen kann:

  • Diabetes mellitus;
  • Glomerulonephritis;
  • Nierenretinopathie;
  • Verletzung des Blutdrucks.

Wenden Sie sich sofort an einen Augenarzt, wenn solche Symptome beobachtet werden:

  • unscharfes sichtbares Bild;
  • schlechte Sicht in die Ferne;
  • Nasenbluten;
  • Hämaturie;
  • Schmerzen in den Augen;
  • Sehkraftverlust.

Video

Eine Netzhautangiopathie bei älteren Kindern kann vor dem Hintergrund kürzlich übertragener Infektionskrankheiten mit VSD sowie aufgrund einer Verletzung des Materialstoffwechsels oder von Pathologien der Aktivität der Netzhautgefäße auftreten.

Während der Schwangerschaft

Netzhautangiopathie während der Schwangerschaft ist ein häufiges Phänomen, mit dem sich sowohl neugebildete als auch erfahrene Mütter im 2-3-Trimester treffen. Am häufigsten tritt das Problem in der 9. Schwangerschaftsmonat auf. Das vaskuläre Angioödem während der Schwangerschaft ist normalerweise das Ergebnis von Bluthochdruck, Arteriosklerose oder Diabetes mellitus. Während des Embryonenwachstums nimmt das Blutvolumen zu, in Stresssituationen werden Druckstöße beobachtet, die eine Dehnung der Gefäßwände hervorrufen. Dies kann schwerwiegende Komplikationen wie Gefäßthrombosen, Blutungen, Netzhautablösungen und Sehverlust verursachen..

Die hypertensive Angiopathie bei einer schwangeren Frau weist die folgenden charakteristischen Unterschiede auf:

  • periodische Verengung der Arterien aufgrund von Toxikose;
  • Gefäßsklerose;
  • Kreislaufstörung;
  • schnelle Wiederherstellung des Sehapparates nach der Geburt.

Behandlung der Netzhautangiopathie mit Medikamenten

Die Behandlung der Netzhautangiopathie wird individuell unter Berücksichtigung der Form und des Entwicklungsgrades des pathologischen Zustands ausgewählt. Der Augenarzt wählt eine medizinische Behandlung aus, die in erster Linie auf die Beseitigung der Grundursache (Bluthochdruck, Diabetes mellitus usw.) abzielen sollte. Bei hypertensiver Angiopathie der Netzhautgefäße werden am häufigsten Medikamente verschrieben, die aus folgenden Wirkstoffgruppen bestehen:

  1. Vorbereitungen zur Verbesserung der Durchblutung: Vasonite, Trental, Solcoseryl.
  2. Angioprotektoren (normalisieren die Wandpermeabilität und den Blutfluss auch in den kleinsten Kapillaren): Tooxevasin, Detralex, Pentoxifyllin.
  3. Glukokortikosteroide (lindern Netzhautödeme): Dexamethason.
  4. Augentropfen zur Verbesserung der Mikrozirkulation des Fundus: Taufon, Emoxipin, Quinax.
  5. Medikamente, die Blutgerinnsel verhindern: Curantil, Aspirin, Tiklid.
  6. Vorbereitungen zur Stärkung der Gefäßwände: Enalapril, Calciumdobesylat, Prestarium.
  7. Injektionen, die die Bildung neuer Blutgefäße hemmen (Hypotrophie des Gefäßnetzwerks verhindern): Pegantamib, Bevacizumab.

Zusätzlich werden Vitamin-Mineral-Komplexe verschrieben, einschließlich Vitamine der Gruppen A, B, C und E. Falls erforderlich, werden andere Medikamente verschrieben. Zur Behandlung der hypertensiven Netzhautangiopathie werden am häufigsten folgende Medikamente eingesetzt:

Die medikamentöse Therapie der Netzhautangiopathie wird zweimal jährlich verschrieben. Der Behandlungsverlauf beträgt durchschnittlich 2-3 Wochen.

Physiotherapie bei Angiopathie

Die Hauptbehandlung bei Netzhautangiopathie ist die Medikation. Um ein besseres Ergebnis und eine schnelle Genesung zu erzielen, empfehlen Ärzte häufig Physiotherapie. Bei dieser Diagnose werden am häufigsten die folgenden physiotherapeutischen Verfahren empfohlen:

  1. Magnetotherapie. Diese Technik besteht darin, die Augen Magnetfeldimpulsen auszusetzen. Dies hilft, Blutgefäße zu erweitern, Schwellungen zu lindern und den Augeninnendruck zu normalisieren. Die Magnetotherapie beschleunigt auch die Regenerationsprozesse..
  2. Lasertherapie Mit Hilfe von periodischer niederfrequenter Laserstrahlung verbessert sich die Blutversorgung des Sehapparates, entzündliche Prozesse werden entfernt und das Immunsystem gestärkt. Eine Laserphysiotherapie wird während der Schwangerschaft bei onkologischen Prozessen oder Pathologien des Nervensystems nicht durchgeführt.
  3. Akupunktur. Mit Hilfe spezieller Nadeln werden aktive Punkte beeinflusst, die für den Zustand des Sehapparates verantwortlich sind, wodurch die Mikrozirkulation der Augen normalisiert und die Sehfunktionen verbessert werden.
  4. Farbtherapie. Dies ist eine der besten Möglichkeiten zur Behandlung der hypertensiven Angiopathie der Netzhaut in beiden Augen, deren Essenz darin besteht, das Nervensystem mit dem einen oder anderen Farbspektrum zu beeinflussen.

Zu Hause wird bei atherosklerotischer Angiopathie der Netzhaut die Verwendung eines speziellen physiotherapeutischen Geräts, Sidorenkos Brille, empfohlen. Dieses Gerät kombiniert mehrere wirksame physiotherapeutische Verfahren, die dazu beitragen, den Zustand der Sehorgane wiederherzustellen und die Funktion des Sehapparats zu verbessern.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Als Ergänzung zur Haupttherapie empfehlen Ärzte häufig die Verwendung alternativer Medizin. Bei Angiopathie der Augengefäße können Sie folgende Volksheilmittel anwenden:

  • Gut gewaschene Petersilienblätter müssen mit einem Mixer gehackt werden. Die resultierende Masse sollte durch ein Käsetuch gepresst und der restliche Saft 2 mal täglich mit 1 Esslöffel oral eingenommen werden.
  • Nehmen Sie 100 Gramm Birkenknospen, Immortelle, Johanniskraut, Kamille und Schafgarbe, mischen Sie. Einen Esslöffel der erhaltenen Kräutersammlung, 2 Tassen kochendes Wasser einschenken und 20 Minuten ruhen lassen. In gesiebter Brühe müssen Sie Wasser hinzufügen, damit 0,5 l erhalten werden. Nehmen Sie morgens und abends 1 Glas.
  • In einem Glas kochendem Wasser 1 Esslöffel Kreuzkümmel und 1 Teelöffel blaue Kornblumenblätter hinzufügen und 5 Minuten kochen lassen. Erhaltene Brühe 2 mal täglich 100 ml einnehmen.
  • In einem Glas kochendem Wasser 1 Esslöffel Dillsamen hinzufügen, das Produkt 1 Stunde ziehen lassen und dann dreimal täglich vor den Mahlzeiten 100 ml Abkochung einnehmen.

Um das Sehvermögen bei Netzhautangiopathie wiederherzustellen, wird empfohlen, Tee aus Johannisbeerblättern oder Ebereschenfrüchten zu nehmen. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Behandlung der Pathologie..

Prävention und Prognose

Bei rechtzeitiger Behandlung stellt eine hypertensive Netzhautangiopathie keine Gefahr für das Sehvermögen dar. Wenn Sie jedoch mit dem pathologischen Prozess beginnen, treten verschiedene Komplikationen auf, die zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens führen können. Sie können negative Folgen vermeiden, wenn Sie rechtzeitig einen Arzt konsultieren und alle seine Anweisungen befolgen..

Sie können die Entwicklung eines Angioödems und seine möglichen Komplikationen verhindern, wenn Sie die folgenden vorbeugenden Maßnahmen durchführen:

  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • richtig essen, ausgeglichen;
  • Augenhygiene beachten;
  • Vermeiden Sie übermäßigen visuellen Stress.
  • visuelle Gymnastik durchführen;
  • Vermeiden Sie Arbeiten bei gefährlichen Arbeiten.

Der Autor des Artikels: Kvasha Anastasia Pavlovna, Spezialistin für die Website glazalik.ru
Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Meinungen in den Kommentaren.

Wenn Sie einen Fehler finden, wählen Sie bitte einen Text aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste.

Netzhautangiopathie in beiden Augen

Die lichtempfindliche Hülle des Auges oder der Netzhaut ist das Hauptelement, das an der Wahrnehmung des visuellen Bildes der Welt beteiligt ist. Dieser Teil des Sehorgans besteht aus lichtempfindlichen Zellen, die Lichtstrahlen einfangen, in Nervenimpulse umwandeln und in den Sehnerv lenken. Die Funktionalität der Netzhaut hängt vollständig von der Blutversorgung ab, die von Millionen winziger Kapillaren bereitgestellt wird. Es kommt vor, dass die Blutgefäße, die die Netzhaut versorgen, verengt und manchmal vollständig verstopft sind. In diesem Fall handelt es sich um eine Netzhautangiopathie - eine schwerwiegende Pathologie, die ohne rechtzeitige Behandlung zu einer irreversiblen Sehbehinderung führt.

Laut Statistik wird eine Netzhautangiopathie in beiden Augen hauptsächlich bei älteren Patienten mit systemischen chronischen Erkrankungen diagnostiziert. Augenärzte führen dieses Phänomen nicht auf eine unabhängige Pathologie zurück, sondern betrachten es als eine der klinischen Manifestationen anderer Krankheiten. Aus diesem Grund wird die Beseitigung der Angiopathie mit Schwerpunkt auf der Beseitigung der Ursachen der Gefäßobstruktion durchgeführt.

Die Gründe

Der Hauptfaktor für die bilaterale Schädigung der Mikrovaskulatur der Augen ist eine Anomalie der Blutgefäße sowie groß angelegte chronische Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Bei jungen Patienten mit dieser Diagnose überwiegen Patienten mit endokrinen Pathologien:

  • Diabetes Mellitus;
  • Nebennierenfunktionsstörung;
  • übermäßige oder unzureichende Hypophysenaktivität.

Gut zu wissen! Von den aufgeführten Krankheiten ist die diabetische Angiopathie die häufigste..

Bei altersbedingten Patienten tritt die Entwicklung der Krankheit am häufigsten vor dem Hintergrund kardiovaskulärer Pathologien auf:

  • Hypertonie
  • Atherosklerose der Kopfgefäße;
  • Gefäßdurchgängigkeitsstörungen aufgrund von Thrombozytopenie, Thrombose, Thromboembolie;
  • Autoimmungefäßentzündung;
  • chronische Herzkrankheiten, einschließlich koronarer Herzkrankheit und Herzinsuffizienz;
  • akute Herzerkrankungen, einschließlich Angina pectoris und Myokardinfarkt.

Nach der Beobachtung von Augenärzten kann eine Netzhautangiopathie durch Störungen des Bewegungsapparates ausgelöst werden, die mit einer Verletzung der Nerven und Blutgefäße im Nacken und in der oberen Wirbelsäule einhergehen. Schlechte Gewohnheiten, die Arbeit mit giftigen flüchtigen Lösungen und Umweltverschmutzung wirken sich negativ auf den Zustand der Augenkapillaren aus.

Symptome

Eine schnelle Sehbehinderung ist für eine Krankheit wie eine Netzhautangiopathie nicht charakteristisch. Das Fortschreiten der Pathologie kann mehrere Jahre dauern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine frühzeitige Diagnose nicht wichtig ist, da dystrophische Veränderungen mit einer lang anhaltenden Gefäßanomalie immer irreversibel sind. Deshalb ist es notwendig, auf die frühen Symptome der Krankheit zu achten, die lange vor der Abnahme der Sehschärfe auftreten. Sie können je nach den Ursachen der Netzhautgefäßinsuffizienz unterschiedlich sein:

  • Vor dem Hintergrund der diabetischen Gefäßpathologie und anderer endokriner Erkrankungen werden Tränenfluss, Brennen in den Augen und punktgenaue Blutungen in der Sklera beobachtet.
  • vor dem Hintergrund von Bluthochdruck gibt es ein Pulsieren in den Augen, Kopfschmerzen und Schwindel treten auf;
  • Vor dem Hintergrund von Thrombosen und Gefäßentzündungen sind die Patienten besorgt über zunehmende Kopfschmerzen im oder hinter dem Orbit, starke Blutungen im Augapfel oder gelbe Flecken auf der Sklera. Oft steigt die Körpertemperatur, Fieber tritt auf.
  • Vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Bewegungsapparates geht die Netzhautangiopathie in beiden Augen mit einer allmählichen Verengung des Gesichtsfeldes und dem Auftreten eines nebligen Schleiers vor den Augen einher.

Bei Herzerkrankungen gibt es keine sichtbaren Veränderungen in den Augäpfeln, aber bei der Untersuchung des Fundus kann der Arzt zahlreiche Veränderungen feststellen:

  • Erweiterung des Lumens der großen Netzhautvenen;
  • erhöhte Verzweigung der Augenarterien;
  • Verengung des Lumens der Augenkapillaren;
  • lokale oder weit verbreitete Netzhautdystrophie.

Zusätzliche Symptome, die für den kardiovaskulären Ursprung der Fundusangiopathie sprechen, sind Müdigkeit, Atemnot bei Anstrengung, Schmerzen hinter Brustbein und Gliedmaßen sowie allgemeine Zerbrechlichkeit der Blutgefäße.

Einstufung

Neben der unilateralen und bilateralen Pathologie gibt es drei Arten von Angiopathien, die sich im Entwicklungsmechanismus, im Alter und in der körperlichen Verfassung des Patienten unterscheiden:

  1. Eine vorzeitige Angiopathie der Netzhaut ist eine seltene und gleichzeitig sicherste Art der Pathologie. Es wird bei Kindern diagnostiziert, die in den ersten Lebenswochen Geburtsverletzungen erlitten oder eine längere Geburt durchlaufen haben. Das Wesentliche der Veränderungen ist die Verengung der Kapillaren im Fundus. Die Mikrozirkulation erholt sich mit der Zeit.
  2. Eine schwangere Angiopathie ist ein Zustand, der durch eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds und eine Zunahme des Gesamtvolumens des zirkulierenden Blutes hervorgerufen wird. Es wird in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft diagnostiziert und äußert sich in einer Schwächung der Gefäßwände. Während der Wehen kann es zu Netzhautablösungen oder -rupturen kommen.
  3. Die jugendliche Angiopathie ist eine Pathologie, die bei Patienten in jungen Jahren diagnostiziert wird. Die Essenz der Veränderungen ist die Entzündung der Kapillaren und ihre Zerstörung. Diese Form der Krankheit führt häufiger als andere zu schweren Blutungen unter der Netzhaut oder im Glaskörper. In schweren Fällen kann es zu sofortigem Sehverlust und Katarakten kommen.
  4. Die diabetische Angiopathie ist eine Pathologie, die mit fortgeschrittenem Diabetes einhergeht und sich in einer Schwächung des Blutflusses in den Kapillaren, der Entwicklung einer Netzhautischämie und ihrer allmählichen Degeneration äußert.
  5. Hypertensive Angiopathie ist eine Erkrankung, bei der eine übermäßige Ausdehnung der Fundusgefäße auftritt, die zu Punktblutungen und anschließend zu einer Trübung des Glaskörpers führt.
  6. Bei Patienten mit Osteochondrose der Halswirbelsäule wird eine traumatische Form der Pathologie diagnostiziert. Begleitet von einer Schwächung der Mikrozirkulation, Augengefäßthrombose.

Für jede Form der Pathologie wird eine spezifische Behandlung angewendet, daher ist es für den Arzt bei der Diagnose wichtig, die Art der Krankheit festzustellen.

Diagnose

Es ist praktisch unmöglich, eine Angiopathie anhand von Patientenbeschwerden und Krankengeschichte zu bestimmen. Die einzige Möglichkeit, Defekte im Gefäßsystem des Fundus zu erkennen, besteht in einer visuellen Untersuchung der Netzhaut unter einem Mikroskop. Zu diesem Zweck gibt der Augenarzt vor dem Eingriff eine Lösung ein, die die Pupille in das Auge erweitert, und fährt dann mit der Untersuchung fort. Bei Vorliegen einer Pathologie auf der Netzhaut, erweiterten Gefäßen oder Bereichen mit Ischämie (unzureichende Blutversorgung), punktuellen oder reichlichen Blutungen ist eine Makulaverschiebung sichtbar.

Um die Diagnose zu klären, begleitende Veränderungen zu identifizieren und den Grad der Netzhautschädigung festzustellen, werden zusätzliche Diagnosemethoden verwendet:

  • Ultraschall des Augapfels, kombiniert mit Duplex-Scanning und Dopplerographie, mit der Sie die Blutflussgeschwindigkeit messen können, bestimmen die Position der Blutgefäße mit der niedrigsten Rate und visualisieren den Zustand der Wände der Augenarterien und -venen.
  • Angiographie der Augengefäße - eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel, die Stellen aufdeckt, an denen der Blutfluss verschlechtert oder vollständig gestoppt ist;
  • MRT, CT oder OCT des Auges - eine High-Tech-Hardwaretechnik, mit der Sie ein dreidimensionales Bild aller Strukturen der Sehorgane erhalten, auf denen die Gefäße, die Netzhaut und andere Gewebe des Auges detailliert sichtbar sind.

Um die Auswirkung der Angiopathie auf das Sehvermögen zu bestätigen, werden manchmal Computerdiagnosen für die Licht- und Farbempfindlichkeit, die Breite des Gesichtsfelds und andere Indikatoren durchgeführt.

Darüber hinaus kann der Arzt die Überwachung der Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems, des Blutdrucks, der Laborbluttests auf Glukose, Cholesterin, Hormone usw. vorschreiben. Diese Informationen werden benötigt, um die Hauptursachen der Krankheit zu identifizieren.

Behandlung

In der ophthalmologischen Praxis wird überwiegend die konservative Behandlung der Angiopathie angewendet. Die Hauptmaßnahme zur Wiederherstellung der Mikrozirkulation und der Blutversorgung der Sehorgane war und ist die Beseitigung der Grunderkrankung, gegen die sich die Fundusgefäße verändert haben:

  • Bei einer diabetischen Form werden den Patienten Medikamente zur Stabilisierung von Blutzucker und Insulin verschrieben. Außerdem wird eine Diät mit einem niedrigen Kohlenhydratspiegel empfohlen.
  • Bei einer hypertensiven Form werden Medikamente verschrieben, um den Blutdruck zu senken und die Blutgefäße zu stärken.
  • Bei Angiopathie durch entzündliche Prozesse in den Gefäßen wird ein Wirkstoffkomplex mit entzündungshemmender, regenerierender und antithrombotischer Wirkung verschrieben.

Eine rechtzeitig eingeleitete Therapie der Hauptpathologie führt zur Nivellierung von Faktoren, die eine Angiopathie hervorrufen, und zur Wiederherstellung der Blutversorgung der Netzhaut.

Um den Zustand und die Funktionalität des Fundus zu verbessern, kann der Augenarzt zusätzliche Medikamente verschreiben:

  • Mikrozirkulationsstimulanzien - "Piracetam", "Wazonite" und ihre Analoga;
  • bedeutet, dass die Wände der Blutgefäße gestärkt und ihre Durchlässigkeit verringert werden - „Parmidin“, Medikamente mit Ginkgo biloba;
  • Medikamente, die das Verstopfen von Blutgefäßen durch Blutgerinnsel verhindern - „Pentoxifyllin“, Aspirin, „Ticlopidin“ und ihre Analoga;
  • Vitaminkomplexe mit Substanzen der Gruppe B, Antioxidantien (Vitamine A, C, E);
  • lokale Heilmittel mit Vitaminen, Lutein, Anthocyanen - "Taufon", "Antocyan Forte", "Emoksipin" und ihren Analoga.

Um die Durchgängigkeit der Gefäße im Kopfbereich zu verbessern, werden Medikamente zur Senkung des Cholesterinspiegels (Atorvastatin oder Pravastatin) verschrieben. Diese Arzneimittel sind besonders wichtig für Patienten mit einer hypertensiven Form der Angiopathie..

Physiotherapeutische Verfahren werden eingesetzt, um die Ernährung der Netzhaut zu verbessern, die Mikrozirkulation zu verbessern und die Gefäße zu stärken. Wenn das Problem Veränderungen in den Augengefäßen sind, verwenden Sie Magnetotherapie und Laserbehandlung. Wenn die Krankheit durch ein „Klemmen“ von Blutgefäßen und Nerven in der Hals- oder Brustwirbelsäule hervorgerufen wird, werden Elektrophorese und Akupunktur angewendet.

Eine spezielle Diät hilft auch, die Netzhaut zu erhalten. Die Ernährung des Patienten sollte weniger kalorienreich sein. Quellen für feste tierische Fette, Salz und leichte Kohlenhydrate sollten davon ausgeschlossen werden. Sie müssen die Anzahl der besonders würzigen Gewürze mit einem ausgeprägten pikanten Geschmack reduzieren. Entfernen Sie alle Arten von Alkohol aus dem Menü, da alkoholische Getränke den Zustand der Blutgefäße negativ beeinflussen und eine Thrombose hervorrufen.

Um die Netzhaut zu erhalten, ist es notwendig, die Ernährung mit Lebensmitteln anzureichern, die reich an Vitaminen und Mineralien sind, die für die Augen nützlich sind: Karotten, Kürbis, Knoblauch, roter Fisch, Paprika, Beeren und Früchte, blau oder lila gestrichen. Sie enthalten Anthocyane - Substanzen, die die Wände der Blutgefäße stärken und den Trophismus des lichtempfindlichen Gewebes der Augen verbessern. Zusätzlich können Sie spezielle befestigte Komplexe für das Sehen verwenden. Kindern wird mit dem Gerät Sidorenko Glasses eine Physiotherapie verschrieben.

Spezielle Übungsübungen helfen dabei, den Gefäßtonus aufrechtzuerhalten, das Herz zu stärken und die Durchblutung der Augen zu verbessern. Die Art und Intensität des Trainings hängt von der Grunderkrankung, dem allgemeinen Wohlbefinden und dem Grad der Netzhautveränderungen ab. Der Arzt kann tägliche Erholungsübungen, Gymnastik für die Augen, Yoga, Schwimmen empfehlen. Natürlich sind lange, gemessene Spaziergänge an der frischen Luft nützlich..

Verhütung

Damit eine Netzhautangiopathie in beiden Augen nicht zu traurigen Folgen führt, ist es wichtig, vorbeugende Maßnahmen für ihr Auftreten zu beachten. Die erste Regel, um Augenerkrankungen vorzubeugen, sind regelmäßige Arztbesuche. Patienten mit Diabetes mellitus, Bluthochdruck, endokrinen und kardiovaskulären Erkrankungen sollten mindestens einmal im Jahr untersucht werden.

Wichtig! Eine jährliche Untersuchung hilft rechtzeitig, latente Verstöße aufzudecken, die Behandlung zu beginnen und die Prognose signifikant zu verbessern.

Einfache Maßnahmen können dazu beitragen, das Risiko von Problemen mit den Gefäßen, die die Netzhaut versorgen, zu verringern:

  • Einhaltung der Sehhygiene - Die Belastung der Augen sollte dosiert und jede Stunde für 10-15 Minuten Pause unterbrochen werden.
  • Augenhygiene beachten - in staubigen, vergasten Räumen sowie an Orten, an denen die Gefahr besteht, dass Fremdkörper in die Augen gelangen, mit einer Brille oder einer Maske schützen;
  • die Behandlung von Krankheiten unter ärztlicher Aufsicht, Verhinderung der Entwicklung chronischer Pathologien, regelmäßige ärztliche Untersuchungen und ärztliche Untersuchungen zur Früherkennung systemischer Erkrankungen;
  • mäßige körperliche Aktivität - Gehen, Radfahren, Schwimmen, morgendliches Joggen helfen dabei, den Tonus aufrechtzuerhalten, die Blutgefäße und das Herz zu stärken und die Immunität zu stärken.

Ein wichtiger Punkt bei der Prävention aller Arten und Formen von Angiopathie ist die Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Eine längere Vergiftung des Körpers mit Nikotin, Ethanol und seinen Metaboliten zerstört kleine Gefäße und führt zu vielen chronischen Krankheiten..