Helicobacter-Assays: Typen, Zuverlässigkeit, Vorbereitung und Ergebnisse

Ein Helicobacter-pylori-Test wird verschrieben, wenn Sie Symptome einer chronischen Gastritis und eines Magengeschwürs haben, da dieses Bakterium diese Krankheiten verursacht. Was ist das, in welchen Fällen sollte eine Studie durchgeführt werden, wie können die Ergebnisse entschlüsselt und wie wird die Infektion behandelt??

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Helicobacter-Tests

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine HP-Infektion zu diagnostizieren (HP-Reduktion durch Helicobacter pylori). Sie weisen eine unterschiedliche Zuverlässigkeit auf und unterscheiden sich in Zeit und Kosten. Welche Methode ist schneller und billiger und welche zeigt das Ergebnis genauer?

Labordiagnosemethoden für Helicobacter pylori-Infektionen werden in invasive und nicht-invasive unterteilt. Invasiv ist die Endoskopie mit Biomaterial (Biopsie), gefolgt von einer zytologischen Untersuchung.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Die Polymerasekettenreaktion (PCR) ist eine molekulargenetische Studie, mit der Sie DNA-Fragmente des Erregers der Helikobakteriose identifizieren können. Als untersuchtes Biomaterial werden Fäkalien verwendet. Während der Analyse wird ein Teil der bakteriellen DNA aus dem Biomaterial extrahiert, das dann wiederholt auf einem speziellen Gerät - einem Verstärker - dupliziert wird. Wenn die DNA-Menge für den weiteren Nachweis ausreicht, wird bestimmt, ob in der Probe ein für Helicobacter pylori charakteristisches Genomfragment gefunden wurde. Ein positives Ergebnis bedeutet das Vorhandensein einer Helicobacter pylori-Infektion. Die PCR-Analyse bestätigt das Vorhandensein eines fremden Mikroorganismus im Körper mit einer Genauigkeit von 90-95%. Normalerweise wird genetisches Material von Helicobacter pylori im Testmaterial nicht nachgewiesen.

Immunologische Methoden bestimmen den Erreger nicht direkt, sondern weisen Antikörper gegen seine charakteristischen Antigene nach..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Der Hauptbluttest für Antikörper ist ein ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) - eine quantitative Bestimmung des Antikörperspiegels der Klassen IgA, IgM und IgG gegen Helicobacter pylori. Mit ELISA können Sie auch die Wirksamkeit der Infektionstherapie bewerten. Somit ist die Produktion von IgM-Antikörpern gegen Helicobacter pylori ein Marker für das akute Stadium des Prozesses. Einige Wochen nach der Erstinfektion verschwindet IgM. Mit dem Fortschreiten der Krankheit und ihrem Übergang zu einer chronischen Form werden Antikörper der IgA-Klasse und dann IgG nachgewiesen. Ein hoher Konzentrationsgrad bleibt lange im Blut. Die Empfindlichkeit der Methode beträgt 87-98%.

Immunoblot

Das Immunblotting ist anderen immunologischen Methoden sowohl hinsichtlich der Kosten als auch der Komplexität der Analyse erheblich unterlegen, aber nur mit seiner Hilfe ist es möglich, Daten über die Eigenschaften des Helicobacter pylori-Stammes nur mit dem Blutserum des Patienten zu erhalten (basierend darauf, ob es spezifische CagA- und VacA-Antigene produziert) ).

Atemtests

Atemtest - Bestimmung von Harnstoffhydrolyseprodukten durch H. pylori-Urease in der vom Patienten ausgeatmeten Luft. Die Studie basiert auf der Fähigkeit eines Bakteriums, ein hydrolytisches Enzym, Urease, zu produzieren. Im Verdauungstrakt zersetzt Urease Harnstoff in Kohlendioxid und Ammoniak. Kohlendioxid wird in die Lunge transportiert und beim Atmen mit Luft freigesetzt. Seine Menge wird mit einem speziellen Gerät zur Urease-Analyse festgelegt. Helicobacter-Atemtests sind in Kohlenstoff und Ammoniak unterteilt.

Mikrobiologische Methoden

Mikrobiologische und bakteriologische Methoden werden seltener eingesetzt, da sie mehr Zeit benötigen. Sie schlagen eine bakteriologische Stuhlkultur, die Isolierung der Pathogenkultur und die Bestimmung ihrer Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika vor. Während der Studie wird der Kot in ein Wachstumsmedium gegeben, das für die Kultivierung von Helicobacter-Kolonien günstig ist. Nach einer gewissen Zeit wird die Kultur unter einem Mikroskop untersucht, wobei die Anzahl der Kolonien und ihre Eigenschaften notiert werden.

Die Hauptzeichen, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.

Die Entscheidung für eine Methode trifft der behandelnde Arzt. Wenn der Patient eine HP-Infektion feststellt, kann es angebracht sein, die Familienmitglieder des Patienten zu untersuchen.

Analysevorbereitung

Um die Analyse an Helicobacter weiterzuleiten, ist keine spezielle Schulung erforderlich. Es ist jedoch wichtig, die allgemeinen Regeln zu befolgen, da nur korrekt gesammeltes Material die Zuverlässigkeit des Ergebnisses garantiert. In der Regel werden alle Tests auf nüchternen Magen durchgeführt, dh nach mindestens acht Stunden Abstinenz von der Nahrung. Vor der Studie sollten Alkohol, Rauchen, Essen von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Wenn Sie beispielsweise Material selbst sammeln, um beispielsweise Kot zu analysieren, ist es wichtig, eine Kontamination zu vermeiden, da Fremdkörper (z. B. Reinigungsmittel, die die Toilettenschüssel oder die Bettpfanne gereinigt haben) das Ergebnis verfälschen können.

Eine wichtige Regel bei der Durchführung von Tests: Einen Monat vor der Einnahme des Materials sollte der Patient keine Antibiotika und Medikamente einnehmen, die die Magenmotilität stimulieren.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse?

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv". Wenn die Analysemethode eine quantitative Bewertung beinhaltete, hängen die Normen der Ergebnisse von der Methodik, dem Labor, den Maßeinheiten und anderen Faktoren ab. Daher kann nur der Arzt die Ergebnisse der Analyse interpretieren, er stellt die endgültige Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Helicobacter pylori und seine Merkmale

Bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts glaubte man, dass alle Bakterien, die in den Magen gelangen, unter dem Einfluss von Salzsäure, Lysozym und Immunglobulin absterben. 1989 konnten die Forscher in reiner Form einen spiralförmigen Mikroorganismus aus der Magenschleimhaut eines an Gastritis leidenden Patienten - Helicobacter pylori bacterium - isolieren und kultivieren.

Die informativsten nicht-invasiven Tests sind immunologische Studien, die das Vorhandensein von Antikörpern gegen Helicobacter pylori im Blut, H. pylori-Antigen im Kot, PCR-Tests zum Nachweis des genetischen Materials der Bakterien und Atemtests bestimmen.

Der Name des Mikroorganismus stammt von "pylori" und gibt seinen Wohnort (Pylorusmagen) und die Merkmale der Form an - "Heliko", was "Spirale" bedeutet..

Eine bakterielle Infektion tritt normalerweise durch Kontakt mit schmutzigen Oberflächen, durch Speichel, durch ein Tröpfchen in der Luft, infolge des Kontakts mit einem infizierten Patienten, Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene, unzureichend sauberes Gemüse und Obst sowie Wasser aus kontaminierten Quellen auf.

Nach dem Eintritt in den Körper bewegt sich das Bakterium mit Hilfe von Flagellen entlang der Magenschleimhaut und wird an seinen Wänden fixiert. Der Mikroorganismus produziert Substanzen, die die Zellen des Epithels der Magenschleimhaut zerstören und Toxine freisetzen, die Immunerkrankungen verursachen. Der Magen versucht sich gegen einen parasitären Mikroorganismus zu verteidigen und erhöht die Sekretion von Salzsäure und Substanzen, die seine Wände zerstören. Aufgrund des von ihm abgesonderten Enzyms - Urease, das den Mikroorganismus vor den Auswirkungen von Magensaft schützt - kann das Bakterium jedoch in einer sauren Umgebung lange überleben.

Das Auftreten klinischer Symptome hängt vom Zustand der Immunität ab. Bei infizierten Personen tritt auch ein asymptomatischer Transport auf, da die Mikrobe zu einem anhaltenden Parasitismus ohne ausgeprägte klinische Manifestationen und Konflikte mit dem Immunsystem des Wirts fähig ist. In diesem Fall nimmt das Bakterium eine inaktive Form an und erhöht die Aktivität, wenn günstige Bedingungen dafür auftreten. Selbst in einem inaktiven Zustand kann ein pathogener Mikroorganismus die Wände des Magens und des Zwölffingerdarms schädigen. Die Entwicklung entzündlicher Veränderungen kann zu einer Atrophie der Schleimhaut und zur Entwicklung bösartiger Neoplasien führen.

Wenn eine qualitative Analyse durchgeführt wurde (Feststellung des Vorhandenseins von Helicobacter-Bakterien im Körper), kann es in der Ergebnisform nur zwei Optionen geben - "negativ" oder "positiv"..

Eine Helicobacter pylori-Infektion ist mit chronischer Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren sowie bösartigen Tumoren des Magens (Adenokarzinom, B-Zell-Lymphom) verbunden..

Symptome einer Helicobacter pylori-Infektion

Die Hauptmerkmale, die auf eine Helicobacter pylori-Infektion hinweisen können, sind typische Symptome von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Oberbauchschmerzen;
  • schlechter Atem;
  • saures Aufstoßen;
  • Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen;
  • Appetitverlust;
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • verlängerte Verstopfung oder lose Stühle sowie deren Wechsel.

Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori. Wie zu nehmen, Vorbereitung, Norm, Dekodierung

Verdauungsprobleme verursachen große Beschwerden und beeinträchtigen die Lebensqualität. Einer der Gründe für solche Pathologien ist das Vorhandensein von Helicobacter pylori in den für die Verdauung verantwortlichen Organen. Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein eines Mikroorganismus helfen dem Gastroenterologen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine wirksame Behandlung zu verschreiben.

Was ist Helicobacter pylori?

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori ist Teil der obligatorischen Verfahren zur Untersuchung durch Gastroenterologen. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass Helicobacter pylori ein häufiger Mikroorganismus ist, der lokale Entzündungen der Schleimhäute, ulzerative Läsionen dieses Organs, Adenokarzinome sowie Lymphome verursacht.

Bezieht sich auf gramnegative Mikroorganismen. Bei direktem Kontakt mit Sauerstoff stirbt es ab. Das Bakterium hat eine spiralförmige Form und produziert eine große Anzahl von Toxinen, die die inneren Oberflächen des Darms und des Magens beeinflussen. Diese Organe leiden am meisten unter diesem schädlichen Organismus..

Ein Merkmal des Bakteriums ist, dass es in 90% seiner Träger einer der Bestandteile der Mikroflora ist, ohne eine Infektionskrankheit zu verursachen. Mit einer Abnahme der Immunabwehr aus dem einen oder anderen Grund ist dieses Bakterium jedoch das gefährlichste.

Helicobacter provoziert Krankheiten, die bis vor kurzem als genetisch bedingt galten. Einer der Hauptgründe für ihr Auftreten wurde als schlechte Qualität und schlechte Ernährung angesehen. Wissenschaftliche und klinische Studien haben jedoch gezeigt, dass Gastritis und Magengeschwüre durch die Aktivität dieses speziellen Mikroorganismus hervorgerufen werden.

Es ist bemerkenswert, dass wenn die meisten pathogenen Mikroben in Salzsäure von Magensaft sterben, es nur für Helicobacter ideal für die Existenz und Entwicklung ist. Das Bakterium seit vielen Jahrhunderten existiert seit langem an die Lebensbedingungen im Magen angepasst und hat Flagellen, die speziell für die Bewegung angepasst sind.

Der Mikroorganismus wird oral oder fäkal-oral übertragen. Es wird angenommen, dass das Pflegepersonal einem hohen Risiko ausgesetzt ist, da Bakterien durch schlecht sterilisierte Endoskope übertragen werden können. Es wird angenommen, dass die Besiedlung des Menschen mit diesem Bakterium vor sehr langer Zeit stattgefunden hat..

Helicobacter-Resistenz gegen die aggressive Magenumgebung, das Immunsystem, legt nahe, dass es über Jahrzehnte an das Leben im Magen angepasst ist. Deshalb sehen einzelne Ärzte den Körper als Symbionten..

Umweltveränderungen, Stress, Rauchen und Alkohol verändern die innere Struktur des Mikroorganismus und führen zu Mutationen.

Helicobacter ist auch ein klinisch wichtiger Erreger, der weltweit für einen erheblichen Teil der Morbidität und Mortalität verantwortlich ist. Die Verbreitung von Helicobacter in unserem Land ist extrem weit verbreitet. In verschiedenen Gebieten sind 65 bis 92% der Bevölkerung infiziert. Diese Tatsache ist auf niedrigen Lebensstandard, schlechte Gewohnheiten und Verstöße gegen die einfachsten Hygienevorschriften zurückzuführen..

Für ihre Forschung wurden Heliobacter B. Marshall und R. Warren mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Sie widerlegten auch den bestehenden Standpunkt, dass Geschwüre oder Gastritis Stress, scharfes Essen und einen hohen Säuregehalt hervorrufen. Es ist interessant, die Fähigkeit von Helicobacter zu beweisen, die Entwicklung von Magengeschwüren zu provozieren, die B. Marshall in seiner Kultur aufgenommen hat.

Der Wissenschaftler entwickelte eine akute Gastritis, die ohne therapeutische Intervention in Remission ging. Diese Tatsache bewies schließlich, dass das fragliche Bakterium die Hauptursache für das Fortschreiten der Gastritis und der Ulkuskrankheit ist..

1994 erkannte die WHO den Zusammenhang zwischen Helicobacter und Magenkarzinom. Es wurde krebserregenden Organismen der ersten Gefahrenklasse zugeschrieben..

Pathophysiologie

Wenn die Infektion überwiegend im Antrum liegt, steigt die Gastrinproduktion. Dies provoziert die Entwicklung von Zwölffingerdarmgeschwüren. Im Magen synthetisiert das Bakterium Urease. Diese Substanz reizt die Schleimhäute des menschlichen Verdauungstraktes..

In Gegenwart von Urease beginnt die Magenschleimhaut, große Mengen Salzsäure zu produzieren. Sie beginnt, die Wände des Magens und des Darms zu korrodieren. Organe signalisieren diesen Schmerz. Wenn das Immunsystem mit der Helicobacter-Aktivität nicht zurechtkommt, entsteht ein Geschwür oder eine Gastritis.

Wenn eine Infektion überwiegend im Magen auftritt, entwickelt sich eine atrophische Gastritis. Das von Helicobacter pylori produzierte Ammoniak verletzt die Integrität der Schleimhäute und neutralisiert die Wirkung der Bestandteile des Magensaftes. Cytotoxine, einige Enzyme, tragen zur Entwicklung der Ulcerogenese bei.

Bei mit Helicobacter infizierten Menschen entwickelt sich Magenkrebs um ein Vielfaches häufiger. Das Krebsrisiko ist aufgrund des Vorhandenseins einer großen Anzahl von nicht heilenden Langzeitgeschwüren und Erosionen auf der Schleimhaut signifikant erhöht.

Das Bakterium ist in der Lage, starke Toxine freizusetzen, die eine Entzündung der Magenschleimhaut und deren Abstoßung verursachen. In einigen Fällen führt der Mikroorganismus zu einer Abnahme der Magensaftsynthese. Dies führt zu einer Atrophie der Magenschleimhaut..

Merkmale der Infektion

Das Bakterium wird durch Kontakt mit einer infizierten Person übertragen. Die Verwendung der gleichen Schalen führt dazu, dass Familienmitglieder mit der gleichen Art von Bakterien infiziert werden. Schmutzige Hände, Speichel und Auswurf, die beim Husten freigesetzt werden, werden zu Infektionsquellen.

Kinder

Helicobacter wird über den Kot ausgeschieden und geht in Kokkenform über. In dieser Form kann es für einige Zeit bestehen bleiben. Ein Mikroorganismus gelangt durch Gegenstände und schmutzige Hände in den Körper. Das Kind kann sich infizieren, wenn es mit ungewaschenen Händen isst oder umgebende Gegenstände leckt..

Diese Übertragungsmethode manifestiert sich häufig bei Kindern, weil sie häufig die umgebenden Objekte schmecken..

Kinder können sich mit Bakterien infizieren, insbesondere Katzen.

Manchmal sind Fälle von unsachgemäßer Handhabung des Nippels zum Füttern möglich. Helicobacter gelangt auch mit Muttermilch in den Körper eines Kindes. Dann erhalten die Bakterien die Möglichkeit einer schnellen Entwicklung.

Ein Kind kann sich auch durch einen Kuss anstecken. In geringer Menge befindet sich die Mikrobe auf der Schleimhaut der Mundhöhle. Das Infektionsrisiko steigt erheblich an, wenn die Eltern selbst die grundlegenden Hygieneanforderungen nicht erfüllen.

Eine Blutuntersuchung von Babys, die von Müttern geboren wurden, die ein Bakterium in ihrem Körper haben, erkennt das Vorhandensein spezifischer Antikörper in ihrem Blut. In diesem Fall fehlen die Krankheitssymptome des Babys. Kotuntersuchungen zeigen auch die Abwesenheit von Bakterien..

Kurz nach der Geburt nimmt der Gehalt an Antikörpern gegen Helicobacter ab. Dies legt nahe, dass Immunglobuline von der Mutter auf das Kind übertragen werden können.

Sorten der Analyse

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori wird nach zwei Methoden durchgeführt:

Verknüpfter Immunosorbens-Assay

Antigen gegen Bakterien verursacht eine spezifische Immunantwort. Gleichzeitig produziert es Antikörper, die als Immunglobuline bezeichnet werden. Dies ist eine hochpräzise und qualitativ hochwertige Analysemethode. Als Biomaterial wird venöses Blut entnommen.

Eine solche Analyse kann als vorbeugende Studie für alle Personen verschrieben werden, die Haushaltskontakte mit Menschen mit Verdauungstraktpathologien hatten..

Western-Blot-Methode

Die Untersuchung ist vorgeschrieben, wenn Plasma-Immunglobuline für den Erreger nachgewiesen werden. Die Testergebnisse liefern detaillierte Informationen über das Vorhandensein von Antikörpern im Blut. Eine hohe Genauigkeit der Untersuchung kann durch Elektrophorese erreicht werden: In diesem Fall werden die Proteine ​​des Mikroorganismenextrakts getrennt. Für biologisches Material wird venöses Blut entnommen.

Warum ist

Es muss eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um festzustellen, ob der Patient Antikörper gegen Helicobacter pylori hat. In diesem Fall wird nicht der Erreger selbst bestimmt, sondern das Vorhandensein von Immunzellen.

Sie werden von Plasmazellen aus B-Lymphozyten gebildet. In Labortests werden sie auf der Oberfläche von Lymphozyten und im Serum gefunden. Im Fall von Helicobacter wird das Vorhandensein der Globuline IgG, IgM, IgA berücksichtigt.

In der Analytik werden normale Messwerte nicht berücksichtigt. Der Zweck eines Labortests besteht darin, das Vorhandensein von Antikörpern nachzuweisen. Das Vorhandensein von Immunglobulinen zeigt das Vorhandensein von Helicobacter an. Wenn Immunglobuline nicht nachgewiesen werden, wird allgemein angenommen, dass keine Infektion vorliegt.

Indikationen

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori ist angezeigt, wenn:

  • Schmerzsyndrom, manifestiert nach dem Ende der Mahlzeiten;
  • gelegentliches Aufstoßen;
  • ein Gefühl der Schwere in der Magengegend, selbst von einem Snack;
  • Manifestation von Sodbrennen;
  • Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln, wenn der Patient spürt, wie sich Nahrungsmittel entlang der Speiseröhre bewegen;
  • erhöhte Bildung von Darmgasen;
  • häufige Übelkeit
  • Erbrechen
  • fauliger Atem;
  • abwechselnder Durchfall und Verstopfung;
  • Appetitlosigkeit;
  • unerklärlicher Gewichtsverlust;
  • das Auftreten von Blut, Schleim im Erbrochenen und Kot;
  • das Auftreten eines kleinen Ausschlags auf der Gesichtshaut in Form von rosa oder weißen Pickeln;
  • die Entwicklung von Dermatitis, Ekzemen, Flechten oder Erythemen.

Selbst leichte Schmerzen im Magenbereich können nicht ignoriert werden. In den meisten Fällen signalisieren sie eine Krankheit, die begonnen hat..

Bei Kindern ist es notwendig, die charakteristischen Symptome genau zu beachten:

  • starkes Aufblähen;
  • ausspucken;
  • Weinen bei gleichzeitigem Hochziehen der Beine;
  • Durchfall oder Verstopfung.

Bei Kindern ist die Schwere der Symptome einer Helicobacter-Infektion höher als bei Erwachsenen.

Vorbereitung und Verhalten

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori beinhaltet die Bestimmung des Vorhandenseins von Immunglobulinen im Serum. Sie entstehen durch die Aktivität von Immunfaktoren, die auf das Auftreten eines pathogenen Organismus reagiert haben.

Antikörper können durch Reaktionen nachgewiesen werden. Der Arzt bedeutet, dass einige Zeit vergehen muss, damit sich Antikörper bilden können (mindestens eine Woche). Während dieser Zeit tritt beim Auftreten von Krankheitserregern eine Immunreaktion auf.

Um genaue Indikatoren für die Analyse für ihre Lieferung zu erhalten, ist eine vorherige Vorbereitung erforderlich.

Der Patient muss diese Empfehlungen befolgen:

  • 2-3 Tage vor der Diagnose müssen Sie Alkoholprodukte, einschließlich Bier, vollständig aufgeben.
  • Am Tag vor der Entnahme des Biomaterials ist es notwendig, die körperliche Arbeit und das Training im Fitnessstudio einzuschränken oder noch besser zu verweigern.
  • 8 Stunden vor der Untersuchung ist das Essen verboten (Sie können nur sauberes Wasser ohne Gas trinken), und ein leichtes Abendessen ist spätestens 22 Stunden erlaubt.
  • Zigaretten müssen am Tag der Analyse weggeworfen werden;
  • Die Blutentnahme sollte am Morgen vor den ersten Mahlzeiten erfolgen.
  • Vor der Einnahme von Biomaterial ist es verboten, alle Darreichungsformen einzunehmen (wenn Sie aus irgendeinem Grund Medikamente nicht ablehnen können, müssen Sie Ihren Arzt darüber informieren)..

Die Analyse zeigt ein falsch positives Ergebnis, das gegen die aufgeführten Empfehlungen verstößt. Es passiert auch, wenn nach einer Infektion des Körpers nicht genügend Zeit vergangen ist..

Was beeinflusst das Ergebnis?

Bei einigen Patienten ist die Ansprechrate deutlich reduziert. Die Produktion von Immunglobulinen dauert länger. Bestimmte Probleme treten bei Menschen mit verminderter Immunität und häufig kranken Kindern auf.

Ein falsch negatives Ergebnis tritt häufig bei Personen auf, die seit langer Zeit Immunsuppressiva einnehmen. Sie tragen dazu bei, die Aktivität der Immunität zu verringern, weshalb die Hauptkredite

Wie man Biomaterial nimmt

Das Biomaterial wird in Laboratorien auf übliche Weise (aus einer Vene) entnommen. Wenn es besondere Reaktionen auf das Probenahmeverfahren gibt, sollte die Verfahrenskrankenschwester darüber gewarnt werden..

Entschlüsselung

Bei der Entschlüsselung des ELISA wird der Verlauf pathologischer Prozesse geklärt und therapeutische Methoden ausgewählt. Die Interpretation wird von einem Arzt durchgeführt, der in der Lage ist, die Eigenschaften von Immunglobulinen zu bestimmen.

Normalerweise fehlt IgG vollständig oder sein Titer liegt unter 1: 5. Ein Titer von 1:20 zeigt ein positives Ergebnis an. Normalerweise sollten Immunglobuline der Klassen A und M auch nicht vorhanden sein oder sie werden in geringen Mengen beobachtet. Dieser Faktor hat keinen signifikanten diagnostischen Wert.

Bei positiven Testergebnissen liegt ein Erreger vor. Zwei Wochen nach der Infektion werden M-Proteine ​​nachgewiesen. Bei Verdacht auf die Entwicklung von Krebsproblemen werden andere Untersuchungen empfohlen..

Helicobacter pylori-Bluttest

Wenn der Patient während der anfänglichen Durchblutung Immunglobuline bemerkt hat, ist dies ein Symptom für eine akute Entzündung der Magenwand oder das Vorhandensein eines pathogenen Bakteriums.

Negative Untersuchungsergebnisse treten nach erfolgreicher Antibiotikatherapie oder in Abwesenheit der Aktivität pathogener Bakterien auf. Manchmal manifestiert sich dieses Ergebnis in Fällen einer kürzlich aufgetretenen Infektion..

Die Werte der nachgewiesenen Immunglobuline sind wie folgt:

  • Es bestätigt die Tatsache einer Infektion mit einem Bakterium. Immunglobuline dieses Typs werden am häufigsten 1-3 Wochen nach dem Eintritt der Krankheitserreger in das Verdauungssystem nachgewiesen. IgGs bleiben während der gesamten Krankheit sowie eine bestimmte Zeit danach bestehen..
  • IgM wird selten im Blut gefunden, da normalerweise Tests vor dem Hintergrund starker Schmerzen durchgeführt werden.
  • IgA spricht vom frühen Einsetzen der Pathologie. Eine Infektion beim Menschen ist aufgetreten, aber die Krankheit hat einen versteckten Verlauf.

Vor- und Nachteile von Methoden

Leistungen:

  • Wirksamkeit (ELISA gibt die Genauigkeit des Ergebnisses um 95% an);
  • ermöglicht die Früherkennung von Bakterien;
  • ermöglicht es, die Pathologie in der Dynamik zu bewerten und die Wirksamkeit der Therapie zu überwachen;
  • Sicherheit (es ist möglich, mehrere Untersuchungen durchzuführen);
  • Verfügbarkeit.

Diese Analyse hat auch Nachteile:

  • Der Arzt kann die Infektion nicht von den ersten Tagen der Krankheit an bestimmen.
  • Die Untersuchung zeigt nur das Vorhandensein von Antikörpern und nicht den Erreger selbst.
  • Wenn eine Mikrobe zum ersten Mal in den Körper eindringt, ist die Analyse falsch negativ, was die Diagnose erheblich erschwert.
  • Ein falsch positives Ergebnis tritt auch nach der Heilung des Patienten auf.

Wo man abliefert und kostet

Die Analyse auf Helicobacter pylori wird in öffentlichen Kliniken (sowohl in Krankenhäusern als auch in Kliniken), Diagnosezentren und Privatkliniken durchgeführt.

Die Kosten für die Prüfung sind je nach Region leicht unterschiedlich:

RegionForschungspreis (Rub.)Hinweis
Moskau600-1100Erhältlich in allen Privatkliniken..
S.-Pb.500-890In einzelnen Zentren können die Kosten für das Sammeln von Biomaterial zusätzlich bezahlt werden.
Jekaterinburg430-1000
Tscheljabinsk520-850
Ufa490-800
Wladiwostok480-870

Helicobacter wird höchstwahrscheinlich nur mit Hilfe einer Blutuntersuchung nachgewiesen. Das Ergebnis wird mit hoher Zuverlässigkeit und Genauigkeit erzielt und ermöglicht auch einen differenzierten Ansatz bei der Auswahl der therapeutischen Methoden.

Die Entscheidung über die Ausrottung des Erregers wird von Gastroenterologen auf der Grundlage von Analyse und Anamnese getroffen. Es kann mit einer antibakteriellen Therapie herausgebracht werden. Die Eradikation wird nicht verzögert, wenn bei einem Patienten ein Geschwür einer Abteilung oder eine akute Entzündung der Schleimhäute des Verdauungssystems diagnostiziert wird.

Blutuntersuchungen auf das Vorhandensein eines Mikroorganismus sind ein wirksames Mittel zur Diagnose von Erkrankungen des Verdauungstrakts. Wenn Helicobacter pylori keine Komplikationen bei einer Person verursacht, keine Geschwüre oder Gastritis verursacht, ergreifen Sie keine Maßnahmen zur Ausrottung des Schädlings, da moderne Antibiotika mehr Schaden anrichten können als das Vorhandensein dieses Symbionten in der Mikroflora.

Video über Helicobacter pylori

Was ist das und wie behandelt man Helicobacter pylori?

Helicobacter pylori-Bluttest

Nicht jeder Fall einer Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarms wird durch eine Helicobacter pylori-Infektion verursacht. Statistischen Studien zufolge sind 70% ihrer Teilnahme zugeordnet (bei Magengeschwüren bis zu 38%, Zwölffingerdarmgeschwüren - 56%). Die zuverlässigste Tatsache ist die Identifizierung dieses Mikroorganismus direkt in der Magenschleimhaut, er lebt nicht im Blut.

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori kann jedoch die Ergebnisse des Vorhandenseins des Erregers zeigen. Dies ist wichtig für die Diagnose und Behandlung des Patienten. Der Vergleich der erhaltenen digitalen Abweichungswerte mit der Norm wird bei der Dekodierung des Bluttests für Helicobacter pylori berücksichtigt und ermöglicht die Vorhersage des Krankheitsverlaufs.

Ein wenig über die Eigenschaften von Helicobacter pylori

Der wörtliche lateinisch-griechische Name Helicobacter pylori ("spiral pyloric") ist mit der charakteristischen Form des Bakteriums und dem maximalen Leben in der Übergangszone vom Magen zum Zwölffingerdarm (Pylorus) verbunden..

Mit Hilfe von Flagellen werden Mobilität und die Fähigkeit, sich in einer gelartigen Schleimumgebung auf der inneren Oberfläche des Magens zu bewegen, sichergestellt. Dies ist der einzige Mikroorganismus, der in einer sauren Umgebung leben kann..

Von der Eröffnung im Jahr 1875 bis zur Verleihung des Nobelpreises im Jahr 2005 vergingen 130 Jahre. Viele Wissenschaftler haben ihr Wissen und ihre Erfahrung in die Untersuchung ungewöhnlicher Infektionen eingebracht. Sie wuchs nicht auf Nährmedien. Um seine Forschung zu bestätigen, führte Barry Marshall, Professor für klinische Mikrobiologie an der Western University of Australia, ein Experiment an sich selbst durch: Er trank den Inhalt eines Bechers mit Bakterien. Dann, nach 10 Tagen Endoskopie, zeigte er einen Zusammenhang zwischen den Anzeichen einer Magenentzündung und dem Vorhandensein von Helicobacter pylori..

Marshall und sein Kollege Warren hörten hier nicht auf. Es gelang ihnen, die Heilung von Gastritis mit Metronidazol und Wismut nachzuweisen, und sie zeigten die Rolle von Antibiotika bei der Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Die moderne Forschung hat die Bedingungen für die Existenz eines Mikroorganismus geklärt. Helicobacter pylori nutzt die Energie von Wasserstoffmolekülen, die von Darmbakterien freigesetzt werden. Synthetisiert Enzyme:

Ein wichtiger Punkt ist das Vorhandensein einer Person ohne Anzeichen einer Krankheit im Magen. Im Falle eines Rückgangs der Schutzkräfte verhält es sich jedoch sehr aggressiv und verursacht Entzündungen bei Geschwüren und Krebsentartung. Aus diesem Grund ist die rechtzeitige Erkennung von Spuren von Helicobacter pylori durch Blutuntersuchungen für die menschliche Gesundheit so wichtig.

Wer sollte Blut auf Helicobacter pylori überprüfen?

Die Einführung von Helicobakterien in die Magenwand kann von atypischen, aber bemerkenswerten Symptomen begleitet sein:

  • Schmerzen - in ihrer Intensität reichen sie von schwach bis stark, treten während oder nach dem Essen auf, können „hungrig“ sein, oft beschreibt eine Person ihre Gefühle, wenn sie einen Nahrungsklumpen durch die Speiseröhre führt;
  • Sodbrennen - ist mit dem Einbringen von Magensaft in die unteren Teile der Speiseröhre verbunden. Häufige Wiederholungen werden durch erhöhten Säuregehalt und Schädigung der Regulationsprozesse verursacht.
  • ein Gefühl der Schwere in der Magengegend - manifestiert sich auch nach nicht reichlich vorhandenem Essen;
  • Übelkeit - ohne Anzeichen einer Schwangerschaftstoxikose oder einer Pathologie;
  • manchmal Erbrechen und akute Magenschmerzen, ähnlich einer Lebensmittelvergiftung;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Stuhl;
  • ständiges Aufstoßen;
  • Blähungen (Blähungen);
  • gestörter Stuhlgang (Verstopfung oder Durchfallneigung);
  • unverständlicher Gewichtsverlust.

Wenn die aufgeführten Symptome ständig mit Risikofaktoren verbunden sind, wie z.

  • ständiges Unbehagen oder übermäßiges Essen, Alkohol trinken, Hunger;
  • Familienerbe.

Eine Person sollte eine vollständige Prüfung durchführen, um Folgendes auszuschließen:

  • Magengeschwür;
  • Magen- oder Speiseröhrenkrebs;
  • Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre);
  • Identifizieren von Unterschieden mit Dyspepsie einer anderen Ätiologie;
  • Gastritis und Duodenitis;
  • Helicobacter pylori-Infektion von nahen Verwandten;
  • Einstellungen zur Risikogruppe.

Eine wiederholte Blutspende zur Analyse wird empfohlen, um den Zustand des Patienten während der Behandlung zu beurteilen.

Merkmale der Infektion von Kindern

Morbiditätsstatistiken zeigen, dass Helicobacter pylori-Infektion in Russland 35% der Kinder im Vorschulalter, 75% der Schulkinder. Kleine Kinder bekommen eine Infektion von Müttern, die Brustwarzen lecken, einen Löffel beim Füttern, von Speichel vor dem Hintergrund von Küssen, gewöhnlichen Gerichten.

Der Nachweis von Antikörpern im Blut ermöglicht eine rechtzeitige Therapie, um das Kind zu heilen. Gleichzeitig sollte man unter erwachsenen Familienmitgliedern nach einem Bakterienträger suchen. Da festgestellt wurde, dass 3 Jahre nach der Behandlung 35% der Kinder erneut infiziert sind. Nach 7 Jahren erreicht die Zahl der Infizierten 90%.

Am häufigsten entwickelt sich die Klinik der Läsion beim Kind:

  • von Übelkeit;
  • Verweigerung von Lebensmitteln;
  • dyspeptische Phänomene (starkes Aufstoßen, Aufblähen);
  • dunkler Schmerz.

Wie können Helicobakterien durch Blut etabliert werden??

Der Körper einer Person reagiert auf einen infektiösen Erreger mit einer Schutzreaktion. Der Blutspiegel von Antikörpern steigt an. Sie werden von spezifischen Proteinkomplexen und Zellen gebildet. Mit der Diagnoseebene können Sie Folgendes identifizieren:

  • das Vorhandensein von Antikörpern und geben Sie ihnen eine quantitative Bewertung;
  • die Struktur von Proteinen (Immunglobulinen), die an der Antigen-Antikörper-Reaktion beteiligt sind;
  • DNA von an Entzündungen beteiligten Zellen.

Dementsprechend heißen die angewandten Methoden:

  • Enzymimmunoassay (ELISA);
  • Analyse auf Antikörper und ihre Proteinkomponenten (Immunglobuline);
  • Polymerasekettenreaktionsmethode (PCR).

Wie wird ein Enzymimmunoassay durchgeführt??

ELISA für Helicobacter ist der Nachweis einer bestimmten Konzentration von Antikörpern im Blutserum. Der Indikator wird anhand seiner Verdünnung oder seines Titers bewertet. Das Vorhandensein einer positiven Reaktion besagt, dass im Körper eine Reaktion mit einem fremden Antigen in Form von Helicobacter pylori stattfindet. Der Schweregrad und die Größe des Indikators bestimmen die Stärke der Immunantwort.

Positive Aspekte der Methode:

  • die Möglichkeit, in der Klinik auf Laborebene zu forschen;
  • Nachweis von Bakterien in den frühen Stadien der Infektion;
  • Fibrogastroskopie ist nicht erforderlich, um die Ätiologie der Krankheit zu bestätigen.
  • Die Möglichkeit eines falsch negativen Ergebnisses bei infizierten Patienten bleibt bestehen, wenn die Immunität nicht stark genug ist.
  • Ein falsch positiver Effekt kann bei bereits behandelten Patienten erzielt werden, die jedoch Antikörper gegen Helicobacter pylori behalten.
  • das Bakterium selbst kann nicht isoliert werden;
  • Während der Behandlung mit Zytostatika werden niedrige Antikörpertiter festgestellt.
  • Es ist schwierig, die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Helicobacter pylori zu bewerten, wenn der Patient mit Antibiotika behandelt wird, selbst bei einer nicht-Magen-Pathologie.

Methode zur Untersuchung spezifischer Immunglobuline

Immunglobuline (Ig) - spezielle Proteine, die aktiv am Kampf gegen infektiöses Antigen beteiligt sind.

Sie werden aber nicht sofort produziert. Bei der Diagnose einer Helicobacter-pylori-Infektion werden drei Arten von Immunglobulinen angegeben, die als A, M, G bezeichnet werden. Jede spielt eine Rolle im Entzündungsprozess:

  • IgG - gelten als Marker, der das Vorhandensein von Bakterien im Körper bestätigt und bereits in der dritten oder vierten Woche nach Einführung des Erregers nachgewiesen werden kann. Es ist wichtig, dass nach der Genesung und dem Tod von Helikobakterien mehrere Monate lang eine hohe Anzahl von IgG-Titern beim Menschen verbleibt.
  • IgM - ist ein Indikator für eine frühe Infektion, wird selten erkannt, der Patient hat immer noch keine Symptome des Entzündungsprozesses, daher kann die Erkennung eine Infektion in der Familie begründen;
  • IgA - weist auf ein frühes Infektionsstadium oder einen ausgeprägten Entzündungsprozess hin. Es kann im Speichel und Magensaft einer infizierten Person nachgewiesen werden, was auf eine hohe Aktivität und Infektiosität des Erregers hinweist.

Die positive Seite der Methode kann berücksichtigt werden:

  • Hohe Effizienz der Labortests, IgG wird bei 95–100% der Patienten nachgewiesen, IgA in 67–82% der Fälle, IgM in 18–20%;
  • Blutuntersuchungen durch Vergleich der Titer von Immunglobulinen mit früheren Indikatoren können Abweichungen von der Norm, die Entwicklung des pathologischen Prozesses und die Wirksamkeit der Behandlung kontrollieren.
  • Eine Studie ist wahrscheinlicher als Antikörper im Blut, sich als infiziert zu erweisen.
  • vor dem Auftreten des Hauptmarkers (IgG) muss ein Monat vergehen, dies spielt in die Hände einer Verzögerung der Diagnose;
  • Nach der Heilung, insbesondere bei älteren Patienten, bleibt der Titer lange Zeit hoch (IgG bei der Hälfte der Patienten wird anderthalb Jahre lang nachgewiesen).
  • Es gibt keine Möglichkeit, die akute Form der Krankheit am passiven Eintritt von Bakterien in den Magen zu erkennen.

Diagnosefähigkeiten der PCR-Methode

Mit einer Polymerasekettenreaktion im Blut des Patienten kann die DNA des Bakteriums, die Grundlage der Genzusammensetzung des Mikroorganismus, nachgewiesen werden. Daher wird diese Methode als die zuverlässigste angesehen. Das Ergebnis wird als positiv (das Bakterium befindet sich im Körper) oder negativ (der Patient hat keine Bakterien) bewertet. Die Methode bestätigt das Vorhandensein von Helicobakterien und liefert keine Informationen über ihre Pathogenität. Bei vielen Menschen ist nicht bekannt, dass der Erreger Krankheiten verursacht..

Darüber hinaus muss beim Bestehen einer Analyse genau berücksichtigt werden, dass keine Behandlung durchgeführt werden sollte (nicht nur Antibiotika). Dies ist nicht erreichbar, da alle Patienten Medikamente einnehmen, um Beschwerden oder Schmerzen zu lindern. Die Analyse wird in spezialisierten Zentren durchgeführt, daher ist ihre Verfügbarkeit gering..

Testvorbereitung und Studiendauer

Wie die Analyse zu bestehen ist, wird der Arzt im Detail mitteilen. Die Vorbereitung beinhaltet:

  • Ausschluss von Lebensmitteln am Tag vor der Lieferung von blutfetten Lebensmitteln;
  • kategorisches Alkoholverbot;
  • Die Medikation sollte innerhalb von 2 Wochen abgesetzt werden.
  • Minimierung der körperlichen Anstrengung;
  • Am Morgen des Tests ist das Frühstück nicht erlaubt, Sie können nur Wasser trinken (mindestens acht Stunden müssen von der letzten Mahlzeit vergehen)..

Plasma wird aus venösem Blut gewonnen, das durch Ausfällung roter Blutkörperchen und anderer Elemente entnommen wird. Mit einer Mikropipette wird es mit dem darauf angewendeten Antigenstandard in die Vertiefungen einer speziellen Tablette eingeführt. Zwischen Substanzen tritt bei Antikörpern im Serum eine Reaktion auf und es bilden sich komplexe Verbindungen, die durch Zugabe einer Farbstoffverbindung sichtbar gemacht werden.

Zur genaueren Beurteilung des Ergebnisses wird die Photometrie an einem Spektrophotometer durchgeführt. Es vergleicht das Testmaterial mit Kontrollproben. Die mathematische Verarbeitung ermöglicht es, quantitative Indikatoren zu erhalten. Ein Labortest für Immunglobulin G wird 24 Stunden vorbereitet, der Patient erhält das Ergebnis am nächsten Tag. Eine Woche wird benötigt, um andere Globuline zu untersuchen..

Ergebnisse entschlüsseln

Die Ergebnisse der Analyse richtig zu entschlüsseln, kann nur ein Spezialist sein. Ärzte konzentrieren sich normalerweise nicht auf die Normalwerte von Helicobacter pylori und Anomalien. Eine positive oder negative Antwort wird als ausreichend angesehen. Der Grad der Zunahme im Vergleich zur Norm zeigt jedoch immer noch die Aktivität der Bakterienreproduktion im Körper an.

Manchmal wird eine Schlussfolgerung über eine fragwürdige Analyse gezogen, die nach 2 Wochen wiederholt werden sollte. Jedes Labor definiert seine eigenen Werte (Referenz) für die Norm, die in das Abschlussformular passen.

Immunglobulintiter werden in verschiedenen Systemen bewertet. In Einheiten pro ml Plasma (Einheiten / ml) wird 0,9 als Norm angenommen. Dementsprechend normal für Immunglobuline:

  • A und G gelten als Werte unter 0,9;
  • M - weniger als 30.
  • weniger als 0,9 wird als negatives Ergebnis angesehen;
  • 0,9–1,1 - zweifelhaft;
  • mehr als 1,1 - positiv.

In der Variante Einheiten / ml:

  • negatives Ergebnis - weniger als 12,5;
  • zweifelhaft 12,5–20;
  • positiv - mehr als 20.

Ein negatives Ergebnis von M- und G-Immunglobulinen zeigt das Fehlen einer Infektion mit Helicobacter pylori an, mit einem negativen Ergebnis von Typ A kann diese Schlussfolgerung nicht gezogen werden, da ein frühes Infektionsstadium möglich ist.

Sie können den erhöhten Spiegel für Immunglobuline bewerten:

  • G - das Vorhandensein von Bakterien im Körper oder im Patienten ist krank und befindet sich in der Erholungsphase;
  • M - Infektion trat vor kurzem auf;
  • A - die Höhe des Entzündungsprozesses mit hoher Aktivität.

2 Wochen nach Abschluss der Behandlung wird der Titer von Immunglobulin G um die Hälfte reduziert. Wenn die Abnahme über 6 Monate innerhalb eines Jahres um 2% erfolgte, können wir auf die vollständige Zerstörung von Helicobacter pylori hoffen. Die Korrelation der Ergebnisse der Unterdrückung des pathogenen Pathogens und des Bildes der Fibrogastroskopie zeigt einen klaren Zusammenhang mit einem reduzierten Entzündungsprozess in der Magenhöhle.

Ein weiteres Ergebnis: Eine Untersuchung der Dynamik zeigt, dass keine Abnahme der Titer vorliegt. Dieser Effekt bedeutet keine unsachgemäße Behandlung, sondern eher einen übermäßig aktiven Prozess.

Wer ist in der Analyse kontraindiziert?

Blut aus einer Vene wird nicht zur Analyse entnommen:

  • mit allgemeiner Erregung des Patienten;
  • vor dem Hintergrund von Anfällen;
  • bei Venenentzündung Thrombophlebitis (Entzündung) einer Vene;
  • Veränderungen der Haut an der Stelle der vorgeschlagenen Injektion.

Vergessen Sie nicht, dass bei gesunden Menschen häufig ein erhöhter Titer an Antikörpern gegen Helicobakterien festgestellt wird. Dies ist auf den asymptomatischen Bakterientransport zurückzuführen. In solchen Fällen "lebt" der pathogene Mikroorganismus im menschlichen Magen und schadet ihm nicht.

Der Bakterienträger kann jedoch bei nahen Verwandten, Kindern, eine Magenkrankheit hervorrufen. Da durch Utensilien übertragen, Speichel. Muss ich eine Behandlung machen, um die Bakterien loszuwerden, wird vom Arzt nach der Untersuchung, klinischen Untersuchung, Untersuchung der Risikofaktoren des Patienten bestimmt.

Es ist nicht immer möglich, eine Helicobacter pylori-Infektion durch Blut nachzuweisen. Falsche Ergebnisse verwirren die Diagnose. Daher sollten die Methoden in Verbindung mit der gesamten Untersuchung des Patienten, den Fähigkeiten des Labors angewendet werden.

Bluttest auf Helicobacter pylori: Typen, Normalwerte, Dekodierung

Helicobacter pylori ist ein gefährlicher Mikroorganismus, der beim Eindringen in den menschlichen Körper viele Probleme hervorruft, wie Geschwüre, Gastritis, Erosion und in einigen Fällen Krebs. Um die richtige Behandlungsmethode zu bestimmen, müssen Sie sich zunächst einer Diagnose unterziehen. Normalerweise wird ein Blutserumtest auf das Vorhandensein von Bakterien durchgeführt..

Die Menge an Antikörpern relativ zum Erreger im Biomaterial des Patienten wird bestimmt. Es ist erwähnenswert, dass eine solche Untersuchung ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist. Abhängig von den erzielten Ergebnissen bestimmt der Spezialist das Vorhandensein einer Pathologie, den Grad ihrer Entwicklung und die Wirksamkeit der Therapie.

1. Indikationen zur Diagnose

Die Analyse auf Helicobacter pylori wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Wenn Helicobacteriose von einem Familienmitglied infiziert wird.
  • Zur Diagnose von Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwüren, Speiseröhre, Gastritis, Ösophagitis, atrophischer Gastritis, Magenkrebs, auch bei nahen Verwandten.
  • Zu prophylaktischen Zwecken zur Identifizierung von Risikopatienten..
  • Um die Dynamik der Behandlung zu beurteilen.
  • Bei Anzeichen einer vermuteten Infektion. Dazu gehören Magenbeschwerden, Schmerzen im Bauchbereich, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Gewichtsverlust, dessen Ursache unklar ist, das Vorhandensein von Blut im Kot oder Erbrechen.

2. Wie wird Biomaterial zur Analyse von Helicobacter pylori verwendet?

Morgens wird einer Vene Blut zur Analyse entnommen. Es wird in ein Reagenzglas mit einer Substanz gegeben, die zur Gerinnung beiträgt - dies ermöglicht die Entfernung von Serum. Blutplasma wird mit diagnostischen Enzymen in einer speziellen serologischen Tablette gemischt, wodurch ein negatives oder positives Ergebnis erzielt werden kann.

Mit einem enzymgebundenen Immunosorbens-Assay ist das Verfahren schmerzfrei. Der Patient sitzt auf der Couch und legt seine Hand auf das Kissen. Über dem Ellbogen ist der Arm mit einem Tourniquet oder einer Manschette verbunden. Die Blutentnahme selbst dauert nicht länger als eine Minute.

Es gibt auch eine Blutuntersuchung namens Western Blot. Es ist komplizierter und dauert länger - bis zu sechs Tage.

Die Stuhlanalyse kann auch zur Bestimmung der Helikobakteriose verwendet werden. Er bereitet sich eines Tages vor. Diese Studie bietet nur eine von zwei möglichen Antworten: "positiv" oder "negativ".

Vorbereitung der Blutuntersuchung

Vor der Studie muss der Konsum von Alkohol, körperlicher Aktivität und fetthaltigen Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, vor dem Frühstück Biomaterial einzunehmen. Es sind mehrere Schluck klares Wasser erlaubt. Zwei Wochen vor der Analyse sollten Medikamente ausgeschlossen werden. Wenn die Analyse zur Überwachung durchgeführt wird, sollten Sie sofort die verwendeten Medikamente und Dosierungen angeben..

Wenn es sich um eine Kotanalyse handelt, sollte der Patient innerhalb eines Monats keine Antibiotika einnehmen. Für drei Tage sind das „Färben“ von Lebensmitteln und Lebensmitteln, die grobe Ballaststoffe enthalten, von der Ernährung ausgeschlossen. Ebenfalls verboten sind Medikamente, die die Darmmotilität stimulieren. Kot wird in einem speziellen Behälter gesammelt, der in einer Apotheke gekauft werden kann. Für die Analyse reicht es aus, ein Drittel auszufüllen. Es ist verboten, Stuhl aus der Toilette zu nehmen, da Desinfektionsmittel, die das Ergebnis verfälschen können, in die Toilette gelangen können..

Es ist wichtig, dass das Material so schnell wie möglich an das Labor geliefert wird. Die maximale Haltbarkeit beträgt 10-12 Stunden, die Temperatur liegt zwischen -8 und 2 Grad.

Kontraindikationen

Die Analyse ist sicher und es gibt nicht so viele Kontraindikationen für ihre Verwendung. Dazu gehören die folgenden Bedingungen:

  • Krämpfe
  • Patientenaufregung;
  • Läsionen der Haut oder des Unterhautfetts an der Stelle, an der die Injektion erfolgen soll;
  • punktierte Venenphlebitis.

3. Die Norm der Analyse für Helicobacter pylori

Die Ergebnisse können je nach Art der Studie quantitativ oder qualitativ sein. Die Stuhlanalyse zeigt nur ein negatives oder positives Ergebnis. Der ELISA bestimmt genau das Vorhandensein von Immunglobulinen im Blut, die für Helicobacter pylori spezifisch sind. Western Blot bestimmt ihre Beschriftung.

Die Rate kann je nach verwendetem Gerät variieren, da deren Empfindlichkeit und Diagnoseleistung variieren können..

Der Arzt, Gastroenterologe oder Immunologe sollte die Ergebnisse interpretieren. Die Entschlüsselung der Analyse ist recht einfach, da für alle Analysegeräte eine Ergebnistabelle vorhanden ist, die normalerweise mit einem Forschungsblatt gedruckt wird. Trotz der offensichtlichen Einfachheit sollten die Ergebnisse von einem Spezialisten entschlüsselt werden.

Wenn der Helicobacter pylori-Test positiv ist - was bedeutet das?

Ein positives Ergebnis bedeutet, dass eine Infektion im Körper vorliegt. Die Ausnahme ist nur ein positives Ergebnis für den Antikörpertiter, das während des ELISA unmittelbar nach der Ausrottung des Bakteriums auftreten kann. Selbst wenn die Therapie erfolgreich war und sich die Bakterien nicht mehr im Verdauungstrakt befinden, können Antikörper oder Immunglobuline im Körper verbleiben und positive Ergebnisse liefern..

In Anbetracht dessen wird nicht empfohlen, unmittelbar nach der Ausrottung Blut zu spenden. Es sollte mindestens einen Monat dauern. Wenn die Behandlung erfolgreich ist, zeigen alle Tests negative Ergebnisse..

Entschlüsselung der zytologischen Untersuchung auf Helicobacter

Zytologisch wird eine mikroskopische Untersuchung genannt. Nehmen Sie es aus den Abstrichen der Magenschleimhaut. Zur Visualisierung werden sie mit einem speziellen Farbstoff angefärbt, vergrößert und untersucht. Wenn das gesamte Bakterium in den Abstrichen beobachtet wird, bedeutet dies, dass die Analyse positiv ist und der Patient infiziert ist. Als nächstes wird der Infektionsgrad bewertet:

  • + - bis zu 20 Mikroorganismen in Sicht;
  • ++ - bis zu 50 Bakterien;
  • +++ - mehr als 50 Mikroben.

Eine Markierung von eins plus bedeutet ein schwach positives Helicobacter, dh das Bakterium ist vorhanden, aber die Aussaat ist nicht signifikant. Drei Pluspunkte besagen, dass Bakterien aktiv sind, es gibt viele und die Entzündung ist ziemlich stark.

Dekodierung des Urease-Tests

Die Expression auf dem Enzym Bakterien Urease basiert auf einem quantitativen Prinzip. Der Spezialist gibt eine positive Bewertung im Falle einer Änderung der Farbe des Indikators ab, und die Geschwindigkeit und der Grad seiner Manifestation werden durch Pluspunkte von eins bis drei ausgedrückt.

Wenn die Farbe fehlt oder nach einem Tag erscheint, bedeutet dies, dass der Patient keine Helicobacter pylori-Infektion hat. Wenn viel Urease freigesetzt wird, baut es schnell Harnstoff ab und bildet Ammoniak, ein alkalisierendes Medium auf der Expressplatte.

Der Indikator reagiert auf Änderungen in der Umgebung und erhält eine purpurrote Farbe. Je mehr Vorteile, desto höher der Infektionsgrad. Wenn also innerhalb weniger Minuten eine Färbung auftrat, wird eine Markierung in drei Pluspunkten vorgenommen, was eine signifikante Infektion bedeutet. Wenn die Färbung innerhalb von zwei Stunden auftritt, ist die Infektion mäßig und es werden zwei Pluspunkte gesetzt.

Die Änderung des Indikators im Zeitraum bis zu einem Tag wird auf ein Plus geschätzt und bedeutet einen geringen Bakteriengehalt und ein schwach positives Ergebnis.

AT zu Helicobacter pylori - was ist das?

Antikörper oder Immunglobuline sind spezifische Verbindungen, die von Natur aus Protein sind und im Blut zirkulieren. Sie werden vom Immunsystem als Reaktion auf eine Infektion im Körper produziert. Mit zunehmender Anzahl von Antikörpern - ihrem Titer - ist es sinnvoll, über eine sich entwickelnde Infektion zu sprechen. Es ist zu bedenken, dass Immunglobuline für eine bestimmte Zeit und nach der Zerstörung von Bakterien bestehen bleiben können.

Helicobacter pylori IgG - Quantifizierung des Assays

Antikörper gegen Helicobacter pylori aus der Klasse der Immunglobuline G treten nicht unmittelbar nach der Infektion, sondern nach 3-4 Wochen im Blut auf. Ein Enzymimmunoassay zeigt sie, wenn Blut aus einer Vene entnommen wird. Normalerweise sollte IgG fehlen oder der Titer sollte 1: 5 nicht überschreiten. In Abwesenheit von Proteinfraktionen können wir sagen, dass es keine Infektion im Körper gibt. Mit einem hohen Titer können wir über das Vorhandensein von Bakterien sprechen oder darüber, dass die Behandlung kürzlich durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse eines negativen Tests können falsch positiv sein: Der Antikörpertiter steigt etwa einen Monat nach der Infektion spät an. Eine Person kann mit einer Mikrobe infiziert sein, aber ein ELISA zeigt einen niedrigen Titer, was bedeutet, dass die Infektion vor mindestens drei Wochen stattgefunden hat.

IgG zu Helicobacter pylori - was ist die Norm

Die Titer, Normen und quantitativen Eigenschaften von IgG werden nach der Analysemethode und den Reagenzien eines bestimmten Labors bestimmt. Die Norm ist das Fehlen von IgG mit ELISA oder einem Titer von 1: 5 und darunter. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Antikörpertiter nach der Heilung einige Zeit im Blut zirkulieren können oder zu einem späten Zeitpunkt des Auftretens einer Infektion auftreten können.

ELISA und die Methode zur Bestimmung des Titers von Antikörpern ist vielmehr eine Hilfsmethode, die genauere Tests ergänzt: Urease-, zytologische, Stuhlanalyse durch PCR.

Helicobacter pylori Titer 1:20 - was bedeutet das?

Ein Titer relativ zu Immunglobulinen der Klasse G 1:20 zeigt das Vorhandensein einer Infektion im Körper an. Die Rate ist ziemlich hoch. Zahlen 1:20 und mehr zeigen eine signifikante Aktivität des Entzündungsprozesses an, der behandelt werden muss.

Bildunterschriften 1:40 sind stark positiv, 1:10 sind schwach positiv. Nach der Behandlung sollte der Titer abnehmen - dies zeigt den Erfolg an.

Helicobacter pylori IgM und IgA - was ist das?

Immunglobuline der Klasse M sind Proteinfraktionen, die früher als alle auf eine Infektion reagieren und zuerst im Blut auftreten. Eine positive IgM-Analyse manifestiert sich mit einem Anstieg der Titer dieser Antikörperfraktion, der während der Infektion auftritt. IgA wird im Blut nachgewiesen, wenn der Helicobacter-Prozess sehr aktiv ist und die Magenschleimhaut an Entzündungen leidet. In einem gesunden Körper fehlen normale Immunglobuline dieser Klassen oder sind in Mengen enthalten, die für die Diagnose nicht signifikant sind.

4. Was ist der genaueste Helicobacter pylori-Test??

Die folgenden Methoden gelten als die genauesten:

  • Zytologisch, bei dem ein Spezialist das Vorhandensein eines Mikroorganismus unter einem Mikroskop feststellt.
  • Kulturell, wenn Bakterien in Kulturmedien gezüchtet werden.
  • PCR-Diagnostik - Nachweis von DNA-Fragmenten oder Genen von Bakterien.

Diese Techniken basieren auf der Einnahme eines Biopathen - eines Stücks der Magenschleimhaut. Sie sind alle invasiv.

5. Schlussfolgerung

Für die Diagnose von Helicobacter pylori können verschiedene Tests verwendet werden, die qualitative und quantitative Ergebnisse zeigen. Ihre Entschlüsselung sollte von einem Arzt durchgeführt werden. Wenn der Verdacht auf das Vorhandensein eines Bakteriums besteht oder wenn eines der Familienmitglieder infiziert wurde, müssen Sie die erforderlichen Tests so bald wie möglich bestehen und gegebenenfalls rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.