Aortenaneurysma

Aortenaneurysma ist eine irreversible Erweiterung des Lumens eines Gefäßes in einem bestimmten Bereich.

Es ist eine der häufigsten und gefährlichsten aller Aortenkrankheiten. Die Prognose des Lebens eines Patienten ist oft ungünstig. Die Inzidenzrate beträgt 10 Fälle pro 100.000 Menschen. Bei Männern wird ein Aortenaneurysma zwei- bis viermal häufiger diagnostiziert als bei Frauen. Bei Aneurysmen der Brustaorta ist die aufsteigende Aorta häufig am pathologischen Prozess beteiligt..

Es gibt auch eine Kombination von Aneurysmen der Brust- und Bauchaorta. Diese Krankheit ist für eine medizinische Behandlung nicht zugänglich, schreitet ständig voran und ist gefährlich schwerwiegend..

Was ist das?

Aortenaneurysma - eine pathologische lokale Erweiterung des Abschnitts der Hauptarterie aufgrund der Schwäche ihrer Wände.

Es ist gekennzeichnet durch eine irreversible Ausdehnung des Lumens des arteriellen Rumpfes in einem begrenzten Bereich. Das Verhältnis von Aortenaneurysmen unterschiedlicher Lokalisation ist ungefähr das folgende: 37% der Fälle machen abdominale Aortenaneurysmen, aufsteigende Aorta - 23%, Aortenbogen - 19%, absteigende Brustaorta - 19,5%. Somit entfallen etwa 2/3 der gesamten Pathologie auf die Aneurysmen der Brustaorta in der Kardiologie.

Aneurysmen der Brustaorta werden häufig mit anderen Aortenfehlbildungen kombiniert - Aorteninsuffizienz und Aortenkoarktation.

Der Ort des Aortenaneurysmas

Aortenaneurysmen können eine Vielzahl von Symptomen und Manifestationen verursachen. Dies wird weitgehend durch den Ort des Defekts auf dem Schiff bestimmt. Um den Mechanismus, durch den diese Symptome auftreten, besser zu verstehen, müssen Sie eine Vorstellung davon haben, was die Aorta ist und wie sie aufgebaut ist. Die Aorta entsteht im linken Ventrikel des Herzens. Von dort gelangt unter hohem Druck stehendes arterielles Blut in das Gefäß. Die Wände der Aorta sollten aufgrund der Elastizität der Wände normalerweise das Pulsieren während des Ausstoßes von Blut unterdrücken. Der Verlust dieser Elastizität führt zur Bildung von Aneurysmen. Auf verschiedenen Ebenen verlassen kleinere Gefäße die Aorta - ihre Zweige. Wenn der Defekt den Mund dieser Äste erfasst, kann es bei dem Patienten zu einer Vielzahl von Symptomen kommen, die manchmal schwer mit dem Vorhandensein eines Aneurysmas in Verbindung zu bringen sind.

In der Bauchhöhle gibt die Aorta folgende Äste:

  1. Zwerchfellarterien. Dies sind kleine Gefäße, deren Anzahl etwas variieren kann. Sie versorgen die unteren Muskelfasern des Zwerchfells.
  2. Zöliakie-Stamm. Dies ist ein kurzes ungepaartes Gefäß, das fast unmittelbar nach dem Verlassen der Aorta in drei große Arterien unterteilt ist, die zum Magen, zur Leber und zur Milz führen.
  3. Mittlere Nebennierenarterien. Gehen Sie nach rechts und links zu jeder Nebenniere.
  4. Obere Mesenterialarterie. Es bewegt sich von der Aorta nach vorne und ist in kleinere Zweige unterteilt, die verschiedene Teile des Dünndarms versorgen.
  5. Nierenarterien. Divergiere auch nach rechts und links zu den Nieren. Dort tritt Blut ein, um das Organ nicht nur zu nähren, sondern es auch durch Urinbildung zu reinigen.
  6. Arterien des Hodens / Eierstocks. Geh zu den Gonaden. Die Anzahl dieser Gefäße und der Ort ihres Abgangs von der Aorta ist ein individuelles Merkmal des Körpers. Auch vom Geschlecht des Patienten betroffen.
  7. Untere Mesenterialarterie. Unterteilt in viele Zweige, die hauptsächlich den Dickdarm ernähren.

In der Brusthöhle gibt die Aorta folgende Äste:

  1. Koronararterien. Diese Gefäße mit kleinem Durchmesser verlassen unmittelbar nach dem Austritt der Aorta aus dem linken Ventrikel und nähren den Herzmuskel selbst.
  2. Schulter-Kopf-Rumpf. Das Gefäß wird anschließend in die rechte Arteria subclavia und die rechte Arteria carotis communis unterteilt.
  3. Linke Halsschlagader. Es steigt entlang des Halses zum Kopf und nimmt an der Ernährung des Gehirns teil.
  4. Linke Arteria subclavia. Nimmt an der Ernährung des linken Arms, der Schulter und der angrenzenden Bereiche teil.
  5. Es gibt auch eine Reihe kleinerer Arterien, die die Organe des hinteren Mediastinums, die Interkostalmuskeln, das Zwerchfell und andere anatomische Formationen in der Brusthöhle versorgen.

Da die Bildung eines Aneurysmas den normalen Blutfluss stört, können alle Organe, die Blut aus den oben genannten Zweigen erhalten, an dieser Krankheit leiden. Das Gehirn reagiert am empfindlichsten auf Hypoxie (Sauerstoffmangel), so dass Aneurysmen, die den brachiozephalen Stamm und die linke Halsschlagader betreffen, normalerweise frühere und ausgeprägtere Symptome hervorrufen.

Somit bestimmt die Position des Aneurysmas auf der Aorta weitgehend die verschiedenen Störungen, die den Patienten stören werden. Wenn keine Schmerzen auftreten, kann sich beispielsweise ein Aneurysma in Höhe des Zöliakie-Rumpfes in einer schlechten Verdauung manifestieren, da die Blutversorgung des Magens darunter leidet. Auch der Ort des Aneurysmas bestimmt die Art seiner Behandlung. Für eine effektive und sichere chirurgische Lösung des Problems muss der Arzt seine Position klar verstehen. In den meisten Fällen sind bei der Formulierung einer Diagnose die Äste der Aorta eine Art Richtlinie. Ein Beispiel ist das infrarenale Aortenaneurysma. Der Name weist darauf hin, dass sich die Ausdehnung des Gefäßes unterhalb der Entladungsstelle der Nierenarterien in der Bauchaorta befindet.

Im Allgemeinen sprechen sie meistens über Aneurysmen der Bauch- oder Brustaorta. Trotz der Tatsache, dass das Wesen des Problems ähnlich ist (es ist die Ausdehnung desselben Gefäßes auf verschiedenen Ebenen), sind die Symptome, die Behandlung und die Prognose für diese Krankheiten unterschiedlich.

Ursachen des Auftretens

Ein Aortenaneurysma des Herzens kann angeboren und erworben sein. Angeborene Aneurysmen treten auf, wenn der Fötus eine Erbkrankheit hat - Mafan-Syndrom, fibrotische Dysplasie, Bindegewebserkrankung usw. Außerdem können verschiedene Krankheiten einer Frau, die während der Schwangerschaft übertragen werden, bei einem Kind zur Bildung eines Aortenaneurysmas führen. Die Prognose ist ungünstig, da das Baby unmittelbar nach der Geburt eine komplexe Herzoperation benötigt.

Bei erworbenen Aortenaneurysmen des Herzens können die Ursachen ihres Auftretens vielfältig sein:

  • Atherosklerotische Läsion der Gefäßwand (bis zu 80% aller Fälle von Aortenaneurysma werden durch Atherosklerose hervorgerufen). Unter einer Cholesterinplaque, die sich auf der Aorta bildet, beginnen degenerative Prozesse aufzutreten. Sie schwächen die Gefäßwand, die an Elastizität verliert und allmählich hervorsteht. So entsteht ein Aneurysma.
  • Syphilis in einem späten Stadium ihrer Entwicklung. In diesem Fall dringen pathogene Bakterien mit einem Blutstrom in die Aortenwand ein und beginnen, diese zu zerstören. Dieser Grund provoziert zum gegebenen Zeitpunkt nicht oft die Bildung eines Aneurysmas, da Syphilis erfolgreich diagnostiziert und behandelt wird..
  • Verletzungen. Sie können als Ergebnis eines chirurgischen Eingriffs am Herzen, während einer Koronographie, einer Koronarangioplastie und anderer medizinischer Eingriffe erhalten werden.
  • Spezifische und unspezifische Aortitis, postoperative Infektionen, Pilzerkrankungen der Aorta sind entzündliche Ursachen für die Bildung eines Aneurysmas des Hauptgefäßes des Herzens. Manchmal führt eine atypische Lokalisierung von Mykobakterien von Tuberkulose, Salmonellen und anderen pathogenen Mikroorganismen zu ihrer Bildung.

Darüber hinaus können Faktoren unterschieden werden, die die Bildung eines Aortenaneurysmas des Herzens auslösen können. Sie sind in den meisten Fällen mit dem Lebensstil einer Person verbunden.

Unter diesen Faktoren können wir unterscheiden:

  • Alkoholmissbrauch, Rauchen.
  • Ernährungsfehler (Essen von cholesterinreichen Lebensmitteln).
  • Seniles Alter.
  • Fettleibigkeit.
  • Das Vorhandensein chronischer Krankheiten. Zunächst sprechen wir über Bluthochdruck. Es wird bei 75% der Patienten mit Herzaortenaneurysma diagnostiziert..

Wir können daher den Schluss ziehen, dass Aneurysma keine eigenständige Krankheit ist. Dieser oder jene pathologischen Prozesse, die im Körper ablaufen, führen immer dazu. Aneurysma ist in der Tat eine gewaltige Komplikation bei Arteriosklerose, Bluthochdruck, Trauma usw..

Pathogenese

Neben Defekten in der Aortenwand sind mechanische und hämodynamische Faktoren an der Bildung des Aneurysmas beteiligt. Aortenaneurysmen treten häufiger in funktionell belasteten Bereichen auf, in denen aufgrund der hohen Geschwindigkeit des Blutflusses, der Steilheit der Pulswelle und ihrer Form eine erhöhte Belastung auftritt. Ein chronisches Aortentrauma sowie eine erhöhte Aktivität proteolytischer Enzyme führen zur Zerstörung des elastischen Skeletts und zu unspezifischen degenerativen Veränderungen der Gefäßwand.

Das gebildete Aortenaneurysma nimmt zunehmend an Größe zu, da die Spannung an seinen Wänden proportional zur Ausdehnung des Durchmessers zunimmt. Der Blutfluss im Aneurysmasack verlangsamt sich und wird turbulent. Nur etwa 45% des Blutes aus dem im Aneurysma befindlichen Volumen gelangen in das distale Arterienbett. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass beim Eintritt in die Aneurysmenhöhle das Blut entlang der Wände fließt und die zentrale Strömung durch den Turbulenzmechanismus und das Vorhandensein thrombotischer Massen im Aneurysma eingeschränkt wird. Das Vorhandensein von Blutgerinnseln in der Höhle des Aneurysmas ist ein Risikofaktor für eine Thromboembolie der distalen Aortenäste.

Symptome und erste Anzeichen

Das klinische Bild des Aneurysmas wird durch Symptome gebildet, die durch Kompression benachbarter Organe hervorgerufen werden. Daher hängt es von der Lokalisation der pathologischen Formation ab.

Anzeichen eines Aneurysmas des Bogens, aufsteigende und absteigende Abschnitte der Aorta:

  • anhaltender Schmerz hinter dem Brustbein mit Bestrahlung des Rückens;
  • Kurzatmigkeit mit Atembeschwerden, lautes Keuchen;
  • Bradykardie (mit Kompression des Vagusnervs);
  • Schluckbeschwerden;
  • mögliche nicht intensive wiederkehrende Lungenblutung;
  • Schwächung oder vollständige Beendigung des Pulses (mit Kompression der Arteria subclavia);
  • Heiserkeit der Stimme (mit Kompression des wiederkehrenden Nervs);
  • ein positives Symptom von Oliver - Cardarelli;
  • Verengung der Palpebralfissur (mit Kompression der sympathischen Halsknoten);
  • drückende Schmerzen im Magen, manchmal begleitet von Aufstoßen, Sodbrennen, Erbrechen.

Symptome eines abdominalen Aortenaneurysmas:

  • anhaltende starke Schmerzen in der Lenden- und Magengegend;
  • akute Harnverhaltung;
  • symptomatischer Anstieg des Blutdrucks;
  • Verdauungsstörungen (Übelkeit, Erbrechen, Gewichtsverlust);
  • mögliche Bewegungseinschränkung der unteren Extremitäten;
  • pulsierende dichte Formation in Höhe des Nabels oder etwas tiefer und links.

Studien zufolge hatten 100% der Patienten mit Aneurysma der Bauchaorta eine Raucheranamnese von mehr als 25 Jahren.

Das Peeling-Aneurysma äußert sich in den folgenden plötzlich auftretenden Symptomen:

  • scharfe unerträgliche Schmerzen hinter dem Brustbein, im Rücken oder im Magenbereich, die durch die Einnahme von Analgetika nicht gestoppt werden können (der Schmerz kann nachlassen und sich verstärken, was auf das Fortschreiten der Schichtung hinweist, kann von Natur aus wellig sein und allmählich entlang des Rückens entlang der Wirbelsäule wandern);
  • erhöhter Puls;
  • allgemeine Schwäche.

Aneurysma kann asymptomatisch sein und nur im Stadium der Schichtung oder Ruptur diagnostiziert werden.

Diagnose

Oft wird ein Aneurysma der Aorta des Herzens - des größten Gefäßes - bei einer medizinischen Untersuchung oder Untersuchung auf eine andere Krankheit festgestellt. Wenn ein Kardiologe das Vorhandensein eines Aneurysmas vorschlägt, muss der Patient eine umfassende Diagnose erhalten. Instrumentelle Methoden haben Vorrang, Labortests bestätigen nur die Ursache der Pathologie, beispielsweise Atherosklerose.

  1. Brust Röntgen. Mit Aneurysma der Brustaorta wird eine Röntgenaufnahme in 3 Projektionen bei gleichzeitigem Kontrast zum Barium der Speiseröhre gemacht. Hilft bei der Identifizierung von Hämo- und Pneumothorax.
  2. Echokardiographie des Herzens. Informativ mit Aneurysma der aufsteigenden Aorta. Hilft, Veränderungen in den Herzstrukturen zu berücksichtigen.
  3. Übersicht Röntgen der Bauchorgane. Aufnahme in 2 Projektionen. Die Ergebnisse bestimmen das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Blutungen in der Bauchhöhle, die Verkalkung der Aortenwand und die Verformung der Wirbelkörper.
  4. Doppler-Ultraschall der Bauch- oder Brustaorta. Wird verwendet, um den Zustand des größten Gefäßes zu bestimmen und die Lokalisation des Aneurysmas zu bestimmen.
  5. Aortographie. Röntgenuntersuchung der Abteilungen und Zweige der Aorta mit Kontrast. Ermöglicht die genaue Bestimmung von Ort, Größe, Länge und Zustand des Aneurysmas.
  6. Multispirale Computertomographie der Bauchaorta. Sorten der Computertomographie. Bestätigt das Vorhandensein von Aneurysma, Verkalkung, Stenose, Thrombose und anderen Pathologien der Bauchaorta.

Bei der Diagnose sollte berücksichtigt werden, dass die Symptome der Pathologie anderen Erkrankungen des Herzens oder des Verdauungstrakts ähneln können. Daher müssen Sie eine Reihe von Studien durchlaufen, nach deren Ergebnissen und anhand klinischer Manifestationen der Arzt eine genaue Diagnose erstellt.

Auswirkungen

Mögliche Komplikationen eines unbehandelten Aortenaneurysmas:

  • die Bildung eines Aortendefekts;
  • akute (chronische) Herzinsuffizienz;
  • Thrombose des Aneurysmasacks mit anschließendem Eintritt thrombotischer Massen in den systemischen Kreislauf und akute Thrombose verschiedener Organe.

Die Hauptkomplikation von Aneurysmen jeglicher Lokalisation ist ihre Schichtung mit anschließendem möglichen Bruch (Mortalität - 90%). Wenn das Aneurysma reißt, treten massive Blutungen in den Atemwegen (Bronchien, Luftröhre), der Pleurahöhle, dem Herzbeutel, der Speiseröhre und großen Blutgefäßen in der Brusthöhle auf, was zu akutem Blutverlust und Schock führt.

Sie können einen Aneurysma-Ruptur mit folgenden Symptomen vermuten:

  • plötzlicher „Dolch“ -Schmerz im Bauch-, Brust- oder Interskapularraum;
  • Blässe der Haut;
  • trockener Mund, Durst;
  • kalter, klebriger Schweiß;
  • Schwindel;
  • ein schneller Blutdruckabfall bis zu einer vollständigen Abwesenheit in den peripheren Arterien;
  • Tachykardie;
  • Atemnot.

Der Bruch eines Aneurysmas in der Bauchhöhle geht in den meisten Fällen mit dem sofortigen Tod des Patienten einher. Bei einer anderen Lokalisation der Ruptur tritt aufgrund einer Thrombose des Defekts in der Aortenwand häufig eine Stabilisierungsperiode auf. Seine Dauer reicht von mehreren Stunden bis zu mehreren Wochen, endet jedoch unweigerlich mit einem wiederholten Bruch des Aneurysmas und dem Tod.

Was tun, um eine Aortenruptur zu verhindern??

Eine Krankheit ist leichter zu verhindern als zu heilen. Aortenaneurysma ist oft asymptomatisch und wird zufällig bei körperlichen Untersuchungen oder bei Komplikationen festgestellt. Das Risiko einer Aortenruptur ist jeweils individuell..

Unter den Ursachen für Aortenruptur können identifiziert werden:

  • ein signifikanter Anstieg des Blutdrucks;
  • Schwangerschaft und Geburt;
  • psycho-emotionale Übererregung;
  • schwere körperliche Anstrengung.

Medizinische Vorsorgeuntersuchungen sollten unabhängig vom Gesundheitszustand jährlich durchgeführt werden. Kardiologenberatung und instrumentelle Untersuchungen sind besonders wichtig für Risikopatienten (mit arterieller Hypertonie, Atherosklerose, Vererbung).

Patienten, bei denen ein Aortenaneurysma diagnostiziert wurde, sollten einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden. Der Arzt muss die Art des Aneurysmas, seinen Ort und seine Größe genau bestimmen und dann die Behandlung auswählen. Das Risiko einer Aortenruptur hängt nicht nur von der Größe des Aneurysmas ab, sondern auch von Begleiterkrankungen und dem Lebensstil des Patienten. Bei Vorhandensein eines Aneurysmas ist eine chirurgische Behandlung die beste Vorbeugung gegen Aortenruptur. Ihr Arzt schlägt möglicherweise eine sanftere Operation vor, z. B. Aortenstenting und Hybridchirurgie..

Um eine Aortenruptur zu verhindern, sollten Sie:

  • von einem Kardiologen beobachtet;
  • regelmäßige instrumentelle Untersuchungen (Echokardiographie, MRT, Ultraschall);
  • normales Gewicht halten;
  • den Blutdruck innerhalb normaler Grenzen halten;
  • Beseitigung von Atherosklerosefaktoren (erhöhter Cholesterinspiegel, Rauchen, Bewegungsmangel);
  • chirurgische Behandlung (insbesondere Patienten mit genetisch bedingten Erkrankungen der Aorta);
  • Vermeiden Sie schwere körperliche Anstrengungen (Gewichtheben, Flugreisen, Badbesuch, Sport)..

Wie behandelt man?

Wenn eine Diagnose eines Aneurysmas gestellt wird, dessen Fortschreiten jedoch nicht beobachtet wird, wenden die Ärzte eine konservative Taktik an:

  • weitere sorgfältige Beobachtung des Gefäßchirurgen und Kardiologen - Überwachung des Allgemeinzustands, des Blutdrucks, des Pulses, der wiederholten Elektrokardiographie und anderer informativerer Methoden, um das mögliche Fortschreiten des Aneurysmas zu verfolgen und die Voraussetzungen für Komplikationen des Aneurysmas rechtzeitig zu erkennen;
  • blutdrucksenkende Therapie - um den Blutdruck an der verdünnten Wand des Aneurysmas zu senken;
  • gerinnungshemmende Behandlung - um die Bildung von Blutgerinnseln und mögliche nachfolgende Thromboembolien mittlerer und kleiner Gefäße zu verhindern;
  • Senkung des Cholesterinspiegels im Blut (sowohl mit medikamentöser Therapie als auch mit Diät).

In solchen Fällen wird auf eine Operation zurückgegriffen:

  • große Aneurysmen (mindestens 4 cm Durchmesser) oder mit einer raschen Zunahme der Größe (um einen halben Zentimeter in sechs Monaten);
  • Komplikationen, die das Leben des Patienten bedrohen - Aneurysma-Ruptur und andere;
  • Komplikationen, die zwar unter dem Gesichtspunkt eines tödlichen Ausganges nicht kritisch sind, aber die Lebensqualität des Patienten dramatisch beeinträchtigen - zum Beispiel Druck auf nahegelegene Organe und Gewebe, der Schmerzen, Atemnot, Erbrechen, Aufstoßen und ähnliche Symptome verursacht.

Die chirurgische Behandlung besteht darin, den "getupften" Teil der Aortenwand, der das Aneurysma gebildet hat, herauszuschneiden und die Öffnung zu nähen. Bei großen Defekten muss nach Resektion eines großen Aneurysmas eine Aortenprothese durchgeführt werden. Andernfalls kann das Nähen des Lochs zu einer Spannung des Gewebes und einer Inkonsistenz der Nähte (Fadenschneiden) oder im besten Fall zu einer Verengung des operierten Abschnitts der Aorta führen, was den Blutfluss an dieser Stelle negativ beeinflusst.

Prognose für das Leben

Ohne rechtzeitige Behandlung und das Auftreten schwerer Komplikationen des Aortenaneurysmas ist die Prognose schlecht. Ein tödliches Ergebnis kann infolge einer Dekompensation der Herzaktivität aufgrund der Entwicklung von Aortenklappendefekten im Aneurysma der aufsteigenden Aorta, einer Herztamponade aufgrund eines Einbruchs des Aneurysmas in die Perikardhöhle, eines massiven Blutverlusts aufgrund eines Bruchs des Aneurysmas in die Hohlorgane und der Pleura- oder Bauchhöhle auftreten.

Die derzeit erzielten Erfolge bei der chirurgischen Behandlung von Aortenaneurysmen ermöglichen es jedoch, bei rechtzeitigen und angemessenen chirurgischen Eingriffen das Leben der meisten Patienten zu retten. Bei einer geplanten Operation liegt die Sterblichkeitsrate bei 0 bis 5% und bei Aneurysma-Rupturen bei einer Notfalloperation bei 50 bis 80%. Das Fünfjahresüberleben bei operierten Patienten beträgt 80% und bei nicht operierten Patienten 5-10%.

Aortenaneurysma - Symptome und Behandlung

Was ist ein Aortenaneurysma? Die Ursachen, Diagnose- und Behandlungsmethoden werden in dem Artikel von Dr. Gustelev Yuri Alexandrovich, einem Phlebologen mit einer Erfahrung von 15 Jahren, diskutiert.

Definition der Krankheit. Ursachen der Krankheit

Aortenaneurysma ist eine Erweiterung der Aorta, deren Durchmesser 1,5-mal höher als normal ist.

Die Aorta ist das Hauptgefäß im menschlichen Körper, ein hohler Schlauch, durch den das Herz im Laufe seines Lebens über 200 Millionen Liter Blut pumpt. Die Aorta beginnt am linken Ventrikel des Herzens, geht die Wirbelsäule hinunter und in Höhe des vierten Lendenwirbels in die gemeinsamen Iliakalarterien, die die Beckenorgane und die unteren Gliedmaßen versorgen. Das Zwerchfell teilt die Aorta in zwei Teile: die Brust- und die Bauchaorta. Dementsprechend unterscheiden diese Segmente zwischen Aneurysmen der Brust- und Bauchaorta [1].

Der Durchmesser der Aorta verengt sich allmählich von ihrer Wurzel (Anfang) bis zur Gabelung (Teilung in die Iliakalarterien). In der Brustaorta gesunder Menschen beträgt sie normalerweise nicht mehr als 4 cm und in der Bauchaorta nicht mehr als 3 cm. Der Durchmesser der Aorta hängt von mehreren Faktoren ab (Größe, Gewicht, Körperoberfläche, Blutdruck). Allmählich im Erwachsenenalter beginnt es zuzunehmen, was mit dystrophischen Veränderungen im Kollagenrahmen von Blutgefäßen verbunden ist. Es gibt jedoch auch angeborene, entzündliche und infektiöse Aneurysmen [3].

Die Prävalenz von Aortenaneurysmen in der Allgemeinbevölkerung hängt stark von Alter, Geschlecht und geografischer Lage ab. Die Gründe für ihre Entstehung sind noch nicht vollständig verstanden. Am häufigsten betrifft die Krankheit den letzten (infrarenalen) Abschnitt der Bauchaorta. Mit zunehmender Größe des Aneurysmas nimmt die Läsionsfläche zu, die mittlere Membran des Gefäßes wird dünner und die elastischen Fasern gehen verloren. Diese Veränderungen führen zu einer weiteren fortschreitenden Ausdehnung des Durchmessers der Aorta.

Risikofaktoren sind Erwachsenenalter, männliches Geschlecht, Tabakrauchen, Arteriosklerose (insbesondere in den Koronar- und Karotisarterien), Bluthochdruck, Fettleibigkeit, Vererbung [4] [5].

Symptome eines Aortenaneurysmas

Aortenerkrankungen können oft nicht mit klinischen Manifestationen einhergehen. Dies gilt insbesondere für aneurysmatische Vorsprünge kleiner und mittlerer Größe. Bei der Diagnose haben 75% der Patienten keine Beschwerden. Es gibt jedoch eine Reihe von Symptomen, die angegangen werden müssen, insbesondere bei Vorhandensein der oben genannten Risikofaktoren.

Erstens ist es ein Schmerzsyndrom. Bei Aortenaneurysmen können Patienten Blutergüsse, scharfe oder pochende Schmerzen in Brust oder Bauch spüren. Dieser Schmerz kann sich auf den Rücken, den unteren Rücken, das Gesäß, die Leistengegend oder die unteren Gliedmaßen ausbreiten. Solche Symptome, insbesondere mit einem Gefühl des Platzens und Pulsierens, können auf einen Bruch des erweiterten Gefäßes hinweisen, was eine lebensbedrohliche Erkrankung ist, die von einem Schock begleitet wird.

Auch bei großen Aneurysmen der Brustaorta werden häufig Atemnot, Husten und Schmerzen beim Schlucken beobachtet. Bei großen abdominalen Aortenaneurysmen beschreiben die Patienten Schmerzen, Beschwerden, Pulsationen im Bauchraum und ein Gefühl der Übersättigung nach dem Essen [1] [2]..

Es kommt vor, dass Patienten mit nicht diagnostizierten Aortenaneurysmen aus einem anderen Grund zum Arzt gehen. Zum Beispiel können Schlaganfälle aufgrund einer Blockade von Gehirngefäßen mit Blutgerinnseln aus dem aneurysmatischen Aortensack auftreten. Oder intermittierende Claudicatio (Schmerzen in den Beinen beim Gehen), blaue Füße, die das Ergebnis einer Blockade kleiner Arterien der unteren Extremitäten sind. Bei einer raschen Zunahme des Volumens der aufsteigenden Brustaorta kann der Patient unter einer Heiserkeit der Stimme leiden, die aufgrund einer Kompression und Lähmung des linken Kehlkopfnervs auftritt.

Es ist erwähnenswert, dass viele Patienten mit Aneurysmen der Brustaorta gleichzeitig ein Aneurysma der Bauchaorta oder der Arterien anderer Stellen haben [5]..

Pathogenese des Aortenaneurysmas

Auf mikroskopischer Ebene, wenn Aneurysmen der Brustaorta Im Skelett der Mittelschale (Medien) des Gefäßes treten Veränderungen auf, die mit der Zerstörung elastischer Fasern einhergehen. In Zukunft kommt es zu einer Degeneration der glatten Muskelkomponente der Aortenwand mit einer Zunahme der atherosklerotischen Veränderungen und dem Auftreten entzündlicher Veränderungen. Dies führt zu einer Ausdehnung des Lumens der Aorta und einer Störung des Blutflusses in der Aorta, was wiederum zu einer unzureichenden Ernährung der Nieren führt. Die Nieren reagieren, indem sie eine spezielle Substanz produzieren - Renin, das den Blutdruck erhöht.

Die Störung der Aortenklappe mit der Bildung ihrer Insuffizienz tritt allmählich ein: Sie funktioniert nicht mehr richtig und beginnt, Blut in die entgegengesetzte Richtung zu leiten.

Ferner erstreckt sich der Prozess auf andere Arterien, die sich von der Aorta aus erstrecken (Koronar, Brachiozephalie, Interkostal, Organ). Darüber hinaus kann ein stark vergrößerter Aortenbeutel die umgebenden Organe und Gewebe komprimieren. Darüber hinaus können sich darin Blutgerinnsel bilden, die abbrechen und mit einem arteriellen Blutfluss in Gehirn, Darm und untere Extremitäten gelangen können [1] [7]..

Ähnliche Pathogenese haben abdominale Aortenaneurysmen. Die Niederlage der mittleren Membran der Aorta, d. H. Ihres muskelelastischen Skeletts, aufgrund altersbedingter und entzündlicher Veränderungen führt zu einer Unterernährung der Gefäßwand. Aus dem Ersatznarbengewebe wird ein „Beutel“ gebildet, in dem sich Blutgerinnsel ansammeln können. Die Bewegung des Blutes im erweiterten Bereich verlangsamt sich und wirbelt. Während es wächst, beginnt dieser „Beutel“, Magen, Darm, Nieren, Harnleiter und Nerven zusammenzudrücken. In fortgeschrittenen Fällen kann sogar eine starke Adhäsion an diesen Organen und Geweben auftreten. Allmählich schreitet das Aneurysma fort, seine Wand stirbt ab - Nekrose. Infolgedessen hält die Aorta dem Blutdruck nicht mehr stand und platzt [1] [2] [3].

Es gibt auch sogenannte falsche Aneurysmen. Sie entstehen aus einem pulsierenden Hämatom infolge einer traumatischen Schädigung der Aorta. Es wird nur durch Bindegewebe (faseriges Gewebe) begrenzt, das von innen mit Blutgerinnseln ausgekleidet ist [6] [7]. Sehr oft neigen diese pathologischen Zustände, die mit schweren Organen verbunden sind, zum Fortschreiten..

Klassifikation und Entwicklungsstadien des Aortenaneurysmas

Die Klassifizierung von Aortenaneurysmen ist recht umfangreich. Bei Aneurysmen der Brust- und Bauchaorta ist dies unterschiedlich [9]..

Vor allem, Aneurysmen der Brustaorta, in der Brusthöhle lokalisiert, werden durch Lokalisierung klassifiziert.

  1. Am häufigsten angeborene Aneurysmen des Ausgangssegments der Aorta (Valsalva sinuses).
  2. Aneurysmen der aufsteigenden Aorta.
  3. Aneurysmen des Aortenbogens.
  4. Absteigende Aortenaneurysmen.
  5. Thorakoabdominale (thorakal-abdominale) Aneurysmen, die sowohl die Brust- als auch die Bauchaorta betreffen. Sie werden wiederum in vier Typen unterteilt, abhängig von der Prävalenz des pathologischen Prozesses [1] [10]..

Die Klassifizierung wendet auch das ätiologische Prinzip an, das auf der Ursache der Krankheit basiert. Es gibt zwei Arten:

  1. Angeboren: Fehlbildungen der Aortenklappe, Koarktation der Aorta, Marfan-Syndrom, Ehlers-Danlos;
  2. Erworben: Atherosklerose, Infektion, posttraumatische Ursachen (auch nach chirurgischen Eingriffen) hormonell, idiopathisch - mit einer unverständlichen Ursache, zum Beispiel Erdheim-Medionekrose [2] [8].

Klassifikation von abdominalen Aortenaneurysmen ist von Natur aus ähnlich und aufgrund der Notwendigkeit, die beste Methode der chirurgischen Behandlung zu bestimmen. Es wird vom berühmten Gefäßchirurgen A.V. Pokrovsky und berücksichtigt die Ursachen, Struktur (Morphologie), Lokalisation und klinischen Verlauf von Aneurysmen.

Nach Ätiologie (Grund):

Entsprechend dem klinischen Verlauf:

  • unkompliziert;
  • kompliziert (mit einer Lücke);
  • Peeling [3] [9].

Aus Sicht eines Arztes ist die Abstufung der Krankheit nach Ort und Ausmaß von größter Bedeutung. In diesem Fall unterscheiden Chirurgen vier Typen:

  1. Aneurysma des proximalen (am Anfang befindlichen) Segments der Bauchaorta mit Schädigung der viszeralen Äste - Arterien, die die inneren Organe versorgen.
  2. Aneurysma des infrarenalen Segments (unterhalb des Niveaus der Nierenarterien, die sich von der Aorta erstrecken), ohne sich auf den letzten Teil der Aorta auszubreiten (deren Gabelung).
  3. Aneurysma des infrarenalen Segments der Aorta mit Ausbreitung in die Verzweigungsregion zu den Arteria iliaca communis.
  4. Totale Schädigung der Bauchaorta [4] [7].

Komplikationen des Aortenaneurysmas

Die schwerwiegendsten Komplikationen von Aneurysmen, sowohl der Brust- als auch der Bauchaorta, werden als Aortendissektion und -ruptur angesehen. Die Aortendissektion ist die Divergenz der mittleren Membran der Hauptarterie infolge des Bluteintritts aus dem Lumen des Gefäßes durch einen Bruch der inneren (Intimal-) Membran. Der resultierende Kanal wird als falsches Lumen bezeichnet. Meistens ist diese Komplikation charakteristisch für Brustaorta. Es lohnt sich zu verstehen, dass eine Aortendissektion ohne Aneurysma beobachtet werden kann. Eine Aortenruptur ohne Behandlung geht mit einer 100% igen Mortalität einher. Der Tod kann sofort oder einige Tage nach der Pause eintreten [1] [3] [6].

Die Aortendissektion wird in akute (Dauer bis zu zwei Wochen), subakute (Dauer bis zu zwei Monaten) und chronische Stadien unterteilt. Im akuten Stadium ist die Aortenwand so zerbrechlich wie möglich, so dass ihre Risse am häufigsten sind. Je nach Länge werden vier Aortendissektionen unterschieden, die eine grundlegende Rolle bei der Bestimmung der Behandlungstaktik spielen [6]..

Die Symptome und klinischen Manifestationen einer Aortendissektion treten augenblicklich auf: Der Druck steigt stark an, die Pulsation wird geschwächt, das Bewusstsein wird gehemmt, der Blick ist fixiert, der Körper ist mit kaltem, klebrigem Schweiß bedeckt. Scharfer Schmerz ist charakteristisch, durch dessen Lokalisierung man die Art der Aortendissektion vermuten kann: Er kann sich hinter dem Brustbein oder zwischen den Schulterblättern befinden und sich mit fortschreitender Zunahme der falschen Clearance auch auf den Bauch ausbreiten. Darüber hinaus ist das klinische Bild der akuten Ischämie (Sauerstoffmangel) anderer Organe: Gehirn, Darm, Nieren, untere Extremitäten [1] [4] [5].

Zu Komplikationen Bauchaortenaneurysma Dazu gehören auch Tränen und Thrombosen. Sehr oft ist der Bruch dieser Aneurysmen das erste Symptom der Krankheit. Die Hauptbeschwerde der Patienten werden Schmerzen sein: scharfe Schmerzen in der Mitte des Bauches, oft links mit Ausbreitung auf den unteren Rücken, die Leiste und das Perineum. Im Bauch ist eine pulsierende Formation zu spüren und ein Blutdruckabfall ist festzustellen. Im Gegensatz zu Rupturen der Aneurysmen der Brustaorta ist der sofortige Tod viel seltener, wenn das Aneurysma des Abdomens reißt [7]..

Diagnose eines Aortenaneurysmas

Jede Untersuchung beginnt mit einer körperlichen Untersuchung. Im Gegensatz zu Aneurysmen im Bauchbereich ist das Vorhandensein dieser Pathologie im Brustbereich kann selten während einer objektiven Untersuchung festgestellt werden. Die Symptome sind unspezifisch und werden häufig mit anderen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße oder Komplikationen in Verbindung gebracht. Am häufigsten werden Aneurysmen der Brustaorta während einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung oder einer Untersuchung auf eine andere Krankheit festgestellt. Daher spielen zusätzliche instrumentelle Methoden eine führende Rolle bei der Diagnose..

Die konventionelle Radiographie ermöglicht häufig erstmals die Visualisierung der charakteristischen Ausdehnung des Herzschattens. Ultraschall des Herzens ist auch nützlich - Echokardiographie. Diese Methoden reichen jedoch nicht aus, da Sie nicht alle erforderlichen Abschnitte der Aorta in der Brust sehen können. Ösophagus-Echokardiographie kann dieses Problem lösen, wird jedoch normalerweise vor der Operation durchgeführt.

Bestimmen Sie sehr klar den Durchmesser und das Ausmaß des Aneurysmas sowie das Vorhandensein von Blutgerinnseln, um Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) zu ermöglichen. Das Scannen kann mit oder ohne Kontrast durchgeführt werden. Die beste, wenn auch nicht obligatorische Methode zur Diagnose der Brustaorta ist die Aortographie - eine Röntgenuntersuchung mit Einführung eines Kontrastmittels direkt in die Aortenwurzel durch einen Katheter aus einer Oberschenkelvene (oder einer anderen Vene) [1] [4] [10].

Bauchaortenaneurysmen kann mit einer Routineuntersuchung diagnostiziert werden. Es wird durch Abtasten erkannt und ist eine dichte pulsierende Formation im Bauch etwa auf Höhe des Nabels. Danach wird der Patient normalerweise zur Ultraschalluntersuchung der Bauchaorta überwiesen, da diese Untersuchungsmethode mehrere Vorteile hat: Ausführungsgeschwindigkeit, Sicherheit, Informationsgehalt, Reproduzierbarkeit, was sie zu einer der besten Methoden zur Diagnose von Aneurysmen des letzten Abschnitts der Aorta macht. CT, MRT und Aortographie spielen ebenfalls eine bedeutende Rolle [2] [9].

Behandlung von Aortenaneurysma

Die Behandlung von Aortenaneurysmen zielt darauf ab, deren Bruch zu verhindern. Es kann konservativ und chirurgisch sein..

Der Hauptzweck der konservativen Therapie besteht darin, den Blutdruck und die Herzkontraktionskraft zu senken sowie Begleiterkrankungen wie koronare Herzkrankheiten, Diabetes, Nierenerkrankungen usw. zu korrigieren. [1]

Moderne chirurgische Techniken zur Behandlung von Aortenaneurysmen werden in endovaskuläre und traditionelle chirurgische Eingriffe unterteilt. Die endovaskuläre Methode ist die Fernimplantation spezieller röhrenförmiger Prothesen (Stenttransplantate) in die Innenseite der Aortenläsion durch einen in die Oberschenkelarterie eingeführten Katheter. Diese Behandlungsmethode wird unter örtlicher oder regionaler Betäubung durchgeführt, ist weniger traumatisch, weniger schmerzhaft und verkürzt die Krankenhausaufenthalte sowie die Sterblichkeit. In der Praxis der Gefäßchirurgie bei der Behandlung von Aneurysmen der Brust- und Bauchaorta werden zunehmend minimalinvasive endovaskuläre Technologien eingesetzt, obwohl es noch zu früh ist, offene chirurgische Eingriffe auszuschließen [4]..

Große Operationen bei Brustaneurysmen gehören zu einer der schwierigsten in der Medizin. Sie werden in spezialisierten kardiochirurgischen Zentren an einem ausgeschalteten Herzen während des kardiopulmonalen Bypasses durchgeführt. Die Technologie der Operation besteht darin, den vergrößerten Abschnitt der Aorta durch eine spezielle röhrenförmige Prothese zu ersetzen, die an die Stelle des Aneurysmasacks eingenäht wird [5] [10].

Bauchaortenaneurysmen Bei einem Durchmesser von mehr als 5,5 cm bei Männern und 5,2 cm bei Frauen besteht ein hohes Bruchrisiko. Daher muss sofort ein Gefäßchirurg konsultiert werden, um die Indikationen für eine chirurgische Behandlung zu ermitteln. Es wird in den Gefäßabteilungen durch Zugang durch die vordere Bauchdecke (Laparotomie) durchgeführt und soll auch das betroffene Segment der Aorta durch eine Prothese ersetzen. Einige medizinische Zentren beherrschen die laparoskopische Behandlung von Aneurysmen, für die keine Schnitte erforderlich sind [4] [7]..

Bei der chirurgischen Behandlung derart schwerwiegender Krankheiten (wie bei anderen medizinischen und diagnostischen Eingriffen) besteht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Es ist auch erwähnenswert, dass nicht alle regionalen, provinziellen und republikanischen medizinischen Zentren Spezialisten haben, die mit offenem Herzen arbeiten.

Prognose. Verhütung

Die Prognose von Aortenaneurysmen ist komplex, da viele Faktoren berücksichtigt werden müssen. Da es sich bei den meisten Patienten um Personen einer älteren Altersgruppe handelt, die an einer Reihe von Begleiterkrankungen leiden, muss das Gleichgewicht der Risiken (Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Begleiterkrankung, Allergien) sorgfältig ermittelt werden. Ohne rechtzeitige Behandlung können Komplikationen auftreten, von denen die schwerste eine Aneurysmasackruptur ist. Bei einer Ruptur der Brustaorta ist es sehr, sehr selten, den Patienten zu retten. Dennoch können moderne Behandlungsmethoden die Mortalität dieser Patientengruppe senken, die Lebensqualität verlängern und verbessern. Das Fünfjahresüberleben nach einer geplanten Operation einer Bauchaortenprothese erreicht 80%, etwa 40% leben mindestens 10 Jahre nach der Operation [1] [9].

Unabhängig davon wird die Prävention von Aortenaneurysmen eingestellt. Mit Ausnahme angeborener Zustände, die nicht verhindert werden können, ist es in vielen Fällen möglich, das Krankheitsrisiko durch Beeinflussung modifizierbarer, d. H. Kontrollierter Risikofaktoren zu verringern. Dies ist vor allem die Vorbeugung von Atherosklerose als einer der Gründe für die Entwicklung von Aortenaneurysmen. Dazu müssen Sie:

  • Blutdruck kontrollieren;
  • sich an die Grundsätze einer gesunden Ernährung halten;
  • mäßige körperliche Aktivität üben;
  • aufhören zu rauchen.

Das Rauchen von Tabak erhöht die Wahrscheinlichkeit von Aneurysmen der Bauchaorta signifikant um das Fünffache [2] [6] [9].

Das Vorhandensein mehrerer Risikofaktoren für abdominale Aortenaneurysmen (Männer über 65 Jahre, Raucher mit koronarer Herzkrankheit, Atherosklerose der Brachiozephalarterien) muss einer medizinischen Untersuchung unterzogen werden, gefolgt von einer Ultraschalluntersuchung, um eine pathologische Aortenvergrößerung festzustellen. Bei Massenanwendung kann dieser Ansatz die Mortalität durch Aneurysmenruptur um fast die Hälfte reduzieren [3] [4] [5].

Aneurysmen der Aorta ascendens und der Aorta thoracica

K. Butova:

Das Programm "Vascular Surgery" wird im Studio von Ksenia Butova ausgestrahlt. Heute sprechen wir über Aneurysmen der Aorta ascendens und Aneurysmen der Aorta thoracica. In unserem Studio Kandidat für medizinische Wissenschaften, Herz-Kreislauf-Chirurg Soborov Mark Alekseevich.

Das Thema ist ziemlich umfangreich. Beginnen wir mit einem Konzept und erklären Ihnen, was im Allgemeinen Aneurysma ist?

M. Soborov:

Aneurysma ist eine konstante Ausdehnung der Aorta zweimal gegen den normalen Durchmesser, aber gleichzeitig müssen alle drei Schichten der Arterienwand vorhanden sein - Intima, Media und Adventitia.

K. Butova:

Welche Größen von Aneurysmen können nach Klassifikationen unterschieden werden - klein, mittel, groß? Wie viel Aneurysma der oben genannten Abteilungen kann maximal wachsen?

M. Soborov:

Wir müssen den Durchmesser des Aneurysmas mit dem normalen Durchmesser der Aorta vergleichen. Zuvor wurde der normale Durchmesser der Aorta durch Autopsie bestimmt. Seit 1991 wird es mittels Computertomographie bestimmt. In verschiedenen Abschnitten der Aorta - aufsteigend, Brust, Bögen - ist der Durchmesser unterschiedlich. Beginnen wir deshalb vielleicht zuerst mit der Klassifizierung.

Es gibt vier Abschnitte in der Brustaorta. Der erste Abschnitt ist die Aortenwurzel. Die Aortenwurzel ist eine Struktur, die den Aortenfaserring, die Aortenklappenhöcker, die Bögen und die Nebenhöhlen der Valsalva umfasst. Die aufsteigende Aorta beginnt an der sino-tabellarischen Artikulation, dh am Ende dieser Bögen, und endet in Höhe des Mundes des brachiozephalen Stammes. Der Aortenbogen beginnt am brachiozephalen Stamm und endet in Höhe des Mundes der linken Arteria subclavia. Die absteigende Brustaorta beginnt ungefähr an der Mündung der linken Arteria subclavia und endet am Zwerchfell.

Jede dieser Abteilungen hat ihre eigenen Durchmesser. Indikatoren bestimmen den Durchmesser der Aorta. An der Wurzel der Aorta variiert dies zwischen Männern und Frauen. Bei Frauen von 3,5 bis 3,72 - ich meine 3 cm 7,2 mm. Bei Männern - 3,63 - 3,91 cm. In Höhe der aufsteigenden Aorta - 2,86 cm ist dies der normale Durchmesser. In Höhe der Brustregion sind dies ungefähr 2,4 cm bis 2,9 bis 3,0 cm. In Höhe des Zwerchfells sind es 2,4 cm bis 2,7 cm. Wenn wir diesen Parameter verdoppeln, erhöhen wir uns dementsprechend Daraus können wir ein Aneurysma betrachten, dass eine Person ein Aneurysma hat. Nehmen wir eine einfache - 3,5 cm in Höhe des Aorten-Aortenfaser-Rings oder besser gesagt am Sinus der Valsalva. Wenn wir diesen Durchmesser um 50% erhöhen, erhalten wir 5,25 cm. Daher ist mehr als 5,25 cm ein Aneurysma, weniger eine Aortenexpansion, mit anderen Worten Ektasie. In der Tat ist ein Durchmesser von 5 cm der Ausgangspunkt, wenn es notwendig ist, einige Entscheidungen über die Behandlung einer Person, wie Aortenparameter, zu treffen.

Der Aortendurchmesser von 5 cm ist der Ausgangspunkt, um über Aneurysma zu sprechen.

K. Butova:

Was sind die Statistiken, welche Abteilung ist häufiger betroffen? Gibt es eine Altersgrenze??

M. Soborov:

Sicher. Im Allgemeinen ist die Inzidenz dieser Krankheit, wenn wir Autopsiedaten nehmen - 0,7%. Wenn wir andere Statistiken verwenden, erhalten wir 8 bis 12 Fälle pro 100.000 Einwohner. Wenn wir nach Abteilungen gehen, ist die aufsteigende Aorta in etwa 22% betroffen, der Aortenbogen in 18% der Fälle, die absteigende Aorta in 19% der Fälle der Brustaorta. Alle anderen Prozentsätze - beziehen sich auf die Bauchaorta.

K. Butova:

Grundsätzlich sind 8-12 Fälle pro 100.000 Einwohner jedoch nicht so selten. Solche Patienten sind wahrscheinlich genug in Moskauer Kliniken?

M. Soborov:

Ja natürlich. Darüber hinaus arbeiten nicht alle Kliniken mit solchen Patienten, weshalb spezialisierte Kliniken im Allgemeinen nicht leer sind.

K. Butova:

Bitte sagen Sie mir, wer eher Aneurysmen hat - bei Männern oder bei Frauen?

M. Soborov:

Bei Männern sind Aneurysmen nach verschiedenen Quellen zwei- oder viermal häufiger.

K. Butova:

Und was ist der Grund dafür? Beim Gewichtheben, bei großer körperlicher Anstrengung oder aus bestimmten Gründen?

M. Soborov:

Alle Ihre Kommentare sind natürlich sehr fair. Das hängt natürlich mit dem Boden zusammen. Beginnen wir so: Es hängt mit sexuellen, geschlechtsspezifischen Merkmalen und einer genetischen Veranlagung zusammen. Männer leiden beispielsweise häufiger an Arteriosklerose, die auch allen bekannt ist. Es gibt jedoch einen Parameter, der geschlechtsspezifische Unterschiede beseitigt. Wenn wir den Durchmesser der Aorta mit der Oberfläche des Körpers korrelieren, ist die Inzidenz von Aneurysmen für Männer und Frauen gleich.

K. Butova:

Was ist die Hauptaltergruppe? Neben Patienten mit Arteriosklerose, über die im Prinzip klar ist.

M. Soborov:

Die Antwort ist ungefähr die gleiche wie bei der Aortendissektion. Es hängt alles von der Ätiologie ab, aus welchem ​​Grund sich ein Aneurysma entwickelt hat. Wenn wir jedoch die Gesamtbevölkerung betrachten, dann sind dies natürlich Patienten, die älter als 40 Jahre sind, zwischen 50 und 60 Jahren.

Die Hauptursache für Aortenaneurysma ist Atherosklerose..

K. Butova:

Das ist im Prinzip ziemlich jung, nicht 90 Jahre alt. 40-50 ist ein junges Arbeitsalter.

Wir sind praktisch zur Ätiologie gekommen. Lassen Sie uns über die Hauptursachen sprechen, die zur Entwicklung dieser Pathologie führen können..

M. Soborov:

Der erste Grund, warum wir bereits versucht haben zu sprechen, ist Atherosklerose. Im Brustbereich ist es nicht so oft, dennoch ist es der Hauptgrund für die Entwicklung eines Aneurysmas, wie zum Beispiel im Bauchbereich. Es manifestiert sich bereits in dem Stadium, in dem sich die atherosklerotischen Massen nicht in der Zelle ablagern, sondern im Interzellularraum unter der Intima die fibro-muskuläre Schicht der Aorta beeinflussen. Trotzdem ist es eine hinreichend wichtige ätiologische Ursache..

Natürlich angeborene degenerative Schädigung des Bindegewebes, erbliches Syndrom. Dies ist vor allem das Marfan-Syndrom - eine bekannte Pathologie, die seit langem diskutiert wird und auch in der heimischen Literatur ziemlich gut beschrieben ist. Neben dem Marfan-Syndrom wurde kürzlich ein weiteres genetisches Syndrom isoliert. Das Marfan-Syndrom ist eine Läsion auf der Ebene des 15. Chromosoms und beeinflusst die Synthese von Fibrillinprotein. Die Niederlage dieses Gens verringert die Menge an Fibrillin, wodurch Elastin nicht produziert wird und das Bindegewebe beeinträchtigt wird..

Ein anderes Syndrom, das dem Marfan-Syndrom sehr ähnlich ist, wurde meiner Meinung nach erst 1993 isoliert - dies ist das Lois-Dits-Syndrom. Äußere Anzeichen sind Läsionen beim Marfan-Syndrom sehr ähnlich, jedoch eine andere Art von chromosomaler Läsion und ein anderer Entwicklungsmechanismus. Darüber hinaus ist das Ehlers-Danlo-Syndrom eine erhöhte Dehnbarkeit der Haut und sozusagen das Fehlen von Verbindungen im Bindegewebe. Es gibt oft sehr oft Uterusrupturen, Darmrupturen. Die erste Manifestation ist nicht ein Bruch der Aorta und eine Dissektion, sondern ein Bruch des Darms, ein Bruch der inneren Organe.

In Turners westlicher Literatur gibt es immer noch ein erbliches Syndrom, sagen wir Turner. Früher nannten wir es allgemein Shereshevsky-Turner-Syndrom. Das erbliche Syndrom ist durch zwei Anzeichen gekennzeichnet - geringes Wachstum und sexueller Infantilismus. In diesem Fall kann auch ein Aneurysma auftreten. Hier in der Tat die gesamte Liste der angeborenen Syndrome.

K. Butova:

Mark, sag mir, auf Haushaltsebene, welche Gründe können beginnen, den Mechanismus der Entwicklung von Aneurysmen zu aktivieren? Rauchen ist vielleicht ein fester Lebensstil, den Sie auflisten können?

M. Soborov:

Du hast es richtig gesagt. Wir haben erbliche Syndrome aufgelistet, aber außerdem gibt es natürlich unsere Zivilisationskrankheiten. Zunächst arterielle Hypertonie. Rauchen trägt zu einer Zunahme bei, es ist ein Auslöser, beschleunigt atherosklerotische Prozesse im Körper, die Bildung von atherosklerotischen Plaques usw. Es gibt auch das sogenannte idiopathische Syndrom der Schädigung des Bindegewebes, vorzeitiges Altern wird als Ursache angesehen. Dies ist das Gzel-Erdheim-Syndrom. Es wird angenommen, dass sein Auslösemechanismus der Prozess des vorzeitigen Alterns ist, der genau mit der modernen Lebensweise verbunden ist - mit Stress, Rauchen, schlechter Ernährung, Konservierungsstoffen usw. Infolgedessen ist das Bindegewebe der Aorta ohne erkennbare genetische Gründe betroffen..

Es gibt immer noch eine Gruppe von entzündlichen Erkrankungen. Früher, sogar in meiner Praxis, wurden syphilitische Aneurysmen angetroffen. Sie stehen in einer etwas getrennten Gruppe, entzündlich. In letzter Zeit gab es keine syphilitischen Aneurysmen, sie wurden schon lange nicht mehr gesehen, daher sollten Sie sie wahrscheinlich nicht heftig diskutieren. Es gibt aber auch andere, zum Beispiel die Takayasu-Krankheit Aortoarteritis, die erstmals in Japan beschrieben wurde. Es ist natürlich hauptsächlich mit stenotischen Läsionen der Arterien einschließlich der Aorta verbunden, aber poststenotische Vergrößerungen führen zur Bildung eines Aneurysmas. Riesenzell-Aortoarteritis, nur Infektionen, nennen wir sie auch mykotisch - Entzündung durch Pilze, Bakterien vor dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems, eine gewisse erbliche Veranlagung. Manchmal, manchmal werden iatrogene Läsionen vor dem Hintergrund einiger Manipulationen eingeführt. Mehr Schwangerschaft und Trauma. Solche Gründe.

K. Butova:

Ja, es gibt viele Gründe, genug für alle. Mark, lass uns jetzt den Mechanismus des Aneurysmas angehen, lass uns ein wenig über die Pathogenese sprechen, wie alles passiert. Bitte sagen Sie es uns kurz.

M. Soborov:

Kurz gesagt - die mittlere Schicht der Aorta ist betroffen. Tritt in der Alltagssprache eine Verdünnung der Mittelschicht auf. Im aufsteigenden Abschnitt und in der Brustaorta befinden sich spezielle Platten, die größtenteils aus Elastin bestehen. Für diese Platten sind auch Muskelfasern geeignet, die ihre Bewegungen regulieren. Zwischen den Platten befinden sich Brücken. Wenn ein Herzimpuls auftritt, wird die Aorta gedehnt, das Herz pumpt Blut und verteilt es in den Gefäßpools. Ein Stoß tritt auf, die Aorta streckt sich zuerst und zieht sich dann zusammen. Die mittlere Schicht der Aorta ist für diesen Prozess verantwortlich. Wenn er geschlagen wird und eine Verdünnung in ihm vorliegt, ist dieser Prozess unwirksam. Die Aorta kehrt oft nicht einmal nach jedem Stoß in ihre ursprüngliche Position zurück, sondern überspringt diese mittlere Position und zieht sich leicht zusammen, dehnt sich wieder aus und zieht sich wieder zusammen. Wenn die mittlere Schicht betroffen ist, kehrt die Aorta nicht in ihre ursprüngliche Position zurück, der Durchmesser der Aorta nimmt zu und zu. Es nimmt übrigens auch mit dem Alter zu, wurde festgestellt.

K. Butova:

Das heißt, selbst unter normalen Bedingungen ist das Aortenwachstum immer noch normal.?

M. Soborov:

Ja Ja. Wenn es jedoch eine Läsion der mittleren Schicht gibt, nimmt diese immer mehr zu, was sich auf die Hämodynamik auswirkt. Infolgedessen bildet sich zuerst ein kleines Aneurysma, dann nimmt es zu, ab hier beginnt die Klinik zu erscheinen.

K. Butova:

Welche Beschwerden, welche Symptome werden Patienten bemerken?

M. Soborov:

Kann wahrscheinlich in drei Arten von Beschwerden unterteilt werden. Allgemein, verbunden mit einer Schädigung der Aortenklappe und Symptomen einer Kompression, Symptomen einer Kompression der umgebenden Organe und Gewebe. Wenn wir die Wurzel der Aorta ziehen, betrifft dies meistens nicht nur die Aorta selbst, sondern auch die Aortenklappe. Wenn der Durchmesser des Aortenfaserrings 150% nicht überschreitet, spricht man von Aorto-Annuloektasie; Wenn es mehr ist, ist es ein Aneurysma. Wenn die Aortenklappe beschädigt ist, tritt ihre Insuffizienz auf, in diesem Fall treten die Symptome einer Aortenklappenschädigung auf, wobei die Aorteninsuffizienz an erster Stelle steht. Welche Manifestationen?

Wenn sich das Herz in der Systole zusammenzieht, stößt es Aortenblut aus. Da der Aortenfaserring jedoch zu weit gedehnt ist, kommt ein Teil des Blutes zurück, sodass das Herz mit einer großen Menge Blut zu arbeiten beginnt. Das Blutvolumen wird immer größer, weil nicht genug Blut vorhanden ist, um alle entfernten Punkte im Körper zu erreichen. Infolgedessen arbeitet das Herz unter schwerer Last und seine Masse nimmt zu. Diese Masse reicht nicht aus, damit die Koronararterien das gesamte Myokard mit Blut versorgen. Daher beginnt ein stenokardialer Schmerz, die sogenannte relative Koronarinsuffizienz. Dann kann sich Kurzatmigkeit anschließen; Wenn der linke Ventrikel die Belastung nicht ein wenig aushält, tritt eine Stagnation im Lungenkreislauf auf, es kann zu Atemnot kommen.

Kurzzeitige Ohnmacht kann ebenfalls auftreten. Tatsache ist, dass wenn sich der Körper in einer horizontalen Position befindet, er eine Durchblutung hat, die Verteilung des Blutes über alle Gefäßpools ausgeglichen ist und gleich wird. Dies ist eine solche Fehlfunktion bei der Blutverteilung. Neben der Ohnmacht kann es in der orthostatischen Position noch zu Atemnot, der sogenannten Orthopnoe und nächtlichen Erstickungsattacken kommen, die sich jedoch bereits im Endstadium der Aorteninsuffizienz befinden. Wie kann dies äußerlich manifestiert werden? Die Halsschlagadern können pulsieren, die Pulsation der Halsschlagadern ist erhöht, wie Sie bei einer Person sehen können. Bei jedem Herzimpuls kann der Kopf schwanken, so ist die Symptomatik. Eine Asymmetrie des Pulses kann auftreten, der Blutdruckunterschied in Armen und Beinen beträgt 20 mm. Was sonst? Bei Auskultation diastolisches Murmeln nach der Aortenkomponente des zweiten Tons.

K. Butova:

Dies sind die Hauptbeschwerden.?

M. Soborov:

Dies ist der Fall, wenn die Aortenklappe betroffen ist. Das Aneurysma kann jedoch im aufsteigenden Bereich weiter auftreten, ohne die Aortenklappe zu beeinträchtigen. Dann können wir isolierte Aneurysmenbögen haben, und auf die gleiche Weise können sie in der absteigenden Brustregion austreten.

K. Butova:

Was sind die wichtigsten? Einige akute Schmerzen können von einer Person gefühlt werden?

M. Soborov:

Können. Dann sprechen wir bereits über die allgemeinen Symptome, die für das Aneurysma charakteristisch sind. Häufige Symptome sind Schmerzen. Wenn die Aortenwand gedehnt wird, gibt es Rezeptoren in der Aortenwand, die Schmerzen verursachen. Schmerzen treten am häufigsten morgens auf, wenn eine Person in dieser Position aufsteht und ihre Hände hebt.

Das Hauptsymptom einer Aortenschädigung sind Schmerzen hinter dem Brustbein, insbesondere morgens, wenn Sie nach dem Schlafen nippen.

K. Butova:

Das heißt, stand auf, streckte sich und in diesem Moment gibt es einen scharfen Schmerz?

M. Soborov:

Ja, das tun sie. Aber sie sind nicht so scharf, sie unterscheiden sich von Angina Pectoris. Dies sind Schmerzen hinter dem Brustbein, aber gleichzeitig ähneln sie nicht der Angina pectoris. Die Schmerzen sind länger und nicht mit der Verabreichung verbunden, Nitroglycerin beeinflusst ihre Dauer und Intensität nicht.

K. Butova:

Das heißt, das Hauptsyndrom ist Schmerz? Es gibt zusätzliche Syndrome?

M. Soborov:

Schmerzen, Atemnot, Herzklopfen - all dies ist mit Durchblutungsstörungen verbunden. Dann kommen die Symptome der Kompression. Wenn es mit dem aufsteigenden Abschnitt verbunden ist, kann es entweder eine Kompression der Speiseröhre sein, dann wird das Schlucken beeinträchtigt oder es kann eine Kompression der Luftröhre und der Hauptbronchien sein. In diesem Fall bekommen wir einen Husten, eine Person hat einen Husten unbekannter Herkunft, er hustet und hustet, trocken, Sputum trennt sich nicht. Sie können über die Komprimierung nachdenken. Nehmen wir weiter an, wenn eine Person komprimiert ist, tritt Heiserkeit der Stimme auf, sehr oft drehen sie sich - dies ist eine Kompression des linken wiederkehrenden Nervs. Zusätzlich zur Heiserkeit kann es auch links zu einer Kompression des Plexus cervicalis kommen. In diesem Fall bekommen wir das Horner-Syndrom - Ptosis, Miosis und Enophthalmus. Dies ist der Unterschied im Pupillendurchmesser, die Augen sind zu tief gesetzt, ein Auge ist auf der betroffenen Seite zu tief gesetzt. Schmale Palpebralfissur, verengte Palpebralfissur - das ist so ein Syndrom.

K. Butova:

Im Prinzip haben Sie die Hauptsyndrome aufgelistet?

M. Soborov:

Im Allgemeinen ja. Kurzatmigkeit mit Lungenkompression kann immer noch sein.

K. Butova:

Nun, der potenzielle Patient spürte diese Symptome und ging in die Klinik. Welche Forschungsmethoden werden in der ersten Phase an ihm durchgeführt??

M. Soborov:

Meistens ruft der HNO-Arzt natürlich wegen der Heiserkeit seiner Stimme an, aber es gibt Herzbeschwerden, nach denen sogar junge Menschen im Verdacht einer Erkrankung der Herzkranzgefäße stehen und eine Elektrokardiographie haben.

K. Butova:

Ist es möglich, Anzeichen im EKG zu sehen??

M. Soborov:

Wenn wir eine Aortenklappenläsion haben, werden wir Anzeichen einer linksventrikulären Hypertrophie mit Überlastung und arterieller Hypertonie sehen. Wenn es keine ischämischen Anzeichen gibt, müssen wir die Untersuchung fortsetzen. Wir haben zwei Umfragemöglichkeiten. Wenn sich eine Person in einem guten Zustand befindet, beginnt eine Standardprüfung. Die Diagnose eines Aneurysmas wurde noch nicht vermutet..

K. Butova:

Ja, es ist sogar schwer zu ahnen, dass nicht jeder die Möglichkeit einer solchen Pathologie im Kopf hat.

M. Soborov:

Ja, Sie sagen: "Der Mann hat sich an die Klinik gewandt." Natürlich wird er für zwei Studien geschickt. Es wird höchstwahrscheinlich für ECHO, Echokardiographie und Röntgenaufnahme des Brustkorbs gesendet. Beide Techniken sind sehr informativ. Röntgenspezifität bis zu 64%, konventionelle Radiographie, nicht invasiv. Sie bestimmen die Zunahme des Schattens des Mediastinums und die Zunahme des Schattens der Aorta. Dementsprechend weitere Forschung. Weitere Echokardiographie, aber in der Regel werden diese beiden Studien oft zusammen verschrieben. In der Echokardiographie können wir die Aortenklappeninsuffizienz sehen und den Grad der Regurgitation in einer Doppler-Studie bestimmen. Der Durchmesser der Aorta kann im aufsteigenden Abschnitt, im Brustabschnitt, im absteigenden Abschnitt bestimmt werden.

Am informativsten ist die Computertomographie. Jetzt verwenden wir die multispirale Computertomographie mit Kontrastmittel, die tatsächlich alle unsere Fragen beantwortet - sowohl die Lokalisation als auch den Zustand der Aortenwand und die Länge des Aneurysmas. Im Allgemeinen beantwortet sie praktisch alle Fragen.

K. Butova:

Wenn ein Patient im Verdacht steht, ein Aneurysma der Brust- oder Aorta ascendens zu haben, wohin wird er weiter geleitet, was sind seine Handlungen? Wird er an den Herz-Kreislauf-Chirurgen des Distrikts oder an ein spezialisiertes Krankenhaus überwiesen? Wohin gehen unsere Patienten? Weil die Behandlung in der Klinik nicht immer verfügbar ist.

M. Soborov:

Ich verstehe. Zunächst müssen Sie die Diagnose bestätigen. Zunächst gibt es einen Kardiologen in der Klinik. Natürlich schickt der Kardiologe zu einem erschwinglichen Herz-Kreislauf-Chirurgen, aber in keiner Klinik gibt es so etwas jetzt.

K. Butova:

Ja, jetzt die Vereinigung der Kliniken. Soweit ich weiß, hat jedes größere ambulante Zentrum einen Herz-Kreislauf-Chirurgen. Oder in angeschlossenen Krankenhäusern, in städtischen Krankenhäusern, wo solche schweren Patienten im beratenden Diagnosezentrum konsultiert werden.

M. Soborov:

Ja, es gibt einen Herz-Kreislauf-Chirurgen, der bereits eine Diagnose stellt und die Indikationen für die Behandlung einerseits anhand der von uns aufgelisteten Symptome andererseits anhand des Durchmessers des einen oder anderen Abschnitts der Aorta bestimmt. Wenn der Durchmesser 5 cm überschreitet, ist dies ein Indikator für Aneurysma, eine Indikation für eine chirurgische Behandlung oder wenn die Aorta während einer dynamischen Untersuchung in einem halben Jahr um einen halben Zentimeter wächst.

K. Butova:

Bitte sagen Sie mir, wenn Sie es nicht herausgefunden haben oder wenn der Patient die Behandlung einfach ablehnt, welche möglichen Komplikationen auftreten können?

M. Soborov:

Die schlimmste Komplikation ist eine Aortenruptur oder -sektion. Zwei Haupt. Bei einer Aortenklappeninsuffizienz kann es jedoch zu einem terminalen ventrikulären Versagen kommen, das im Allgemeinen zu sehr bedauerlichen Folgen führen kann.

K. Butova:

Angesichts der neuesten Trends kommen Patienten jetzt bereits rechtzeitig vor dem Auftreten von Komplikationen beim Herz-Kreislauf-Chirurgen an? Ich interessiere mich für die Frage, wie ich diese Pathologie untersuchen, identifizieren und Zeit haben kann, rechtzeitig spezielle Hilfe zu leisten. Es ist in Bezug auf die Anzahl der Operationen, die hauptsächlich vorherrschen - geplant oder Notfall?

M. Soborov:

Die Schichtung ist insofern heimtückisch, als sie häufig bei Patienten auftritt, bei denen der Durchmesser der Aorta nicht vergrößert wurde und bei denen kein Aneurysma auftrat. Es kann bei einem normalen Durchmesser der Aorta auftreten, daher ist es heimtückisch. Die Erkennbarkeit ist sehr gering und die Erkennbarkeit aufgrund des geringen Bewusstseins gering. Bei einem Aneurysma ist die Situation schließlich etwas besser. Die Erkennung von Aneurysmen ist im Zusammenhang mit der modernen technologischen Entwicklung besser, da wir jetzt viele verschiedene Untersuchungsmethoden und viele Geräte haben. Ungefähr 30% der Aneurysmen bleiben jedoch unentdeckt. Als nächstes wird der Patient zur chirurgischen Behandlung überwiesen..

Ungefähr 30% der Aneurysmen bleiben unerkannt.

K. Butova:

Welche Methoden gibt es und ob alle Patienten zur chirurgischen Behandlung genommen werden können?

M. Soborov:

Mit der Technik ist die Geschichte im Allgemeinen ziemlich dramatisch. Die Operation wurde ursprünglich durchgeführt, im Jahr 2011 wurde eine solche Operation durchgeführt. Aneurysmen sind anders, sagen wir mal. Es gibt diffuse Aneurysmen, die die gesamte Aorta betreffen, es gibt lokale, früher auch syphilitische Aneurysmen. Dieser Vorsprung in Form eines Pilzes, eines Einlasses und neben der Aorta selbst ist eine Kugel auf einem dünn-dünnen Bein, die in die Aorta eindringt. Eine der Operationen bestand darin, dass sie im aufsteigenden Abschnitt 11 Meter Draht in diese Formation einführten, so dass eine Thrombose auftrat. Aber leider ist der Patient gestorben, es gab bereits eine Infektion. Er starb genau an einer Infektion.

Jetzt führen sie solche Operationen natürlich nicht durch, obwohl sie tatsächlich versuchen, etwas Ähnliches zu erfinden und zu erfinden, aber nicht auf solch ungeschützte Weise. Zuvor wurde eine keilförmige Resektion durchgeführt, der sogenannte Teil der Aorta in Form einer Raute ausgeschnitten und die Wände vernäht. Aus den Gründen im Zusammenhang mit der Ätiologie dieser Krankheit ist jedoch klar, dass diese Operation nicht wirksam sein wird, und sie wurde abgebrochen. Danach begannen sie, isolierte Aortenprothesen durchzuführen. Sie nahmen eine Gefäßprothese und eine aufsteigende Abteilung. Es ist klar, dass der Bogen nicht operiert wurde, sondern nur die absteigende Brustaorta und die aufsteigende Aorta. Eine vaskuläre röhrenförmige Prothese wurde entnommen und implantiert. Die Ergebnisse im aufsteigenden Abschnitt waren mit der tubulären Gefäßprothese nicht ganz zufriedenstellend, da dort jedoch angeborene degenerative Prozesse vorherrschen. In der absteigenden Brustaorta waren die Ergebnisse besser, da die absteigende Brustaorta für eine bestimmte Zeit eingeklemmt werden kann. Diese Operation wurde jedoch bereits im Zeitalter des kardiopulmonalen Bypasses erfunden.

Dann begannen sie mit der Operation isolierter Prothesen der Aortenklappe der aufsteigenden Aorta. Ein Teil der Aorta blieb auf der Höhe des Sinus valsalva, er verschlechterte sich immer noch, die Patienten starben trotzdem. Es war zerrissen, die Anastomosen dieser Prothesen waren nicht reich, Patienten starben immer noch. Dann wurde eine revolutionäre Operation erfunden, die 1964 von Hugh Bentall erfunden wurde, wenn ich mich nicht irre. Er nähte eine künstliche Herzklappe in eine Gefäßprothese, implantierte sie in die aufsteigende Aorta und implantierte diese Prothese auf Knöpfe im Mund der Koronararterien. Diese Operation ist bis heute der Goldstandard. In Fällen, in denen ein sehr großes Aneurysma vorliegt und keine andere plastische Operation durchgeführt werden kann, wird dieses Verfahren mit sehr guter Wirkung durchgeführt. Der Nachteil ist, dass der Patient gezwungen ist, für den Rest seines Lebens Antikoagulanzien einzunehmen, aber die Wirkung dieser Operation ist sehr gut.

Die moderne Chirurgie, wieder revolutionär, ist die Operation von David, der plastischen Chirurgie der Aortenklappe. Zunächst schlug der englische Chirurg Maudi Jacob die erste plastische Chirurgie vor - dies ist ein Umbau der Aortenklappe. Die Aortenklappe selbst blieb dort, aber gleichzeitig wurden die Valsalva-Nebenhöhlen in die Gefäßprothese eingenäht und drei Arkaden in der Prothese selbst ausgeschnitten, während die Aortenbögen in der Gefäßprothese verblieben. Sie stammten aus diesem Gefäßgewebe, und die Salsa der Valsalva wurden entlang dieser Bögen genäht, aber mit dem Aortenfaser-Ring wurden keine Manipulationen vorgenommen. Aufgrund der Tatsache, dass die Aortenklappe aufgrund der Hämodynamik sehr stark belastet wird, war diese Operation schließlich nicht so effektiv.

Daher wurde 1991 Davids Operation vorgeschlagen. Dort erfolgte neben der Gefäßprothese selbst, auf der eine neue Aortenklappe gebildet wurde, eine Umgestaltung des Aortenfaserrings, deren Abnahme. Diese Patienten benötigen keine gerinnungshemmende Therapie, die Ergebnisse einer solchen Operation sind gut. Es gibt verschiedene Änderungen an Davids Betrieb. Später wurden vereinfachte Optionen vorgeschlagen, zum Beispiel die Florida Sleeve-Operation, es gibt die Ozaki-Operation. Wenn eine biologische Prothese aus ihrem eigenen Perikard hergestellt wird, werden die Aortenklappenlappen herausgeschnitten und erneut implantiert. Jetzt ist sie sehr beliebt.

Alle Operationen, die ich aufgelistet habe, werden in Moskau durchgeführt.

K. Butova:

Es stellt sich heraus, dass für jeden Patienten individuelle Indikationen, für jeden Patienten eine bestimmte chirurgische Behandlungsmethode ausgewählt werden?

M. Soborov:

K. Butova:

Bitte sagen Sie mir, wie lauten die Prognosen für die chirurgische Behandlung, wie lange leben die Patienten? Gibt es Rückfälle, Komplikationen auf lange Sicht??

M. Soborov:

Sicher. Erstens, wie wir bereits verstanden haben, Aortenschaden - wir können sagen, dass dies kein lokales Aortenaneurysma ist, sondern dass es sich um eine aneurysmatische Erkrankung handelt: Die Aorta ist praktisch durchgehend diffus, da die Krankheit grob gesagt den gesamten Körper betrifft. nicht irgendeine Gegend. Die gesamte Aorta ist betroffen. In der postoperativen Phase ist der hämodynamische Umbau von grundlegender Bedeutung. Wenn trotzdem Schwachstellen verbleiben, können sich in ihnen Aneurysmen bilden. Wenn Sie keine vollständige Operation durchführen, kann es je nach Ursache der Aortenläsion zu einem Rückfall des Aneurysmas bis hin zum Bruch der Aorta kommen. Daher ist es notwendig, am Aortenbogen zu operieren; Wenn es eine Bogenläsion gibt, ist dies eine separate, vollständige Richtung in der Aortenchirurgie. In diesem Fall wird die Durchblutung vollständig gestoppt, während die Gefäße, die das Gehirn versorgen, mit Blut versorgt werden. Dennoch wird der Patient gekühlt und der Aortenbogen prothetiert..

Zu einer Zeit kam Hans Borst auf eine solche Operation, die "Der Stamm eines Elefanten" genannt wurde. Dies ist der Fall, wenn der aufsteigende Abschnitt zuerst prothetiert wird, dann der Aortenbogen auf der Höhe des Bogens prothetiert wird und auf der Ebene der letzten, am weitesten entfernten distalen Anastomose die Prothese verschraubt wird; Eine Anastomose wurde zwischen dem absteigenden Ursprung, der absteigenden Brustaorta und einem Teil der Gefäßprothese platziert, der in die Tiefen der absteigenden Brustaorta abstieg. Nach 3-6 Monaten musste der Patient wieder kommen, diese Prothese musste fixiert werden, dh von einem anderen Zugang aus wiederholte Intervention in geplanter Weise. Zweistufiger Betrieb. In diesem Fall war ein Rückfall natürlich bereits ausgeschlossen.

Jetzt gibt es eine Operation namens Frozen Elephant Trunk. Eine spezielle Prothese und ein Stenttransplantat werden in die absteigende Brustaorta implantiert, dort öffnet sie sich sofort und danach wird das gleiche Verfahren durchgeführt, über das wir gesprochen haben. Jetzt beginnt die Mehrzahl der Operationen mit Läsionen des Aortenbogens genau am Anfang, nicht am Kopf, sondern am Ende. Zuerst kühlt sich der Patient ab, es wird eine distale Anastomose angelegt, dann erfolgt schrittweise, schrittweise, eine Rekonstruktion des Bogens, der aufsteigenden Aorta und der Aortenklappe.

K. Butova:

Die Krankheit ist nicht einfach, es dauert eine lange Behandlung, dann eine konstante Einnahme von Antikoagulanzien. "Ist es möglich, diese Pathologie konservativ zu behandeln?" - Unsere Zuhörer werden wahrscheinlich fragen. Tropfer, Tabletten?

M. Soborov:

Wenn die dritte Art der Schichtung im Allgemeinen in einigen Fällen möglich ist, obwohl es wünschenswert ist, alles unverzüglich zu behandeln. Sie können auch konservativ und konservativ aktiv abwarten. Wenn das Aneurysma jedoch nach den praktischen Daten aller Empfehlungen einen Durchmesser von mehr als 5 cm erreicht hat, sollte der Patient in geplanter Weise operativ behandelt werden. Denn 34% der Mortalität nach 3 Jahren und 40 bis 50% 5 Jahre nach Auftreten des Aneurysmas. Der Aortendurchmesser korreliert sehr deutlich mit der Sterblichkeitsrate.

K. Butova:

Häufig gestellte Frage: Ist Alter eine Kontraindikation??

M. Soborov:

Alter ist im Moment keine Kontraindikation. Auf dem Entwicklungsstand moderner Technologien in jedem Alter können Sie operiert werden. Wenn es zusätzliche medizinische Beweise für andere Organe oder Systeme gibt.

Dank moderner Technologie können Sie die Aorta in jedem Alter bedienen.

K. Butova:

Sprechen wir über Prävention. Was sind die wichtigsten vorbeugenden Methoden, die Sie empfehlen? Jemand ist noch nicht passiert, aber es gibt eine Art genetische Veranlagung, und jemand ist bereits passiert, und die Person lebt nach der Operation.

M. Soborov:

Die universellen Empfehlungen sind praktisch für alle Patienten gleich. Vermeiden Sie das Heben von Gewichten, maximal 3-5 kg, vermeiden Sie schwere körperliche Anstrengung, vermeiden Sie Stress, kontrollieren Sie den Blutdruck, nicht mehr als 110-120 mmHg systolischen Druck, nehmen Sie Betablocker. Dies sind universelle Empfehlungen, die wir Patienten geben, die noch nicht operiert wurden, und Patienten, die operiert wurden. Bei Symptomen und Verdacht besteht eine Untersuchung..

K. Butova:

Ja, die wichtigste Prävention ist, rechtzeitig einen Arzt aufzusuchen.

M. Soborov:

Ja und aktive dynamische Überwachung.

K. Butova:

Vielen Dank, Mark Alekseevich! In unserem Studio war ein Herz-Kreislauf-Chirurg, Kandidat der medizinischen Wissenschaften Soborov Mark Alekseevich. Ksenia Butova war bei dir.