Angiopathie

Angiopathie ist eine Pathologie von Blutgefäßen, die sich infolge einer gestörten Nervenregulation entwickelt. Eine Abnahme des Tons der Blutgefäße führt zu einer Funktionsstörung sowie zu einer Veränderung der Struktur der Gefäßwände. Der pathologische Prozess kann in verschiedenen Körperteilen lokalisiert oder verallgemeinert sein, er kann Blutgefäße verschiedener Kaliber betreffen. Das Fortschreiten der Angiopathie führt zur Entwicklung irreversibler Veränderungen im Körper aufgrund von Durchblutungsstörungen.

Ursachen und Risikofaktoren

Die Grundlage des pathologischen Prozesses in den Gefäßen ist eine Störung der Neuroregulation, die zu einer Verletzung des Gefäßtonus, der Parese und der Krämpfe von Mikro- und manchmal Makrogefäßen führt. Es kann viele Gründe für die Entwicklung neuroregulatorischer Störungen geben.

Die Hauptrisikofaktoren für alle Formen der Angiopathie:

  • angeborene Merkmale der Wände von Blutgefäßen;
  • Erkrankungen des hämatopoetischen Systems;
  • Stoffwechselstörungen;
  • Rausch;
  • traumatische Verletzungen;
  • Übergewicht;
  • älteres Alter;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • passiver Lebensstil.

Die Entwicklung einer Angiopathie bei Patienten mit Diabetes ist ein natürlicher Prozess, der zum Fortschreiten der Krankheit führt. Die diabetische Angiopathie tritt vor dem Hintergrund einer unzureichenden Behandlung von Diabetes mellitus auf. Sie wird durch eine nicht kompensierte Stoffwechselstörung, eine Verschlechterung der Sauerstoffversorgung des Gewebes sowie hormonelle Veränderungen erleichtert, die Stoffwechselstörungen verschlimmern und zur Entwicklung pathologischer Prozesse in der Gefäßwand beitragen.

Zu den Risikofaktoren für die Entwicklung einer Angiopathie der unteren Extremitäten gehören neben Diabetes:

  • pathologische Prozesse im Gehirn, Rückenmark sowie in peripheren Nerven, die zu einer beeinträchtigten Gefäßinnervation führen;
  • Schädigung der Gefäße der Mikrovaskulatur der Beine mit Autoimmunerkrankungen;
  • arterielle Hypo- und Hypertonie mit der Entwicklung einer Gefäßwandhyalinose;
  • Unterkühlung der unteren Extremitäten;
  • industrielle Gefahren (insbesondere Exposition gegenüber toxischen Substanzen, Vibrationskrankheiten).

Das Fortschreiten der Angiopathie führt zur Entwicklung irreversibler Veränderungen im Körper aufgrund von Durchblutungsstörungen.

Eine retinale Angiopathie entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Osteochondrose der Halswirbelsäule, eines erhöhten Hirndrucks und einer Presbyopie der Augen (beeinträchtigte Fokussierung auf nahe gelegene Objekte, was mit natürlichen altersbedingten Veränderungen verbunden ist)..

Hypertensive Angiopathie tritt vor dem Hintergrund schwerer Hypertonie sowie einer genetischen Veranlagung für diese Pathologie auf.

Formen der Angiopathie

Abhängig von dem pathologischen Prozess, der zur Entwicklung der Pathologie geführt hat, werden folgende Formen der Angiopathie unterschieden:

  • Diabetiker
  • hypertonisch;
  • hypotonisch;
  • cerebrales Amyloid;
  • traumatische Netzhautangiopathie (traumatische Retinopathie);
  • juvenile Netzhautangiopathie (juvenile Angiopathie, ILS-Krankheit).

Je nach Größe der betroffenen Gefäße werden Mikroangiopathie (Schädigung kleiner Blutgefäße) und Makroangiopathie (Schädigung großer Blutgefäße) unterschieden.

Abhängig von der Lokalisierung:

  • Angiopathie der unteren und / oder oberen Extremitäten;
  • Netzhautangiopathie;
  • zerebrale Angiopathie (zerebral);
  • arterielle Angiopathie; usw.

Eine Netzhautangiopathie kann durch Glaukom, Katarakt, Netzhautablösung, Optikusatrophie, teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens kompliziert werden.

Symptome

Das klinische Bild hängt von der Form, der Schwere des pathologischen Prozesses und seiner Lokalisation ab..

Anzeichen einer Angiopathie der unteren Extremitäten:

  • kalte Haut;
  • blasser oder zyanotischer Hautton;
  • das Auftreten von Hämatomen und veränderten Kapillaren ohne ersichtlichen Grund;
  • das Auftreten von Bereichen mit veränderter Pigmentierung, Schälen;
  • schlechte Heilung selbst oberflächlicher Verletzungen trotz der Behandlung;
  • Taubheitsgefühl, Juckreiz, Brennen und Krabbeln in den unteren Extremitäten;
  • verminderte Empfindlichkeit der Beine;
  • Schwächung der Pulsation der Arterien;
  • Schmerzen in den unteren Extremitäten, die beim Gehen auftreten, Claudicatio intermittens.

Die Angiopathie der unteren Extremitäten, die sich vor dem Hintergrund des Diabetes mellitus entwickelte, ist gekennzeichnet durch das frühe Anhaften von Anzeichen von Störungen des Nervensystems, die mit Läsionen von Blutgefäßen kleinen Kalibers verbunden sind, eine Kombination mit Läsionen der Augen und Nieren und die Bildung von trophischen Geschwüren (in schweren Fällen und Gangrän) der unteren Extremitäten erhaltene Pulsation der peripheren Arterien. Der Infektionsprozess kann sich vor dem Hintergrund kleinerer Verletzungen, Hautrisse entwickeln. An den unteren Extremitäten (meistens an den Füßen) treten kleine, fast schmerzlose Geschwüre auf, die sich allmählich auf die Muskeln und Knochen ausbreiten. Mit dem Fortschreiten des pathologischen Prozesses tritt eine Nekrose auf, die sich allmählich über die Geschwüre im gesamten Fuß hinaus ausbreitet, wobei sich der sogenannte diabetische Fuß entwickelt.

Hypertensive Netzhautangiopathie im Frühstadium ist asymptomatisch oder hat leichte Symptome. Patienten haben eine leichte Abnahme der Sehschärfe, des Auftretens von Blendung, Blitzen, Linien und / oder Punkten vor den Augen.

Mit dem Fortschreiten der hypertensiven Angiopathie wird Folgendes festgestellt:

  • häufige Blutungen im Auge;
  • Fundusvenendilatation;
  • eine signifikante Abnahme der Sehschärfe (bis zur Blindheit);
  • Verengung der Sichtfelder;
  • regelmäßige Kopfschmerzen;
  • häufige Nasenbluten;
  • Hämoptyse;
  • Nachweis von Blutverunreinigungen im Urin, Stuhlgang;
  • erhöhte Reizbarkeit, emotionale Instabilität, Angst;
  • Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen;
  • Wetterabhängigkeit.

Gefäßveränderungen reversibel bei Normalisierung des Blutdrucks.

Die Angiopathie der Gehirngefäße äußert sich vor allem in anhaltenden Kopfschmerzen, möglicherweise einer Verletzung der Orientierung im Raum, Halluzinationen.

Bei arterieller Angiopathie werden Herzanomalien und Thrombosen beobachtet.

Diagnose

Die Anwendung bestimmter diagnostischer Methoden hängt von der Form der Angiopathie ab. Am häufigsten wird auf eine Kontraströntgenuntersuchung von Blutgefäßen zurückgegriffen (Angiographie).

Die Diagnose einer Angiopathie der unteren Extremitäten umfasst die folgenden Methoden:

  • Rheovasographie - Funktionsdiagnose von Extremitätengefäßen zur Beurteilung des Zustands des venösen und arteriellen Blutflusses;
  • Kapillaroskopie ist eine nicht-invasive Untersuchung von Kapillaren;
  • Ultraschalluntersuchung der Gefäße der unteren Extremitäten mit Duplex-Scanning;
  • Thermovideographie - Ein Bild wird durch Aufzeichnen der Wärmestrahlung von Organen erhalten, wodurch Sie eine Vorstellung von der Durchblutung in diesen und damit von der Funktion der Blutgefäße erhalten.
  • Arteriographie - röntgendichte Untersuchung der Arterien.

Die Hauptmethoden zur Diagnose der Netzhautangiopathie umfassen die direkte und indirekte Ophthalmoskopie (eine instrumentelle Methode zur Untersuchung des Fundus)..

Eine zerebrale Angiopathie wird mit einem Computer oder einer Magnetresonanzangiographie der Gehirngefäße diagnostiziert..

Eine Komplikation der zerebralen Angiopathie kann eine signifikante Verschlechterung der Lebensqualität aufgrund intensiver und anhaltender Anfälle von Kopfschmerzen und Schlaganfall sein.

Behandlung

Die Behandlung der Angiopathie besteht zunächst in der Behandlung der Grunderkrankung und / oder der Beseitigung der nachteiligen Faktoren, die die Entwicklung der Angiopathie verursacht haben.

Eine Voraussetzung für die erfolgreiche Behandlung der diabetischen Angiopathie ist die Kompensation der Grunderkrankung, d. H. Die Normalisierung des Stoffwechsels. Eine der Hauptbehandlungsmethoden ist die Diät-Therapie - leicht verdauliche Kohlenhydrate werden von der Diät ausgeschlossen, die Gesamtmenge an Kohlenhydraten und tierischen Fetten wird reduziert. Bei Bedarf werden Kaliumpräparate, Angioprotektoren, krampflösende Mittel und Antikoagulanzien verschrieben. Bei schwerer Ischämie der unteren Extremitäten ist eine Gravitationsplasmapherese angezeigt, die dazu beiträgt, das Blut zu reinigen, ischämische Schmerzen zu lindern und Wunden schneller zu heilen. Zusätzlich wird eine Reihe von Übungen zur therapeutischen Gymnastik vorgeschrieben.

Die Angiopathie der unteren Extremitäten kann je nach Schweregrad sowohl konservativ als auch chirurgisch behandelt werden. Die konservative Therapie besteht in der Ernennung von vasoaktiven Arzneimitteln, die die Durchblutung verbessern und den Tonus der Gefäßwand normalisieren.

Die chirurgische Behandlung der Makroangiopathie der unteren Extremitäten besteht in der Prothetik betroffener Blutgefäße. In einigen Fällen (fortgeschrittenes Stadium, schwere Vergiftung, Gangrän) wird eine Amputation der unteren Extremität durchgeführt. Das Amputationsniveau wird in Abhängigkeit von der Lebensfähigkeit des Gewebes des einen oder anderen Teils der unteren Extremität festgelegt.

Bei der Behandlung der hypertensiven Angiopathie ist die Normalisierung des Blutdrucks von vorrangiger Bedeutung. Rezeption von Vasodilatatoren, Diuretika wird gezeigt.

Bei der Netzhautangiopathie werden Medikamente verschrieben, die die Mikrozirkulation und den Gewebestoffwechsel verbessern.

Zusätzlich zur Hauptbehandlung werden häufig physiotherapeutische Verfahren verschrieben. Effektive Lasertherapie, Magnetotherapie, Akupunktur, therapeutischer Schlamm.

Mögliche Komplikationen und Folgen

Eine Netzhautangiopathie kann durch Glaukom, Katarakt, Netzhautablösung, Optikusatrophie, teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens kompliziert werden.

Vor dem Hintergrund einer schweren Angiopathie der diabetischen Ätiologie entwickeln sich ein diabetisches Fußsyndrom, Gangrän sowie eine Intoxikation des Körpers mit einem hohen Todesrisiko.

Die arterielle Angiopathie wird durch die Bildung von Blutgerinnseln, die Entwicklung von Angina-Attacken und einen Myokardinfarkt erschwert.

Hypertensive Angiopathie tritt vor dem Hintergrund schwerer Hypertonie sowie einer genetischen Veranlagung für diese Pathologie auf.

Eine Komplikation der zerebralen Angiopathie kann eine signifikante Verschlechterung der Lebensqualität aufgrund intensiver und anhaltender Anfälle von Kopfschmerzen und Schlaganfall sein.

Prognose

Die Prognose für verschiedene Formen der Angiopathie hängt weitgehend von der Aktualität des Behandlungsbeginns sowie von der Einhaltung der Anweisungen des Arztes durch den Patienten ab.

Bei rechtzeitiger adäquater Behandlung der diabetischen Angiopathie der unteren Extremitäten wird in der Regel die Entwicklung von Gangrän und Amputation vermieden. Ohne die notwendige Behandlung entwickelt sich in etwa 90% der Fälle von diabetischer Angiopathie innerhalb von fünf Jahren nach Beginn des pathologischen Prozesses eine Gangrän. Die Mortalität bei solchen Patienten beträgt 10-15%.

Bei der richtigen Behandlung der Netzhautangiopathie ist die Prognose in der Regel günstig. Die Prognose verschlechtert sich mit der Entwicklung des pathologischen Prozesses bei schwangeren Frauen. Während der Geburt kann es bei dem Patienten zu einem vollständigen Verlust des Sehvermögens kommen. Aus diesem Grund ist bei solchen Patienten ein Kaiserschnitt angezeigt.

Verhütung

Um die Entwicklung einer Angiopathie zu verhindern, wird empfohlen:

  • Dispensäre Beobachtung von Patienten mit Begleiterkrankungen, bei denen das Risiko einer Angiopathie besteht;
  • Übergewichtskorrektur (insbesondere bei Patienten mit Diabetes mellitus);
  • ausgewogene Ernährung;
  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • ausreichende körperliche Aktivität;
  • Vermeidung übermäßiger körperlicher Anstrengung;
  • Stressvermeidung.

Ursachen, Diagnose und Behandlung der Angiopathie der Netzhautgefäße

Symptome der Krankheit

Bei solchen Patienten nimmt das Sehvermögen schnell ab..

Die hypertensive vaskuläre Angiopathie der Netzhaut schreitet langsam voran. In den ersten Stadien seiner Entwicklung fühlt sich eine Person nicht ausgesprochen unwohl. Allmählich verliert das Sehvermögen des Patienten an Klarheit. Die Gefäße beider Augen sind betroffen. Die Intensität der Symptome hängt vom Grad der destruktiven Gefäßverformung der Netzhaut ab. Alle Manifestationen der Krankheit gehen mit hohem Blutdruck einher. Anzeichen einer Angiopathie von Augengefäßen mit Bluthochdruck:

  • Sehbehinderung - „Schleier“ vor den Augen, trübes und verschwommenes Bild;
  • Myopieprogression;
  • Müdigkeit und Augenbelastung;
  • periodische Ausbrüche und schwarze Flecken;
  • verminderte periphere Sicht;
  • Kopfschmerzen;
  • Pulsationsempfindungen in den Augen;
  • Nasenbluten;
  • Kapillarnetzwerk, gelbe Flecken auf der Sklera;
  • Schmerzen in den Beinen.

Gefäßläsionen der Netzhautangiopathie

Angiopathie ist eine Veränderung der Blutgefäße, die mit einer Verletzung ihres Durchsatzes einhergeht. Angiopathie kann sich auch in den Fundusgefäßen entwickeln. Dann qualifiziert es sich als Netzhautangiopathie. Dies ist keine eigenständige Krankheit, sondern eine Manifestation bestimmter Krankheiten, die die Blutgefäße betreffen. Eine retinale Angiopathie äußert sich in einer pathologischen Veränderung der Blutgefäße des Fundus. Es tritt aufgrund einer Verletzung der Nervenregulation auf. Aufgrund dieser Verletzung ist der Blutfluss durch die Gefäße schwierig.

Da eine Angiopathie der Netzhaut mit einer Verletzung der Blutversorgung des Auges und einer Verstopfung einhergeht, sind ihre Folgen eine Funktionsstörung des Auges. Die Behandlung sollte so bald wie möglich verordnet werden. Ihre Wirksamkeit hängt vom Grad der Netzhautangiopathie ab..

Wie sich eine Netzhautangiopathie entwickelt?

Je nach Ursache kann es verschiedene Arten von Netzhautangiopathien geben:

  • Diabetiker,
  • Hypertonisch,
  • Hypotonisch,
  • Traumatisch.

Diese Gefäßläsion entwickelt sich am häufigsten nach dem 30. Lebensjahr, wenn die Grunderkrankung, die eine Angiopathie verursacht hat, bereits zu einer Veränderung der am Fundus befindlichen Gefäße führt. Die häufigste Ursache für Angiopathie ist Bluthochdruck und Diabetes.

Bei Diabetes lagern sich Mucopolysaccharide an den Wänden der Blutgefäße ab, wodurch sich das Lumen der Gefäße verengt. Mikrozirkulationsstörungen führen zu Hypoxie und mangelnder Ernährung, was sich zwangsläufig auf die Funktionen des Auges auswirkt.

Bei Bluthochdruck dehnen sich die Venen des Fundus infolge einer Überfüllung mit Blut aus, das venöse Bett verzweigt sich und es treten Punktblutungen auf der Oberfläche des Augapfels auf. Die weitere Entwicklung der Angiopathie führt zu einer Zunahme der Blutung und einer Trübung der Netzhaut. In diesem Fall (im Gegensatz zu Diabetes mellitus) können Veränderungen bei einer Angiopathie von 1 Grad reversibel sein. Wenn es möglich ist, hypertonische Phänomene zu beseitigen, normalisieren sich die Gefäße wieder.

Der Grad der hypertensiven Netzhautangiopathie

In Bezug auf die Netzhautangiopathie, die sich aufgrund von Bluthochdruck entwickelt hat, gibt es eine Klassifizierung in Abhängigkeit vom Grad der Gefäßschädigung. Die Bestimmung des Grads basiert auf einer ophthalmologischen Untersuchung des Fundus des Patienten..

Netzhautangiopathie 1. Grades - physiologische Veränderungen:

  • Netzhautarterien verengen sich und Venen dehnen sich aus,
  • Das Kaliber der Blutgefäße ist ungleichmäßig,
  • Die Tortuosität der Blutgefäße nimmt zu.

Netzhautangiopathie 2 Grad - organische Veränderungen:

  • Die Ungleichmäßigkeit des Kalibers der Schiffe und ihre Tortuosität nimmt noch mehr zu.,
  • Gefäße werden durch die Verengung des zentralen Lichtstreifens entlang des Gefäßes wie ein leichter Kupferdraht,
  • Eine weitere Verengung des Lichtstreifens lässt die Gefäße wie Silberdraht aussehen,
  • Die Niederlage einiger Schiffe ist so groß, dass sie in Form von weißen, dünnen Linien sichtbar sind,
  • Fundusthrombose und Blutung,
  • Mikroaneurysmen und neu gebildete Gefäße im Bereich der Papille,
  • Der Fundus ist blass, bei einigen Patienten mit einem wachsartigen Farbton.

Netzhautangiopathie 3. Grades - Angioretinopathie:

  • Netzhautblutung,
  • Netzhautödem,
  • Weiße Herde in der Netzhaut,
  • Verschwommene Ränder des Sehnervs,
  • Ödem des Sehnervs.

Manifestationen der Netzhautangiopathie

Zunächst kann der Prozess asymptomatisch sein. Allmählich treten einige Symptome einer Netzhautangiopathie auf. Die Patienten bemerken das Flackern von "Fliegen" vor den Augen, das Auftreten dunkler Flecken im Sichtfeld. Das Sehvermögen beginnt sich zu verschlechtern und kann im Stadium der Angioretinopathie (Grad 3) vollständig verschwinden. Bei 2 Grad Angiopathie der Netzhaut kann sich das Sichtfeld ändern, die Lichtempfindlichkeit ist gestört. Typisch verschwommenes Sehen.

Wenn Sie auch nur kleine Symptome einer verminderten Sehkraft oder Veränderungen der Augenfunktion feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren. Dies hilft, die Behandlung rechtzeitig zu beginnen, bis irreversible Veränderungen in den Blutgefäßen aufgetreten sind..

Was ist es wirklich: eine Krankheit oder nicht? Netzhautangiopathie in beiden Augen

Angiopathie - abnorme Prozesse in den Blutgefäßen, die im Zusammenhang mit einer Verletzung der Nervenregulation auftreten.

Die Größe der Venen und Arterien ändert sich, sie zappeln. Letztendlich verschlechtert sich die Blutversorgung, die Aktivität der Organe wird gestört.

Angiopathie: Was ist das?

Die retinale Angiopathie des OI (beide Augen) ist keine eigenständige Erkrankung, sondern immer ein Zeichen für andere Erkrankungen, die das Gefäßsystem des Körpers, einschließlich der Augen, überwinden.

Es tritt bei Menschen unterschiedlichen Alters auf, wird jedoch häufiger bei Menschen über 30 Jahren beobachtet..

Der Nachweis von Angiopathie trägt zur rechtzeitigen Erkennung bestimmter Krankheiten bei: Diabetes, Bluthochdruck, Karzinoidtumoren, Kopf- und Wirbelsäulenverletzungen, Blutgefäßerkrankungen mit der Bildung von Cholesterin an den Wänden. Dies hilft, die notwendige Behandlung rechtzeitig zu bestimmen..

Beachtung! Im Krankheitsfall kann der Patient über verschwommenes Sehen, Schleier oder Flackern in den Augen, Blut im Urin, Beinschmerzen und Nasenbluten klagen.

Ursachen der Netzhautangiopathie in beiden Augen

Die Hauptvielfalt der Angiopathie sind Krankheiten, die zu den Ursachen ihres Auftretens wurden.

Hypertonisch

Es tritt bei arterieller Hypertonie auf und dient als Schadensquelle für die Venen und Arterien der Augenmembran.

Bei einem Druckanstieg in den Arterien tritt ein Krampf auf, Blutgerinnsel treten auf, Hyalin (fibrilläres Protein) nimmt in den Gefäßwänden zu und der Augapfel wird trüb.

Infolgedessen verlieren die Gefäße ihre Kraft, können reißen, so dass Blutungen auftreten.

Das Hauptzeichen für Bluthochdruck ist eine Veränderung des Fundus.

Während seiner Recherche können Sie feststellen:

  • dass die Venen nicht leicht zu sehen sind, sind die Arterien leicht zusammengedrückt;
  • Arterien sind verengt und mit Venen verflochten;
  • Veränderung der Farbe und Form der Arterien;
  • Die Farbe der Arterien wurde silber.

Wenn Bluthochdruck rechtzeitig behandelt wird, verschwindet die Augenangiopathie von selbst.

Diabetiker

Diabetes mellitus betrifft die Blutgefäße des Körpers sowie die Augen. Glukoseaustauschprodukte lagern sich an den Wänden der Blutgefäße ab, ihre Clearance wird verringert, die Durchblutung wird gestört, wodurch das Gewebe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Dies führt zu Sehstörungen..

Hypotonisch

Ein niedriger Blutdruck geht mit einer Abnahme der Spannung der Gefäßwände einher. Aus diesem Grund sind die Gefäße mit Blut übersättigt und es beginnt langsam zu fließen. Am Ende trägt dies zu Blutgerinnseln bei. In diesem Fall erfährt der Patient ein Pulsieren in den Augen.

Foto 1. Der Fundus des Auges mit hypotonischer Angiopathie der Netzhaut. Der Pfeil zeigt das resultierende Blutgerinnsel an.

Traumatisch

Erscheint mit Verletzungen der Wirbelsäule, des Gehirns. Das Auftreten einer Augenerkrankung ist mit einer Gefäßverengung in der Halswirbelsäule oder mit einem Druckanstieg im Schädel verbunden.

Jugendlich

Die gefährlichste Art von Krankheit. Die Ursachen dieser Krankheit sind nicht vollständig verstanden. Symptome: Gefäßentzündung, Hämophthalmie. Solche Symptome können zu Komplikationen führen: Katarakte, Glaukom, Netzhautablösung und Sehverlust..

Symptome der Krankheit

In der Anfangsphase zeigt diese Krankheit möglicherweise keine Anzeichen. Dies erklärt, warum die meisten Fälle zu spät erkannt werden, wenn die Änderungen bereits irreversibel sind..

Patienten klagen normalerweise über die folgenden Symptome: verschwommenes Sehen, Objekte in einiger Entfernung erscheinen verschwommen, verschwommenes Sehen, das Auftreten von Blitzen in den Augen, Blitze, Funken, dunkle Flecken oder Punkte, Nasenbluten, Augenpulsation, Schmerzen im Sichtfeld. In schweren Fällen besteht die Gefahr eines Sehverlusts..

Diagnosemethoden

Zuallererst umfasst die Diagnose die Befragung des Patienten über bestehende chronische Krankheiten (Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie usw.), über Verletzungen, über Symptome.

Für eine genauere Diagnose werden die folgenden Studien verwendet:

  1. Ophthalmoskopie Erkennt Hämophthalmie und Gefäßgrößenänderung.
  2. Ultraschallverfahren. Erkennt die Position der Gefäßwände, die Geschwindigkeit der Durchblutung.
  3. Spiral- und Magnetresonanztomographie (MRT). Es untersucht die Funktionen, Struktur und Position der Weichteile des Auges.
  4. Die Röntgenuntersuchung bestimmt den Ort der Thrombose.

Wie und wie man die Krankheit behandelt

Die Behandlung der Krankheit sollte von einem qualifizierten Spezialisten verschrieben werden..

Anfänglich muss die Therapie der Angiopathie auf die Behandlung der Hauptkrankheit gerichtet sein, sonst bringt sie nicht viel Wirkung. Basierend auf der Krankheit, die die Angiopathie der Augen verursacht hat, wird eine Behandlung verordnet.

Am häufigsten wird eine hypertensive Angiopathie beobachtet. Die Therapie sollte auf der Verwendung von Medikamenten basieren, die die Gefäßresilienz und die Durchblutung verbessern. Neben Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck werden Medikamente zur Erweiterung von Blutgefäßen eingesetzt. Gebrauchte Medikamente: Trental, Cavinton und Stugeron.

Das Fortschreiten des Blutes in den Gefäßen verschlechtert sich aufgrund seiner Viskosität. Sauerstoffmangel geht mit einer Verengung der Fundusgefäße einher, daher werden Sauerstoffinhalationen empfohlen, die den zerebralen Blutfluss erweitern.

Damit sich die Anhäufung von Blutungen auflöst, werden Antioxidantien, Angioprotektoren und Enzyme verschrieben.

Bei der diabetischen Angiopathie ist der Gebrauch von Medikamenten unproduktiv. Die Behandlung umfasst die Korrektur von Indikatoren: Fettstoffwechsel, Blutdruck, hoher Zuckergehalt, Patientengewicht.

Verschreiben Sie eine Laserkoagulation der Netzhaut, wenn noch keine irreparablen Veränderungen aufgetreten sind.

Wenn die Operation rechtzeitig durchgeführt wird, sollten keine Komplikationen auftreten. Ein Wiederherstellungsprozess in den Gefäßen wird beobachtet. Bei fortgeschrittener Angiopathie in beiden Augen wird eine Vitrektomie angewendet..

Sie sollten den Glukosegehalt im Blut ständig überwachen und auch eine Diät einhalten. Bei diabetischen Augenerkrankungen ist eine Sehkorrektur erforderlich..

Wenn vor dem Hintergrund eines peripheren Versagens eine Hypotonie auftritt, wird der Blutdruck korrigiert und das Ungleichgewicht im Nervensystem beseitigt. Wenden Sie dazu die folgenden Maßnahmen an:

  • Stress und Sucht loswerden;
  • physische Aktivität;
  • gesunde Ernährung, Lebensmittel mit Vitamin B essen;
  • Massage des Nackens, der Gliedmaßen;
  • Stärkung der Immunität;
  • Heilbäder mit Kräutern;
  • Physiotherapie, Aromatherapie.

Diese Maßnahmen erhöhen den Spannungsgrad der Gefäßwände, wodurch der Blutdruck normalisiert wird. Eine medikamentöse Behandlung ist erforderlich, wenn diese Maßnahmen nicht ausreichen.

Verschreiben Sie dann Medikamente, die schädlichen Wirkungen widerstehen (Zitronengras, Aralia, Ginseng), Nootropika (Piracetam, Glycin, Pyriditol, Hopanteninsäure), Cerebroprotektoren (Cinnarizin, Vinpocetin, Actovegin, Ginko)..

Foto 2. Verpackungstabletten Vinopocetin-Dosierung von 0,005 g in einer Packung mit 50 Stück. Hersteller "Akrikhin".

Wenn Augenangiopathie verwendet wird Medikamente, die die Durchblutung verbessern: Pentilin, Vasonit, Trental, Actovegin, Pentoxifyllin, Cavinton, Piracetam, Solcoseryl. Verschriebene Medikamente, die die Gefäßpermeabilität verringern: Parmidin, Ginkgo biloba, Calciumdobesylat.

Medikamente, die die Thrombozytenfusion reduzieren: Ticlodipin, Acetylsalicylsäure, Dipyridamol. Für schwangere Frauen sind solche Arzneimittel auch beim Füttern und in der Kindheit verboten.

Physiotherapieverfahren werden zur Behandlung von Angiopathie in beiden Augen eingesetzt: Magnetotherapie, Akupunktur, Laserbestrahlung. Sie wirken sich positiv auf den Zustand des Patienten mit Augenerkrankungen aus..

Nützliches Video

Sehen Sie sich das Video an, in dem die Merkmale der Angiopathie bei Kindern und die Ursachen der Krankheit beschrieben werden.

Abschließend

Daher sind die Ursachen für Angiopathie in beiden Augen normalerweise andere Krankheiten: Diabetes mellitus, Bluthochdruck usw. sowie Verletzungen und Schäden an Wirbelsäule und Gehirn.

Wenn im Anfangsstadium eine Angiopathie festgestellt wird, kann deren spätere Entwicklung verhindert werden..

Und dafür ist es notwendig, regelmäßig einen Augenarzt für eine Routineuntersuchung aufzusuchen, da sich eine Angiopathie der Augen im Anfangsstadium nicht manifestiert.

Die Behandlung hängt von der Art der Angiopathie der Augen ab. Es sollte zeitnah sein und auf die Behandlung der Grunderkrankung abzielen. Wenn daher die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie auf jeden Fall einen Spezialisten konsultieren, um die Behandlung zu bestimmen.

Netzhautangiopathie

Die Netzhautangiopathie ist eine spezifische Veränderung der Netzhautgefäße, die keine eigenständige Krankheit ist.
Veränderungen betreffen normalerweise beide Augen gleichzeitig..

Arten der Angiopathie

Grundsätzlich kann die Angiopathie in zwei Gruppen unterteilt werden: lokale Schädigung der Gefäße der Netzhaut und systemische.

Im ersten Fall sind Angiopathien durch Gefäßläsionen auf lokaler Ebene (d. H. Auf Augenhöhe) gekennzeichnet - beispielsweise eine Veränderung der Blutgefäße während der Myopie.

Im zweiten Fall spiegeln Angiopathien Veränderungen im gesamten Organismus wider. Vielleicht ist dies die interessanteste und wichtigste Gruppe. Je nach Zustand der Gefäße können Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Arteriosklerose, systemische Erkrankungen, Pathologie der Gefäße des Kopfes und des Halses, in einigen Fällen sogar eine Verletzung des Herzrhythmus usw., festgestellt werden. Eine Untersuchung durch einen Augenarzt ist obligatorisch, wenn eine Person an Kardiopathologie, Diabetes mellitus, Bluthochdruck und Arteriosklerose leidet.

Hypertensive Angiopathie

Durch hohen Blutdruck sind die Innenwände der Blutgefäße (Intima) beschädigt. Diese speziellen Mikroschäden tragen zur Entwicklung von arterieller Sklerose bei, die den Netzhautstoffwechsel stört. Die Venen werden vollblütig, der Blutabfluss aus der Netzhaut ist schwierig, was zur Entwicklung von oxidativem Stress führt. Dichte Arterien verengen die Venen und bilden günstige Bedingungen für die Bildung von Blutgerinnseln.

Hypotonische Angiopathie

Es entsteht durch geringen Druck in den Gefäßen. Die Perfusion nimmt ab, es entsteht eine Ischämie.

Dystonische Angiopathie

Gefäßkrämpfe verschlimmern sich erheblich und führen zur Bildung von Dystrophie und Netzhautbrüchen, die zu Netzhautablösungen führen können.

Diabetische Netzhautangiopathie

Ein erhöhter Glukosespiegel im Blut führt zu einer Stoffwechselschädigung der Gefäßwand, insbesondere in der Mikrozirkulationseinheit, was wiederum die Stoffwechselprozesse in der Netzhaut unglaublich aggressiv stört.

Traumatische Angiopathie

Aufgrund von Verletzungen des Schädels, des Gebärmutterhalses, der Augäpfel kann ein Druckanstieg oder eine Verletzung des Blutflusses aufgrund einer Kompression der zu den Augäpfeln führenden Gefäße auftreten. Es entwickelt sich eine arterielle Post-Shell-Lähmung.

Angiopathie vom gemischten Typ

Die Symptome mehrerer Formen der Angiopathie überschneiden sich gleichzeitig, die Krankheit verläuft mit schweren Symptomen und geht schnell in komplexe Stadien über.

Myopie-Angiopathie

Symptome einer Netzhautangiopathie

Eine Person allein kann keine Angiopathie an sich erkennen. In fortgeschrittenen Fällen kann es zu Beschwerden über Sehstörungen und optische Phänomene kommen.

1 Grad (anfänglich)

  • Netzhautarterien schmal;
  • Netzhautvenen dehnen sich aus;
  • ungleichmäßige Größe und Breite der Gefäße ist sichtbar;
  • übermäßige Tortuosität der Blutgefäße tritt auf;
  • Eine anhaltende Anspannung verursacht Schmerzen, Schmerzen und Pochen in den Augen.

2 Grad (mäßig)

  • die Tortuosität und der Unterschied in der Größe der Gefäße wächst;
  • Gefäße in Farbe und Struktur werden wie ein dünner Kupferdraht mit weiterem Fortschreiten der Krankheit - werden grau und blass;
  • Blutungen und Blutgerinnsel werden beobachtet;
  • der Fundus wird blass und bekommt einen wachsartigen Farbton;
  • Sichtfeldänderungen;
  • eine Verletzung der Lichtempfindlichkeit kann beobachtet werden;
  • das Sehen beschlägt, die Schärfe geht verloren;
  • Myopie tritt auf.

3 Grad (letzte)

  • geschwollener Sehnerv und innere Augenschleimhaut;
  • Blutungen sind spürbar;
  • Auf der Netzhaut sind weiße Herde sichtbar;
  • Das Sehvermögen sinkt dramatisch (es kann zu völliger Blindheit kommen)..

Ursachen der Krankheit

  • Alter ab 30 Jahren,
  • Rauchen,
  • Alkoholismus,
  • pathologische Zustände der Schwangerschaft,
  • Übergewicht,
  • systematische Vergiftung (bei der Arbeit in der toxischen Produktion, während der Behandlung),
  • angeborene Störungen,
  • Diabetes,
  • Atherosklerose,
  • Osteochondrose und Skoliose,
  • Gefäßwandentzündung,
  • Blutkrankheiten und so.

Diagnose einer Angiopathie

Wichtig zu beachten! Eine jährliche Augenarztuntersuchung ist obligatorisch, wenn eine Person an Bluthochdruck, Kardiopathologie, Diabetes und Atherosklerose leidet.

In unserer Klinik ist es möglich, nicht nur Fundusuntersuchungen mit Beschreibung und Expertenmeinung durchzuführen, sondern auch die Dynamik von Veränderungen durch Photofixation des Zustands der Netzhautgefäße zu beobachten (FundusFoto).

In einigen Fällen ist eine zusätzliche Untersuchung vorgeschrieben:

  • Ultraschall von Blutgefäßen - Bestimmung der Blutflussgeschwindigkeit und des Zustands der Gefäßwände;
  • Röntgen mit Einführung des Kontrasts - Bestimmung der Durchgängigkeit der Gefäße;
  • MRT - Beurteilung des Zustands des Augengewebes;
  • Visometrie - Bestimmung der Sehbehinderung;
  • Ophthalmoskopie - Identifizierung des betroffenen Bereichs der Netzhaut;
  • Tonometrie - Bestimmung des Augeninnendrucks.

Die Augen sind der einzige Ort am menschlichen Körper, an dem Gefäße an der Oberfläche sichtbar sind. Diese Funktion wird erfolgreich in der Diagnose eingesetzt. Je nach Zustand der Augengefäße kann der Therapeut Folgendes feststellen:

  • Diabetes,
  • Hypertonie,
  • Atherosklerose,
  • systemische Erkrankungen,
  • Pathologie der Gefäße von Kopf und Hals,
  • Herzrhythmusstörung (in einigen Fällen).

Die Diagnose einer vaskulären Angiopathie der Netzhaut und die Überwachung ihrer Entwicklung können bei einer angemessenen Beurteilung des Verlaufs und des Erfolgs der Behandlung einer häufigen Krankheit hilfreich sein. Zum Beispiel wird anhand des Grads der Nivellierung der Anzeichen einer hypertensiven Angiopathie die Angemessenheit der Auswahl einer blutdrucksenkenden Therapie bei Hypertonie beurteilt.

Arten der Behandlung

Bei Angiopathie sollte die Hauptkrankheit zuerst behandelt werden. Zur Behandlung der hypertonischen Netzhautangiopathie werden Medikamente zur Blutdrucksenkung und zur diabetischen Angiopathie verschrieben - eine Diät und Medikamente, die den Blutzucker senken.

Arzneimittelbehandlung

Um die Symptome der Angiopathie zu beseitigen, die Krankheit zu stoppen und die Augengefäße wiederherzustellen, werden Medikamente effektiv eingesetzt:

  • Trental, Arbiflex verbessern die Durchblutung;
  • Die Vitamine B, C, E und A, Nikotinsäure, normalisieren die Mikrozirkulation.
  • Calciumdobesylat, Xanthiol-Nikotinat und Ginkgo Biloba stärken die Wände der Blutgefäße.
  • Cocarboxylase, ATP aktivieren den Gewebestoffwechsel;
  • Posaune, Ticlodipin, Magnikor, Dipyridamol verhindern die Bildung von Blutgerinnseln.

Die Einnahme von Medikamenten dauert etwa zwei Wochen..

Bei einer Stabilisierung der Angiopathie, die durch eine unheilbare oder chronische Krankheit verursacht wird, erfolgt die Behandlung alle sechs Monate mit Kursen von 2-3 Wochen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Behandlung von einem Arzt verordnet werden sollte. Selbstmedikation kann mehr schaden als nützen..

Physiotherapie

In Kombination mit anderen Behandlungsmethoden werden verwendet:

  • Akupunktur,
  • Magnetotherapie,
  • Laserbestrahlung.

Operation

Eine Laserkoagulation der Blutgefäße wird durchgeführt, um einen Verlust des Sehvermögens im späten Stadium der Krankheit zu verhindern..

Die Operation dauert 20 Minuten und wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt..

Verhütung

Um keine günstigen Bedingungen für die Entwicklung einer Angiopathie zu schaffen, muss auf die Gesundheit der Gefäße geachtet werden:

  • einen mobilen Lebensstil führen,
  • Begrenzen Sie Ihre Aufnahme von fetthaltigen und zuckerhaltigen Lebensmitteln,
  • Missbrauche keinen Alkohol,
  • Rauchen verboten,
  • Gewicht im Auge behalten,
  • nimm Vitamine.

Was ist hypertensive Netzhautangiopathie: Behandlung und Prävention

Hypertensive Netzhautangiopathie ist eine Krankheit, die nicht nur das Sehvermögen beeinträchtigen, sondern auch eine Person völlig blind machen kann. Die Hauptursache für diese Pathologie ist ein chronischer Druckanstieg. In den frühen Stadien macht sich das Problem selten bemerkbar, sodass sich die Patienten hauptsächlich dann wenden, wenn eine Angiopathie eine ernsthafte und langfristige Behandlung erfordert. In der Zwischenzeit können Sie die Krankheit verhindern, indem Sie die Empfehlungen des Arztes befolgen.

Was ist eine hypertonische Angiopathie des Auges??

Hypertensive Angiopathie ist eine Erkrankung der kleinen Augengefäße vom venösen und arteriellen Typ. Es tritt bei Menschen mit anhaltenden hypertensiven Problemen auf, meistens infolge von Typ I-II-Hypertonie B. Das Lumen des Gefäßes ist in diesem Fall deformiert und die Gefäße selbst dehnen sich aus und werden verbogen. Da Bluthochdruck die Gefäße des gesamten Körpers betrifft, leiden beide Augen hauptsächlich an Angiopathie.

Sehr oft wird die Krankheit bei jungen Menschen diagnostiziert. Die Krankheit neigt zum Fortschreiten, und daher kann sich bei verzögerter Behandlung eine Reihe negativer Veränderungen in der Netzhaut entwickeln.

Einige Teile der Netzhaut selbst werden trüb. In diesem Fall werden häufig solche Manifestationen beobachtet:

  • Blockade der Hauptvene in der Netzhaut;
  • Verletzung der Blutversorgung des Sehnervs;
  • Verletzung der Durchgängigkeit der Hauptarterie.

All dies kann mit Hilfe moderner Behandlungsmethoden vermieden werden. Hypertensive Angiopathie kann mit schwerwiegenden Schäden an den Gefäßen des Herzens, des Urogenitalsystems und des Zentralnervensystems einhergehen. Die Krankheit kann nicht von alleine verschwinden. Wenn sich die Behandlung verzögert, verschärft der Patient die Situation nur.

Obwohl die hypertensive Angiopathie in der medizinischen Literatur als eigenständige Krankheit hervorgehoben wird, werden wissenschaftliche Diskussionen über ihre Ätiologie immer noch aktiv geführt..

Einige Ärzte definieren Angiopathie als eine spezifische pathologische Veränderung oder ein Symptom für Bluthochdruck. Es ist üblich, 3 Stadien der Angiopathie zu unterscheiden:

  1. Initiale. Es macht sich nicht bemerkbar, nur ein Spezialist kann eine Gefäßverengung feststellen.
  2. Dieses Stadium ist durch eine Schwellung der Netzhaut und leichte Blutungen gekennzeichnet..
  3. In diesem Stadium tritt Exsudat auf, das einen entzündlichen Prozess in den Sehorganen verursacht.

Warum tritt die Krankheit auf??

Hypertensive Netzhautangiopathie ist das Ergebnis eines längeren oder chronischen Blutdruckanstiegs. In diesem Fall wird ein hoher Druck so angesehen, dass die systolischen Werte 140 mmHg überschreiten. Kunst. (in einigen Fällen 135 mm) und diastolische Indikatoren sind mehr als 90 mm Hg. st.

Daher kann es viele Gründe geben, die die Entwicklung einer Angiopathie beeinflussen können. Dies ist insbesondere:

  • genetische Veranlagung;
  • Übergewicht;
  • schlechte Ernährung;
  • häufige Überarbeitung;
  • schwere körperliche Arbeit;
  • mangelnde Mobilität, Arbeit mit längerer Augenbelastung;
  • Mangel an Kalzium und Magnesium im Körper;
  • das Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten;
  • individuelle strukturelle Merkmale von Blutgefäßen;
  • Verzweigungstyp.

Manchmal tritt Hypertonie und ihre Folge, Hypertonie-Angiopathie, aufgrund einiger anderer Krankheiten auf. Sie können durch ZNS-Pathologien und Störungen des endokrinen Systems hervorgerufen werden.

Wenn Bluthochdruck nicht rechtzeitig behandelt wird, beginnen strukturelle Veränderungen in den Wänden der Gefäße. In der Folge verschlechtert sich die Durchblutung und einige innere Organe beginnen schlecht zu arbeiten. Komplizieren Sie die Situation mit Angiopathie kann:

  • Kopfverletzungen;
  • Osteochondrose (insbesondere der Halsregion);
  • Blut- und Knochenmarkerkrankungen;
  • Herzinsuffizienz;
  • Diabetes mellitus;
  • Stoffwechselstörungen;
  • altersbedingte Veränderungen der Blutgefäße.

Externe Faktoren, die pathologische Veränderungen in den Augengefäßen verursachen können, sind:

  • schädliche Arbeitsbedingungen (insbesondere wenn die Arbeit Metallschweißen beinhaltet);
  • toxische Wirkungen aus der Umwelt.

Unter den gleichen Bedingungen und bei gleichem Druckanstieg sind die Manifestationen einer Angiopathie der Netzhaut bei verschiedenen Menschen unterschiedlich.

Der Mechanismus der Entwicklung der Angiopathie

In den frühen Stadien manifestiert sich keine hypertensive Angiopathie. Dies ist eines der Hindernisse für eine frühzeitige Diagnose der Krankheit. Im Laufe der Zeit (wenn die Krankheit in Phase 2 übergeht) beginnt der Patient sich zu beschweren über:

  • Sehbehinderung;
  • Empfindung von Sternen und Fliegen vor den Augen;
  • Überanstrengung der Augen;
  • Bildunschärfe;
  • das Verschwinden bestimmter Gesichtsfelder (dieses Symptom kann kurzfristige oder langfristige Manifestationen haben).

Im gleichen Zeitraum wird ein hoher Druck beobachtet. Bei der Untersuchung stellt der Augenarzt fest, dass die arteriellen Gefäße der Netzhaut verengt sind. In verschiedenen Stadien der Krankheit hat dieses Symptom unterschiedliche Manifestationen..

Zusätzlich wird das Lumen der Gefäße verändert. Komplizierte Blutversorgung des Körpers. In fortgeschritteneren Situationen stoppt die Durchblutung. Der Arzt diagnostiziert Blutungen, Blutgerinnsel in Form von Extravasaten werden beobachtet.

In der medizinischen Literatur finden Sie Informationen zu den Zusammenhängen (oder mit anderen Worten zu den Stadien) der hypertensiven Angiopathie:

  1. Krampf der Netzhautarterie.
  2. Verschlechterung der Schädigung der Netzhautgefäße, deren Verengung.
  3. Das Auftreten kleiner Blutgerinnsel in der Netzhautarterie.
  4. Die Augengefäße beginnen sich wie eine Glasröhre zu verengen. Dieser Prozess ist bereits irreversibel und wird in der Medizin als Hyalinose bezeichnet..
  5. Die Gefäße werden zerbrechlich, brechen oft, so dass die Anzahl der Blutungen zunimmt. Eine Person ohne medizinische Ausbildung kann sie auch bemerken..
  6. Die Blutversorgung der gesamten Netzhaut ist beeinträchtigt. Ein Augenarzt diagnostiziert ihre Ischämie. Die Netzhaut wird in unterschiedlichem Maße zerstört. Es ist sehr schwierig, ohne Operation das Sehvermögen zu retten..

Diagnosefunktionen

Eine hypertensive Angiopathie der Netzhaut kann ohne eine ordnungsgemäße Diagnose nicht behandelt werden. Sie kann auch von einem Augenarzt durchgeführt werden. Bei der Untersuchung sollte der Patient zunächst über die Symptome und die damit verbundenen Gesundheitsprobleme berichten, insbesondere wenn sie sich auf die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems beziehen.

In diesem Fall gilt die Ophthalmochromoskopie als eine der besten diagnostischen Methoden. Das Wesentliche der Methode ist eine gründliche Untersuchung des Fundus unter weißer und roter Beleuchtung. Arterielle Gefäße im roten Spektrum sind nicht so gut sichtbar wie in Weiß.

Verengte Gefäße sind daher weniger auffällig als gesunde. Wenn Sie sie durch das rote Licht betrachten, werden sie nicht vollständig erkannt. Die Ophthalmochromoskopie ermöglicht die Beurteilung des Zustands von Blutgefäßen am unteren Augenrand.

Ein vollständigeres Bild der Blutversorgung des Auges kann durch Ultraschalluntersuchung der Augäpfel erhalten werden. Mit dieser Methode ist es möglich, die Pathologie der Struktur des Auges erfolgreich zu bestimmen. Um die Struktur der Gefäße selbst zu beurteilen, wird am häufigsten die Doppler-Scanmethode verwendet..

Ärzte können dank einer Röntgenaufnahme, bei der ein Kontrastmittel verwendet wird, sehen, wie das Blut in den Sehorganen zirkuliert. Letzteres bietet Bildqualität und die Möglichkeit, den Zustand von Blutgefäßen, das Vorhandensein pathologischer Formationen auf dem Weg der Blutversorgung, übermäßige Gefäßverengung oder -ausdehnung und Blutungen zu beurteilen.

Genauere Informationen über die Struktur der Blutgefäße, die Merkmale des Blutflusses im Auge und den Zustand des Gefäßlumens können mittels MRT erhalten werden. Heute ist diese Methode die sicherste und genaueste. Deshalb wird es häufig zur Diagnose von Angiopathie bei Kindern eingesetzt..

Ist es möglich, sich zu erholen?

Hypertensive Angiopathie ist behandelbar und je früher sie begonnen wird, desto einfacher ist es, die Krankheit zu heilen. Das Hauptaugenmerk der medikamentösen Therapie liegt auf dem Kampf gegen Bluthochdruck. Zu diesem Zweck werden Patienten verschrieben:

  • Medikamente, die die körpereigene Reninproduktion hemmen - eine Substanz, die zu hohem Blutdruck beiträgt, zum Beispiel: Kapoten, Prestarium, Spirapril;
  • β-Blocker können die Herzfrequenz verlangsamen, indem sie den distalen Widerstand von Blutgefäßen verringern, z. B. Lokren, Atenolol;
  • Diuretika zielen darauf ab, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen, insbesondere Clopamid, Hydrocortison;
  • Medikamente, die das Gefäßlumen erhöhen und dann die Durchblutung verbessern können, zum Beispiel Medikamente wie Felodipin, Corinfar.

Zusätzlich zu diesen Medikamenten werden häufig andere Medikamente zur Behandlung der hypertensiven Angiopathie eingesetzt:

  1. Vorbereitungen für die Vasodilatation. Sie können die Blutversorgung jedes Organs verbessern und sowohl Kapillaren als auch große Gefäße betreffen. Solche sind zum Beispiel Vasonite, Trental.
  2. Mittel zur Stärkung der Gefäße: Ginkgo, Parmidin.
  3. Arzneimittel zur Beschleunigung der Durchblutung, zum Beispiel: Pentoxifyllin, Solcoseryl, Actovegin.
  4. Blutverdünner: Cardiomagnyl, Aspirin, Dipyridamol, Aspecard.
  5. Vitaminkomplexe: Vitrum, Milgama, Aevit.
  6. Medikamente zur Verbesserung der Stoffwechselprozesse, insbesondere Cocarboxylase, ATP.
  7. Augentropfen: Taufon, Aysotin, Quinax, Emoksipin.

Stellen Sie sicher, dass der Arzt dem Patienten rät, seinen Lebensstil zu normalisieren. Es ist notwendig, das Rauchen und den Alkohol aufzugeben und sich vor einer starken physischen und psycho-emotionalen Überlastung zu hüten. Es ist obligatorisch, Lebensmittel zu überprüfen. Es sollte von Lebensmitteln dominiert werden, die reich an Antioxidantien, Milchprodukten und Pflanzenölen sind.

In komplexeren Fällen, in denen eine hohe Wahrscheinlichkeit für einen Bruch der Netzhautgefäße und Blutungen im Auge besteht, müssen Ärzte auf die Laserkoagulation zurückgreifen oder andere instrumentelle Behandlungsmethoden anwenden.

Wie man warnt?

Probleme mit den Gefäßen der Netzhaut können vermieden werden, wenn Sie mehr auf Ihre Gesundheit achten. Ärzte sind überzeugt, dass eine Angiopathie verhindert werden kann, wenn sich der Blutdruck stabilisiert. Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige Konsultationen mit einem Kardiologen können vor Bluthochdruck schützen.

Für Menschen mit einer genetischen Veranlagung oder Übergewicht ist es besonders wichtig, über die Prävention von Bluthochdruck und Schädigung der Aderhaut der Netzhaut nachzudenken. Ärzte raten ihnen:

  • Beginnen Sie mit dem körperlichen Training: Dank ihnen ist es möglich, Ihren psycho-emotionalen Zustand in Ordnung zu bringen und die Arbeit des Herzens zu etablieren.
  • Verbesserung der Ernährung: Gemüse, Kräuter, Beeren, Meeresfrüchte, Obst sollten sich durchsetzen; Sie müssen auf Produkte verzichten, die Störungen der Herz- oder Durchblutungsstörung hervorrufen, z. B. Salz, Knoblauch, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke.
  • Gewicht normalisieren;
  • organisieren Sie Ihre Arbeit so, dass sie nicht überarbeitet wird; Finden Sie Zeit zum Entspannen und Minuten emotionaler Entladung, schlafen Sie gut.

Sehr wichtig bei der Prävention von Angiopathie ist der psychologische Komfort einer Person. Wenn Sie oft an das Schlechte denken, Horrorfilme schauen oder emotional komplexe Literatur lesen, ist es schwierig, Ihren psychischen Zustand normal zu halten.

Die Entwicklung von Neurose, Apathie trägt zur Verschlechterung der Situation mit den Gefäßen bei. Gute Gedanken und aktive Arbeit können daher der beste Weg sein, um Krankheiten vorzubeugen..

Wenn Sie die geringsten Symptome der Krankheit entdeckt haben, sollten Sie keine Zeit verschwenden, da Sie die Situation zum Verlust des Sehvermögens führen können. Eine Untersuchung durch einen Augenarzt wird nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, aber in der Lage sein, eine gute Sicht aufrechtzuerhalten. Menschen mit Blutdruckproblemen sollten wissen, was Angiopathie ist und wie sie zu behandeln ist..

Angiopathie der Netzhautgefäße: Behandlung, Symptome, Ursachen

Ätiologie der Krankheit

Die Netzhaut ist eine der wichtigsten Strukturen des Auges. Aufgrund seiner einzigartigen Struktur reagiert es sofort auf geringfügige Funktionsstörungen des Nerven- und Gefäßsystems. Eine Netzhautangiopathie in beiden Augen kann keine eigenständige Krankheit sein. Funktionsstörung und Innervation der Netzhautgefäße, die auf das Vorhandensein einer pathologischen Ursache hinweisen, die das Sehvermögen beeinträchtigen kann.

Diese beinhalten:

Arterieller Hypertonie. Erhöhter Druck führt zu einer Abnahme der Elastizität der Blutgefäße, wodurch sie geschwüriger werden. Dieser Prozess ist die Zerstörung der inneren Schicht der Membran und die Fibrotisierung. Dann treten Mikrozirkulationsstörungen auf..

Mit Bluthochdruck nehmen die Gefäße an Größe zu, das Lumen nimmt ab, der Blutfluss verlangsamt sich, das Blut verdickt sich und es bilden sich Blutgerinnsel, die den Blutfluss durch die Gefäße behindern. Eine Verstopfung der Blutgefäße führt zu einem Bruch und einer massiven Blutung im umgebenden Gewebe. Um die durch Blutverdickung verursachten Prozesse zu kompensieren, erhält Soda eine verzweigtere Struktur.

Im ersten Stadium der Hypertonie betrifft die vaskuläre Pathologie ein Drittel der Patienten, im zweiten Stadium leiden etwa 50% der Gesamtzahl der Patienten an dieser Pathologie, und im letzten Stadium betrifft dieser pathologische Prozess absolut alle Menschen, die an Hypertonie leiden.

  • Diabetes mellitus. Die endokrine Pathologie führt zu einer diabetischen Angiopathie, die absolut alle Blutgefäße betreffen kann. Am stärksten betroffen sind jedoch kleine Schiffe. Hohe Glukose führt zur Entwicklung einer Gefäßpathologie. Die diabetische Angiopathie der Augen ist gekennzeichnet durch: Okklusion, Verdickung und Ausdünnung der Struktur von Blutgefäßen, Wachstum des Kapillarnetzwerks, Abnahme des Lumens von Blutgefäßen und infolgedessen Verschlechterung des Blutflusses. Endokrine Erkrankungen führen in leichten Fällen zu Sehverlust und in schweren Fällen zur Erblindung.
  • Verletzungen der Halswirbel und des visuellen Analysegeräts sowie traumatische Hirnverletzungen und anhaltende Kompression der Brust. Alle oben genannten Faktoren tragen zu einem Anstieg des Hirndrucks bei. Diese Zustände können zu Blutungen führen. Dieser Prozess geht mit einer Manifestation einer Blutung in der Netzhaut beider Augen einher..
  • Hypotonie. Ständig verringerter Blutdruck führt zu einer Ausdehnung des Lumens der Blutgefäße, zur Bildung einer Verzweigungsstruktur, zu einer Verringerung der Blutflussgeschwindigkeit, was zu einer Änderung der rheologischen Eigenschaften des Blutes führt. Seine Dichte nimmt zu, was das Thromboserisiko erhöht. Die obigen Gründe provozieren eine Erhöhung der Permeabilität der Gefäßwand.

Prädisponierende Faktoren der Angiopathie:

  • Arterieller Hypertonie.
  • Schlechte Gewohnheiten, die sich negativ auf den Zustand des Nerven- und Gefäßsystems auswirken. Dazu gehören Rauchen sowie Alkoholmissbrauch..
  • Akute und chronische Vergiftungen, die mit schädlichen Arbeitsbedingungen verbunden sind oder in einem Gebiet mit ungünstigen hygienischen und epidemiologischen Bedingungen leben.
  • Seniles Alter.
  • Angeborene Fehlbildungen des Gefäßsystems (Aneurysmen, Fehlbildungen).
  • Ostechondrose der Halswirbelsäule.
  • Systemische Pathologie des Gefäßsystems oder Vaskulitis.
  • Traumatische Schädigung des Sehorgans.
  • Einige Erkrankungen des hämatopoetischen Systems.
  • Strahlenexposition.

Zustände, bei denen sich in seltenen Fällen eine Angiopathie entwickelt:

  • Schwangere Angiopathie. Die frühen Stadien der Krankheit führen nicht zu schwerwiegenden Folgen. Wenn keine Maßnahmen zur Behandlung der Krankheit ergriffen werden, kann sie sich in eine vernachlässigte Form verwandeln. In den letzten Stadien kann die Krankheit zu einer Delaminierung der Netzhaut führen. Eine Netzhautangiopathie in beiden Augen tritt normalerweise in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auf. Sein Auftreten wird durch Ursachen gefördert, die mit erhöhtem Druck oder anderen extragenitalen Erkrankungen verbunden sind und mit einer Verletzung des Tons und der Morphologie der Gefäßwand einhergehen.
  • Angiopathie des Neugeborenen. Dem Auftreten der Krankheit gehen postpartale Komplikationen und Verletzungen voraus. Proliferative Veränderungen, Verengung des Gefäßlumens und beeinträchtigte Durchblutung sind charakteristisch für Läsionen der Netzhaut bei Neugeborenen..
  • Jugendliche Angiopathie. Die Ursachen der Krankheit sind nicht bekannt. Diese Art der Gefäßläsion ist durch die Bildung kleiner Blutungen in der Struktur des Auges gekennzeichnet. In schweren Fällen kann die Krankheit Katarakte und Glaukom hervorrufen. Teilweiser und vollständiger Verlust des Sehvermögens sind häufig.

Alternative Behandlungsmethoden

Volksheilmittel zur Behandlung von Angiopie können nicht die Grundlage des gesamten Verlaufs sein: Eine solche Krankheit erfordert nicht nur einen integrierten Ansatz, sondern auch die Verwendung speziell entwickelter und getesteter klinischer Studien mit Arzneimitteln. Trotzdem können solche Methoden bei der Behandlung hilfreich sein und den Heilungsprozess beschleunigen..

30 g Schachtelhalmkraut und 50 g Weißdornblüten werden auf 20 g Schachtelhalmgras genommen. Diese Kräutermischung wird mit 200 g kochendem Wasser gegossen und eine halbe Stunde ziehen gelassen. Dann wird die Brühe durch ein Käsetuch gefiltert, um die Reste von Kräutern zu entfernen.

Das Medikament wird eine halbe Stunde vor einer Mahlzeit (dreimal täglich) mit einem Esslöffel eingenommen.

Die zerkleinerte Baldrianwurzel (15 g) wird mit der gleichen Menge Zitronenmelisse gemischt, und dann werden 50 g Schafgarbe zu dieser Mischung gegeben.

Eine solche Sammlung muss mit einem Glas Wasser gefüllt und drei Stunden lang in den Kühlschrank gestellt werden (jedoch nicht in den Gefrierschrank). Danach muss das Produkt 15 Minuten in einem Wasserbad erhitzt werden, und das abgekühlte Produkt wird mit gekochtem Wasser verdünnt, so dass es am Ende 250 Gramm ergibt.

Ein solches Glas Infusion muss tagsüber getrunken werden, jedoch nicht in einem Zug, sondern in Portionen von mehreren Schlucken.

Es dauert 20 Minuten, bis das Produkt infundiert ist. Danach wird es gefiltert und ist gebrauchsfertig. Ein Teil der Droge wird morgens auf nüchternen Magen getrunken, der zweite - nach dem Abendessen. Solche Medikamente sollten nicht missbraucht werden und die Behandlung nicht länger als ein bis zwei Wochen fortsetzen..

Diagnose

Die Diagnose einer Angiopathie bei einem Patienten ist überhaupt nicht schwierig. Ein viel mühsamerer Prozess ist die Suche nach der Ursache einer solchen Pathologie..

Das Hauptinstrument zur Untersuchung der Situation ist die Ophthalmoskopie, die auf zwei Arten durchgeführt wird:

  1. Direkte Ophthalmoskopie - eine übliche 15-fache Vergrößerung des Fundusbildes dank Linsen und einer Lichtquelle.
  2. Die indirekte Ophthalmoskopie ist ein fortschrittliches Analogon der direkten Ophthalmoskopie, mit dem Sie ein angemesseneres Bild erhalten und eine entfernte Lichtquelle und spezielle Linsen verwenden können..

Die Ophthalmoskopie wird ohne Vorbereitung durchgeführt. Nur in seltenen Fällen werden den Augen vor der Durchführung Tropfen zugesetzt, die die Pupille erweitern und zur besseren Diagnose der Art der Angiopathie beitragen.

Das normale Bild ist wie folgt:

  • Netzhautfarbe ist rot;
  • die Sehnervenscheibe hat ausgeprägte Ränder, eine klare, abgerundete Form, ihre Farbe ist einzigartig rosa);
  • Am Fundus werden keine Seitenformationen (Infiltrate, Blutungen) beobachtet.
  • es gibt keine Tortuosität der Venen, es wird ein Verhältnis zwischen den Größen der Venen und Arterien beobachtet;
  • Makula (blinder Fleck) ist mit maximaler Klarheit sichtbar.

Die allererste durch Angiopathie verursachte Veränderung ist eine Veränderung des Erscheinungsbildes von Blutgefäßen. Sie werden gekräuselt, der gesamte Prozess der Durchblutung im menschlichen Körper wird destabilisiert.

Einstufung

Die idiopathische Angiopathie ist eine Folge einer Dysregulation des Muskeltonus der Arterienwände, die sich normalerweise aufgrund von Fehlfunktionen des autonomen Nervensystems entwickelt. Bei Neugeborenen kann die primäre Form als Folge von fetalen Anomalien, Geburtsverletzungen, Sauerstoffmangel aufgrund von Erstickung oder anderen teratogenen Faktoren auftreten.

Die juvenile Angiopathie, auch als Izla-Krankheit bekannt, ist ein Beispiel für eine idiopathische Form. Es wird häufiger bei männlichen Patienten festgestellt, in 90% der Fälle ist es bilateral

Die juvenile Angiopathie von Arterien und Netzhautarteriolen (OU-bilateral) ist eine Krankheit, die durch eine schrittweise Entwicklung gekennzeichnet ist, die die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnose bestimmt

Im Anfangsstadium (entzündlich) entwickelt sich eine Periphlebitis (Entzündung der Faser, umgebende Vene) der peripheren Elemente des Kreislaufsystems der Netzhaut. Eine wichtige Rolle bei der Pathogenese spielen Immunmechanismen. Die Entwicklung des pathologischen Prozesses ist mit einem Anstieg des Interleukinspiegels (Zytokine - von Leukozyten synthetisierte Zellen des Immunsystems) verbunden, der entzündungshemmend und entzündungshemmend (Mobilisierung der Entzündungsreaktion) wirken kann.

Die folgenden Entwicklungsstadien sind eine Verletzung der Blutmikrozirkulation, eine Infiltration (Imprägnierung) des Gefäßendothels mit Leukozyten und eine Zunahme der Wirkung von oxidativem Stress. Infolgedessen tritt ein Verschluss (beeinträchtigte Durchgängigkeit) der Arterien mit der Bildung von Bereichen auf, denen die Blutversorgung entzogen ist, und dem Übergang zum ischämischen Stadium.

Infolgedessen kommt es zu einer Vaskularisation (Bildung neuer Elemente des Gefäßsystems), die häufig zu Blutungen im Bereich des Glaskörpers führt (gelartige, transparente Substanz, die den Raum zwischen Netzhaut und Linse ausfüllt) und den Prozess der Netzhautablösung hervorruft. Solche Verstöße deuten auf einen Übergang in das Proliferationsstadium hin.

Hintergrundangiopathie ist eine Läsion der Elemente des Kreislaufsystems, die sich vor dem Hintergrund einer Grunderkrankung entwickelt (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Blutkrankheiten, Kopfverletzungen, zerebrale Blutflussstörungen, Infektionen des Zentralnervensystems). Hintergrundangiopathie, die die Gefäße betrifft, die die Netzhaut versorgen - dies ist eine Krankheit, die auf eine primäre Pathologie zurückzuführen ist und die es Ihnen ermöglicht, Arten unter Berücksichtigung ätiologischer Faktoren auszuwählen:

  • Hypertonisch. Aufgrund des anhaltenden Blutdruckanstiegs.
  • Hypotonisch. Aufgrund eines stetigen Blutdruckabfalls.
  • Diabetiker Aufgrund erhöhter Blutzuckerkonzentration.
  • Traumatisch. Aufgrund mechanischer Gewebeschäden.
  • Dysoric, auch bekannt als Morchelangiopathie. Aufgrund von Ablagerungen von Amyloid (Proteinfraktionen) im Gewebe der Gefäßwand. Oft kombiniert mit Alzheimer.

Eine gemischte Angiopathie, die die Gefäße des Fundus betrifft, wird diagnostiziert, wenn verschiedene Faktoren die pathogenetischen Mechanismen beeinflussen, z. B. kardiovaskuläre Pathologien in Kombination mit einer Vorgeschichte von Diabetes mellitus. Retinale Neuroangiopathie bedeutet gleichzeitige Schädigung der Elemente des Kreislaufsystems und der Nervenfasern des Auges. Das Angioödem (eine Abnahme des Gefäßwandtonus aufgrund einer gestörten neurohumoralen Regulation) der Netzhautarterien ist eine Folge von Fehlfunktionen des autonomen Systems.

Retinale hypotonische Angiopathie

Hypotonie, dh ein starker Blutdruckabfall, tritt bei einer Krankheit auf, die als arterielle Hypertonie bezeichnet wird. Gleichzeitig sinkt der Druck so stark, dass dieser Vorgang für eine Person spürbar wird und zu einer Verschlechterung des Wohlbefindens führt.

Es gibt zwei Arten von arterieller Hypertonie - akute und chronische. Im akuten Zustand können Kollapsmanifestationen beobachtet werden, bei denen der Gefäßtonus stark abfällt. Vielleicht das Auftreten eines Schocks, der durch paralytische Vasodilatation gekennzeichnet ist. All diese Prozesse gehen mit einer Verringerung der Sauerstoffversorgung des Gehirns einher, was die Funktionsqualität lebenswichtiger menschlicher Organe beeinträchtigt. In einigen Fällen tritt eine Hypoxie auf, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. In diesem Fall sind nicht die Druckindikatoren in den Behältern ausschlaggebend, sondern die Abnahmerate.

Eine hypotonische Angiopathie der Netzhaut ist eine Folge der arteriellen Hypertonie und äußert sich in einem verminderten Tonus der Netzhautgefäße. Infolgedessen beginnen die Gefäße mit Blut überzulaufen, was die Geschwindigkeit ihres Flusses verringert. Anschließend beginnen sich aufgrund von Blutstagnation Blutgerinnsel in den Gefäßen zu bilden. Dieser Vorgang ist durch ein Pulsationsgefühl gekennzeichnet, das in den Augengefäßen beobachtet wird..

Hypotonische Netzhautangiopathie

Normalerweise verschwindet diese Art von Komplikation bei richtiger Behandlung der Grunderkrankung. Der Tonus der Gefäße des gesamten Körpers verbessert sich, was sich auf den Zustand der Augengefäße auswirkt. Das Blut beginnt sich schneller zu bewegen, Blutgerinnsel bilden sich nicht mehr, was sich auf die Verbesserung der Blutversorgung der Netzhaut, des Augapfels usw. auswirkt.

Eine retinale Angiopathie vom hypotonischen Typ wird durch die Hauptkrankheit des Menschen verursacht - Hypotonie. In diesem Fall nimmt der Tonus der Gefäße des gesamten Körpers und insbesondere der Augen ab. Daher beginnt das Blut in den Gefäßen zu stagnieren, was zum Auftreten von Blutgerinnseln in diesen Gefäßen führt. Die Thrombose von Kapillaren und venösen Gefäßen verursacht verschiedene Blutungen in der Netzhaut und im Augapfel. Dies führt zu Sehstörungen und anderen Augenproblemen.

Krankheitsbild

Eine Netzhautangiopathie ist ein Symptom, zu dem jede Krankheit führen kann, die die Struktur der Gefäßwand beeinflusst und mit Kreislaufstörungen verbunden ist..

Die spezifischen Manifestationen der Krankheit hängen direkt von der Art der Angiopathie ab:

Diabetiker (gemischte Angiopathie)

Es ist am häufigsten. Hintergrund Die Entwicklung einer Angiopathie erfolgt mit einem langen Übergang der Krankheit (10-15 Jahre) in das Stadium der Dekompensation. Je nach Art der Läsion der Blutgefäße werden Mikro- und Makroangiopathien unterschieden. Zunächst werden Blutungsphänomene beobachtet, zuletzt Schwellungen und multiple Blutungen in der Netzhaut, Unebenheiten der Papille

Die gelben Bereiche rechts sind Ablagerungen im Fundus. Ein sicheres Zeichen für Angioretinopathie

Der Bildungsmechanismus ist mit einem chronisch anhaltenden Blutdruckanstieg verbunden. Es gibt eine Verengung des Lumens der Fundusgefäße. Klinisch äußert sich dies in flackernden Fliegen, die sich in den Augen verdunkeln

Im Stadium der Angioretinopathie liegt eine signifikante Verletzung der Mikrozirkulation vor, wobei sich im Fundus harte oder weiche Ablagerungen bilden. Das Sehvermögen verschlechtert sich merklich bis zu seinem vollständigen Verlust

Hypotonischer Typ

Im Gegensatz zur hypertonischen Form kommt es zu einer Ausdehnung der Blutgefäße, einer Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit. Die Patienten klagen über Schwindel und subjektives Gefühl der Augapfelwelligkeit

Aufgrund von Verletzungen des Kopfes, der Brust und der Bauchhöhle steigt der Augeninnendruck und die Gefäßschädigung stark an. Mögliches Gefühl der Verdunkelung der Augen, Verlust des Sehvermögens

Wenn die Angiopathie vor dem Zeitpunkt der Schwangerschaft stattgefunden hat (diabetische, hypertonische und andere Formen), können sich ihre Manifestationen erheblich verschlimmern.

Im Falle eines pathologischen Zustands während der Schwangerschaft ist es möglich, ihn ohne Komplikationen selbst zu lindern

In den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit kann die Angiopathie fast asymptomatisch anhalten

In diesem Fall achten Patienten selten auf eine leichte Sehbehinderung. Zum Zeitpunkt des Auftretens offensichtlicher Anzeichen einer Fehlfunktion des visuellen Analysators können pathologische Veränderungen jedoch irreversibel sein

Häufige Manifestationen einer Netzhautangiopathie sind:

  • Verringerung der Sehschärfe,
  • Gefühl von "Nebel" und Flecken vor den Augen,
  • Verengung des Sichtfeldes,
  • Gefühl der Welligkeit im Augapfel,
  • sichtbare Bindehautblutungen.

Symptome, die bei der Diagnose der Krankheit helfen können:

  • Nasenbluten,
  • Schmerzen in den unteren Extremitäten,
  • Blutspuren im Urin.

Bei einer Augenläsion in der Augenheilkunde werden die Abkürzungen OU oder OI verwendet..

Ätiologie der Pathologie

Das Auftreten von Symptomen einer Angiopathie weist auf das Vorliegen einer Krankheit hin, die mit einer Verletzung der Blutversorgung im Körper verbunden ist. Die Pathologie des Tons großer Gefäße und kleiner Kapillaren kann in Zukunft zu einer Nekrose des Blutversorgungsbereichs führen. Bei Unterernährung des Fundus kommt es zu einer Abnahme der Schwere, einem teilweisen oder vollständigen Verlust des Sehvermögens.

In der Regel bildet sich bei erwachsenen Patienten über 40 eine Netzhautangiopathie vor dem Hintergrund bestehender chronischer Erkrankungen. In den letzten Jahren trat diese Pathologie jedoch häufig bei Kindern auf.

Die Hauptgründe, die bei der Entwicklung der Angiopathie eine Rolle spielen, sind folgende:

Die Pathogenese der Krankheit ist mit Störungen aller Arten des Stoffwechsels verbunden. Aufgrund der erhöhten Glukosekonzentration im Blut und ihrer signifikanten Unterschiede während des Tages sind Zielorgane betroffen, die am empfindlichsten gegenüber Sauerstoffmangel sind. Ihnen gehört auch die Netzhaut.

Infolge der Wirkung des traumatischen Faktors (traumatische Hirnverletzung usw.) tritt ein starker Anstieg des Hirndrucks auf, der mit einer Schädigung der Gefäßwand und einer Netzhautblutung einhergeht.

Die symptomatische oder essentielle Hypertonie ist durch einen anhaltenden Blutdruckanstieg über 139/89 mm gekennzeichnet. Hg. Kunst. und im Zusammenhang mit diesen Durchblutungsstörungen.

Die Niederlage der Gefäße des Fundus äußert sich in der Ausdehnung, Verzweigung und Tortuosität der Venen, die Gefäße des Fundus sind verengt. Normalerweise werden in der Studie nicht nachweisbare kleine Gefäße sichtbar. Es besteht die Wahrscheinlichkeit geringfügiger Einzelblutungen.

Eine systemische Blutdrucksenkung führt zu einer Abnahme der Blutflussgeschwindigkeit, einer Erhöhung der Durchlässigkeit der Gefäßwand und einer Thrombose in den Fundusgefäßen

Zusätzlich zu den oben genannten Gründen gibt es Auslöserfaktoren, die zum Auftreten und zur Verschärfung eines bestehenden pathologischen Zustands beitragen:

  1. 1. Alkoholmissbrauch.
  2. 2. Tabak.
  3. 3. Chronische und akute Vergiftung.
  4. 4. Patientenalter über 50 Jahre.
  5. 5. Angeborene Fehlbildungen der Gefäßwand.
  6. 6. Durchführung beruflicher Tätigkeiten in der gefährlichen Produktion.

Die selteneren Formen der Netzhautangiopathie umfassen:

Es gilt als eine der schwersten Formen der Pathologie. Eine Entzündung der Gefäßwand tritt aufgrund einer unbekannten Ätiologie auf und geht mit dem Auftreten kleiner Blutungen in der Netzhaut und im Glaskörper einher. Bei verspäteter Diagnose kann es zu schweren Sehstörungen bis hin zur vollständigen Erblindung kommen

Es ist eine der Indikationen für einen Kaiserschnitt. Am häufigsten entwickelt sich in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft vor dem Hintergrund chronischer Krankheiten (Diabetes, Bluthochdruck usw.)

Ätiologische Faktoren sind verschiedene Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt. Es handelt sich um eine vasoproliferative Läsion der Netzhaut aufgrund der unvollständigen Bildung der Augenstrukturen

Arten von Krankheiten

Bei einem erwachsenen Patienten manifestiert sich dieser Typ bei Fehlern im vegetovaskulären System.

Sekundär, mit anderen Worten, "Hintergrund-Netzhaut-Angiopathie". Es ist in 6 Unterarten unterteilt:

  • Diabetische Angiopathie der Netzhaut. Es steht in direktem Zusammenhang mit Diabetes und entwickelt sich allmählich. Aufgrund eines Versagens im Austauschmedium treten Mucopolysaccharide auf. Dies verlangsamt den Blutfluss aufgrund der Tatsache, dass das Lumen der Gefäße verringert ist. Infolgedessen steigt die Wahrscheinlichkeit einer Blutung, da die Augenwände durchlässig und dünn werden;
  • Hypertensive oder hypertensive Angiopathie. Tritt auf, wenn der Blutdruck längere Zeit auf einem erhöhten Niveau liegt. In diesem Fall können geringfügige Blutungen und eine Erweiterung der Augapfelvenen auftreten..
  • Dysorisch. Ein anderer Name ist Morels Angiopathie. Es tritt auf, wenn der Proteinstoffwechsel in kleinen Arterien gestört ist. Diese Art von Krankheit ist charakteristisch für ältere Menschen, insbesondere vor dem Hintergrund der Alzheimer-Krankheit.
  • Jugendlich. Es ist immer noch schlecht verstanden und nicht leicht zu behandeln. Es manifestiert sich in Form von Blut, das in das Netzhautgewebe eindringt, und es kann zu Entzündungen der Augengefäße kommen.
  • Traumatisch. Es erklärt sich durch die Verengung der Kapillaren, wenn die Gefäße zusammengedrückt werden. Die Ursache für das Auftreten kann eine Schädigung der Halswirbelsäule oder des Gehirns sein. In diesem Fall manifestiert sich bei einer Störung des Blutflusses ein Sauerstoffmangel, der zu Problemen führt.
  • Gemischt. Es entsteht bei systemischen Pathologien, die sich auf die Gefäße des gesamten Organismus beziehen. Die Manifestation dieses Typs ist in Gegenwart der folgenden Faktoren möglich: Rauchen, fortgeschrittenes Alter, Skoliose, angeborene Gefäßanomalien, Intoxikation.

Mäßige Angiopathie der Netzhaut

Eine mäßige Angiopathie der Netzhaut ist das zweite Stadium der Krankheit, das nach dem ersten Stadium auftritt.

Bei einer Netzhautangiopathie zweiten Grades ist das Auftreten organischer Veränderungen in den Augen charakteristisch:

  • Gefäße variieren zunehmend in Breite und Größe,
  • Die Tortuosität der Blutgefäße nimmt ebenfalls weiter zu,
  • In Farbe und Struktur ähneln die Gefäße einem leichten Draht aus Kupfer, weil die zentralen Lichtstreifen entlang der Gefäße so verengt sind,
  • Mit weiterem Fortschreiten der Verengung des Lichtstreifens ähneln die Gefäße der Ähnlichkeit eines Silberdrahtes,
  • das Auftreten von Thrombosen in den Gefäßen der Netzhaut,
  • Blutungen treten auf,
  • Charakteristisch ist das Auftreten von Mikroaneurysmen und neu gebildeten Gefäßen, die sich im Bereich der Papille befinden,
  • Der Fundus während der Untersuchung ist blass, in einigen Fällen wird sogar ein wachsartiger Farbton beobachtet,
  • vielleicht eine Änderung im Sichtfeld,
  • In einigen Fällen liegt eine Verletzung der Lichtempfindlichkeit vor,
  • verschwommene Sicht,
  • Die Sehschärfe geht allmählich verloren, Myopie tritt auf.

Über die ersten beiden wurden bereits in den vorhergehenden Abschnitten beschrieben. Lassen Sie uns nun das dritte und schwerste Stadium der Krankheit ansprechen.

Ursachen der Netzhautangiopathie

Tatsächlich tritt eine Angiopathie der Netzhautgefäße ohne Wurzelursachen nicht allein auf. Dieses Problem entsteht vor dem Hintergrund einer komplexen Veränderung der Funktionsweise der Körpergefäße.

Oft treten Veränderungen der Blutgefäße vor dem Hintergrund nicht einmal von Krankheiten auf, sondern vor dem Zustand des Körpers, beispielsweise einer Netzhautangiopathie während der Schwangerschaft.

Da die Netzhautangiopathie keine eigenständige pathologische Erkrankung ist, gibt es viele Gründe für ihr Auftreten:

  1. Osteochondrose;
  2. Rausch;
  3. Blutkrankheiten
  4. Arterieller Hypertonie;
  5. Verletzungen des Gehirns und des Rückenmarks;
  6. Merkmale in der Struktur von Blutgefäßen;
  7. Älteres Alter;
  8. Erhöhter ICP.

Das Problem ist, dass sich die Blutversorgung des Fundus verschlechtert. Vor diesem Hintergrund werden die Gefäße zu zerbrechlich, ihre Wände werden dünner und die Gefäße können leicht zusammenbrechen.

Die Situation wird durch die Tatsache kompliziert, dass solche Änderungen irreversibel sind. Wenn sich der Bereich der Netzhaut bereits abgezogen hat oder nekrotische Veränderungen in den Blutgefäßen begonnen haben, ist es bereits unmöglich, dort eine normale Blutversorgung herzustellen.

Wenn wir die Ursachen der meisten Angiopathien genauer untersuchen, sollten wir zunächst sofort die Nuance bestimmen: Diese Pathologie wird nicht als eigenständige Krankheit, sondern als Symptom betrachtet

Daher ist es wichtig zu bestimmen, welche Krankheiten diese Manifestationen verursacht haben.

Darüber hinaus muss verstanden werden, dass es eine bestimmte Risikogruppe gibt - Menschen, die aufgrund einiger Körpermerkmale für solche Manifestationen prädisponiert sind.

Auf dieser Grundlage muss verstanden werden, dass, wenn eine Person eine Krankheit hat, die eine ähnliche Diagnose hervorrufen kann, es notwendig ist, den Einfluss von Faktoren, die die Situation nur verschlimmern und diese Krankheit noch weiter provozieren, zumindest zu minimieren.

Es kann auch bei verschiedenen Erkrankungen des Blutes oder des Immunsystems und bei verschiedenen Arten von altersbedingten Veränderungen auftreten (z. B. in jungen Jahren, wenn der Körper und alle seine Systeme umstrukturiert werden)..

Risikogruppen

Wenn wir die potenzielle Risikogruppe betrachten, können wir die folgenden Kategorien von Menschen unterscheiden, die anfangs am meisten für die Entwicklung solcher Krankheiten prädisponiert sind:

  • Ältere Menschen. Laut Statistik zeigt die Diagnose bei Menschen unter 30 Jahren praktisch nicht das Vorhandensein dieser Krankheit.
  • Raucher.
  • Schwangere Frau.
  • Übergewichtige Menschen.
  • Spezialisten, deren Netzhaut ständig einer erheblichen Arbeitsbelastung ausgesetzt ist (z. B. Schweißer, Metallurgiker).
  • Menschen, deren Körper systematisch einer Vergiftung ausgesetzt ist. Dies betrifft nicht nur Arbeitnehmer in solchen Branchen, sondern auch Patienten, die gezwungen sind, lange Zeit konsequent schädliche Medikamente einzunehmen.
  • Menschen mit angeborener Gefäßfunktionsstörung.

Dies bedeutet nicht die garantierte Entwicklung einer solchen Krankheit, wenn eine Person irgendwelche Ursachen für Pathologie oder provozierende Faktoren hat. Dies kann durchaus vermieden werden. Übrigens ist klar, dass dies nicht die Notwendigkeit bedeutet, die Arbeit sofort zu beenden, auch wenn keine Symptome vorliegen.

Dies bedeutet nur, dass eine Person, die anfänglich einem Risiko ausgesetzt ist, die regelmäßige Diagnose nicht vergessen darf. Dies verhindert eine ernsthafte Entwicklung des Problems zu einem späten Zeitpunkt. Bei rechtzeitiger Behandlung ist es durchaus möglich, diese Krankheit bald zu vergessen.

Darüber hinaus ist es bei Vorhandensein provozierender Faktoren wichtig, grundlegende Vorsichtsregeln zu beachten und auch die Gymnastik für die Augen, ausreichende Ruhe, Sonnenbrille, begrenzte Zeit zum Fernsehen und Arbeiten am Computer nicht zu vergessen

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose der Grunderkrankung wird von einem qualifizierten Augenarzt auf der Grundlage der grundlegenden und zusätzlichen Untersuchungsmethoden durchgeführt:

Grundlegende Erhebungsmethoden

Sie enthalten eine gründliche Anamnese über das Leben und die Krankheit des Patienten. Der behandelnde Arzt ist an den Beschwerden des Patienten interessiert, klärt, wann die ersten Anzeichen einer Sehbehinderung auftraten, und fragt sich, was der Patient mit seinem Aussehen in Verbindung bringt. Die externe Untersuchung des Patienten legt die Ursache der Pathologie nahe

Ultraschalluntersuchung von Blutgefäßen

Ermöglicht die Beurteilung der Durchblutung

Methode zur Beurteilung des peripheren Sehens des Menschen. Mit speziellen Geräten wird die Empfindlichkeit des Auges gegenüber Lichtsignalen bestimmt

Es wird mit einem Ophthalmoskop oder einer speziellen Linse durchgeführt. Die Technik ermöglicht es einem Augenarzt, den Fundus zu untersuchen

Methode zur Beurteilung des Augeninnendrucks

Ermöglicht die Beurteilung des Blutkreislaufzustands in den Gefäßen der Netzhaut. Dies erfolgt durch Einbringen einer röntgendichten Substanz in die Gefäße und Steuern des Prozesses unter Verwendung des radiologischen Apparats

Fundusuntersuchung mit einer Goldman-Linse

Wird verwendet, um die unsichtbaren Teile der Netzhaut mit einer einfachen Untersuchung des Fundus zu bewerten

Magnetresonanztomographie (MRT)

Eine der genauesten Methoden zur Beurteilung von Weichgewebe. Es basiert auf der Gewinnung ultradünner Abschnitte des untersuchten Gebiets und deren Bewertung mit speziellen Computerprogrammen

Die Therapie der Krankheit ist individuell und zielt darauf ab, den ätiologischen Faktor zu beseitigen: Mit der Dekompensation von Diabetes mellitus werden bei Bluthochdruck zuckersenkende Medikamente verschrieben - eine medikamentöse Therapie zur Erreichung eines normalen Blutdrucks.

Die physiotherapeutische Behandlung beinhaltet die Verwendung physikalischer Faktoren (Licht, Wärme usw.) für therapeutische Zwecke..

Die konservative Behandlung umfasst die folgenden Arzneimittel:

Stärken Sie die Wand der Blutgefäße

Mikrozirkulation Verbesserte Medikamente

Um die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäßwand, insbesondere bei Blutungen, zu verringern, werden verschrieben:

  • Vitamin C-Präparate,
  • Flavonoide,
  • Vitamere (halbsynthetische Derivate)

Arzneimittel, die die Blutplättchenadhäsion hemmen

Etiotrope konservative Behandlung

Es zielt auf die Behandlung einer Krankheit ab, deren Symptom eine vaskuläre Angiopathie der Netzhaut ist

GruppeVorbereitungenBild eines der Medikamente
Calciumdobesylat, Emoxipin (Augentropfen)
Pentoxifyllin (Trental, Vasonite usw.), Actovegin
Ascorbinsäure, Rutin, Ascorutin, Vitamin P, Venoruton, Troxevasin
Dipyridamol, Abciximab, Acetylsalicylsäure, Indobufen
Kurz- und langwirksames Insulin, orale Hypoglykämika (zur Behandlung von Diabetes mellitus), Betablocker (Carvedilol, Metoprolol, Bisoprolol), ACE-Hemmer (Captopril, Enalapril, Perindopril) usw..

Augentropfen zur Behandlung der Angiopathie der Netzhaut

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Behandlung der Grunderkrankung eine Schlüsselrolle bei der Behandlung der Angiopathie spielt. Bei einer hypertensiven Form ist es notwendig, den Bluthochdruck zu normalisieren

Wenn Diabetes mellitus zu pathologischen Veränderungen führte, zielt die Behandlung darauf ab, den Blutzucker zu senken. Hierzu wird zusätzlich zur medikamentösen Therapie eine spezielle Diät mit einem geringen Gehalt an leicht verdaulichen Kohlenhydraten gezeigt, die den Patienten darin trainiert, Ernährung und Lebensstil zu kontrollieren. Mäßige körperliche Aktivität kann die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems verbessern.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln sollte nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten durchgeführt werden. In der Volksmedizin werden verschiedene Abkochungen und Aufgüsse von Kräutern aus Kamille, Weißdorn, Johanniskraut, Zitronenmelisse und Schafgarbe verwendet..

Wenn eine konservative Behandlung nicht zu der erwarteten therapeutischen Wirkung führt, werden chirurgische Eingriffe verordnet, um die Pathologie zu beseitigen: Laser-Netzhautkoagulation, Vitrektomie (teilweise oder vollständige Entfernung des Glaskörpers des Auges),

Symptome einer Netzhautangiopathie

Bei den Symptomen treten unabhängig von der Form der Netzhauterkrankung folgende Symptome auf:

  1. Die Sehschärfe nimmt ab, es kann eine Trübung oder ein vollständiger Verlust beobachtet werden. Schlechte Sehstärke. Myopie beginnt sich zu entwickeln..
  2. Vor den Augen gibt es Blitze oder Funken..
  3. Es treten Blutungen auf, Blutflecken im Stuhlgang und im Urin.
  4. Die Grenzen des Sehens einschränken.
  5. Es treten Schmerzen auf, die die Augäpfel betreffen..
  6. In den Augen werden platzende Gefäße beobachtet..

Die anfängliche Angiopathie weist keine ausgeprägten Symptome auf, daher handelt es sich um eine sehr gefährliche Krankheit. Sie diagnostizieren es hauptsächlich, wenn das Sehvermögen zu sinken beginnt und die Krankheit irreversibel ist. Allgemeine Symptome einer Angiopathie:

  • Sehbehinderung;
  • erschien Presbyopie;
  • das Sichtfeld ist erheblich eingeschränkt;
  • in den Augen pochend;
  • Nebel oder Flecken erscheinen vor den Augen;
  • Augengefäße platzen, Gelbfärbung erscheint auf dem Protein.

Zusätzliche Symptome der Krankheit können beobachtet werden: periodische Nasenbluten, Wasserlassen, Schmerzen in den Beinen.

Ursachen der Netzhautangiopathie

Ein häufiger Druckanstieg wirkt sich nachteilig auf die Netzhaut aus und wirkt sich von innen auf die Wände der Blutgefäße aus. Die Wände der Gefäße verdicken sich fibrotisch. Die Durchblutung ist gestört, Blutgerinnsel bilden sich, Blutgefäße in den Augen beginnen zu platzen, was zu Netzhautblutungen führen kann. Ein charakteristisches Zeichen für eine hypertensive Angiopathie sind schmale, gewundene Gefäße des Fundus.

Diabetes mellitus oder vielmehr ein ständiger Überschuss an Glukose im Blut führt zu einer Entzündung der Gefäßwände nicht nur der Netzhaut, sondern auch der Blutgefäße des gesamten Körpers. Bei Diabetes mellitus sickert Blut in das Netzhautgewebe, die Wände der Kapillaren verdicken sich, der Durchmesser der Gefäße nimmt ab und die Geschwindigkeit des Blutflusses verlangsamt sich. All dies kann zu einem teilweisen Verlust des Sehvermögens führen..

Niedriger Blutdruck trägt zur Ausdehnung der Netzhautgefäße bei und verringert deren Tonus. Daher verlangsamt sich der Blutfluss, es bilden sich Blutgerinnsel und die Durchlässigkeit der Wände der Blutgefäße nimmt zu. Bei einer durch Hypotonie verursachten Netzhautangiopathie klagen Patienten häufig über eine starke Pulsation der Augengefäße.

Verletzungen der Augen, des Schädels und der Wirbelsäule können ebenfalls zu Schäden an den Augengefäßen führen. Bei längerer Kompression von Brust oder Hals steigt der Hirndruck an, was sich wiederum negativ auf die Augengefäße auswirkt. Schwere Verletzungen führen meist zu einem Bruch der Gefäßwände der Netzhaut und zu Blutungen im Auge.

Es ist bis zum Ende noch nicht klar, unter welchen Bedingungen die juvenile Angiopathie beginnt. Häufige Manifestationen dieser Pathologie sind ein entzündlicher Prozess in den Gefäßen und Netzhautblutungen. Dies führt zu Glaukom, Katarakt, Netzhautablösung und letztendlich zur Erblindung.

Atherosklerotische Prozesse im Körper führen zur Bildung von atherosklerotischen Plaques in den Gefäßen und zur Verengung des Lumens in den Kapillaren. Bei mangelnder Durchblutung fehlt allen Organen und Geweben Sauerstoff, es entsteht eine Ischämie. Der Druck in den Gefäßen steigt erheblich an, was zu einem Bruch führen kann.

Faktoren, die zur Netzhautangiopathie beitragen:

  • akute und chronische Vergiftung;
  • einige Erkrankungen des hämatopoetischen Systems;
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus);
  • älteres Alter;
  • Osteochondrose;
  • angeborene Fehlbildungen der Wände von Blutgefäßen;
  • systemische Vaskulitis;
  • Schwangerschaft.