Helicobacter-Blutuntersuchungen

Viele Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts werden durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht. In der medizinischen Praxis wird zur Erkennung solcher Pathologien eine Analyse verwendet - Blut für Helicobacter pylori. Mit dieser Technik können Sie das Vorhandensein eines Parasiten im menschlichen Körper bestimmen. Daher wird empfohlen, dass jeder Patient bei alarmierenden Symptomen des Verdauungssystems ein Krankenhaus aufsucht und eine solche Analyse durchführt.

Indikationen für

Experten empfehlen, diese Art der Analyse mindestens einmal im Jahr durchzuführen. Eine solche vorbeugende Maßnahme wird dazu beitragen, die Entwicklung vieler Krankheiten zu verhindern, die mit der Aktivität des Verdauungstrakts verbunden sind. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und Helicobacter pylori Blut zu spenden, wenn solche Symptome auftreten:

  • das Auftreten von Schmerzen und Beschwerden im Magen während des Essens oder nach einer Mahlzeit. Dieses Symptom weist häufig auf einen Mangel an Verdauungsenzymen und eine Stagnation der Nahrung hin.
  • Schmerzen, die auftreten, wenn eine Person lange nicht gegessen hat. Beim Essen verschwinden solche Schmerzen allmählich;
  • Eine Läsion der Speiseröhre wird durch das Gefühl belegt, dass beim Schlucken des Patienten die Bewegung der Nahrung deutlich wahrgenommen wird und häufig schmerzhaftes Schlucken auftritt.
  • wiederkehrendes Sodbrennen ist ein weiterer Grund, in die Klinik zu gehen. Das Werfen von Magensaft wirkt sich negativ auf die Gesundheit der Speiseröhre aus, verursacht schwere Beschwerden und weist häufig auf eine Infektion des Magen-Darm-Trakts mit dem Helicobacter-Bakterium hin.
  • Schwere im Magen nach dem Verzehr auch nur einer kleinen Menge Essen. Eine Person hat das Gefühl, dass sich das Essen an einem Ort befindet und nicht verdaut wird.
  • häufige Übelkeit, die nicht durch Vergiftungen, Schwangerschaften und andere Faktoren hervorgerufen wird, die sie normalerweise verursachen;
  • das Auftreten von Schleim oder Blutstreifen im Kot;
  • periodische Schmerzen im Ventrikel, bei denen der Patient nicht essen und trinken kann. Oft geht der Zustand mit Erbrechen einher..

Selbst geringfügige Schmerzen und Beschwerden im Magen und Darm sollten nicht ignoriert werden, da sie häufig auf das Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit hinweisen.

Bei Neugeborenen sollten Anzeichen wie schwere Blähungen, häufiges Aufstoßen, ursachenloses Weinen, bei denen das Kind auf die Beine drückt, verärgerter Stuhldurchfall oder umgekehrt Verstopfung berücksichtigt werden.

Merkmale des Bakteriums und seine Gefahr

Bevor Sie herausfinden, was die Analyse ist, werden wir herausfinden, welche Eigenschaften das Bakterium hat und welches Gesundheitsrisiko es hat. Helicobacter pylori ist einer der Krankheitserreger, die die Produktion von Magensaft beim Menschen hemmen können. Es bewegt sich dank seiner Flagellen ziemlich schnell. Darüber hinaus wirkt sich das vom Bakterium produzierte Ammoniak nachteilig auf die Magensäure aus..

Ein ungebetener Gast dringt in die Schleimhaut der Verdauungsorgane ein und provoziert das Auftreten von Geschwüren und Entzündungsherden. Das Bakterium vermehrt sich schnell und vergiftet jeden Tag mehr und mehr den Körper. Es wird während der engen täglichen Kommunikation, der Verwendung von üblichen Utensilien und anderen Hygieneartikeln übertragen. Wenn dieser Mikroorganismus in einem der Haushalte gefunden wird, wird daher empfohlen, dass andere Familienmitglieder Helicobacter pylori Blut spenden.

Ausbildung

Eine Analyse auf Helicobacter pylori beinhaltet den Nachweis spezifischer Antikörper im Blutserum, die vom Immunsystem produziert werden, wenn ein pathogener Organismus in eine Person eindringt. Es ist möglich, diese Antikörper im Labor durch einfache chemische Reaktionen zu identifizieren. Wenn ungebetene Gäste gefunden werden, muss der Arzt berücksichtigen, dass ausreichend Zeit vergehen muss, um Immunagenten zu entwickeln. Das heißt, für die Bildung von Antikörpern sind mindestens 7 bis 10 Tage erforderlich. Es ist diese Lücke, die für das Auftreten einer Immunantwort auf den Erreger notwendig ist.

Mit einer speziellen Vorbereitung für die Analyse können die genauesten Daten erhalten werden. Es umfasst die folgenden Aktivitäten:

  • Einige Tage vor der Studie ist es wichtig, auf Alkohol zu verzichten.
  • 24 Stunden vor der Blutentnahme müssen starke körperliche Anstrengungen und intensive körperliche Betätigung ausgeschlossen werden.
  • Vor dem Eingriff können Sie nicht essen, sondern nur Wasser trinken:
  • Die Sammlung von biologischem Material erfolgt am Morgen.
  • Die Studie wird durchgeführt, bevor die Person mit der Einnahme von Medikamenten begonnen hat. Wenn der Patient bereits mit Hilfe bestimmter Medikamente einer Therapie unterzogen wird, muss dies bei der Blutspende mitgeteilt werden.

Wenn die Vorbereitungsregeln verletzt werden, ist eine falsch positive Antwort möglich. Ein falsches Ergebnis tritt auch häufig auf, wenn der Patient behandelt wurde, aber immer noch Antikörper im Blut vorhanden sind.

ELISA

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist erforderlich, um festzustellen, ob eine Person Antikörper gegen die Helicobacter pylori-Bakterien hat. Das heißt, nicht der Erreger selbst, sondern die Immunzellen, die der Körper zu synthetisieren beginnt, wenn ein infektiöser Erreger eintritt. Diese Antikörper werden von Plasmazellen gebildet, die aus b-Lymphozyten gebildet werden. In einer Laborstudie können sie auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum nachgewiesen werden.

Ein anderer Name für Schutzzellen ist Immunglobuline. Bei Menschen und Säugetieren gibt es fünf Arten solcher Zellen. Sie wurden entwickelt, um verschiedene Viren und Bakterien zu bekämpfen. Wenn es um Helicobacter geht, ist es üblich, über Arten von Schutzzellen wie LgG, LgM, LgA zu sprechen. Diese drei Arten sind aktiv am Kampf gegen Bakterien beteiligt..

Was ist der Nachweis von Immunglobulinen

Bei der Blutspende bei Vorliegen einer Infektion messen die Ärzte den Normen keine besondere Bedeutung bei. Hier geht es höchstwahrscheinlich um das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern. Die Tabelle mit den Ergebnissen wird in einigen Kliniken verwendet, jedoch nicht überall. Der Nachweis von Immunglobulinen in biologischem Material weist auf eine Infektion mit Helicobacter pylori hin und darauf, dass sich Krankheitserreger bereits aktiv vermehren. Wenn keine Antikörper nachgewiesen werden, ist es üblich, über die Abwesenheit von Bakterien zu sprechen.

Die Werte der nachgewiesenen Immunglobuline:

  • LgA - signalisiert einen frühen Krankheitsverlauf. Das heißt, das Vorhandensein dieses Proteins zeigt an, dass das Bakterium kürzlich in den Körper eingedrungen ist und gerade begonnen hat, sich zu vermehren. Manchmal findet sich diese Art von Antikörper bei Krankheiten, die von einem entzündlichen Prozess der Magenschleimhaut begleitet werden.
  • LgM - diese Proteine ​​werden im Blut selten nachgewiesen. Dies liegt daran, dass im Frühstadium nur wenige Patienten zum Arzt gehen. Häufiger machen Menschen Tests bereits mit dem Auftreten von starken Schmerzen im Magen und anderen dyspeptischen Störungen;
  • LgG - bestätigen Sie die Tatsache einer Infektion mit einem Bakterium. Am häufigsten werden diese Proteine ​​7 bis 20 Tage nach der Aufnahme pathogener Mikroorganismen in das Verdauungssystem nachgewiesen. Darüber hinaus bleiben LgG-Immunglobuline während der gesamten Krankheit und einige Zeit nach ihrer Heilung im Körper bestehen.

Interpretation der Ergebnisse

Durch die Entschlüsselung des ELISA können Sie einige Daten zur Pathologie klären und Behandlungsmethoden auswählen. Die Interpretation sollte ausschließlich von einem Spezialisten durchgeführt werden, der unter Berücksichtigung der erzielten Ergebnisse die Eigenschaften aller im Blut gefundenen Immunglobuline genau bestimmen kann.

Positive Analyse

Wenn LgA-Immunglobulin im biologischen Material des Patienten nachgewiesen wird, ist der Test positiv und Helicobacter pylori ist im Körper vorhanden. In einem frühen Stadium der Krankheit werden auch LgM-Proteine ​​nachgewiesen. Sie können frühestens 1-2 Wochen nach der Infektion nachgewiesen werden.

Bei der Betrachtung der Analyse berücksichtigt der Arzt immer zwei Möglichkeiten. Im ersten Fall sprechen wir über die Tatsache, dass sich das Bakterium nach der Behandlung einige Zeit im Körper befindet. Bei Verdacht auf Magenkrebs oder andere Pathologien werden zusätzliche diagnostische Methoden wie Ultraschall und andere verschrieben.

Wenn eine Person zum ersten Mal ins Krankenhaus ging und diese Immunglobuline in ihrem biologischen Material gefunden wurden, ist es üblich, über das Vorhandensein von Helicobacter pylori oder eine schwere Entzündung des Magens zu sprechen.

Negatives Ergebnis

Eine negative Analyse wird bei Patienten beobachtet, die erfolgreich mit antibakteriellen Arzneimitteln behandelt wurden oder bei denen das Bakterium in ihrem Körper nicht nachgewiesen wurde. Das heißt, die Norm von Helicobacter pylori im Blut ist, wenn keine Antikörper gegen dieses Bakterium nachgewiesen werden. Manchmal wird bei Menschen, deren Infektion kürzlich aufgetreten ist, eine negative Reaktion beobachtet. In diesem Fall kann auch LgM-Protein nachgewiesen werden, aber LgA-Immunglobulin fehlt immer noch..

Dekodierungstabelle für die ELISA-Analyse in Einheiten der IFE-Messung

Für eine genauere Datenentschlüsselung in der medizinischen Praxis wird eine spezielle Tabelle verwendet.

Art des ImmunglobulinsIFE über dem NormalwertNormIFE unter dem Normalwert
LggEine Person wurde behandelt, aber es werden immer noch Antikörper nachgewiesen,

Entzündung der Magenschleimhaut, Verdacht auf Onkologie,

Infektion aufgetreten.

dreißigDie Infektion trat vor weniger als zwei Wochen auf,

Helicobacter fehlt im Körper.

LgaEine Infektion ist aufgetreten, aber die Krankheit ist verborgen,

Die Krankheit ist chronisch geworden.

dreißigAnfangsstadium der Infektion,

Erholungs- oder Behandlungszeitraum mit antibakteriellen Arzneimitteln,

das Fehlen von Helicobacter pylori (nur mit negativen LgG-Immunglobulinen).

Lgmfrüher Krankheitsverlauf.entdeckt werdenDie Infektion trat vor nicht mehr als 10 Tagen auf,

aktive Antibiotikatherapie,

vollständige Wiederherstellung oder Abwesenheit von pathogenen Mikroorganismen.

Wenn keine Antikörper nachgewiesen werden, der Patient jedoch Symptome aufweist, die für die Krankheit charakteristisch sind, wird ihm nach einer Weile eine zweite Analyse verschrieben.

Vor- und Nachteile der Methode

Wie andere diagnostische Methoden hat auch die ELISA-Analyse Vor- und Nachteile.

  • hohe Leistung (ca. 95%);
  • die Fähigkeit, Antikörper gegen den Erreger in den frühen Stadien der Entwicklung der Krankheit nachzuweisen;
  • Einschätzung der Dynamik der Pathologie und der Wirksamkeit der medikamentösen Therapie;
  • Sicherheit und Wiederverwendbarkeit;
  • Verfügbarkeit.

Trotz der Vielzahl von Vorteilen gibt es auch Nachteile. Unter ihnen sind:

  • die Unfähigkeit, die Infektion ab den ersten Tagen der Infektion zu bestimmen;
  • Die Analyse zeigt das Vorhandensein von Antikörpern, jedoch nicht des Bakteriums selbst.
  • Wenn Helicobacter pylori zum ersten Mal eingenommen wird, ist die Reaktion falsch negativ.
  • Ein falsch positives Ergebnis tritt nach längerer Heilung der Krankheit auf.

Ein wichtiger Aspekt bei der Durchführung von ELISA ist das Qualifikationsniveau des Laborpersonals und der verwendeten Ausrüstung. Es wird angenommen, dass die genauesten Ergebnisse in Privatkliniken erzielt werden können, deren Arsenal moderne und teure Mikroskope und andere Forschungsgeräte enthält. Eine solche Analyse ist teurer als in einem staatlichen Krankenhaus, aber die Ergebnisse sind genauer..

Was kann das Ergebnis beeinflussen.

Einige Umstände können die Genauigkeit der Analyse beeinträchtigen. Beispielsweise ist bei älteren Patienten die Immunantwortrate des Körpers verringert, sodass die Produktion von Antikörpern länger dauert. Gleiches gilt für Menschen mit einem sehr geschwächten Immunsystem, insbesondere bei häufig kranken Kindern, sowie für Patienten mit verschiedenen systemischen Pathologien..

Eine andere Gruppe von Patienten, die häufig eine falsch negative Reaktion zeigen, sind Patienten, die sich einer immunsuppressiven Therapie unterziehen. Alle diese Merkmale sollten vom Arzt bei der Entschlüsselung der Ergebnisse und der Diagnose berücksichtigt werden..

Wie wird Blut gespendet?

Um Blut zu spenden, muss eine Person eine Überweisung vom behandelnden Arzt erhalten und zur festgelegten Zeit in die Klinik kommen. Biologisches Material wird morgens auf leeren Magen eingenommen. Aus einer Vene wird ambulant Blut entnommen. Unmittelbar danach kann der Patient nach Hause gehen.

Andere Forschungsmethoden

Neben dem Enzymimmunoassay werden in der medizinischen Praxis häufig andere diagnostische Methoden eingesetzt. Die beliebtesten und informativsten sind:

  • Helicobacter pylori Atemtest - wird zur Erstdiagnose einer bakteriellen Infektion oder zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Antibiotikatherapie verschrieben. Ein Test wird ambulant mit einem speziellen Kunststoffschlauch durchgeführt, in den der Patient einige Minuten einatmen muss. In diesem Fall sollte die Konzentration des Isotops in der Luft ein Prozent nicht überschreiten. Wenn diese Indikatoren höher sind, wird davon ausgegangen, dass eine Infektion aufgetreten ist.
  • Die PCR- oder Polymerasekettenreaktion ist eine weit verbreitete diagnostische Methode zur Bestimmung von Helicobacter pylori. Für die Studie wird eine Blutentnahme einer Person, von Kot oder Speichel durchgeführt. Die Bestimmung des Vorhandenseins von Bakterien erfolgt mittels einer Polymerkettenreaktion. Die Diagnosegenauigkeit beträgt ca. 95%;
  • Histologie oder Biopsie - bei Verdacht auf Magenkrebs bei einem Patienten. Die Gewebeanalyse wird in einer Laborumgebung durchgeführt. Im normalen Bereich fehlen Antikörper gegen Helicobacter und maligne Prozesse. Wenn das Ergebnis positiv ist, wird eine geeignete Therapie ausgewählt.

Eine Blutuntersuchung und andere biologische Materialien des Patienten sind nicht die einzigen Forschungsmethoden. Um ein genaueres Krankheitsbild zu erhalten, verschreiben Ärzte häufig Gastroskopie, Ösophagogastroduodenoskopie (EGDS), Fluoroskopie des Magens, Ultraschalluntersuchung, Beurteilung von Magensaft im Labor und andere Methoden. All dies hilft, eine genaue Diagnose zu erstellen und die richtige Behandlungstaktik zu wählen..

Helicobacter pylori-Bluttest

Die Entdeckung der Hauptursache für das Auftreten der meisten Erkrankungen des Verdauungssystems - der Helicobacter pylori-Bakterien - rettete viele Patienten vor dem Leiden. Es ist oft recht einfach, einen Mikroorganismus zu erkennen - dafür ist nur eine entsprechende Diagnose erforderlich. Der ELISA gilt als eine der informativsten Methoden zum Nachweis dieses bakteriumenzymgebundenen Immunosorbens-Assays.

Nachdem Sie mit seiner Hilfe das Biomaterial für die Einhaltung der Helicobacter pylori-Standards im Blut in Zahlen untersucht haben, können Sie schnell feststellen, ob der Körper des Patienten von diesem Erreger befallen ist. Das Bakterium erhielt seinen Namen Helicobacter pylori (übersetzt aus der lateinischen Sprache als „Spiralpylorus“) für seine Form und die vorherrschende Lokalisation im Pylorus - der Übergangszone des Magens in den Zwölffingerdarm.

Die Größe des Mikroorganismus beträgt 3 Mikrometer Länge und einen Durchmesser von 0,5 Mikrometer. Aufgrund des Vorhandenseins von 4-6 Flagellen kann sich das Bakterium schnell entlang der Schleimschicht der inneren Oberfläche des Magens bewegen. Dies stellt seine aktive Besiedlung der Organe sicher. Helicobacter ist anaerob, da es in Abwesenheit von Luft lebensfähig ist.

Aufgrund der Produktion eines speziellen Enzyms - Urease, das die aggressive Wirkung der Magensäuresäuren neutralisiert - ist das Bakterium fast der einzige Mikroorganismus, der für das Leben in dieser Umgebung geeignet ist. Der Erreger zeichnet sich durch gramnegative Eigenschaften aus, dh er eignet sich nicht für eine Färbung nach Gram, was wiederum die Unverwundbarkeit seiner Außenschalen betont.

Bei guter Immunität kann sich das Bakterium im menschlichen Körper befinden, ohne dass es in irgendeiner Weise vorhanden ist. Dieser Zustand wird als Beförderung bezeichnet - es treten keine Symptome auf, da sich der Entzündungsprozess noch nicht entwickelt hat, Sie sich jedoch von einer Person infizieren können. Mit abnehmender Schutzkraft wird das Bakterium jedoch schnell aktiviert und führt zu Krankheiten von Gastritis bis Karzinom.

Indikationen zur Analyse

In der Regel empfiehlt der Arzt eine Blutuntersuchung auf Helicobacter bei Symptomen wie:

  • Schmerzen - können von unterschiedlicher Intensität (von leicht bis schwer) sein, die mit dem Essen (vorher oder nachher) verbunden sind, oder zum Beispiel „hungrig“;
  • Sodbrennen - das Ergebnis der Aufnahme von Magensaft in die Speiseröhre mit erhöhter Säure und Dysregulation;
  • Beschwerden im Epigastrium - beim Durchführen von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre klagt der Patient über Beschwerden;
  • Übelkeit, Erbrechen, manchmal begleitet von akuten Schmerzen, die für eine Lebensmittelvergiftung charakteristisch sind;
  • häufiges Aufstoßen, Blähungen (Blähungen), Darmstörungen (Neigung zu Verstopfung oder Durchfall);
  • Schweregefühl in der Magengegend - dies wird auch bei geringer Nahrungsaufnahme festgestellt;
  • das Vorhandensein von Blut oder Schleim im Kot, Gewichtsverlust nicht im Zusammenhang mit Diäten.

Wenn solche Manifestationen mit den folgenden Risikofaktoren kombiniert werden: unregelmäßige Mahlzeiten - übermäßiges Essen oder Hunger, Alkoholismus, eine erbliche Veranlagung für Magen-Darm-Krebs, sollten Sie Helicobacter pylori Blut spenden. Diese Untersuchung wird durchgeführt, um eine bestimmte Anzahl von Pathologien auszuschließen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Diese beinhalten:

  • Ösophagitis - Entzündung der Wände der Speiseröhre;
  • Magengeschwür des Magens oder des Darms;
  • Gastritis und Duodenitis (Entzündung des Zwölffingerdarms 12);
  • bösartige Neubildungen von Magen und Darm.

Darüber hinaus wird eine Diagnose für das Vorhandensein von Bakterien verschrieben, um den Unterschied zwischen dyspeptischen Erkrankungen unterschiedlichen Ursprungs festzustellen und das Risiko einer Infektion von Verwandten mit Helicobacteriose zu verringern. Eine wiederholte Analyse wird vorgeschrieben, um die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten..

ELISA für die Diagnostik

Zur Bestätigung dieser Pathologie werden verschiedene Methoden verwendet, darunter eine invasive Biopsie. Die letztere Methode ist zwar genau, für die Patienten jedoch eher unangenehm und sie tun alles, um dies zu vermeiden. Eine ausgezeichnete Alternative zur Biopsie ist der ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), mit dem der Zustand der untersuchten Blutbestandteile beurteilt werden kann.

Diese Studie ist eine nicht-invasive direkte Methode zur Diagnose des Vorhandenseins von Bakterien im Körper. Die Essenz des ELISA besteht nicht darin, nach den Bakterien selbst zu suchen, sondern im Plasma spezifische Proteinverbindungen von Antikörpern (Antikörpern) nachzuweisen, die vom Körper als Reaktion auf die Aufnahme des Pathogenantigens (AH) produziert werden. AT oder wie sie auch als Immunglobuline (Ig) bezeichnet werden, gehören zu Glykoproteinen und werden von Plasmazellen produziert, die aus b-Lymphozyten gebildet werden.

ATs befinden sich auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum und spielen die Rolle von Membran-bindenden Rezeptoren. Jedes der Immunglobuline hat eine spezifische Spezifität, dh es werden unterschiedliche Antikörper für unterschiedliche Antigene hergestellt. Bei Säugetieren und Menschen werden 5 Ig-Klassen unterschieden, von denen A, M, G am bedeutendsten sind.

Die Immunglobuline A und M weisen auf ein frühes Stadium der Krankheitsentwicklung hin, wenn ab dem Zeitpunkt der Infektion nicht mehr als 1-2 Wochen vergangen sind. Dies sind die sogenannten Akutphasenproteine. IgG ist normalerweise von 3-4 Wochen erhöht und kann bei 50% der Patienten eineinhalb Jahre nach der Therapie auf diesem Niveau bleiben.

Die Technik bietet die Möglichkeit, zwei Analysen durchzuführen - qualitative (Nachweis des Vorhandenseins von Antikörpern) und quantitative (Bestimmung der Konzentration (Titer)). Die erste bestätigt oder widerlegt das Vorhandensein von AT, dh die Krankheit, und die zweite ermöglicht die Überwachung während der Therapie und die Bewertung ihrer Wirksamkeit.

Vor- und Nachteile der IFA

Der unbestreitbare Vorteil des ELISA besteht darin, dass keine FGDS (Fibrogastroduodenoskopie) durchgeführt werden muss, was sowohl für ein Kind als auch für einen Erwachsenen wichtig ist. Die Analyse ist als hochpräzise Technik definiert und ihre Wirksamkeit beträgt 92% und für Immunglobuline 100%. Es ermöglicht nicht nur die Diagnose der Krankheit im Frühstadium, sondern auch die Beurteilung der Angemessenheit der Therapie anhand von Titeränderungen.

Die Untersuchung des Blutes auf Antikörper gegen Helicobacter pylori ist für die meisten Menschen recht kostengünstig und erschwinglich, da diese Diagnose in fast jedem Labor durchgeführt wird. Die Hauptnachteile des ELISA sind der Erhalt falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse. Die ersten werden bei Menschen beobachtet, die sich am Vorabend einer antibakteriellen Therapie für eine andere Krankheit unterzogen haben. Mit Bakterien behandeltes Helicobacter AT kann bis zu anderthalb Jahre lang vorhanden sein.

Die zweite kann in einem sehr frühen Stadium der Krankheit beobachtet werden, fast nachdem der Erreger in den Körper gelangt ist, wenn sich die Reaktion des Immunsystems noch nicht gebildet hat. Niedrige Raten können mit einer bestimmten Anzahl von Zytostatika verbunden sein.

Was ist in der Vorbereitung für die Analyse enthalten?

Die Vorbereitung eines Bluttests auf Helicobacter durch den enzymgebundenen Immunosorbens-Assay besteht darin, mindestens einen Tag lang fetthaltige Lebensmittel und Alkohol zu verweigern. Es ist auch notwendig, die körperliche Aktivität, einschließlich Sport, pro Tag zu begrenzen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden, dh zwischen der letzten Mahlzeit und der Aufnahme von Biomaterial sollten mindestens 8-10 Stunden vergehen.

Die Analyse wird hauptsächlich am Morgen durchgeführt, wodurch sich der Prüfling mit den geringsten Beschwerden vorbereiten kann. Schließlich ist das Frühstück am Morgen verboten, man kann nur Wasser trinken und es wird für eine Person mit hungrigen Schmerzen nicht so einfach sein. Eine halbe Stunde vor der Manipulation muss auf das Rauchen verzichtet werden..

ELISA-Technik für Helicobacter pylori

Wenn die Untersuchung vor Beginn der Antibiotikatherapie geplant ist, sind die Ergebnisse optimalerweise so genau wie möglich. Die Überwachung der Behandlung erfolgt 2 Wochen nach Abschluss des Antibiotikakurses.

Biomaterial wird durch Punktion der Ulnarvene entnommen, eine Blutprobe wird in ein steriles Röhrchen mit einem vorbereiteten Gel zur Koagulation gegeben, wodurch das Serum abgetrennt werden kann. Das Material kann für eine bestimmte Zeit bei einer Temperatur von +20 ºC gelagert werden. Die Ergebnisse des IgG-Tests sind an einem Tag und für alle anderen Immunglobuline nach 8 Tagen verfügbar.

Interpretation der Ergebnisse

Bei der Durchführung einer qualitativen diagnostischen Option, dh ohne Angabe der quantitativen Parameter der Ig-Titer, sollte das Transkript der Analyse normalerweise Informationen über das Fehlen von Antikörpern gegen Bakterien enthalten. Es ist zu beachten, dass ein negatives Ergebnis die Abwesenheit des Erregers nicht vollständig garantiert, wenn der Patient eines oder mehrere der oben genannten Symptome aufweist.

Für ein vollständiges Vertrauen wird empfohlen, die Studie nach 2 Wochen sowie einen zusätzlichen Atemtest auf Urease oder eine andere zur Diagnose verwendete Helicobacteriose zu wiederholen. Um die Ergebnisse einer quantitativen Analyse zu entschlüsseln, werden die erhaltenen Daten mit Referenzwerten verglichen. In jedem Labor können unterschiedliche Sätze von Reagenzien verwendet werden, daher sind die Normen und ihre Maßeinheiten unterschiedlich.

Das Diagnoseformular zeigt immer normale Parameter und Einheiten an. Ergebnisse unterhalb der Referenz zeigen, dass es keine Antikörper gegen Helicobacter pylori gibt, dh ein negatives Ergebnis. Werte über der Norm weisen auf ein positives Ergebnis oder das Vorhandensein eines Krankheitserregers hin. Wenn Sie ein zweifelhaftes Ergebnis erhalten, muss der Vorgang nach 2-3 Wochen wiederholt werden.

Bei der Untersuchung von IgG werden folgende Einheiten verwendet: S / CO und UNITS / ML. Nach dem ersten werden die Ergebnisse ausgewertet: negativ - weniger als 0,9, zweifelhaft - 1,1 und positiv über 1,1. Für die zweite: weniger als 12,5, 12,5–20 und mehr als 20. Das heißt, wenn der Patient gemäß UNITS / ML einen Indikator von 8 Einheiten hat, zeigt dies das Fehlen von Helicobacter pylori an. In Einheiten von IFE für IgG und IgA wird der Wert 30 als Norm angesehen.

IgA-Werte über dem Normalwert sagen:

  • über die chronische Form des Kurses;
  • latente Form der Krankheit;
  • frühe Infektion.

Für IgG bedeutet ein Wert über 30 IFE:

  • das Vorhandensein von Restantikörpern nach der Therapie;
  • asymptomatischer Träger des Erregers;
  • das Risiko der Entwicklung von Gastritis, Geschwüren, Tumoren;
  • Neuinfektion (ca. 1 Woche);
  • Phase der aktiven Entzündung.

Werte unter 30 IFE für IgA legen nahe:

  • jüngste Bakterieninfektion;
  • Stadium der Genesung (Genesung);
  • Fortsetzung der Antibiotikatherapie;
  • das Fehlen des Erregers (in Kombination mit einer negativen IgG-Antwort).

Ein IgG-Parameter unter 30 IFE impliziert das Fehlen von Bakterien (geringe Risiken sind vorhanden), eine frühe Infektion bis zu 3-4 Wochen. Negative IgM-Titerwerte bedeuten frühe Infektion (erste 10 Tage), wirksame Antibiotikatherapie, Erholungsstadium, negative Werte für andere Antikörper.

Eine schnelle und zeitnahe Diagnose ermöglicht es, die Therapie so schnell wie möglich zu beginnen, wodurch Sie den pathogenen Mikroorganismus und die besorgniserregenden Symptome loswerden können. Bei der Überprüfung der Wirksamkeit der Behandlung wird auf eine Abnahme der AT-Titer um 20–25% für sechs Monate zurückgegriffen.

Helicobacter pylori-Analyse: Was wird es zeigen?

Beim Auftreten von Gastritis und Geschwüren sind die Menschen daran gewöhnt, Junk Food und Stress zu beschuldigen, obwohl die meisten Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt „Verdienst“ des heimtückischen Bakteriums Helicobacter pylori sind.

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist ein helikales parasitäres Bakterium, das die Schleimhaut von Magen und Zwölffingerdarm durchdringen kann. Es produziert Toxine, die die Schleimhaut dieser Organe beeinflussen und pathologische Veränderungen verursachen. Die Besonderheit von Helicobacter pylori ist, dass die aggressive saure Magenumgebung ein sehr komfortabler Lebensraum für Helicobacter pylori ist. Und wenn die meisten Bakterien in einer so aggressiven Umgebung absterben, passt sich der Helicobacter perfekt an. Laut Statistik sind mehr als 80% der russischen Bevölkerung mit diesem Bakterium infiziert..

Für eine genaue Diagnose und Behandlung von Magen-Darm-Problemen muss der Patient auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori im Körper getestet werden. Welche Methoden der Labordiagnostik gibt es heute und wie genau sind sie??


Assays für Helicobacter pylori. Welches ist das effektivste?

In der modernen Labordiagnostik werden zum Nachweis des Vorhandenseins von Helicobacter pylori im Körper verschiedene Methoden angewendet: Blutuntersuchung, Kot, Atemtest oder Biopsie. Warum brauchen wir eine Analyse? Ein einfaches Beispiel: Wenn eine Person ein klinisches Bild von Gastritis hat, müssen Sie zuerst den Grund für ihr Auftreten und ihre Entwicklung verstehen, erst nachdem Sie die Behandlung verschrieben haben.

Die wichtigsten Indikationen für eine Analyse von Helicobacter pylori:

  • Gastritis;
  • ständiges Sodbrennen;
  • Bauchschmerzen nach dem Essen;
  • häufiger Durchfall und Verstopfung;
  • Appetitlosigkeit;
  • Blähungen, Rumpeln im Magen.

Helicobacter-Immunoassay-Bluttest (ELISA)

Am häufigsten überweisen Gastroenterologen den Patienten zu einer Blutuntersuchung. Sie müssen jedoch verstehen, dass sich keine Helicobacter-Bakterien im Blut befinden. Unter Verwendung eines Enzymimmunoassays im Blut werden Antikörper gegen das Vorhandensein von Helicobacter nachgewiesen, die als Reaktion auf eine Infektion eine Immunität erzeugen.
Diese Analyse kann nicht als 100% genau bezeichnet werden. Der Grund ist, dass die Immunantwort beim Menschen zu verschiedenen Zeitpunkten im Leben verändert werden kann. Zum Beispiel hatte ein Patient Halsschmerzen, trank eine Antibiotikakur, die Immunität aufgrund der Krankheit hat abgenommen, die Antikörperproduktion ist beeinträchtigt... In diesem Fall ist die Analyse falsch negativ.

Helicobacter-Stuhlanalyse

Mit dieser einfachen Analyse kann Helicobacter pylori-DNA in menschlichem Biomaterial nachgewiesen werden. Die Analyse ist sehr genau - bis zu 95%. Geeignet für kleine Kinder, ältere Menschen und Personen, die bei einer Biopsie kontraindiziert sind. Die Studie selbst wird mit der PCR-Methode (Polymerasekettenreaktion) durchgeführt. Eine Untersuchung im Labor wird wie folgt durchgeführt: Ein Stück DNA wird aus dem Biomaterial isoliert, wonach es auf einem Verstärker dupliziert wird. Auf diese Weise können wir feststellen, ob die Probe ein für Helicobacter-Bakterien charakteristisches Genomfragment enthält..

Helicobacter verkürzte Schnelltest

Das Prinzip des Atemtests besteht darin, dass sich die Bakterien in der submukösen Membran des Magens befinden und im Laufe ihres Lebens eine große Menge Harnstoff absondern. Dieser Harnstoff wird durch einen Atemtest eingefangen und reagiert positiv. Vor dem Eingriff muss der Patient eine spezielle Lösung einnehmen. Danach werden innerhalb einer Stunde 4 Luftproben entnommen. Das Testergebnis ist sofort sichtbar..

Der Test hat jedoch auch keine 100% ige Empfindlichkeit. Es ist erwähnenswert, dass ein abgespeckter Helicobacter-Test in Sotschi nur in großen medizinischen Einrichtungen zu finden ist.

Helicobacter Bakseeding

Dies ist die empfindlichste Methode, die ein genaues Ergebnis liefert. Die Studie selbst ist jedoch ziemlich kompliziert, da das Material für die Biopsie, und dies ist ein Abschnitt der Magenschleimhaut, während der Gastroskopie entnommen wird. Eine operative Verbindung zwischen dem Endoskopiker und dem LHC-Labor ist erforderlich, damit unmittelbar nach dem Eingriff Biomaterial zur Forschung geschickt werden kann.

Die Entscheidung, eine bestimmte Diagnose zu verschreiben, trifft der Gastroenterologe in Abhängigkeit vom Krankheitsbild und dem Zustand des Patienten. Manchmal sind mehrere Tests erforderlich, um das Vorhandensein von Bakterien im Körper zu bestätigen. Beachten Sie, dass am häufigsten eine Blutuntersuchung verschrieben wird. Seltener ein Bakterium auf Helicobacter pylori. Bakseeding wird am genauesten sein, aber im Hinblick auf die Komplexität des Verfahrens und den Komfort für den Patienten wird diese Studie weniger bevorzugt.


„Nach den Empfehlungen der österreichischen Gemeinschaft von Gastroenterologen, die Helicobacter pylori untersuchen, werden Stuhlanalysen und ein Atemtest für Patienten verschrieben, die bereits zur Kontrolle mit Helicobacter pylori behandelt wurden“, erklärt Vladimir Kadushev, Gastroenterologe des MDCA-ELISA. - Das heißt, die Primärdiagnose wird unter Verwendung eines enzymgebundenen Immunosorbens-Assays durchgeführt. Aber bakterielle Antikörpertiter, mit anderen Worten, ihr Gedächtnis, können lebenslang bestehen bleiben. Aus diesem Grund wird für die Kontrollanalyse kein Blut verwendet..


Muss ich erneut auf Helicobacter pylori testen??

Ja, nach dem Verlauf der Behandlung muss ein zweiter Test für Helicobacter bestanden werden, um die Wirksamkeit der Therapie zu bewerten.

Wie man eine Analyse für Helicobacter pylori macht?

Damit das Ergebnis der Studie so genau wie möglich ist, muss die Analyse ordnungsgemäß vorbereitet und die Regeln für die Einreichung von Biomaterial eingehalten werden.

  • Vorbereitung auf den Kot

Mindestens einen Monat vor der Lieferung von Biomaterial sollten keine Antibiotika eingenommen werden. Essen Sie drei Tage vor dem Laborbesuch nicht die sogenannten „Farbstoffe“: schwarze Johannisbeeren, Rüben, Rüben, Trauben und andere. Das Verbot gilt auch für Produkte mit groben Ballaststoffen: Karotten, Radieschen, Kohl, Kleie. Ein Gastroenterologe wird sich an die Notwendigkeit erinnern, Medikamente abzusetzen, die die Magenmotilität stimulieren.
Um Biomaterial zu sammeln, müssen Sie einen speziellen Behälter in einer Apotheke kaufen. Versuchen Sie, das Biomaterial unverzüglich an das Labor zu liefern, da die Haltbarkeit des Biomaterials nicht mehr als 10-12 Stunden beträgt.

  • Vorbereitung der Blutuntersuchung

Schließen Sie am Vorabend der Blutuntersuchung fetthaltige und frittierte Lebensmittel von der Ernährung aus, rauchen Sie nicht, trinken Sie keinen Alkohol und lehnen Sie starke körperliche Anstrengung ab. Blut wird morgens auf nüchternen Magen gegeben.

  • Vorbereitung für einen Atemtest

Essen Sie nicht, bevor Sie einen Atemtest machen. Wenn Sie morgens den Helicobacter-Test machen, sollte die letzte Mahlzeit spätestens um 22.00 Uhr sein. Entfernen Sie 3 Tage vor der Studie Lebensmittel, die die Gasproduktion erhöhen, aus der Nahrung - Äpfel, Hülsenfrüchte, Kohl, Gebäck. Vermeiden Sie Flüssigkeiten, die die CO2-Konzentration mit ausgeatmeter Luft erhöhen, wie z. B. kohlensäurehaltiges Wasser. Das Verbot gilt auch für Zigaretten, Alkohol und Kaugummi..

Vor FGDS mit einer Biopsie müssen Sie sich 12 Stunden lang weigern zu essen. Außerdem können Sie 2 Stunden vor dem Studium nicht rauchen und trinken.

Dekodierung der Helicobacter-Analyse?

Wenn die Forschung qualitativ ist, kann es nur zwei Ergebnisse geben - "positiv" oder "negativ". Wenn eine quantitative Methode verwendet wird, hängen die Analysestandards vom jeweiligen Labor ab, und nur ein Arzt kann sie interpretieren..

Wie kann Helicobacter pylori infiziert werden??

Das Helicobacter pylori-Bakterium wird als familieninterne Infektion bezeichnet und tritt bei 80% der russischen Bevölkerung auf. Die wichtigsten Übertragungsmethoden: fäkal-oral, oral-oral, Haushalt. Dies können Küsse, die Verwendung üblicher Utensilien, das Essen von unzureichend sauberem Gemüse und Obst, die Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene sein... Meistens tritt eine Infektion in der Kindheit durch Haushaltskontakt auf. Wenn zum Beispiel die Eltern im Körper das Bakterium Helicobacter pylori haben, wird es auf Kinder übertragen. Eine andere Frage ist, in welchem ​​Lebensabschnitt sich ein Mensch manifestieren wird. Vergessen Sie nicht, dass die meisten Erkrankungen des oberen Verdauungstrakts genau aufgrund dieses Bakteriums auftreten. Gastroenterologen warnen, dass 100% der Menschen mit Helicobacter im Laufe der Zeit eine Gastritis entwickeln. Daher ist es wichtig, es zu erkennen und rechtzeitig zu behandeln.

Ist es möglich, Helicobacter loszuwerden??

Ja, Helicobacter pylori kann eliminiert werden. Ein Behandlungsverlauf von mindestens 80% ergibt das gewünschte Ergebnis.


„Es gibt strenge Indikationen für therapeutische Maßnahmen“, erklärt Vladimir Kadushev, Gastroenterologe beim MDC „ELISA“. - Sie sind relativ und absolut (obligatorisch). Obligatorisch sind: Magengeschwür, Tumore, atrophische Gastritis und Patienten mit dem ersten Verwandtschaftsgrad von Patienten mit Magenkrebs. Hier ist eine Behandlung erforderlich! Alles andere ist ein relativer Beweis. Zum Beispiel oberflächliche Gastritis, funktionelle Dyspepsie - sie erfordern keine Notfallbehandlung von Helicobacter pylori. Sie können den richtigen Moment im Leben des Patienten wählen, wenn die Behandlung so effektiv wie möglich ist. Sie müssen verstehen, dass Antibiotika Nebenwirkungen haben können oder schlecht vertragen werden. Daher wird der Behandlungsbedarf individuell bestimmt. Natürlich wird die Gastritis, wenn Sie sie haben, nicht daraus verschwinden. Es ist unmöglich, einen neuen Magen zu „wachsen“, eine Umstrukturierung im Körper hat bereits stattgefunden.

Es stellt sich die Frage, warum dann Helicobacter gegen Gastritis behandelt wird. Die Antwort ist einfach: Um eine Degeneration der Gastritis in komplexere Formen zu vermeiden. Nach 40 Jahren kann eine unbehandelte Gastritis zu einer Umstrukturierung der Magenschleimhaut führen. Und dies ist das Risiko, in Zukunft an Magenkrebs zu erkranken. Jährlich werden in Russland 45.000 bis 60.000 neue Fälle von Magenkrebs registriert. Daher ist die beste Krebsprävention die rechtzeitige Behandlung von Helicobacter pylori..

Im ELISA-Labor in Sotschi können Sie Tests auf Helicobacter pylori durchführen:

In unserem medizinischen Zentrum können Sie sich in Richtung Ihres Arztes auf Helicobacter pilori testen lassen. Sie können auch einen Termin mit einem Therapeuten oder Gastroenterologen vereinbaren und sich über Ihre Symptome beraten lassen..

Helicobacter-Assays: Typen, Zuverlässigkeit, Vorbereitung und Ergebnisse

Ein Helicobacter-pylori-Test wird verschrieben, wenn Sie Symptome einer chronischen Gastritis und eines Magengeschwürs haben, da dieses Bakterium diese Krankheiten verursacht. Was ist das, in welchen Fällen sollte eine Studie durchgeführt werden, wie können die Ergebnisse entschlüsselt und wie wird die Infektion behandelt??

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Helicobacter-Tests

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine HP-Infektion zu diagnostizieren (HP-Reduktion durch Helicobacter pylori). Sie weisen eine unterschiedliche Zuverlässigkeit auf und unterscheiden sich in Zeit und Kosten. Welche Methode ist schneller und billiger und welche zeigt das Ergebnis genauer?

Labordiagnosemethoden für Helicobacter pylori-Infektionen werden in invasive und nicht-invasive unterteilt. Invasiv ist die Endoskopie mit Biomaterial (Biopsie), gefolgt von einer zytologischen Untersuchung.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist eine molekulargenetische Studie, mit der Sie DNA-Fragmente des Erregers der Helikobakteriose identifizieren können. Als untersuchtes Biomaterial werden Fäkalien verwendet. Während der Analyse wird ein Teil der bakteriellen DNA aus dem Biomaterial extrahiert, das dann wiederholt auf einem speziellen Gerät - einem Verstärker - dupliziert wird. Wenn die DNA-Menge für den weiteren Nachweis ausreicht, wird bestimmt, ob in der Probe ein für Helicobacter pylori charakteristisches Genomfragment gefunden wurde. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer Helicobacter pylori-Infektion. Die PCR-Analyse bestätigt das Vorhandensein eines fremden Mikroorganismus im Körper mit einer Genauigkeit von 90-95%. Normalerweise wird genetisches Material von Helicobacter pylori im Testmaterial nicht nachgewiesen.

Immunologische Methoden bestimmen den Erreger nicht direkt, sondern weisen Antikörper gegen seine charakteristischen Antigene nach..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Der Hauptbluttest für Antikörper ist ein ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) - eine quantitative Bestimmung des Antikörperspiegels der Klassen IgA, IgM und IgG gegen Helicobacter pylori. Mit ELISA können Sie auch die Wirksamkeit der Infektionstherapie bewerten. Somit ist die Produktion von IgM-Antikörpern gegen Helicobacter pylori ein Marker für das akute Stadium des Prozesses. Einige Wochen nach der Erstinfektion verschwindet IgM. Mit dem Fortschreiten der Krankheit und ihrem Übergang zu einer chronischen Form werden Antikörper der IgA-Klasse und dann IgG nachgewiesen. Ein hoher Konzentrationsgrad bleibt lange im Blut. Die Empfindlichkeit der Methode beträgt 87-98%.

Immunoblot

Das Immunblotting ist anderen immunologischen Methoden sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Komplexität der Analyse erheblich unterlegen, aber nur mit seiner Hilfe ist es möglich, Daten über die Eigenschaften des Helicobacter pylori-Stammes nur mit dem Blutserum des Patienten zu erhalten (basierend darauf, ob es spezifische CagA- und VacA-Antigene produziert) ).

Atemtests

Atemtest - Bestimmung von Harnstoffhydrolyseprodukten durch H. pylori-Urease in der vom Patienten ausgeatmeten Luft. Die Studie basiert auf der Fähigkeit eines Bakteriums, ein hydrolytisches Enzym, Urease, zu produzieren. Im Verdauungstrakt zersetzt Urease Harnstoff in Kohlendioxid und Ammoniak. Kohlendioxid wird in die Lunge transportiert und beim Atmen mit Luft freigesetzt. Seine Menge wird mit einem speziellen Gerät zur Urease-Analyse festgelegt. Helicobacter-Atemtests sind in Kohlenstoff und Ammoniak unterteilt.

Mikrobiologische Methoden

Mikrobiologische und bakteriologische Methoden werden seltener eingesetzt, da sie mehr Zeit benötigen. Sie schlagen eine bakteriologische Stuhlkultur, die Isolierung der Pathogenkultur und die Bestimmung ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika vor. Während der Studie wird der Kot in ein Wachstumsmedium gegeben, das für die Kultivierung von Helicobacter-Kolonien günstig ist. Nach einer gewissen Zeit wird die Kultur unter einem Mikroskop untersucht, wobei die Anzahl der Kolonien und ihre Eigenschaften notiert werden.

Die Hauptzeichen, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Entscheidung für eine Methode trifft der behandelnde Arzt. Wenn der Patient eine HP-Infektion feststellt, kann es angebracht sein, die Familienmitglieder des Patienten zu untersuchen.

Analysevorbereitung

Um die Analyse an Helicobacter weiterzuleiten, ist keine spezielle Schulung erforderlich. Es ist jedoch wichtig, die allgemeinen Regeln zu befolgen, da nur korrekt gesammeltes Material die Zuverlässigkeit des Ergebnisses garantiert. In der Regel werden alle Tests auf nüchternen Magen durchgeführt, dh nach mindestens acht Stunden Abstinenz von der Nahrung. Vor der Studie sollten Alkohol, Rauchen, Essen von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Wenn Sie beispielsweise Material selbst sammeln, um beispielsweise Kot zu analysieren, ist es wichtig, eine Kontamination zu vermeiden, da Fremdkörper (z. B. Reinigungsmittel, die die Toilettenschüssel oder die Bettpfanne gereinigt haben) das Ergebnis verfälschen können.

Eine wichtige Regel bei der Durchführung von Tests: Einen Monat vor der Einnahme des Materials sollte der Patient keine Antibiotika und Medikamente einnehmen, die die Magenmotilität stimulieren.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse?

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv". Wenn die Analysemethode eine quantitative Bewertung beinhaltete, hängen die Normen der Ergebnisse von der Methodik, dem Labor, den Maßeinheiten und anderen Faktoren ab. Daher kann nur der Arzt die Ergebnisse der Analyse interpretieren, er stellt die endgültige Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Helicobacter pylori und seine Merkmale

Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts glaubte man, dass alle Bakterien, die in den Magen gelangen, unter dem Einfluss von Salzsäure, Lysozym und Immunglobulin absterben. 1989 konnten die Forscher in reiner Form einen spiralförmigen Mikroorganismus aus der Magenschleimhaut eines an Gastritis leidenden Patienten - Helicobacter pylori bacterium - isolieren und kultivieren.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Eine bakterielle Infektion tritt normalerweise durch Kontakt mit schmutzigen Oberflächen, durch Speichel, durch ein Tröpfchen in der Luft, infolge des Kontakts mit einem infizierten Patienten, Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene, unzureichend sauberes Gemüse und Obst sowie Wasser aus kontaminierten Quellen auf.

Nach dem Eintritt in den Körper bewegt sich das Bakterium mit Hilfe von Flagellen entlang der Magenschleimhaut und wird an seinen Wänden fixiert. Der Mikroorganismus produziert Substanzen, die die Zellen des Epithels der Magenschleimhaut zerstören und Toxine freisetzen, die Immunerkrankungen verursachen. Der Magen versucht sich gegen einen parasitären Mikroorganismus zu verteidigen und erhöht die Sekretion von Salzsäure und Substanzen, die seine Wände zerstören. Aufgrund des von ihm abgesonderten Enzyms - Urease, das den Mikroorganismus vor den Auswirkungen von Magensaft schützt - kann das Bakterium jedoch in einer sauren Umgebung lange überleben.

Das Auftreten klinischer Symptome hängt vom Zustand der Immunität ab. Bei infizierten Personen tritt auch ein asymptomatischer Transport auf, da die Mikrobe zu einem anhaltenden Parasitismus ohne ausgeprägte klinische Manifestationen und Konflikte mit dem Immunsystem des Wirts fähig ist. In diesem Fall nimmt das Bakterium eine inaktive Form an und erhöht die Aktivität, wenn günstige Bedingungen dafür auftreten. Selbst in einem inaktiven Zustand kann ein pathogener Mikroorganismus die Wände des Magens und des Zwölffingerdarms schädigen. Die Entwicklung entzündlicher Veränderungen kann zu einer Atrophie der Schleimhaut und zur Entwicklung bösartiger Neoplasien führen.

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Feststellung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv"..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Symptome einer Helicobacter pylori-Infektion

Die Hauptmerkmale, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Oberbauchschmerzen;
  • schlechter Atem;
  • saures Aufstoßen;
  • Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitverlust;
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • verlängerte Verstopfung oder lose Stühle sowie deren Wechsel.

Entschlüsselung eines Bluttests für Helicobacter pylori

Um ein Behandlungsschema kompetent aufzubauen, werden Methoden verwendet, die auf der Untersuchung natürlicher Flüssigkeiten (Blut, Urin) basieren. Abhängig von den Ergebnissen werden die Schwere der Erkrankung, die Wirksamkeit der Therapie sowie das Vorhandensein pathogener Mikroorganismen, beispielsweise Helicobacter, bestimmt. Eine dieser Methoden ist eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori.

Helicobacter pylori - heimtückische und gefährliche Bakterien. Ihre Anwesenheit im Körper verursacht viele Krankheiten, die im Magen-Darm-Trakt auftreten. Das Screening auf diese Bakterien verhindert die Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen wie Gastritis und Geschwüre bei Erwachsenen und Kindern..

Wie es im Körper erscheint

Helicobacter pylori ist ein gramnegatives Bakterium, das den Magen-Darm-Trakt besiedelt und dort ohne Luft existieren kann. Im Körper setzt sich das Bakterium im Magen ab. Es bezieht sich auf die einzige Art, die keinem Magensaft ausgesetzt ist..

Es wird auf folgende Weise übertragen:

  • durch Speichel;
  • durch schleimigen Ausfluss;
  • mit Schmutz;
  • durch ungewaschene Lebensmittel.

Die Hauptursache für eine Helicobacter pylori-Infektion wird als schwache Immunität des gesamten Organismus und lokal in den Verdauungsorganen angesehen.

Über Bakterien

Unter den Merkmalen von Helicobacter pylori kann unterschieden werden:

  • Aufgrund seiner schnellen Bewegung und Produktion von Ammoniak ist es resistent gegen Magensaft und Salzsäure.
  • Wenn es in das Schleimgewebe des Magens eindringt, beginnt es seine zerstörerische Wirkung, was zur Bildung von Geschwüren oder Entzündungsherden führt.
  • Während der Fortpflanzung kommt es zu einer Vergiftung des Körpers, die zu einer Entzündung der Magenschleimhaut führt.

Wann man sich Sorgen macht

Die Analyse auf Helicobacter pylori ist streng obligatorisch und regelmäßig, wenn bekannt ist, dass es im Verdauungstrakt ulzerative Läsionen gibt.

Das Auftreten schwerwiegender Veränderungen im Verdauungssystem wird durch folgende Symptome angezeigt:

  • Schmerzen beim Essen. Verursacht durch Stagnation oder Verdauungsstörungen aufgrund geringer Gärung.
  • Schmerzen auf nüchternen Magen. Tritt auf, wenn zwischen den Mahlzeiten lange Zeiträume vergehen. Das Symptom verschwindet nach dem Essen. Während einer Mahlzeit scheint eine Person ihre Bewegung entlang des Darmtrakts zu spüren. Dies ist auf das Vorhandensein beschädigter Stellen auf der Magenschleimhaut zurückzuführen.
  • Sodbrennen ist eine negative starke Wirkung von Magensaft auf die Speiseröhre, die Reizungen verursacht. Bei einzelnen Manifestationen gibt es keinen Grund für Unruhen, aber bei regelmäßigem Unbehagen ist es besser, sich einer Untersuchung zu unterziehen.
  • Schweregefühl im Magen. Tritt nach dem Essen auf. Unter den Empfindungen beschreiben Patienten das Gefühl, dass Nahrung nicht verdaut werden kann..
  • Übelkeit Das häufige Auftreten eines Symptoms, das beispielsweise nicht mit einer Schwangerschaft verbunden ist, dient manchmal auch als Signal für die Analyse.
  • Der sogenannte "Stall" des Magens. In diesem Fall kann eine Person wegen akuter Schmerzen nicht einmal essen.
  • Beschwerden während des Essens. Zu den Hauptsymptomen zählen das Vorhandensein von schmerzhaften Schmerzen und Appetitlosigkeit.
  • Das Auftreten von Schleim, Blut und Partikeln unverdauter Lebensmittel im Kot.

Wofür ist die Prüfung?

Die Analyse ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Bakterien schnell zu identifizieren und das optimale Behandlungsschema vorzuschreiben.

Wenn Helicobacter pylori nicht behandelt wird, treten folgende Krankheiten auf:

  • Geschwüre des Zwölffingerdarms, der Speiseröhre und des Magens;
  • Ösophagitis;
  • atrophische Gastritis;
  • Magenkrebs;
  • Dyspepsie ohne Geschwür.

Methodenessenz

Der Enzyme-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) ist eine Untersuchung des Blutserums auf Antikörper. Der digitale Indikator für Antikörper dient als Marker für eine Infektion beim Menschen, da sein Anstieg eine Reaktion auf eine Infektion mit Helicobacter pylori ist.

Um genaue Ergebnisse zu erhalten, untersuchen wir die Konzentration von drei Arten von Immunglobulinen A, M, G:

  • IgA-Antikörper zeigen lokale Immunität an. Das Vorhandensein von Infektionsprozessen wird durch ihr Ausmaß bestimmt - wenn es hoch ist, dann sprechen sie über den Ausbruch der Krankheit, wenn es zu niedrig ist - dann ist die Immunität nicht genug gestärkt.
  • IgM wird bereits zu Beginn der Infektion bestimmt. Sein Aussehen signalisiert eine Entzündung der Schleimhaut.
  • IgG-Antikörper gegen Helicobacter pylori sind in der Tat ein Marker. Wenn sie gefunden werden, sprechen wir über das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion im menschlichen Körper. Sie können nach einem Monat nach der Infektion festgestellt werden. Nach der Entfernung von Bakterien bleiben die hohen IgG-Spiegel jedoch noch einige Monate lang erhalten.

Immunglobuline schützen den Körper vor Bakterien und Viren. Sie bilden die menschliche Immunität.

Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen einer ELISA-Studie gehören:

  • Wirkungsgrad über 92%;
  • die Fähigkeit, den Erreger bereits im Anfangsstadium der Infektion zu bestimmen;
  • Diagnose von Abweichungen von Standardwerten;
  • Festlegung von Daten zur Dynamik der Krankheitsentwicklung;
  • Barrierefreiheit.

Neben den Vorteilen der Analyse gibt es auch Nachteile:

  • Da Antikörper erst einen Monat nach der Infektion auftreten, können Sie auch bei einer Helicobacter pylori-Infektion ein negatives Ergebnis erzielen.
  • Und im Gegenteil, aufgrund der Tatsache, dass IgM 3-4 Monate nach der Heilung hohe Raten aufweisen, ist ein falsches Ergebnis möglich, selbst nachdem die Bakterien aus dem Körper entfernt wurden.
  • Das Risiko, aufgrund des Verlaufs der Antibiotikabehandlung falsch positive Daten zu erhalten, die eine zusätzliche Untersuchung erfordern.
  • Manchmal ist das Auftreten von Antikörpern in kleinen Mengen eine Folge der Einnahme von Zytostatika.
  • Es ist unmöglich, zwischen einer akuten Form der Krankheit und einer passiven Besiedlung des Magens Helicobacter pylori zu unterscheiden

Vor dem Studium

Die Analyse erfordert vorbereitende Maßnahmen des Patienten. Wenn Sie Blut spenden müssen, umfasst die Vorbereitung:

  • am Tag vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufzuhören, da Nikotin sich negativ auf das Schleimgewebe auswirkt, was zu einer Verzerrung der Ergebnisse führt;
  • Ausschluss von Alkohol innerhalb von 24 Stunden vor Durchführung der Analyse;
  • ein Verbot von Tee- und Kaffeegetränken, die auch die Schleimhäute betreffen;
  • Verweigerung von Nahrungsmitteln, mindestens acht Stunden vor Beginn des Eingriffs, da Blut auf leeren Magen verabreicht wird.

Es lohnt sich, sich mit einer Flasche Wasser einzudecken, da einige Patienten ein solches Verfahren nicht tolerieren..

Wie ist das Verfahren

Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Gehalt an Antikörpern im Blut im Verhältnis zu Bakterien, einschließlich Helicobacter pylori, zu bestimmen. Grundlage der Methode ist die Blutspende zur Analyse. Meist wird Serum benötigt, das aus einer Vene entnommen wird..

Das Biomaterial wird in einem Behälter mit einem Gerinnungsgel gesammelt. Damit wird das in der weiteren Forschung verwendete Plasma freigesetzt..

Die einzige Komplikation während des Eingriffs kann das Auftreten von Blutergüssen während einer Punktion einer Vene genannt werden. Um das Hämatom schneller zu beheben, befestigen Sie einfach einen trockenen, warmen Gegenstand.

Ein Immunglobulin-G-Testergebnis kann 24 Stunden nach der Blutentnahme erhalten werden. Es dauert ungefähr 8 Stunden, um den IgA-Typ-Indikator zu untersuchen..

Kontraindikationen

Ein ELISA sollte in folgenden Fällen abgebrochen werden:

  • während der Schwangerschaft;
  • mit möglichen Krämpfen;
  • mit Schädigung der Haut oder des Unterhautfetts;
  • mit Venenentzündung.

Datenentschlüsselung

Bei der Dekodierung eines Bluttests auf Helicobacter pylori werden sowohl qualitative als auch quantitative Indikatoren für Immunglobuline vom Typ G, A und M in Bezug auf Bakterien einer Kontrolle unterzogen.

Qualitative Indikatoren zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an. Wenn wir den Zustand des Patienten auf normalem Niveau betrachten, gibt es in einem gesunden Körper keine Antikörper. Dementsprechend sollte der Extrakt einen Hinweis zur negativen Analyse enthalten.

Quantitative Indikatoren für IgA, IgM und IgG basieren auf einem Schwellenwert, dessen Höhe die Berücksichtigung von Abweichungen beinhaltet.

Die Anzahl der Referenzstandards innerhalb der Laboratorien variiert, und für die Bewertung können verschiedene Einheiten verwendet werden. In jedem Fall wird das Ergebnis auf das Formular gestempelt - die Helicobacter pylori-Norm sowie die Abweichung vom Schwellenwert.

Norm Bakterien im Blut

Um den Ausbruch der Krankheit zu identifizieren oder zu widerlegen, berechnet der Arzt die Daten anhand spezieller Tabellen. Um die Ergebnisse mit 3 Indikatoren zu erhalten: empfangene Informationen, Normalwerte oder Abweichungen von diesen.

Norma Helicobacter pylori im Blut:

Art des AntikörpersKonzentrationsindizes, Einheit / ml
EIN0,9
M.0,9
Gdreißig

Wie man die Daten versteht

Die folgende Tabelle wird verwendet, um die Ergebnisse zu generieren:

ErgebnisKonzentrationsindizes, Einheit / mlWerte in Einheiten / ml
Positiv> 1.1> 20,0
Zweifelhaft0,9 - 1,112,5 - 20,0
Negativ
Eine ArtPositive Ergebnisse ≥ 30 IFE (für IgG und IgA)NormNegative Ergebnisse erhöhen die Konzentration der Antikörper G, A und M, ein aggressiver Infektionsprozess ist impliziert. Bei einer Abnahme der IgG-Konzentration auf 2% für sechs Monate können wir über eine Erholung sprechen.

Wenn bei der nächsten Untersuchung bereits ein IgG-Indikator fehlt, ist dies ein Signal dafür, dass Helicobacter pylori zerstört wurde. Die Analyse wird am besten nach 10-12 Wochen nach der Therapie durchgeführt. Immunglobulin vom Typ G sollte unter Unterdrückung der bakteriellen Infektion bis zu diesem Zeitpunkt um 50% abnehmen.

Eine Blutuntersuchung ist zweifellos ein wirksamer Weg, um das Vorhandensein einer Infektion im Körper festzustellen. In der Regel reicht eine Analyse für ein genaues Ergebnis. Das Helicobacter-Bakterium ist anfällig für antibakterielle Wirkungen. Eine rechtzeitige Behandlung ist der Schlüssel zu einer guten Gesundheit.