Analyse von Kalzium in Knochen, wie ein Mangel an Ca ausgeglichen werden kann, der einen Überschuss droht

Calcium ist eines der wichtigsten Makroelemente für den menschlichen Körper - es ist für die Muskelfunktion notwendig, ein wichtiger Bestandteil des Blutgerinnungssystems, stärkt das Knochengewebe und ist aktiv an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt. Sowohl der Mangel als auch sein Übermaß werden durch gefährliche Zustände dargestellt, die korrigiert werden müssen.

Im Fall von Knochengewebe besteht das Problem darin, dass eine direkte Analyse von Ca in Knochen nicht möglich ist. Es ist möglich, den Gehalt dieses Makroelements im Blutplasma in einer ionisierten (freien) oder an Blutproteine ​​gebundenen Form zu bestimmen, es ist jedoch äußerst schwierig, die Konzentration in den Knochen genau zu bestimmen.

Ungefähre Werte werden nur durch Densitometrie angezeigt - ein System von Methoden zur Messung der Dichte eines Stoffes. Es ist zu beachten, dass die Analyse von Kalzium in Knochen nicht sehr aussagekräftig ist, da der Blutspiegel bestimmt wird und dort der Makronährstoffspiegel hoch sein kann, mit einem geringen Gehalt in den Knochen und umgekehrt, abhängig von der Ernährung und dem Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten.

Merkmale der biologischen Funktionen dieser Makrozelle

Eine Reihe von lebenswichtigen Prozessen im Körper erfordern das Vorhandensein von Ca für einen normalen Fluss..

Im Blutplasma werden drei Hauptformen des Makroelements bestimmt:

  • Ionisiert, wobei die vorherrschende Menge im Blut (manchmal wird auch freies Kalzium geschrieben).
  • Proteingebundene Form.
  • Andere Verbindungen.

Der Gehalt dieses Makronährstoffs sollte innerhalb normaler Werte liegen, da sowohl Mangel als auch Überschuss zum Auftreten äußerst unangenehmer Manifestationen führen und selbst bei maximaler Schwere zum Tod führen.

Ca ist an folgenden Prozessen beteiligt:

  • Muskelkontraktion.
  • Blutgerinnungssystem.
  • Bietet Knochen- und Zahnkraft.
  • Für eine normale Herzfrequenz ist ein normaler Wert erforderlich.
  • Ca ist auch Teil einer Reihe von Enzymen, die für die Funktion bestimmter endokriner Drüsen erforderlich sind..

Manchmal werden Patienten gefragt, was als Kalziumtest in Knochen bezeichnet wird. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, seinen Gehalt im Knochengewebe zu bestimmen, und der Plasmaspiegel entspricht nicht immer der Konzentration in den Knochen.

Übermäßige und unzureichende Kalziummanifestationen

Sowohl überschüssiges Ca als auch ein Mangel an Ca führen zu einer Reihe unangenehmer Symptome.

Die folgenden Manifestationen sind charakteristisch für einen Überschuss eines Elements:

  • Gedächtnisstörungen, das Auftreten von emotionaler Instabilität, Schläfrigkeit, in den schwersten Fällen - Koma.
  • Schwäche und Schmerzen in den Muskeln der Gliedmaßen.
  • Appetitstörungen, Übelkeit, möglicherweise die Entwicklung von Magengeschwüren und Pankreatitis.
  • Von der Seite der Nieren können sich Urolithiasis, Urämie und Nierenversagen entwickeln.
  • Von der Seite des Herzens droht dies mit Verkalkung des Klappenapparates und der Blutgefäße, arterieller Hypertonie, Arrhythmie.

Das Fehlen von Symptomen verursacht auch eine Reihe von Symptomen, und ein extremer Kalziummangel kann tödlich sein.

Manifestationen von Mangel können sein:

  • Erhöhte Blutung, da bei einem Ca-Mangel nicht nur das Gerinnungssystem leidet, sondern auch die Durchlässigkeit der Kapillarwände zunimmt.
  • Die Haut wird trocken, spröde Haare, ähnliche Veränderungen werden sowohl an den Zähnen als auch an den Knochen beobachtet.
  • Mögliche Entwicklung von Herzrhythmusstörungen.
  • Charakteristisch ist auch das Krampf-Syndrom sowie Atemnot infolge eines Glottiskrampfes.

Beide pathologischen Zustände können lange genug anhalten. Es sollte jedoch beachtet werden, dass sowohl zu hohe als auch zu niedrige Kalziumspiegel möglicherweise tödlich sein können.

Möglichkeiten, den Mangel an Makronährstoffen auszugleichen

Wenn die Analyse von Kalzium in Knochen die Norm zeigt (obwohl bei einigen Krankheiten ein Mangel an Kalzium in den Knochen mit einem normalen Gehalt im Blut einhergehen und manchmal sogar erhöht sein kann), muss der Spiegel nicht angepasst werden.

Wenn diese Makrozelle nicht ausreicht, gibt es zwei Möglichkeiten, den Mangel zu beheben. Die erste ist die Ergänzung durch Diätkorrektur. Diese Option ist wirksam, wenn der Mangel nicht zu groß ist..

Der erhöhte Gehalt dieser Makrozelle wird in den folgenden Produkten festgestellt:

  • Milch und andere Milchprodukte (Käse ist ein separater Artikel).
  • Soja sowie alle Arten von Grüns wie Petersilie, Sellerie und andere Dinge.
  • Fisch (vor allem enthält es Sardine).
  • Alle Arten von Früchten und Beeren.
  • Fleisch und Leber.

Eine Korrektur von Verstößen mit Hilfe einer Diät ist jedoch häufig nicht möglich. In solchen Fällen werden Medikamente eingesetzt, die häufig auch Vitamin D enthalten.

Häufiger verwendet werden Calciumchlorid, Lactat und Calciumgluconat. Andere Verbindungen sind in der Pharmakologie erhältlich, unterscheiden sich jedoch nicht in besonderen Vorteilen gegenüber den populären und häufig verwendeten..

Bei der Einnahme von Ca-Präparaten ist die richtige Dosierung wichtig, da bei starker Abnahme und prophylaktischer Verabreichung eine andere Menge dieses Makroelements benötigt wird.

Der Calciumgehalt wird nicht direkt im Knochengewebe bestimmt. Sein Niveau wird anhand der Ergebnisse einer Blutuntersuchung sowie anhand von Röntgenbildern beurteilt. Manchmal wird eine fortgeschrittenere Methode verwendet - die Densitometrie.

Calcium ist einer der wichtigsten Makronährstoffe. Schwankungen seines Körpergehalts sowohl in Richtung des Überschusses als auch in Richtung des Mangels haben ausgeprägte klinische Manifestationen.

Sehen wir uns ein Video darüber an, was der Mangel an Kalzium für den Körper bedeutet:

Blutuntersuchung auf Kalzium: Indikationen, Transkription

Biochemische Analyse von Blut auf Kalzium - eine klinische Analyse, die die Konzentration des gesamten Kalziums im Serum bestimmt.

Das Konzept des Gesamtkalziums umfasst:

  1. Ionisiertes Kalzium macht 50% des gesamten Kalziums im Blut aus.
  2. An Proteine ​​gebundenes Calcium (hauptsächlich Albumin) - 40%.
  3. Calcium, das Teil anionischer Komplexe ist (assoziiert mit Lactat, Citrat, Bicarbonat, Phosphaten) - 10%.

Für das normale Funktionieren des Körpers ist es notwendig, dass der Kalziumspiegel innerhalb der Referenzwerte liegt, da er an vielen lebenswichtigen Prozessen beteiligt ist:

  1. Muskelkontraktion.
  2. Endokrine Drüsenfunktion.
  3. Blutgerinnung, Permeabilität der Zellmembranen.
  4. Knochensystem und Zähne.
  5. Nervenimpulsübertragung, Funktion des Nervensystems.
  6. Enzymaktivität, Eisenstoffwechsel im Körper.
  7. Normale Herzfrequenz, Herz-Kreislauf-System.

Ionisierter Calciumbluttest

Ionisiertes Kalzium ist Kalzium, das an keine Substanzen gebunden ist und frei im Blut zirkuliert. Er ist die aktive Form von Kalzium, die an allen physiologischen Prozessen beteiligt ist. Eine Blutuntersuchung auf ionisiertes Kalzium bewertet den Kalziumstoffwechsel im Körper. Diese Analyse muss in folgenden Fällen an die Patienten weitergegeben werden:

  1. Behandlung nach Wiederbelebung, Operation, ausgedehntem Trauma, Verbrennungen.
  2. Krebsdiagnose, Überfunktion der Nebenschilddrüse.
  3. Das Hämodialyseverfahren.
  4. Akzeptanz der aufgeführten Arzneimittel: Bicarbonate, Heparin, Magnesia, Calciumpräparate.

Ein Bluttest auf ionisiertes Calcium wird in Verbindung mit einer Bestimmung des Gesamtcalciumspiegels und des Blut-pH durchgeführt. Der Wert von ionisiertem Calcium steht in umgekehrter Beziehung zum pH-Wert des Blutes: Der Gehalt an ionisiertem Calcium steigt mit jeder Abnahme des pH-Werts um 0,1 Einheiten um 1,5 bis 2,5%.

Indikationen zur Analyse

Indikationen für eine biochemische Analyse von Blut auf Kalzium:

  1. Anzeichen von Hyperkalzämie und Hypokalzämie.
  2. Maligne Neubildungen (Brustkrebs, Lungenkrebs).
  3. Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms.
  4. Verminderte Albumin-Konzentration.
  5. Vorbereitung für die Operation.
  6. Muskelhypotonie.
  7. Hyperthyreose.
  8. Nierenerkrankung, Urolithiasis.
  9. Knochenschmerzen.
  10. Herz-Kreislauf-Pathologie (Verletzung des Gefäßtonus, Arrhythmie).
  11. Polyurie.
  12. Parästhesie.
  13. Krampfhaftes Syndrom.
  14. Diagnose und Screening von Osteoporose.

Symptome einer Hyperkalzämie: Adynamie (Immobilität), Asthenie, erhöhte Reflexe, Bewusstseinsstörungen, Orientierungslosigkeit, Schwäche, Kopfschmerzen, Erbrechen, akutes Nierenversagen, Herzinsuffizienz, Tachykardie, Extrasystole, Gefäßverkalkung.

Symptome einer Hypokalzämie: Kopfschmerzen ähnlich wie Migräne; Schwindel, Karies, Osteoporose, Nagelzerstörung, Haarausfall, trockene Haut, erhöhte Reflexe beim Übergang zu Tetanikkrämpfen, Schwäche, Blutgerinnung (verlängerte Gerinnungszeit), Angina pectoris, Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz - Puls).

Hyperkalzämie ist eine pathologische Erkrankung, die bei einer Erkrankung des Körpers auftritt. Es gibt eine physiologische Hyperkalzämie - nach dem Essen und bei Neugeborenen nach dem vierten Lebenstag. Hypokalzämie wird viel häufiger diagnostiziert als überschüssiges Kalzium im Körper..

So bereiten Sie sich auf eine Blutuntersuchung auf Kalzium vor

Damit eine Blutuntersuchung auf Kalzium ein genaues Ergebnis liefert, muss eine einfache Vorbereitung für das Verfahren durchgeführt werden:

  1. Am Vorabend der Studie können Sie keinen Alkohol, keine frittierten und fetthaltigen Lebensmittel trinken.
  2. Am Tag vor der Blutentnahme ist es ratsam, schwere körperliche und emotionale Belastungen auszuschließen.
  3. 8-10 Stunden nach der letzten Mahlzeit wird auf nüchternen Magen Blut verabreicht. Es wird nur kohlensäurefreies Wasser empfohlen..
  4. Es wird nicht empfohlen, unmittelbar nach Fluorographie, rektaler Untersuchung, Radiographie, Ultraschalluntersuchungen oder physiotherapeutischen Eingriffen Blut zu spenden.

Faktoren, die die Analyse verzerren können

Die Einnahme von Medikamenten kann die Zuverlässigkeit des Ergebnisses einer Blutuntersuchung auf Kalzium beeinträchtigen. Es ist ratsam, die Einnahme von Medikamenten 1-2 Wochen vor der Blutentnahme für die Studie zu verweigern. Wenn es unmöglich ist, das Medikament abzubrechen, muss in Richtung eines biochemischen Bluttests auf Kalzium angegeben werden, welche Medikamente und in welchen Dosen der Patient einnimmt. Die folgenden Medikamente wirken sich auf Ihr Kalzium im Blut aus..

Erhöhen Sie den Kalziumspiegel: Vitamin A, Vitamin D, Testolacton, Tamoxifen, Nebenschilddrüsenhormon, Progesteron, Lithium, Isotretinoin, Ergocalciferol, Dihydrotachysterol, Danazol, Calusteron, Ca-Salze, Androgene, regelmäßige Anwendung von Diuretika.

Reduzieren Sie den Kalziumspiegel: Sulfate, Oxalate, Fluorite, Tetracyclin, Plikamycin, Phenytoin, Methicillin, Magnesiumsalze, Isoniazid, Insulin, Indapamid, Glucose, Glucagon, Gastrin, Fluorite, Östrogene, Ergocalciferol, Carboplatin Calcenazin, Carboplatin Calcenazin, Aminoglycoside, Alprostadil, Albuterol.

Normen

Interpretieren Sie die Ergebnisse der Studie, sollte ein Spezialist mit den entsprechenden Qualifikationen. Nur ein Arzt kann den Zustand des Patienten, die Abweichung von der normalen Blutuntersuchung auf Kalzium richtig einschätzen und die richtige Diagnose stellen. Und dementsprechend rechtzeitig, um eine angemessene Behandlung zu verschreiben.

Referenzwerte einer Blutuntersuchung auf Calcium gesamt:

  • Kinder unter 1 Jahr - 2,1-2,7 mmol / l;
  • Kinder von 1 bis 14 Jahren - 2,2-2,7 mmol / l;
  • Kinder ab 14 Jahren - Erwachsene - 2,2-2,65 mmol / l.

Erhöhte Werte

Hyperkalzämie weist auf folgende Krankheiten hin:

  • Akutes Nierenversagen.
  • Sarkoidose und andere granulomatöse Erkrankungen.
  • Iatrogene Hyperkalzämie.
  • Hereditäre hypokalziurische Hyperkalzämie.
  • Williams-Syndrom (idiopathische Hyperkalzämie des Neugeborenen).
  • Hypervitaminose D..
  • Milch-Alkali-Syndrom.
  • Hämoblastose (Leukämie, Lymphom, Myelom).
  • Nebennieren-Insuffizienz.
  • Immobilisierungshyperkalzämie (zur Behandlung von Verletzungen, angeborenen Hüftluxationen, Morbus Paget, Tuberkulose der Wirbelsäule).
  • Bösartige Tumore
  • Primärer Hyperparathyreoidismus (Adenom, Hyperplasie oder Nebenschilddrüsenkarzinom).
  • Thyreotoxikose.

Niedrigere Werte

Hypokalzämie wird bei solchen Krankheiten beobachtet:

  • Akute Pankreatitis mit Pankreasnekrose.
  • Chronisches Nierenversagen.
  • Leberversagen.
  • Hypovitaminose D mit Rachitis bei Kindern und Osteomalazie bei Erwachsenen (infolge von Essstörungen, verminderter Sonneneinstrahlung, Malabsorption).
  • Hypoalbuminämie bei nephrotischem Syndrom und Leberpathologie.
  • Hypomagnesiämie.
  • Pseudohypoparathyreoidismus (Erbkrankheit).
  • Primärer Hypoparathyreoidismus (X-chromosomales, erbliches Di-Georgi-Syndrom).
  • Sekundärer Hypoparathyreoidismus (Autoimmun infolge einer Operation).

Moderne Diagnose von Osteoporose

Die moderne Diagnose von Osteoporose kann auch dann durchgeführt werden, wenn keine besonderen Symptome und Marker für Osteoporose vorliegen. Osteoporose kann im Frühstadium bereits vor regelmäßigen Frakturen gestoppt werden. Moderne medizinische Zentren wenden alle möglichen Methoden zur Diagnose von Osteoporose an, mit denen die Knochendichte genau gemessen werden kann. Es gibt viele Tests auf Osteoporose: Zusätzlich zur Knochendichte können Sie den Gehalt bestimmter darin enthaltener Substanzen mit der Norm vergleichen.

Osteoporose wird in den meisten Fällen nach der Fraktur festgestellt. Die Folgen einer Osteoporose können verhindert werden, wenn rechtzeitig Methoden zur Früherkennung einer Osteoporose angewendet werden. Dafür benötigen Sie jedoch eine regelmäßig teure Untersuchung, die sich nicht jeder Osteoporose-Patient leisten kann.

Beim ersten Termin beim Arzt sammelt der Spezialist eine Anamnese (fragt den Patienten nach der Krankheit und den ihn betreffenden Symptomen). Ihr Arzt muss wissen, wie es mit der Inzidenz von Osteoporose in Ihrer Familie aussieht. Neben der Vererbung werden auch andere Faktoren angegeben, die normalerweise mit der körperlichen Aktivität des Patienten und seiner Ernährung zusammenhängen.

Dies beinhaltet oft:

  • Alkohol trinken
  • Unterernährung
  • Mangel an körperlicher Aktivität, sitzender Lebensstil
  • Die Verwendung von Medikamenten (Glukokortikosteroide, Antikoagulanzien, Antiepileptika, Hormone, Zytostatika).
  • Begleitpathologien (rheumatologische Erkrankungen, Magen-Darm-Erkrankungen, Nieren- und Leberversagen)
  • Hormonelle Veränderungen (Wechseljahre in einem frühen Alter von bis zu 40 Jahren, Hypothyreose, Hyperthyreose, Hyperkortizismus, Nebennierenadenom, diffuser Kropf usw.)

Derzeit werden die sichersten und einfachsten Methoden zur Diagnose von Osteoporose angewendet. Führen Sie häufig Untersuchungen der Knochen durch, die am stärksten von Frakturen betroffen sind: Knochen der Hände, Hüften und Wirbel. Die Diagnose hilft dabei, das Gesamtbild von Osteoporose, Knochenstruktur und dem Risiko plötzlicher Frakturen zu bestimmen. Die Diagnose von Osteoporose ist wichtig für das Leben und die Gesundheit eines Patienten mit einer bestehenden Krankheit..

Diagnosemethoden für Osteoporose

Diagnosemethoden für Osteoporose umfassen:

  • Röntgenographie
  • Knochendensitometrie
  • Ultraschallsonographie
  • Labordiagnose (Identifizierung von Osteoporosemarkern)
  • Genforschung
  • Zusätzliche invasive Techniken

Radiographie bei Osteoporose

In Russland ist die Radiographie verschiedener Bereiche des Skeletts die am weitesten verbreitete diagnostische Methode. Eine Radiographie für Osteoporose kann jedoch wegen der schädlichen ionisierenden Wirkung auf den Körper nicht oft zur Prophylaxe durchgeführt werden. Osteoporose wird in der Regel zufällig erkannt, wenn eine Person eine Fraktur in der Traumaeinheit berührt. Osteoporose wird in mittelschwere und schwere unterteilt (nach diagnostischen Kriterien).

Eine leichte Osteoporose wird durch eine geringe Knochenmineraldichte verursacht und bei Vorhandensein eines transparenten Schattens und einer Streifenbildung des Knochengewebes im Bild diagnostiziert. Eine mäßige Osteoporose ist bereits mit einer signifikanteren Abnahme der Knochendichte verbunden, die durch eine Krümmung der Wirbel oder deren keilförmige Veränderungen gekennzeichnet ist. Schwere Osteoporose erhöht die Transparenz des Knochengewebes in den Bildern. In diesem Fall kann eine Keilbeindeformität der Wirbel festgestellt werden..

Mit Hilfe der Radiographie kann bei Osteoporose ein Verlust von 25-30% der gesamten Knochenmasse diagnostiziert werden. Auch wenn die radiologische Diagnose von Osteoporose wichtig ist, ist die Qualifikation eines Radiologen.

Knochendensitometrie

Unterschiede zwischen Knochendensitometrie und Röntgen bei Osteoporose bestehen darin, dass die Densitometrie eine niedrigere Strahlendosis und eine hohe diagnostische Effizienz aufweist. Zur genaueren Bestimmung der Knochendichte werden verschiedene medizinische Geräte für die Knochendichtemessung verwendet. Ein korrekterer Name für diese Diagnosemethode ist die Einzelenergie-Röntgenabsorptiometrie..

Diese Methode zur Diagnose von Osteoporose hilft, die Krankheit bereits bei 2-3% Knochenverlust frühzeitig zu bestimmen. Darüber hinaus können Sie mit der Densitometrie die Dynamik des Osteoporoseverlaufs analysieren und die Wirksamkeit der Behandlung bewerten.

In der medizinischen Praxis gibt es genügend Ultraschall- und radiologische Methoden zur Diagnose und Bestimmung der Knochenmineraldichte (BMD). Mit all den Vorteilen solcher Methoden zur Diagnose von Osteoporose weist nicht jede Methode eine hohe Genauigkeit und Wirksamkeit auf..

Die gebräuchlichste diagnostische Methode, die häufig zur Bestimmung der Osteoporose verwendet wird, ist eine Methode zum Nachweis der Knochenmineraldichte mittels Dual-Energy-Röntgenabsorptiometrie (DXA, DEXA). Diese diagnostische Methode hilft bei der Bestimmung des Mineralstoffgehalts in allen Bereichen des Skeletts. Darüber hinaus hilft DXA dabei, das Verhältnis von Muskel- und Fettmasse im gesamten Körper zu bestimmen. Die BMD-Ergebnisse werden mit normalen DXA-Werten für Frauen im Alter von 25 Jahren verglichen. Densitometriegeräte ergeben als Ergebnis der Untersuchung einen T-Score und einen Z-Score.

Der T-Indikator zeigt den Schweregrad der Osteoporose an, der Z-Indikator zeigt wiederum Abweichungen der Knochendichte im Verhältnis zum Alter des Patienten an. Die Normen der T- und Z-Indikatoren entsprechen dem Wert "1". Der Z-Score liefert zusätzliche Informationen und bestätigt in der Regel die Diagnose..

Die Densitometriewerte, insbesondere die Knochendichte, können im Bereich von T = -1 bis -2,5 erheblich von der Norm abweichen, was darauf hinweist, dass der Patient an Osteopenie leidet (verringerte Knochendichte). Bei signifikanteren Abweichungen wird Osteoporose bereits diagnostiziert (beispielsweise wird ein Wert von T von weniger als -2,5 festgestellt)..

Die Hauptmethode zur Messung der Knochenmineraldichte ist die Dual-Energy-Röntgenabsorptions- und Laserscanning-Methode (DXL), die die Diagnose erleichtert und sehr genaue Untersuchungsdaten liefert. Das Laserscannen von Knochen hilft bei der Bestimmung ihrer Dicke und ihres Volumens. Die Knochendichte bei dieser Methode wird an der Ferse untersucht, die aus Trabekeln besteht. Die Lasermessgenauigkeit kann 99% erreichen.

Die Messung der BMD auf Osteoporose hilft, die Pathologie im Anfangsstadium zu identifizieren. Die Knochenmineraldichte kann auch verwendet werden, um das Risiko von Frakturen zu verringern. Mit der Laserdensitometrie können Sie die Rate der Knochenentmineralisierung im letzten Jahr analysieren, sodass diese Methode zur Diagnose von Osteoporose wahrscheinlich zur Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung verwendet werden kann. Die Laserdiagnose hilft, das Vorhandensein von Osteoporose im Anfangsstadium genauer zu bestimmen.

Ultraschallsonographie

In der medizinischen Diagnose von Osteoporose werden heute Ultraschallsonographiemethoden verwendet, um andere Indikatoren der Knochenstruktur zu bestimmen. Diese Indikatoren der Ultraschallsonographie sind: SOS - Geschwindigkeit der Ultraschallbewegung entlang der Knochen, BUA - Wellenstreuung von Ultraschall im gemessenen Bereich des Skeletts. Nach Ansicht vieler Experten eignen sich ihre Ergebnisse zum Nachweis der Knochenstärke..

Derzeit sagen Ärzte, dass die Ultraschall-Densitometrie eine hervorragende diagnostische Methode für Osteoporose zur Vorbeugung von Frakturen ist. Bald können wir erwarten, dass modernere und einfachere Geräte zur Durchführung der Ultraschalldensitometrie entwickelt werden..

Die Knochendichtemessung hilft bei der Identifizierung der Hauptindikatoren für die Knochenstärke. Diese Diagnosemethode hilft bei der Bestimmung der BMD und ihrer Verlustrate bis zu jedem Prozent. Mit Hilfe der Densitometrie wird es möglich, nicht nur die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten, sondern auch schnell zu diagnostizieren. Es wird angemerkt, dass solche diagnostischen Verfahren keine genauen Informationen über die in den Knochen ablaufenden Stoffwechselprozesse liefern. Hierzu müssen biochemische Blutparameter verwendet werden, deren Interpretation bei der Bestimmung der Wachstumsrate und der Knochenresorption hilfreich ist.

Einer der biochemischen Marker für Osteoporose ist die Konzentration von Osteocalcin im Blut. Darüber hinaus bezieht sich der Desoxypyridinolinspiegel auch auf Knochenresorptionsmarker..

Knochenmarker der Osteoporose helfen bei der Berücksichtigung der Knochenmasse und verhindern Frakturen. Darüber hinaus können Markerindikatoren dazu beitragen, die Wirksamkeit der Osteoporosebehandlung zu bewerten. Marker für Osteoporose können helfen, die Behandlung auf die richtige Weise zu korrigieren: Wählen Sie das richtige Medikament, verschreiben Sie die richtige Dosierung und das richtige Regime. Es ist wichtig, dass die Bestimmung der biochemischen Parameter 1 Mal in 3 Monaten nach Beginn der Behandlung der Osteoporose durchgeführt wird. Gleichzeitig wird einmal im Jahr eine wiederholte Knochendichtemessung durchgeführt. Es ist zu berücksichtigen, dass die endgültigen Daten dieser Methode zur Diagnose von Osteoporose durch physiologische und andere Faktoren beeinflusst werden können, z. B.: Tägliche Veränderungen des Blutbildes, Menstruationstag bei Frauen, Alter, Geschlecht und chronische Krankheiten.

Computertomographie für Osteoporose

Die Computertomographie während der Untersuchung zeigt im Gegensatz zur Radiographie trotz ihrer Ähnlichkeit genauere Daten. Die CT hilft dank moderner medizinischer Technologien, eine Abnahme der Knochendichte zuverlässig zu erkennen. Ein CT-Bild kann in einer dreidimensionalen Ebene betrachtet werden, was die Untersuchung der Struktur des betroffenen Knochens erheblich erleichtert..

Diese Art der Diagnose verwendet einen speziellen Scanner, der auf der Wirkung ionisierender Strahlung basiert. Während der Computertomographie kann ein dünner Strahl die Knochenmineraldichte bestimmen.

Radioisotopenszintigraphie

Eine zusätzliche diagnostische Methode kann die Szintigraphie sein. Die Radioisotopenszintigraphie ist im Wesentlichen ein Analogon der Computertomographie, weist jedoch eine Nuance auf. Vor der Untersuchung werden dem Patienten radioaktive Isotope injiziert, die nach der Diagnose im Bild deutlich sichtbar sind. Isotope sind ein Kontrastmittel, das in die Knochen eindringen kann, um den Grad der Osteoporose genauer zu bestimmen. Die Penetrationsrate von Isotopen in das Untersuchungsgebiet hängt von der Stoffwechselrate des Patienten ab.

Kontrastreiche Bereiche im Bild sind pathologisch und können auf Frakturen, Metastasen, Infektionsherde, Schilddrüsenerkrankungen usw. hinweisen..

MRT (Magnetresonanztomographie)

Die MRT (Magnetresonanztomographie) wurde erstmals 1946 vollständig untersucht. Die Diagnose mittels MRT sowie die Computertomographie helfen dabei, eine dreidimensionale Struktur des Körpergewebes zu erhalten. Die MRT ist jedoch sicherer und weist keine ionisierende Strahlung auf den Patienten auf..

Das Funktionsprinzip der MRT basiert auf dem Empfang eines Signals von einem MRT-Scanner, das durch die Bewegung von Wasserstoffatomen in einem Magnetfeld gebildet wird.

Trotz der Sicherheit der MRT hat diese Art von Studie ihre Nachteile. Die Magnetresonanztomographie kann nicht den Zustand aller Körpergewebe bestimmen. In Bezug auf die Diagnose von Osteoporose macht die MRT ihre Arbeit. Die MRT-Diagnose hilft einem Facharzt, fast jede Trabekel zu untersuchen - das sogenannte Septum in den Knochen, dessen Ausdehnung zur Entstehung von Osteoporose führt.

Die Ergebnisse der MRT wurden verwendet, um eine Densitometrie für eine genauere Diagnose der Osteoporose zu erstellen.

Ein weiterer wesentlicher Nachteil der MRT sind ihre hohen Kosten. Daher kann es sich nicht jeder Patient, besonders im Alter, leisten.

Labordiagnose von Osteoporose

Osteoporose, insbesondere in einem frühen Stadium, kann nicht immer durch äußere Anzeichen bestimmt werden. Für eine genauere Diagnose sollten daher biochemische und hormonelle Studien durchgeführt werden. Darüber hinaus legen neuere Erkenntnisse nahe, dass die Bestimmung genetischer Marker für die Bestimmung von Osteoporose wichtig ist. Die Labordiagnose von Osteoporose ist erforderlich, um den Zustand des Körpers zu bestimmen. Die Ergebnisse helfen dabei, das Vorhandensein von Osteoporose in einem Anfangsstadium durch indirekte Anzeichen zu bestimmen.

Laboruntersuchungen sind erforderlich, um Stoffwechselstörungen vorzubeugen, die Geschwindigkeit der Knochenresorption (Zerstörung) vorherzusagen und die Wirksamkeit einer bestimmten Behandlungsmethode zu analysieren.

Die Identifizierung von Osteoporosemarkern hilft bei der Erkennung von Metastasen, Osteopenie, genetischen Pathologien sowie bei der Identifizierung von primärer oder sekundärer Osteoporose.

Labormarker für Osteoporose

Die für eine ordnungsgemäße Differentialdiagnose erforderlichen Labormarker für Osteoporose sind nachstehend aufgeführt..

Allgemeine Blutuntersuchung auf Osteoporose

Ein allgemeiner Bluttest auf Osteoporose ist die allererste von einem Arzt verschriebene Studie, die schwerwiegende Pathologien ausschließt. Wichtige Indikatoren sind hier weiße Blutkörperchen und ESR (Erythrozytensedimentationsrate). Ein hoher Leukozyten- und ESR-Spiegel kann auf das Vorhandensein einer systemischen entzündlichen Erkrankung hinweisen, auf die auch eine sekundäre Osteoporose zurückzuführen ist..

Die Norm für Leukozyten liegt zwischen 4 und 9 × 10 9 Einheiten l.

ESR-Rate - für Männer - von 1 bis 10 mm / h, für Frauen - von 2 bis 15 mm / h.

Aktivität von Lebertransaminasen (ALT, AST)

Die Aktivität von Lebertransaminasen im Blut zeigt den Allgemeinzustand der Leber. Die Leber spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau von Knochengewebe, daher ist es sehr wichtig, ihren Zustand bei Verdacht auf Osteoporose zu überwachen.

ALT-Standards - bis zu 40 Einheiten l.

AST-Standards - bis zu 31 Einheiten l.

Osteocalcin im Blut

Blutosteocalcin ist ein Knochenprotein, das von Osteoblasten produziert wird. Sein Blutspiegel zeigt die Funktionalität von Osteoblasten, mit anderen Worten, Osteocalcin beeinflusst die Wachstumsrate von neuem Knochengewebe.

Osteocalcin-Normen - von 11 bis 46 ng / ml.

Oncomarker Calcitonin für Osteoporose
Calcitonin ist ein Schilddrüsenhormon, das die Aktivität von Osteoklasten - Knochenzerstörern - unterdrückt. Das Ergebnis seiner Wirkung ist die Hemmung von Knochenresorptionsprozessen. Zusätzlich aktiviert der Tumormarker Calcitonin Osteoblasten zur Synthese von neuem Knochengewebe.

Calcitonin dient dem Körper dazu, ein Gleichgewicht zwischen Gebäudezellen (Osteoblasten) und zerstörerischen Zellen (Osteoklasten) aufrechtzuerhalten..

Calcitonin reguliert nicht nur den Osteoblasten- und Osteoklastenspiegel, sondern auch den Calciumspiegel im Blut und verstärkt die Interaktion mit den Knochen. Calcitonin ist eine Art Hormonmediator zwischen Kalzium und menschlichen Knochen..

Weitere physiologische Funktionen des Hormons sind: Beteiligung an der Absorption von Phosphor durch Knochengewebe, Ausscheidung von überschüssigem Kalzium aus dem Körper, erhöhte Urinausscheidung (häufiges Wasserlassen), Umwandlung von Vitamin D3 in eine aktivere Form, Bildung von Kalzitriol und Wechselwirkung mit Nebenschilddrüsenhormonen.

Veränderungen des Calcitoninspiegels können bei verschiedenen Erkrankungen der Schilddrüse, des diffusen Kropfes sowie bei Tumoren der Drüse auftreten.

Calcitonin-Normen - bis zu 150 pg mg.

Enzym der alkalischen Phosphatase

Indikatoren des Enzyms alkalische Phosphatase müssen bekannt sein, um den Zustand der Knochen, das Vorhandensein von Metastasen, Osteodystrophie und Osteoporose zu bestimmen.

Normen der alkalischen Phosphatase - bei Männern - bis zu 20 µg / l, bei jungen Frauen - bis zu 14 µg / l, bei älteren Frauen - bis zu 22,5 µg / l.

Knochenmatrix-Marker

Ein Knochenmatrix-Marker zeigt die Aktivität von Stoffwechselprozessen im Knochengewebe an. Dieser Indikator sollte bei der Bestimmung der Wirksamkeit der Hormontherapie helfen..

Das Überschreiten der Normalwerte der Knochenmatrix kann auf Osteoporose hinweisen, eine Verletzung der Prozesse der Knochengewebebildung, Osteodystrophie und Nierenerkrankung.

Markierungsnormen für die Knochenmatrixbildung - von 8 bis 94 ng / ml.

Serumproteinelektrophorese

Serumproteinelektrophorese - Trennung von Proteinen im Blut in Fraktionen unter Verwendung eines elektrischen Feldes. Blutproteine ​​bestehen aus verschiedenen Arten von Albumin und Globulinen. Ihre Abweichungen von der Norm können auf das Vorhandensein von Myelom, Metastasierung sowie auf ein ausgeprägtes oder anfängliches Stadium der Osteoporose hinweisen.

Nebenschilddrüsenhormon (PTH)

Das Nebenschilddrüsenhormon (PTH) im menschlichen Körper ist an der Regulierung der Reparaturprozesse des Knochengewebes beteiligt. Nebenschilddrüsenhormon wird, wie der Name schon sagt, von den Nebenschilddrüsen produziert..

Eine Änderung des PTH-Spiegels weist auf ein hohes Risiko für Frakturen und ein Ungleichgewicht im Gleichgewicht von Kalzium und Phosphor hin.

Die postmenopausale Osteoporose zeigt möglicherweise keine Anomalien in der Analyse, wenn der PTH-Spiegel bestimmt wird. Senile oder senile Osteoporose ist dagegen mit einer hohen Konzentration an Nebenschilddrüsenhormon verbunden.

Normen des Nebenschilddrüsenhormons (im Durchschnitt) - von 4,8 bis 110 pg / ml bei beiden Geschlechtern.

Blutcalcium für Osteoporose

Calcium ist eines der Baumaterialien des Knochengewebes. Ein Blutkalziumtest auf Osteoporose ist erforderlich, um eine Hyperkalzämie festzustellen.

Die Labordiagnose für primäre Osteoporose kann normale Kalziumspiegel anzeigen. Ein erhöhter Blutmineralgehalt ist wahrscheinlich bei seniler Osteoporose sowie bei längerer Behandlung mit kalziumhaltigen Arzneimitteln gegen Bettruhe aufgrund einer Hüftfraktur.

Die Norm für Kalzium im Blut: von 2,15 bis 2,5 mmol

Phosphor gegen Osteoporose

Phosphor - reguliert die Knochendichte und den Kalziumspiegel in ihnen. Die Bestimmung von Phosphor bei Osteoporose im Blut ist bei einem hohen Osteomalazierisiko erforderlich.

Phosphor kann bei primärer Osteoporose oft innerhalb normaler Grenzen liegen. Im Alter ist der Phosphorgehalt in der Regel reduziert. Ein niedriger Phosphorgehalt ist häufig mit Osteomalazie verbunden..

Phosphornormen im Körper - von 0,8 bis 1,4 mmol l.

Blutuntersuchung auf Vitamin D.

Vitamin D im Körper reguliert Stoffwechselprozesse mit Kalzium. Eine Blutuntersuchung auf Vitamin D ist erforderlich, wenn der Patient Störungen hat, die mit einem Mangel dieser Substanz verbunden sind.

Normen für Vitamin D - von 70 bis 250 nmol l.

Östrogene (weibliche Sexualhormone)

Östrogene (weibliche Sexualhormone) regulieren das Wachstum von Knochenzellen und erhöhen direkt deren Dichte.

Die Bestimmung des Östrogenspiegels im Blut einer Frau ist erforderlich, wenn neben Anzeichen von Osteoporose auch primäre Symptome der Menopause vorliegen.

Östrogennormen bei Frauen - von 65 bis 1600 pmol l.

In der postmenopausalen Phase ist der Östrogenspiegel signifikant reduziert - bis zu 75 pmol / l.

Androgene (Testosteron)

Androgene (Testosteron) im männlichen Körper sind für das Wachstum von Osteozyten verantwortlich und wirken sich direkt auf die Knochenmineraldichte aus.

Bei den ersten Anzeichen einer Osteoporose bei Männern ist zunächst eine Analyse zur Bestimmung des Testosteronspiegels durchzuführen.

Die Norm für Testosteron bei Männern liegt zwischen 6,5 und 42 nmol.

Somatomedin-S-Analyse

Somatomedin-S (Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor 1, IGF-1) ist ein Hormon, das für das Wachstum von Knochenzellen verantwortlich ist. Eine Analyse auf Somatomedin-C wird auch empfohlen, wenn Sie Osteoporose vermuten..

Somatomedin-C-Normen - Männer bis 55 Jahre - von 0 bis 5 mcg l., Frauen unter 55 Jahren - von 0 bis 18 mcg l.; Männer nach 55 Jahren - von 1 bis 10 mcg l, Frauen nach 55 Jahren - von 1 bis 15 mcg l.

Blutinsulin

Insulin ist ein Pankreashormon, das neben dem Glukosestoffwechsel auch am Aufbau von Knochengewebe beteiligt ist. Normale Insulinindikatoren im Blut von 3 bis 19 mcU / ml.

Thyroxin-Bluttest

Thyroxin (L-Thyroxin, T4-Hormon) - ein Schilddrüsenhormon, das die Aktivität von Osteoklasten stimuliert. Hohe Thyroxinspiegel führen zur Knochenzerstörung. Eine Blutuntersuchung auf Thyroxin ist erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen

Normen für Thyroxin - von 10 bis 19 Uhr.

Corticosteroidhormone (Cortisol, Aldosteron)

Zu den wichtigsten Kortikosteroidhormonen gehört Cortisol - ein Stresshormon zur Mobilisierung aller Körperressourcen unter Stress und Aldosteron - ein Hormon, das für die Regulierung der Flüssigkeit im Körper und die Ausscheidungsrate von Mineralien verantwortlich ist.

Beide Hormone verzögern die Produktion von Kollagen (Bindegewebsprotein) in Knochen. Niedrige Kollagenspiegel führen zu Osteoporose.

Bei Bedarf wird zusätzlich der Cortisolspiegel im Urin bestimmt..

Cortisol-Normen im Blut: von 130 bis 660 nmol.

Die Norm für Cortisol im Urin: 29 bis 210 µg pro Tag.

Die Norm von Aldosteron: bei Männern - 25-370 pg / ml, bei Frauen - von 15 bis 150 pg / ml.

Kollagen C-terminale Telopeptide (Beta-CrossLaps)

Kollagen C-terminale Telopeptide sind einer der Marker für die Knochenresorption. Wenn man den Wert dieses Indikators kennt, wird es möglich, die Resorptionsrate von "alten" Osteozyten zu bestimmen.

In der Labordiagnose der Osteoporose ist dieser Indikator erforderlich, um die Wirksamkeit der Behandlung von Erkrankungen des Skelettsystems zu bestimmen..

Die Normen dieses Indikators - bei Männern unter 20 Jahren - 0 ng ml, von 20 bis 30 Jahren - 150-870 ng ml, von 30 bis 60 Jahren - 94-640 ng ml., Männer über 60 Jahre - von 30 bis 30 Jahren 825 ng ml.

Bei Frauen werden C-terminale Kollagentelopeptide nur in der prämenopausalen und postmenopausalen Phase gefunden. Die Normen liegen in diesem Fall zwischen 28 und 1000 ng / ml.

Diese Art der Labordiagnose kann auch zur Bestimmung der bevorstehenden Wechseljahre verwendet werden..

Knochen-TRASP 5b (tartratresistente saure Phosphatase)

Knochen-TRACP 5b ist ein weiterer Marker für die Knochenresorption, der die Entwicklungsrate von Osteoporose und Osteoklastenfunktion zeigt. Der Marker hilft auch dabei, den Schweregrad der Osteopenie und das Vorhandensein von Knochenkrebs zu identifizieren, da dieses Enzym ein Tumormarker ist. Die Norm der tartratresistenten sauren Phosphatase: für Frauen - von 1,1 bis 4,2 U / ml, für Männer von 1,4 bis 4,6 U / ml.

Desoxypyridinolin (DPID) und Hydroxyprolin

Desoxypyridinolin (DPID) ist ein kollagenbindendes Material im Knochengewebe. Wird es im Urin nachgewiesen, kann die Diagnose einer Osteoporose bereits bestätigt werden. Oxyprolin ist eine Vorstufe von Desoxypyridinolin und kann auch im Urin gefunden werden. Eine große Menge Oxyprolin-Idesoxypyridinolin in der Analyse weist auf eine Pathologie hin. Der Gehalt an Desoxypyridinolin wird basierend auf dem Verhältnis zu Kreatinin bestimmt.

Normen für Desoxypyridinolin: bei Männern - von 2,5 bis 5,5 nmol mmol Kreatinin, bei Frauen - von 3 bis 7,3 nmol mmol.

Die genetische Veranlagung einer Person für Osteoporose. Die neuesten Labordiagnosemethoden für Osteoporose

Moderne Laborstudien zur Untersuchung der genetischen Veranlagung des Menschen für Osteoporose befinden sich im experimentellen Stadium und werden daher in der medizinischen Praxis nur selten eingesetzt. Die Bestimmung genetischer Marker ist nur in speziellen medizinischen Einrichtungen mit Verfügbarkeit teurer Geräte möglich. In der Labordiagnostik bestimmen Spezialisten alle erblichen Faktoren, die das Auftreten von Osteoporose beeinflussen. Darüber hinaus können erbliche Marker für Osteoporose die Krankheit im Voraus verhindern, lange bevor die ersten klinischen Symptome auftreten..

Unter den genetischen Markern können zwei Gene unterschieden werden und alle Veränderungen in ihnen.

Das Col1A1-Gen ist für die Kollagenproduktion im Knochengewebe verantwortlich. Selbst kleinste Veränderungen der DNA führen zu einer Destabilisierung der Kollagenstruktur (in den Knochen befindet sich eine äußerst geringe Menge an Protein, die für das Wachstum und die Teilung von Knochenzellen verantwortlich ist)..

Das VDR3-Gen ist ein DNA-Abschnitt in Zellen, der für das Wachstum von Vitamin D3-Rezeptoren verantwortlich ist. Die Unterdrückung der Aktivität dieser Stelle führt dazu, dass die normale Menge an Vitamin D3 und dementsprechend Kalzium vom Körper nicht aufgenommen wird. Ein Mangel an diesen beiden Substanzen ist die Ursache für erbliche Osteoporose..

Zusätzliche invasive Methoden zur Diagnose von Osteoporose. Differentialdiagnose der Osteoporose

Iliakalbiopsie

Eine Iliakalbiopsie wird zur Differentialdiagnose von Osteoporose, Myelom und auch bei Vorhandensein von Metastasen durchgeführt. Während einer Biopsie entfernt ein Spezialist Knochengewebe aus dem Iliosakralknochen zur weiteren histologischen Analyse..

Dieses Verfahren wird nicht als primäre Diagnosemethode angesehen und in einigen Fällen angewendet..

Knochenmark

Bei der sternalen Knochenmarkpunktion wird das letztere mit einer speziellen Nadel zur weiteren Untersuchung aus dem Brustbein entfernt. Bisher wurde diese diagnostische Methode häufig bei Osteoporose eingesetzt. Derzeit wird diese Methode, insbesondere bei schwerer Osteoporose, selten angewendet, da die Wahrscheinlichkeit einer Sternumfraktur während einer Punktion eines Arztes zunimmt.

Schlussfolgerungen zu Osteoporose und Methoden zu ihrer Diagnose

Alle oben genannten Erhebungsmethoden sind genaue und wichtige Methoden zur Diagnose von Osteoporose. Um weitere Frakturen zu verhindern, sollte die Prävention von Osteoporose in Risikogruppen durchgeführt werden.

Zu den Risikofaktoren gehören: Wechseljahre bei Frauen in einem frühen Alter (bis zu 40 Jahren), mangelnde Menstruation, niedrige Sexualhormonspiegel, gleichzeitige Behandlung mit Kortikosteroid-Medikamenten, Hyperthyreose, Darmkrankheiten, Kachexie, chronisches Nieren- und Leberversagen.

Die Hauptsymptome der Krankheit sind Veränderungen der Knochendichte im Röntgenbild, häufige Frakturen und geringes Wachstum.

Nach der Identifizierung der Hauptsymptome und Risikofaktoren muss in einem medizinischen Zentrum unter Anleitung eines qualifizierten Arztes ein Behandlungsplan für Osteoporose erstellt werden.

Bei der Untersuchung ist auch die Notwendigkeit einer Differentialdiagnose bei der Untersuchung von Röntgenstrahlen zu berücksichtigen. Bei älteren Patienten sollte eine Knochenmetastasierung ausgeschlossen werden. Die Identifizierung möglicher Metastasen ist von vorrangiger Bedeutung, da sie an derselben Stelle auftreten, an der Osteoporose normalerweise lokalisiert ist. Um die Diagnose zu bestimmen, wird eine Labordiagnose durchgeführt, häufig wird eine Knochenpunktion durchgeführt.

Nach Abschluss aller diagnostischen Maßnahmen muss ein Facharzt die richtige Behandlung auswählen und geeignete Medikamente verschreiben. Dazu müssen Sie auf den Ergebnissen der Diagnose aufbauen.

Osteomed für Osteoporose

Vor kurzem haben Ärzte ihren Patienten natürliche Präparate verschrieben, die keine Nebenwirkungen enthalten. Ein solches Medikament ist Osteomed, das auf die zugrunde liegende Ursache der Osteoporose einwirkt. Dieser Grund ist eine Abnahme der Hormonspiegel zusammen mit einer Abnahme der Östrogenspiegel bei Frauen und Testosteron bei Männern.

Das Medikament "Osteomed" enthält Drohnenbrut mit natürlichen Hormonen, die sich günstig auf den Verlauf der Osteoporose auswirken. Darüber hinaus hilft Osteomed einer Person, sich nach Frakturen schneller zu erholen..

Das Medikament hilft auch, das Niveau von Osteoblasten und Osteoklasten auszugleichen - Buildern und Knochenzerstörern. Die regelmäßige Einnahme von Osteomed fördert das Wachstum neuer junger Osteozyten, die Kalzium viel besser aufnehmen und ebenfalls im Medikament enthalten sind..

Bei ähnlichen Arzneimitteln können auch Osteomed Forte und Osteo-Vit unterschieden werden. Osteomed Forte ist eine Ergänzung zu Osteomed, da es eine große Menge an natürlich vorkommendem Vitamin D enthält.

Osteomed Forte wird für schwere Formen der Osteoporose empfohlen, die schwer zu behandeln sind.

Um das Immunsystem zu stärken, empfehlen wir außerdem die Verwendung des natürlichen Immunmodulators Osteo-Vit, da die Gesundheit Ihrer Knochen auch von der Gesundheit des Immunsystems abhängt.

Wie man Osteoporose bei Frauen und Männern diagnostiziert

In diesem Artikel erfahren Sie, mit welchen Methoden Osteoporose bei Männern und Frauen diagnostiziert wird. Welche Untersuchungen und Tests sind vorgeschrieben: Densitometrie, Blutuntersuchungen, Radiographie und andere.

Artikelautorin: Victoria Stoyanova, Ärztin der 2. Kategorie, Laborleiterin im Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Osteoporose ist eine Krankheit, bei der das Gewicht abnimmt, die Struktur und Dichte der Knochen gestört sind. Ein begonnener Prozess kann plötzliche Brüche, Skelettdeformationen und Behinderungen verursachen (20 bis 50% der Menschen nach 65 Jahren)..

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Osteoporose ist die vierthäufigste unter nicht übertragbaren Krankheiten..

Schwerwiegende Komplikationen können durch frühzeitige Diagnose der Krankheit vermieden werden. Vor einigen Jahren wurde die Diagnose durch die Ergebnisse der Radiographie gestellt, die erst nach dem Verlust von 20-30% der Knochenmasse aussagekräftig ist.

Jetzt gibt es Methoden, mit denen Sie mit einer Genauigkeit von 85–95% zuverlässig bestimmen können:

  • Osteopenie ist das Stadium, in dem die Knochenmasse an Dichte verliert und die Entwicklung der Krankheit droht.
  • frühe Osteoporose.

Dies geschieht mit:

  • biochemische Studien (Blutuntersuchungen) - Marker für den Knochenstoffwechsel, die Wiederherstellung und Zerstörung von Knochengewebe (Typ-1-Kollagen-C-Telopeptid (CrossLaps), Osteocalcin, allgemeines aminoterminales Typ-1-Kollagen-Propeptid (P1NP));
  • Studien zum Mineralstoffwechsel (Kalzium-, Magnesium- und Phosphorgehalt im Blut), andere Tests und Analysen;
  • verschiedene Arten der Densitometrie - Hardwaremethoden zur Messung der Knochendichte.
Röntgendensitometrie. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Das Screening auf vermutete Osteoporose ist umfassend. Die Ergebnisse der Densitometrie müssen nach Untersuchung und Befragung des Patienten mit den Ergebnissen biochemischer Studien verglichen werden.

Bei Männern wird der Testosteronspiegel im Blut bestimmt, bei Frauen Östrogen (Sexualhormone). Ansonsten sind die Methoden zur Diagnose der Krankheit ähnlich..

Die Untersuchung kann von einem Gynäkologen (Frauen), einem Endokrinologen, einem Therapeuten, einem Orthopäden oder einem Rheumatologen verordnet werden. Die Studien werden von Laborassistenten, Radiologen (Densitometrie) und Ultraschalldiagnostikern durchgeführt.

Das Risiko einer Osteoporose kann nicht diagnostiziert werden. Es gibt keine Methode, mit der wir die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit bei einem Teenager oder Jugendlichen (18–45 Jahre) beurteilen könnten..

Unten im Artikel die informativsten Studien zur Osteoporose.

Wie wird Osteoporose diagnostiziert?

Die Diagnose einer Osteoporose wird nach dem Auftreten charakteristischer Frakturen oder Knochenrisse gestellt..

Für die frühzeitige Diagnose (bis solche Frakturen aufgetreten sind) wird eine Reihe von Methoden und Mitteln verwendet, mit denen:

  1. Osteopenie einstellen.
  2. Bewertung der Knochenzerstörung und -wiederherstellung.
  3. Analysieren Sie Indikatoren des Calcium-Phosphor-Metabolismus.
  4. Finden Sie die Ursache des pathologischen Prozesses heraus (Krankheit, Wechseljahre, Einnahme von Hormonen).

Die Diagnose der Osteoporose beginnt mit einer obligatorischen Untersuchung und Untersuchung, die Ihnen Folgendes ermöglicht:

  • Faktoren und einige Pathologien identifizieren, die die Osteopenie und die Entwicklung von Osteoporose beschleunigen können;
  • Erstellen Sie eine Liste der diagnostischen Verfahren (Tests, Studien), die der Patient benötigt.

Frauen und Männern nach 40 Jahren wird empfohlen, sich zur Vorbeugung und Früherkennung der Krankheit einer jährlichen Studie zur Osteoporose zu unterziehen. Dies liegt an der Tatsache, dass die Knochenzerstörung nach 40 schneller ist als die Genesung.

Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Kombination der folgenden Risikofaktoren vorliegt:

  • frühe Wechseljahre;
  • Einnahme von Medikamenten (Kortikosteroide - Dexamethason, Prednisolon, Methylprednisolon; Heparin - Clexan, Fraxiparin; Antikonvulsiva: Gabitril, Carbamazepin, Finlepsin)
  • schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • schlechte Ernährung, Mangel an essentiellen Spurenelementen (tägliche Aufnahme von Phosphor, Kalzium für Frauen unter 50 Jahren - 1200 mg, für Männer - 1000 mg, nach - 15000 mg); Kalziummangel tritt bei unzureichender Verwendung von grünem Blattgemüse, Milchprodukten, Hülsenfrüchten auf;
  • Familienanamnese (mit Osteoporose bei Familienmitgliedern);
  • fragiler Körperbau (asthenischer Körperbau).

Alle Risikofaktoren werden anhand von Tests identifiziert (der Patient beantwortet Fragen). Mit einer Kombination von mehr als 2 Faktoren steigt die Wahrscheinlichkeit, an der Krankheit zu erkranken, unabhängig vom Alter um 30%.

Risikofaktoren für Osteoporose. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Wenn die Testergebnisse inkonsistent sind

Welche Indikatoren werden geleitet, wenn die Ergebnisse aller Studien geringfügig unter oder über der Obergrenze der Norm liegen? In diesem Fall wird die Diagnose anhand des T-Kriteriums gestellt.

Mit der densitometrischen Untersuchung der Knochenmasse können Sie Folgendes vergleichen:

  1. Mineralische Knochendichte (abgekürzt BMD) eines bestimmten Patienten mit einer Norm (mit den gleichen Indikatoren bei gesunden Menschen).
  2. Wie viele Einheiten (Standardabweichungen) unterscheiden diese Indikatoren von der Norm (T-Test).

Zum Beispiel bedeutet T = 3, dass die Knochenmineraldichte bei einem Patienten 3 Einheiten niedriger als normal ist (maximale Knochenmasse bei einer gesunden Person).

Vergleich der Knochendichte (BMD) des Patienten mit der Norm:

von der Bone Mineral Density Scale (abgekürzt BMD)

Densitometrie

Die fortschrittlichsten Methoden zur Hardware-Diagnose von Osteoporose sind verschiedene Arten der Densitometrie.

  • einen Verlust der Knochendichte von 2 bis 5% feststellen (zum Vergleich ist die Standardradiographie mit einem Dichteverlust von 20 oder sogar 30% informativ);
  • Verfolgung der Entwicklung des pathologischen Prozesses in der Dynamik (wie schnell die Knochendichte abnimmt);
  • die Wirksamkeit der Prävention oder Behandlung bewerten;
  • um die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen (Frakturen) in Abhängigkeit vom Grad der BMD-Knochendichte vorherzusagen (bei einem Dichteindex von 90% beträgt das Frakturrisiko beispielsweise nur 3%).

Densitometrie - eine sehr informative Röntgen- oder Ultraschalltechnik mit geringer Strahlenbelastung.

Während des Studiums:

  • Knochengewebe absorbiert Röntgenstrahlen oder Ultraschallwellen, die ein Densitometer aussendet;
  • Abhängig vom Absorptionsgrad der Strahlen oder der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schallwellen (in gesunden und spärlichen Gebieten ist dies unterschiedlich) werden die Ergebnisse der Mineraldichte, Struktur, Elastizität und Dichte der äußeren Knochenschicht automatisch berechnet.
Wie Densitometrieergebnisse aussehen. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern. Wie die Ergebnisse der Densitometrie aussehen. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern
NormOsteopenieOsteoporose

Osteodensitometrie (Röntgendensitometrie) - der "Goldstandard" diagnostischer Methoden

Aufgabe zur Untersuchung der Dichte von großen Knochen (Femur), Wirbelsäule und peripheren Skelettknochen

Hilft bei der Identifizierung von Osteopenie, einem frühen Grad an Osteoporose in einem beliebigen Teil des Knochens und Skeletts, um den Gehalt an Calciumsalzen in Geweben zu bestimmen

Führen Sie eine umfassende Untersuchung durch, um eine vorläufige Diagnose zu erstellen

Ermöglicht die Untersuchung und Bewertung des Zustands von Skelettknochen, ihrer Dichte, Struktur und Elastizität

Computertomographie (CT)

Zuweisen, um die Dichte der Lendenwirbel zu messen. Es ermöglicht die Erkennung einer Abnahme der Mineraldichte des Knochengewebes, Anzeichen ihrer Zerstörung (Risse, Brüche)

Die Densitometrie erlaubt es uns jedoch nicht zu beurteilen, wie gesättigt das Knochengewebe mit Mineralien ist..

Biochemische Studien (Blutuntersuchungen auf Osteoporosemarker)

Die diagnostischen Ergebnisse werden immer mit den Ergebnissen biochemischer Studien verglichen. Es wird berücksichtigt, welche Marker für Osteoporose identifiziert wurden und wie hoch ihre Konzentration ist (Beispiele sind in der folgenden Tabelle aufgeführt). Mit ihrer Hilfe bestimmen:

  1. Die Geschwindigkeit der Zerstörung und Wiederherstellung des Knochengewebes.
  2. Wie groß ist der Unterschied zwischen diesen Indikatoren?.
  3. Stoffwechselstörungen (Blutuntersuchung auf Osteoporose ist in erster Linie die Bestimmung von Kalzium und Phosphor im Körper).

Substanzen, die auf den Prozess der Knochenbildung hinweisen, werden als Marker der Knochenbildung bezeichnet, und solche, die auf den Prozess der Knochenzerstörung (Resorption) hinweisen, werden als Resorptionsmarker bezeichnet.

Durch Abweichung von der Norm dieser Indikatoren können wir beurteilen, welche Prozesse derzeit aktiver ablaufen - Zerstörung oder Knochenbildung.

Alkalische Phosphatase - ein Enzym, das am Metabolismus von Phosphorsäure beteiligt ist

Bei Frauen nach 15 Jahren und Männern nach 20 Jahren: 40–150 Einheiten / l

Die Zunahme der Indikatoren zeigt eine Zerstörung des Knochengewebes oder die Heilung von Frakturen an

Der Nachteil liegt in Knochenwachstumsstörungen

Osteocalcin ist ein Nicht-Kollagen-Protein, das die Basis des Knochengewebes bildet

Bei Frauen vor Beginn der Wechseljahre: 6,5–42,3 ng / ml

Nach Beginn der Wechseljahre: 5,4–59,1 ng / ml

Bei Männern von 18: 4,6–65,4 ng / ml

Wachstum zeigt pathologische Prozesse der Knochenzerstörung an

Kollagen-Propeptid - Organische Knochenbasis

Bei Frauen nach 14-15 Jahren: 8-80 ng / ml

Bei Männern nach 24 Jahren: 22,5–95,0 ng / ml

Hohe Werte sind ein Zeichen für Osteoporose.

Resorptionsmarker (Zerstörung):

Telopeptide im Blut - Substanzen, die aus dem Abbau von Knochenkollagen resultieren

Bei Frauen unter 55 Jahren: bis zu 0,573 ng / ml

Nach 55: bis zu 1,008 ng / ml

Bei Männern bis 50: bis zu 0,580 ng / ml

Bis zu 70: bis zu 0,854 ng / ml

Werte, die über den normalen Werten liegen, sind ein Zeichen für Osteoporose.

Desoxypyridinolin - das Ergebnis des Zusammenbruchs von Knochenkollagen

Bei Frauen nach 19–20 Jahren: 3,0–7,4 nmol Desoxypyridinolin / Mol Kreatinin

Bei Männern nach 19 Jahren: 2,3-5,4 nmol Desoxypyridinolin / Mol Kreatinin

Hohe Desoxypyridinolinspiegel weisen auf Osteoporose hin

Mineralstoffwechselindikatoren:

Indikatoren fallen mit Mängeln des Calcium-Phosphor-Metabolismus

Spurenelemente können ein Zeichen für senile Osteoporose sein

Phosphor (obligatorischer Osteoporosetest)

Bis zu 60 Jahre: 0,87–1,45 mmol / l

Bei Frauen nach 60: 0,74–1,20 mmol / l

Bei gleichaltrigen Männern: 0,90–1,32 mmol / l

Indikatoren unter dem Normalwert weisen auf Defizite im Calcium-Phosphor-Metabolismus bei seniler Osteoporose hin

Nebenschilddrüsenhormon - Nebenschilddrüsenhormon

Der Spiegel sinkt oder ist nach der Menopause normal, steigt mit seniler Osteoporose an

Um Mängel im Austausch festzustellen, werden andere Studien vorgeschrieben:

  • Bluttest auf ionisiertes Calcium (1,12–1,23 mmol / l);
  • Kalziumausscheidung (Ausscheidung) im Vergleich zur Kreatininausscheidung in einer täglichen Urindosis (0,1–3 g / Tag), ein Überschuss der Norm zeigt Knochenzerstörung an, eine Abnahme zeigt einen Mangel an Vitamin D, Rachitis, Nierenerkrankungen an.

Labortests (Blutuntersuchungen auf Hormone)

Bei Verdacht auf Osteoporose werden die Patienten Labortests unterzogen. Die Studie entnimmt einer Vene Blut. Sie ermöglichen Ihnen:

  • pathologische Prozesse ausschließen, die Osteoporose ähneln (Osteomalazie (Zerstörung) der Knochen);
  • Identifizieren Sie Krankheiten und Störungen, die die Krankheit verursachen könnten.
Eine Vielzahl von DensitometrieZweck

Östradiol (bei Frauen) - Sexualhormon

In der Follikelphase: 37–330 pmol / l

Mittlerer Zyklus: 367–1835 pmol / l

In der Lutealphase: 184–881 pmol / l

Niedriges Niveau - der Grund für die rasche Abnahme der Knochendichte (Osteopenie, Osteoporose)

Testosteron (bei Männern) - Sexualhormon

Das Fehlen deutet auf eine Verletzung der Funktion der Gonaden hin, was zu einer Abnahme der Knochendichte führt

Schilddrüsen-stimulierendes Hormon - eines der Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden

Eine Zunahme und Abnahme der Normen deutet auf Erkrankungen der Schilddrüse hin, beeinflusst den Kalziumspiegel im Körper und beschleunigt die Zerstörung der Knochen

Calcitonin ist eines der Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden.

Frauen: 0,07–12,97 pg / ml

Männer: 0,68–32,26 pg / ml

Schwankungen des Spiegels deuten auf Erkrankungen der Schilddrüse hin, beeinträchtigen die Kalziumaufnahme und machen die Knochen brüchig

Kreatinin (am Energiestoffwechsel beteiligt)

Frauen: 44–97 μmol / l

Männer: 53–106 μmol / l

Ein unzureichend hoher Spiegel beeinflusst die Menge an Calcitriol (ist an den Prozessen der Bildung und Aufrechterhaltung der Knochenmasse beteiligt).

Freies Cortisol - Hormon der Nebennierenrinde

25–496 nmol / Tag (im Urin)

Schwankungen deuten auf Stoffwechselstörungen hin und beeinträchtigen die Kalziumaufnahme

Eine der obligatorischen Studien auf der Liste ist eine detaillierte Blutuntersuchung (mit einem Indikator für die Erythrozytensedimentationsrate). Mit seiner Hilfe können wir Krankheiten annehmen, bei denen Osteoporose auftreten kann, und den Allgemeinzustand des Patienten bestimmen.

Normales Blutbild. Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Genetische Studien: (Blutuntersuchungen auf Chromosomenanomalien)

Eine genetische Untersuchung auf Osteoporose ist vorgeschrieben, wenn herausgefunden werden muss, welche Mutationen (Veränderungen der Gene) und erblichen Prozesse zur Entwicklung der Krankheit geführt haben.

AnalyseNormen

VDR - Vitamin D3-Rezeptorgen

Über einen anderen Grad der Veranlagung zur Osteoporose

Col1a1 - Typ 1 Kollagenknochengen

Über die Verletzung der mechanischen Eigenschaften (Elastizität, Festigkeit) von Kollagen

Röntgenographie

Die Radiographie ist eine der obligatorischen Studien bei Verdacht auf Osteoporose. Häufiger wird eine Studie verschrieben, wenn der Patient eine Fraktur oder einen Knochenriss hat.

In den frühen Stadien der Krankheit ist die Röntgendiagnose nicht aussagekräftig. Nach einem Verlust von 20-30% der Knochenmasse ändert sich jedoch Folgendes:

  • Brust- und Lendenwirbelsäule;
  • Beckenknochen;
  • Schädelknochen.

Spärliches Knochengewebe in Röntgenstrahlen sieht aus wie leichte, fast transparente Flecken.

Röntgenaufnahme von von Osteoporose betroffenem Knochengewebe

Biopsie: Gewebeuntersuchung (mit Osteoporose - Knochen)

Die Knochengewebemikroskopie und -untersuchung erfolgt hauptsächlich vom Beckenkamm (oberes Ilium; unter dem seitlichen Bauch, aber über dem Becken abgetastet)..

Eine Biopsie ermöglicht es, Osteomalazie (Erweichung der Knochen) von Osteopenie (physiologische Abnahme der Knochenmineraldichte) zu unterscheiden, wenn dies auf andere Weise nicht möglich ist. Es ist notwendig, diese Konzepte von Osteoporose zu unterscheiden. Bei Osteomalazie wird das Knochengewebe weich, bei Osteopenie und Osteoporose spröde, bleibt aber dicht. Osteopenie ist eine Erkrankung, die der Osteoporose vorausgeht. Bei Osteopenie ist der Verlust der Mineraldichte vernachlässigbar, Knochenbrüche treten nicht auf. Bei Osteoporose wird die Knochenmineraldichte signifikant reduziert, es treten Frakturen auf. Mit Densitometrie (Röntgenuntersuchung der Knochendichte) können Sie Osteopenie von Osteoporose unterscheiden..

GeneWas ihre Änderungen bezeugen