Helicobacter-Blutuntersuchungen

Viele Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts werden durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht. In der medizinischen Praxis wird zur Erkennung solcher Pathologien eine Analyse verwendet - Blut für Helicobacter pylori. Mit dieser Technik können Sie das Vorhandensein eines Parasiten im menschlichen Körper bestimmen. Daher wird empfohlen, dass jeder Patient bei alarmierenden Symptomen des Verdauungssystems ein Krankenhaus aufsucht und eine solche Analyse durchführt.

Indikationen für

Experten empfehlen, diese Art der Analyse mindestens einmal im Jahr durchzuführen. Eine solche vorbeugende Maßnahme wird dazu beitragen, die Entwicklung vieler Krankheiten zu verhindern, die mit der Aktivität des Verdauungstrakts verbunden sind. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und Helicobacter pylori Blut zu spenden, wenn solche Symptome auftreten:

  • das Auftreten von Schmerzen und Beschwerden im Magen während des Essens oder nach einer Mahlzeit. Dieses Symptom weist häufig auf einen Mangel an Verdauungsenzymen und eine Stagnation der Nahrung hin.
  • Schmerzen, die auftreten, wenn eine Person lange nicht gegessen hat. Beim Essen verschwinden solche Schmerzen allmählich;
  • Eine Läsion der Speiseröhre wird durch das Gefühl belegt, dass beim Schlucken des Patienten die Bewegung der Nahrung deutlich wahrgenommen wird und häufig schmerzhaftes Schlucken auftritt.
  • wiederkehrendes Sodbrennen ist ein weiterer Grund, in die Klinik zu gehen. Das Werfen von Magensaft wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Speiseröhre aus, verursacht schwere Beschwerden und weist häufig auf eine Infektion des Magen-Darm-Trakts mit dem Helicobacter-Bakterium hin.
  • Schwere im Magen nach dem Verzehr auch nur einer kleinen Menge Essen. Eine Person hat das Gefühl, dass sich das Essen an einem Ort befindet und nicht verdaut wird.
  • häufige Übelkeit, die nicht durch Vergiftungen, Schwangerschaften und andere Faktoren hervorgerufen wird, die sie normalerweise verursachen;
  • das Auftreten von Schleim oder Blutstreifen im Kot;
  • periodische Schmerzen im Ventrikel, bei denen der Patient nicht essen und trinken kann. Oft geht der Zustand mit Erbrechen einher..

Selbst geringfügige Schmerzen und Beschwerden im Magen und Darm sollten nicht ignoriert werden, da sie häufig auf das Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit hinweisen.

Bei Neugeborenen sollten Anzeichen wie schwere Blähungen, häufiges Aufstoßen, ursachenloses Weinen, bei denen das Kind auf die Beine drückt, verärgerter Stuhldurchfall oder umgekehrt Verstopfung berücksichtigt werden.

Merkmale des Bakteriums und seine Gefahr

Bevor Sie herausfinden, was die Analyse ist, werden wir herausfinden, welche Eigenschaften das Bakterium hat und welches Gesundheitsrisiko es hat. Helicobacter pylori ist einer der Krankheitserreger, die die Produktion von Magensaft beim Menschen hemmen können. Es bewegt sich dank seiner Flagellen ziemlich schnell. Darüber hinaus wirkt sich das vom Bakterium produzierte Ammoniak nachteilig auf die Magensäure aus..

Ein ungebetener Gast dringt in die Schleimhaut der Verdauungsorgane ein und provoziert das Auftreten von Geschwüren und Entzündungsherden. Das Bakterium vermehrt sich schnell und vergiftet jeden Tag mehr und mehr den Körper. Es wird während der engen täglichen Kommunikation, der Verwendung von üblichen Utensilien und anderen Hygieneartikeln übertragen. Wenn dieser Mikroorganismus in einem der Haushalte gefunden wird, wird daher empfohlen, dass andere Familienmitglieder Helicobacter pylori Blut spenden.

Ausbildung

Eine Analyse auf Helicobacter pylori beinhaltet den Nachweis spezifischer Antikörper im Blutserum, die vom Immunsystem produziert werden, wenn ein pathogener Organismus in eine Person eindringt. Es ist möglich, diese Antikörper im Labor durch einfache chemische Reaktionen zu identifizieren. Wenn ungebetene Gäste gefunden werden, muss der Arzt berücksichtigen, dass ausreichend Zeit vergehen muss, um Immunagenten zu entwickeln. Das heißt, für die Bildung von Antikörpern sind mindestens 7 bis 10 Tage erforderlich. Es ist diese Lücke, die für das Auftreten einer Immunantwort auf den Erreger notwendig ist.

Mit einer speziellen Vorbereitung für die Analyse können die genauesten Daten erhalten werden. Es umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • Einige Tage vor der Studie ist es wichtig, auf Alkohol zu verzichten.
  • 24 Stunden vor der Blutentnahme müssen starke körperliche Anstrengungen und intensive körperliche Betätigung ausgeschlossen werden.
  • Vor dem Eingriff können Sie nicht essen, sondern nur Wasser trinken:
  • Die Sammlung von biologischem Material erfolgt am Morgen.
  • Die Studie wird durchgeführt, bevor die Person mit der Einnahme von Medikamenten begonnen hat. Wenn der Patient bereits mit Hilfe bestimmter Medikamente einer Therapie unterzogen wird, muss dies bei der Blutspende mitgeteilt werden.

Wenn die Vorbereitungsregeln verletzt werden, ist eine falsch positive Antwort möglich. Ein falsches Ergebnis tritt auch häufig auf, wenn der Patient behandelt wurde, aber immer noch Antikörper im Blut vorhanden sind.

ELISA

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist erforderlich, um festzustellen, ob eine Person Antikörper gegen die Helicobacter pylori-Bakterien hat. Das heißt, nicht der Erreger selbst, sondern die Immunzellen, die der Körper zu synthetisieren beginnt, wenn ein infektiöser Erreger eintritt. Diese Antikörper werden von Plasmazellen gebildet, die aus b-Lymphozyten gebildet werden. In einer Laborstudie können sie auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum nachgewiesen werden.

Ein anderer Name für Schutzzellen ist Immunglobuline. Bei Menschen und Säugetieren gibt es fünf Arten solcher Zellen. Sie wurden entwickelt, um verschiedene Viren und Bakterien zu bekämpfen. Wenn es um Helicobacter geht, ist es üblich, über Arten von Schutzzellen wie LgG, LgM, LgA zu sprechen. Diese drei Arten sind aktiv am Kampf gegen Bakterien beteiligt..

Was ist der Nachweis von Immunglobulinen

Bei der Blutspende bei Vorliegen einer Infektion messen die Ärzte den Normen keine besondere Bedeutung bei. Hier geht es höchstwahrscheinlich um das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern. Die Tabelle mit den Ergebnissen wird in einigen Kliniken verwendet, jedoch nicht überall. Der Nachweis von Immunglobulinen in biologischem Material weist auf eine Infektion mit Helicobacter pylori hin und darauf, dass sich Krankheitserreger bereits aktiv vermehren. Wenn keine Antikörper nachgewiesen werden, ist es üblich, über die Abwesenheit von Bakterien zu sprechen.

Die Werte der nachgewiesenen Immunglobuline:

  • LgA - signalisiert einen frühen Krankheitsverlauf. Das heißt, das Vorhandensein dieses Proteins zeigt an, dass das Bakterium kürzlich in den Körper eingedrungen ist und gerade begonnen hat, sich zu vermehren. Manchmal findet sich diese Art von Antikörper bei Krankheiten, die von einem entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut begleitet werden.
  • LgM - diese Proteine ​​werden im Blut selten nachgewiesen. Dies liegt daran, dass im Frühstadium nur wenige Patienten zum Arzt gehen. Häufiger machen Menschen Tests bereits mit dem Auftreten von starken Schmerzen im Magen und anderen dyspeptischen Störungen;
  • LgG - bestätigen Sie die Tatsache einer Infektion mit einem Bakterium. Am häufigsten werden diese Proteine ​​7 bis 20 Tage nach der Aufnahme pathogener Mikroorganismen in das Verdauungssystem nachgewiesen. Darüber hinaus bleiben LgG-Immunglobuline während der gesamten Krankheit und einige Zeit nach ihrer Heilung im Körper bestehen.

Interpretation der Ergebnisse

Durch die Entschlüsselung des ELISA können Sie einige Daten zur Pathologie klären und Behandlungsmethoden auswählen. Die Interpretation sollte ausschließlich von einem Spezialisten durchgeführt werden, der unter Berücksichtigung der erzielten Ergebnisse die Eigenschaften aller im Blut gefundenen Immunglobuline genau bestimmen kann.

Positive Analyse

Wenn LgA-Immunglobulin im biologischen Material des Patienten nachgewiesen wird, ist der Test positiv und Helicobacter pylori ist im Körper vorhanden. In einem frühen Stadium der Krankheit werden auch LgM-Proteine ​​nachgewiesen. Sie können frühestens 1-2 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden.

Bei der Betrachtung der Analyse berücksichtigt der Arzt immer zwei Möglichkeiten. Im ersten Fall sprechen wir über die Tatsache, dass sich das Bakterium nach der Behandlung einige Zeit im Körper befindet. Bei Verdacht auf Magenkrebs oder andere Pathologien werden zusätzliche diagnostische Methoden wie Ultraschall und andere verschrieben.

Wenn eine Person zum ersten Mal ins Krankenhaus ging und diese Immunglobuline in ihrem biologischen Material gefunden wurden, ist es üblich, über das Vorhandensein von Helicobacter pylori oder eine schwere Entzündung des Magens zu sprechen.

Negatives Ergebnis

Eine negative Analyse wird bei Patienten beobachtet, die erfolgreich mit antibakteriellen Arzneimitteln behandelt wurden oder bei denen das Bakterium in ihrem Körper nicht nachgewiesen wurde. Das heißt, die Norm von Helicobacter pylori im Blut ist, wenn keine Antikörper gegen dieses Bakterium nachgewiesen werden. Manchmal wird bei Menschen, deren Infektion kürzlich aufgetreten ist, eine negative Reaktion beobachtet. In diesem Fall kann auch LgM-Protein nachgewiesen werden, aber LgA-Immunglobulin fehlt immer noch..

Dekodierungstabelle für die ELISA-Analyse in Einheiten der IFE-Messung

Für eine genauere Datenentschlüsselung in der medizinischen Praxis wird eine spezielle Tabelle verwendet.

Art des ImmunglobulinsIFE über dem NormalwertNormIFE unter dem Normalwert
LggEine Person wurde behandelt, aber es werden immer noch Antikörper nachgewiesen,

Entzündung der Magenschleimhaut, Verdacht auf Onkologie,

Infektion aufgetreten.

dreißigDie Infektion trat vor weniger als zwei Wochen auf,

Helicobacter fehlt im Körper.

LgaEine Infektion ist aufgetreten, aber die Krankheit ist verborgen,

Die Krankheit ist chronisch geworden.

dreißigAnfangsstadium der Infektion,

Erholungs- oder Behandlungszeitraum mit antibakteriellen Arzneimitteln,

das Fehlen von Helicobacter pylori (nur mit negativen LgG-Immunglobulinen).

Lgmfrüher Krankheitsverlauf.entdeckt werdenDie Infektion trat vor nicht mehr als 10 Tagen auf,

aktive Antibiotikatherapie,

vollständige Wiederherstellung oder Abwesenheit von pathogenen Mikroorganismen.

Wenn keine Antikörper nachgewiesen werden, der Patient jedoch Symptome aufweist, die für die Krankheit charakteristisch sind, wird ihm nach einer Weile eine zweite Analyse verschrieben.

Vor- und Nachteile der Methode

Wie andere diagnostische Methoden hat auch die ELISA-Analyse Vor- und Nachteile.

  • hohe Leistung (ca. 95%);
  • die Fähigkeit, Antikörper gegen den Erreger in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit nachzuweisen;
  • Einschätzung der Dynamik der Pathologie und der Wirksamkeit der medikamentösen Therapie;
  • Sicherheit und Wiederverwendbarkeit;
  • Verfügbarkeit.

Trotz der Vielzahl von Vorteilen gibt es auch Nachteile. Unter ihnen sind:

  • die Unfähigkeit, die Infektion ab den ersten Tagen der Infektion zu bestimmen;
  • Die Analyse zeigt das Vorhandensein von Antikörpern, jedoch nicht des Bakteriums selbst.
  • Wenn Helicobacter pylori zum ersten Mal eingenommen wird, ist die Reaktion falsch negativ.
  • Ein falsch positives Ergebnis tritt nach längerer Heilung der Krankheit auf.

Ein wichtiger Aspekt bei der Durchführung von ELISA ist das Qualifikationsniveau des Laborpersonals und der verwendeten Ausrüstung. Es wird angenommen, dass die genauesten Ergebnisse in Privatkliniken erzielt werden können, deren Arsenal moderne und teure Mikroskope und andere Forschungsgeräte enthält. Eine solche Analyse ist teurer als in einem staatlichen Krankenhaus, aber die Ergebnisse sind genauer..

Was kann das Ergebnis beeinflussen.

Einige Umstände können die Genauigkeit der Analyse beeinträchtigen. Beispielsweise ist bei älteren Patienten die Immunantwortrate des Körpers verringert, sodass die Produktion von Antikörpern länger dauert. Gleiches gilt für Menschen mit einem sehr geschwächten Immunsystem, insbesondere bei häufig kranken Kindern, sowie für Patienten mit verschiedenen systemischen Pathologien..

Eine andere Gruppe von Patienten, die häufig eine falsch negative Reaktion zeigen, sind Patienten, die sich einer immunsuppressiven Therapie unterziehen. Alle diese Merkmale sollten vom Arzt bei der Entschlüsselung der Ergebnisse und der Diagnose berücksichtigt werden..

Wie wird Blut gespendet?

Um Blut zu spenden, muss eine Person eine Überweisung vom behandelnden Arzt erhalten und zur festgelegten Zeit in die Klinik kommen. Biologisches Material wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Aus einer Vene wird ambulant Blut entnommen. Unmittelbar danach kann der Patient nach Hause gehen.

Andere Forschungsmethoden

Neben dem Enzymimmunoassay werden in der medizinischen Praxis häufig andere diagnostische Methoden eingesetzt. Die beliebtesten und informativsten sind:

  • Helicobacter pylori Atemtest - wird zur Erstdiagnose einer bakteriellen Infektion oder zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Antibiotikatherapie verschrieben. Ein Test wird ambulant mit einem speziellen Kunststoffschlauch durchgeführt, in den der Patient einige Minuten einatmen muss. In diesem Fall sollte die Konzentration des Isotops in der Luft ein Prozent nicht überschreiten. Wenn diese Indikatoren höher sind, wird davon ausgegangen, dass eine Infektion aufgetreten ist.
  • Die PCR- oder Polymerasekettenreaktion ist eine weit verbreitete diagnostische Methode zur Bestimmung von Helicobacter pylori. Für die Studie wird eine Blutentnahme einer Person, von Kot oder Speichel durchgeführt. Die Bestimmung des Vorhandenseins von Bakterien erfolgt mittels einer Polymerkettenreaktion. Die Diagnosegenauigkeit beträgt ca. 95%;
  • Histologie oder Biopsie - bei Verdacht auf Magenkrebs bei einem Patienten. Die Gewebeanalyse wird in einer Laborumgebung durchgeführt. Im normalen Bereich fehlen Antikörper gegen Helicobacter und maligne Prozesse. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird eine geeignete Therapie ausgewählt.

Eine Blutuntersuchung und andere biologische Materialien des Patienten sind nicht die einzigen Forschungsmethoden. Um ein genaueres Krankheitsbild zu erhalten, verschreiben Ärzte häufig Gastroskopie, Ösophagogastroduodenoskopie (EGDS), Fluoroskopie des Magens, Ultraschalluntersuchung, Beurteilung von Magensaft im Labor und andere Methoden. All dies hilft, eine genaue Diagnose zu erstellen und die richtige Behandlungstaktik zu wählen..

Analyse und Norm von Helicobacter pylori im Blut in Anzahl, Antikörpern und Behandlung

Die Diagnose einer Helicobacter pylori-Infektion ist ein komplexer Prozess, da keiner der verfügbaren Tests allein als Grundlage für eine endgültige Diagnose dienen kann. Eine Person kann Helicobacter pylori während ihres gesamten Lebens tragen, und die Manifestation klinischer Symptome ist optional.

Es gibt experimentelle Hinweise auf die Möglichkeit einer spontanen Eliminierung der Infektion, in den meisten Fällen ist jedoch die Auswahl geeigneter Behandlungsmethoden unter Aufsicht eines Arztes erforderlich.

Helicobacter pylori: Allgemeine Informationen über den Mikroorganismus

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist ein bedingt pathogenes spiralförmiges Bakterium, gramgefärbt rot (gramnegativ). Der vorherrschende Lebensraum im menschlichen Körper ist der Magen und der Zwölffingerdarm.

Die Rolle von Helicobacter pylori bei der Entwicklung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (GIT) wurde lange Zeit geleugnet. Erst 2005 gelang es dem australischen Pathologen R. Warren und dem Arzt B. Marshall, den medizinischen Wert von Bakterien nachzuweisen, für die sie den Nobelpreis erhielten.

Merkmal: Bei 90% der Träger ist Helicobacter pylori Teil der normalen Mikroflora und verursacht keine Infektionskrankheit. Es gibt jedoch eine Meinung, dass dieser spezielle Typ die Ursache für viele gastrointestinale Pathologien (Geschwür, Gastritis, Krebs, Lymphom) ist..

Einstellungen zu opportunistischen Bakterien bedeuten ihre Fähigkeit, unter bestimmten Bedingungen (Faktoren) einen Infektionsprozess zu provozieren. Zum Beispiel verlängerte Verwendung von Antibiotika, gefolgt von Dysbiose, verminderte Immunität und das Vorhandensein von begleitenden Pathologien. Bei einer Infektion mit Stämmen mit ausgeprägten pathogenen Eigenschaften ist das Vorhandensein der oben genannten Faktoren jedoch nicht erforderlich.

Woher kommt Helicobacter pylori und wie?

Die Infektion wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen, da sie streng anaerob ist (stirbt durch Kontakt mit Sauerstoff). Sie können sich infizieren, indem Sie die Regeln der persönlichen Hygiene (Besteck und Geschirr, persönliche Kosmetik und persönliche Hygieneprodukte) sowie einen Kuss vernachlässigen.

Eine Primärinfektion kann in der Kindheit auftreten (von Mutter zu Kind). Eine andere Art der Infektion ist Wasser und Fleisch, die einer unzureichenden Wärmebehandlung unterzogen wurden. Eine Infektion durch ein Endoskop, das für die Gastroendoskopie verwendet wird, ist nicht ausgeschlossen.

Wie kommt es zu einer Infektion??

Eine schnelle Besiedlung der Magen-Darm-Schleimhaut wird durch ein hohes Maß an Mobilität gewährleistet. Helicobacter pylori (unter Verwendung von Flagellen). Spezifische Proteine ​​und Lipopolysaccharide auf der Oberfläche der Membran helfen Bakterien, sich an die Oberfläche der Zellen zu binden. Das Vorhandensein von Fremdantigenen provoziert die Entwicklung einer Immunantwort (die Freisetzung spezifischer Antikörper gegen Helicobacter pylori) und löst eine Entzündung der Schleimhaut aus.

Bakterien scheiden Enzyme in die Umwelt aus, die den Schutzschleim des Magens auflösen. Das Überleben in der sauren Umgebung des Magens wird durch das Ureaseenzym sichergestellt, das Harnstoff unter Freisetzung von Ammoniak zersetzt (Salzsäure neutralisiert). Eine Nebenwirkung von Ammoniak ist die chemische Reizung von Zellen mit ihrem anschließenden Tod. Gleichzeitig setzen Bakterien Toxine frei, die den Prozess des Zellabbaus und des Todes fördern..

Symptome Helicobacter pylori bei Erwachsenen

In den meisten Fällen (bis zu 70%) manifestiert sich die Beförderung nicht in Form klinischer Symptome und wird zufällig bei einer umfassenden Untersuchung des Patienten festgestellt. Pathologien des Magens und des Darms, begleitet von einer Helicobacter pylori-Infektion, weisen jedoch bestimmte Anzeichen auf:

  • Schmerzempfindung im Bauchbereich (Bauch);
  • häufiges Sodbrennen und Aufstoßen;
  • unerklärliche Abnahme von Appetit und Gewicht;
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • schwere Plaque in der Zunge;
  • Zahnfleischentzündung;
  • Fäulnisgeruch aus der Mundhöhle (mit Ausnahme von Zahnerkrankungen);
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Gasbildung.

Es wurde festgestellt, dass bei Kindern die Schwere der klinischen Symptome höher ist als bei Erwachsenen. Besonders häufig wird diese Situation bei körperlichem oder emotionalem Stress sowie bei einer Verschlechterung der Ernährung (Ersetzen von Suppen durch Sandwiches oder unregelmäßiges Essen) beobachtet..

Patienten stellen die Frage: Wann muss ich Helicobacter pylori-Tests durchführen lassen? Die Überweisung an die Labordiagnostik kann von einem Arzt, Kinderarzt, Gastroenterologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten verordnet werden. Indikationen für die Ernennung einer Analyse für Helicobacter pylori: Verdacht oder Vorliegen einer Magen-Darm-Erkrankung sowie Manifestation der oben genannten Symptome.

Wie man eine Analyse auf Helicobacter pylori besteht?

Die Nachweismethoden von Helicobacter pylori sind unterschiedlich:

  • Atemtest (Urease);
  • Echtzeit-PCR zum Nachweis von Pathogen-DNA;
  • Enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) zur Bestimmung der Menge an Antikörpern, die als Reaktion auf eine Infektion produziert werden;
  • einstufiges immunochromatographisches Verfahren zum Nachweis von Pathogenantigenen im Testmaterial;
  • Biopsie während der Ösophagogastroduodenoskopie.

Abhängig von der diagnostischen Methode, dem untersuchten Biomaterial, den Kosten und den Bedingungen der Studie unterscheiden sich. Es ist wichtig, dass der Patient die Regeln zur Vorbereitung der Analyse befolgt. Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der erhaltenen Ergebnisse hängt davon ab. Lassen Sie uns jede Methode genauer betrachten..

Was ist der Urease-Test für Helicobacter pylori?

Nachweis von Helicobacter pylori mittels Atemwegsanalyse Der Hubschraubertest wird zunehmend in der routinemäßigen diagnostischen Praxis eingesetzt. Vorteile der Methode:

  • kurze Fristen für die Erzielung von Ergebnissen (bis zu mehreren Stunden);
  • kostengünstig;
  • Schmerzlosigkeit;
  • fehlende Kontraindikationen;
  • Mangel an Bedarf an teurer Ausrüstung.

Die Nachteile umfassen die Möglichkeit, ein falsch negatives oder falsch positives Ergebnis zu erhalten. Die Abnahme der Zuverlässigkeit der Studie vor dem Hintergrund innerer Blutungen.

In welchen Fällen kann ein Helicobacter-Urease-Atemtest ein falsches Negativ zeigen? Zusätzlich zur unsachgemäßen Vorbereitung des Patienten auf Analysen und Fehler beim Sammeln von Biomaterial kann durch Infektion mit Stämmen, die keine Urease freisetzen, ein falsch negatives Ergebnis erzielt werden. Mit anderen Worten, selbst wenn der Magen-Darm-Trakt des Patienten die Bakterien verdaut, aber keine Urease absondert, ist das Testergebnis negativ..

Vorbereitung für den Ureaplasa-Test

Für 3 Tage werden Alkohol und Drogen, in denen Alkohol als Lösungsmittel wirkt, vollständig eliminiert. Für 6 Stunden ist das Essen begrenzt, sauberes ungesüßtes Wasser ist erlaubt. Das Mindestintervall zwischen der letzten Dosis von Antibiotika und Wismut-haltigen Arzneimitteln beträgt 6 Wochen. Für 2 Wochen ist es ratsam, in Absprache mit dem Arzt die Einnahme von Medikamenten zu verweigern.

Die Probenahme von Biomaterial (Ausatemluft) darf 24 Stunden nach FGDS (Gastroskopie) erfolgen..

10 Minuten vor dem Sammeln von Luft sollten Sie Saft (Grapefruit oder Orange) trinken, um die Evakuierung des Magens zu verlangsamen. Dann atmet der Patient in einer speziellen Verpackung so viel Luft wie möglich aus.

Danach müssen Sie eine mit Kohlenstoffisotop markierte Harnstofflösung trinken (50 ml für Erwachsene, 25 ml für Kinder unter 12 Jahren). Die Lösung hat keinen bestimmten Geschmack oder Geruch und wird unmittelbar vor dem Gebrauch zubereitet. Nach 30 Minuten eine Kontrollsammlung von Ausatemluft.

Beide Proben werden auf einem speziellen Instrument analysiert und bestimmen das Kohlendioxidverhältnis.

Antikörper gegen Helicobacter pylori

Eine Infektion mit Helicobacter pylori löst eine schützende Immunantwort aus. Das erste produzierte Immunglobuline M (IgM) und dann in großen Mengen IgG und IgA. Blut für Antikörper gegen Helicobacter pylori ermöglicht es, die Tatsache einer Infektion festzustellen, da IgG in 90 - 100% und IgA - in 80% der Fälle nachgewiesen wird.

Es ist zu beachten, dass eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori eine Alternative für invasive Diagnosemethoden sein kann (wenn eine Endoskopie nicht möglich ist). Diese Regel gilt nicht für ältere Patienten. Die Stärke ihrer Immunantwort ist unzureichend, daher ist es möglich, falsch negative Ergebnisse zu erhalten.

Ein hoher IgG-Titer weist auf eine kürzlich aufgetretene Infektion und einen aktiven Infektionsausbreitungsprozess hin, sofern der Patient keine Antibiotika eingenommen hat. Die IgG-Konzentration bleibt über einen langen Zeitraum (bis zu 1,5 Jahre) mäßig erhöht, daher wird dieser Test nicht zur Beurteilung der Wirksamkeit der ausgewählten Behandlung verwendet.

Mit dem IgA-Wert können Sie den Schweregrad der Infektionskrankheit bestimmen. Ein niedriger IgA-Gehalt bleibt mehrere Jahre bestehen. Das Fehlen einer positiven Dynamik zur Wertminderung weist jedoch auf ein Versagen der Behandlung hin.

Wie ist die Blutspende für Helicobacter pylori (wie erfolgt die Analyse)? Venöses Blut aus der peripheren Vene am Ellenbogen ist das Biomaterial. Eine spezielle Vorbereitung für die Analyse ist nicht erforderlich. Es ist ratsam, Helicobacter pylori nach 2-3 Stunden ohne Nahrung Blut zu spenden. Das Rauchen ist eine halbe Stunde lang verboten.

Was bedeutet es, wenn Helicobacter pylori IgG positiv ist??

Wenn im Biomaterial Antikörper gegen Helicobacter pylori IgG nachgewiesen werden, wird folgende Schlussfolgerung gezogen:

  • aktive Infektion - bei ausgeprägtem Krankheitsbild;
  • Bakterienwagen.

Eine Abnahme des IgG-Titers in einem Bluttest auf Helicobacter um 25% innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Behandlung zeigt den Tod von Bakterien an.

Fecal Helicobacter Pylori-Analyse

Der Kot wird mit zwei Methoden untersucht: Immunochromatographie (Nachweis von Antigenen) und PCR (Vorhandensein von Pathogen-DNA). Beide Methoden zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit aus und wirken komplementär.

Antigenbestimmung

Die Helicobacter pylori-Antigenanalyse ist eine qualitative Methode, deren Genauigkeit 95% erreicht. Das Erhalten positiver Ergebnisse 7 Tage nach der Einnahme von Antibiotika weist auf ein Versagen der Behandlung hin. Nach 1,5-monatiger Therapie wird ein Wiederholungstest durchgeführt, während das Fehlen von Antigenen im Kot des Patienten auf eine vollständige Zerstörung des Bakteriums hinweist.

Die Methode erlaubt es nicht, die Art der Bakterien zu bestimmen: H. suis, H. Baculiformis oder H. Pylori, da ihr gesamtes Biomaterial für den Menschen fremd (Antigen) ist.

Echtzeit-PCR

Die Empfindlichkeit der fäkalen PCR-Methode gegenüber Infektionen Helicobacter pylori erreicht 95%. Mit der Analyse können Sie eine Infektion mit nicht kultivierten Bakterienformen feststellen. Zu den Nachteilen gehört die Möglichkeit, nach erfolgreicher Behandlung falsch positive Ergebnisse zu erzielen, da die zerstörten Bakterienzellen (und ihre DNA) lange im menschlichen Körper verbleiben.

Die Möglichkeit, falsch positive Ergebnisse zu erhalten, ist ausgeschlossen, da die Spezifität der Methode 100% erreicht. Die Methode ist eine Alternative zum Atemtest oder FGDS für kleine Kinder..

Eine spezielle Vorbereitung für die Sammlung von Biomaterial für beide Studien ist nicht erforderlich. Kot wird auf natürliche Weise ohne Verwendung von Abführmitteln gesammelt, vorzugsweise vor Antibiotika.

Biopsie

Patienten stellen die Frage: Was ist eine Biopsie und Zytologie als Untersuchung auf Helicobacter? Das Wesentliche der Methode ist die intravitale Probenahme von Zellen oder einer Gewebestelle zum Zwecke der anschließenden Forschung. Das Verfahren wird während einer invasiven Diagnose von Magen- und Zwölffingerdarmfibrose durchgeführt.

Das gesammelte Biomaterial wird auf das Vorhandensein von Urease und bakteriellen Antigenen analysiert. Danach ist eine anschließende Kultivierung von Biomaterial unter Freisetzung von Helicobacter pylori möglich.

Was ist der genaueste Helicobacter pylori-Test??

Trotz der Tatsache, dass keine der Methoden vor Diagnosefehlern geschützt ist, ist die genaueste Helicobacter-Analyse eine Biopsie.

In diesem Fall muss der Arzt über ausreichende Kompetenz verfügen und darf keine Fehler machen. Beispielsweise schließt eine Biopsie die Möglichkeit falsch negativer Ergebnisse bei falscher Wahl des Ortes der Sammlung von Biomaterial nicht aus. Aus diesem Grund umfasst die Diagnose der Helikobakteriose einen gleichzeitigen Komplex aus Labor- und invasiven Tests.

Norma Helicobacter pylori im Blut in Zahlen

Die Entschlüsselung des Bluttests auf Helicobacter pylori sowie anderer erhaltener Daten ist Aufgabe des Arztes und ermöglicht es dem Patienten nicht, die Ergebnisse unabhängig zu interpretieren. Die folgende Tabelle zeigt die Normalwerte für jedes Diagnoseverfahren..

MethodennameNormUngefähre Kosten (für ein privates Labor), reiben.Frist für die Erlangung der Ergebnisse (ausgenommen der Tag der Entnahme des Biomaterials)
AlkoholtestWeniger als 4 ‰850Bis zu 6 Tage
PCRNicht gefunden500Bis zu 2 Tage
Antigene7501 Tag

Biopsie600
AntikörperIgG 0-0,9 IE / ml550
IgA 0 - 13,5 IE / ml650Bis zu 8

Die Patienten sind besorgt über die Frage - was bedeutet Helicobacter negativ negativ? Das Erhalten eines ähnlichen Ergebnisses zeigt das Fehlen einer Helicobacter pylori-Infektion oder eine erfolgreiche Therapie mit vollständiger Zerstörung von Bakterien an.

Helicobacter pylori-Behandlung ohne Antibiotika

Methoden zur vollständigen Zerstörung von Helicobacter pylori werden als Ausrottung bezeichnet. 1987 wurde die Europäische Gruppe gegründet, deren Ziel es ist, die effektivsten, erschwinglichsten und sichersten Methoden zur Tilgung zu entwickeln. Ihre Empfehlungen, die in Form von Werken verfasst wurden, werden als Maastricht-Konsens bezeichnet.

Die Hauptbehandlungsmethode sind Antibiotika. Angesichts der hohen Resistenz von Helicobacter pylori gegen die meisten bekannten Antibiotika ist es jedoch nicht immer möglich, eine positive Dynamik zu erzielen. Darüber hinaus sind in bestimmten Bereichen des Magen-Darm-Trakts pathogene Bakterien aufgrund der großen Schleimmenge für antibakterielle Substanzen unzugänglich.

Der unabhängige Einsatz alternativer medizinischer Methoden ermöglicht keine vollständige Zerstörung der Infektion. Die Technik kann jedoch als Ergänzung bei der Arzneimittelbehandlung verwendet werden..

Die Verringerung des Säuregehalts wird durch die Behandlung mit Leinsamen gefördert, deren Tinktur vor dem Essen eingenommen wird. Die Konsistenz des Abkochens in Form von Schleim trägt dazu bei, den Magen weiter vor den zerstörerischen Wirkungen von Enzymen und bakteriellen Toxinen zu schützen.

Die Behandlung mit Kartoffelsaft erfolgt täglich vor den Mahlzeiten. Es wird angemerkt, dass Kartoffelsaft wie anderes Gemüse hilft, Schmerzen zu lindern und den Entzündungsprozess zu reduzieren.

Es ist akzeptabel, Tinkturen aus verschiedenen Kräutern zu verwenden, zum Beispiel Johanniskraut, Kamille und Millennium. Kräuter werden in gleichen Mengen gemischt, mit kochendem Wasser gegossen und aufgegossen. Nehmen Sie vor den Mahlzeiten nicht mehr als 2 Esslöffel Tinktur ein.

Die Behandlung mit der Wurzel des Calamus-Sumpfes trägt zu einer Erhöhung des Säuregehalts bei. Tinktur wird vor den Mahlzeiten 50-70 ml bis zu dreimal eingenommen.

Bewertungen zur Behandlung von Helicobacter pylori Volksheilmitteln sind unterschiedlich. Viele Menschen verbinden ihre Genesung ausschließlich mit Tinkturen und Abkochungen, wobei Antibiotika vollständig ausgeschlossen sind. Man sollte jedoch die bekannten Fälle der spontanen Ausscheidung von Bakterien aus dem menschlichen Körper nicht vergessen. Trotz des Mangels an Evidenzbasis für das Phänomen ist sein Ausschluss unmöglich..

Die maximale therapeutische Wirkung wird durch strikte Einhaltung der Diät, Einsatz von Antibiotika und Methoden der informellen Medizin erreicht. Die Behandlung gilt als erfolgreich, wenn die klinischen Symptome weniger ausgeprägt sind oder vollständig verschwinden..

2014 schloss sie ihr Studium der Mikrobiologie an der Staatlichen Universität Orenburg mit Auszeichnung ab. Absolvent des Aufbaustudiums FSBEI der HE Orenburg State Agrarian University.

Im Jahr 2015 Das Institut für zelluläre und intrazelluläre Symbiose des Uralzweigs der Russischen Akademie der Wissenschaften hat eine Fortbildung zum zusätzlichen Berufsprogramm "Bakteriologie" bestanden..

Preisträger des Allrussischen Wettbewerbs um die beste wissenschaftliche Arbeit in der Nominierung "Biological Sciences" von 2017.

Helicobacter-Assays: Typen, Zuverlässigkeit, Vorbereitung und Ergebnisse

Ein Helicobacter-pylori-Test wird verschrieben, wenn Sie Symptome einer chronischen Gastritis und eines Magengeschwürs haben, da dieses Bakterium diese Krankheiten verursacht. Was ist das, in welchen Fällen sollte eine Studie durchgeführt werden, wie können die Ergebnisse entschlüsselt und wie wird die Infektion behandelt??

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Helicobacter-Tests

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine HP-Infektion zu diagnostizieren (HP-Reduktion durch Helicobacter pylori). Sie weisen eine unterschiedliche Zuverlässigkeit auf und unterscheiden sich in Zeit und Kosten. Welche Methode ist schneller und billiger und welche zeigt das Ergebnis genauer?

Labordiagnosemethoden für Helicobacter pylori-Infektionen werden in invasive und nicht-invasive unterteilt. Invasiv ist die Endoskopie mit Biomaterial (Biopsie), gefolgt von einer zytologischen Untersuchung.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist eine molekulargenetische Studie, mit der Sie DNA-Fragmente des Erregers der Helikobakteriose identifizieren können. Als untersuchtes Biomaterial werden Fäkalien verwendet. Während der Analyse wird ein Teil der bakteriellen DNA aus dem Biomaterial extrahiert, das dann wiederholt auf einem speziellen Gerät - einem Verstärker - dupliziert wird. Wenn die DNA-Menge für den weiteren Nachweis ausreicht, wird bestimmt, ob in der Probe ein für Helicobacter pylori charakteristisches Genomfragment gefunden wurde. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer Helicobacter pylori-Infektion. Die PCR-Analyse bestätigt das Vorhandensein eines fremden Mikroorganismus im Körper mit einer Genauigkeit von 90-95%. Normalerweise wird genetisches Material von Helicobacter pylori im Testmaterial nicht nachgewiesen.

Immunologische Methoden bestimmen den Erreger nicht direkt, sondern weisen Antikörper gegen seine charakteristischen Antigene nach..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Der Hauptbluttest für Antikörper ist ein ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) - eine quantitative Bestimmung des Antikörperspiegels der Klassen IgA, IgM und IgG gegen Helicobacter pylori. Mit ELISA können Sie auch die Wirksamkeit der Infektionstherapie bewerten. Somit ist die Produktion von IgM-Antikörpern gegen Helicobacter pylori ein Marker für das akute Stadium des Prozesses. Einige Wochen nach der Erstinfektion verschwindet IgM. Mit dem Fortschreiten der Krankheit und ihrem Übergang zu einer chronischen Form werden Antikörper der IgA-Klasse und dann IgG nachgewiesen. Ein hoher Konzentrationsgrad bleibt lange im Blut. Die Empfindlichkeit der Methode beträgt 87-98%.

Immunoblot

Das Immunblotting ist anderen immunologischen Methoden sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Komplexität der Analyse erheblich unterlegen, aber nur mit seiner Hilfe ist es möglich, Daten über die Eigenschaften des Helicobacter pylori-Stammes nur mit dem Blutserum des Patienten zu erhalten (basierend darauf, ob es spezifische CagA- und VacA-Antigene produziert) ).

Atemtests

Atemtest - Bestimmung von Harnstoffhydrolyseprodukten durch H. pylori-Urease in der vom Patienten ausgeatmeten Luft. Die Studie basiert auf der Fähigkeit eines Bakteriums, ein hydrolytisches Enzym, Urease, zu produzieren. Im Verdauungstrakt zersetzt Urease Harnstoff in Kohlendioxid und Ammoniak. Kohlendioxid wird in die Lunge transportiert und beim Atmen mit Luft freigesetzt. Seine Menge wird mit einem speziellen Gerät zur Urease-Analyse festgelegt. Helicobacter-Atemtests sind in Kohlenstoff und Ammoniak unterteilt.

Mikrobiologische Methoden

Mikrobiologische und bakteriologische Methoden werden seltener eingesetzt, da sie mehr Zeit benötigen. Sie schlagen eine bakteriologische Stuhlkultur, die Isolierung der Pathogenkultur und die Bestimmung ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika vor. Während der Studie wird der Kot in ein Wachstumsmedium gegeben, das für die Kultivierung von Helicobacter-Kolonien günstig ist. Nach einer gewissen Zeit wird die Kultur unter einem Mikroskop untersucht, wobei die Anzahl der Kolonien und ihre Eigenschaften notiert werden.

Die Hauptzeichen, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Entscheidung für eine Methode trifft der behandelnde Arzt. Wenn der Patient eine HP-Infektion feststellt, kann es angebracht sein, die Familienmitglieder des Patienten zu untersuchen.

Analysevorbereitung

Um die Analyse an Helicobacter weiterzuleiten, ist keine spezielle Schulung erforderlich. Es ist jedoch wichtig, die allgemeinen Regeln zu befolgen, da nur korrekt gesammeltes Material die Zuverlässigkeit des Ergebnisses garantiert. In der Regel werden alle Tests auf nüchternen Magen durchgeführt, dh nach mindestens acht Stunden Abstinenz von der Nahrung. Vor der Studie sollten Alkohol, Rauchen, Essen von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Wenn Sie beispielsweise Material selbst sammeln, um beispielsweise Kot zu analysieren, ist es wichtig, eine Kontamination zu vermeiden, da Fremdkörper (z. B. Reinigungsmittel, die die Toilettenschüssel oder die Bettpfanne gereinigt haben) das Ergebnis verfälschen können.

Eine wichtige Regel bei der Durchführung von Tests: Einen Monat vor der Einnahme des Materials sollte der Patient keine Antibiotika und Medikamente einnehmen, die die Magenmotilität stimulieren.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse?

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv". Wenn die Analysemethode eine quantitative Bewertung beinhaltete, hängen die Normen der Ergebnisse von der Methodik, dem Labor, den Maßeinheiten und anderen Faktoren ab. Daher kann nur der Arzt die Ergebnisse der Analyse interpretieren, er stellt die endgültige Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Helicobacter pylori und seine Merkmale

Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts glaubte man, dass alle Bakterien, die in den Magen gelangen, unter dem Einfluss von Salzsäure, Lysozym und Immunglobulin absterben. 1989 konnten die Forscher in reiner Form einen spiralförmigen Mikroorganismus aus der Magenschleimhaut eines an Gastritis leidenden Patienten - Helicobacter pylori bacterium - isolieren und kultivieren.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Eine bakterielle Infektion tritt normalerweise durch Kontakt mit schmutzigen Oberflächen, durch Speichel, durch ein Tröpfchen in der Luft, infolge des Kontakts mit einem infizierten Patienten, Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene, unzureichend sauberes Gemüse und Obst sowie Wasser aus kontaminierten Quellen auf.

Nach dem Eintritt in den Körper bewegt sich das Bakterium mit Hilfe von Flagellen entlang der Magenschleimhaut und wird an seinen Wänden fixiert. Der Mikroorganismus produziert Substanzen, die die Zellen des Epithels der Magenschleimhaut zerstören und Toxine freisetzen, die Immunerkrankungen verursachen. Der Magen versucht sich gegen einen parasitären Mikroorganismus zu verteidigen und erhöht die Sekretion von Salzsäure und Substanzen, die seine Wände zerstören. Aufgrund des von ihm abgesonderten Enzyms - Urease, das den Mikroorganismus vor den Auswirkungen von Magensaft schützt - kann das Bakterium jedoch in einer sauren Umgebung lange überleben.

Das Auftreten klinischer Symptome hängt vom Zustand der Immunität ab. Bei infizierten Personen tritt auch ein asymptomatischer Transport auf, da die Mikrobe zu einem anhaltenden Parasitismus ohne ausgeprägte klinische Manifestationen und Konflikte mit dem Immunsystem des Wirts fähig ist. In diesem Fall nimmt das Bakterium eine inaktive Form an und erhöht die Aktivität, wenn günstige Bedingungen dafür auftreten. Selbst in einem inaktiven Zustand kann ein pathogener Mikroorganismus die Wände des Magens und des Zwölffingerdarms schädigen. Die Entwicklung entzündlicher Veränderungen kann zu einer Atrophie der Schleimhaut und zur Entwicklung bösartiger Neoplasien führen.

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Feststellung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv"..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Symptome einer Helicobacter pylori-Infektion

Die Hauptmerkmale, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Oberbauchschmerzen;
  • schlechter Atem;
  • saures Aufstoßen;
  • Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitverlust;
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • verlängerte Verstopfung oder lose Stühle sowie deren Wechsel.

Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori. Wie zu nehmen, Vorbereitung, Norm, Dekodierung

Verdauungsprobleme verursachen große Beschwerden und beeinträchtigen die Lebensqualität. Einer der Gründe für solche Pathologien ist das Vorhandensein von Helicobacter pylori in den für die Verdauung verantwortlichen Organen. Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein eines Mikroorganismus helfen dem Gastroenterologen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Was ist Helicobacter pylori?

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori ist Teil der obligatorischen Verfahren zur Untersuchung durch Gastroenterologen. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass Helicobacter pylori ein häufiger Mikroorganismus ist, der lokale Entzündungen der Schleimhäute, ulzerative Läsionen dieses Organs, Adenokarzinome sowie Lymphome verursacht.

Bezieht sich auf gramnegative Mikroorganismen. Bei direktem Kontakt mit Sauerstoff stirbt es ab. Das Bakterium hat eine spiralförmige Form und produziert eine große Anzahl von Toxinen, die die inneren Oberflächen des Darms und des Magens beeinflussen. Diese Organe leiden am meisten unter diesem schädlichen Organismus..

Ein Merkmal des Bakteriums ist, dass es in 90% seiner Träger einer der Bestandteile der Mikroflora ist, ohne eine Infektionskrankheit zu verursachen. Mit einer Abnahme der Immunabwehr aus dem einen oder anderen Grund ist dieses Bakterium jedoch das gefährlichste.

Helicobacter provoziert Krankheiten, die bis vor kurzem als genetisch bedingt galten. Einer der Hauptgründe für ihr Auftreten wurde als schlechte Qualität und schlechte Ernährung angesehen. Wissenschaftliche und klinische Studien haben jedoch gezeigt, dass Gastritis und Magengeschwüre durch die Aktivität dieses speziellen Mikroorganismus hervorgerufen werden.

Es ist bemerkenswert, dass wenn die meisten pathogenen Mikroben in Salzsäure von Magensaft sterben, es nur für Helicobacter ideal für die Existenz und Entwicklung ist. Das Bakterium seit vielen Jahrhunderten existiert seit langem an die Lebensbedingungen im Magen angepasst und hat Flagellen, die speziell für die Bewegung angepasst sind.

Der Mikroorganismus wird oral oder fäkal-oral übertragen. Es wird angenommen, dass das Pflegepersonal einem hohen Risiko ausgesetzt ist, da Bakterien durch schlecht sterilisierte Endoskope übertragen werden können. Es wird angenommen, dass die Besiedlung des Menschen mit diesem Bakterium vor sehr langer Zeit stattgefunden hat..

Helicobacter-Resistenz gegen die aggressive Magenumgebung, das Immunsystem, legt nahe, dass es über Jahrzehnte an das Leben im Magen angepasst ist. Deshalb sehen einzelne Ärzte den Körper als Symbionten..

Umweltveränderungen, Stress, Rauchen und Alkohol verändern die innere Struktur des Mikroorganismus und führen zu Mutationen.

Helicobacter ist auch ein klinisch wichtiger Erreger, der weltweit für einen erheblichen Teil der Morbidität und Mortalität verantwortlich ist. Die Verbreitung von Helicobacter in unserem Land ist extrem weit verbreitet. In verschiedenen Gebieten sind 65 bis 92% der Bevölkerung infiziert. Diese Tatsache ist auf niedrigen Lebensstandard, schlechte Gewohnheiten und Verstöße gegen die einfachsten Hygienevorschriften zurückzuführen..

Für ihre Forschung wurden Heliobacter B. Marshall und R. Warren mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Sie widerlegten auch den bestehenden Standpunkt, dass Geschwüre oder Gastritis Stress, scharfes Essen und einen hohen Säuregehalt hervorrufen. Es ist interessant, die Fähigkeit von Helicobacter zu beweisen, die Entwicklung von Magengeschwüren zu provozieren, die B. Marshall in seiner Kultur aufgenommen hat.

Der Wissenschaftler entwickelte eine akute Gastritis, die ohne therapeutische Intervention in Remission ging. Diese Tatsache bewies schließlich, dass das fragliche Bakterium die Hauptursache für das Fortschreiten der Gastritis und der Ulkuskrankheit ist..

1994 erkannte die WHO den Zusammenhang zwischen Helicobacter und Magenkarzinom. Es wurde krebserregenden Organismen der ersten Gefahrenklasse zugeschrieben..

Pathophysiologie

Wenn die Infektion überwiegend im Antrum liegt, steigt die Gastrinproduktion. Dies provoziert die Entwicklung von Zwölffingerdarmgeschwüren. Im Magen synthetisiert das Bakterium Urease. Diese Substanz reizt die Schleimhäute des menschlichen Verdauungstraktes..

In Gegenwart von Urease beginnt die Magenschleimhaut, große Mengen Salzsäure zu produzieren. Sie beginnt, die Wände des Magens und des Darms zu korrodieren. Organe signalisieren diesen Schmerz. Wenn das Immunsystem mit der Helicobacter-Aktivität nicht zurechtkommt, entsteht ein Geschwür oder eine Gastritis.

Wenn eine Infektion überwiegend im Magen auftritt, entwickelt sich eine atrophische Gastritis. Das von Helicobacter pylori produzierte Ammoniak verletzt die Integrität der Schleimhäute und neutralisiert die Wirkung der Bestandteile des Magensaftes. Cytotoxine, einige Enzyme, tragen zur Entwicklung der Ulcerogenese bei.

Bei mit Helicobacter infizierten Menschen entwickelt sich Magenkrebs um ein Vielfaches häufiger. Das Krebsrisiko ist aufgrund des Vorhandenseins einer großen Anzahl von nicht heilenden Langzeitgeschwüren und Erosionen auf der Schleimhaut signifikant erhöht.

Das Bakterium ist in der Lage, starke Toxine freizusetzen, die eine Entzündung der Magenschleimhaut und deren Abstoßung verursachen. In einigen Fällen führt der Mikroorganismus zu einer Abnahme der Magensaftsynthese. Dies führt zu einer Atrophie der Magenschleimhaut..

Merkmale der Infektion

Das Bakterium wird durch Kontakt mit einer infizierten Person übertragen. Die Verwendung der gleichen Schalen führt dazu, dass Familienmitglieder mit der gleichen Art von Bakterien infiziert werden. Schmutzige Hände, Speichel und Auswurf, die beim Husten freigesetzt werden, werden zu Infektionsquellen.

Kinder

Helicobacter wird über den Kot ausgeschieden und geht in Kokkenform über. In dieser Form kann es für einige Zeit bestehen bleiben. Ein Mikroorganismus gelangt durch Gegenstände und schmutzige Hände in den Körper. Das Kind kann sich infizieren, wenn es mit ungewaschenen Händen isst oder umgebende Gegenstände leckt..

Diese Übertragungsmethode manifestiert sich häufig bei Kindern, weil sie häufig die umgebenden Objekte schmecken..

Kinder können sich mit Bakterien infizieren, insbesondere Katzen.

Manchmal sind Fälle von unsachgemäßer Handhabung des Nippels zum Füttern möglich. Helicobacter gelangt auch mit Muttermilch in den Körper eines Kindes. Dann erhalten die Bakterien die Möglichkeit einer schnellen Entwicklung.

Ein Kind kann sich auch durch einen Kuss anstecken. In geringer Menge befindet sich die Mikrobe auf der Schleimhaut der Mundhöhle. Das Infektionsrisiko steigt erheblich an, wenn die Eltern selbst die grundlegenden Hygieneanforderungen nicht erfüllen.

Eine Blutuntersuchung von Babys, die von Müttern geboren wurden, die ein Bakterium in ihrem Körper haben, erkennt das Vorhandensein spezifischer Antikörper in ihrem Blut. In diesem Fall fehlen die Krankheitssymptome des Babys. Kotuntersuchungen zeigen auch die Abwesenheit von Bakterien..

Kurz nach der Geburt nimmt der Gehalt an Antikörpern gegen Helicobacter ab. Dies legt nahe, dass Immunglobuline von der Mutter auf das Kind übertragen werden können.

Sorten der Analyse

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori wird nach zwei Methoden durchgeführt:

Verknüpfter Immunosorbens-Assay

Antigen gegen Bakterien verursacht eine spezifische Immunantwort. Gleichzeitig produziert es Antikörper, die als Immunglobuline bezeichnet werden. Dies ist eine hochpräzise und qualitativ hochwertige Analysemethode. Als Biomaterial wird venöses Blut entnommen.

Eine solche Analyse kann als vorbeugende Studie für alle Personen verschrieben werden, die Haushaltskontakte mit Menschen mit Verdauungstraktpathologien hatten..

Western-Blot-Methode

Die Untersuchung ist vorgeschrieben, wenn Plasma-Immunglobuline für den Erreger nachgewiesen werden. Die Testergebnisse liefern detaillierte Informationen über das Vorhandensein von Antikörpern im Blut. Eine hohe Genauigkeit der Untersuchung kann durch Elektrophorese erreicht werden: In diesem Fall werden die Proteine ​​des Mikroorganismenextrakts getrennt. Für biologisches Material wird venöses Blut entnommen.

Warum ist

Es muss eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Patient Antikörper gegen Helicobacter pylori hat. In diesem Fall wird nicht der Erreger selbst bestimmt, sondern das Vorhandensein von Immunzellen.

Sie werden von Plasmazellen aus B-Lymphozyten gebildet. In Labortests werden sie auf der Oberfläche von Lymphozyten und im Serum gefunden. Im Fall von Helicobacter wird das Vorhandensein der Globuline IgG, IgM, IgA berücksichtigt.

In der Analytik werden normale Messwerte nicht berücksichtigt. Der Zweck eines Labortests besteht darin, das Vorhandensein von Antikörpern nachzuweisen. Das Vorhandensein von Immunglobulinen zeigt das Vorhandensein von Helicobacter an. Wenn Immunglobuline nicht nachgewiesen werden, wird allgemein angenommen, dass keine Infektion vorliegt.

Indikationen

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori ist angezeigt, wenn:

  • Schmerzsyndrom, manifestiert nach dem Ende der Mahlzeiten;
  • gelegentliches Aufstoßen;
  • ein Gefühl der Schwere in der Magengegend, selbst von einem Snack;
  • Manifestation von Sodbrennen;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln, wenn der Patient spürt, wie sich Nahrungsmittel entlang der Speiseröhre bewegen;
  • erhöhte Bildung von Darmgasen;
  • häufige Übelkeit
  • Erbrechen
  • fauliger Atem;
  • abwechselnder Durchfall und Verstopfung;
  • Appetitlosigkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Blut, Schleim im Erbrochenen und Kot;
  • das Auftreten eines kleinen Ausschlags auf der Gesichtshaut in Form von rosa oder weißen Pickeln;
  • die Entwicklung von Dermatitis, Ekzemen, Flechten oder Erythemen.

Selbst leichte Schmerzen im Magenbereich können nicht ignoriert werden. In den meisten Fällen signalisieren sie eine Krankheit, die begonnen hat..

Bei Kindern ist es notwendig, die charakteristischen Symptome genau zu beachten:

  • starkes Aufblähen;
  • ausspucken;
  • Weinen bei gleichzeitigem Hochziehen der Beine;
  • Durchfall oder Verstopfung.

Bei Kindern ist die Schwere der Symptome einer Helicobacter-Infektion höher als bei Erwachsenen.

Vorbereitung und Verhalten

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori beinhaltet die Bestimmung des Vorhandenseins von Immunglobulinen im Serum. Sie entstehen durch die Aktivität von Immunfaktoren, die auf das Auftreten eines pathogenen Organismus reagiert haben.

Antikörper können durch Reaktionen nachgewiesen werden. Der Arzt bedeutet, dass einige Zeit vergehen muss, damit sich Antikörper bilden können (mindestens eine Woche). Während dieser Zeit tritt beim Auftreten von Krankheitserregern eine Immunreaktion auf.

Um genaue Indikatoren für die Analyse für ihre Lieferung zu erhalten, ist eine vorherige Vorbereitung erforderlich.

Der Patient muss diese Empfehlungen befolgen:

  • 2-3 Tage vor der Diagnose müssen Sie Alkoholprodukte, einschließlich Bier, vollständig aufgeben.
  • Am Tag vor der Entnahme des Biomaterials ist es notwendig, die körperliche Arbeit und das Training im Fitnessstudio einzuschränken oder noch besser zu verweigern.
  • 8 Stunden vor der Untersuchung ist das Essen verboten (Sie können nur sauberes Wasser ohne Gas trinken), und ein leichtes Abendessen ist spätestens 22 Stunden erlaubt.
  • Zigaretten müssen am Tag der Analyse weggeworfen werden;
  • Die Blutentnahme sollte am Morgen vor den ersten Mahlzeiten erfolgen.
  • Vor der Einnahme von Biomaterial ist es verboten, alle Darreichungsformen einzunehmen (wenn Sie aus irgendeinem Grund Medikamente nicht ablehnen können, müssen Sie Ihren Arzt darüber informieren)..

Die Analyse zeigt ein falsch positives Ergebnis, das gegen die aufgeführten Empfehlungen verstößt. Es passiert auch, wenn nach einer Infektion des Körpers nicht genügend Zeit vergangen ist..

Was beeinflusst das Ergebnis?

Bei einigen Patienten ist die Ansprechrate deutlich reduziert. Die Produktion von Immunglobulinen dauert länger. Bestimmte Probleme treten bei Menschen mit verminderter Immunität und häufig kranken Kindern auf.

Ein falsch negatives Ergebnis tritt häufig bei Personen auf, die seit langer Zeit Immunsuppressiva einnehmen. Sie tragen dazu bei, die Aktivität der Immunität zu verringern, weshalb die Hauptkredite

Wie man Biomaterial nimmt

Das Biomaterial wird in Laboratorien auf übliche Weise (aus einer Vene) entnommen. Wenn es besondere Reaktionen auf das Probenahmeverfahren gibt, sollte die Verfahrenskrankenschwester darüber gewarnt werden..

Entschlüsselung

Bei der Entschlüsselung des ELISA wird der Verlauf pathologischer Prozesse geklärt und therapeutische Methoden ausgewählt. Die Interpretation wird von einem Arzt durchgeführt, der in der Lage ist, die Eigenschaften von Immunglobulinen zu bestimmen.

Normalerweise fehlt IgG vollständig oder sein Titer liegt unter 1: 5. Ein Titer von 1:20 zeigt ein positives Ergebnis an. Normalerweise sollten Immunglobuline der Klassen A und M auch nicht vorhanden sein oder sie werden in geringen Mengen beobachtet. Dieser Faktor hat keinen signifikanten diagnostischen Wert.

Bei positiven Testergebnissen liegt ein Erreger vor. Zwei Wochen nach der Infektion werden M-Proteine ​​nachgewiesen. Bei Verdacht auf die Entwicklung von Krebsproblemen werden andere Untersuchungen empfohlen..

Helicobacter pylori-Bluttest

Wenn der Patient während der anfänglichen Durchblutung Immunglobuline bemerkt hat, ist dies ein Symptom für eine akute Entzündung der Magenwand oder das Vorhandensein eines pathogenen Bakteriums.

Negative Untersuchungsergebnisse treten nach erfolgreicher Antibiotikatherapie oder in Abwesenheit der Aktivität pathogener Bakterien auf. Manchmal manifestiert sich dieses Ergebnis in Fällen einer kürzlich aufgetretenen Infektion..

Die Werte der nachgewiesenen Immunglobuline sind wie folgt:

  • Es bestätigt die Tatsache einer Infektion mit einem Bakterium. Immunglobuline dieses Typs werden am häufigsten 1-3 Wochen nach dem Eintritt der Krankheitserreger in das Verdauungssystem nachgewiesen. IgGs bleiben während der gesamten Krankheit sowie eine bestimmte Zeit danach bestehen..
  • IgM wird selten im Blut gefunden, da normalerweise Tests vor dem Hintergrund starker Schmerzen durchgeführt werden.
  • IgA spricht vom frühen Einsetzen der Pathologie. Eine Infektion beim Menschen ist aufgetreten, aber die Krankheit hat einen versteckten Verlauf.

Vor- und Nachteile von Methoden

Leistungen:

  • Wirksamkeit (ELISA gibt die Genauigkeit des Ergebnisses um 95% an);
  • ermöglicht die Früherkennung von Bakterien;
  • ermöglicht es, die Pathologie in der Dynamik zu bewerten und die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen;
  • Sicherheit (es ist möglich, mehrere Untersuchungen durchzuführen);
  • Verfügbarkeit.

Diese Analyse hat auch Nachteile:

  • Der Arzt kann die Infektion nicht von den ersten Tagen der Krankheit an bestimmen.
  • Die Untersuchung zeigt nur das Vorhandensein von Antikörpern und nicht den Erreger selbst.
  • Wenn eine Mikrobe zum ersten Mal in den Körper eindringt, ist die Analyse falsch negativ, was die Diagnose erheblich erschwert.
  • Ein falsch positives Ergebnis tritt auch nach der Heilung des Patienten auf.

Wo man abliefert und kostet

Die Analyse auf Helicobacter pylori wird in öffentlichen Kliniken (sowohl in Krankenhäusern als auch in Kliniken), Diagnosezentren und Privatkliniken durchgeführt.

Die Kosten für die Prüfung sind je nach Region leicht unterschiedlich:

RegionForschungspreis (Rub.)Hinweis
Moskau600-1100Erhältlich in allen Privatkliniken..
S.-Pb.500-890In einzelnen Zentren können die Kosten für das Sammeln von Biomaterial zusätzlich bezahlt werden.
Jekaterinburg430-1000
Tscheljabinsk520-850
Ufa490-800
Wladiwostok480-870

Helicobacter wird höchstwahrscheinlich nur mit Hilfe einer Blutuntersuchung nachgewiesen. Das Ergebnis wird mit hoher Zuverlässigkeit und Genauigkeit erzielt und ermöglicht auch einen differenzierten Ansatz bei der Auswahl der therapeutischen Methoden.

Die Entscheidung über die Ausrottung des Erregers wird von Gastroenterologen auf der Grundlage von Analyse und Anamnese getroffen. Es kann mit einer antibakteriellen Therapie herausgebracht werden. Die Eradikation wird nicht verzögert, wenn bei einem Patienten ein Geschwür einer Abteilung oder eine akute Entzündung der Schleimhäute des Verdauungssystems diagnostiziert wird.

Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein eines Mikroorganismus sind ein wirksames Mittel zur Diagnose von Erkrankungen des Verdauungstrakts. Wenn Helicobacter pylori keine Komplikationen bei einer Person verursacht, keine Geschwüre oder Gastritis verursacht, ergreifen Sie keine Maßnahmen zur Ausrottung des Schädlings, da moderne Antibiotika mehr Schaden anrichten können als das Vorhandensein dieses Symbionten in der Mikroflora.

Video über Helicobacter pylori

Was ist das und wie behandelt man Helicobacter pylori?