Anämie - Symptome, Ursachen, Arten, Behandlung und Vorbeugung von Anämie

Guten Tag, liebe Leser!

In diesem Artikel werden wir mit Ihnen über Anämie und alles, was damit zusammenhängt, sprechen. So…

Was ist Anämie??

Anämie (Anämie) ist eine besondere Erkrankung, die durch eine Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen und des Hämoglobins im Blut gekennzeichnet ist.

Anämie ist überwiegend keine Krankheit, sondern eine Gruppe von klinischen und hämatologischen Syndromen, die mit verschiedenen pathologischen Zuständen und verschiedenen unabhängigen Krankheiten verbunden sind. Die Ausnahme ist die Eisenmangelanämie, die hauptsächlich auf einen Eisenmangel zurückzuführen ist.

Die Ursachen für Anämie sind meistens Blutungen, Mangel an Vitamin B9, B12, Eisen, erhöhte Hämolyse, Knochenmarkaplasie. Auf dieser Grundlage kann festgestellt werden, dass Anämie hauptsächlich bei Frauen mit starker Menstruation, bei Menschen, die strenge Diäten einhalten, sowie bei Menschen mit chronischen Krankheiten wie Krebs, Hämorrhoiden, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren beobachtet wird.

Die Hauptsymptome einer Anämie sind Müdigkeit, Schwindel, Atemnot bei körperlicher Anstrengung, Tachykardie, Blässe der Haut und sichtbare Schleimhäute.

Die Essenz der Behandlung von Anämie und ihrer Vorbeugung besteht hauptsächlich in der zusätzlichen Aufnahme von Substanzen, die im Körper fehlen und an der Synthese von roten Blutkörperchen und Hämoglobin beteiligt sind.

Anämie

Bevor wir die Hauptmechanismen der Entwicklung einer Anämie betrachten, betrachten wir kurz einige Begriffe, die mit dieser Erkrankung verbunden sind.

Rote Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) - zirkulieren im Blut, kleine elastische Zellen, rund, aber gleichzeitig bikonkav geformt, deren Durchmesser 7-10 Mikrometer beträgt. Die Bildung roter Blutkörperchen erfolgt im Knochenmark von Wirbelsäule, Schädel und Rippen in einer Menge von etwa 2,4 Millionen pro Sekunde. Die Hauptfunktion der roten Blutkörperchen ist der Gasaustausch, der in der Zufuhr von Sauerstoff aus der Lunge zu allen anderen Geweben des Körpers sowie im Rücktransport von Kohlendioxid (Kohlendioxid - CO2) besteht..

Hämoglobin ist ein komplexes eisenhaltiges Protein, das in roten Blutkörperchen vorkommt. Hämoglobin wird in Kombination mit Sauerstoff von roten Blutkörperchen durch das Blut aus der Lunge an alle anderen Gewebe, Organe, Systeme abgegeben. Nach dem Sauerstofftransfer bindet Hämoglobin an Kohlendioxid (CO2) und transportiert es zurück in die Lunge. Aufgrund der strukturellen Merkmale von Hämoglobin verletzt der Eisenmangel im Körper direkt die Funktion der normalen Sauerstoffversorgung des Körpers, ohne die sich eine Reihe von pathologischen Zuständen entwickeln.

Wie Sie wahrscheinlich bereits vermutet haben, liebe Leser, ist ein Gasaustausch nur aufgrund der gleichzeitigen Verwendung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin in diesem Prozess möglich.

Nachfolgend sind die Indikatoren für die Norm der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins im Blut aufgeführt:

Ärzte beachten die folgenden Mechanismen für die Entwicklung von Anämie:

Verletzung der Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin - entwickelt sich mit einem Mangel an Eisen, Folsäure, Vitamin B12, Erkrankungen des Knochenmarks, dem Fehlen eines Teils des Magens, einem Überschuss an Vitamin C im Körper, weil Ascorbinsäure in großen Dosen blockiert die Wirkung von Vitamin B12.

Der Verlust von roten Blutkörperchen und Hämoglobin - tritt aufgrund akuter Blutungen während Verletzungen und Operationen, schwerer Perioden bei Frauen, chronischer Blutungen mit einigen inneren Erkrankungen des Verdauungssystems (Geschwüre und andere) auf..

Die beschleunigte Zerstörung roter Blutkörperchen, deren Lebenserwartung normalerweise zwischen 100 und 120 Tagen liegt, tritt auf, wenn rote Blutkörperchen hämolytischen Giften, Blei, Essig, bestimmten Medikamenten (Sulfonamiden) sowie bestimmten Krankheiten (Hämoglobinopathie, lymphatische Leukämie, Krebs, Zirrhose) ausgesetzt sind Leber).

Ausbreitung der Anämie

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Anämie in einem bedeutenden Teil der Weltbevölkerung vorhanden - etwa 1,8 Milliarden Menschen, von denen die meisten Frauen sind, was mit den Merkmalen des weiblichen Körpers im gebärfähigen Alter zusammenhängt.

Von besonderer Schwierigkeit bei der rechtzeitigen Diagnose und Differenzierung von Anämie sind eine Vielzahl von provozierenden Faktoren und verschiedene Mechanismen für die Entwicklung von Anämie.

Anämie - ICD

ICD-10: D50 - D89.

Symptome einer Anämie

Die Symptome einer Anämie hängen weitgehend von der Art der Anämie ab, aber die Hauptsymptome sind:

  • Müdigkeit, allgemeine Schwäche, erhöhte Schläfrigkeit;
  • Verminderte geistige Aktivität, Konzentrationsschwierigkeiten;
  • Kopfschmerzen, Schwindel, das Auftreten von "Fliegen" vor den Augen;
  • Lärm in den Ohren;
  • Kurzatmigkeit bei leichter körperlicher Aktivität;
  • Anfälle von Tachykardie sowie Schmerzen im Herzen, ähnlich wie bei Angina pectoris;
  • Vorhandensein eines funktionellen systolischen Rauschens;
  • Blässe der Haut, sichtbare Schleimhäute, Nagelbetten;
  • Appetitlosigkeit, verminderter Sexualtrieb;
  • Geophagie - der Wunsch, Kreide zu essen;
  • Chayloz;
  • Reizbarkeit.

Als nächstes betrachten wir die spezifischen Symptome einer Anämie in Abhängigkeit von ihrer Art:

Eisenmangelanämie - gekennzeichnet durch Zungenentzündung, Risse in den Mundwinkeln, akutes Verlangen nach Erde, Eis, Papier (Parorexie), konkaven Nägeln (Koilonychie), dyspeptischen Manifestationen (Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit).

B12- und B9-Mangelanämie - gekennzeichnet durch Dyspeptik (Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen), Gewichtsverlust, Kribbeln in Armen und Beinen, Steifheit im Gang, dunkelrote Farbe der Zunge mit glatten Papillen, Funktionsstörung des Zentralnervensystems ( Ataxie, verminderte Reflexe, Parästhesien), Verschlechterung der geistigen Aktivität, verminderte Berührung, periodische Halluzinationen.

Hämolytische Anämie - ist gekennzeichnet durch eine beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen im Blutkreislauf, die von Gelbsucht, Retikulozytose, vergrößerter Milz, Markiafava-Mikeli-Krankheit, Geschwüren an den Beinen, Gallensteinkrankheit, Urinrötung und verzögerter Entwicklung (bei Kindern) begleitet wird. Bei einer Bleivergiftung hat der Patient Übelkeit, starke Bauchschmerzen und dunkelblaue Linien am Zahnfleisch.

Aplastische und hypoplastische Anämie - gekennzeichnet durch Schädigung des Knochenmarkwachstums und begleitet von hämorrhagischem Syndrom, Agranulozytose.

Sichelzellenanämie - gekennzeichnet durch allgemeines Unwohlsein, Schwäche, erhöhte Müdigkeit, Schmerzen in den Gelenken und in der Bauchhöhle.

Komplikationen der Anämie

  • Myokarddystrophie mit Zunahme der Herzgröße;
  • Funktionelles systolisches Murmeln;
  • Herzinsuffizienz;
  • Verschlimmerung der Koronarinsuffizienz;
  • Die Entwicklung der Paranoia.

Ursachen der Anämie

Die Ursachen der Anämie hängen weitgehend von ihrer Art ab, aber die Hauptursachen sind:

1. Blutverlust

Die folgenden Faktoren tragen zum Blutverlust bei:

  • Menstruationsperiode (bei Frauen);
  • Mehrfachgeburten;
  • Verletzungen
  • Chirurgische Behandlung mit starken Blutungen;
  • Häufige Blutspende;
  • Das Vorhandensein von Krankheiten mit hämorrhagischem Syndrom - Hämorrhoiden, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Gastritis, Krebs;
  • Die Verwendung bei der Behandlung von Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel (NSAIDs) - "Aspirin".

2. Unzureichende Produktion roter Blutkörperchen oder deren Schädigung

Die folgenden Faktoren tragen zum Mangel an roten Blutkörperchen im Blut bei:

  • Unterernährung, strenge Diäten;
  • Unregelmäßige Nahrungsaufnahme
  • Hypovitaminose (Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen), insbesondere Vitamin B12 (Cobalamine), B9 (Folsäure), Eisen;
  • Hypervitaminose von Vitamin C (Ascorbinsäure), die im Überschuss die Wirkung von Vitamin B12 blockiert;
  • Die Verwendung bestimmter Drogen, Lebensmittel und Getränke, zum Beispiel koffeinhaltig;
  • Frühere akute Atemwegsinfektionen (akute Atemwegsinfektionen), Infektionskrankheiten bei Kindern;
  • Erhöhte körperliche Aktivität am Körper;
  • Granulomatöse Erkrankungen, glutenabhängige Enteropathie und andere Erkrankungen des Verdauungssystems, HIV-Infektion, Hypothyreose, Lupus, rheumatoide Arthritis, chronisches Nierenversagen, Mangel an Magen- oder Darmteilen (normalerweise bei chirurgischer Behandlung des Magen-Darm-Trakts beobachtet);
  • Schlechte Gewohnheiten - Alkoholmissbrauch, Rauchen;
  • Schwangerschaft;
  • Ein erblicher Faktor, zum Beispiel Sichelzellenanämie, verursacht durch einen genetischen Defekt, bei dem rote Blutkörperchen eine Sichelform annehmen, aufgrund derer sie sich nicht durch dünne Kapillaren quetschen können, während die Sauerstoffzufuhr zu den vom normalen Blutkreislauf „abgeschnittenen“ Gewebe gestört wird. An Stellen mit "Blockade" sind Schmerzen zu spüren.
  • Hypoplastische Anämie aufgrund einer Pathologie des Rückenmarks und der Stammzellen - Die Entwicklung einer Anämie tritt bei einer unzureichenden Anzahl von Stammzellen auf, was normalerweise durch ihren Ersatz durch Krebszellen, Knochenmarkschäden, Chemotherapie, Bestrahlung und das Vorhandensein von Infektionskrankheiten erleichtert wird.
  • Thalassämie ist eine Krankheit, die durch Deletion und Punktmutation in den Hämoglobin-Genen verursacht wird und zu einer Störung der RNA-Synthese und dementsprechend zu einer Verletzung der Synthese einer der Arten von Polypeptidketten führt. Das Endergebnis ist eine Fehlfunktion der normalen Funktion der roten Blutkörperchen sowie deren Zerstörung.

3. Die Zerstörung der roten Blutkörperchen

Folgende Faktoren tragen zur Zerstörung der roten Blutkörperchen bei:

  • Vergiftung des Körpers mit Blei, Essig, bestimmten Medikamenten, Giften, wenn sie von einer Schlange oder Spinne gebissen werden;
  • Helminthenbefall;
  • Stress;
  • Das Vorhandensein von Krankheiten und pathologischen Zuständen wie Hämoglobinopathie, lymphatische Leukämie, Krebs, Leberzirrhose, Leberfunktionsstörung, Nierenversagen, chemische Vergiftung, schwere Verbrennungen, Blutungsstörungen, arterielle Hypertonie, vergrößerte Milz.

Darüber hinaus kann eine Anämie ohne besondere Manifestationen auftreten und viele Jahre lang unbemerkt bleiben, bis sie durch eine ärztliche Untersuchung und Labordiagnose festgestellt wird.

Arten von Anämie

Die Klassifizierung der Anämie ist wie folgt:

Nach dem Entwicklungsmechanismus:

  • Anämie durch Blutverlust;
  • Anämie durch unzureichende rote Blutkörperchen und Hämoglobin;
  • Anämie der roten Blutkörperchen.

Durch Pathogenität:

  • Eisenmangelanämie - aufgrund eines Mangels im Eisenorganismus;
  • B12- und B9-defiziente Anämie - aufgrund eines Mangels an Cobalaminen und Folsäure im Körper;
  • Hämolytische Anämie - aufgrund einer erhöhten vorzeitigen Zerstörung der roten Blutkörperchen;
  • Posthämorrhagische Anämie - aufgrund von akutem oder chronischem Blutverlust;
  • Sichelzellenanämie - aufgrund einer unregelmäßigen Form roter Blutkörperchen;
  • Dyshemopoetische Anämie - aufgrund einer Verletzung der Blutbildung im roten Knochenmark.

Nach Farbanzeige:

Der Farbindex (CPU) ist ein Indikator für den Sättigungsgrad der roten Blutkörperchen mit Hämoglobin. Der normale Farbindex beträgt 0,86-1,1. Abhängig von dieser Größenordnung wird die Anämie unterteilt in:

  • Hypochrome Anämie (CP - 1.1): B12-Mangel, Folsäuremangel, myelodysplastisches Syndrom.

Nach Ätiologie:

- Anämie bei chronisch entzündlichen Prozessen:

  • rheumatoide Arthritis;
  • Morbus Horton;
  • systemischer Lupus erythematodes;
  • Polyarteritis nodosa.

- Megaloblastenanämie:

Nach Schweregrad

Abhängig vom niedrigen Hämoglobinspiegel im Blut wird die Anämie in Schweregrade unterteilt:

  • Grad 1 Anämie (mild) - Hämoglobinspiegel ist gesenkt, aber nicht weniger als 90 g / l;
  • Grad 2 Anämie (mittel) - Hämoglobinspiegel beträgt 90-70 g / l;
  • Anämie 3. Grades (schwer) - Der Hämoglobinspiegel liegt unter 70 g / l.

Je nach Regenerationsfähigkeit des Knochenmarks:

Ein Zeichen für die Knochenmarkregeneration roter Blutkörperchen ist eine Zunahme der Anzahl von Retikulozyten im peripheren Blut (junge rote Blutkörperchen). Die normale Rate beträgt 0,5-2%:

  • Regenerative Anämie (aplastisch) - gekennzeichnet durch das Fehlen von Retikulozyten;
  • Hyporegenerative Anämie (Eisenmangel, B12-Mangel, Folsäuremangel) - die Anzahl der Retikulozyten beträgt weniger als 0,5%;
  • Regenerative Anämie (posthämorrhagisch) - die Anzahl der Retikulozyten in der Norm beträgt 0,5-2%;
  • Hyperregenerative Anämie (hämolytisch) - Die Anzahl der Retikulozyten übersteigt 2%..

Diagnose von Anämie

Die Diagnose einer Anämie umfasst die folgenden Untersuchungsmethoden:

Anämiebehandlung

Wie behandelt man Anämie? Eine wirksame Behandlung der Anämie ist in den meisten Fällen ohne eine genaue Diagnose und Bestimmung der Ursache der Anämie nicht möglich. Im Allgemeinen umfasst die Behandlung von Anämie die folgenden Punkte:

1. Zusätzliche Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen.
2. Behandlung einzelner Therapieformen je nach Art und Pathogenese.
3. Diät.
4. Behandlung von Krankheiten und pathologischen Zuständen, aufgrund derer sich eine Anämie entwickelt hat.

Anämie wird überwiegend in einem Krankenhaus behandelt..

1. Zusätzliche Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen

Wichtig! Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, bevor Sie Medikamente einnehmen!

Wie wir wiederholt wiederholt haben, ist die Grundlage für die Entwicklung einer Anämie eine verringerte Anzahl von roten Blutkörperchen (roten Blutkörperchen) und Hämoglobin. Rote Blutkörperchen und Hämoglobin sind an der Zufuhr von Sauerstoff durch den Körper und dem Rücktransport von Kohlendioxid (CO2) aus dem Körper beteiligt.

Die wichtigsten Substanzen, die an der Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin beteiligt sind, sind Eisen, Vitamin B12 (Cobalamine) und Vitamin B9 (Folsäure). Der Mangel an diesen Substanzen ist die Ursache für die meisten Arten von Anämie, daher zielt die Behandlung hauptsächlich darauf ab, den Körper mit diesen Vitaminen und Eisen wieder aufzufüllen.

2. Behandlung einzelner Therapieformen je nach Art und Pathogenese

Eisenmangelanämie sowie bei akutem und chronischem Blutverlust - Die Behandlung basiert auf einer zusätzlichen Aufnahme von Eisenpräparaten, darunter:

  • Zur parenteralen Anwendung - Ferbitol, Ferrum Lek, Ektofer.
  • Zur internen Verabreichung - "Hämostimulin", "Tardiferon", "Ferroplex".

Anämie mit B12- und B9-Mangel - wird mit einer zusätzlichen Aufnahme von Vitamin B12 und Folsäure behandelt, manchmal unter Zusatz von Adenosin-Cobalamin (Coenzym)..

Bei wirksamer Behandlung wird am 5. und 8. Tag der Therapie ein Anstieg der Retikulozyten um 20 bis 30% festgestellt (Retikulozytenkrise)..

Aplastische Anämie - Behandlung umfasst Knochenmarktransplantation, Bluttransfusion, Hormontherapie (Einnahme von Glukokortikoiden und Anabolika).

Bei einem raschen Abfall des Hämoglobins im Körper auf 40-50 g / l und weniger werden Bluttransfusionen verwendet

3. Diät gegen Anämie

Die Ernährung bei Anämie sollte reich an B-Vitaminen sein, insbesondere Folsäure und B12, Eisen und Eiweiß.

Was Sie bei Anämie essen sollten: rotes Fleisch, Leber, Fisch, Butter, Sahne, Rüben, Karotten, Tomaten, Kartoffeln, Zucchini, Kürbis, grünes Gemüse (Salate, Petersilie, Dill, Spinat und anderes Gemüse), Pistazien, Haselnüsse, Walnüsse, Linsen, Bohnen, Erbsen, Getreide, Hefe, Mais, Seetang, Granatapfel, Quitte, Aprikose, Trauben, Äpfel, Bananen, Orangen, Kirschen, Kirschen, Honig, frisch gepresste Fruchtsäfte, mineralisches Eisensulfat-Bicarbonat-Magnesium-Wasser

Was bei Anämie oder Mengenbegrenzung nicht gegessen werden sollte: Fette, Milch, koffeinhaltige Getränke (Kaffee, starker Tee, Coca-Cola), Alkohol, Mehlprodukte aus Butterteig, Lebensmittel mit Essig, Lebensmittel mit hohem Kalziumgehalt.

Prognose

Die Prognose für die Wiederherstellung der Anämie ist in den meisten Fällen günstig.

Die Prognose ist bei einer aplastischen Form der Anämie ernst.

Die Ergänzung mit Eisen, B12 und Folsäure ist auch eine ausgezeichnete Prophylaxe gegen akute Infektionen der Atemwege bei Kindern..

Behandlung von Anämie mit Volksheilmitteln

Wichtig! Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie Volksheilmittel zur Behandlung von Anämie verwenden!

Knoblauch. Gießen Sie 300 g geschälten Knoblauch, der durch Knoblauch gepresst wurde, in 1 Liter Alkohol. Legen Sie das Produkt 3 Wochen lang an einen dunklen Ort, um darauf zu bestehen. Sie müssen dieses Volksheilmittel gegen Anämie dreimal täglich für 1 Teelöffel einnehmen.

Gemüsesaft. Mischen Sie 100 ml Karotten-, Rüben- und Rettichsaft, gießen Sie die Mischung in ein Tongefäß und stellen Sie sie 1 Stunde lang in einen leicht vorgeheizten Ofen. Sie müssen gekochten gedünsteten Saft für 2 EL trinken. Esslöffel 3 mal täglich, 20 Minuten vor den Mahlzeiten, für 2-3 Monate.

Saft. Mischen Sie 200 ml Granatapfelsaft, 100 ml Zitronensaft, Karotte und Äpfel sowie 70 g Honig. Säfte sollten frisch gepresst werden. Sie müssen das Medikament für 2 EL einnehmen. Löffel, 3 mal täglich, in leicht erwärmter Form. Bewahren Sie die Mischung in einem verschlossenen Behälter im Kühlschrank auf.

Diät. Die Verwendung von Lebensmitteln, die reich an Eisen, Vitamin B9 und B12 sind, ist auch ein hervorragendes Instrument zur Behandlung von Anämie, von dem wir unterscheiden können - Pistazien, Walnüsse, Seekohl, Granatäpfel, Birnen, Äpfel, Rüben, Karotten, Tomaten, Kräuter, Buchweizen und Getreidebrei.

Prävention von Anämie

Die Prävention von Anämie umfasst die folgenden Empfehlungen:

  • Essen Sie mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Lebensmittel, wobei Sie sich auf die Vitamine B9, B12 und Eisen konzentrieren (die tägliche Eisenaufnahme sollte mindestens 8 mg betragen).
  • Vermeiden Sie eine Überdosis Ascorbinsäure (Vitamin C).
  • Ergreifen Sie vorbeugende Maßnahmen, um das Vorhandensein von Würmern und anderen Parasiten im Körper zu verhindern.
  • Versuchen Sie, einen aktiven Lebensstil zu führen, Sport zu treiben;
  • Beobachten Sie die Arbeitsweise / Ruhe / Schlaf, bekommen Sie genug Schlaf;
  • Vermeiden Sie Stress oder lernen Sie, ihn zu überwinden.
  • Wenn möglich, reisen Sie, ruhen Sie sich in den Bergen, Nadelwäldern und dem Meer aus, ist besonders nützlich;
  • Kontakt mit Blei, Insektiziden, verschiedenen chemischen Stoffen, giftigen Substanzen, Produkten der Ölindustrie (Benzin und andere) vermeiden;
  • Nehmen Sie während der Menstruation, bei akuten und chronischen Blutungen zusätzlich Eisenpräparate ein.
  • Versuchen Sie bei Blutungsverletzungen, den Blutverlust so schnell wie möglich zu stoppen.
  • Lassen Sie verschiedene Krankheiten nicht alleine, damit sie nicht in das chronische Stadium des Kurses eintreten.
  • Aufhören mit Alkohol, mit dem Rauchen aufhören;
  • Nehmen Sie Medikamente nur nach Rücksprache mit einem Arzt ein.

Anämie 2. Grades was ist das?

Grad 2 Anämie

Anämie ist eine Pathologie der Blutbildung, die sich auf einen Zustand mittlerer Schwere bezieht. Im Volksmund ist diese Krankheit besser als Anämie bekannt. Häufiger als andere wird eine Anämie 2. Grades festgestellt. Diese Störung manifestiert sich in einem ganzen Komplex verschiedener Symptome. Anämie betrifft sowohl Erwachsene als auch Kinder.

Warum entwickelt sich eine Anämie 2. Grades??

Eine mäßige Anämie entwickelt sich mit einer Abnahme des Hämoglobins im Blut. Es ist Hämoglobin, das für den Gasaustausch im Körper verantwortlich ist und Sauerstoff an Organe und Gewebe überträgt, aus dem Kohlendioxid entfernt wird, das ein verarbeitetes Produkt ist. Die Folge eines Hämoglobinmangels ist eine Hypoxie der Organe, dh ihr Sauerstoffmangel. Infolgedessen können sie ihre Funktionen nicht normal ausführen..

Verschiedene Ursachen können eine Anämie zweiten Grades hervorrufen, darunter:

Fehler in der Ernährung. Wenn eine Person nicht genug Eisen mit der Nahrung bekommt, kann dies die Entwicklung einer Anämie auslösen. Die Häufigkeit des Auftretens dieser Art von Verstößen ist bei Menschen, die ihre Ernährung sorgfältig behandeln und ihr eigenes Menü gemäß den Regeln der richtigen Ernährung durchdenken, verringert.

Eine Verletzung des Verdauungssystems und verschiedene Erkrankungen des Verdauungssystems führen dazu, dass Eisen aus der Nahrung nicht vollständig vom Blut aufgenommen werden kann. Je schwerer die Krankheit ist, desto schneller verläuft die Anämie..

Chronische Blutungen sind ein häufiger Faktor bei der Entwicklung von Anämie..

Es ist das Fehlen eines so wichtigen Spurenelements im Körper wie Eisen, das die Entwicklung einer Anämie verursacht. Gleichzeitig kann es einfach nicht aus der Nahrung stammen oder vom Körper nur schwer aufgenommen werden.

Die Pathogenese der Anämie ist recht einfach. Erstens entwickelt sich im Körper ein Eisenmangel, der zu einem Hämoglobinmangel mit weiterer Hypoxie der inneren Organe führt.

Symptome einer Anämie 2. Grades

Viele Menschen, die an sich eine Zunahme der Müdigkeit und eine Abnahme der Arbeitsfähigkeit bemerken, fragen sich, was dies für einen Erwachsenen bedeutet und wie sie ihre körperliche Aktivität wiederherstellen können. Zunächst sollten Sie auf Ihren Körper hören und herausfinden, ob er noch Signale gibt, die auf eine Anämie 2. Grades hinweisen können.

Zusätzlich zu ständiger Müdigkeit kann diese Verletzung durch die folgenden Symptome ausgedrückt werden:

Schwäche, die nicht mit körperlicher Aktivität verbunden ist.

Herzklopfen, Rhythmusstörungen.

Kurzatmigkeit, Atemstillstand.

Schwindel, der von kleinen Flecken vor den Augen und einer scharfen Verdunkelung der Augen begleitet wird.

Depression und Apathie.

Geschmacksperversionen, bei denen eine Person den Wunsch hat, Lebensmittel zu essen, die für eine normale Ernährung nicht charakteristisch sind, z. B. Ton oder Erde.

Die Haut wird sehr blass und vergilbt möglicherweise. Unter den Augen treten blaue Flecken auf.

Leber und Milz können an Größe zunehmen.

Bei einer Anämie zweiten Grades sinkt der Hämoglobinspiegel auf 70-90 g / l.

Was fühlt eine Person mit Anämie zweiten Grades??

Das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen verschlechtert sich, was durch folgende Störungen gekennzeichnet ist:

Alle üblichen Arbeiten, die eine Person zuvor ausgeführt hat, werden für sie jetzt äußerst schwierig. Dies ist auf erhöhte Schwäche und Müdigkeit zurückzuführen. Darüber hinaus tragen Tachykardie und Atemnot, die sich besonders nach körperlicher Anstrengung bemerkbar machen, zur Verschlechterung des Wohlbefindens bei. Das Herz ist gezwungen, verstärkt zu arbeiten, um an Hypoxie leidende Organe mit sauerstoffhaltigem Blut zu versorgen.

Die Depression verschärft sich, wenn die Lebensqualität weiter abnimmt. In den Ohren können Geräusche auftreten, von Zeit zu Zeit tritt Schwindel auf, der Schlaf verschlechtert sich, die Konzentration der Aufmerksamkeit und das Gedächtnis leiden darunter.

Der Appetit verschwindet oder ist verzerrt. Alle Gerichte scheinen unangenehm zu schmecken, sie möchten durch etwas Ungewöhnliches ersetzt werden, zum Beispiel Kreide oder Mehl.

Das Aussehen einer Person leidet: Die Haut wird blass und trocken, es treten Risse auf den Lippen auf, in den Mundwinkeln bilden sich "Marmeladen", die sich in einem langen Verlauf unterscheiden.

Mit fortschreitender Krankheit beginnt die Person an Ödemen zu leiden, da sie zusätzlich zu Herzproblemen eine beeinträchtigte Nierenfunktion hat.

Natürlich treten nicht alle beschriebenen Fehlfunktionen im Körper auf einmal auf, sie schreiten allmählich voran, zusammen mit der Verschlimmerung des Anämieverlaufs.

Diagnose einer Anämie 2. Grades

Um zu bestimmen, was als nächstes mit der Gesundheit zu tun ist, sollte eine Person nicht unabhängig, sondern mit Hilfe eines Spezialisten. Der Arzt kann bereits bei der ersten Untersuchung eine Anämie des Patienten vermuten.

Annahmen allein reichen jedoch nicht aus, sodass dem Patienten eine umfassende Untersuchung verschrieben wird, die Folgendes umfasst:

Urinanalyse zur Bewertung der ausgeschiedenen Bilirubinmenge.

Ein Bluttest, mit dem Sie den Spiegel an roten Blutkörperchen und Hämoglobin bewerten können. Viele Leser werden daran interessiert sein, wann bei ihnen eine Anämie 2. Grades diagnostiziert wird, dh wie viel Hämoglobin ist niedrig? Wenn seine Werte unter den Wert von 90 mg / l fallen, jedoch nicht unter 70 mg / l, weisen solche Indikatoren auf eine moderate Eisenmangelanämie hin.

Die Bestimmung des Gehalts an freiem Hämoglobin und Bilirubin ermöglicht eine biochemische Blutuntersuchung.

Ultraschall der inneren Organe wird durchgeführt, um ihren Zustand zu beurteilen. In der Regel nehmen beim zweiten Grad der Anämie die Größe von Leber und Milz zu, pathologische Veränderungen in Nieren, Darm und Magen sind möglich.

Frauen besuchen einen Frauenarzt, der das Fortpflanzungssystem diagnostiziert. Manchmal entwickelt sich eine Anämie vor dem Hintergrund von Uterusblutungen.

FGDS des Magens und des Darms zeigen versteckte innere Blutungen.

Eine Knochenmarkbiopsie wird durchgeführt, um ihren Zustand zu bewerten. Dieses Verfahren wird bei schwerer Anämie verschrieben..

Wie man Grad 2 Anämie behandelt?

Um eine Anämie mit 2 Schweregraden loszuwerden, wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert, obwohl die Therapie manchmal ambulant durchgeführt wird. Zunächst muss die Ursache ermittelt werden, die zu einer Abnahme des Hämoglobins im Blut geführt hat.

Die Grundprinzipien der Behandlung von mittelschwerer Anämie:

Erkennung der Blutungsquelle und gegebenenfalls Beseitigung.

Eisenpräparate einnehmen. Die Dosis und das spezifische Arzneimittel werden individuell ausgewählt.

Ernennung von Vitamin- und Mineralkomplexen.

Eine Bluttransfusion wird durchgeführt, wenn es nicht möglich ist, den Hämoglobinspiegel mit Arzneimitteln zu erhöhen..

Verwenden Sie in schweren Fällen hormonelle Medikamente.

Kardinalbehandlungsmethoden umfassen Milzentfernung und Knochenmarktransplantation..

Am häufigsten geht eine Anämie 2. Grades mit einem Mangel an B-Vitaminen einher. Daher kann dem Patienten die Verabreichung von Vitamin B12 und B6 angezeigt sein. Zusätzlich werden Folsäure und Ascorbinsäure oral verschrieben. Der Arzt wählt die Dosis aus, er bestimmt auch die Dauer der Behandlung.

Nützliche Artikel zur Wiederherstellung von Hämoglobin im Blut:

Diätetische Therapie der Anämie 2. Grades

Die Behandlung muss durch eine Diät ergänzt werden.

Die Diät umfasst Produkte wie:

Tierleber, rotes Fleisch.

Frisches Obst und Gemüse.

Trockenfrüchte und Nüsse.

Säfte: Granatapfel, Tomate, Orange, Apfel und Rote Beete.

Schokolade und Kakao.

Notwendigerweise sollte der Patient ausreichend Zeit an der frischen Luft verbringen und Spaziergänge machen, wenn dies die Gesundheit zulässt. Es ist notwendig, das tägliche Regime anzupassen, Stress und Aufregung zu minimieren.

In der Regel spricht eine Anämie 2. Grades gut auf therapeutische Wirkungen an, wenn die Behandlung von Spezialisten durchgeführt wird.

Bildung: Im Jahr 2013 wurde die Staatliche Medizinische Universität Kursk abgeschlossen und ein Diplom in Allgemeinmedizin erhalten. Nach 2 Jahren war die Residency in der Fachrichtung "Onkologie" abgeschlossen. Im Jahr 2016 wurden Postgraduiertenstudien am Nationalen Medizinischen und Chirurgischen Zentrum von N. I. Pirogov durchgeführt.

Die Zeckensaison hat begonnen - wie können Sie sich schützen? Wo hin? Erste Hilfe für einen Bissen

Die besten Diäten für 3 Tage - "minus 3 kg"

Anämie ist ein geringer Blutgehalt funktionell vollständiger roter Blutkörperchen (rote Blutkörperchen). Dieser Zustand wird auch als niedriger Hämoglobinspiegel bezeichnet (lesen Sie mehr im Artikel: Ursachen und Symptome eines niedrigen Hämoglobinspiegels). Eine Anämie kann sich bei einer Person entwickeln, die an vielen anderen Krankheiten leidet..

Um die Diagnose einer Anämie zu stellen, muss Blut für die Analyse gespendet werden. Diese Studie ermöglicht es nicht nur festzustellen, dass eine Person eine Anämie entwickelt, sondern auch die Art der Störung sowie deren Schweregrad zu klären. Dank Labortests können bereits geringfügige Abweichungen von der Norm festgestellt werden..

Bei Anämie werden Eisenpräparate verschrieben, mit denen Sie das Fehlen dieses Spurenelements im Körper blockieren können. Infolgedessen steigt das Hämoglobin auf normale Werte an. Nur ein Arzt kann Medikamente zur Behandlung von Eisenmangelanämie verschreiben.

Anämie ist eine häufige Erkrankung, die bei jeweils 7 Einwohnern Russlands auftritt. Gleichzeitig vermuten viele Menschen nicht einmal, dass ihr Blutspiegel an Hämoglobin und roten Blutkörperchen gesenkt ist. Anämie macht sich oft mit Symptomen wie erhöhter Müdigkeit und Erschöpfung bemerkbar..

Anämie, oder wie es im Volksmund genannt wird, "Anämie" ist ein Zustand, der durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels und / oder der roten Blutkörperchen gekennzeichnet ist. Die meisten Patienten, die von ihrer Diagnose erfahren haben, fragen sich, wie sie Anämie zu Hause behandeln sollen. Dies wird im Artikel besprochen..

Grad 2 Anämie

Anämie zweiten Grades ist eine spezifische Erkrankung im menschlichen Körper, die durch eine Abnahme des Gehalts an eisenhaltigem Protein im Blutkreislauf sowie des Gehalts an Substanzen, aus denen rote Blutkörperchen bestehen, gekennzeichnet ist.

Die Hämoglobinfunktion ist wichtig für das reibungslose Funktionieren des Körpers. Seine Hauptfunktion ist die Atmung.

Sauerstoff, der mit eingeatmeter Luft in die Lunge gelangt, wird sofort vom Blut aufgenommen und beginnt sich dort zu binden, verbindet sich mit Hämoglobin und überträgt Sauerstoff auf jede Zelle im Körper.

Von Sauerstoff befreites Hämoglobin nimmt giftiges Kohlendioxid aus Zellstrukturen auf und destilliert es in die Lunge. Dieser Vorgang wird als Gasaustausch bezeichnet..

Ursachen der Anämie

Eine starke Abnahme des Hämoglobins im Blutkreislauf beginnt den Prozess des Gasaustauschs zu zerstören, was sich auf die Lebensprozesse auswirkt. Infolgedessen kann die Entwicklung einer Anämie des zweiten Typs beginnen. Diese Art von Anämie ist ein Zwischenstadium zwischen leichtem und schwerem Stadium..

  1. Das erste und einfachste Stadium äußert sich nicht in Symptomen. Eine Person spürt möglicherweise keine signifikanten Veränderungen des Zustands. Nur anhand der Ergebnisse von Labortests können Sie eine Abnahme des Gehalts an eisenhaltigem Protein auf 90 Einheiten feststellen.
  2. Das zweite Stadium ist ausgeprägt, der Patient zeigt Veränderungen im Zustand, die Laboranalyse zeigt eine Abnahme des Hämoglobins auf 70 Einheiten.
  3. Die dritte gefährliche Phase, die eine Behandlung in einem Krankenhaus erfordert. Während dieser Zeit beginnen degenerative Prozesse.

Viele Ursachen können das menschliche Blut und seine Zusammensetzung beeinflussen und das Auftreten von Anämie hervorrufen. Dies sind persönliche Faktoren für jeden Krankheitsgrad, aber es gibt allgemeine Faktoren, die für alle Arten charakteristisch sind:

  • plötzlicher Blutverlust;
  • verminderte Lebensdauer der roten Blutkörperchen;
  • Knochenmarkstörungen.

Wenn die Blutzusammensetzung normal ist und eine Anämie aufgetreten ist, wird dies eine Folge eines großen Blutverlusts. Es kommt für verschiedene provozierende Faktoren vor, die die Haut oder die Schleimhäute des Epithels schädigen. Verletzungen und Arten von chirurgischen Eingriffen führen zu einem Verlust des Blutvolumens.

Wer Blut spendet, hat nur einen minimalen Blutverlust und kann seine Vitalfunktionen nicht beeinträchtigen. Unter normalen Bedingungen erholt sich der Körper so schnell wie möglich.

Chronische Blutungen verursachen Blutverlust:

  1. Starker Menstruationsfluss bei Frauen.
  2. Blutende Hämorrhoiden.
  3. Zellen im Körper haben ihren eigenen Lebenszyklus. Rote Blutkörperchen zeichnen sich durch eine Zyklusdauer von 120 Tagen aus. Bei einem kritischen Mangel an Vitaminen - Cyanocobalamin und Folsäure - und bei einem Mangel an Vitamin C wird sich der Lebenszyklus der roten Blutkörperchen verkürzen.
  4. Erbliche Faktoren können die Dauer des Blutzellzyklus beeinflussen. Rote Blutkörperchen, die mit Unregelmäßigkeiten hergestellt werden, haben eine unregelmäßige Form und nehmen nicht am Gasaustausch teil. Diese Zellen werden schnell zerstört und dieser Prozess wird als Hämolyse bezeichnet..
  5. Beendigung der Funktionen durch das Knochenmark, das Blutzellen bildet, aufgrund eines Mangels an Substanz. Es ist möglich, das Gehirn durch Verbindungen von Fett und Fibrin zu ersetzen. Strukturelle Erkrankungen und die Entwicklung von Störungen des endokrinen Systems spielen eine wichtige Rolle im Prozess der Hämatopoese.

Symptome von Manifestationen

Das zweite Stadium der Anämie ist durch das Vorhandensein lebhafter Symptome gekennzeichnet, die sich in allen Arten äußerer Anzeichen äußerer Natur manifestieren:

  • übermäßige Müdigkeit;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • Schwäche im Körper;
  • Verletzung des Herzmuskelrhythmus;
  • Kurzatmigkeit ohne Bewegung;
  • das Auftreten von Tinnitus;
  • Stimmungsschwankungen;
  • Depressive Zustände;
  • Änderung der Essgewohnheiten;
  • Blasse Haut;
  • Die Kreise unter den Augen sind blau;
  • Manifestationen von Gelbsucht;
  • Proliferation innerer Organe.

In der Regel ist der Zustand einer Person gekennzeichnet durch:

Ein ständiges Gefühl von Schwäche und Schmerz, auch bei schwacher körperlicher Anstrengung. Kurzatmigkeit, Herzrhythmusstörungen beginnen sich damit zu verbinden, was passiert, weil dem Körper die notwendige Menge an Sauerstoff fehlt. Der Herzmuskel beginnt im doppelten Volumen zu arbeiten, beginnt sich um ein Vielfaches zusammenzuziehen, um den Sauerstoffmangel im Körper auszugleichen.

Der Druck in den Arterien beginnt abzunehmen und das Blut fließt schlecht in das zentrale Gehirn, was zu einer erheblichen Schädigung der Gehirnstrukturen führt, die sich in Depressionen, Depressionen, Tinnitus und Schlaflosigkeit äußert. Die Ursachen für ekelhaften Schlaf, schlechtes Gedächtnis und verstreute Aufmerksamkeit werden auch zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn.

Das Verdauungssystem leidet ebenfalls, da sich die enzymatische Zusammensetzung ändert und die Schleimhaut dünner wird. Dies führt zu einer Änderung der Geschmackspräferenzen. Essen, das früher mit Vergnügen genossen wurde, bringt jetzt keine solche Glückseligkeit. Die Menschen beginnen Kreide, Erde und Ton zu essen.

Veränderungen treten mit dem Aussehen auf, die Haut wird bei einer Person blass und dann beginnen sie, eine gelbliche Färbung anzunehmen. Dies manifestiert sich hauptsächlich auf den Lippen. In den Lippenwinkeln ist die Haut rissig und heilt lange nicht mehr.

Auch die Gliedmaßen verändern sich. So ist beispielsweise ein Kribbeln in Armen und Beinen zu spüren. Darüber hinaus leiden aufgrund einer übermäßigen Herzfunktion auch die Nieren, was zu einer Schwellung der Beine führt..

Diagnose

Um eine genaue Diagnose zu erstellen, muss eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden, die Folgendes umfasst:

  • Allgemeine Urinanalyse;
  • Allgemeine Blutuntersuchung für Biochemie;
  • Ultraschalldiagnostik;
  • Röntgen
  • Probenahme des lebenden Teils des Knochenmarks;
  • Endoskopuntersuchung.
  1. Ein Bluttest zeigt einen niedrigen Eisenproteingehalt und eine signifikante Abnahme der roten Blutkörperchen.
  2. Die Farbe des Urins zeigt an, dass große Mengen an Leberprotein ausgeschieden werden - Bilirubin.
  3. Bestimmen Sie in der Blutbiochemie die Menge an einfachem eisenhaltigem Protein, das durch nichts verbunden ist, sowie an Bilirubin, das zur späteren Zerstörung in die Leberstruktur gelangt.
  4. Mit der Ultraschalldiagnose können Sie den Zustand der inneren Orane und das Vorhandensein möglicher Veränderungen feststellen. Leber und Milz nehmen in der Regel zu. Darüber hinaus wird das Vorhandensein von pathologischen Zuständen in Magen, Darm und Nieren festgestellt..
  5. In der weiblichen Hälfte der Bevölkerung wird eine zusätzliche Untersuchung auf dem Gebiet der Gynäkologie durchgeführt, um Blutungen in den Uterusmembranen auszuschließen.

Um festzustellen, ob Blutungen in den inneren Organen vorliegen, wird mit einem Spezialwerkzeug eine Endoskopie der inneren Organe verordnet. Es wird auch eine Röntgenuntersuchung durchgeführt, die die Diagnose von pathologischen Zuständen im Knochenmark aufgrund von Überwucherung der übermäßigen Natur des Fettgewebes oder der Fettkonstruktion umfasst.

Behandlung

Basierend auf den Studien sollte der Spezialist ein Behandlungsschema verschreiben, das auf den Eigenschaften des menschlichen Körpers sowie auf der Schwere der Krankheit basiert.

Das Behandlungsschema ist normalerweise für alle Patienten ziemlich ähnlich:

  • Erkennung und Beseitigung der Ursachen, die den Blutverlust verursacht haben
  • Einnahme von eisenhaltigen Medikamenten
  • Die Ernennung von Vitaminkomplexen, die zu einer signifikanten Verbesserung der Blutbildung beitragen
  • Bluttransfusion
  • Spezielle Diätnahrung
  • Behandlung von Begleitsymptomen
  • Hormonelle Drogen
  • Operation zur Entfernung der Milz
  • Knochenmarktransplantation.

Die maligne Anämie wird durch Knochenmarktransplantation behandelt, um den Prozess der Blutbildung wiederherzustellen. Hierzu wird ein geeigneter Spender mit geeigneter Verträglichkeit benötigt. Wenn ein solcher Spender nicht erwartet wird, werden die Zellstrukturen der Person selbst entnommen. Diese Art der Therapie kann die Zusammensetzung des Blutes erheblich zum Besseren verändern. Die Erholungsphase beginnt, nachdem eine anhaltende Linderung der Krankheit erreicht wurde, und wenn die ausgewählten Blutuntersuchungen durchgeführt werden, ist der Gehalt an roten Blutkörperchen normal. Um der Krankheit vorzubeugen, wird empfohlen, alle im menschlichen Körper vorhandenen Krankheiten rechtzeitig zu behandeln. Von Zeit zu Zeit muss ein allgemeiner Bluttest durchgeführt werden, um die Konzentration des eisenhaltigen Proteins darin zu überwachen.

Anämie von mittlerer Schwere als droht?

Inhalt

Grad-2-Anämie ist ein Blutzustand im menschlichen Körper mit einem niedrigen Hämoglobinspiegel, einer Substanz, die Teil der roten Blutkörperchen ist. Es erfüllt die Atmungsfunktion des menschlichen Körpers auf zellulärer Ebene. Durch die Lunge eintretender Sauerstoff wird in den Blutkreislauf aufgenommen und hat die Eigenschaft, mit Hämoglobin Verbindungen zu bilden und diese zu jeder Zelle mitzunehmen. Im Gegenzug nimmt Hämoglobin Kohlendioxid aus der Zelle auf und gibt es an die Lunge zurück, wodurch ein Gasaustausch im Körper durchgeführt wird.

Ursachen und Gefahren der Senkung des Hämoglobins

Dies wird wie folgt erklärt:

  1. Bei einem leichten Grad an Anämie gibt der Zustand einer Person oft keine erkennbaren Anzeichen für diesen Zustand, und nur im Blut können Sie eine Abnahme des Hämoglobinspiegels feststellen, dies sind 110 - 90 g / l.
  2. Der zweite ist ein durchschnittlicher Grad. Bei einer Person mit Anämiesymptomen weist eine Blutuntersuchung einen Hämoglobinspiegel von 90 bis 70 g / l auf.
  3. Wenn diese Periode versäumt wird und die Anämie nicht behandelt wird, tritt ein schwerer dritter Grad auf, bei dem sich irreversible Folgen entwickeln. Mit diesem Grad liegt der Hämoglobinspiegel im Blut unter 70 g / l.

Es gibt viele Gründe, die die Blutzusammensetzung beeinflussen und zur Anämie beitragen. Sie können für jede Art und Form der Krankheit individuell sein..

Aber es gibt gemeinsame, die alle Sorten vereinen:

  • Blutverlust eines akuten oder chronischen Verlaufs;
  • Verkürzung des Lebenszyklus roter Blutkörperchen;
  • Knochenmarkversagen.

Bei einer normalen Blutzusammensetzung kann eine Anämie aufgrund von Blutverlust auftreten. Dies ist auf eine Verletzung der Haut und der Schleimhäute durch verschiedene Faktoren zurückzuführen. Verletzungen und chirurgische Eingriffe können zu einem signifikanten akuten Blutverlust führen..

Spender erleiden Blutverlust, wenn sie es in kleinen Mengen spenden, ohne ihnen Schaden zuzufügen. Der Normalzustand einer Person wird in diesem Fall schnell wiederhergestellt. Bei chronischen Blutungen kommt es zu einem ständigen, auf den ersten Blick nicht wahrnehmbaren Blutverlust.

Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen:

  1. Mit reichlicher Menstruation bei Frauen oder mit blutenden Hämorrhoiden.
  2. Jede Zelle im menschlichen Körper hat ihren eigenen Lebenszyklus. Rote Blutkörperchen haben eine normale Lebensdauer von 120 Tagen. Dieser Zeitraum kann durch einen Mangel an Proteinen, Vitaminen B12, B6 und Folsäure sowie Vitamin C, das an der Hämatopoese oder an Spurenelementen wie Kupfer und Eisen beteiligt ist, verkürzt werden.
  3. Erbkrankheiten können auch die Dauer des Lebenszyklus der roten Blutkörperchen beeinflussen. Mit einem Defekt geborene Erythrozyten haben eine unregelmäßige Form und sind nicht am Transport von Gasen beteiligt. Solche Zellen werden in großen Mengen schnell zerstört, dies nennt man Hämolyse..
  4. Das Knochenmark erfüllt aufgrund eines Mangels an Substanzen, die zu diesem Prozess oder seinem Ersatz durch faserige oder fetthaltige Verbindungen beitragen, nicht mehr die Funktion, Blutzellen zu reproduzieren. Nierenerkrankungen und die Entwicklung endokriner Störungen wirken sich auch auf die Hämatopoese aus.

Symptome einer mittelschweren Anämie

Der mäßige Grad der Anämie ist durch lebhafte Symptome gekennzeichnet und äußert sich in verschiedenen äußeren Anzeichen:

  • starke Müdigkeit, auch nach dem Schlafen;
  • allgemeines Unwohlsein;
  • anhaltende Schwäche;
  • Tachykardie;
  • Kurzatmigkeit auch bei geringer Belastung;
  • Geräusche in den Ohren und blinkende Fliegen vor den Augen;
  • Stimmungsschwund;
  • Änderung der Geschmackspräferenzen;
  • Blässe der Haut und blaue Kreise unter den Augen;
  • Gelbsucht;
  • vergrößerte innere Organe.

Ein gesunder Mensch wird nach der Arbeit oder beim Sport müde. Bei schwerer Anämie nimmt die Müdigkeit einen chronischen Verlauf an und tritt ohne sichtbaren Stress auf. Selbst wenn man morgens aufwacht, spürt man dieses Gefühl der Müdigkeit.

Der Allgemeinzustand einer Person kann wie folgt beschrieben werden:

  • Ständiges allgemeines Unwohlsein und Schwäche, selbst bei geringer körperlicher Anstrengung, berauben eine Person ihrer üblichen Aktivitäten. Kurzatmigkeit und Tachykardie treten auch aufgrund eines Sauerstoffmangels im Körper auf. Das Herz schlägt mit aller Macht doppelt so schnell wie der normale Rhythmus, um den Zellen den fehlenden Sauerstoff schneller zuzuführen.
  • Der Druck in den Gefäßen ist niedrig und es gelangt nicht genügend Blut in das Gehirn, wodurch Störungen der Gehirnzirkulation verursacht werden, die zu Depressionen, Stimmungsschwankungen, Tinnitus und Schlafstörungen führen. Der Grund für schlechten Schlaf und Gedächtnis, abgelenkte Aufmerksamkeit liegt auch in der Verletzung der Sauerstoffversorgung des Gehirns.
  • Eine Verdauungsstörung entwickelt sich inmitten einer Anämie aufgrund von Veränderungen in der Fermentation und Ausdünnung der Schleimhaut. Dies führt zu einer Änderung der Geschmackspräferenzen. Zuvor konsumierte Lebensmittel ziehen nicht mehr an, und verschiedene ungenießbare Substanzen scheinen schmackhaft zu sein, und die Menschen essen sie: Erde, Ton, Kreide.
  • Das Aussehen einer Person ändert sich ebenfalls, die Haut wird zuerst blass und dann gelb. Es betrifft die Lippen, sie knacken, diese Wunden heilen auch bei ihrer Behandlung nicht.
  • Die unteren und oberen Gliedmaßen werden taub und manchmal gibt es ein Kribbeln. Die Beine schwellen aufgrund von Herz- und Nierenproblemen an und es kommt zu einem wackeligen Gang.

Diagnosemethoden

Eine allgemeine Blutuntersuchung reicht manchmal aus, um eine Diagnose zu stellen..

Für eine vollständige Prüfung benötigen Sie jedoch:

  • Urinanalyse;
  • Blutchemie;
  • Ultraschall
  • Röntgenuntersuchung;
  • Knochenmarkbiopsie;
  • Endoskopie.
  1. Eine Blutuntersuchung zeigt eine niedrige Hämoglobinkonzentration und einen abnehmenden Gehalt an roten Blutkörperchen.
  2. Die Farbe des Urins ist aufgrund der großen Menge an ausgeschiedenem Bilirubin dunkel.
  3. Ein biochemischer Bluttest bestimmt die Menge an freiem, ungebundenem Hämoglobin, Bilirubin, das in diesem Zustand zur weiteren Entsorgung in die Leber gelangt.
  4. Ultraschall bestimmt den Zustand der inneren Organe und deren Veränderungen. Leber und Milz sind vergrößert, Nieren-, Magen- und Darmpathologien werden beobachtet.
  5. Bei Frauen wird die Gebärmutter untersucht, um die Ursachen für Uterusblutungen zu ermitteln..

Um versteckte Blutungen festzustellen, wird eine Endoskopie der inneren Organe und des Darms durchgeführt. Im Falle einer beeinträchtigten Hämatopoese wird eine Knochenröntgenaufnahme durchgeführt, um Pathologien im Knochenmark aufgrund der Proliferation von Bindegewebe oder Fettgewebe zu diagnostizieren, sowie bei Verletzungen wird das Vorhandensein von Frakturen und inneren Verletzungen bestimmt. Eine Knochenmarkbiopsie bestimmt die Ursache für die Bildung roter Blutkörperchen mit Defekten sowie deren Zellzusammensetzung.

Behandlung

Das Behandlungsschema wird für jeden Patienten individuell ausgewählt und sieht ungefähr so ​​aus:

  • Identifizierung und Beseitigung der Ursachen für Blutverlust;
  • die Verwendung von Eisenpräparaten gemäß den Angaben;
  • die Ernennung von Vitaminen zur Verbesserung der Blutbildung;
  • Bluttransfusion;
  • medizinische Ernährung;
  • symptomatische Behandlung;
  • Hormontherapie;
  • Splenektomie;
  • Knochenmarktransplantation.

Die daraus resultierende Blutungsanämie kann nicht vollständig behandelt werden, ohne die Ursachen des Blutverlusts zu beseitigen.

Dazu benötigen Sie:

  • Stoppen Sie den Blutverlust aus den inneren Organen durch eine Operation.
  • Als nächstes wird eine Bluttransfusion durchgeführt, um das normale Volumen des im Körper zirkulierenden Blutes wiederherzustellen. Die Transfusion von Blut und roten Blutkörperchen erfolgt auch mit ausgedehnter Hämolyse und Leukämie, maligner Anämie.
  • In fast allen Fällen des Auftretens eines anämischen Zustands tritt dieser aufgrund eines Eisenmangels zusätzlich zu einer hämolytischen Anämie auf. Daher wird die Behandlung mit Eisenpräparaten unmittelbar nach der Diagnose verschrieben und fortgesetzt, bis das normale Blutbild wiederhergestellt ist..

Eisenmangel führt zu einer beeinträchtigten Aufnahme von B-Vitaminen durch das Verdauungssystem. Injektionen von Vitamin B12 und für Kinder auch Vitamin B6, Folsäure und Ascorbinsäure werden ebenfalls zur Behandlung von Anämie verwendet. Es gibt auch eine Korrektur in der Ernährung des Patienten.

Lebensmittel sollten enthalten:

Bei Begleiterkrankungen durch innere Organe und Systeme wird eine symptomatische Behandlung angewendet. Bei Entzündungen und Infektionen ist der Einsatz von Antibiotika und Kortikosteroid-Medikamenten möglich..

Die maligne Anämie wird mit einer Transplantation von rotem Knochenmark und Stammzellen behandelt, um die Blutbildung wiederherzustellen. Dies erfordert einen kompatiblen Spender. Ist dies nicht der Fall, werden dem Patienten selbst die Zellen für die Transplantation entnommen. Diese Behandlung kann die Zusammensetzung des Blutes verbessern. Die Erholung erfolgt, wenn eine stabile Remission erreicht wird und die Konzentration der roten Blutkörperchen im Bluttest 120 g / l beträgt.

Zur Vorbeugung von Krankheiten ist es notwendig, alle Krankheiten im Körper rechtzeitig zu behandeln. Spenden Sie regelmäßig Blut zur Analyse, um die Konzentration des Hämoglobins darin zu überwachen. Die menschliche Ernährung sollte vielfältig sein und Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an allen notwendigen lebenswichtigen Substanzen enthalten.

Lebensmittel sollten enthalten:

Mäßige Bewegung und Bewegung im Freien verbessern die Durchblutung und die Atemfunktion..

Mäßige Anämie

Lesezeit: min.

Wie bereits erwähnt, gibt es drei Grade oder Stadien des Verlaufs einer so schweren Krankheit wie Anämie, die auch als Anämie bezeichnet wird. Chronische Eisenmangelanämie mittlerer Schwere ist im Vergleich zum ersten Stadium der Anämie weniger häufig, in der klinischen Praxis treten sie jedoch auch bei Ärzten auf. Diese Krankheit kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen, und häufig bekommen sie auch schwangere Frauen..

Anämie mittlerer Schwere: Was droht?

Es ist klar, dass es besser ist, eine solche Krankheit nicht zuzulassen und das sogenannte Frühstadium rechtzeitig zu behandeln. Eine mittelschwere Anämie ist eine schwerwiegendere Form der Krankheit..

Die folgenden Faktoren beeinflussen den Prozess des Auftretens einer mittelschweren Anämie:

  1. Das Vorhandensein von Magen-Darm-Erkrankungen, die die normale Verdaulichkeit von Eisen erschweren. Dieser Grund kann zu anderen Schweregraden der Krankheit führen;
  2. Schwerer Blutverlust aufgrund gefährlicher Funktionsstörungen des menschlichen Körpers. Aus diesem Grund führt die leichte Anämie schnell zu einer ernsteren und gefährlicheren Form.
  3. Die Natur und Essgewohnheiten des Patienten. Menschen, die sich um ihre eigene Ernährung kümmern, leiden häufiger an einer Eisenmangelanämie zweiten Grades.

Verglichen mit dem milden Stadium der Krankheit wird die Anämie des nächsten Stadiums, die jetzt diskutiert wird, als schwere Krankheit angesehen und ihre Symptome sind normalerweise wie folgt:

  1. Tastbares Geräusch oder Rumpeln in den Ohren;
  2. Ein endloser Zustand der Müdigkeit bei einem Patienten, auch unmittelbar nach dem Aufwachen und während des Tages;
  3. Blasse Haut und blaue Flecken unter den Augen, in einigen Fällen wird die Haut gelblich;
  4. Tachykardie-Anfälle;
  5. Ständige Schwäche und Schmerzen des Körpers;
  6. Atypische Veränderungen der Geschmackspräferenzen;
  7. Depression und erhöhte Nervosität und Reizbarkeit;
  8. Unzulänglichkeit der Atemfunktionen und Auftreten von Atemnot auch bei geringer körperlicher Aktivität;
  9. Das Auftreten von Fliegen vor den Augen und ein Rückgang der Sehschärfe;
  10. Körpervergrößerung.

Ein niedriger Hämoglobinspiegel im Blut wird deutlich ausgedrückt und liegt im Bereich von 70 bis 90 g / l.

Anamnese: mäßige Anämie

Was kann man noch über eine Person sagen, die an dieser Form der Anämie leidet? Bei der ärztlichen Untersuchung ist der Arzt davon überzeugt, dass die oberen und unteren Extremitäten des Patienten taub werden und ein Kribbeln in ihnen zu spüren ist. Nierenprobleme können auftreten und Herzfunktionsstörungen werden ebenfalls offensichtlich. Schwellungen können auftreten. Der Patient schläft nicht gut und beginnt Probleme mit der Konzentration und dem Gedächtnis zu haben.

Von den äußeren Anzeichen kann man auch rissige Lippen und das Auftreten von Anfällen in den Mundwinkeln feststellen, die anschließend nur schwer zu behandeln sind.

Chronische mittelschwere Anämie

Wann tritt die Krankheit in der zweiten Phase ihres Verlaufs in die Phase der Chronizität ein? Dies wird normalerweise beobachtet, wenn es im Körper einen Grund gibt, der schwer zu beseitigen ist und gleichzeitig die Entwicklung und den Verlauf einer solchen Anämie beeinflusst. Dies ist hauptsächlich eine Verletzung der Darmfunktion angeborener Natur, die kaum geheilt werden kann.

In solchen Situationen wird die Diagnose einer chronischen Eisenmangelanämie mittlerer Schwere gestellt.

Eisenmangelanämie 2. Grades bei einem Kind

Bei Kindern äußert sich diese Krankheit in einer Abnahme der Hämoglobinmarke unter 80 Gramm pro Liter Blut. In diesem Fall ist das Kind möglicherweise körperlich und geistig zurückgeblieben, Herzklopfen im Vergleich zu normalen, fehlerhaften Funktionen des Magen-Darm-Trakts und des Herzmuskels, das Auftreten von Atemnot bei geringer körperlicher Aktivität.

Das Kind fühlt Lethargie und Schwäche, ist häufig Krankheiten ausgesetzt, fühlt Kopfschmerzen und Schwindel. Manchmal ist eine stationäre Behandlung unter ärztlicher Aufsicht obligatorisch..

Mäßige posthämorrhagische Anämie

Diese Art von Anämie, wie z. B. posthemorrhagisch, ist immer das Ergebnis eines starken Blutverlusts und ist auf einen Eisenmangel im menschlichen Körper zurückzuführen. Es ist üblicher, eine akute und chronische Form einer solchen Anämie herauszustellen. Innerhalb der akuten Form kann diese Anämie mittlerer Schwere jedoch unterschieden werden, was durch die Geschwindigkeit und das Ausmaß des Blutverlusts bestimmt wird. Infolge einer solchen Anämie treten schnell oxidative Prozesse im Körper auf..

Grad 2 Anämie: Behandlung

Die Behandlung einer mittelschweren Anämie beinhaltet eine Änderung des Essverhaltens, was als erster Schritt zum Beginn der Genesung des Patienten angesehen werden kann. Alles darf jedoch nur auf der Grundlage medizinischer Empfehlungen erfolgen.

In diesem Stadium sind auch eisenhaltige Zubereitungen besonders wichtig. Sie sollten nur von einem Arzt verschrieben werden. Multivitaminkomplexe, die Eisen und Substanzen enthalten, die zu seiner ordnungsgemäßen und vollständigen Assimilation beitragen, beispielsweise Ascorbinsäure, gelten in diesem Stadium als gute Instrumente zur Erhöhung des Hämoglobins. Es ist nicht möglich, eine Dosierung unabhängig zu wählen. Dies sollte nur auf der Grundlage von Blutuntersuchungen und gegebenenfalls zusätzlicher Diagnosen erfolgen.

Es ist auch notwendig, öfter an der frischen Luft zu sein, dies wirkt sich positiv auf den menschlichen Körper aus.

Wenn Sie eine mittelschwere Anämie nicht rechtzeitig heilen, kann sie in eine schwere Form übergehen. Dann kann eine Bluttransfusion lebenswichtig werden. Deshalb ist es wichtig, eine Krankheit in einem frühen Stadium ihres Verlaufs durch diese Symptome zu vermuten und mit der Therapie zu beginnen.

Eine Selbstbehandlung mit traditionellen medizinischen Methoden und Methoden wird dringend empfohlen, da einige Kräuter dazu neigen, beim Patienten eine allergische Reaktion oder andere gesundheitsschädliche Nebenwirkungen hervorzurufen. In diesem Fall muss nicht nur Anämie behandelt werden.

Eisenmangelanämie (hypochrome Anämie, mikrozytische Anämie)

Eisenmangelanämie ist ein Syndrom, das durch Eisenmangel verursacht wird und zu einer Verletzung der Hämoglobinopoese und der Gewebehypoxie führt. Klinische Manifestationen sind allgemeine Schwäche, Schläfrigkeit, verminderte geistige Leistungsfähigkeit und körperliche Ausdauer, Tinnitus, Schwindel, Ohnmacht, Atemnot bei Anstrengung, Herzklopfen, Blässe. Hypochrome Anämie wird durch Labordaten bestätigt: die Untersuchung eines klinischen Bluttests, Indikatoren für Serumeisen, OZHSS und Ferritin. Die Therapie umfasst eine therapeutische Diät, eine Eisenergänzung und in einigen Fällen die Transfusion roter Blutkörperchen.

ICD-10

Allgemeine Information

Eisenmangelanämie (mikrozytisch, hypochrom) - Anämie aufgrund eines Eisenmangels, der für die normale Hämoglobinsynthese erforderlich ist. Die Prävalenz in der Bevölkerung hängt von Alter, Geschlecht und klimatogeografischen Faktoren ab. Nach allgemeinen Informationen leiden etwa 50% der Kleinkinder, 15% der Frauen im gebärfähigen Alter und etwa 2% der Männer an einer hypochromen Anämie. Latenter Eisenmangel wird bei fast jedem dritten Einwohner des Planeten festgestellt. Die mikrozytische Anämie in der Hämatologie macht 80–90% aller Anämien aus. Da sich Eisenmangel unter verschiedenen pathologischen Bedingungen entwickeln kann, ist dieses Problem für viele klinische Disziplinen relevant: Pädiatrie, Gynäkologie, Gastroenterologie usw..

Die Gründe

Täglich geht etwa 1 mg Eisen durch Schweiß, Kot, Urin, abgeschuppte Hautzellen verloren, und etwa die gleiche Menge (2-2,5 mg) gelangt mit der Nahrung in den Körper. Ein Ungleichgewicht zwischen dem Eisenbedarf des Körpers und seiner externen Versorgung oder seinem Verlust trägt zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie bei. Eisenmangel kann sowohl unter physiologischen Bedingungen als auch als Folge einer Reihe von pathologischen Bedingungen auftreten und sowohl durch endogene Mechanismen als auch durch äußere Einflüsse verursacht werden:

Blutverlust

Am häufigsten wird Anämie durch chronischen Blutverlust verursacht: starke Menstruation, dysfunktionelle Uterusblutung; Magen-Darm-Blutungen durch Erosion der Magen- und Darmschleimhaut, Magen-Darm-Geschwüre, Hämorrhoiden, Analfissuren usw. Versteckte, aber regelmäßige Blutverluste werden bei Helminthiasen, Hämosiderose der Lunge, exsudativer Diathese bei Kindern usw. festgestellt..

Eine spezielle Gruppe besteht aus Menschen mit Blutkrankheiten - hämorrhagische Diathese (Hämophilie, von Willebrand-Krankheit), Hämoglobinurie. Möglicherweise die Entwicklung einer posthämorrhagischen Anämie, die durch gleichzeitige, aber massive Blutungen bei Verletzungen und Operationen verursacht wird. Hypochrome Anämie kann aufgrund iatrogener Ursachen auftreten - bei Spendern, die häufig Blut spenden; Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz unter Hämodialyse.

Verletzung der Aufnahme, Absorption und des Transports von Eisen

Zu den Faktoren der Ernährungsordnung gehören Anorexie, Vegetarismus und folgende Diäten mit Einschränkung von Fleischprodukten, schlechte Ernährung; bei Kindern - künstliche Fütterung, späte Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln. Eine Abnahme der Eisenabsorption ist charakteristisch für Darminfektionen, Hyposäure-Gastritis, chronische Enteritis, Malabsorptionssyndrom, den Zustand nach Resektion des Magens oder Dünndarms, Gastrektomie. Deutlich weniger Eisenmangelanämie entsteht aufgrund eines gestörten Eisentransports aus dem Depot mit unzureichender proteinsynthetischer Leberfunktion - Hypotransferrinämie und Hypoproteinämie (Hepatitis, Leberzirrhose).

Erhöhter Eisenverbrauch

Der tägliche Bedarf an Mikronährstoffen hängt von Geschlecht und Alter ab. Der höchste Eisenbedarf besteht bei Frühgeborenen, Kleinkindern und Jugendlichen (aufgrund hoher Entwicklungs- und Wachstumsraten), Frauen in der Fortpflanzungsphase (aufgrund monatlicher Menstruationsverluste), schwangeren Frauen (aufgrund der Bildung und des Wachstums des Fötus) und stillenden Müttern im Zusammenhang mit dem Konsum von Milch). Es sind diese Kategorien, die am anfälligsten für die Entwicklung einer Eisenmangelanämie sind. Darüber hinaus wird bei Infektions- und Tumorerkrankungen ein Anstieg des Eisenbedarfs und -verbrauchs im Körper beobachtet.

Pathogenese

Eisen ist ein wesentliches Element in seiner Rolle bei der Gewährleistung des normalen Funktionierens aller biologischen Systeme. Die Sauerstoffversorgung der Zellen, der Verlauf der Redoxprozesse, die Abwehr von Antioxidantien, die Funktion des Immun- und Nervensystems usw. hängen vom Eisengehalt ab. Im Durchschnitt liegt der Eisengehalt im Körper bei 3-4 g. Mehr als 60% Eisen (> 2 g) sind enthalten Hämoglobin, 9% - Myoglobin, 1% - Enzyme (Häm und Nicht-Häm). Der Rest des Eisens in Form von Ferritin und Hämosiderin befindet sich im Gewebedepot - hauptsächlich in Leber, Muskeln, Knochenmark, Milz, Nieren, Lunge und Herz. Etwa 30 mg Eisen zirkulieren kontinuierlich im Plasma und werden teilweise vom wichtigsten eisenbindenden Plasmaprotein - Transferrin - gebunden.

Mit der Entwicklung eines negativen Eisenhaushalts werden die in Gewebedepots enthaltenen Mikronährstoffreserven mobilisiert und verbraucht. Dies reicht zunächst aus, um einen angemessenen Gehalt an Hb, Ht und Serumeisen aufrechtzuerhalten. Wenn die Gewebereserven aufgebraucht sind, kompensiert die erythroide Aktivität des Knochenmarks. Bei vollständiger Erschöpfung des körpereigenen Gewebeeisens beginnt seine Konzentration im Blut abzunehmen, die Morphologie der roten Blutkörperchen wird gestört und die Synthese von Häm in Hämoglobin und eisenhaltigen Enzymen nimmt ab. Die Sauerstofftransportfunktion des Blutes leidet, was mit Gewebehypoxie und dystrophischen Prozessen in den inneren Organen (atrophische Gastritis, Myokarddystrophie usw.) einhergeht..

Einstufung

Eisenmangelanämie tritt nicht sofort auf. Zunächst entwickelt sich ein vorlatenter Eisenmangel, der durch die Erschöpfung nur der abgelagerten Eisenreserven gekennzeichnet ist, während der Transport- und Hämoglobinpool intakt sind. Im Stadium des latenten Mangels wird eine Abnahme des im Blutplasma enthaltenen Transporteisens festgestellt. Tatsächlich entwickelt sich eine hypochrome Anämie mit einer Abnahme aller Ebenen der metabolischen Reserven von Eisen - abgelagert, Transport und roten Blutkörperchen. Entsprechend der Ätiologie wird Anämie unterschieden: posthämorrhagisch, ernährungsbedingt, verbunden mit erhöhtem Verbrauch, anfänglichem Mangel, unzureichender Resorption und beeinträchtigtem Eisentransport. In Bezug auf den Schweregrad wird die Eisenmangelanämie unterteilt in:

  • Lungen (Нb 120-90 g / l). Sie treten ohne klinische Manifestationen oder mit ihrer minimalen Schwere auf.
  • Mäßig (Нb 90-70 g / l). Begleitet von zirkulationshypoxischen, sideropenischen, hämatologischen Syndromen mittlerer Schwere.
  • Schwer (Hb

Symptome

Das zirkulatorisch-hypoxische Syndrom wird durch eine Verletzung der Hämoglobinsynthese, des Sauerstofftransports und der Entwicklung von Hypoxie in Geweben verursacht. Dies drückt sich in einem Gefühl ständiger Schwäche, erhöhter Müdigkeit und Schläfrigkeit aus. Patienten werden von Tinnitus heimgesucht, flackernde „Fliegen“ vor ihren Augen, Schwindel, Ohnmacht. Charakteristisch sind Beschwerden über Herzklopfen, Atemnot bei körperlicher Anstrengung und eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen. Kreislauf-hypoxische Störungen können den Verlauf einer begleitenden koronaren Herzkrankheit, einer chronischen Herzinsuffizienz, verschlimmern.

Die Entwicklung eines sideropenischen Syndroms ist mit einem Mangel an eisenhaltigen Gewebeenzymen (Katalase, Peroxidase, Cytochrome usw.) verbunden. Dies erklärt das Auftreten trophischer Veränderungen in Haut und Schleimhäuten. Am häufigsten manifestieren sie sich in trockener Haut; Streifenbildung, Sprödigkeit und Verformung der Nägel; erhöhter Haarausfall. Von den Schleimhäuten sind atrophische Veränderungen typisch, die von den Auswirkungen von Glossitis, eckiger Stomatitis, Dysphagie und atrophischer Gastritis begleitet werden. Sucht nach stechenden Gerüchen (Benzin, Aceton), Geschmacksverzerrungen (Wunsch, Ton, Kreide, Zahnpulver usw. zu essen) können auftreten. Anzeichen einer Sideropenie sind auch Parästhesien, Muskelschwäche, dyspeptische und dysurische Störungen. Asthenovegetative Störungen manifestieren sich in Reizbarkeit, emotionaler Instabilität, verminderter geistiger Leistungsfähigkeit und Gedächtnis.

Komplikationen

Da IgA bei Eisenmangel seine Aktivität verliert, sind Patienten anfällig für eine häufige Inzidenz von SARS, Darminfektionen. Patienten werden von chronischer Müdigkeit, Kraftverlust, vermindertem Gedächtnis und Konzentration verfolgt. Ein längerer Verlauf einer Eisenmangelanämie kann zur Entwicklung einer Myokarddystrophie führen, die durch die Inversion der T-Wellen im EKG erkannt wird. Bei extrem schwerem Eisenmangel entwickelt sich ein anämisches Präkom (Schläfrigkeit, Atemnot, scharfe Blässe der Haut mit einem zyanotischen Farbton, Tachykardie, Halluzinationen) und dann ein Koma mit Bewusstlosigkeit und Reflexmangel. Bei einem massiven schnellen Blutverlust tritt ein hypovolämischer Schock auf.

Diagnose

Das Aussehen des Patienten kann auf das Vorhandensein einer Eisenmangelanämie hinweisen: blasse Haut mit einem Alabaster-Farbton, pastöses Gesicht, Beine und Füße, geschwollene „Beutel“ unter den Augen. Während der Auskultation des Herzens werden Tachykardie, Taubheit der Töne, leises systolisches Murmeln und manchmal Arrhythmien festgestellt. Um die Anämie zu bestätigen und ihre Ursachen zu bestimmen, wird eine Laboruntersuchung durchgeführt.

  • Labortests. Der Eisenmangel der Anämie wird durch eine Abnahme von Hämoglobin, Hypochromie, Mikro- und Poikilozytose im allgemeinen Bluttest unterstützt. Bei der Beurteilung biochemischer Parameter kommt es zu einer Abnahme der Serum-Eisen- und Ferritin-Konzentration (60 μmol / l), zu einer Abnahme der Transferrinsättigung mit Eisen (
  • Instrumentelle Techniken. Um die Ursache des chronischen Blutverlusts festzustellen, sollte eine endoskopische Untersuchung des Magen-Darm-Trakts (Endoskopie, Koloskopie) und eine Röntgendiagnostik (Irrigoskopie, Radiographie des Magens) durchgeführt werden. Die Untersuchung der Organe des Fortpflanzungssystems bei Frauen umfasst Beckenultraschall, Untersuchung am Sessel nach Indikationen - Hysteroskopie mit RVD.
  • Eine Studie über Knochenmark punktiert. Die Mikroskopie des Abstrichs (Myelogramm) zeigt eine signifikante Abnahme der Anzahl von Sideroblasten, die für eine hypochrome Anämie charakteristisch sind. Die Differentialdiagnose zielt auf den Ausschluss anderer Arten von Eisenmangelzuständen ab - sideroblastische Anämie, Thalassämie.

Behandlung

Die Grundprinzipien der Behandlung von Eisenmangelanämie umfassen die Beseitigung ätiologischer Faktoren, die Korrektur der Ernährung und die Wiederauffüllung des Eisenmangels im Körper. Die etiotrope Behandlung wird von spezialisierten Gastroenterologen, Gynäkologen, Proktologen usw. Verschrieben und durchgeführt. pathogenetisch - von Hämatologen. Bei Eisenmangelzuständen wird eine vollständige Ernährung gezeigt, wobei Produkte, die Hämeisen enthalten (Kalbfleisch, Rindfleisch, Lammfleisch, Kaninchenfleisch, Leber, Zunge), in die Ernährung aufgenommen werden müssen. Es ist zu beachten, dass Ascorbinsäure, Zitronensäure und Bernsteinsäure zu einer erhöhten Ferrosorption im Verdauungstrakt beitragen. Oxalate und Polyphenole (Kaffee, Tee, Sojaprotein, Milch, Schokolade), Kalzium, Ballaststoffe und andere Substanzen hemmen die Eisenaufnahme..

Selbst eine ausgewogene Ernährung kann den bereits entwickelten Eisenmangel nicht beseitigen. Daher wird Patienten mit hypochromer Anämie eine Ersatztherapie mit Ferrodrugs gezeigt. Eisenpräparate werden für einen Zeitraum von mindestens 1,5 bis 2 Monaten verschrieben, und nach Normalisierung des Hb-Spiegels wird eine Erhaltungstherapie für 4 bis 6 Wochen mit einer halben Dosis des Arzneimittels durchgeführt. Zur pharmakologischen Korrektur von Anämie werden Eisen- und Eisenpräparate verwendet. Bei Vorhandensein lebenswichtiger Indikationen wird auf eine Bluttransfusionstherapie zurückgegriffen.

Prognose und Prävention

In den meisten Fällen wird eine hypochrome Anämie erfolgreich korrigiert. Wenn die Ursache jedoch nicht behoben ist, kann der Eisenmangel erneut auftreten und fortschreiten. Eisenmangelanämie bei kleinen und kleinen Kindern kann zu einer Verzögerung der psychomotorischen und intellektuellen Entwicklung (ZPR) führen. Um einem Eisenmangel vorzubeugen, sind eine jährliche Überwachung der Parameter eines klinischen Bluttests, eine richtige Ernährung mit einem angemessenen Eisengehalt und die rechtzeitige Beseitigung von Blutverlustquellen im Körper erforderlich. Es ist zu beachten, dass das in Fleisch und Leber in Form eines Häms enthaltene Eisen am besten absorbiert wird. Nicht-Häm-Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln wird praktisch nicht absorbiert - in diesem Fall muss es zunächst unter Beteiligung von Ascorbinsäure zu Häm zurückgeführt werden. Risikopersonen können prophylaktische Eisenpräparate nach Anweisung eines Spezialisten gezeigt werden.

Anämie

In den allermeisten Fällen ist eine verringerte Hämoglobinkonzentration im menschlichen Blut mit einem Eisenmangel im Körper verbunden. Dieser Zustand wird als Anämie bezeichnet und laut offizieller medizinischer Statistik bei fast 20 Prozent der Bevölkerung diagnostiziert..

Der normale Hämoglobingehalt im Körper einer erwachsenen gesunden Person wird in den folgenden Bereichen bestimmt: 115-145 g / l für Frauen und 132-164 g / l für Männer.

Zusammen mit einer Abnahme des Hämoglobins bei Anämie nimmt auch die Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut (rote Blutkörperchen) ab..

Ursachen der Anämie

Die Hauptursachen für Eisenmangelzustände und die nachfolgende Anämie sind ein signifikanter Blutverlust, der bei ausgedehnten Operationen, Magen-, Gebärmutter- und Nasenbluten auftritt. sowie mit ständiger Spende.

Neben anhaltenden Blutungen, die mit starkem Blutverlust einhergehen, kann eine Anämie durch akute und chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verursacht werden, bei denen die Absorptionsfunktion von Eisen im menschlichen Körper beeinträchtigt ist.

Perioden mit erhöhtem Körperbedarf an Eisenpräparaten gehen auch mit einer Abnahme des Hämoglobins im Blut einher. Oft entwickelt sich dieser Zustand bei Frauen während der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit.

Die Ursachen der Anämie können eindeutig auf langfristigen Vegetarismus, Unterernährung und die strikte Einhaltung von Hungerdiäten zurückgeführt werden. All diese Mängel und Ernährungsfehler erhöhen das Anämierisiko selbst bei einer vollkommen gesunden Person erheblich.

Die Ursachen der Anämie bei Kindern liegen im noch physiologisch unreifen System der Hämatopoese des Kindes. Die Anämie bei Kindern verläuft vor dem Hintergrund der gleichen oben aufgeführten nachteiligen Faktoren wie bei Erwachsenen.

Grad der Anämie

Fachleute unterscheiden drei Hauptgrade der Anämie, die in leichte, mittelschwere und schwere unterteilt sind. Ohne Labortests mit dem Auge zu bestimmen, inwieweit sich Anämie auf einen bestimmten Krankheitsfall bezieht, ist selbst für einen Arzt sehr schwierig. Tatsache ist, dass das Hauptkriterium für den Grad der Anämie der Hämoglobinspiegel ist und es möglich ist, seinen Spiegel ausschließlich auf der Grundlage der Blutuntersuchung eines Patienten zu bestimmen.

Mild, der erste Grad der Anämie ist durch eine unbedeutende Abnahme des Hämoglobinspiegels mit den folgenden Indikatoren gekennzeichnet: 100-120 g / l bei Männern und 90-110 g / l bei Frauen.

Bei Patienten treten in der Regel keine Veränderungen ihres Zustands auf. Zur Behandlung dieser Art von Anämie werden Diät- und eisenreiche Lebensmittel empfohlen..

Bei einem zweiten, mäßigen Grad an Anämie nimmt das Hämoglobin stärker ab - bis zu 70-80 g / l. Dieser Zustand ist durch das Auftreten der folgenden Symptome von Anämie und Beschwerden gekennzeichnet: Kopfschmerzen, leichter Schwindel usw. In diesem Fall reicht eine Ernährungsanpassung nicht aus, und Eisenmedikamente werden verschrieben.

Eine schwere Anämie dritten Grades gilt als bereits lebensgefährlich. Das Hämoglobin sinkt auf 70 g / l und darunter. Störungen im Herz-Kreislauf-System werden beobachtet, Blutverdünnung tritt auf, der Allgemeinzustand des Körpers verschlechtert sich erheblich.

Symptome einer Anämie

Die allgemeinen Symptome einer Anämie sind wie folgt. Die Patienten klagen in der Regel über erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Zittern der Extremitäten (Zittern) und ständigen Schwindel. Mit weiterem Fortschreiten der Krankheit mit Anämie ist auch die Entwicklung von Ohnmachtszuständen möglich..

Das Auftreten von Menschen mit Anämie kann leicht durch externe Untersuchung bestimmt werden. Die Haut solcher Patienten ist trocken und hat einen sehr blassen, manchmal zyanotischen Farbton, die Schleimhäute sind auch unnatürlich blass gefärbt.

Schon leichte körperliche Aktivität führt zu Anämie, schwerer Atemnot und Herzklopfen. Ohne rechtzeitige Behandlung der Anämie können Patienten Symptome einer koronaren Herzkrankheit entwickeln..

Anämiebehandlung

Die regelmäßige Verwendung eisenhaltiger Lebensmittel kann als Hauptinstrument zur Selbstbehandlung von Anämie und zur Verhinderung ihres Auftretens empfohlen werden. Zu diesen Fonds gehört eine ganze Liste erschwinglicher und kostengünstiger Pflanzenprodukte, die auf unseren Haushaltsbeeten wachsen.

Karotten, Rüben, Sauerampfer, Sellerie, Kürbis, Rutabaga, Rübe - all dieses Gemüse, das täglich als Salate oder frisch gepresste Säfte verzehrt wird, wird zu einem zuverlässigen Hindernis für die Entstehung einer so schweren Krankheit wie Anämie.

Zusätzlich zu Gartengemüse ist es ratsam, Infusionen und Abkochungen einiger Wildpflanzen zur Behandlung von Anämie zu nehmen. Kleeblüten, Löwenzahnwurzeln, Brennnessel und viele andere natürliche Präparate helfen Ihnen effektiv dabei, Ihren Hämoglobinspiegel im Blut zu erhöhen..

Video von YouTube zum Thema des Artikels:

Die Informationen werden nur zu Informationszwecken zusammengestellt und bereitgestellt. Fragen Sie Ihren Arzt beim ersten Anzeichen einer Krankheit. Selbstmedikation ist gesundheitsschädlich.!