Monozytose

Jede Änderung der Leukozytenzahl in einem detaillierten Bluttest wirft viele Fragen auf. Manchmal zeigt eine Person eine Abweichung im Monozytenspiegel.

Monozyten sind erhöht: Was bedeutet das und ist dieser Zustand gefährlich? Es gibt keine einheitliche Antwort auf diese Fragen. Eine Änderung des Monozytenspiegels wird in Kombination mit anderen Indikatoren der Leukozytenformel berücksichtigt und bei der Diagnose zusammen mit den Beschwerden des Patienten und den Ergebnissen anderer diagnostischer Studien berücksichtigt.

Monozyten im Blut einer Person können jedoch auf eine bestimmte Krankheit, ihr Stadium und, wenn die Analyse wiederholt wird, die Wirksamkeit der Behandlung hinweisen.

Schnelle Seitennavigation

Monozyten - was ist das??

Monozyten in einer Blutuntersuchung

Monozyten sind eine Art von Leukozytenzellen, deren Hauptfunktion der Kampf gegen Fremdstoffe im Blut ist. Diese Verbindung der Immunabwehr des Körpers hat eine Besonderheit. Wenn Lymphozyten, Neutrophile und andere Phagozyten bei der ersten Kollision mit aggressiven Wirkstoffen absterben, sind Monozyten wiederverwendbare Kämpfer und können ausreichend große Fremdeinschlüsse inaktivieren (essen).

Reife Monozyten bleiben nicht länger als 3 Tage im Blut, danach gelangen sie zu Lymphknoten, Knochenmark, Leber und Milz. Aus Gewebemonozyten - Histiozyten - werden Langerhans-Zellen im Gewebe der Leber gebildet, und ein neuer Teil der Monozyten wird in den Blutkreislauf geworfen.

Die Hauptfunktionen von Monozyten:

  • Zerstörung pathogener Mikroorganismen (Viren und Bakterien);
  • Entfernung toter weißer Blutkörperchen, Reinigung des Entzündungsherdes;
  • Beseitigung toter Zellen und Beschleunigung der Geweberegeneration;
  • Aktivierung der Synthese von Interferonen und Übertragung von Informationen auf andere Immunzellen, sowohl unsere als auch andere;
  • Auflösung von Blutgerinnseln;
  • Erkennung von Tumorzellen und deren Zerstörung.

Die Norm der Monozyten nach Alter

Im Diagnoseplan ist nicht nur die absolute Anzahl der pro 1 Liter Blut berechneten Monozytenzellen wichtig, sondern auch deren Prozentsatz in der Leukozytenformel. Diese Indikatoren variieren geringfügig je nach Alter des Patienten. Normale Indikatoren für Monozyten (absolute Anzahl und Prozentsatz):

  1. Erwachsene - 0 - 0,08 × 109 / l, 3–11%;
  2. Schwangere - 3,9 - 4,5% (der Indikator steigt mit dem Gestationsalter);
  3. Kinder - 0,05 - 1,1 x 109 / l, 2-15% (prozentuale Normen sind in den ersten 2 Wochen nach der Geburt maximal).

Das Überschreiten der Obergrenze der Norm - Monozyten sind erhöht - bedeutet, dass eine Person eine Blutmonozytose hat.

Monozyten sind erhöht - was es sagt?

Was ist die Zunahme der Monozyten?

Eine Erhöhung sowohl des Absolutwerts als auch des Prozentsatzes der Monozyten weist nicht immer auf eine schwerwiegende Pathologie hin. Die Situation, in der Monozyten im Blut bei einem Erwachsenen oder einem Kind erhöht sind, tritt auf:

  • Nach der Infektion ist die Monozytose besonders während der Erholungsphase nach Windpocken, Scharlach und anderen Infektionen im Kindesalter charakteristisch.
  • Bei jeder geringfügigen allergischen Reaktion (z. B. bei Hautausschlägen);
  • Nach der Operation wegen Blinddarmentzündung, gynäkologische Erkrankungen.

Überschätzte Monozyten sind in solchen Fällen auf eine kompensatorische Kompensation der phagozytischen Verbindung von Leukozyten zurückzuführen: Anstelle von toten Lymphozyten und Eosinophilen gelangen Monozyten in den Blutkreislauf.

Ein Anstieg der Monozyten während der Genesung von einer Krankheit ist ein gutes Zeichen, das nicht alarmierend sein sollte..

Ein ängstlicherer Zustand ist die anhaltende Monozytose, wenn bei wiederholter Blutspende hohe Raten verzeichnet werden. Monozyten sind erhöht, ernsthafte Gründe zur Besorgnis:

  • Schwere Infektionen - Candidiasis (Pilzinfektion der Genitalien, des Darms usw.), Malaria, Brucellose, Syphilis, Tuberkulose und andere spezifische bakterielle Erkrankungen;
  • Parasitäre Darmerkrankungen - Würmer ohne Behandlung führen zu Veränderungen, wenn das Kind Monozyten im Blut hat.
    Darmentzündung - Enteritis, Kolitis;
  • Rheumatische Pathologie - Arthritis, Endokarditis;
  • Systemische Erkrankungen - Sarkoidose, Polyarthritis der rheumatoiden Ätiologie, Lupus erythematodes;
  • Blutkrankheiten - thrombozytopenische Purpura, Leukämie, Sepsis;
  • Maligne Tumoren verschiedener Lokalisation, Lymphogranulomatose (Morbus Hodgkin), einschließlich erhöhter Monozyten, können das einzige Anzeichen im Anfangsstadium der onkologischen Entwicklung sein.

Warum werden Monozyten gesenkt, was bedeutet das??

Reduzierte Monozytenzahlen deuten auf eine Fehlfunktion des hämatopoetischen Systems und eine Erschöpfung der Immunabwehr hin. Gleichzeitig entstehen im menschlichen Körper die Voraussetzungen für eine großflächige Infektionsentwicklung: Das Immunsystem erhält keine Informationen über pathogene Mikroorganismen, und der Fokus der Entzündung breitet sich blitzschnell aus.

Eine geringe Anzahl von Monozyten (Monozytopenie) weist auf die Unfähigkeit des Körpers hin, Infektionen zu bekämpfen. Dieser Zustand tritt in den folgenden Fällen auf:

  • Die erste Woche nach der Geburt - Indikatoren werden ohne Arzneimittelkorrektur wiederhergestellt;
  • Stress, harte Arbeit - die Anzahl der Monozyten normalisiert sich nach einer guten Pause;
  • Langzeiteinhaltung einer anstrengenden Diät und eines Fastenregimes, was zu einer allgemeinen Erschöpfung des Körpers führt;
  • Typhus, Typhus und andere Langzeitinfektionen;
  • Anhaltendes Fieber;
  • Behandlung mit Hormonen, Immunsuppressiva, Chemotherapie und Strahlentherapie;
  • Vollständige Unterdrückung der hämatopoetischen Funktion, z. B. mit aplastischer Anämie, Blutverlust, Schock (ausgedehnte Verbrennungen, schwere Verletzungen usw.);
  • Generalisierte Entzündung - Sepsis, Gangrän.

Lymphozyten und Monozyten nahmen zu / ab

Für die Diagnose ist es wichtig, den Anstieg der Monozyten unter Berücksichtigung von Änderungen der Anzahl anderer Leukozytenzellen zu berücksichtigen.

Die häufigsten Blutreaktionen:

1) Erhöhte Lymphozyten und Monozyten weisen auf eine Mobilisierung des Körpers im Kampf gegen Infektionen und eine gute Immunantwort hin. Zu hohe lymphozytische und monozytische Spiegel während des Höhepunkts einer Viruserkrankung können auf die Notwendigkeit antiviraler Mittel oder die Hinzufügung einer bakteriellen Infektion hinweisen. In diesem Fall wird häufig eine Abnahme der Neutrophilen beobachtet. Hohe Raten beider Arten weißer Blutkörperchen während der Erholungsphase garantieren das Fehlen von Komplikationen und eine schnelle Genesung des Körpers.

2) Eine Zunahme von Monozyten und Eosinophilen weist immer auf eine allergische Reaktion hin. Solche Veränderungen können auf eine helminthische Invasion hinweisen. Bei Patienten wird regelmäßig ein trockener Husten festgestellt, wenn keine Entzündung der Atemwege vorliegt.

3) Lymphozyten werden reduziert, Monozyten erhöht - solche Veränderungen werden durch eine bakterielle Infektion hervorgerufen, häufig durch Mandelentzündung oder Entzündung der Atemwege. Gleichzeitig steigt der Spiegel an Neutrophilen und der Patient hat hohes Fieber, Husten und laufende Nase mit eitrigem Ausfluss, Keuchen in der Lunge und anderen charakteristischen Anzeichen. Veränderungen in ihrem Blut sollten unnötige Angst verursachen und den Beginn der Genesung bedeuten.

4) Eine kombinierte Zunahme von Monozyten und Basophilen tritt bei längerer Hormontherapie auf.

5) Lymphozyten sind erhöht, Monozyten sind erniedrigt - eine solche Kombination kann eine Folge einer medikamentösen Therapie sein. Eine Abnahme der Monozyten (der gefährlichste Zustand ist jedoch ein längeres Fehlen von Monozyten im Blut) führt häufig zu einem Verdacht auf Krebs.

Fazit

Obwohl der Monozytenspiegel ein wichtiger Indikator für Blut ist, kann er nur nicht diagnostiziert werden. Die Änderung zeigt nur einen sich entwickelnden oder kürzlich übertragenen Entzündungsprozess an. Am wichtigsten ist die absolute Anzahl der Monozyten im Bluttest. Die prozentualen Eigenschaften werden berücksichtigt, um die Art der Immunantwort auf pathogene Aggression zu verstehen.

Der Arzt erhält die maximale Information über die Art und das Stadium der Krankheit, wenn er das gesamte Leukozytenblutbild unter Berücksichtigung der Beschwerden des Patienten entschlüsselt. Eine signifikante Schwankung oder anhaltende Veränderung des Monozytenspiegels erfordert eine gründliche Untersuchung des Körpers (einschließlich instrumenteller Methoden), nach deren Ergebnissen der behandelnde Arzt eine wirksame Behandlung verschreibt.

Warum Blutmonozyten erhöht sind, was bedeutet das??

Monozyten sind reife, große weiße Blutkörperchen, die nur einen Kern enthalten. Diese Zellen sind eine der aktivsten Phagozyten im peripheren Blut. Wenn eine Blutuntersuchung zeigt, dass die Monozyten erhöht sind - Sie haben eine Monozytose, wird ein verringerter Spiegel als Monozytopenie bezeichnet.

Monozyten kommen neben Blut auch in großen Mengen im Knochenmark, in der Milz, in den Nebenhöhlen der Leber, in den Wänden der Alveolen und in den Lymphknoten vor. Sie sind für kurze Zeit im Blut - nur wenige Tage, danach bewegen sie sich in das umgebende Gewebe, wo sie ihre Reife erreichen. Es gibt die Umwandlung von Monozyten in Histozyten - Gewebemakrophagen.

Die Anzahl der Monozyten ist einer der wichtigsten Indikatoren bei der Entschlüsselung eines Bluttests. Bei Erwachsenen wird ein Anstieg der Anzahl von Monozyten im allgemeinen Bluttest bei einer Vielzahl von Krankheiten beobachtet, die getrennt betrachtet werden: infektiöse, granulomatöse und Hauterkrankungen sowie Kollagenosen, einschließlich rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Polyarteritis nodosa.

Die Rolle der Monozyten im Körper

Wofür sind Monozyten? Was bedeutet das? Monozyten - weiße Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen, die ebenfalls zu Phagozyten gehören. Dies bedeutet, dass sie Mikroben und Bakterien essen, die in den Körper gelangen und sie so loswerden. Aber nicht nur.

Monozyten haben auch die Aufgabe, das „Schlachtfeld“ von anderen toten weißen Blutkörperchen zu reinigen, was Entzündungen und Geweberegeneration reduziert. Nun und schließlich erfüllen Monozyten eine weitere wichtige Funktion im Körper: Sie produzieren Interferon und verhindern die Entwicklung aller Arten von Neoplasmen.

Ein wichtiger Indikator im Blut ist das Verhältnis von Monozyten und Leukozyten. Normalerweise beträgt der Prozentsatz der Monozyten an allen weißen Blutkörperchen 4 bis 12%. Eine Änderung dieses Verhältnisses in der Medizin nach oben wird als relative Monozytose bezeichnet. Im Gegensatz zu diesem Fall ist auch eine Erhöhung der Gesamtzahl der Monozyten im menschlichen Blut möglich. Ärzte nennen diesen pathologischen Zustand absolute Monozytose..

Norm

Die Blutmonozytenraten sind bei Erwachsenen und Kindern leicht unterschiedlich..

  1. Bei einem Kind beträgt die Norm der Monozyten in einer Blutuntersuchung ungefähr 2-7% der Gesamtzahl der Leukozyten. Es ist zu beachten, dass sich die absolute Anzahl der Monozyten bei Kindern mit dem Alter ändert, parallel zu einer Änderung der Anzahl der Leukozyten.
  2. Bei einem Erwachsenen beträgt die normale Anzahl von Monozyten im Blut 1-8% der Gesamtzahl von Leukozyten. In absoluten Zahlen beträgt sie 0,04 bis 0,7 * 109 / l.

Abweichungen von der Norm bei der Anzahl der Monozyten im Bluttest können auf Fehlfunktionen und Krankheiten im Körper hinweisen.

Ursachen für erhöhte Monozyten bei Erwachsenen

Wenn die Monozyten eines Erwachsenen im Blut erhöht sind, bedeutet dies das Vorhandensein einer Monozytose, die relativ und absolut sein kann. Mit der relativen Natur der Monozytose im Blut nimmt auch der Spiegel anderer Leukozyten ab, und mit absolut nimmt nur die Anzahl der Monozyten zu. Der Grund für die Erhöhung des relativen Gehalts an Blutzellen kann Neutropenie oder Lymphozytopenie sein..

Ein erhöhter Monozytenspiegel im Blut kann auf Folgendes hinweisen:

  1. Infektionsprozesse durch Bakterien (Endokarditis, Tuberkulose, Syphilis, Malaria, Brucellose, Typhus) oder Viren (Mononukleose, Hepatitis);
  2. Einige Erkrankungen des hämatopoetischen Systems (hauptsächlich monozytische und myelomonozytische Leukämie);
  3. Einige vollständig physiologische Zustände (nach dem Essen, am Ende der Menstruation bei Frauen, bei einem Kind unter 7 Jahren usw.);
  4. Aufnahme (normalerweise in die Atemwege) von nicht infektiösen (und häufig anorganischen) Substanzen;
  5. Maligne Tumorerkrankungen;
  6. Kollagenosen (systemischer Lupus erythematodes - SLE, Rheuma);
  7. Erholungsstadien nach Infektionen und anderen akuten Zuständen:
  8. Chirurgische Chirurgie.

Ein Anstieg des Monozytenspiegels im Blut ist ein alarmierendes Symptom. Er kann über das Vorhandensein des Entzündungsprozesses und anderer schwerwiegender Krankheiten im Körper sprechen. Wenn eine allgemeine Blutuntersuchung einen über dem Normalwert liegenden Monozytenspiegel zeigt, sind eine ärztliche Beratung und eine zusätzliche Untersuchung erforderlich, um die Ursache der Veränderungen zu ermitteln.

Erhöhte Monozyten bei einem Kind

Was bedeutet das? Das Auftreten von Monozytose bei Kindern ist häufig auch mit Infektionen verbunden, insbesondere mit viralen. Wie Sie wissen, leiden Kinder mit Virusinfektionen häufiger als Erwachsene, und gleichzeitig zeigt eine Monozytose an, dass der Körper mit einer Infektion infiziert ist.

Monozytose bei einem Kind kann auch bei helminthischen Invasionen (Ascariasis, Enterobiose usw.) auftreten. Nachdem Helminthen aus dem Körper des Kindes entfernt wurden, verschwindet die Monozytose. Tuberkulose bei Kindern ist derzeit selten, das Vorhandensein einer Monozytose sollte jedoch in dieser Hinsicht alarmierend sein..

Die Ursache kann auch Krebs beim Kind sein - Lymphogranulomatose und Leukämie.

Was tun mit erhöhten Monozyten??

Wenn die Blutmonozyten erhöht sind, hängt die Behandlung hauptsächlich von der Ursache dieses Phänomens ab. Natürlich ist es einfacher, Monozytose zu heilen, die durch nicht schwerwiegende Krankheiten, beispielsweise Pilze, entstanden ist.

Wenn es jedoch um Leukämie oder einen Krebstumor geht, wird die Behandlung ein erhöhter und schwerer Monozytengehalt in der Blutung sein, der in erster Linie nicht darauf abzielt, den Monozytenspiegel zu senken, sondern die Hauptsymptome einer schweren Krankheit zu beseitigen.